Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Basspotenter und warmer Verstärker für B&W 802N bis 2000€

+A -A
Autor
Beitrag
kuck-ei
Stammgast
#1 erstellt: 27. Mai 2014, 07:04
Moin Moin zusammen,

und zwar suche ich momentan einen passenden Spielpartner für meine "neuen" B&W 802n
Die Lautsprecher selbst erzeugen für mein Empfinden ein rein objektiv perfektes Klangbild, allerdings passt mein aktueller Vincent SV-236 klanglich nicht zu den LS . Der Vincent hat laut meiner Messung im Hochtonbereich und Bassbereich jeweils gut 3 db plus ( In Relation zu einem Kenwood KA-5040). Was im Bassbereich sehr gut zu den B&W passt (Die B&W vertragen gut und gerne einen Schub mehr an Bass ), verträgt sich im Hochtonbereich dank der leichten Präsenzbetonung der B&W um 6-8 kHz leider überhaupt nicht. Besser passt da der Kenwood. Die Kombination klingt weitaus runder und wärmer, allerdings auch leider nicht so Bassstark. Dazu genügt der Kenwood meinen optischen und haptischen Ansprüchen nicht.

Also was suche ich? Ich suche einen AMP bis 2000€ NP (Allerdings gerne in gebraucht) der primär meinen klanglichen Anforderungen entspricht: Sehr kräftiger Bass, neutraler Mittelton, zurückhaltende Höhen. Sekundär wären eine gute Haptik und die Farbe Silber zu nennen.

Bisher hatte ich den Denon PMA 2000R/2000IV/2000AE/s-10 ins Auge gefasst. Gibt es hierzu Erfahrungen? Auch würden mich die Unterschiede innerhalb der Reihe interessieren, die durch die "europäische Abstimmung" des AE laut verschiedener Aussagen durchaus vorhanden sein sollen. Die Frage ist nur was mit europäischer Abstimmung gemeint ist, denn mein asiatischer Vincent spielt zu hochtonlastig, der ebenfalls asiatische Kenwood allerdings nicht. Schwer interpretierbar.

Gibt es weitere Anregungen die meine Anforderungen erfüllen würden?

Vielen Dank

Marcel


[Beitrag von kuck-ei am 27. Mai 2014, 07:43 bearbeitet]
Fanta4ever
Inventar
#2 erstellt: 27. Mai 2014, 07:37
Hallo Marcel,

Dazu genügt der Kenwood meinen optischen und haptischen Ansprüchen nicht

mMn der vernünftigste Satz im ersten Abschnitt.

Schwer interpretierbar.

Das kann ich gut verstehen, ich kann dieses Geschwurbel auch nicht interpretieren.

Gibt es weitere Anregungen die meine Anforderungen erfüllen würden?

Ob deine Anfordeungen wirklich erfüllt werden wage ich nicht vorherzusagen, aber ein Amp der mit B&W Lautsprechern sehr gerne genommen wird wäre der Rotel RA-1570 .

LG Beyla
Tywin
Inventar
#3 erstellt: 27. Mai 2014, 07:40
Hallo Marcel,

wenn Du schon einen potenten Amp besitzt, warum willst Du das Klang-Feintuning (nach deinem Geschmack) nicht Gerätschaften überlassen die dafür viel besser geeignet (und auch gedacht) sind, als ein dafür nicht geschaffener Stereoverstärker?

Anti-Mode 2.0 Dual Core

http://www.ak-soundservices.de/am2dualcore.html

VG Tywin


[Beitrag von Tywin am 27. Mai 2014, 07:41 bearbeitet]
Fanta4ever
Inventar
#4 erstellt: 27. Mai 2014, 08:08

Anti-Mode 2.0 Dual Core

Sehr gute Idee

Zwar € 500.- über dem Budget, aber vielleicht dank "Room Perfect" eine interessante Alternative Lyngdorf Audio TDAI 2200

LG Beyla
kuck-ei
Stammgast
#5 erstellt: 27. Mai 2014, 08:27
@Beyla

Was ist denn deiner Meinung nach unvernünftig?

Danke für den Tipp mit dem Rotel, werde gleich mal versuchen zu ergooglen, ob die Abstimmung auch deckungsgleich mit meinen Vorstellungen ist.

