Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Kaufberatung Stand-LS um die 2000€

+A -A
Autor
Beitrag
Taurui
Inventar
#1 erstellt: 30. Jan 2015, 19:24
Guten Tag,

Hier geht's eigentlich vor allem um "Welche LS soll ich mir mal gezielt anhören?" ;-)
Also: Buttert mir rein!


-Wie viel Geld kann ausgegeben werden?

Etwa 2000 Euro, gebraucht ist auch ok!

-Wie groß ist der Raum?
-Wie können die Lautsprecher aufgestellt werden? (eine kleine Skizze mit Aufstellungsort, Möbeln und Hörplatz ist sehr hilfreich)

Der Raum ist geformt wie ein "L", Grundriss siehe hier:
https://dl.dropboxus...driss_Wohnzimmer.png
Die Lautsprecher werden in dem Bild "rechts unten" in die Ecke gestellt.
Die aktuellen stehen da auch schon
In den Ecken sind große Bass-Absorber aus Steinwolle, an den Wänden und an der Decke sind Absorber aus Basotect. Gegenüber den Lautsprechern steht zuerst das Sofa (die Hörposition) und dahinter ist ein Bücherregal.
Der Raum isoliert betrachtet ist nur 12m² groß, da aber das Ess-Zimmer anschließt, ist der gesamte Raum etwa 25m².

-Sollen es Standlautsprecher, Kompakte, ein Sub/Sat System oder sonst was werden?

Standlautsprecher!

-Wie groß dürfen die Lautsprecher werden?

Etwa so groß wie meine jetzigen Ergo RC-L.
Da sind die Abmessungen (BxHxT) 26 x 110 x 34,7 cm
Stehen auf Granitplatten, daher wäre etwas höher auch ok

-Steht ein Subwoofer zur Verfügung? (wenn ja, bitte genau beschreiben)



-Welcher Verstärker wird verwendet?

Ein Accuphase E-212.

-Was soll über die Lautsprecher gehört werden ?

Progressive Metal & Rock, aber auch Klassik und Jazz.
Wichtig für mich ist eine große Transparenz und Dynamik. Ich will jedes Instrument, jede Melodie-Linie heraushören können. Genau da scheitern meine RC-L: Inbesondere bei Prog-Metal wird der Klang verwaschen und "chaotisch" wenn viel gleichzeitig passiert.
Und das liegt nicht an den Aufnahmen: An einem Referenzsystem eines Freundes (unglaublich teuer, aber unglaublich gut) waren diese Alben ein Genuss. Beispiel: Queensryche - Promised Land.

-Wie laut soll es werden?

Nicht besonders laut, da Mehrfamilienhaus/Mietwohnung.

-Wie tief sollen die Lautsprecher kommen (Hz)?

So tief es in dem Raum eben geht...

-Wird großer Wert auf Neutralität gelegt?

Kein endlos großer Wert, aber ich will nicht, dass Teile der Musik durch Betonung des Grundtonbereichs untergebuttert werden. Ich will alles hören können!

- Welche Lautsprecher wurden bisher gehört und was hat daran gefallen/nicht gefallen?

Zusätzlich zu den RC-L habe ich, als Referenzsystem, B&W 802D gehört. Ich wüsste nicht, was mir daran nicht gefallen hätte. Großes Kino

-Wird auf irgend etwas Spezielles Wert gelegt (Breitbänder, Sub-Sat Kombination, geschlossene Bauweise, Anzahl der Wege, Hersteller, Aktivbox, Horn...usw.)

Wir haben Katzen hier, daher sollten die LS nicht ganz sensibel reagiert, wenn auf ihnen herumgespielt wird (kanns leider nicht ändern), Elektrostaten wären mir hier z.B. zu empfindlich.
Schwarz würde gar nicht passen, Holz-Furnier sollte drin sein.

- Standort + Radius (wg. Händler/Produktempfehlung + wie weit bist Du bereit zu fahren)

Großraum Stuttgart ... 50km würde schon gehen, weiter nur wenns unbedingt sein muss.

Wichtig ist mir, wie oben bereits geschrieben, eine große Transparenz - aber ich will die Musik nicht sezieren sondern Spaß daran haben. Dynamik ist daher sehr wichtig, sowohl Grob- als auch Feindynamik. Ein sauberer Bass muss in diesem Preis-Segment auch drin sein.. und die Höhen sollten auch bei längerem Hören nicht nerven. Zudem laufen auch Filme über die Lautsprecher, auch mit einigen Freunden, daher wäre ein zu enger Sweet-Spot auch nicht wünschenswert.

