Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Kaufberatung Röhrenverstärker

+A -A
Autor
Beitrag
Dac
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 04. Feb 2015, 08:42
Hallo
Ich suche derzeit für meine Phonar P4next einen Röhrenverstärker.
Die grundsätzliche Frage ist Hybrid oder Vollröhre.
Dabei denke ich derzeit an Magnat MA 400,MA600,MA800 oder wenn das Geld reicht auch der MA 1000.
Als Vollröhre würde ich derzeit zur Destinyreihe greifen und mich da auf die Modelle : El34 plus oder El34 konzentrieren.
Die Begründung für diese Auswahl ist der gute Ruf dieser Geräte, hier so wie auch in anderen Foren.
Ein Probehören direkt an meiner Box ist nach ausgiebig en Telefonaten mit diversen Händlern nicht möglich
Dennoch konnte ich mir einen Eindruck der Phonar P5 in Verbindung mit dem Magnat RV1 verschaffen und bin ziemlich beeindruckt.
Wer hat evntl. Erfahrungswerte bzgl. O.g. Kombination und kann mich beraten ?
Mehr als 1000€ sollen es nicht werden, gerne auch gebraucht und ich versteifte mch nicht auf oben genannte Geräte.
Bin also für alles offen, Hauptsache ein schöner warmer Kling mit angenehmer Tiefe.
An Musik höre ich alles ausser Rap und HipHop und verwandte, überweigend jedoch bin ich im Lager Pink Floyd,Dire Straights, Mark Knopfler u.s.w., zu Haus. Also Rock, Elektro und solche Geschichten. Gerne auch soul.
Derzeit betreibe ich einen Yamaha RX-A1040 und bin auch damit nicht wirklich unglücklich.
Vorab meinen Dank

Gruß DAC
Beaufighter
Inventar
#2 erstellt: 04. Feb 2015, 09:16
Moin moin,

Bevor du dich zu sehr auf die Röhre versteifst, solltest du mal versuchen dieses Gerät an deinen Lautsprechern probezuhören.

Rega Brio

(Nur ein Bsp. zur Visualisierung)

Ich durfte diesen Verstärker mal Probehören und war ziemlich begeistert über dessen Musikalität.
Ich selber habe einen Ayon Orion und würde einen Klangvergleich jederzeit scheuen.


Gruß Beaufighter
Amperlite
Inventar
#3 erstellt: 04. Feb 2015, 09:48

Die grundsätzliche Frage ist Hybrid oder Vollröhre.

Die noch grundsätzlichere Frage ist: WARUM willst du einen Verstärker mit antiquierter Museumstechnik?

Wenns nur ein bisschen nett aussehen soll, dann kannst du zu einem Hybriden greifen. Natürlich mit prominent verbauter Röhre, damit man sie auch gut sehen kann.

Wenn es um den Klang geht, du also ordentliche Verfälschungen/Verzerrungen erreichen willst, dann muss es ein Gerät mit Röhrenendstufe und Übertragern sein.
Dac
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 04. Feb 2015, 11:00
@beaufort

THX, ich werde mir das Gerät mal ansehen.

@Amperlite

Nun, "alt, heißt ja nicht - schlecht!!!
Und wenn dieser verfälschte" Klang einer Röhre zu meinem persönlichen Wohlbefinden beiträgt, was ist daran nicht O.K. ?
Ich mus doch nur zusehen, dass das was ich höre, mir allein gefällt auch wenn die E-Gitarre dann schon mal nach einem Piano klingt.
Außerdem , unverfälscht wäre live , ich kann mir aber Mark Knopfler in meiner Bude nicht leisten. Deswegen gehe ich gern den Kompromiss verfälschter Musik übrigens wie alle anderen audiophilen hier auch.....- ein.
Sorry, ich will Dich hier in keinster Weise anmachen oder beleidigen, falls mein Geschreibsel so daherkommen sollte. Ist nur meine individuelle Einlassung.

Gruß
Dac


[Beitrag von Dac am 04. Feb 2015, 11:27 bearbeitet]
Tywin
Inventar
#5 erstellt: 04. Feb 2015, 11:17
Hallo,


Nun, "alt, heißt ja nicht - schlecht!!!


bitte beschäftige Dich "vorher" mit den Nachteilen der Röhrentechnik, wenn es dabei auch um Röhrenendstufen gehen sollte.

Aus reiner Neugierde hatte ich mich damit ein wenig beschäftigt und jedes Interesse war bei mir erloschen, als ich eine Ahnung davon bekam, was dabei alles zu beachten ist.

Hinsichtlich HiFi, ist "alt" - in Form von der Verwendung antiquierter Röhrentechnik - "schlecht".

Es gibt sehr viel bessere/zielgerichtetere Wege den Wunschklang zu erzielen. Ein Röhrenverstärker ist einer der - am wenigsten schlauen - Wege.

Wenn es aber nur darum geht - ganz unabhängig von jedem praktischen Gedanken - einen Röhrenverstärker zu besitzen und zu betreiben .... warum nicht

Ich kaufe/habe/betreibe auch völlig unsinnige Geräte, weil ich daran Spaß habe. Ich weiß aber, dass es dafür keinen vernünftigen Grund gibt.

VG Tywin


[Beitrag von Tywin am 04. Feb 2015, 12:50 bearbeitet]
pelowski
Inventar
#6 erstellt: 04. Feb 2015, 11:35

Dac (Beitrag #4) schrieb:
...Und wenn dieser verfälschte" Klang einer Röhre zu meinem persönlichen Wohlbefinden beiträgt, was ist daran nicht O.K. ?
Ich mus doch nur zusehen, dass das was ich höre, mir allein gefällt auch wenn die E-Gitarre dann schon mal nach einem Piano klingt...

Hallo,

ich glaube nicht, dass dir irgendjemand einen "verfälschten" Klang madig machen will.
Nur, was ich nie begreifen werde ist das, dass es doch vollkommen zufällig ist, wie und wie stark ein Röhrenverstärker den Klang verändert. Das hängt zum Einen von der Konstruktion des Verstärkers und zum Anderen mit dem Impedanzgang der angeschlossenen LS ab.

Wenn ich nun gerne auf meine LS (klangmäßig) etwas anderes geben möchte, als das, was in den Verstärker hineingeht, dann gibt es doch unzählige Möglichkeiten z. B. mittels eines Zusatzgerätes den Klang ganz gezielt in allen möglichen Parametern meinen speziellen Wünschen anzupassen. Diese Möglichkeiten decken auch hundert verschiedene RV nicht ab.

...Deswegen gehe ich gern den Kompromiss verfälschter Musik übrigens wie alle anderen audiophilen hier auch...