@Tywin
Also mit dsp habe ich Software basiert auch schon herumexperiment. Muss aber gestehen, dass ich auf dieser Ebene nicht so viel weiß wie auf der analogen. Leider kann meine Software nicht so punktuell linearisieren, dass ich nur die 6 kHz Beule wegbekomme, da ich immer eine Fehlermeldung bekomme, dass 100 Prozent der Messkurve oberhalb der gewünschten Kurve liegen. Folglich müsste ich den Mittelton mit linearisieren und das möchte ich eigentlich nicht. Allerdings gut möglich, dass mit deiner vorgeschlagenen Lösung da mehr Optionen bestehen, da Fehlt mir leider etwas der Backround. Auch bräuchte ich hier wieder einen anderen Amp, da das Modul beim Vincent nicht einschleifbar wäre. Genrell bin ich aber auch einer Software Lösung offen gegenübergestellt.

Ich muss sagen, dass mir das Klangbild bisher am Kenwood ( Bass +3 & treble- 2) immer noch am meisten zusagt - Nein eigentlich - sogar sehr zusagt . Wäre schön, wenn das Verstärker basiert umsetzbar wäre


[Beitrag von kuck-ei am 27. Mai 2014, 08:38 bearbeitet]
kuck-ei
Stammgast
#6 erstellt: 27. Mai 2014, 08:42
Den Lyngdorf werde ich mir dann auch mal genauer anschauen, wobei ich mich auch hier immer frage, ob ich meine Vorstellungen hiermit besser realisieren kann als mit meiner Software...
Fanta4ever
Inventar
#7 erstellt: 27. Mai 2014, 09:23
Hallo Marcel,

Was ist denn deiner Meinung nach unvernünftig?

wo habe ich denn geschrieben das etwas unvernünftig wäre ?

Leider kann ich dir nicht weiter helfen da ich nicht daran glaube das du deine Vorstellungen mit Hilfe eines Verstärkers umsetzen kannst.

Das ist ja aber auch nicht weiter schlimm, es kommen sicher noch welche vorbei die das können. Ich wünsche dir auf jeden Fall das du ein entsprechendes Gerät findest.

LG Beyla
kuck-ei
Stammgast
#8 erstellt: 27. Mai 2014, 09:55
@Beyla

bitte entschuldige, ich hatte dich an dieser Stelle wohl etwas missverstanden - alles gut Danke jedenfalls nochmal für deine Anregungen.

@Rest
Interessieren würden mich dann wie gesagt weitere Verstärker Vorschläge, sowie Erfahrungen mit den Denons

Grüße
Marcel
Tywin
Inventar
#9 erstellt: 27. Mai 2014, 10:09

Auch bräuchte ich hier wieder einen anderen Amp, da das Modul beim Vincent nicht einschleifbar wäre


Du hast an dem Vincent einen REC-Out Anschluss. An diesem Ausgang kannst Du ein DSP anschließen und dann mit dem modifizierten Signal wieder in einen freien Eingang rein. Das müsste als DSP-Schleife funktionieren.


[Beitrag von Tywin am 27. Mai 2014, 10:11 bearbeitet]
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#10 erstellt: 27. Mai 2014, 10:12
was passiert wenn du bei dem vincent die höhen ein bisschen runter drehst?
bist du dir sicher, dass der raum/aufstellung da keine rolle spielen?

ich kann mir auch nicht, vorstellen, dass jemand dir hier wirklich helfen kann.
bestell dir doch so ein denon und teste es, niemand kann deine ohren ersetzen, schon gar nicht bei solchen wünschen.

mein aktueller favorit ist
http://www.hifi-regl...50a-100005283-si.php


[Beitrag von Soulbasta am 27. Mai 2014, 10:45 bearbeitet]
kempi
Inventar
#11 erstellt: 27. Mai 2014, 10:23
Wenn Dir die Klangregelung.....
kuck-ei (Beitrag #5) schrieb:
.....am Kenwood ( Bass +3 & treble- 2) immer noch am meisten zusagt.....
.....dann solltest Du mal so etwas einsetzen


[Beitrag von kempi am 27. Mai 2014, 10:25 bearbeitet]
Tywin
Inventar
#12 erstellt: 27. Mai 2014, 10:23
Verstärkerklang bei ausreichend dimensionierten Geräten gibts ja nicht, wie ich so gerne schreibe .... ahbäähr ....

