Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Verstärker für kleine Kneipe gesucht!

+A -A
Autor
Beitrag
Danisun
Neuling
#1 erstellt: 11. Apr 2016, 19:30
Hallo Leute,
Brauche mal eure Hilfe!! Eine Bekannte hat eine Kneipe in der Sky läuft und auch öfters auf Motto-Partys lautere Musik!
Ihr Verstärker betreibt 4 Boxen die an der Wand hängen.
Der Raum ist in etwa 60-70qm groß und in L- Form!
Es sind die JBL Control 1 Pro verbaut!
Der Verstärker ist ein alter Pioneer.. 4x 60W .. 7 Jahre alt!
Das Problem was sie hat ist, das sie die Anlage fast immer voll aufdrehen muss damit es laut genug ist, doch dann knacken die Lautsprecher!
Ich würde ihr gerne einen Verstärker empfehlen der auch für den täglichen Dauerbetrieb (8-10 Stunden) geeignet ist und eine stabile Leistung bietet! Kann auch ruhig gebraucht sein!
Oder sollte sie sich auch neue Boxen holen? Es geht ihr nicht darum die Bude zum Beben zu bringen.. Sie möchte nur einen vernünftigen Klang bei ordentlicher Lautstärke!!
Was würdet ihr empfehlen?
Gruß
Daniel
haumti
Stammgast
#2 erstellt: 13. Apr 2016, 15:53
Ist das ein Pioneer Stereo Verstärker oder ein AVR Mehrkanal Receiver 5,1 ?
Bei einem Stereo Amp besteht die gefahr das er bei 4 LS gleichzeitig im Betrieb abraucht da die Impendanz auf 4 Ohm oder weniger runtergeht.
Ich würde einen alten aber starken AVR nehmen und Luft über dem Gerät lassen.

Wenn die LS bei hoher Lautstärke knacken könnte der Bass Mechanisch anschlagen, dann sind die LS Leistungstechnisch am Ende.
Mann könnte dem AVR dann noch einen Aktiven Sub beistellen und würde so die kleinen JBL im Bassbereich entlasten.

Gruß
Alex
Janine01_
Inventar
#3 erstellt: 13. Apr 2016, 21:13
Der Pio hat nicht 4x60Watt sondern 2x60Watt er hat zwar 4 Lautsprecheranschlüsse aber nur 2 Endstufen.
Erstens sind die JBL zu schwach für Vollast und dann schliest du an den Verstärker 4 LS an nämlich an Zone 1 ein Paar und an Zone 2 ein Paar und wenn du die dann noch alle zusammen laufen lässt dann kommt der Verstärker auch noch an seine Grenzen.
Zone 1 zb.Wohnzimmer und Zone 2 zb. Küche da kann man dan umschalten dafür ist das zweite Paar Lautsprecheranschlüsse eigentlich gedacht.
Mich wundert nur das der Verstärker sich noch nicht verabschiedet hat.
Bei Hintergrund gedudell mag deine Version gerade noch gehen aber wenns richtig Laut werden soll dann geht der Verstärker irgendwann in die Knie und raucht ab.
Du solltest mal ein Budget angeben was es kosten darf dann werden sich hier bestimmt noch mehr Kollegen melden ich kann dir da leider nicht helfen da ich mich nur mit Hifi beschäftige.
JULOR
Inventar
#4 erstellt: 14. Apr 2016, 05:22
Da würde ich ne PA-Endstufe von Thomann holen. Kostet 200€ und ist stabil.
Für Laute Musik sollte man größere LS nehmen oder die Control One nur als Satelliten im Subwooferbetrieb anwenden.
dejavu1712
Inventar
#5 erstellt: 14. Apr 2016, 05:56
Nun, vernünftiger Klang ist mit den JBL Control One mMn nicht möglich, auch wenn die gerne für solche Zwecke genommen,
relativ laut, je nach dem wie groß der Raum ist und wie viele Leute drin waren, ist mit den JBL möglich, aber bei hohem Pegel
klingen die Teile noch mieser, das einzige was ich positiv bewerten würde, die Dinger sind enorm robust, mehr aber auch nicht.

Zum Verstärker wurde ja schon einiges geschrieben, bei moderaten Pegel sind 4 LS für einen ordentlich konstruierten Stereo
Verstärker kein Problem, aber wenn er über einen längeren Zeitraum gefordert wird, ist das ganz sicher nicht optimal, daher
ist eine 4 Kanal Endstufe sicher empfehlenswert, aber da sicherlich mehrere Quellen genutzt werden, braucht es noch sowas
wie ein Mischpult, je nach dem wie hoch das Budget ist, sind 4 neue LS mit ordentlicher Klang Qualität wohl nicht mehr möglich.

