Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Welcher Plattenspieler/CD evtl. Kompatkanlage ist günstiger als LP-R550USB aber gut?

+A -A
Autor
Beitrag
tubbel
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 28. Jul 2014, 10:43
Hallo,

ich tat mir schon schwer einen aussagekräftigen Titel zu finden, denn eigentlich habe ich ein paar mehr Baustellen zu denen ich Fragen habe. Ich bin mir auch über die Herangehensweise noch nicht so ganz im klaren.

Ich habe eine sehr alte AIWA Kompatkanlage, da ist der CD-Player kaputt. Das war der Ausgangspunkt.

Wenn diese Kompaktanlage weg kommt, dann brauche ich desweiteren aber hin und wieder (selten) ein Kassettenabspiel-Dings, von wo ich mit AUX an den Computer kann.

Dann ist da noch meine alte Plattenspieler-Kompaktanlage (Music System KH-5577), deren Riemen gar nicht mehr anläuft oder lahmt. Kassettenfach, funktioniert, erst, wenn ich den Startknopf (oder Rückspulknopf, Stopknopf) länger halte und dann loslasse. Außerdem roch er schon immer etwas verschmurgelt/elektronisch-verbrannt, wenn er länger an war. Neuerdings macht er nach dem Einschalten für eine längere Zeit ein variierendes quietschiges, störsignalartiges Geräusch.

gewünschte Ausstattungsmerkmale:
- kein Gebrauchtgerät
- CD, Radio, USB (evtl. Kassette, Plattenspieler)
- sollte CD-RWs lesen können
- DVDs lesen wäre super (aber bestimmt teuer)
- wenn über den USB-Anschluss auch AIFF/Wav (also CD-audio-Dateien) vom Stick gelesen werden könnten wäre das sehr gut.
- möglichst neutraler Klang oder zumindest Nahe dran an neutral (CD so hören, wie sie aufgenommen wurde, wenn das überhaupt Sinn einer Abmischung ist???)
- wünschenswert wäre maximal 300,-EUR (ursprünglich hatte ich 200,- anvisiert, aber das haut wohl nicht hin).
- kleine Abmesssungen wären ideal (auch wenn genug Platz wär bei mir).
- Hi-Fi-Verstärker habe ich nicht (eingebaut wäre gut, wegen Geld, wobei das wahrscheinlich dem Kriterium "Neutraler Klang" entgegensteht).
- Boxen werden erstmal weitergenutzt
- falls Vorverstärker, könnte auch ein Teil aus dem Musikalien-Shop Bereich genommen werden, wegen Hobby-Musik-aufnahmen, dann könnte ich es auch dafür nehmen oder den eingebauten Verstärker meines Interfaces nutzen, wobei das dann ja nur vorderseitig über den Kopfhörerausgang ginge, nicht grad optimal für Boxen..., rückseitig brauche ich da ja wohl auch noch einen Verstärker hin zu den Boxen, so wie ich das verstanden habe http://www.amazona.de/test-presonus-firepod/ (wird in dieser Version nicht mehr hergestellt, deswegen dieser review Link, die Specs beim Hersteller sind nur noch von der aktuellen Generation zu finden). Ich muss schamhaft eingestehen, dass ich keine Nahfeldmonitore habe und bisher mit Kopfhörern abgemischt habe (aber das ganze ist ja auch eher un"professionell", was ich da mache).

Da ich eh Schwierigkeiten habe, irgendwie eine Richtung zu finden, bzw. ich annehme, dass ich es dadurch unmöglich mache etwas zu finden (weil es sowas nicht für 300,- gibt?) stehen eigentlich alle Wünsche zur Disposition...

Mein Plan / Optionen:
A) Kompaktanlage kaufen:
- Vllt. der? http://www.teac.com/product/lp-r550usb/specifications/
(- evtl. Plattenspieler separat)
Vorteil: hat fast alles.
Nachteil: Aussehen gefällt mir nicht, aber das kann ich wahrscheinlich schlecht zum Kriterium machen.
Notiz: günstiger, aber fast genauso gut wäre besser.

B) Bausteine:
Vorteil: nach und nach kaufbar (dann erstmal CD-Player+Radiofunktion+USB ersetzen vorrangig)
- allerdings müsste ich dann ja zwangsläufig einen separaten Verstärker kaufen (ein Teil mehr, was Platz wegnimmt). Wobei, mir klar ist, dass das auch Vorteile hätte.
- evtl. DVD-Player statt CD-Player

C) Mischmasch aus Kompakt und fehlendem Element als separater Baustein und Krimskrams:
1. CD+USB+Radio:
Kompaktanlage (Tupperdosen/mac-Mini-Größe finde ich sehr ansprechend, wie http://geizhals.de/denon-d-m39-silber-schwarz-a784644.html oder http://geizhals.de/t...-h750-s-a940765.html am besten noch etwas flacher) oder Baustein+Verstärker
1.1 CD-audio:
- oder DVD-Player, allerdings müsste eins der anderen Geräte USB+Radio mitbringen
----> mein DVB-S-Receiver (da würde ja auch Radio gehen) hat USB, da müsste ich dann nur einen Weg vom SPDiF-out zu den Boxen finden (will nicht den TV anlassen )
2. Plattenspieler+CD+USB+Radio:
- Vorteil CD etc. wäre dabei. Das würde mir, ohne, dass ich viel gesucht habe gefallen http://geizhals.de/teac-lp-p1000-kirsche-a1055012.html (wenngleich das fast 400,- sind und damit außerhalb meines Budgets und ich wette, ihr könnt mir ein Gerät mit besserem P/L-Verhältnis zeigen
3. Kassettendings:
a) so ein quasi-Walkman mit USB+audio-out (ob sowas überhaupt was taugt, sei dahingestellt, keine Ahnung, bin skeptisch. Ich würde auch die Aufnahme über Verbindung zum PC als AIFF/WAV bevorzugen gegenüber der mp3-record-Funktion, die diese Dinger anbieten.
b) Mini-Kompaktanlage, die Kassettendings drin hat: diese z.B. http://www.woerlein.com/Microanlagen/MCD7950/a-10043/ weil es sie bei uns um die Ecke gibt und schon bestimmt ein Jahr im Laden steht und da bestimmt der Preis noch von den 69,- runterhandelnbar wäre (die haben davon auch noch mehrere an Lager ) und weil klein-genug zum nebendran stellen. Aber 69,-EUR wegen Kassettendeck? Das wären wohl 69 die an einer anderen Stelle besser investiert wären. CD/USB-Funktion spart man wahrscheinlich nicht, da die Klangqualität da wohl alles andere als neutral und bestimmt blechern ist, oder?
c) Kassettendeck-Baustein

Bei Nach-und-nach-Kaufen und Mischmasch, könnte ich ja gebenen Falls die alte AIWA hif-fi-anlage für Kassetten Digitalisierungskram (so selten das vorkommt) dann jeweils immer herauskramen und kurz aufstellen. Aber dann hätte ich so ein riesen Teil die meiste Zeit ungenutzt rumstehen, selbst, wenn es auf einem Speicher ist.