Habe mir Tests durchgelesen und schonmal notiert:
Focal Aria 926/936
Canton Vento 880.2 / 890.2 (Gebraucht..)
Canton Reference 7.2 / 5.2 (Gebraucht..)
Heco The New Statement (Gebraucht und vermutlich trotzdem zu teuer, aber die Klangbeschreibung liest sich genau wie das, was ich will...)
Nubert NuLine 284
Tannoy Precision 6.2/6.4

Danke schonmal =)

-taurui


[Beitrag von Taurui am 30. Jan 2015, 19:24 bearbeitet]
jazznova
Stammgast
#2 erstellt: 30. Jan 2015, 19:48
Mich wundert es, wenn schon der 802 gefallen hat wieso kein B&W CM9 oder sogar CM10 auf der Liste steht,

CM9 bekommst Du noch S1 für 800 oder 900€ / Stück
Taurui
Inventar
#3 erstellt: 30. Jan 2015, 19:58
Mir gefällt der Gedanke nicht, einen Lautsprecher zu haben, der Ähnlich wie meine Referenz ist, nur schlechter...
basti__1990
Inventar
#4 erstellt: 30. Jan 2015, 22:26
Schau mal hier vorbei
Ich denke das lohnt sich
http://kleinanzeigen...-172-8897?ref=search

oder falls diese hier in Frage kommen
http://kleinanzeigen...-172-8784?ref=search

Neu würde mir noch einfallen
Monitor Audio Silver 6 / 8 / 10
ASW Cantius 512 / 612 oder GENIUS 310
Wharfedale Jade 5
Strahlx
Stammgast
#5 erstellt: 30. Jan 2015, 23:39
Hallo Taurui,

bei deinen klanglichen Ansprüchen (sehr gute Grob- und Feindynamik, angenehme Transparenz, sauberer Bass) und der bevorzugten Musikrichtung (Rock, Metal, Klassik) könnte meines Erachtens folgender Lautsprecher sehr gut für dich passen:

Quadral Platinum M40

http://www.sg-akusti...3hvMMCFY_MtAodaQEAXA
(Gibt es auch in weiß, 70 km von Stuttgart entfernt)


[Beitrag von Strahlx am 31. Jan 2015, 00:21 bearbeitet]
Taurui
Inventar
#6 erstellt: 31. Jan 2015, 16:51
Heute bisschen Probe gehört und dabei gemerkt, dass es ganz schön schwer ist, ein Upgrade zu beurteilen, wenn die Elektronik nicht passt..
Ich hab einen 1000€ DA-Wandler an einem Accuphase Verstärker hängen, im Geschäft stand eine Rotel-Kette.
Und in der Konfiguration waren nichtmal die CM10 wirklich deutlich besser als meine Cantöner. Klar, Hochton grandios in der CM10, nicht so nervig wie gelegentlich bei den RC-L. Aber sonst? Bühne, Auflösung, Tonalität... klar, anders abgestimmt waren sie, aber besser?
Für mich zwei kleine Fazits:
1.) Elektronik ist verflucht wichtig zur Beurteilung....
2.) Nichts schlägt Membranfläche!

Also... unter der CM10 mach ich nix. Oder entsprechend teure Cantöner. Mal schauen, ob ich die 890.2 oder Ref 5.2 irgendwo erwische... aber ein Downgrade der Membranfläche zur 7.2 oder 880.2 werde ich vermutlich nicht durchführen ;-)
basti__1990
Inventar
#7 erstellt: 31. Jan 2015, 17:06

Taurui (Beitrag #6) schrieb:
Heute bisschen Probe gehört und dabei gemerkt, dass es ganz schön schwer ist, ein Upgrade zu beurteilen, wenn die Elektronik nicht passt..
Ich hab einen 1000€ DA-Wandler an einem Accuphase Verstärker hängen, im Geschäft stand eine Rotel-Kette.

