NAD C658 - Erfahrungen?

+A -A
Autor
Beitrag
bms2012
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 30. Jul 2020, 14:28
Hallo zusammen,

ich liebäugle mit einem NAD C658 als eierlegene Streaming-Wollmichsau. Insbesondere
- XLR Ausgänge zu meinen AVM M3
- Bluetooth aptx HD bi-direktional (Kopfhörer und Plattenspieler über Pro-Ject BT Box (Anm.: kein High-End Anspruch bei Vinyl))
- zusätzlich Airplay 2
- HDMI mit Zusatzkarte für TV
überzeugen mich auf dem Papier.

Aber.....:
Was ich von der Softwarequalität im Internet lese, schreckt mich total ab. Auch gibt es im Ruhrgebiet kaum einen Händler, der noch NAD führt (Stichwort: mittlerweile Amazon Chinaware...).

Daher würde mich jetzt Besitzermeinungen interessieren, die so eine Kiste tatsächlich auch benutzen. Ist NAD noch das NAD von früher?
Ich habe diese Anfrage bewusst nicht bei den NAD Liebhabern plaziert und hoffe auf ein paar "objektive" Praxisberichte und Kritik.

Besten Dank!
bms2012
watzR
Ist häufiger hier
#2 erstellt: 30. Jul 2020, 16:06
Ich hatte das NAD Gerät hier 2 Wochen in Betrieb und habs dann wieder weggeschickt und gegen einen miniDSP SHD (full) eingetauscht.

Beim NAD ist sowohl Front als auch Drehknopf Plastik. Die Marke war, meines Wissens nach, noch nie bekannt für luxuriöse Haptik aber für den Preis hätte ich mir mehr als "Plastikdrehknopf in Gummilager" gewünscht. Der Rest der Front ist aber ok. Das Display ist halt ein Display und tut was es soll, die Knöpfe ebenfalls. Bedient wird ja eh über die Fernbedienung, bei mir zumindest.

Zur Erweiterbarkeit kann ich nichts sagen, war bei mir nicht in Benutzung.
Airplay kann ich ebenfalls nicht bewerten, benutze ich nicht. Bluetooth war ok, hat alles gemacht, was es sollte. Hab ich aber auch nur einmal getestet, da ich es so nicht benutze.
Auch das Multiroomstreaming habe ich nicht getestet, gehe aber davon aus, dass es wie beworben funktioniert. Die Anzeigen dafür waren leicht verständlich.

Vom BluOS war ich am Anfang sehr angetan. Alles ist super simpel, Musik auf dem NAS wurde in ein paar Minuten indexiert, danach lief es. Nach einiger Zeit begannen dann allerdings die Probleme.
Der Player des BluOS ist im Stil einer maximal runtergedummten Smartphone App gehalten. Alles soll super simpel sein und verliert dadurch leider an Flexibilität. Meine Musik, wie auf meinem Rechner in foobar2k, einfach nach der gelisteten Ordnerstruktur hören ist nur eine von vielen "nach Alben", "nach Interpret" etc. Optionen, deren Anzeige man (soweit ich das gesehen habe) nicht abschalten konnte.
Die Bedienung war an vielen Stellen für mich einfach sehr unintuitiv und fühlte sich wie die wenigen Male an, die ich als Windows/Linux nutzer an einem Apple-Gerät verzweifelt bin.. das trifft sicher nicht auf jeden zu. Ich kann mir gut vorstellen, dass Viele keine Probleme mit der Benutzeroberfläche haben.

Die tatsächliche Smartphone App zum fernsteuern des BluOS war bei uns eine Katastrophe. Beim wechseln von einer Playlist zu einem anderen Input, zB. Internetradio, blieb sie ständig hängen. Auf dem NAD wurde dann die gerade spielende Quelle angezeigt, auf dem Smartphone "lief" munter die Alte weiter. Wenn die alte Quelle ein Radio war, das natürlich keine Shuffle-Funktion bietet, konnte man dann Shuffle auch nicht bei der neuen Quelle, zB. einer Playlist anwählen. Das war sehr frustig und im Endeffekt der Hauptgrund, warum ich das Gerät habe zurückgehen lassen.