Fraglich, ob ich vielleicht auch versuchen sollte, erstmal den Plattenspieler der Pioneer-Anlage weiterzubenutzen, welchen ich dazu erst reparieren müsste. Alles, was über Riemen austauschen hinausgeht, übersteigt, denke ich meine Fähigkeiten. Vorteil wäre, dass ich ihn behalten könnte, denn mir gefällt das Design extrem gut (ein Grund, warum ich ihn noch nicht einfach auf den Schrott geworfen habe. Der defekte Zustand ist jetzt schon seit 2 Jahren so).


Ich weiß, dass ist jetzt alles ziemlich konfus. Ich könnte es auch verstehen, wenn ihr schreiend wegrennt.
Falls ich heute/morgen noch zu einer Entscheidung käme, könnte ich evtl. noch die Mediamakrt-19%-Aktion mitnehmen, wenngleich ich Mediamarkt nicht sonderlich mag.


[Beitrag von tubbel am 28. Jul 2014, 15:58 bearbeitet]
tubbel
Ist häufiger hier
#2 erstellt: 28. Jul 2014, 12:25
Wäre sowas denkbar für AIFF/WAV von USB und DVD absspielen? http://www.pioneer.eu/de/products/42/225/225/PD-30-S/specs.html

Scheinbar habe ich mir das aber zu einfach vorgestellt. Da braucht man dann wohl auch ein Brennprogramm, dass DSD schreiben kann, oder?

Einfach AIFF/WAV-Dateien draufbrennen ist wohl nicht...
smutbert
Stammgast
#3 erstellt: 28. Jul 2014, 16:02
ja, allerdings klingt das mit "nur DSD-Dateien" von DVD etwas merkwürdig und unlogisch. Wenn es tatsächlich von DVD nicht geht, gibt es bestimmt ähnliche Geräte, die diese Limitierung nicht haben.

Die Teac-Anlage sieht lustig aus, aber ich würde mir davon nicht allzuviel erwarten, ua auch weil Plattenspieler und Lautsprecher im gleichen Gehäuse sind. Außerdem steht da in der Beschreibung zum USB-Anschluß nichts davon, dass der Teac Dateien von USB-Speichermedien wiedergeben könnte, nur dass man via USB auf den PC aufnehmen kann:

[…]
USB Section
- USB Audio Out from Phono, CD, Tape, Tuner, AUX to PC
- MP3/WMA/PCM* Recording on PC/Mac
[…]

http://www.teac.com/product/lp-r550usb/specifications/

Dazu paßt auch, dass man auf den Fotos nur eine Gerätebuchse zum Anschluß an einen Computer, aber keine normale USB-Buchse, an der man einen USB-Stick oder dergleichen anschließen könnte.


Ich würde das ganze eher so angehen, wie du es unter C 1. beschreibst.
Also eine schöne Kompaktanlage wie die Denon oder eben etwas vergleichbares und dazu zB ein Denon DP-300 F. Kassettendecks sind allerdings kaum noch neu zu bekommen, glaube ich. Viele Kompaktanlagen sind ohne Lautsprecher kaum oder gar nicht günstiger als mit, obwohl bei einigen sehr gute Lautsprecher mitgeliefert werden. Gerade die der Denon M39 und der etwas größeren F109 sind wirklich sehr gut.
tubbel
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 29. Jul 2014, 12:28
Danke.

Ich hab mir mal für Spaß die teac Plattenspieler-Kombos nochmal angesehen. Bei Amazon schneiden die insegsamt gut ab, guckt man aber in die wenigeren schlechten Bewertungen ist egal bei welchem Modell die Rede davon, dass die Platten etwas zu schnell laufen. (Ist die Frage, ob das Einstellungssache ist und privat gut geht).
Natürlich findet man dann Rezensionen, wo gesagt wird, dass das gar nicht nachvollzogen werden könnte, was in den schlechten steht. Serienstreuung?
ABER: sogar Stiftung-Warentest schriebt das (und da wird teac ja einen präparierten hingeschickt haben) http://www.testberichte.de/p/teac-tests/lp-r-500-testbericht.html (und hoher Energieverbrauch)

Egal ob LP-R500, LP-R550usb oder LP-P1000 bei allen konnte ich einmal lesen, dass die Platte zu schnell läuft.

Die eingebauten Boxen würde ich eh ungern nutzen. Wenn der Plattenspieler also nur so la la ist, USB-Abspielen nicht geht und ich keine DVDs auf die ich vorher AIFF-Dateien gebrannt habe lesen kann (was wohl mit dem Hinweis "SACD/DVD nur DSD" ausgedrückt werden soll, oder?), dann vergess ich das wohl besser, auch, wenn er nicht gerade hässlich ist.

Oder würde es trotzdem Sinn machen, die Dinger mal auszuprobieren? (Für USB-AIFF abspielen kann ich ja den mediaplayer im DVB-S-receiver nehmen).


[Beitrag von tubbel am 29. Jul 2014, 12:39 bearbeitet]
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 29. Jul 2014, 13:10
kannst du es bitte noch einmal am besten in einem satz sagen was du benötigst und was an geld zu verfügung steht?
warum keine gebrauchte? mit wenig geld bekommt man nichts gutes neues.
tubbel
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 29. Jul 2014, 19:04
Notiz zu meinem letzten Post: mein DVB-S-Receiver liest kein AIFF/WAV von USB (nur komprimierte Formate oder PCM). Also geht das auch nicht, wie ich dachte.

@soulbasta:
Kein gebraucht, weil das meistens riecht. Außerdem, wenn es dann kaputt geht, kann meine Mutter triumphieren "ich hab doch gesagt, Schlepp nich immer den gebrauchten Müll an".

Was ich brauche:
- CD-Player, sollte neutral sein und den Klang so wiedergeben, wie im Studio abgemischt (Hintergrund, so kann ich akzeptieren, dass es was neues ist und gleichzeitig wäre es ja als fadenscheinige Begründung der "Wille" des Künstlers/Tontechnikers. Wenn es nicht neutral wäre, würde mich stören, dass die Anlage anders als meine alte klingt, bei gleichen Boxen)
- Evtl. Vorverstärker/ D/A-Wandler, wenn nicht neutral in CD-Player vorhanden
- USB-Anschluss für
a) komprimierte Musik (haben ja alle)
b) für unkomprimierte AIFF/WAV, die vorher von Audio-CDs kopiert wurden. Sinn dahinter alle Lieder unkomprimiert, aber nicht jedesmal Scheibe wechseln. (Ja, ich könnte einfach eine Festplatte an meinen Rechner hängen und über Klinke an die Anlage weiterreichen. Aber ich will 1. nicht, dass der Lüfter dauernd angeht, 2. der Rechner auch läuft, wenn ich ihn nicht für herkömmliche Sachen nutze, 3. Systemrecourcen meines alten Rechners verschwendet werden, der momentan noch nicht gegen was Neues ausgetauscht werden kann.)
- Plattenspieler = verzichte ich jetzt erstmal drauf
- analoges Radio (UKW/FM) (denn Internet-Radio mag ich nicht und DAB hat mein TV-sat-receiver, wofür dann aber eine Möglichkeit von SPDiF auf die Boxen zu kommen gefunden werden müsste, wenn ich nicht den TV anlassen möchte)
- Kassette = verzichte ich drauf. Krame im Bedarfsfall zum Digitalisieren alter Kassetten meine alte Anlage, bei der der CD-Player ist raus. Die Rest der Zeit kommt sie in den Spint. (Evtl. auf Dauer ersetzen durch so ein Ding, was wie ein Walkman aussieht und nen USB-Anschluss hat, und alte defekte Anlage entsogen)

Budget, ursprünglich 200,-EUR, jetzt 300,- für alles zusammen oder für CD+Radio+USB-Einheit allein (lieber weniger Geld).