Da hast du mal definitiv die falsch Schlüsse gezogen, Faktoren wie Raum, Aufstellung und Hörposition haben einen wesentlich hören Einfluss auf den Klang als der D/A Wandler oder der Verstärker. Das lässt sich ohne Probleme messtechnisch belegen.
Kompliziert wird es erst wenn die eigene Psyche dazu kommt: Kommt einem das Hör-Studio und Bedienung sympathisch rüber, wird auch der Höreindruck der LS wesentlich besser ausfallen.
Wird vielleicht eine unbeliebte Marke als Verstärker verwendet oder steht ein unbeliebter LS auch noch im Hörraum, dann fällt der Höreindruck schlechter aus.
Mickey_Mouse
Inventar
#8 erstellt: 31. Jan 2015, 17:14
ich habe hier >40kg 3 1/2 Wege LS (7 Chassis, davon 4*18cm Tieftöner) stehen. Die führt man "selbsternannten Experten" vor, mit dem Blick auf den Yamaha Z11(34kg) und der TAG McLaren 7-Kanal Endstufe (18kg) für echtes Bi-Amping.
Da kommen dann Sprüche wie: "man hört ja sofort, dass da richtige Elektronik hinter steckt, so druckvoll und dynamisch habe ich das noch nie gehört", "Bi-Amping macht ja doch eine Menge aus" usw. usf.
Ganz kleinlaut werden die dann aber wenn sie sehen, dass der Test mit dem unscheinbaren 2*60W Verstärker durchgeführt wurde
Taurui
Inventar
#9 erstellt: 31. Jan 2015, 17:18
Ok, dann lasst mich das mal berichtigen: Bei der akustischen Situation im Studio, ZUSÄTZLICH zu den Unterschieden in der Elektronik, ist es beinahe unmöglich, das Ganze mit der Situation bei mir daheim zu vergleichen.
Trotzdem war ich erstaunt, wie unspektakulär eine CM10 klingen kann. Neben der hab ich auch eine Subwooferunterstützte CM6 und eine Gauder Kompaktbox (auch mit Sub) gehört, die mich noch weniger beeindrucken konnten, leider...
*michael1981*
Stammgast
#10 erstellt: 31. Jan 2015, 21:58
http://www.ebay.de/i...&hash=item19fb18b521

Und nein, das sind nicht meine:-)
Donsiox
Moderator
#11 erstellt: 31. Jan 2015, 22:09
Dann komm ich, nach Michael, auch mal mit Dynaudio an
Gehört habe ich selbst nur die Focus 160 als Regallautsprecher, zu welchen ich an anderer Stelle folgendes schrieb:


(...) hörte mir die Dynaudio Focus 160 an (1350€/Paar (Aussteller)).
Jene machten mir nun richtig Spaß.
Eine sehrschöne Stereoortung, großer Spaßfaktor (der Fuß wippt mit ), dennoch sehr natürlich und mit überraschend tiefem, wenig aufgeblähtem Bass.


Als Standlautsprecher fand ich dieses Modell, welches ein wenig über deinem angepeilten Budget wäre (zumindest laut Liste..):
http://www.schlauers...yRv8MCFQ7KtAodSiMATw

Gruß
Jan
*michael1981*
Stammgast
#12 erstellt: 31. Jan 2015, 23:38
Die von Jan genannten wären natürlich auch nicht zu verachten!

Dynaudio allerdings sind die etwas neutraleren LS im Vergleich zu den von dir gehörten B&W.
dejavu1712
Inventar
#13 erstellt: 01. Feb 2015, 10:06

*michael1981* (Beitrag #12) schrieb:

Dynaudio allerdings sind die etwas neutraleren LS im Vergleich zu den von dir gehörten B&W.


Die aber ähnlich unspektakulär klingen wie die B&W und man Ihnen je nach Modell einen "dünnen Vorhang" auch nicht gänzlich absprechen kann.

Mit den Dynaudio kann man sicher über einen längeren Zeitraum entspannt hören, aber sie brennen ganz sicher kein Dynamik Feuerwerk ab.

Du suchst also einen LS der Detailreich klingt, nicht nervt und trotzdem dynamisch ist, da das aber nicht unerheblich von der Software, den
Gegebenheiten und den eigenen Ohren bzw. Anspruch abhängig ist, also völlig subjektiv, ist das immer etwas schwierig, mir fallen da z.B.
die aktiven Event Opal ein oder als Standlautsprecher die Swans RM600F, die Quadral Platinium Serie könnte auch interessant sein, obwohl
ich die Aurum Modelle wie z.B. die Wotan oder Orkan für deutlich besser halte, insbesondere die unscheinbare aktive Altan VIII Kompaktbox
spielt groß auf, allerdings geht es da erst ab ca. 2.800€ los, allerdings hat man da üblicherweise noch etwas Verhandlungsspielraum.


[Beitrag von dejavu1712 am 01. Feb 2015, 10:08 bearbeitet]
Donsiox
Moderator
#14 erstellt: 01. Feb 2015, 10:28

Die aber ähnlich unspektakulär klingen wie die B&W und man Ihnen je nach Modell einen "dünnen Vorhang" auch nicht gänzlich absprechen kann.