Und ich dachte immer "Audiophile" seien Leute, die die Hi-Fi- Idee besonders ernst nehmen.
Und bitte mich nicht missverstehen: Rein aus ästhetischen Gründen finde ich auch manche RV recht hübsch und wer sich aus solchen einen zulegt, soll natürlich gerne damit glücklich werden.

Grüße - Manfred
Dac
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 04. Feb 2015, 11:45
@manni u. Tywin....
Leider gelingt es mir nicht mit meinem Tab hier vernünftig zu zitieren...... Sorry.

Beide habt ihr Recht......

.....hatte ich schon erwähnt, dass ich optisch auf diese Dinger ebenfalls abfahre......

O.k. es ist natürlich auch, das Haben wollen.....vielleicht hebt man sich ja damit in den Zenith des Hifibereichs?
.....keine Ahnung......aber sie klingen erben auch noch nach meinem Geschmack.....
Beaufighter
Inventar
#8 erstellt: 04. Feb 2015, 11:46
Moin moin,


dazu kommt das ein Röhrenverstärker ein Gerät ist welches nicht gerne häufig ein und aus geschaltet werden möchte. Ist eigentlich das Gegenteil von Lifestyle der heute gelebt wird.
So von wegen mal eben anmachen und dann ausmachen. Dann doch mal wieder an.

Röhre will und braucht Ruhe.

Das fordern auch die kleinen Vorstufen Röhren.

Du hast natürlich Recht, Röhre hört man zu einem guten Stück sicher auch mit den Augen.

Im vergleich zu deinem Yamaha fürchte ich werden Magnat und Destiny nicht wesentlich besser oder auch schlechter aussehen.

Nach wie vor hat die Röhre mehr Probleme als Vorteile deren Eliminierung Geld kosten.

Und du fischst eher in den Kostengünstigeren Gewässern der Röhre.

Du solltest deine Raumakustik aus deinen Betrachtungen nicht wegreduzieren und dir vielleicht doch das ganze vorher zu Hause mal anhören.

Gruß Beaufighter
Amperlite
Inventar
#9 erstellt: 04. Feb 2015, 11:55

Dac (Beitrag #4) schrieb:
@Amperlite

Nun, "alt, heißt ja nicht - schlecht!!!
Und wenn dieser verfälschte" Klang einer Röhre zu meinem persönlichen Wohlbefinden beiträgt, was ist daran nicht O.K. ?

Völlig in Ordnung!
Ich wollte nur hinterfragen, ob du zu jenen gehörst, die sich eine Röhre wünschen, weil ihnen jemand erzählt hätte, Röhrenverstärker wären das einzig wahre und viel besser als Transistoren.
Das ist offenbar nicht der Fall, auch wenn du scheinbar noch etwas technischen Nachholbedarf hast. Aber dafür ist das Forum ja da.


bitte beschäftige Dich "vorher" mit den Nachteilen der Röhrentechnik, wenn es dabei auch um Röhrenendstufen gehen sollte.

Unbedingt. Röhrenverstärker betreiben ist wie Oldtimer-Autos fahren. Liebhaberei, nichts für den Alltag. Und man muss doch das ein oder andere beachten, damit das Gespann sauber "fährt"´.


.....hatte ich schon erwähnt, dass ich optisch auf diese Dinger ebenfalls abfahre...

Mir geht es auch so. Ich habe sogar schon mal überlegt, einen Röhren-Dummy aufzustellen. Also nur beheizte Endröhren, ohne Ansteuerung.
Dac
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 04. Feb 2015, 13:25
O.k., gerne philosophiere ich weiter mit euch über Sinn und Unsinn einer Röhre. Aber wir werden jetzt auch etwas o.t..
Kurz zur Info: ...ich bin Wiedereinsteiger in das hifidele Leben, nach ca. 15 Jahren. Und schon damals waren Röhren hoch im Kurs.
Ich hatte für damalige Verhältnisse schon eine recht wertige Anlage und hatte nicht den Eindruck , eine Röhre besitzen zu müssen.
U.a. bestand meine damalige Anlage aus der Vor- und Endstufe Yamaha MX- und CX- 50.
Die trieben meine 150 l selbstgebauten KEF-Boxen an und klangen, neben einer ungeheuren Räumlichkeit, weich und warm.
Auch hatte ich zudem meine Weichen damals "pimpen" lassen von einem Profi und ich vermisse heute wirklich einen solchen Klang im bezahlbaren Bereich.
....ihr werdet gemerkt haben worauf ich hinaus will....???
In der Röhre meines Dienstkollegen (RV1) von Magnat, fand ich genau diese Atmosphäre von damals wieder.
In meinem jetzigen Verrstäker den ich erst vor 3 Wochen kaufte werkelt bestimmt eine beindruckende Technik und der derzeitige Klang ist wirklich toll......ABER auch messerscharf. Die Lautsprecher sezieren förmlich die Töne und Instrumente und es treibt mir jedes Mal ein Lächeln ins Gesicht beim Zuhören.
Es ist die eine Art Musik zu geniessen.
Jetzt suche ich aber auch wieder nach meiner mir vertrauten Art.
Deswegen die Anfrage nach speziell einer Röhre zu der Phonar p4next (uebrigens sollte jeder der eine box bis 2000€ sucht- sich diese zu Gemüte führen); -und Erfahrungswerte mit den genannten Röhren.
Egal was hier noch für Meinungen geschrieben werden.
Eine Röhre kommt ins Haus.:-)

Gruß und Dank für die rege Teilnahme.....

Bis später .......


[Beitrag von Dac am 05. Feb 2015, 00:42 bearbeitet]
ZimTst3rn
Hat sich gelöscht
#11 erstellt: 04. Feb 2015, 15:10
Lass dich nicht verunsichern hier und hör einfach paar Geräte mit deinen LS Probe. Die Geräte von Destiny Audio kann ich sehr empfehlen.
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#12 erstellt: 04. Feb 2015, 15:34
vielleicht wäre ein AMC CVT 3030 MK2 was für dich?
bekommt man gebraucht für um die 500,-
http://www.ebay.de/itm/AMC-CVT-3030-/231468541603
raindancer
Inventar
#13 erstellt: 04. Feb 2015, 18:20
Hallo,

wenns Gebrauchtgeräte sein dürfen bieten sich in deinem Budgetrahmen diese hier an:

Jadis Orchestra
Octave V40
Leben CS300

Alle aus europäischer bzw japanischer Fertigung und zig Jahre auf dem Markt und alltagsbewährt, der Jadis über 20J.

aloa raindancer
Dac
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 05. Feb 2015, 00:51
O.K. an alle die noch einen Kommentar sendeten.