Boxen will ich wenn möglich weiterverwenden (macht natürlich nichts wenn standardmäßig welche im Lieferumfang dabei sind, kann ja über den Einsatz immer noch entscheiden.)
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 29. Jul 2014, 19:07
das war aber ein langer satz

http://www.amazon.de...hwarz/dp/B0047T6AWC/
tubbel
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 29. Jul 2014, 20:17

Soulbasta (Beitrag #7) schrieb:
das war aber ein langer satz

http://www.amazon.de...hwarz/dp/B0047T6AWC/

Naja, zu jeder Komponente einen Satz.

Hätte sagen sollen: "einen CD-Player mit neutraler Klangwiedergabe + analogem Radio und (bevorzugt AIFF/WAV-fähiger) USB-Schnittstelle." So gut?

Ich weiß, du schreibst (oder zumindest liest) nicht gern , aber kannst du begründen, warum diese Anlage besser ist, als eine 200,-EUR Anlage?


Aus den Rezensionen:
"Etwas, was ein anderer Rezensent beanstandet, stört allerdings
auch uns zunehmend. Unser CD-Player produziert ein recht
lautes, "unschön schabendes" Geräusch, wenn er seinen Laser
ausrichtet. Anscheinend kann er insbesondere die nötigen Infos
am Start von CDs nur mühsam einlesen, denn das schabende
Geräusch ist oftmals am Anfang von CDs rhythmisch wiederholt
zu hören (so, als würde der Zugriff wiederholt versucht), und all
das dauert oft viele Sekunden. Gelegentlich dauert es sogar
so lange, dass der Anfang der CD nur kurz angesprungen und
dann ein Stück des Anfangs übersprungen wird. Im Effekt werden
so etwa 1...2 Sekunden am Beginn von CDs "verschluckt".
(Die CDs selbst sind übrigens nicht verschmutzt, zerkratzt etc.:
Sie laufen auf anderen Playern absolut einwandfrei. Und wenn wir
sie per PC "scannen", wird stets beste Lesbarkeit diagnostiziert.)"

Würde Songs gerne komplett hören und nicht den Spieler selber durchhören, wenn er die CD dreht.


[Beitrag von tubbel am 29. Jul 2014, 20:27 bearbeitet]
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 29. Jul 2014, 22:05
was gehen mich amazon rezensionen an, ich bin noch beim verstand
ich kenne genug leute, die damit sehr zufrieden sind.
nimand zwingt dich zu was, außer du dich selbst.
tubbel
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 29. Jul 2014, 23:13
Hehe, ok, ich mach es so, ich nehm die Yamaha erstmal als Richtung und guck dann, was es noch so von 200-300 gibt und wie da die Rezensionen sind. Dann kann ich ja nochmal hierher kommen, wenn ich es eingegrenzt habe.

Die Yamaha kann auch übrigens, wenn ich es richtig gelesen habe keine WAV über USB lesen, was andere im 250-300 Preissegment können, dann muss ich mal nachlesen, ob die Klangqualität bei diesen an die Yamaha drankommt.

Was denkt ihr, wieviel würde es mich kosten, wenn ich einen gleichwertigen CD-player mit Radio+USB-Funktion nehmen würde mit separatem Receiver (im Vergleich zum Yamaha)? (Receiver = so nennt man doch die Verstärker, die das elektrische Signal vom Player in Klang für die Boxen umwandeln, oder?)


PS: bei der Yamaha mcr-550 gibt es keine Vernünftige "technische Daten"-Übersicht, auf der Homepage, wie es bei den anderen Yamahas der Fall ist, auch kein pdf. Schade, das hätte mich interessiert, denn man weiß ja immer nicht, ob in online-shops (und geizhals) alle Funktionen aufgeführt sind.

PPS: mir ist grad erst aufgefallen, dass die Yamaha einen Lüfter hat, irgendwie verständlich bei der Größe, ich hoffe nur, dass ich den nicht höre. IN Rezensionen ist er kein Thema, das ist ja schonmal was.


[Beitrag von tubbel am 29. Jul 2014, 23:19 bearbeitet]
smutbert
Stammgast
#11 erstellt: 30. Jul 2014, 07:23
Als Receiver bezeichnet man im allgemeinen einen Verstärker, der irgendeinen Empfänger (zB UKW-Radio) eingebaut hat. Das was du beschrieben hast, bezeichnet man als (Voll-)Verstärker.
Das mit dem Receiver wäre aber eine durchaus übliche Kombination: CD-Player (meist mit USB-Buchse, aber ohne Radioempfänger) und dazu ein Receiver (also mit Radio). Da geht es so größenordnungsmäßig bei 400€ los, zB
- http://geizhals.at/yamaha-r-s300-schwarz-a572309.html
- http://geizhals.at/yamaha-cd-s300-schwarz-a559972.html

Aber um den Preis gibt es meiner Meinung nach auch sehr attraktive Kompaktanlagen, die von der Bedienung her manchmal bequemer sind. Hier zB die Einzelkomponenten der Denon F109 (die habe ich ☺)
- http://geizhals.at/denon-dra-f109-schwarz-a784588.html
- http://geizhals.at/denon-dcd-f109-schwarz-a784556.html
allerdings ist die komplette Anlage mit den (sehr sehr) guten Lautsprechern auch nicht viel teurer
- http://geizhals.at/denon-d-f109c-schwarz-schwarz-a821479.html

Wobei ich die M39, die du ja auch schon genannt hast und deren Lautsprecher auch sehr gut sind, auch sehr sehr nett finde, genauso wie die Onkyo CS-555
- http://geizhals.at/denon-d-m39-schwarz-schwarz-a784641.html
- http://geizhals.at/onkyo-cs-555-schwarz-schwarz-a809075.html

Das sind übrigens, wenn ich nichts übersehen habe, lauter Geräte ohne Lüfter, den würde ich rein aus Prinzip auch nicht haben wollen.