Soweit ich dazu immer mal irgendwo in den letzten Jahrzehnten gelesen und gehört habe, haben die Verstärker von Vincent wohl eher einen Hang zu einem etwas schlankeren Klangbild.
kuck-ei
Stammgast
#13 erstellt: 27. Mai 2014, 11:00
@tywin

Ja, nur leider hat der Vincent keinen Main In, also gilt das ganze nur für einen Kanal..

Und ja ich höre z.B von Vincent auf kenwood auch beim besten Willen keinen qualitativen Unterschied , wohl aber einen quantitativen. Die Geräte sind halt anders abgestimmt, und das ist nicht nur hörbar sondern auch messbar. In dem Fall hat der Vincent ein deutliches plus an Bass und Höhen. Ich kann nach der Arbeit zur Veranschaulichung meiner Vorstellungen mal die Grafen hoch laden :-)

@Soulbasta

Natürlich spielt der Raum ein große Rolle, aber die kann ich hier kaum beeinflussen. Und mein Ziel wäre es ja möglichst wenig an den Reglern einstellen zu müssen und das ist beim Vincent zum einen durch die Hochton Betonung, zum anderen dadurch, dass die Regler sehr feinfühlig ausgelegt sind, sprich man für minus 2 dB ziemlich weit nach links drehen muss, so eher nicht gegeben.

Der Creek ist im Bass relativ dünn, also für mich keine Option. Aber danke dennoch :-)

Und ja ich werde den Denon wohl mal testen müssen. Schön waren wie gesagt noch ein paar Alternativen :-)

@kempi
Ja ich habe auch schon daran gedacht. Wobei ich da ja wieder auf der dsp Schiene bin. Schöner wäre für mich immer noch ein Amp der einfach passt. Ich werde mir die Option aber auf jeden Fall offen halten sofern ich keinen finde..


[Beitrag von kuck-ei am 27. Mai 2014, 11:03 bearbeitet]
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#14 erstellt: 27. Mai 2014, 11:15
hast du den creek an deinen lautsprechern gehört? wie kommst du darauf, dass er im bass dünn ist? in welchem tollem test hast du das gelesen

ich habe zwei sehr unterschiedliche lautsprecher mit meinem alten technics amp probegehört und zum vergleich mit dem creek, es klang harmonischer, angenehmer so wie es für mich sein sollte. dass, da bass gefehlt hat würde ich niemals unterschreiben.

wenn du aber auf riesen gehäuse stehst dann nimm doch einen denon für 2000,- ist bestimmt auch sehr gut. aber teste es bitte, alles theoretisch zu behaupten wenn es um solche feinheiten geht ist doch käse.

der eine AMC amp was der kollege tywin immer empfiehlt ist auch bestimmt ein ohr wert, der hat auch pre-out und main-in (ob für einen eq oder soliden sub)
manche hifi-läden meinen das beste für unter 1000,- euro
http://audium.com/pr...&PATH=0;2;10;87;185;

es gibt aber noch ein stärkeres model.
http://www.elektrowe...erker--schwarz-.html
kuck-ei
Stammgast
#15 erstellt: 27. Mai 2014, 12:46
Ja, ich habe den creek eines Freundes dran gehabt und bin zu diesem Ergebnis gekommen. Von den gängigen subventionsabhängigen Käseblättern halte ich herzlich wenig. Auch er hat ihn aber genau deswegen nun verkauft. Wobei man natürlich sagen muss, dass der Vergleich etwas hinkt, da man beim Creek ja leider keine Klangregler hat und da ich selbst beim Vincent noch etwas nachgeregelt habe..

Nunja aber Geschmäcker sind verschieden und ich möchte natürlich nicht in Frage stellen, dass der Creek durchaus kräftiger ist als der Technics und dass er mit deinen LS auch sicher gut harmoniert haben wird. Vllt haben wir auch eine etwas andere Auffassung von einem kräftigen Bass
Ich könnte mir gut vorstellen, dass viele das was die b&w hier produzieren als zu kräftig einstufen würden.