Ich werde mir diese Vorschläge mal anschauen oder wenn es geht auch anhören.

Welche Nach-/Vorteile hat denn ein Hybrid gegenüber einer Vollröhre.

Kann es sein, dass diese nicht ganz so empfindlich sind und vielleicht auch ein besseren LS-Support bieten.

Also grundsätzlich weniger sensibel sind!?

Auch wenn mir optisch die volle Röhre besser gefällt würde ich spätestens jetzt aber komplett umschwenken und mich nur noch auf den Hybriden versteifen!?

Nach allem was ich bisher über Röhren gelesen und verstanden/nicht verstanden habe, würde ich zu solch einem Schluss kommen.
Tywin
Inventar
#15 erstellt: 05. Feb 2015, 00:55
Lies mal noch ein wenig und stell Dir dann einfach eine schöne Kerze auf einen guten Transistorverstärker
Donsiox
Moderator
#16 erstellt: 05. Feb 2015, 01:05

Lies mal noch ein wenig und stell Dir dann einfach eine schöne Kerze auf einen guten Transistorverstärker


http://www.thomann.de/de/kustom_defender_5h.htm leuchtet bestimmt auch schon schön
Amperlite
Inventar
#17 erstellt: 05. Feb 2015, 01:29

Dac (Beitrag #14) schrieb:
Welche Nach-/Vorteile hat denn ein Hybrid gegenüber einer Vollröhre.

Kurz gesagt:
Hybride sind eigentlich nichts weiter als übliche Transistor-Vollverstärker mit eingebauter Glühlampe. Nichts als Show.
Eine Röhre in der Vorstufe ist nicht zu vergleichen mit einer Endstufenröhre (und vor allem den dann nötigen Ausgangsübertragern, die auch einen gewaltigen Einfluss haben).
Dac
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 05. Feb 2015, 08:25

Donsiox (Beitrag #16) schrieb:

Lies mal noch ein wenig und stell Dir dann einfach eine schöne Kerze auf einen guten Transistorverstärker


http://www.thomann.de/de/kustom_defender_5h.htm leuchtet bestimmt auch schon schön :angel




ja.......das wäre so ein Traum von mir, davon kann ich dann gleich 10 Stück kaufen und in Reihe schalten....

THX für den Tipp....

....kommste dann auf ein Bier probehören.....?
Donsiox
Moderator
#19 erstellt: 05. Feb 2015, 08:34

kommste dann auf ein [alkoholfreies] Bier probehören.....?

Gerne, die p4next fehlen noch auf meiner Liste der probegehörten Lautsprecher

Ich bring dann aber einen Transistor mit

Gruß aus Baden-Württemberg
Jan
Dac
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 05. Feb 2015, 12:56
Hallo Jan

Bad.-W. Ist zwar ganz schön weit, dennoch die P4next lohnen den Weg. Die Transe kannst du zu Haus lassen.
Habe noch den guten alten Marantz 1601 hier. .....


Gruß aus NRW


[Beitrag von Dac am 05. Feb 2015, 12:58 bearbeitet]
Beaufighter
Inventar
#21 erstellt: 05. Feb 2015, 16:29
Moin moin

Nach wie vor solltest du dir den Rega mal antuen ....
Es ist zwar kein Röhrenverstärker, aber das was du an Klang suchst könnte dort erfüllt werden.

Dieses Klangbild welches du von Yamaha beschreibst habe ich an meinen LS auch schon erleben dürfen.
Ich ging davon aus das die Kombination Yamaha Dynaudio vielleicht nicht die beste ist.

Wenn du das nun auch so beschreibst, dann solltest du vielleicht doch etwas adäquates für nebenher suchen.

Hier ein Modell welches sich beim hören sehr schön beschauen lässt.

T.A.C. 34

Die Firma gehört zu der Firma Vincent und verfügt über sehr viel Erfahrung im Verstärkerbau insbesondere auch bei Röhrenverstärkern. Mit 2*50 Watt ist das auch ein sehr kraftvoller Verstärker.

Dieser Verstärker ist zwar über Budget, es lohnt sich vielleicht mal einen anzuhören.

Die Kiste wird sehr oft gelobt Cayin Lyric Ti60


Gruß Beaufighter
Dac
Ist häufiger hier
#22 erstellt: 05. Feb 2015, 16:39

Amperlite (Beitrag #17) schrieb:

Kurz gesagt:
Hybride sind eigentlich nichts weiter als übliche Transistor-Vollverstärker mit eingebauter Glühlampe. Nichts als Show.


.... ich will das so nicht stehen lassen, da das Signal schon einen ganz anderen Charackter hat wenn es die Transen erreicht, als wenn zuvor keine Röhre geschaltet ist. Und ich finde ......man hört es doch deutlich zumindest den Unterschied!?
Beaufighter
Inventar
#23 erstellt: 05. Feb 2015, 16:44
Moin moin,

hier kannst du das gesamte Programm der Firma begucken...

T.A.C.

Gruß Beaufighter
pelowski
Inventar
#24 erstellt: 05. Feb 2015, 16:51

Dac (Beitrag #22) schrieb:
...da das Signal schon einen ganz anderen Charackter hat wenn es die Transen erreicht, als wenn zuvor keine Röhre geschaltet ist. Und ich finde ......man hört es doch deutlich zumindest den Unterschied!?

Wenn ein Verstärker einen Charakter (ohne ck) hat, ist es kein Hi-Fi Verstärker mehr (oder er ist kaputt).

Grüße - Manfred
Dac
Ist häufiger hier
#25 erstellt: 05. Feb 2015, 17:08

Beaufighter (Beitrag #21) schrieb:
Moin moin

Nach wie vor solltest du dir den Rega mal antuen ....
Es ist zwar kein Röhrenverstärker, aber das was du an Klang suchst könnte dort erfüllt werden.


....das werde ich wohl tun, muss mal sehen wo man ihn probehören kann....

Wenn du das nun auch so beschreibst, dann solltest du vielleicht doch etwas adäquates für nebenher suchen.

Beaufighter (Beitrag #21) schrieb:

Hier ein Modell welches sich beim hören sehr schön beschauen lässt.

T.A.C. 34

Die Firma gehört zu der Firma Vincent und verfügt über sehr viel Erfahrung im Verstärkerbau insbesondere auch bei Röhrenverstärkern. Mit 2*50 Watt ist das auch ein sehr kraftvoller Verstärker.