Ganz allgemein sind sich aber viele hier im Forum einig, dass CD-Player, Verstärker und ganz allgemein die Elektronik den Klang nur sehr wenig beeinflussen (wenn es keine Fehlkonstruktionen sind). Viel wichtiger sind die Lautsprecher, deren Aufstellung und der Raum.
Tywin
Inventar
#12 erstellt: 30. Jul 2014, 14:25
Hallo,


Was ich brauche:
- CD-Player, sollte neutral sein und den Klang so wiedergeben, wie im Studio abgemischt


vielleicht erleichtert Dir die folgende Info die weitere Suche:

http://www.elektronikinfo.de/audio/cd.htm#Player

Wenn Du an gutem Stereo-Klang interessiert bist, können die folgenden Infos hilfreich sein:

http://www.hifiaktiv.at/?page_id=177
http://www.hifiaktiv.at/?page_id=192
http://www.audiophysic.de/aufstellung/regeln.html

VG Tywin


[Beitrag von Tywin am 30. Jul 2014, 14:26 bearbeitet]
tubbel
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 31. Jul 2014, 22:11
Danke euch beiden.

Die ersten beiden Links kommen mir sogar bekannt vor. Ich hatte auch noch in Erinnerung, dass CD-Playeer heute so ausgereift sind, dass da die technische Entwicklung seit Jahren am Ende ist. Sind die Links zufällig aus der Kaufberatungs-FAQ hier im Forum?

Theoretisch könnte man dann ja einen 50-100EUR CD-player nehmen und 200,-EUR teure Boxen...
Im Prinzip stand in den Links ja nochmal ausführlicher, was Smubert ausdrückte mit "Lautsprecher, Aufstellung und Hörposition". Hardwarelanglebigkeit könnte man dann noch ergänzen.
Gilt das auch noch in Zeiten geplanter Obsoleszenz? (Ich hab mir schon überlegt, ob ich in unserem örtlichen Elektromarkt die Zusatzgarantie auf 5 Jahre kaufen soll. Wir hatten schon 2 Geräte für je 500,-EUR, die nach 2,5-3Jahren defekt waren. Haben einfach das komplette Geld als Gutschein ersetzt bekommen).

Ich hab jetzt fast nen Tag lang Rezensionen gelesen, um ne Vorauswahl zu treffen. Dabei ist mir was aufgefallen, teilweise wird das gleiche Modell in unterschiedlicher Farbe mit 100,-EUR Preisunterschied angeboten, was ist das denn?

Wie es ja auch in den verlinkten Artikeln stand, macht sich der Preisunterschied darin bemerkbar, dass langlebigere Bauteile (Kondensatoren z.B.) genommen wurden und vielleicht noch Leute bezahlt wurden, die sich richtig Gedanken gemacht haben über Layout und Funktion. Naja, in Bezug auf die unterschiedlichen Preisen bei Farbvarianten, kann man sich ja dann seinen Teil denken...

Nach obigem Artikel zahle ich bei den 300,-EUR-Anlagen, also nicht direkt für die Anlage selber mehr (vllt. noch für langlebigere Bauteile im Cent-Bereich), sondern für die mitgelieferten Boxen, richtig?
Auch sollte dann aber doch nach den obigen Artikeln doch nicht zwangsläufig ein so großer Unterschied, selbst zwischen den Boxen sein, ob ich eine Anlage für 200,- oder 300,-EUR nehme, oder?


Hardware-Fragen:
- Bis jetzt haben mich Lüfter oder Festplattengeräusche (und auch sehr leise elektrische Geräusche) imm gestört, ich habe noch zwei Geräte in meiner Auswahl bei denen ich von Lüftern weiß, sollte ich die dann auf jeden Fall meiden? (wo ja z.B. auch die Yamaha so gut sein soll) oder soll ich riskieren, dass der Lüfter unter meiner Wahrnehmungsschwelle liegt? (Höre auch Nachts, sehr leise Musik und Sprachsendungen).
- ich hatte immer im Kopf, das slot-in Laufwerke anfälliger sind, als tray-loaders. Stimmt das so oder beruht mein Wissen da auf älterem technischen Stand?


[Beitrag von tubbel am 31. Jul 2014, 22:14 bearbeitet]
Tywin
Inventar
#14 erstellt: 01. Aug 2014, 15:06
Hallo,


Gilt das auch noch in Zeiten geplanter Obsoleszenz? (Ich hab mir schon überlegt, ob ich in unserem örtlichen Elektromarkt die Zusatzgarantie auf 5 Jahre kaufen soll. Wir hatten schon 2 Geräte für je 500,-EUR, die nach 2,5-3Jahren defekt waren. Haben einfach das komplette Geld als Gutschein ersetzt bekommen).


ich kaufe zumeist sehr günstig und/oder gebraucht (siehe Profil). Ich habe bislang keine relevanten Probleme gehabt, wobei eine solche Garantieverlängerung hilfreich gewesen wäre.


Ich hab jetzt fast nen Tag lang Rezensionen gelesen, um ne Vorauswahl zu treffen. Dabei ist mir was aufgefallen, teilweise wird das gleiche Modell in unterschiedlicher Farbe mit 100,-EUR Preisunterschied angeboten, was ist das denn?


Angebot und Nachfrage - Marktwirtschaft.


Wie es ja auch in den verlinkten Artikeln stand, macht sich der Preisunterschied darin bemerkbar, dass langlebigere Bauteile (Kondensatoren z.B.) genommen wurden und vielleicht noch Leute bezahlt wurden, die sich richtig Gedanken gemacht haben über Layout und Funktion. Naja, in Bezug auf die unterschiedlichen Preisen bei Farbvarianten, kann man sich ja dann seinen Teil denken...


Die Preisunterschiede ergeben sich auch durch, Marketingkosten, Werbungskosten, Kosten für aufwändige/s Optik und Haptik und Design, Kosten für unnötigen Material- und Konstruktionsaufwand (z.B. Kosten für überdimensionierte Trafos und Gehäuse), Kosten fürs Image des Herstellers, Gewinnerwartung, Vertriebsnetz, Kosten für Schwurbeltests in Schwurbelzeitungen ... halt Kosten die "nichts" mit Klang und Haltbarkeit zu tun haben.


ich habe noch zwei Geräte in meiner Auswahl bei denen ich von Lüftern weiß, sollte ich die dann auf jeden Fall meiden?


Ich meide HiFi-Geräte mit Lüftern. Obwohl man auch sehr leise Lüfter (Papst/Keramiklager) mit einer guten Steuerung verwenden kann, wenn man will.


- ich hatte immer im Kopf, das slot-in Laufwerke anfälliger sind, als tray-loaders.


Denk mal an SlotIn Laufwerke im Auto und an die Bedingungen unter denen sie oft mehr als ein Jahrzehnt klaglos funktionieren. Ich würde ein SlotIn Laufwerk immer vorziehen. Leider sind richtige HiFi-Geräte mit solchen Laufwerken oft sehr teuer.