Wenn man halbwegs ordentliche Qualität möchte, gibt es das auch im "PA Bereich" nicht für kleines Geld.
JULOR
Inventar
#6 erstellt: 14. Apr 2016, 06:24
Für kleines Budget:
Endstufe (4-Kanal, Stereo brückbar): http://www.thomann.de/de/the_tamp_e4_250.htm
Lautsprecher: 4x http://www.thomann.de/de/ld_systems_sat_82_g2.htm

Werden mehrere Quellen eingesetzt? Wie hoch ist das Budget?


dejavu1712 (Beitrag #5) schrieb:
Wenn man halbwegs ordentliche Qualität möchte, gibt es das auch im "PA Bereich" nicht für kleines Geld.

Richtig. Tausende von Euros muss man je nach Anwendungsart aber nicht unbedingt ausgeben.


[Beitrag von JULOR am 14. Apr 2016, 06:25 bearbeitet]
dejavu1712
Inventar
#7 erstellt: 14. Apr 2016, 06:29
Das hat auch keiner behauptet, aber ich kenne solche Threads und die teilweise mickrigen Budget Vorstellungen....

Es werden mit Sicherheit mindestens zwei Quellen eingesetzt, wenn der TV und Musik über die LS wiedergegeben werden sollen.
JULOR
Inventar
#8 erstellt: 14. Apr 2016, 06:38
Hast recht, wollte es nur erwähnen ...

Man muss ja auch die Lautstärke vernünftig einstellen können ohne an der Endstufe herumfummeln zu müssen.
Zum Umschalten/Lautstärke Regeln gibt es mindestens zwei Möglichkeiten. - DJ- oder Line-Mixer: http://www.thomann.d...ck_pro_linemixer.htm
- alter Stereoamp mit Pre-Outs, falls irgendwo vorhanden.

Bei mir wäre noch ein EQ dabei, um die Anlage nach meinem Geschmack anzupassen. Oder ein Mixer mit zumindest 3 Klangreglern.


[Beitrag von JULOR am 14. Apr 2016, 06:40 bearbeitet]
dejavu1712
Inventar
#9 erstellt: 14. Apr 2016, 06:44
Also ich wollte am Behringer Mixer nichts einstellen bzw. rumfummeln müssen....

Ein kleiner DJ Mixer halte ich da für zweckmäßiger, auch was die Bedienung betrifft,
sowas kostet auch nur um die 100€ je nach Qualität und Ausstattung, aber all das
summiert sich, aber wenn man einmal richtig kauft hat man auf längere Sicht Ruhe.
JULOR
Inventar
#10 erstellt: 14. Apr 2016, 09:23
Hast ja recht. Fummelig ist der Behringer und ähnliche Mixer schon. Ist halt nur ne Alternative für eine Installation. DJ-Mixer fände ich auch praktischer, wenn man viel dran rumdreht.
Apalone
Inventar
#11 erstellt: 17. Apr 2016, 05:25
@TE:

anderer Verstärker, vier neue/andere LS sind zwingend erforderlich.

Rückmeldung wäre btw auch ganz angemessen...
dejavu1712
Inventar
#12 erstellt: 17. Apr 2016, 07:28
Na ja, neue LS sind zwar nicht zwingend erforderlich, aber mit den JBL ist vernünftiger Klang mMn nicht wirklich
möglich, sofern wir natürlich das gleiche darunter verstehen, aber da die Ansprüche ja bekanntlich unterschiedlich
sind, tut es vielleicht auch schon ein ausreichend dimensionierter 4-Kanal Verstärker wie z.B. der verlinkte T.Amp.

Ordentliche PA LS gibt es ab gute 100€ das Stück, wie die verlinkten LD Systems klingen kann ich nicht beurteilen,
aber die von mir gerade getesteten Wharfedale haben mich mehr als positiv überrascht, sie können klanglich locker
mit guten Hifi LS mithalten, nur das sie mehr Druck und Pegel liefern können, die JBL sehen im Vergleich kein Land.