Da ich die Dynaudio direkt nach den B&W CM5 S2 und einigen anderen Modellen dieser Marke hörte, würde ich sagen, dass es einen Unterschied wie Tag und Nacht ist und überhaupt nicht vergleichbar, was das Gesamtbild angeht. Ich fand die Dynaudio auf jeden Fall nicht langweilig. Aber recht wenig gesoundet und nicht künstlich spektakulär (wie z.B. die B&W mit krass aufgeblähtem Bass oder die im Hochton nervigen Cantons).
dejavu1712
Inventar
#15 erstellt: 01. Feb 2015, 10:32
Nun, erstens habe ich nicht behauptet das Dynaudio und B&W identisch klingen und
zweitens sind die Eindrücke der Hörerlebnisse mMn kaum miteinander vergleichbar.
Donsiox
Moderator
#16 erstellt: 01. Feb 2015, 11:04

sind die Eindrücke der Hörerlebnisse mMn kaum miteinander vergleichbar.

Weshalb das? Der Zeitabstand war recht gering, es waren zwei recht ähnliche Räume (beide akustisch "optimiert") und die Musikstücke waren die selben.
dejavu1712
Inventar
#17 erstellt: 01. Feb 2015, 11:06
Ich meinte das mein oder der Höreindruck eines anderen Users nicht mit den deinen vergleichbar ist.
*michael1981*
Stammgast
#18 erstellt: 01. Feb 2015, 11:10
Das wollte ich damit ja auch sagen, wenn ihm die B&W schon zu fad waren, würden ihm die dynaudio womöglich noch unspektakulärer erscheinen.

Ich hingegen finde, das der Sound der dynaudio ein Segen ist, da er eben nicht aufgebläht ist. Ich kann da stundenlang lauschen, und genau das werde ich jetzt auch, nach 10km laufen und schönem Frühstück, zelebrieren.


In diesem Sinne, Schönen Sonntag
Donsiox
Moderator
#19 erstellt: 01. Feb 2015, 11:22

Ich meinte, dass mein oder der Höreindruck eines anderen Users nicht mit den deinem vergleichbar ist.

Da kann ich zustimmen


, und genau das werde ich jetzt auch, nach 10km laufen und schönem Frühstück, zelebrieren.

Immerhin gefrühstückt habe ich auch Das Laufen... eher nicht

Schönen Sonntag.

Gruß
Jan
Taurui
Inventar
#20 erstellt: 01. Feb 2015, 22:20
Hmm. Danke für die Anregungen.
Als ich die CM6/10 angehört habe, standen auch Dynaudio LS im Raum.
Der Verkäufer hat mir allerdings abgeraten - sie wären zu zurückhaltend für meinen Musikgeschmack.
Ich glaube mittlerweile auch, dass ich eine offensiv abgestimmte Box möchte - die B&Ws gehen schon in die richtige Richtung, und meine Cantons sind im Prinzip auch ok, nur ist der Hochtöner eben oft etwas zu hart..
Aber meine Ablehnung gegenüber dem Bändchen-Hochtöner der Gauder Arcona 40 zeigt mir eben doch, dass ich keine Lautsprecher möchte, denen ich entspannt im Hintergrund lauschen kann.
Wenn ich Musik höre, dann will ich hineingezogen werden, eintauchen... je direkter, desto besser.
Komme eh ursprünglich vom Kopfhörer-Hören und von dieser direkten Art bin ich eben geprägt
Strahlx
Stammgast
#21 erstellt: 01. Feb 2015, 23:34
Joa, das mit den Höreindrücken ist immer subjektiv. Ich finde, dass es sowohl zwischen als auch innerhalb der B&W CM, Quadral Aurum und Platinum M-Serie Unterschiede gibt. Die Aurum Wotan und Platinum M40 fand ich im Direktvergleich in der Klangqualität und Charakteristik nahezu identisch. Sie sagten mir persönlich aufgrund ihrerer harmonisch-plastischen Dynamik und Stimmwiedergabe beide mehr zu als z.B. die B&W CM9 und Canton Vento 880.2. Besser ist aber immer relativ und Geschmackssache. Der eine mag es eher lieber etwas analytischer, der andere etwas musikalischer und satter.
Das ist aber eh nur durch das eigene Hören herausrausfinden. ;-)

Eine Sonus Faber Toy Tower könnte sich bei der gewünschten Musikrichtung auch noch zum Anhören lohnen.


[Beitrag von Strahlx am 02. Feb 2015, 00:03 bearbeitet]
dejavu1712
Inventar
#22 erstellt: 02. Feb 2015, 00:11

Taurui (Beitrag #20) schrieb:

Aber meine Ablehnung gegenüber dem Bändchen-Hochtöner der Gauder Arcona 40 zeigt mir
eben doch, dass ich keine Lautsprecher möchte, denen ich entspannt im Hintergrund lauschen kann.