Meine Güte ist der schön....!? ...und preislich geht der ja auch....wow. Aber ich habe schon so viele Schöne gesehen, nur hat man eben nicht die Möglichkeit alle zu hören und dann noch an den eigenen Boxen....
Aber dennoch ......eine Schönheit in jedem Fall....


Beaufighter (Beitrag #21) schrieb:

Dieser Verstärker ist zwar über Budget, es lohnt sich vielleicht mal einen anzuhören.

Die Kiste wird sehr oft gelobt Cayin Lyric Ti60


JA, Cayin sollen wirklich gut sein, habe ich auch schon gehört/gelesen...

Danke für die vielen Vorschläge. Ich muss aber auch sehen, ob die Dinger mit meinen Boxen alle zusammenarbeiten.
Auch da gibt es ja wohl Unterschiede, was die möglichen Ohmwerte angeht die während des Spielens erreicht/untershriten/überschritten werden...?
Da habe ich lerntechnisch noch Nachholbedarf ?

Gruß
Detlef


[Beitrag von Dac am 05. Feb 2015, 18:17 bearbeitet]
Dac
Ist häufiger hier
#26 erstellt: 05. Feb 2015, 17:13

pelowski (Beitrag #24) schrieb:

Dac (Beitrag #22) schrieb:
...da das Signal schon einen ganz anderen Charackter hat wenn es die Transen erreicht, als wenn zuvor keine Röhre geschaltet ist. Und ich finde ......man hört es doch deutlich zumindest den Unterschied!?

Wenn ein Verstärker einen Charakter (ohne ck) hat, ist es kein Hi-Fi Verstärker mehr (oder er ist kaputt).

Grüße - Manfred


hähä.....ich habe dem Verstärker keinen Charakter (achte auf das nicht vorhandene "c") zugesprochen sondern , dem Signal..!!

Manni, Manni, du sezierst ja wie meine Lautsprecher......ganz schön "spitz".

Ich muss wohl etwas aufpassen.... aber Danke für den Hinweis mit dem "c" <- jetzt werde ich es mein Leben lang nicht mehr vergessen......

Detlef
pelowski
Inventar
#27 erstellt: 05. Feb 2015, 17:25

Dac (Beitrag #26) schrieb:
...hähä.....ich habe dem Verstärker keinen Charakter (achte auf das nicht vorhandene "c") zugesprochen sondern , dem Signal..!!...

Gut, dann präzisiere ich: Wenn ein Verstärker dem Signal einen Charkter verleiht...

...aber Danke für den Hinweis mit dem "c" <- jetzt werde ich es mein Leben lang nicht mehr vergessen...

Gerne geschehen.

Grüße - Manfred
Dac
Ist häufiger hier
#28 erstellt: 12. Feb 2015, 09:03
Soooooo, da bin ich wieder.....

Nun ist die erste Proberöhre bei mir eingetroffen!
Es handelt sich um die hier im Forum , geschätzte EL34plus von Destiny.
Voller Freude konnte ich sie gestern in Betrieb nehmen. Wie bei fast allen anderen auch war sie sicher verpackt geliefert worden nach einem ausgiebigen Gespräch mit dem sehr symphatisch wirkenden Hr.'n Langer.
Die Volteinstellung war perfekt bei Lieferung und brauchte keine Feinregulierung (0.35V).
Dann kam die erste Hörsession.........Mark Knopfler musste dran glauben, mit dem Werk: Get Lucky!
Ich möchte mich nicht in Verbalerguessen dem Eindruck widmen, deswegen mal ganz plump:
ein schwaches, niederschmetterndes Ergebnis, welches meiner Erwartungshaltung nur ansatzweise im Mittentonbereich ankratzte.
Bässe wie Höhen waren verwaschen bis nicht dargestellt. Teilweise hörten sich aber auch Gesangsklänge an als ob Mark durch eine Wolldecke singt.
Ich hoffe jetzt auf die Einspielzeit von ca. 100 Stunden in denen das Teil die Chance erhält sich um ca. 1000% zu steigern.
Bis jetzt klarer Sieger mein bereits verkaufter Yamaha A-1040 !
Da ich mich in der 14-tägigen Rückgabephase mit dem Verstärker befinde habe ich keine Möglichkeit Röhren zu tauschen. Also muss mich das Dingen so überzeugen, wie es ist !!
Mal sehen , werde berichten.....

p.s. ...sollte es jemanden geben, der diesen Verstärker mit einem anderen Röhrensatz betreibt und mehr als zufrieden (sozusagen :glücklich) ist, darf mir gern die Röhre nennen oder auch zusenden zum testen. Für anfallende Kosten oder bei Bedarf Ersatzleistungen, komme ich natürlich auf.
...ich kann ja nun nicht jeden Satz Röhren der hier irgendwie beschrieben und gutgeheissen wird innerhalb von 14 tagen kaufen und testen.


Gruß
Detlef


[Beitrag von Dac am 12. Feb 2015, 09:15 bearbeitet]
Amperlite
Inventar
#29 erstellt: 12. Feb 2015, 11:57

Dac (Beitrag #28) schrieb:
p.s. ...sollte es jemanden geben, der diesen Verstärker mit einem anderen Röhrensatz betreibt und mehr als zufrieden (sozusagen :glücklich) ist, darf mir gern die Röhre nennen oder auch zusenden zum testen. F

Andere Röhren werden dir nicht helfen. Gerade das Bass-Problem liegt überhaupt nicht daran, sondern an den Ausgangsübertragern.
Wie ich schon in Beitrag #3 anmerkte, haben diese einen eklatanten Anteil an den von einer Röhrenendstufe erzeugten Fehlern. Und sie sind gleichzeitig das aufwändigste Bauteil an dieser Museumstechnik, weil konstruktiv aufwändig, schwer und teuer.
Dac
Ist häufiger hier
#30 erstellt: 12. Feb 2015, 13:11

Amperlite (Beitrag #29) schrieb:

Andere Röhren werden dir nicht helfen. Gerade das Bass-Problem liegt überhaupt nicht daran, sondern an den Ausgangsübertragern.
Wie ich schon in Beitrag #3 anmerkte, haben diese einen eklatanten Anteil an den von einer Röhrenendstufe erzeugten Fehlern. Und sie sind gleichzeitig das aufwändigste Bauteil an dieser Museumstechnik, weil konstruktiv aufwändig, schwer und teuer.




O.K. man lernt ja nie aus.....aber es gibt doch so viele User welche den Verstärker durch Änderungen auch dahinbekommen hatten wo sie ihn hinhaben wollten und Eingangs auch eher unzufrieden waren....????