Mit meinem miniDSP bin ich nun sehr zufrieden. Was er nicht kann bzw. "schlechter" macht:
Quellen können nicht umbenannt werden. Für mich irrelevant, weil ich die eh per Harmony steuere und dort entsprechend benenne.
Das Indexing funktioniert nicht so reibungsfrei. Es wurde bei mir immer wieder abgebrochen und hat erst geklappt, nachdem ich meine Gesamte Bibliothek nach einer korrupten Datei durchsucht habe, an der sich der Indexer immer wieder verschluckt hat. Das hat schon eine gute Weile gedauert und lief auf dem NAD definitiv reibungsloser.
Ich glaube der miniDSP kann kein Multiroomstreaming, weiß ich aber nicht, habe dafür aktuell keinen Bedarf.

Was er deutlich besser macht: Die Oberfläche läuft einfach im Browser und ist flott! Es gibt eine App, die ist mmn. aber komplett unnötig. Alles lässt sich über den Browser regeln, auch vom Smartphone.
In der Anzeige im Volumio können die überflüssigen Quellen einfach ausgeschaltet werden. Kein nerviges "Favoriten", "Lieblingslisten" o.ä.
Leicht umschaltbare Presets. Auch der NAD kann Presets, für das Umschalten muss man allerdings in Menüs wühlen. Der miniDSP schaltet diese einfach per Knopfdruck durch.
Mehr Outputs, 2 Paare XLR und Cinch, auch digitale Outs sind dabei.
XLR und Cinch Input.

Für mich kann der miniDSP alles, was der NAD kann nur besser/flexibler. Er ist dabei aber sicherlich das etwas "kompliziertere" Gerät.

Der Versand per Amazon hat ja nun zumindest den Vorteil, dass man in einem Zeitraum von 30 Tagen ausgiebig testen kann. Das ist bei den Liefermöglichkeiten des miniDSP nicht unbedingt der Fall. (Gibts aber hier und da auch auf Amazon, glaube ich)
bms2012
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 30. Jul 2020, 17:21
Danke für deinen ausführlichen Bericht.

Ich habe derzeit einen Raspberry mit Hifiberry XLR mit der Software Volumio. Von der Bedienbarkeit (iOS App, Web-Oberfläche) bin ich topp zufrieden. Und genau hier kann ich mich wohl nur verschlechtern....
jmar83
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 30. Jul 2020, 17:39
Ohne jetzt alles gelesen zu haben: Habe mir kürzlich für den TV im Wohnzimmer einen "NAD C326BEE" geholt... passt soweit ganz gut, auch wenn er mit der Brummschleife nicht fertig wurde... das beim anderen Gerät (Billig All-in-one-PC von Medion), welches diese Verursacht hat, ist ein Netteil vorgeschaltet, bei welchem ich dann einfach die Erdung mit dem Null-Leiter verbunden habe - und die Brummschleife war "Geschichte"...

Interessant ist aber dass der Luxman 505ux II mit dieser problemlos "fertig" wurde, aber die beiden Geräte miteinander zu vergleichen ist wohl Silber mit Gold vergleichen. (Eher "Silber mit Gold" als "Äpfel mit Birnen" ;-))

Für die ~ SFr. 700.00 bin ich zufrieden, kann micht nicht beklagen. Aber das Logitech 2.0-System mit Subwoofer muss noch weg. Ist am NAD am Pre-Out. Apropos: Was ich beim NAD cool finde, ist diese Art der Trennung (resp. Entkoppelung wenn man diese "Brücke" dort entfernt"):

https://bilder.hifi-forum.de/max/78996/nad-c326bee_558513.jpg

(Off-topic: Gute Erfahrungen mit habe ich mit diesen Aktiv-Lautsprechern am Pre-Amp-Ausgang von irgendwelchen Verstärkern gemacht: https://www.digitec....3vD_BwE&gclsrc=aw.ds -> TOP P/L-Verhältnis, allerdings passt mir das mit der Fernmbedienung nicht ganz 100%, dass man gewisse Sachen nur über diese Schalten kann..)
Wuhduh
Gesperrt
#5 erstellt: 30. Jul 2020, 19:03
@ bms2012:

Auch dieser NAD wird in China hergestellt.

Andere Hersteller favorisieren / favorisierten Malaysia, Singapore, Taiwan, aber nicht Buxtehude.

" Amazon Chinaware " ist dummes Geplapper. Amazon und sonstige Handelsplattformen haben nichts mit einem Herstellerland zu tun.