VG Tywin


[Beitrag von Tywin am 01. Aug 2014, 15:06 bearbeitet]
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#15 erstellt: 01. Aug 2014, 16:00
der lüfter würde nur dann angehen wenn er benötig wird, im normal betrieb geht er bestimmt nicht an.
wenn man lange laut hört dann vielleicht aber dann hört man ihn auch nicht.
tubbel
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 01. Aug 2014, 19:07
guter Hinweis!

was ich grad noch festgestellt habe. Bei manchen Herstellern heißt wav-Unterstützung, nur, dass diese Dateien von CD abgespielt werden können. Macht ja auch irgendwie keinen Sinn, ich dachte WAV/AIFF wäre eben das was auf (Kauf-)Audio-CDs drauf ist.
Bei den Anlagen unterstützt dann der USB-Anschluss kein Auslesen von WAV, was ja eigentlich mein Grund war, danach zu suchen.
tubbel
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 02. Aug 2014, 10:00
AUSWAHL FERTIG

16x Kompaktanlagen
5x CD/Radio-Tuner (dann + bereits vorhandene Boxen)
- die über 300,- sind eigentlich außerhalb des Geldausgabewillen, aber ich hab sie trotzdem mal aufgelistet...

PS: MIst! die Formatierungen und Links sind weg. Ich komm später nochmal vorbei und korrigier das...


Liste mit Formatierungen und Links hier zum download: https://dl.dropboxus...rauswahl%20hi-fi.rtf


Mit dem Lüfter, das könnte man auch so sehen, falls es mal einen Rekordsommer gibt, sind die Bauteile zumindest vor Überhitzung gefeit, während "bei" ohne Lüfter nicht ausgeschlossen werden kann, dass eine bestimmte Schwelle von Hitze nicht abgedeckt wird, durch das passive Design.
Andererseits vllt. wäre der Lüfter dann eh überfordert.

Die Denon iF109 ist mir übrigens mit 419,-EUR zu teuer, wo sie nichtmal DAB (nicht wichtig für mich) und FLAC, AAC oder WAV (ein bisschen wichtig für mich) abspielen kann. Sub-out hat sie auch nicht (wobei ich jetzt eh nicht der Extrem-Basstyp bin. Kontrabässe in Sinfonien sollten aber relativ zum Gesamtklang korrekt hörbar sein. Es soll halt normal klingen, da braucht man evtl. auch keinen separat angeschlossenen Subwoofer?).

Die Denon M38/39 fällt in Rezensionen durch extreme Hardware-Qualitätsschwankungen auf. Genuaso die Yamaha MCR-550. Beide siehe unten.


VORBEMERKUNGEN
- geizhals zeigt kein FLAC an, deshalb kann es sein, dass manche Anlagen dies trotzdem haben
- manchmal habe ich vergessen zu vermerken, ob UKW und/oder DAB dabei ist.
- es kann auch sein, dass ich andere features/Anschlüsse nicht gefunden/genannt habe.
- manchmal hab ich die W. angegeben, dann aber aufgehört, weil teils nur RMS.



Geizhals-Rubrik "CD-Player" (alle MP3, USB, Radio):
--> mit alten AIWA NSX-V8 40W (kein RMS) Lautsprechern (liefen bei etwas weniger als 1/4 der Höchstlautstärke und kamen mir nicht zu bass-lastig oder zu bass-schwach vor, Ich meine die Anlage hat damals sogar 499,-DM gekostet, aber was waren damals (90er) 499,- für ne Kompaktanlage).

TEAC CR-H500-S CD-Receiver silber ab €349,95 http://geizhals.de/teac-cr-h500-s-cd-receiver-silber-a464400.html (aux-in/out, sub-out, phono)

TEAC CR-H700 CD-Receiver silber (CR-H700-S) ab €338,--
http://geizhals.de/t...-h700-s-a694592.html
(WAV/AAC/Flac, aux-in/out, sub-out, phono, LAN)
----> sticht ja dann H500 aus.

Streichkandidat! Audac CMP30 schwarz ab €289,--
http://geizhals.de/audac-cmp30-schwarz-a754344.html (nix besonderes, Aux-in/out, UKW, CD-einlesen dauert), slot-in LW.
- nur überlegt, da als 1HE flach in Schrank verschwinden würde (über meinem Presonus Firepod) und als "Instrument" verkauft wird und dachte, ob da auch bessere Qualität drin wäre für Musikbereich.

TEAC CR-H248 CD-Receiver schwarz ab €278,--
http://geizhals.de/teac-cr-h248-cd-receiver-schwarz-a655539.html
(kein review, kein wav, aber aux, aber sub out)

TEAC Reference 200 CD/SD-Receiver schwarz (CR-H260i-B) ab €230,-- // silber (CR-H260i-S) ab €249,-
----> kein review, kein wav, aber aux, kein sub, aber SD-slot
ein Bericht über CD-Laufwerk, dass fast keine CDs liest.


KOMPATANLAGEN

JVC UX-J33E schwarz/schwarz ab €129,--
http://jdl.jvc-europe.com/product.php?id=UX-J33E&catid=100089
---> wav auf CD, nicht auf USB. Hat aux-in und iPod?-video-out, nicht lesbarer "out" auf Foto JVC UX-J33_02.jpg (evtl. sub-out?)
- Keine Rezension

Pioneer X-HM21BT schwarz ab €171,01 // silber ab €167,01
Pioneer X-HM21 schwarz ab €168,84 // silber ab €142,80
Pioneer X-HM21BTD schwarz ab €258,--

---> kein wav, kein sub-out, aber aux-in, (BT = blutooth, BTD = BT+DAB)
- 1x lautes Laufwerk, dann aber andere sagen LW sehr leise, super Klang, Ordnernamen werden angezeigt. UKW selbst bei schlechten Bedingungen gut. XXXXX (wenn ich kein WAV bekomme, dann könnte diese gut sein? beachte kein Sub-out, wobei das eh vllt. nicht sein muss).

Pioneer X-HM51-S silber ab €221,93 // -K schwarz ab €249,--
Pioneer X-HM51DAB-K schwarz ab €347,--

100,-EUR mehr für DAB!?! (das suggeriert, wenn man die ohne DAB nicht kennt, dass es eine Top-Anlage ist)
---> 2x50W, 36W Verbrauch (gegenüber 2x15W "RMS" (4 Ohm) bei X-HM21 und max. 30W Stromverbauch)
- kein wav, aber sub-out, aux-in,
- nur gute Amazon-Rezensionen. Angeblich auch bester Klang im Vergleich mit mehreren Anlagen aus Preisklasse (ja, subjektiv, ich weiß).

Panasonic SC-PMX7 silber/schwarz ab €218,90
Panasonic SC-PMX7DB silber/schwarz ab €245,57

(DB = DAB)
---> 2x60W RMS (3 Ohm), Stromverbrauch 60W
- kein wav, aux-in
- 2 Meinungen, aber sehr gut...

Grundig M 2200 silber/schwarz ab €241,94 // M2100 ohne DAB ab 190,-EUR
- aux-in, DAB+/UKW
- 2x 25W RMS (6 Ohm), 25W Verbrauch?
- evtl. Nachteil: Lüfter, (1x genannt) Display bei schlechtem Licht auch mit Lesebrille kaum zu lesen.
- Amazon-Rezensionen: Klang wird gelobt.