So hast Du schon mal ein Anhaltspunkt auch was das Budget betrifft.
Danisun
Neuling
#13 erstellt: 17. Apr 2016, 11:46
Hi,
Erstmal danke für die vielen Antworten.
Fang mal vorne an.. Denke das es ein AVR ist und die Lautsprecher werden an 4 Kanälen betrieben. Die PA Variante hört sich guten erfordert aber auch wie schon erwähnt einen Mixer. Und da an den Geräten mehrere Leute arbeiten fällt das schon raus da sonst auch viel verstellt und kaputt gemacht werden kann.
Denke ein ordentlicher AVR mit neuen Lautsprechern wird wohl eher zutreffend sein da die Leute die an der Anlage fummeln nicht gerade Technik versiert sind !!
Was das Budget angeht würde ich für den AVR so Ca. 500€ ansetzen.. Auch gerne in einem guten gebrauchten Zustand!
Für neue LS müsste man dann noch mal schauen, sollten aber auch aufgefangen werden können und nicht sehr dick auftragen..

Bin auf eure Vorschläge gespannt!!

Danke euch schon mal im Vorraus!!

Gruß
Daniel
haumti
Stammgast
#14 erstellt: 17. Apr 2016, 11:59
Wenn schon ein AVR vorhanden ist muß man den nicht zwingend ersetzen.
Die 500€ kann man in bessere LS investieren.
Mit einem Aktiven Sub kann man die kleinen JBL so vom Tiefton entlasten das sie nicht mehr anschlagen.
http://www.amazon.de...chwarz/dp/B00F0JPUFQ

Als neue LS könnte man die kleinere Variante der LD probieren:
http://www.thomann.de/de/ld_systems_sat_62_g2_pair.htm

oder die LD Sat82 dannohne Sub.

Gruß
Alex
Danisun
Neuling
#15 erstellt: 17. Apr 2016, 12:35
Der Verstärker ist ein low Budget Teil .. Denke der sollte auf jeden Fall neu.. Welcher AVR wäre denn das richtige wenn man die LD Lautsprecher holen würde??
Würde auf den aktiven Sub verzichten da dieser wieder irgendwo rum stehen würde! Dafür dann die größeren LD nehmen!!

Nach was für gebrauchten AVR sollte ich denn da Ausschau halten? Denon, Onkyo, Yamaha, Marantz?? Was würdet ihr empfehlen?

Gruß
haumti
Stammgast
#16 erstellt: 17. Apr 2016, 13:04
Wenn er nicht defekt ist wozu ersetzen ?
Welcher AVR ist es denn genau ?

Welche Marke ist eigentlich egal, klanglich macht es keinen Unterschied.
Er sollte nur Stark genug sein, die Auswahl ist Riesig da viele ihren Alten verkaufen da er oft kein Hdmi kann.
Beispiel:
https://www.ebay-kle...3/454781917-172-3469

Bei den 82er LD sind die 129€ aber Stückpreis !

Gruß
Alex


[Beitrag von haumti am 17. Apr 2016, 13:06 bearbeitet]
Danisun
Neuling
#17 erstellt: 17. Apr 2016, 13:35
Eben genau weil er zu schwach ist!! Denke das er nicht mal 40 Watt RMS hat pro Kanal.. Genauer Typ muss ich beim nächsten mal gucken wenn ich da bin..
Das habe ich gesehen.. Wenn es vernünftige Boxen für den Zweck sind, dann könnte man da auch Investieren.. Bei einem gebrauchten AVR für 200€ ist man mit 700€ gut dabei und kann Wahrscheinlich ganz ordentlich Musik spielen in der Kneipe!!
Schaue mir den Verstärker mal an!!
Danke schonmal

Gruß
dejavu1712
Inventar
#18 erstellt: 17. Apr 2016, 13:39
Ich wüsste nicht, was an einem AVR einfacher zu bedienen wäre als z.B. an einem Mixer,
außerdem dürfte die Leistungsbereitschaft eines AVR im unteren Preisbereich Grenzen
haben, desweiteren sind solche Geräte nicht für den Dauerbetrieb in einer Kneipe gemacht.

Die Frage wie viele Quellen angeschlossen werden sollen wurde auch nicht beantwortet.