Viel bedenklicher und schlimmer:

Diverse unserer Lebensmittel und Schlachttiere werden leider eine unbekannte Strecke quer durch Europa transportiert, um irgendwo verarbeitet zu werden.

Wer den Begriff Kartonware bzw. Palettenware kennt, sollte zumindest zufrieden sein, daß der Artikel heil angekommen war.

MfG,
Erik
Wuhduh
Gesperrt
#8 erstellt: 30. Jul 2020, 23:38
Vor meiner Seite aus wollte ich nur mal indirekt bemerken, daß wir uns nicht aus relativ unwichtigen Gründen an der Quelle irgendwelcher Materie stören sollten, sondern im Vergleich zur Vieh- und Landwirtschaft dahingehend bewußter leben und konsumieren sollten.

Wer keine China-Produkte kaufen will hat nur eingeschränkte Konsummöglichkeiten.

MfG,
Erik
dialektik
Inventar
#9 erstellt: 31. Jul 2020, 00:21

bms2012 (Beitrag #1) schrieb:

Was ich von der Softwarequalität im Internet lese, schreckt mich total ab. Auch gibt es im Ruhrgebiet kaum einen Händler, der noch NAD führt (Stichwort: mittlerweile Amazon Chinaware...).
Daher würde mich jetzt Besitzermeinungen interessieren, die so eine Kiste tatsächlich auch benutzen. Ist NAD noch das NAD von früher?

Scheinbar hast du Globalisierung noch nicht richtig verstanden.....

Schon seit Jahrzehnten wird in China und Umgebung von Markenherstellern gefertigt,
Mit der Qualität der Produkte hat das aber herzlich wenig zu tun.,,,,,,
Entscheidend sind die Vorgaben der Hersteller aus Japan, USA, Germany.......

So gibt es Ramsch aus China sowie das Gegenteil: Apple, Lenovo, HP, Rotel, Sony und wie sie alle ....

Und auch s.g. "Made in" Geräte bestehen nur aus Teilen aus China und Co, welche "Made in" in eine Kiste verschraubt wurden....

Und Händler empören sich nur, weil der ehemalige "Exklusiv-Vertrieb" nun auch im Internet stattfinden kann.

So gab es auch viele Jahre z.B. keine Marantz im Online-Handel.

Und genauso ist es wie Erik schreibt: Gegen Tiermißbrauch und deren Profiteure mit Ausbeutung in Deutschland! kann man sich wehren, durch Verzicht oder höhere Preise beim Bio-Bauern.

Was auch die Qualität bestimmt.

Gegen die Arbeits- und ökologischen Bedingungen in China und Co nicht. Weil man fast zwangsläufig irgendein Bauteil aus China auch in hochwertigen Produkten erhält, egal was für ein Made darauf steht.
bms2012
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 31. Jul 2020, 14:47
Ich glaube wir kennen uns nicht. Warum glaubst du zu verstehen, ob ich Globalisierung verstanden habe? Ich habe mich das letzte mal vor über 10 Jahren mit NAD beschäftigt und bin jetzt in Praxis daran gescheitert, weil kein Fachhändler mehr diese Dinger verkaufen will. Die möglichen Gründe hierfür wurden in diesem Thread ja genannt.

Ich möchte nochmals herausstellen, das ich an Praxisberichten und Erfahrungen zum NAD C658 interessiert bin. Dies ist doch in erster Linie ein Forum für Hifi Freunde...
Peppermint-PaTTy
Stammgast
#11 erstellt: 31. Jul 2020, 16:35
Hallo!

Laut NAD-Webseite gibt es im Ruhrgebiet und Umgebung einige bekannte Händler, die NAD Geräte führen.
Wie kommst Du darauf, dass die Software schlecht wäre? Natürlich gibt es immer mehrere Meinungen mit pro und contra. Hier im Forum lässt sich einiges zum C 658 finden, das sich m. E. nicht so schlecht liest. Ich bin mit meinem sehr zufrieden und der Meinung, das Gerät bietet viel für seinen Preis. (Das gilt sicher auch für den erwähnten miniDSP Studio SHD.) Natürlich ist ein Gerät wie z. B. von Accuphase (wenn man das rentnergold-farbige mag ) wertiger und haptisch solider, aber funktional anders, womit entscheidend ist, was man benötigt oder erwartet.
Ich würde Dir aber etwas anderes empfehlen, denn Du scheinst es m. E. innerlich sowieso abzulehnen, was ja völlig okay ist.