Und den Amc habe ich dann auch mal auf die liste genommen, danke dafür
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#16 erstellt: 27. Mai 2014, 13:05
alles klar
der neue creek hat aber klangregelung

vielleicht wäre das für dich interessant, das kickt richtig schön trocken und dynamsich.
http://www.uni-hifi.de/cms/Sunfire-Atmos-b-1-28-899.html
Der_Tom
Hat sich gelöscht
#17 erstellt: 27. Mai 2014, 13:16
Ich denke mal deine Klangunterschiede bei den Verstärkern beziehen sich eher auf die Pegelunterschiede, kannst du die Messungen mal posten ?

Den Raum zu optimieren, oder ein DSP anzuschaffen, würde dich viel weiter nach vorne bringen, als ein neuer Amp.

Gruß Tom
kuck-ei
Stammgast
#18 erstellt: 20. Jun 2014, 11:23
So dann nochmal eine Rückmeldung von mir

Ich habe in den letzten Wochen sowohl mit meinem DSP als auch mit einem anderen Verstärker herumexperimentiert. Mit folgendem Ergebnis:

Beim DSP stellte sich schnell heraus, dass es sich am besten anhört, wenn ich denn Hochton großflächig absenke und nicht glätte. Sprich den Charakter des LS bewahre. Und da dies klanglich keinen Unterschied machte, ob ich nun per Software oder am Amp absenke, bleibe ich erstmal bei der rein analogen Lösung, da ich hier alle Eingangskanäle ansprechen kann ohne ein zusätzliches Modul. Mit der Schiefstellung meines HT Reglers habe ich mich nun einfach mal abgefunden. Warum auch nicht, da es doch soo herrlich klingt

Beim Verstärker habe ich zum Vergleich einen Denon PMA-2000ae, sowie den Kenwood KA 5040 herangezogen. Im direct Modus geben sich die Verstärker tatsächlich nichts.

alle 3 amps


Lediglich die Klangregler scheinen anders kalibriert sein. Bei jeweils Bass auf halb 3 sowie Hochton auf Halb 10 Uhr ergibt sich folgendes Bild:

denon regler vs vincent regler

Der Denon senkt die Höhen etwas stärker ab und der Vincent hebt die Bässe um satte 4 db mehr an.

Ich werde den Vincent also behalten und den Denon wieder verkaufen.

Danke an alle Beiträge und Grüße

Marcel


[Beitrag von kuck-ei am 20. Jun 2014, 11:26 bearbeitet]
Fabian-R
Stammgast
#19 erstellt: 21. Jun 2014, 19:29
Hifi Akademie mit dsp!
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Verstärker für B&W CDM 7 NT
Ch!ller am 23.02.2010  –  Letzte Antwort am 24.02.2010  –  7 Beiträge
Verstärker für B&W CM9
FAB1337 am 29.06.2012  –  Letzte Antwort am 23.08.2012  –  12 Beiträge
Verstärker für B&W Cm9
#steff# am 07.09.2015  –  Letzte Antwort am 08.09.2015  –  26 Beiträge
Verstärker für B&W CM5
daniel111 am 29.11.2009  –  Letzte Antwort am 02.12.2009  –  5 Beiträge
Verstärker für B&W 683 S2 (bis 800?)
In_search_of_Sunrise am 15.02.2015  –  Letzte Antwort am 22.03.2015  –  37 Beiträge
Preiswerter Verstärker für B&W 601
Archie_Leach am 05.07.2005  –  Letzte Antwort am 14.07.2005  –  18 Beiträge
Passender Verstärker für B&W 602 S3
simsonganjacom am 27.03.2011  –  Letzte Antwort am 27.03.2011  –  11 Beiträge
Verstärker für B&W DM 620
toshihiro am 07.07.2013  –  Letzte Antwort am 09.07.2013  –  11 Beiträge
neuer Verstärker für B&W CDM-1
tonarmbanduhr am 24.02.2006  –  Letzte Antwort am 27.02.2006  –  10 Beiträge
Passender Verstärker für B&W 683
cwek51 am 25.09.2009  –  Letzte Antwort am 26.09.2009  –  2 Beiträge
Foren Archiv
2014

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Denon
  • Sunfire
  • Rotel
  • Vincent

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.629 ( Heute: 7 )
  • Neuestes MitgliedLobo1949
  • Gesamtzahl an Themen1.345.804
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.672.234