Also 4 neue LS und Elektronik für 500€ dürfte auch gebraucht ein eher mäßiges Ergebnis
bringen von einer Verbesserung des Istzustand möchte ich gar nicht erst reden, was meine
Vermutung angesichts des Budgets bei solchen Threads mal wieder voll und ganz bestätigt.
Danisun
Neuling
#19 erstellt: 17. Apr 2016, 14:46
Erstmal ist es so das Vermutungen bzgl. Budget in einem Thread nix zu suchen haben. Dann stellt man die Frage danach und man bekommt diesbezüglich auch eine Antwort!
Es sollen mindestens 2 Quellen angeschlossen und die Radio Funkiton sollte erhalten bleiben!! Hatte 500€ für einen gebrauchten AVR angesetzt! Was bitte ist nicht in Ordnung an einem AVR im gebrauchten Zustand für 500€? Es soll keine professionelle Partybeschallung stattfinden!! Da läuft auch öfters mal Radio oder Sky..
Denke das fast jeder einen AVR oder ähnliches zu Hause hat.. Zumindest ist der Teil die ein solches Gerät schon mal bedient haben, größer wie der Teil die eine kleine PA Anlage bedient haben !!

Aber Danke für deinen Beitrag dejavu1712..

Gruß Daniel
Coyote_mfr
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 17. Apr 2016, 14:58
Vielleicht wär's mit so einem einfachen Mixer auch getan?
http://www.thomann.de/de/behringer_micromix_mx400.htm

Im Grunde kann man an einem PA-Verstärker und an diesem Mixer (oder auch an dem Vorher vorgeschlagenen Rackmixer) weniger einstellen als an einem gängigen AVR.
Einfach noch ein paar Etiketten dran "Radio", "TV", "MP3-Player" und dann ist es doch wirklich einfach.
Das Problem ist, dass gängige HIFI-Verstärker nicht für den Dauerbetrieb mit hohen Lautstärken gemacht sind.
haumti
Stammgast
#21 erstellt: 17. Apr 2016, 15:27
Ich kenne viele Kneipen wo nur ein Stereo oder AVR erfolgreich läuft.
Der Entscheidende Punkt sind die LS.
Die JBL control 1 sind zwar robust sind aber pegelmäßig schnell am Ende da ihr Wirkungsgrad nicht sonderlich hoch ist.
Das kann man bei deren Größe auch nicht erwarten.

Ich denke das sogar die LD 62er schon eine deutliche verbesserung bringen werden.
Die 82er sicher deutlich mehr.
Ich vermute mal das hier noch ein Pioneer VSX 409 oder ähnliches werkelt.
Der dürfte ein wenig knapp werden.
Wenn er ständig am oberen Limit spielen muß besteht die Gefahr das er irgendwann mal die Grätsche macht.
Ein größerer AVR ist einfach einzusetzen, ein PA Verstärker wäre sicher besser.

Der Mixer müßte noch irgendwie fixiert werden damit er nicht lose herumfliegt.

Ich würde erst mal die LD 62er bestellen und mit dem alten AVR ausprobieren.
Reichen die nicht dann die 82er ausprobieren.

Dann entscheiden ob man einen größeren AVR oder einen PA-Amp plus Mixer nimmt.

Gruß
Alex
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
welche Musikanlage für meine kleine Kneipe
zafhur am 04.03.2009  –  Letzte Antwort am 05.03.2009  –  9 Beiträge
Komplettanlage für Kneipe!Dringend hilfe gesucht!
The-Don am 14.05.2010  –  Letzte Antwort am 23.05.2010  –  16 Beiträge
Welcher Verstärker für Kneipe?
lautsprechbär am 24.11.2012  –  Letzte Antwort am 07.12.2012  –  23 Beiträge
Musik in zwei Räume für Kneipe
Stinkbärchen am 07.02.2012  –  Letzte Antwort am 07.02.2012  –  9 Beiträge
Anlage fürn eine Kneipe
Prig_20 am 12.02.2007  –  Letzte Antwort am 12.02.2007  –  2 Beiträge
Stereoanlage für Kneipe 60 m²
limerick_pub am 14.01.2013  –  Letzte Antwort am 16.01.2013  –  5 Beiträge
Subwoofer für kleine Lautsprecher gesucht
Paschoy am 30.01.2014  –  Letzte Antwort am 05.04.2014  –  3 Beiträge
verstärker gesucht
-toxic- am 28.01.2010  –  Letzte Antwort am 29.01.2010  –  4 Beiträge
Kleine Anlage für einen Freund gesucht!
Pizzaro am 27.09.2007  –  Letzte Antwort am 27.09.2007  –  4 Beiträge
Kleine passive Stereo Lautsprecher für TV gesucht
mikezimmermann am 07.08.2013  –  Letzte Antwort am 16.08.2013  –  42 Beiträge
Foren Archiv
2016

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • JBL
  • Denon
  • Pioneer
  • Mivoc

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.750 ( Heute: 95 )
  • Neuestes Mitgliedjulianusafricanus
  • Gesamtzahl an Themen1.346.005
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.676.317