1: 0 für Amperlite

p.s. Hr. Langer hat mich grad angeschrieben, er habe vorgestern noch die PSVane bei mir verbaut!


[Beitrag von Dac am 12. Feb 2015, 14:05 bearbeitet]
raindancer
Inventar
#31 erstellt: 12. Feb 2015, 16:54
Nur mal langsam, wenn alles neu ist sind die ersten 10h grausam, dann gehts so und ab 50h kann man an eine Bewertung des Geräts denken, da mußt du halt durch. Mehr als der Klang hat mich der Geruch gestört...

aloa raindancer
Amperlite
Inventar
#32 erstellt: 12. Feb 2015, 18:24

Dac (Beitrag #30) schrieb:

O.K. man lernt ja nie aus.....aber es gibt doch so viele User welche den Verstärker durch Änderungen auch dahinbekommen hatten wo sie ihn hinhaben wollten und Eingangs auch eher unzufrieden waren....????

Die Aktionen der meisten Röhrentauscher sind erschreckend. Viele dieser "tuberoller" wissen garnicht, was sie da tun. Messtechnisch überprüft wird es praktisch nie.
http://www.hifi-foru...read=2097&postID=6#6


Nur mal langsam, wenn alles neu ist sind die ersten 10h grausam, dann gehts so und ab 50h kann man an eine Bewertung des Geräts denken, da mußt du halt durch.

Seltsam. Alle meine elektronischen Geräte funktionieren Sekunden nach dem Einschalten. Einzig meine Lautsprecher haben mal hörbare Veränderungen gezeigt. Lag am kalten Ferrofluid.
Dac
Ist häufiger hier
#33 erstellt: 12. Feb 2015, 18:50

raindancer (Beitrag #31) schrieb:
Nur mal langsam, wenn alles neu ist sind die ersten 10h grausam, dann gehts so und ab 50h kann man an eine Bewertung des Geräts denken, da mußt du halt durch. Mehr als der Klang hat mich der Geruch gestört...

aloa raindancer



Ja, dass ist bekannt, konnte nur nicht ahnen, das es sooooooo schlecht klingen kann.
Ich habe den Verstärker nun 23 h im Dauerlauf und komme grad von einer 1.5 stündigen Hörsession.
Es hat sich wesentlich in den Höhen verändert, sie sind eigentlich da aber noch eher verhalten. Ich werde eh nicht den richtigen Ausdruck finden?
Die Bässe schwabbern noch und teilweise "grummelt" es? Dennoch ist heute der Klang in einer anderen Liga aber noch nicht da wo ich ihn gern hätte, mal schauen ob sich das Ganze noch entfaltet?

Den Geruch kann ich auch bemerken, am stärksten wenn man den Raum betritt. Aber er ist weder sehr unangenehm noch beosnders aufgringlich. Ich denke das wird vorübergehen...?

Danke @aloa raindancer
pelowski
Inventar
#34 erstellt: 12. Feb 2015, 21:00

Amperlite (Beitrag #32) schrieb:
...Seltsam. Alle meine elektronischen Geräte funktionieren Sekunden nach dem Einschalten. Einzig meine Lautsprecher haben mal hörbare Veränderungen gezeigt. Lag am kalten Ferrofluid.

Dem kann ich nur zustimmen!

Wer da meint, dass es bei Verstärkern, CD-Spielern etc. ein "Einspielen" gibt, ist einer Einbildung erlegen.
So einfach ist das!

Grüße - Manfred
Dac
Ist häufiger hier
#35 erstellt: 12. Feb 2015, 21:36
[quote="pelowski (Beitrag #34)"]Wer da meint, dass es bei Verstärkern, CD-Spielern etc. ein "Einspielen" gibt, ist einer [b]Einbildung[/b] erlegen.[/quote]

...also, ich werde nicht wagen, alten Hasen im Hifibereich zu widersprechen.......

ABER, was haben dann mein durchaus anerkannter LS-Dealer und auch der Fachmann Hr. Langer davon, mitzuteilen, dass mein LS nach ca. 48h Spielstunden und die Röhre nach ca- 100h erst , jeweils ihr Potenzial entfalten?
Sogar in der Betriebsanleitung der Fa. Phonar steht eine zeitl. Vorgabe zum "Einspielen" der Lautsprecher?

... oder heisst das:" Ey, Alter, Du hast jetzt so eine große Sch.....e gekauft aber wenn Du Dich lang genug damit auseinadersetzt, dann hast Du Dich so daran gewöhnt, dass Du es auch gut findest.......!


[Beitrag von Dac am 12. Feb 2015, 21:40 bearbeitet]
Tywin
Inventar
#36 erstellt: 12. Feb 2015, 22:06
So ist das.

Man gewöhnt sich mehr oder weniger schnell an den Klang, insbesondere wenn man keinen Vergleich hat.

Es gibt Lautsprecherhersteller, die eine so lange Einspielzeit nennen, die innerhalb des Rücktrittsrechts bei Fernabsatz nicht erreicht werden kann.

Einspielen bei Lautsprechern entspricht Materialermüdung von Sicken und Membranen. Nach den ersten Millionen Schwingungen/Bewegungen die in kurzer Zeit erreicht sind, ändert sich aber - bis zu einem Defekt - nichts mehr Relevantes am Klang. Oft spielen Lautsprecher auch "out of the box" einwandfrei.

Wenn sich technisch an einem modernen elektronischen Gerät ohne bewegte klangrelevante Bauteile etwas am bewirkten Klang ändern sollte, ist das Gerät defekt und man sollte es reklamieren/reparieren.

Da Röhren schnell verschleißen und auch technisch sehr anfällig/empfindlich sind, wird sich da vermutlich immer mal was ändern. Das ist aber egal, da es ja nicht um HiFi geht, sonst würde man ja die Finger von so etwas lassen.

VG Tywin
Donsiox
Moderator
#37 erstellt: 13. Feb 2015, 07:27

Das ist aber egal, da es ja nicht um HiFi geht, sonst würde man ja die Finger von so etwas lassen.

HiltiC
Stammgast
#38 erstellt: 13. Feb 2015, 08:03

Dac (Beitrag #35) schrieb:

ABER, was haben dann mein durchaus anerkannter LS-Dealer und auch der Fachmann Hr. Langer davon, mitzuteilen, dass mein LS nach ca. 48h Spielstunden und die Röhre nach ca- 100h erst , jeweils ihr Potenzial entfalten?
Sogar in der Betriebsanleitung der Fa. Phonar steht eine zeitl. Vorgabe zum "Einspielen" der Lautsprecher?