Denon D-M39 silber/schwarz ab €273,--
- kein DAB, aber UKW, ...
- evtl. Nachteile: lautes LW, Probleme mit MP3 Navigation über USB. Beides berichten mehrere, ein Rezensent hatte sogar ein lautes LW bei zwei dieser Geräte.

Denon D-M38 silber/schwarz ab €299,--
- kein DAB, aber Aux-in/out, Sub-out
- evtl. Nachteile: ständiges aus 1,5m wahrnehmbares Grundrauschen, mehrfach bestätigt auch in Foren. Außerdem sei die Lautsärkeregelung ungleichmäßig. Manche bemängeln fehlenden Bass. Einer berichtet Anlage nach 1,5Jahren Defekt. Einer anch 2 Jahren Defekt. Noch einer nach 2 Jahren defekt und Probleme mit 3-Jahresgarantie, da Abwicklung über Fremdfirma und sich nicht meldete, erst nach Amazonrezension später wurde reagiert. Noch einer berichtet Anlage nach 2 Jahren und 2 Mon. defekt, keine Garantie bekommen. Denon schwer erreichbar.
- momentan nur 1 Händler und dort auf Anfrage, bei Amazon "vergriffen" (evtl. Nachlieferung?)

Panasonic SC-PMX7 silber/schwarz ab €218,90 // schwarz/schwarz ab €199,95
Panasonic SC-PMX7DB silber/schwarz ab €245,57

- aux-in, kein DAB, aber UKW (DB = DAB+ und BT)
- bei Amazon nur gute Rezensionen, allerdings nur 6 und auch nur zu Modell SC-PMX7eg

Sharp XL-HF151PHS silber ab €125,67
man beachte Preis für "schwarz" Sharp XL-HF151PHBK schwarz ab €279,--
- video-out, aux-in, UKW, kein DAB
- nur 3 Rezensionen, 2 sehr gut, 1 mit "2x eingeschickt in Garantiezeit, angeblich Wackelkontakt"

Pioneer X-HM50 silber ab €279,--
- sub-out, Aux-in, kein DAB, aber UKW
- Rezensionen: 1x Klang unterdurchschnittlich, 6x zufrieden (wobei Denon M38 wärmer klinge...)
- MP3 nur eine Ordnerebene

Pioneer X-HM31V silber ab €209,-- // (schwarz 198,-EUR)
- Video: CD-R(W)/DVD-R(W)/DVD+R(W)/DVD-ROM/DVD-Video/MPEG4(DivX)/JPEG • Audio: CD-Audio/MP3/WMA/WAV (WAV, Wiedersprüchliche Angaben) • Tuner: UKW/RDS • Video-Anschlüsse: 1x HDMI, 1x Composite Video (Out), 1x Komponenten (Out)
- AUX-in, UKW, kein DAB, video-kram, USB-Menue nur sichtbar mit TV?
- DAB-Version 180,-EUR (also billiger)
- Rezensionen: nach 2 Tage kaputt, sonst keine Meinungen.

Onkyo CS-245 schwarz ab €229,--
man beachte den Preis für Onkyo CS-245 braun ab €150,--
mit Blutooth Onkyo CS-245BT schwarz ab €139,-- (---> AAC)
verrückt! Onkyo CS-245BT weiß ab €299,-- (---> AAC)
- kein DAB, aber UKW, sub-out, aux-in
- BT-Variante mit AAC
- guter Umfang, aber Berichte von defekten LW 2012 bis 2014. Außerdem Klangempfinden sehr unterschiedlich berichtet (1x "mit JBL control sehr dumpf", 1x "schwach", 1x bei BT Variante "ok, aber gäbe bessere in der Preislage, aber ohne sub-out) 51 Bewertungen! http://www.amazon.de...ativeASIN=B005AI16GE

Onkyo CS-555 schwarz/schwarz ab €349,--
und silber und kirsche kostet 50 bzw. 100 mehr??? Wird die schwarze dann unter Wert verkauft oder die anderen über Wert?
- AAC, aux-in/out, coax/opt-in, sub-out, UKW (DAB über coax Verbindung zum Sateliten-Reciever möglich)
- Rezensionen: sehr gut

Pioneer X-HM71 silber ab €328,--
- UKW, kein DAB, WAV, sub-out, LAN, video, FLAC, AAC,
- schlechte Boxen?
-> Einige sind sehr zufrieden. Andere: Bass sei nicht vorhanden oder bei Aufdrehen oder mit 250,-EUR Lautsprechern im ganzen Spektrum dumpf. Teils wird vermutet, die Anlage harmonisiere nicht mit allen Boxen, da manche welche gefunden haben, die passen (nach Suchen). Einer berichtet Metallica S&M ist BAss gut, bei Master of Puppets nicht (Frage: liegt es an den älteren Aufnahmen? ISt die Anlage zu "ehrlich"). Andere sagen, dass Denon M38 und M37 besser/wärmer klängen (ist die Frage, ob "warm" hier nicht die Aufnahme verfälscht hat).
siehe Rezension und Kommentare von Michael Jäger: http://www.amazon.de...ativeASIN=B008W18VMI

Panasonic SC-PMX9 silber/schwarz ab €351,01
- USB FLAC, UKW (kein DAB), Aux-in, LAN
- bei Amazon Modell SC-PMX9eg.
- 1x LW hörbar bei leiser Lautstärke, Rest sehr zufrieden mit Klang (auch im Vergleich zu Onkyo, Denon, Sony)
http://www.amazon.de...tar&showViewpoints=0

Yamaha PianoCraft MCR-550 silber/schwarz ab €233,18 // schwarz/schwarz ab €279,--
- aux-in, sub-out, DAB+UKW
- Rezensionen: einige Kritisieren die fehlende Basswidergabe bis 100Hz und selbst mit angeschlossenem Subwoofer meint ein Metal-Hörer der Bass würde nur wummern. Auch wird geschrieben, dass bei Widergabe von MP3s, der Bass später als die Höhen ausgegeben werden. (einen Subwoofer zu kaufen, hatte ich eigentlich vorerst nicht vor, auch scheint es damit ja nicht gelöst zu sein)
- weitere Kritikpunkte: CD-LW macht schabendes Geräusch, 1-2sek. am Anfang eines tracks werden verschluckt.


[Beitrag von tubbel am 04. Aug 2014, 15:14 bearbeitet]
tubbel
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 02. Aug 2014, 13:00
Wenn ein Gerät wav liest, liest es dann zwangsläufig auch AIFF?

Hatte grad noch ne andere Idee, MP3-player die auch WAV (oder sogar FLAC oder AAC) unterstützen gibt es ab 10,-EUR, inkl. USB Anschluss damit man nicht an den internen Speicher gebunden ist. Ist es möglich vllt. aus einem 50,-EUR MP3-Player ein verzerrungsfreies Signal rauszubekommen? Dann könnte ich es an den AUX-in meiner bestehenden Anlage anschließen.