Viele Grüße
Peppermint-Patty


[Beitrag von Peppermint-PaTTy am 31. Jul 2020, 17:27 bearbeitet]
bms2012
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 31. Jul 2020, 21:02
Wenn ich das Gerät innerlich ablehnen würde, hätte ich nicht gefragt.

Natürlich habe ich bei Nad ins Händlerverzeichnis geschaut und auch zwei angerufen. HiFi Pawlak in Essen ist noch in der Nad Liste, macht aber nichts mehr mit Nad und hat das Gerät nicht. Liedmann in Bochum hat - soweit ich mich erinnern kann - früher Nad, heute nicht. Und von dem Dritten stammt das o.a. Stichwort, was hier anscheinend sauer aufstößt.

Da du einen C658 hast:
- funktioniert Streaming über BluOS ohne Störungen/Abstürze?
- Bluetooth zu einem Kopfhörer
- hast du andere Geräte, zB Cambridge 851N o.ä. verglichen? Was hast du für ein Setup?

Ich habe genau hier im Forum aus 2019er Berichten eher einen schlechten Eindruck von der Software erhalten. Aber durch Firmwareupdates kann das ja Geschichte sein.

Deshalb frage ich...
Peppermint-PaTTy
Stammgast
#13 erstellt: 31. Jul 2020, 21:43
Bei mir ist momentan alles simpel gehalten. An dem C 658 hängt einfach eine SSD am USB-Eingang. Von diesem Vorverstärker geht‘s per XLR-Kabel in Aktivlautsprecher.

Das Streaming per BluOS und über WLan funktioniert bei mir störungsfrei.
Die Bluetooth-Verbindung zu Kopfhörern kann ich nicht beurteilen, da ich sie nicht nutze.
Ich hatte früher mal einen Pioneer N-50, schönes Gerät, fürchterliche Software. Das mag sich mittlerweile natürlich geändert haben.
Vor längerer Zeit hatte ich schon einen Bluesound Vault, der gut funktionierte, aber eine m. E. langsame Software hatte. Diese wurde mittlerweile aber eben deutlich verbessert und auch das ehemals langsame Indexieren ist jetzt ziemlich flott. Natürlich ist es subjektiv, aber mir gefällt die App gut.
Parallel betreibe ich noch länger einen Auralic Altair mit integrierter SSD. Auch dieser läuft glücklicherweise problemlos und auch die Lightning DS App gefällt mir und arbeitet gut.

Ich würde auch gerne mal einen miniDSP SHD Studio ausprobieren. Was ich bisher von Volumio sah, gefiel mir aber nicht so gut. Alles eben auch subjektiv.

Vielleicht kannst Du Dir den C 658 bei HiFi-Schluderbacher ansehen und ausprobieren.
larola
Stammgast
#14 erstellt: 01. Aug 2020, 09:21
Moin zusammen,

im Gegensatz zu meinen vorherigen Geräten (Cambridge Audio 851 W und 851C) ist der C658 mit einer Front-Plastikblende versehen. Das geht schöner, sieht aber auch so ganz gut aus, und tut der sonstigen Optik des Gerätes keinen Abbruch.
Zur Technik:
- gute Anschlussvielfalt
- tadellos funktionierende Bluos-App mit ständiger Softwareerweiterung, völlig problemlos und einfach zu handhaben
- bislang keine Abstürze oder ähnliches
- es funktioniert alles völlig ohne Probleme
- mit Dirac ein Top-Einmesssystem, mit welchem extrem gut in die vorhandene Raumakustik eingegriffen werden kann und welches sehr anwenderfreundlich bedienbar ist
- der C658 umfasst nach meinem Empfinden eigentlich alle Streamingdienste, die zur Zeit am Markt eine Rolle spielen (das ist, glaube ich, beim CA 851N etwas anders, der glaube ich nicht ganz auf neuestem Stand ist - was nicht heißen soll, dass der 851N schlecht ist. Das kann ich nicht beurteilen).

Kurz und knapp: Einfach in meinen Augen ein sehr gutes Gerät! Dank Dirac bin ich in der Lage, den größten Faktor, der auf Musikwiedergabe Einfluss nimmt, nämlich den RAUM neben Raumakustikmaßnahmen zu beeinflussen.