... oder heisst das:" Ey, Alter, Du hast jetzt so eine große Sch.....e gekauft aber wenn Du Dich lang genug damit auseinadersetzt, dann hast Du Dich so daran gewöhnt, dass Du es auch gut findest.......! :L


Meiner Meinung nach mach es einen Unterschied, ob du Zuspieler/Verstärker oder Lautsprecher einspielen lassen willst. Bei ersterem sehe ich wenig Sinn, evtl. bei RVs mehr wegen der Röhren.
Lautsprechersicken und Membranen bestehen aus Polymeren,Pappe oder Gewebestoffen, die sich je nach Belastung verändern. Unter dynamischer Belastung kommt es dann in gewissem Maße zu Veränderungen. Im DIY werden doch oft die Chassis eingespielt bevor sie in die Gehäuse kommen (oder darin) und es gibt einen deutlichen Unterschied VOR und NACH dem "Einwobbeln". Kannst du ja mal mit Visatöner FR10 testen. 30-40h einspielen und die klingen anders.


[Beitrag von HiltiC am 13. Feb 2015, 08:04 bearbeitet]
Dac
Ist häufiger hier
#39 erstellt: 15. Feb 2015, 00:45
dies ist eine etwas längere Einlassung.....

Hallo an alle die es noch interessiert....

Meine Lautsprecherfirma meldete mir mittlerweile, dass ein Verstärker für diese Boxen schon ein eher stabilen Verlauf zeigen sollte. Wörtlich .....„verlangt nach stabilen Verstärkern“, ob eine Röhre da ideal ist, wage ich zu bezweifeln.
O.K. das hat mich einerseits gefreut, da ich mir nun den suboptimalen Klang erklären konnte. Andererseits erschrocken, da mir nun bewusst wurde : ...die Röhre wird nicht mehr besser und ich muss mich von diesem Eyecatcher wieder verabschieden?

Doch, die Hoffnung stirbt zu letzt!

Um mir selbst nichts vorzumachen, habe ich nach 3h Spielzeit meine Frau und eine weitere Person deren jeweilige Wunschmusk hören lassen. Meine Frau, eher ein Akkustikmuffel (....wieso eine Anlage für zigtausend Euros, wenn ich ein Radio bei Tchibo für 9.90€ bekomme?...kommt doch auch Musik 'raus! )
die weitere Person - eher der Typ- ich höre gern Musik würde mir aber dafür kein extra Zeit einräumen....

....ca. 1,5h später.......

Statement :
Meine Frau : .....so macht musikhören wirklich Spaß....
Die weitere Person: .......das hört sich wirklich gut an, machst du noch bitte diesen Song (Pink Floyd: DSOTM)....?

.... ich hatte Euch meinen ersten Eindruck, welcher auch nach 3 Stunden nicht besonders war , hier geschildert!

Mein Sohn wurde nach ca. 15h zum Probehören "angefordert"....er ist eher in meiner Richtung was Musik angeht mit starker Tendenz zum Reggae in jeder Form.....
Von Enja und Dire Straights begeistert holt er eine Reggae-Cd aus den 70-zigern. Locker legt er sie ins Laufwerk (Samsung F-7500 BD-player -einen anderen habe ich derzeit nicht...)- und dann, ja dann blieb er sitzen und erfreute sich einem noch nicht dagewesenem Höreindruck -bis zum letzten Titel. Mit den Worten: ...... das ist ja der Hammer - verließ er meinen "Hörraum!
er selbst betreibt einen Rx-A730 mit "Phonar ethos180g" und die klingen verdammt gut.

Ich war restlos schockiert (was hören die denn da....was ich nicht höre?), obwohl mich der Reggaesound echt abgeholt hat.
Man konnte diese Scheibe nur nicht als Referenz nehmen, das sie qualitativ einfach nur schlecht aufgenommen ist.

Keiner dabei der meinen Eindruck von schwabbeligen Bässen gepaart mit mäßigen Höhen und akzeptablen Mitten hatte..????
O.K. ...?

Weitere 24h später (die Röhre lief nun in der 45 Stunde -aufwärts) ca. 10 Stunden hatte ich sie vom Netz getrennt.
Dann eingeschaltet, zur Überprüfung nach etwa 30 min., die Voltzahlen von 1-4 gecheckt.....an 2+3 wurde um 0.01V nachgeregelt, da hier lediglich 0.34V gemessen wurden.
Jetzt in meiner CD-Sammlung 'rumgewühlt und alles was ich Jahre nicht mehr gehört habe an den Start geholt; ca. 20 Cd's, alle zwischen 20 und 30 Jahre alt -mit Ausnahme von "Schiller " -und mein komplettes Musikspektrum abdeckend.

- Angefangen mit Eric Clapton "Blues".... ...das konnte nicht wahr sein, es taten sich Welten auf.... ein Klang und Klänge welche ich noch nicht kannte. Das konnte doch jetzt nur ein Versehen sein

- Dann "Klassik Digital" , o.k man muss es mögen.....aber der Klang, perfekt !

- Bruce Hornsby, natürlich! "...the way ist is....." das hat mich jetzt echt umgehauen, wusste gar nicht wie geil diese Aufnahme ist!

- Schiller "Weltreise".....die ersten Worte der "sprechenden Frau" liessen mich erschrecken,.....sie war da, ganz nah bei mir, konnte sie nur nicht sehen, wow, das war beeindruckend...

- wisst Ihr, wie geil Al Stewards "Year of the cat" auf einer Röhre klingt...

- So, jetzt zur "alten Referenz" , Peter Gabriel "So" - für jeden Kenner ein Begriff - unfuckingfassbar, so was Geiles, irre!

- Es ging weiter mit Tracy Chapman....was soll ich sagen......die "Uschi" saß direkt vor mir auf dem Sofa...

- es folgte Ray Charles: ein letztes Mal, dass diese Cd's eins meiner Laufwerke aufsuchen, solch miese Aufnahmen habe ich nicht erwartet und auch noch nie wahrgenommen, sorry Ray....du bist eigentlich ein Guter.....
- 2.te Referenz: Jean Michelle Jarre "OXIGENE" - hätte ich es nicht besser gewußt, hätte ich den Yamaha A1040 vermutet, gestochen scharf was da an Töne präsentiert wird.

- Nochmal Klassik "Pavarotti" - O.K. - nicht ganz so beeindruckend wie der Klang zuvor aber immer noch weit im grünen Bereich!

- Gut damit! Es folgten noch Ray Cooder, Friedemann - unbedingt reinhören!; und Herb Alpert....alles extrem gut, wobei man Ray Cooder wirklich mögen muss....

Die stundenlange Session ist nun beendet!