DISCLAIMER: Ich weiß, ihr schüttelt jetzt den Kopf, was ich meine ist, ob es solche Geräte mit genug Watt gibt, um normale Zimmerlautstärke an der Anlage auszugeben/weiterzugeben.


[Beitrag von tubbel am 02. Aug 2014, 17:46 bearbeitet]
tubbel
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 03. Aug 2014, 15:40
Ich werd das ganze jetzt erstmal sacken lassen und dann aus jedem 100er Breich eine bestellen und dann noch eine ohne Boxen. Außerdem habe ich in unserem Elektronikfachmarkt (alphatecc) gesehen, dass die dort die Denon F109, aber auch die F107 haben, vllt. bekommt man bei der alten 107 (Einführungsdatum 2009, laut geizhals) ja noch was runtergehandelt.

Eure Vorschläge Denon M38/39 (lautes LW, Grundrauschen) und Yamaha MCR550 (schwammiger Bass, bei MP3 sogar versetzte Wiedergabe verschiedener Frequenzbereiche) haben ja laut Rezensionen schon ein paar Probleme. Weshalb das ja dann scheinbar nicht die sorglos glücklich Lösung ist.
smutbert
Stammgast
#20 erstellt: 04. Aug 2014, 13:12

tubbel (Beitrag #16) schrieb:
[…]Bei manchen Herstellern heißt wav-Unterstützung, nur, dass diese Dateien von CD abgespielt werden können. Macht ja auch irgendwie keinen Sinn, ich dachte WAV/AIFF wäre eben das was auf (Kauf-)Audio-CDs drauf ist.
Bei den Anlagen unterstützt dann der USB-Anschluss kein Auslesen von WAV, was ja eigentlich mein Grund war, danach zu suchen.

WAV-Dateien (Riff WAVE [1]) von CDs abzuspielen hat tatsächlich kaum einen Sinn. Trotzdem sind auf Audio-CDs nicht einfach WAV-Dateien drauf. Audio-CDs enthalten überhaupt kein Dateisystem, also auch keine Dateien, sondern im Grunde nur fortlaufende PCM-Audiodaten [2] mit 2 Kanälen, 44100Hz Samplerate und 16 Bit Sampletiefe. (unkompromiertes PCM ist auch das, was man in WAV-Dateien meistens antrifft).
WAV dagegen ist ein Containerformat, mit einem Header, der angibt in welchem Format die Audiodaten vorliegen — in einer WAV-Datei können sogar MP3-kodierte Audiodaten stehen, auch wenn das absolut unüblich ist.

Jedenfalls kann ich mir nicht vorstellen, dass es ein Gerät gibt, das mit der Wiedergabe von WAV-Dateien beworben wird, das aber ausgerechnet von USB-Medien nicht abspielen kann.


tubbel (Beitrag #18) schrieb:
Wenn ein Gerät wav liest, liest es dann zwangsläufig auch AIFF?
[…]

Nicht automatisch, nein - auch wenn das sehr naheliegend wäre. Manche Geräte beschränken sich zB auch einfach auf bestimmte Dateiendungen und wenn man der Datei eine falsche Endung verpaßt wird sie plötzlich abgespielt. Allerdings werden solche Ausrutscher meiner Erfahrung nach immer seltener


tubbel (Beitrag #18) schrieb:

Hatte grad noch ne andere Idee, MP3-player die auch WAV (oder sogar FLAC oder AAC) unterstützen gibt es ab 10,-EUR, inkl. USB Anschluss damit man nicht an den internen Speicher gebunden ist. Ist es möglich vllt. aus einem 50,-EUR MP3-Player ein verzerrungsfreies Signal rauszubekommen? Dann könnte ich es an den AUX-in meiner bestehenden Anlage anschließen.
[…]


Das geht und die Leistung des MP3-Player spielt dann gar keine Rolle, denn die Vestärkung übernimmt dann ja der Receiver/Verstärker bzw. die Kompaktanlage. Das habe ich vorrübergehend schon erfolgreich mit einem iPod und einem Sansa Clip+ gemacht.

Geschützter Hinweis (zum Lesen markieren):

Wenn einem die Bedienung der kleinen MP3-Player nicht zu lästig ist, dann könnte man beim Sansa und vielen anderen sogar noch auf den Tuner verzichten, weil der schon eingebaut ist und einfach einen günstigen Verstärker mit analogen Eingängen nehmen oder sogar gleich aktive Nahfeldmonitore




tubbel (Beitrag #19) schrieb:
Ich werd das ganze jetzt erstmal sacken lassen und dann aus jedem 100er Breich eine bestellen und dann noch eine ohne Boxen. Außerdem habe ich in unserem Elektronikfachmarkt (alphatecc) gesehen, dass die dort die Denon F109, aber auch die F107 haben, vllt. bekommt man bei der alten 107 (Einführungsdatum 2009, laut geizhals) ja noch was runtergehandelt.

Eure Vorschläge Denon M38/39 (lautes LW, Grundrauschen) und Yamaha MCR550 (schwammiger Bass, bei MP3 sogar versetzte Wiedergabe verschiedener Frequenzbereiche) haben ja laut Rezensionen schon ein paar Probleme. Weshalb das ja dann scheinbar nicht die sorglos glücklich Lösung ist.


Ein Rauschen habe ich bei der M39 beim Probehören eigentlich nicht vernommen und obwohl ich mich für Yamaha nicht sehr interessiert habe, kann ich mir zumindest das mit den MP3s auch beim besten Willen nicht vorstellen. Ich glaube du solltest einzelne Rezensionen nicht so ernst nehmen — man weiß nie wie diese Meinungen zustande gekommen sind und es soll ja auch schon „gekaufte“ Rezensionen gegeben haben. So läuft man Gefahr, dass einem tolle Produkte durch die Lappen gehen.
Wo die Rezensionen allerdings leider oft recht haben, ist, dass die Bedienung beim Abspielen von Dateien von USB-Speichermedien meist zu wünschen übrig läßt.

Die Denon F107 wäre mir sogar lieber gewesen als die F109. Nachteile kann ich keine erkennen, aber dafür hat die F107 einen analogen Ausgang, mit dem man zB vom Radio aufnehmen könnte…

[1] http://de.wikipedia.org/wiki/RIFF_WAVE
[2] http://de.wikipedia.org/wiki/Puls-Code-Modulation


[Beitrag von smutbert am 04. Aug 2014, 13:14 bearbeitet]
tubbel
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 04. Aug 2014, 15:40
Erstmal riesen Dank für deine Antwort. Hätte überhaupt nicht mit einer Antwort gerechnet, nach meinem schrecklich langen Beitrag und dann noch der für Pros abschreckenden MP3-Player-Idee.


smutbert (Beitrag #20) schrieb:

tubbel (Beitrag #16) schrieb:
[…]Bei manchen Herstellern heißt wav-Unterstützung nur, dass diese Dateien von CD abgespielt werden können. (...) USB-Anschluss kein Auslesen von WAV (...)

WAV-Dateien (Riff WAVE [1]) von CDs abzuspielen hat tatsächlich kaum einen Sinn. Trotzdem sind auf Audio-CDs nicht einfach WAV-Dateien drauf. (...)