Momentanes Problem: "Corona-bedingte Lieferschwierigkeiten". Bei Interesse am Gerät von mir gerne eine Händlerempfehlung per PN.

Gruß
Larola
bms2012
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 01. Aug 2020, 11:25
Hallo Larola,

vielen Dank für die Infos. Die Cambridge 851 Serie ist schon viele Jahre auf dem Markt und hat gegenüber den Funktionen der C658 nicht so viel zu bieten.

Allerdings hatte ich gestern das Vergnügen, mir die Cambridge CXNv2 & 851N im Vergleich anzuhören. Die CXN V2 ist flach und sieht super aus, 851N sieht "klassisch" aus. Anschlusstechnisch hat die CXNv2 der 851 gegenüber für mich keinerlei Vorteile. Punktsieger bis dahin für mich die CXNv2.

Beim Klang gibt es aus meiner Sicht aber einen gewaltigen Unterschied zwischen den beiden, was ich nach gefundenen Testberichten nicht vermutet hätte.Für mich spielt die 851N - gehört an AVM Endstufen und T+A & Gauder Arcona Boxen - definitiv in einer anderen Liga, was ich anhand der vorher gefundenen Tests der CXNv2 nicht vermutet hätte. Genau deshalb ist ein eigener Hörtest & praktischer Vergleich zwingend nötig.

Ich versuche mal einen Händler zu finden, der beide vorführbereit hat. Wenn sie klanglich auf einem Niveau spielen, würde ich mich wg. Dirac und Features (Blutooth aptxHD, Airplay2) klar für die C658 entscheiden.
Boron33
Stammgast
#16 erstellt: 01. Aug 2020, 11:35
So ganz gundsätzlich finde ich das mit der Chinaware schon merkwürdig, denn NAD ist ja quasi Miterfinder der Designed in Hochlohnland made in Asia –Strategie (Wikipedia) und hat die durch eine Fertigung in Asien erzielbaren Preisvorteile schon in den 1970ern erfolgreich genutzt (z.B. NAD 3020).

Im Gegensatz zu vielen anderen hat NAD auch nie einen Hehl daraus gemacht. Wenn einem Händler also jetzt mehr als 40 Jahre später auf einmal auffällt, dass er es mit Chinaware zu tun hat, finde ich das entweder ein Armutszeugis, oder eben vorgeschoben.

Wegen der Testmöglichkeiten fällt mir als ruhrgebietsnaher Händler der NAD führt und auch sonst noch eine große Auswahl hat Schluderbacher in Willich ein. Habe dort bisher nur bestellt, aber gute Erfahrungen gemacht (auch was Preisnachverhandlungen angeht). Vielleicht lohnt sich ja, mal dorthin zu fahren.

Viele Grüße

Bernhard


[Beitrag von Boron33 am 01. Aug 2020, 11:36 bearbeitet]
dialektik
Inventar
#17 erstellt: 01. Aug 2020, 23:01
OT

Boron33 (Beitrag #16) schrieb:
So ganz gundsätzlich finde ich das mit der Chinaware schon merkwürdig, denn NAD ist ja quasi Miterfinder der Designed in Hochlohnland made in Asia –Strategie .


Und nur wegen dem unhaltbaren Geschwurbel von "Chinaware" wollte ich mal was klarstellen, was offenbar dem TE nicht gefällt. Oder immer noch glaubt, dass Geräte 100% aus dem Land des Herstellers stammen...

und dass Fachhändler, denen ein Vertriebsmonopol von einem und schon mehreren Herstellern entzogen wurde, nicht mehr gut über das Produkt sprechen, was sie ohne Online-Konkurrenz lange zum UVP verkaufen konnten.....

Und im "Forum von HiFi-Freunden" sollte es um konkrete Geräte und deren Eigenschaften gehen, aber nicht mit solches "China-Geschwurbel" oder Klagen von den enttäuschten Händlern...
bms2012
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 02. Aug 2020, 14:11
Hallo zusammen,
ich habe jetzt mal meinen Fehler korrigiert und den Titel geändert...