Fazit:
Ich bin begeistert......! Aber, so toll der Klang auch ist, in den unteren Bässen und ich rede von den ganz unteren Bässen da möchte man doch mehr Klarheit - das ist aber jetzt Kritik auf sehr hohem Niveau.
Dazu kommt, orchestrale Musik welche immer noch eine gute Ortbarkeit zulässt,aber, wenn alles in Wallung ist, hebt sich der Gesang nicht unbedingt von der Musik. Dennoch beeindruckende Bühne mit großen Abmaßen.
...bin aber auch auf Klassik nicht unbedingt geeicht...

Aufkommende Frage: .....kann mich nun ein Hybrid, vielleicht die ganz tiefen Tiefen betreffend, noch mehr begeistern ?
Ich werde dem Hr'n Langer wohl noch einen Hybriden senden lassen muessen um Gewissheit zu haben!

Aber sonst, auch wenn hier gesagt wurde: "ein Einspielen ist weder bei Boxen noch beim RV notwendig und alles sei nur Einbildung", dann hat es gewirkt und zwar kräftig. Meine Einbildung sagt mir:"..... alles richtig gemacht....

Sorry, für die lange Einlassung und Danke für Eure Kritiken, sie haben mich jeweils neugierig gemacht, verunsichert oder einfach nur belehrt aber, in jedem Fall zu einem Ziel geführt!

Nun geht's an den Hybriden (damit kann ich dann der Einlassung der Fa. Phonar gerecht werden, denn ich zitiere weiter: Fragen Sie hierzu lieber einen Röhren Spezialisten. Oder nehmen Sie einen Röhrenvorverstärker mit Transistor Endverstärker.") - und dann an den Zuspieler.....

DANKE

Detlef
emerson_fittipaldi
Ist häufiger hier
#40 erstellt: 15. Feb 2015, 01:06
Es gibt natürlich noch die Möglichkeit für die ganz tiefen Töne einen Subwoofer zu kaufen und den Röhren Verstärker behalten. Hybride klingen auch schön aber echtes Röhrenflair kriegt man eben nur mit guten Röhren am besten natürlich SET mit wenig Watt im TriodenModus. Wie gesagt stabil und Röhre muss kein Widerspruch sein, wenn man bereit ist mit weniger Watt auszukommen. In der Praxis reichen in 9% der Fälle 15 Watt für nen normal großen Raum - 20 Quadrat Meter oder eben nicht mehr als 2 Meter abstand von der Stereo Linie. Den Sub ganz tief ansteuern, so dass er normal gar nicht weiter auffällt, bei Bedarf aber für ein sattes Fundament sorgt.
Ich war jedenfalls genauso baff, wie du was ein so kleiner EL 34 von audio Icon uk (LEAK 20 Machbau) aus meinen Toys rausgeholt hat. Jimi hendrix klang so lebendig, wie nie zuvor. LIVE AT WOODSTOCK. Van Morrison zauberte eine Gänsehaut nach der anderen und Hugh Masekela's Stimela war schlicht und ergreifend der Wahnsinn. Ich hatte nicht das Gefühl, dass irgendwo was fehlt. Dafür diese direkt bei dem Künstler im Studio zu sein kriegt man mit Transistoren oder Hybriden in der Preisklasse (weit unter 1000 Euro) garantiert nicht. Ich würde die Röhre behalten und i vergleich zu dem Hybriden hören-sonst ist der echte Hör Eindruck schon wieder verflogen und der charme des Hybriden mag dich einlullen.
Dac
Ist häufiger hier
#41 erstellt: 15. Feb 2015, 02:22
@emerson f...

Klasse, zu welcher Tag und Nachtzeit man hier noch den einen oder anderen Kommentar findet
Und, es freut mich zu hören, dass ich nicht mit meiner "Einbildung" allein da stehe. Aber selbst wenn, zufrieden muss nur ich sein....
Nun, nach deinem Musikgechmack zu urteilen, bist du nun eher der 40-ziger XXL bzw. der 50-ziger light.
Sorry, wenn ich völlig daneben liege
Was mich wundert ist, besonders Jimi Hendrix, ist ja eigentlich ne relativ harte Nummer und seine Gitarre will erst mal rübergebracht sein ohne das irgednwelche Hochtöner gleich auseinanderplatzen, den hätte ich auf ner Röhre am wenigsten vermutet, da zwar der Charme der Röhre durchaus dem alter Musik entspricht, aber das der Transport dann doch so gut ist, wie Du ihn beschreibst.......das lässt ja nach oben erst mal keine Grenzen.
Und ja, die Nähe zum Interpreten ist schon sehr beeindruckend, wenn ich bedenke hier durchaus "nur" eine Einsteigeröhre zu betreiben, dann freu ich mich doch ein bischen auf die Zukunft.
Und thx,für den Tipp, das der Hybrid sozusagen parallel zur Röhre gehört werden soll um einer neuen Euphorie vorzubeugen.
Mal sehen ob sich das machen läßt?
ICh schätze, der werte Herr Langer und ich werden da eine Lösung finden. Schade ist, dass es nur auf erst einem Hybriden beschränkt sein wird. Zwar hat mein LS-Dealer noch diverse Hybriden zum probehören am Start, aber der einzige welcher in meiner Preisliga spielt (AKM oder so?) der gefällt mir schon optisch nicht...sieht aus wie ein Plastikbomber. Soll aber nicht der schlechteste sein. Anhören werde ich ihn mir trotzdem. Und irgendwie reizt mich der hier schon erwähnte "Rega" , der ist zur Zeit auch relativ günstig, also liegt im Rahmen...

Tja zum Sub......hmmmm, wie soll ich den denn an den RV anschliessen? Ich habe ja einen da, der hier ungenutzt im Wohnraum steht. Es ist einer von JBL - aktiv. Ich denke, den kann ich nicht einfach an die Lautsprecherausgänge mit anschliessen?
Schon allein wegen der, naja, du weisst schon, "frequenzbandlineargangreservenimpedanzverlaufskorrekturwiderstände"
die ja ueber die massenkondensatoren den Bypass regeln muessen...... .....sorry, keine Ahnung, aber es wird schon NICHT gehen.
RocknRollCowboy
Inventar
#42 erstellt: 15. Feb 2015, 21:40
Servus.

Zum Sub:

Es ist einer von JBL - aktiv

Welcher genau?

Falls dieser High-Level Anschlüsse hat, ist das kein Problem.

Gruß
Georg
Dac
Ist häufiger hier
#43 erstellt: 15. Feb 2015, 21:46
Hallo @rocknrollcowboy
Es ist genau dieser : JBL Modell SCS SUB 138

Gruß
Detlef
RocknRollCowboy
Inventar
#44 erstellt: 15. Feb 2015, 21:57
Der hat einen High-Level Eingang.