Die Gauder hat einen AMT und kein Bändchen HT verbaut, die beiden Konzepte sind zwar eng miteinander
verwandt, dennoch gibt Unterschiede, bei entsprechender Abstimmung und mit qualitativ hochwertigen Chassis
klingt aber weder ein AMT noch ein Bändchen aggressiv bzw. penetrant, auch nicht bei sehr hohen Pegeln.

Man sollte also ein Konzept nicht gleich verteufeln wenn man es gerade mal in einem einzigen LS gehört
hat, jeder Entwickler hat seine eigene Vorstellung wie es klingen soll und deshalb gibt es unterschiedliche
Abstimmungen, auch wenn das Konzept augenscheinlich identisch ist, also lieber hören anstatt spekulieren.
Snowbo
Inventar
#23 erstellt: 02. Feb 2015, 00:13
Ich werfe einfach mal T+A TAL 160 in den Raum ... hat ein Kumpel von mir und die klingen meines Erachtens überragend und haben echt Rums und mächtige Reserven... Zudem bilden Sie Instrumente und Stimmen genau so ab, wie es sein soll. Daher vielleicht genau das, was Du Dir vorstellst. Ich weiß, die Teile haben paar Jahre auf dem Buckel aber die können richtig was und bei EBay bekommt man bezahlbar immer wieder sehr gut erhaltene Exemplare. Nach meiner Einschätzung geben die Verkäufer die nicht aus Unzufriedenheit her, sondern weil der WAF (Woman Akzeptanz Faktor) dieser "Trümmer" nicht gerade der Beste ist...

Viel Erfolg und Spaß bei der Suche und vor allem dem "Ankommen" irgendwann


[Beitrag von Snowbo am 02. Feb 2015, 00:19 bearbeitet]
mw83
Inventar
#24 erstellt: 03. Feb 2015, 18:37
die Dynaudios sind ziemlich neutral.
Die B&W CM haben eine leichte Oberbass Betonung, wobei hier CM S1 zu S2 bpsw. bei der CM9 einen durchaus deutlichen Unterschied macht, die S2 spielt dynamischer.

Canton war bei mir schnell raus, finde sie im Hochton nervig.

Ich würde dir folgende Marken empfehlen selbst zu hören...

Focal, Dali, Monitor Audio, Cabasse


zu deiner Aussage mit der Elektronik, der Unterschied ist verschwindend gering.
da ist die Aufstellung und Raumakustik viel viel wichtiger und da hörst du wirklich Unterschiede.
Donsiox
Moderator
#25 erstellt: 03. Feb 2015, 19:03
Ich werfe noch Quadral, Kef und Phonar mit ein
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Kaufberatung Stand-LS 2000-3000?
Nichsblicka am 07.03.2007  –  Letzte Antwort am 12.03.2007  –  16 Beiträge
Stand-LS ~2000 EUR gesucht
meister_lampe am 21.03.2007  –  Letzte Antwort am 23.03.2007  –  17 Beiträge
Kaufberatung Stand LS 200?
Demog am 28.05.2008  –  Letzte Antwort am 01.06.2008  –  14 Beiträge
Kaufberatung Stand-LS
Aufwandsneutral am 10.03.2012  –  Letzte Antwort am 22.04.2012  –  7 Beiträge
Kaufberatung für Stand LS :(
DeHeld am 25.12.2010  –  Letzte Antwort am 27.12.2010  –  19 Beiträge
Kaufberatung gebrauchte Stand- LS
garry3110 am 07.12.2013  –  Letzte Antwort am 09.12.2013  –  6 Beiträge
Kaufberatung Stand-LS bis 1400?
garry3110 am 07.11.2015  –  Letzte Antwort am 15.11.2015  –  28 Beiträge
Stand-LS Kaufberatung bis 600?
Andrew_g am 06.01.2016  –  Letzte Antwort am 07.01.2016  –  11 Beiträge
Kaufberatung: Downgrade, Stand LS ---> Kompakte
blutilein am 06.11.2016  –  Letzte Antwort am 28.11.2016  –  55 Beiträge
Kaufberatung - Stand- oder Regal-LS
mezzini am 06.12.2010  –  Letzte Antwort am 07.12.2010  –  3 Beiträge
Foren Archiv
2015

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Heco
  • Nubert
  • Monitor Audio
  • ASW
  • Dynaudio
  • Canton
  • Quadral
  • Sonus Faber
  • Focal

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.629 ( Heute: 85 )
  • Neuestes MitgliedMarkusKR71
  • Gesamtzahl an Themen1.345.889
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.674.310