Jedenfalls kann ich mir nicht vorstellen, dass es ein Gerät gibt, das mit der Wiedergabe von WAV-Dateien beworben wird, das aber ausgerechnet von USB-Medien nicht abspielen kann.

Bei der JVC Anlage steht es so da, andererseits, steht bei MP3 auch nur CD, dahinter... http://jdl.jvc-europ...89#techspecs_section
(naja, nicht den Kopf zerbrechen, zur Not schickt man es zurück, denn eigentlich, wie du ja sagtest, sollte man schon davon ausgehen können, dass das auch über USB geht.)


smutbert (Beitrag #20) schrieb:

tubbel (Beitrag #18) schrieb:
Wenn ein Gerät wav liest, liest es dann zwangsläufig auch AIFF?
[…]

Nicht automatisch, nein - (...) wenn man der Datei eine falsche Endung verpaßt wird sie plötzlich abgespielt. Allerdings werden solche Ausrutscher meiner Erfahrung nach immer seltener

Man kann es ja mal ausprobieren, mit dem Dateiendung ändern.

Zum MP3-Player, Danke!
Wie kann man eigentlich andere Schriftfarben benutzen? Hätte etwas mehr Übersicht in meine Liste oben gebracht.


Zu den Rezensionen, gut, da hast du recht, aber wenn es dann schon mehrere sind... Klar, man kann auch mehrere kaufen oder es kann ein Fehler beim Nutzer vorliegen oder es war von 1.000.000 Geräten ausgerechnet das eine kaputte. Aber das mit dem lauten Laufwerk in mehreren Rez. halte ich schon für auffällig.
Dann bei der Yamaha, wenn selbst ein Heavy Metal Mensch sagt die Bässe würden nur Wummern und dabei anderen Rezensenten beipflichtet... selbst mit separatem Subwoofer. Andererseits so viele zufriedene Menschen (vom LW-Geräushc mal abgesehen), villeicht hat das Gerät da, wo es gewummert hat nur blöd gestanden?


smutbert (Beitrag #20) schrieb:
Die Denon F107 wäre mir sogar lieber gewesen als die F109. Nachteile kann ich keine erkennen, aber dafür hat die F107 einen analogen Ausgang, mit dem man zB vom Radio aufnehmen könnte…

Laut http://www.denon.de/...cro&ProductId=DF109C hat die F109 auch nen Analog-out. Leider steht bei den Spezifikationen zur F107 aber auch nicht wirklich viel, als hätte man sich keine Mühe gegeben bei der Dokumentation.

Noch ein Gedanke. Die DAB-Modell kosten oft 100-130EUR mehr (oder manchmal nur wegen der Farbe). Stell dir mal vor, jemand kennt nur das DAB-Modell, sieht 350,-EUR, der denkt doch, das Gerät spielt in der Liga der F109. Sieht man dann den Preis ohne DAB oder eine andere Farbe für 230,-EUR, fragt man sich doch, ob das Gerät jetzt in einer anderen Klasse spielt oder man verarscht wurde oder die teuren/billigen gleich gut sind. Oder bei den DAB-Modellen werden zusätztlich noch ein paar bessere Komponenten verbaut, die auf dem Papier nicht sichtbar sind. Erklärt aber noch nicht Preisunterschied von 100,- für unterschiedliche Farben. Ja, Marktwirtschaft, wurde oben schon gesagt, aber kann ja auch nicht sein. Andererseits, vielleicht handelt es sich bei manchen günstigeren ähnlichen Modellen um versteckte B-Ware, denn teils sind diese dann bei Amazon 100,-EUR teurer, so wie die Alternativfarbe.
smutbert
Stammgast
#22 erstellt: 04. Aug 2014, 17:42
Die JVC Anlage könnte dann ja laut Datenblatt überhaupt kein Format von USB abspielen, was den USB-Anschluß irgendwie sinnlos machen würde (wieso allerdings im Datenblatt hinter allen Formaten in Klammern CD-R/RW steht, kann ich auch nicht sage)…

Was die Rezensionen angeht, spielst du glaube ich auf eine über die Yamaha 550 bei Amazon an? (die ergibt für mich keinen Sinn - im Zusammenspiel mit dem dort erwähnten Subwoofer kann es ja fast nur mehr an der Aufstellung, den Einstellungen oder dem Subwoofer, aber eigentlich kaum an der Anlage liegen)
Außerdem äußert sich die überwiegende Mehrweit positiv… (das soll aber noch lange nicht heißen, dass ich mich für diese Anlage entscheiden würde)


Zu DAB kann ich nichts sagen, aber den analogen Ausgang gibt es bei der F109(C) nicht. Den Produktfotos nach gab es nur den CD-Player auch mit analogem Ausgang, aber auch der hat bei mir nur den digitalen Ausgang. Nur der Netzwerkplayer der F109N hat einen analogen Ausgang.
Mir scheint in den technischen Daten zählen sie entweder den Subwooferausgang oder den Kopfhörerausgang als analogen Ausgang mit.


[Beitrag von smutbert am 04. Aug 2014, 17:43 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Gnnn, welcher Plattenspieler?
Zitz am 22.07.2006  –  Letzte Antwort am 23.07.2006  –  3 Beiträge
Günstiger CD-Player gesucht! Bloß welcher!
sirphenix am 25.08.2010  –  Letzte Antwort am 09.09.2010  –  12 Beiträge
Günstiger als CD-Player, aber mehr Power.
tovoii am 16.08.2012  –  Letzte Antwort am 16.08.2012  –  3 Beiträge
Welcher Doppel CD-Player ??
Focus500 am 26.04.2005  –  Letzte Antwort am 27.04.2005  –  5 Beiträge
CD-Recorder, welcher?
naarak am 18.08.2004  –  Letzte Antwort am 02.09.2004  –  28 Beiträge
Kaufberatung günstiger Plattenspieler
Buerstenkopf am 07.01.2007  –  Letzte Antwort am 07.01.2007  –  8 Beiträge
LS/AVR/CD/LP Empfehlung bis 1000 Euro
unionbirra am 25.01.2015  –  Letzte Antwort am 26.01.2015  –  16 Beiträge
Günstiger Plattenspieler
HinzKunz am 25.01.2005  –  Letzte Antwort am 25.01.2005  –  3 Beiträge
Neuer Cd Player aber welcher ?
dublin am 21.02.2010  –  Letzte Antwort am 27.02.2010  –  28 Beiträge
Kaufberatung Plattenspieler, Verstärker, CD-Player, Boxen
Movie-Lolle am 13.01.2009  –  Letzte Antwort am 18.01.2009  –  10 Beiträge
Foren Archiv
2014

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Panasonic
  • Yamaha
  • Denon
  • Pioneer
  • Onkyo
  • Teac
  • Sandisk
  • Sharp
  • JVC

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.995 ( Heute: 5 )
  • Neuestes MitgliedkleineMax
  • Gesamtzahl an Themen1.344.994
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.658.026