Also ausprobieren ob´s passt.

Den Sub mit Lautsprecherkabel parallel zu den Hauptlautsprechern anklemmen.
Ganz dünnes tut´s hier auch, es wird kein Strom übertragen, sondern nur das Signal abgegriffen.

Dann mit der Übernahmefrequenz experimentieren.

Ob der Sub aber qualitativ mit Deinen Hauptlautsprechern mithalten kann?

Ausprobieren, kostet ja nix, da ja schon alles da ist.
Mit der Aufstellung des Subs kann man natürlich auch noch experimentieren. Muss man sogar.

Gruß
Georg
Amperlite
Inventar
#45 erstellt: 15. Feb 2015, 22:27

RocknRollCowboy (Beitrag #42) schrieb:
Falls dieser High-Level Anschlüsse hat, ist das kein Problem.

Doch, kann Probleme geben. Wenn der Ausgangsübertrager der Röhre als kräftiger Hochpass wirken sollte, dann ist der Bass schon weggefiltert, wenn der Sub per Highlevel angeschlossen wird.

Pre-Outs hat so ein Deko-Verstärker ja leider auch nicht.


[Beitrag von Amperlite am 15. Feb 2015, 22:28 bearbeitet]
RocknRollCowboy
Inventar
#46 erstellt: 15. Feb 2015, 22:35
OK.

Da ich kein Elektroniker bin, kann ich das nicht beurteilen.
Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit?

Ausprobieren kann man es aber trotzdem.
Oder kann da was kaputt gehen?
Nach meinem rudimentärem Elektrowissen kann da nix passieren.
Aber lasse mich gerne eines Besseren belehren.

Gruß
Georg
Dac
Ist häufiger hier
#47 erstellt: 16. Feb 2015, 00:46

RocknRollCowboy (Beitrag #44) schrieb:
Den Sub mit Lautsprecherkabel parallel zu den Hauptlautsprechern anklemmen.


O.K., Parallel heist in dem Moment...... am Ls-Ausgang des Rv's (egal ob rechts oder links) ein Kabel (z.B. - rot) auf roten Cinch zum Sub und mit dem schwarzen die selbe Vorgehensweise?


RocknRollCowboy (Beitrag #44) schrieb:
Ob der Sub aber qualitativ mit Deinen Hauptlautsprechern mithalten kann?


....hmmmm, ich denke eher weniger, aber wenn er erst mal sauberer klingt, dann weiss ich worauf es in Zukunft zu sparen lohnt

Danke Dir/Euch...

..ich warte jetzt noch auf die Antwort des "Röhrenhassers " Amperlite ob ich da irgendetwas zerstören kann ?


[Beitrag von Dac am 16. Feb 2015, 00:51 bearbeitet]
Donsiox
Moderator
#48 erstellt: 16. Feb 2015, 00:48

auf roten Cinch zum Sub und mit dem schwarzen die selbe Vorgehensweise?

Nein, genau so nicht
Du musst die High Level In Klemmen benutzen.
Dac
Ist häufiger hier
#49 erstellt: 16. Feb 2015, 01:00
.....aha, High-Level Klemmen heissen die also!?

O.K.

....und dann muss ich von beiden Ausgängen des RV's KAbel ziehen, also das 4 KAbel an dem Sub ankommen?

Sorry,sorry, aber davon habe ich echt keine Ahnung (.....ich kann zwar Löten wie ein Goldschmied... ) aber Elektronik ist für mich wie deutsche Politik......ein Buch mit 7 Siegel !

Danke vorab schon 'mal ....
Donsiox
Moderator
#50 erstellt: 16. Feb 2015, 01:10
Ist das http://www.vtr1000.d...5&stc=1&d=1240212812 dein Sub?
Wenn ja, dann nimm einfach ein dünnes Kabel, z.B. 0,75mm, und klemme es am Verstärker wahlweise am rechten oder linken Kanal ein.
Da Bass fast immer mono abgemischt ist reicht hier erstmal eine Doppellitze.
Dac
Ist häufiger hier
#51 erstellt: 16. Feb 2015, 01:19

Donsiox (Beitrag #50) schrieb:
Ist das http://www.vtr1000.d...5&stc=1&d=1240212812 dein Sub?

Ja, dass ist er.....

Donsiox (Beitrag #50) schrieb:
Wenn ja, dann nimm einfach ein dünnes Kabel, z.B. 0,75mm, und klemme es am Verstärker wahlweise am rechten oder linken Kanal ein.
Da Bass fast immer mono abgemischt ist reicht hier erstmal eine Doppellitze.


O.K., das bekomme ich dann hin...

dann werde ich das Dingen morgen mal reaktivieren......

Thx
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Magnat MA 400 an Nubox 481
derelektrischemönch am 22.05.2013  –  Letzte Antwort am 22.05.2013  –  3 Beiträge
Röhrenverstärker
In_search_of_Sunrise am 13.05.2005  –  Letzte Antwort am 13.05.2005  –  2 Beiträge
Kaufberatung Elektronik für MA GS60
X4TwS am 19.10.2007  –  Letzte Antwort am 25.10.2007  –  7 Beiträge
Röhrenverstärker
ural750 am 24.01.2010  –  Letzte Antwort am 26.01.2010  –  5 Beiträge
Röhrenverstärker?
Daive101 am 09.09.2011  –  Letzte Antwort am 12.09.2011  –  36 Beiträge
Welche Boxen für Magnat Ma 400?
Last_Patrol am 22.01.2014  –  Letzte Antwort am 25.01.2014  –  37 Beiträge
Röhrenverstärker Kaufberatung
trouvain am 22.03.2012  –  Letzte Antwort am 05.04.2012  –  5 Beiträge
Röhrenverstärker oder Vollverstärker
falko1848 am 14.10.2007  –  Letzte Antwort am 14.10.2007  –  3 Beiträge
KEF IQ7 und Vincent Hybrid Komponenten oder Röhrenverstärker
niesfisch am 12.10.2008  –  Letzte Antwort am 21.10.2008  –  34 Beiträge
passenden Röhrenverstärker
m.jani am 25.04.2013  –  Letzte Antwort am 26.04.2013  –  5 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Yamaha
  • T.A.C.
  • Magnat
  • Rega
  • JBL
  • RHA
  • Onkyo
  • Dual
  • SEG

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.269 ( Heute: 39 )
  • Neuestes MitgliedStv737
  • Gesamtzahl an Themen1.345.384
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.664.449