Wenn ein C658 Besizer seine Erfahrungen mitteilt, würde ich mich sehr freuen. Sofern jemand gar einen Hörtestvergleich von dem C658 mit einem Cambridge Audio Azure 851N oder CXNv2 gemacht hat, immer her damit....

bms2012
Burlie
Stammgast
#19 erstellt: 02. Aug 2020, 14:34
Audio2000 im Wuppertal, auch ein angenehmer, netter Kontakt.
NAD ist schon nicht verkehrt, ja, hatten auch Schund z.B. mit den billigen Potis aber sie spielen neutral,und haben die Leistung wie es auf dem Datenblatt steht...oder noch etwas mehr...
Die Haptik (bei der älteren C Serie) und Optik ist nicht die tollste... Schwamm drüber.
Möchte meinen C388 nicht so fix eintauschen...
René_*
Stammgast
#20 erstellt: 06. Aug 2020, 22:12
Nutze den C658 an einer NAS und kann mich nicht beschweren. Ganz selten gibt es in der Wiedergabe kurze Aussetzer was vermutl. an dem W-Lan Repeater liegt. Der Marantz Streamer davor war was die App und Aussetzer betraf die Hölle. Klanglich finde ich das Gerät spitze, macht schon ohne Dirac viel mehr her als das vorher verwendete Antimode DC2.0, mit Dirac und dessen recht einfachen Handhabung eine klasse Eierlegendewollmilchsau.
Und wer sich an dem Design stört, der stört sich halt daran, mir gefallen manche Geräte auch nicht, den C658 finde ich absolut OK. Wenn eine Metallfront den Preis nach oben treibt, muss ich bei der Wertigkeit der Kunststoffblende keine aus Metall haben.
bms2012
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 03. Sep 2020, 13:28
Hallo,

ich habe mir den C658 online bestellt, da ich keinen Händler gefunden hatte, der den Cambridge Audio Azur 851N & NAD C658 in der Vorführung hatte.

Nochmals: der Vergleich zwischen CA CXN V2 und Azur 851N ging für mich sehr klar an den 851. Einen wirklichen Vergleich zum C658 habe ich leider nicht.

Dennoch bleibe ich jetzt bei dem NAD, da dieser wirklich alle Features hat, die ich benötige. Selbst der Phono Eingang ist für mich sehr gut. Aussetzer (ich habe mein NAS per Eth. Kabel angebunden) hatte ich bisher nie. Die BluOS App auf iOS und Mac überzeugt nach kurzer Eingewöhung. Ich habe wirklich keinen Negativpunkt zu vergeben.

Nochmals besten Dank an alle C658 Nutzer, die ihre Erfahrungen hier geteilt haben.
jmar83
Ist häufiger hier
#22 erstellt: 17. Nov 2020, 14:53
Muss mich korrigeren was den C-326BEE betrifft: Das Ding ist der letzte Schrott und die aktuelle Version (neue HW-Revision??) macht nicht mal mehr das, was in der Anleitung steht:

"AUTO STANDBY
Auto Standby feature is an integral feature of the C 326BEE that
conforms to European ecodesign regulations. When Auto Standby is
enabled, the C 326BEE will automatically go to standby mode if there is
no active input at current source or no user interface interaction within
30 minutes.
Auto Standby can be enabled or disabled by the following button
combinations and Standby LED indicator response. Execute below
steps while the C 326BEE is at operating mode.
Press and hold [AUX] button and then press Standby button. Observe
the number of times the Standby LED flashes.
• Auto Standby enabled : Standby LED flashes once.
• Auto Standby disabled : Standby LED flashes twice. "


...der Auto-Standby nach 30 Min. ohne Ton lässt sich aktuell NICHT ausschalten - es scheint schlicht falsch zu sein was in der Anleitung steht!!

Könnte einfach nur noch ko**en ab dieser politsch korrekten Energiespar-Hysterie!!

Dann wird's wahrscheinlich halt noch mal ein zweiter Luxman, kostet zwar x mal mehr, ist sein Geld aber wert - ganz im Ggs. zum NAD-Müll!!

(Und die Teiler von Luxman sind so herrlich politisch inkorrekt - dort gibt's nicht mal nen Auto-Standby!! )
jmar83
Ist häufiger hier
#23 erstellt: 17. Nov 2020, 14:56
Z.B. sowas, WOW!! :-)

luxmann-14

Lieber SFr. 6900 als SFr. 690 - dafür hat man dann wenigstens was "richtiges" !!
Peppermint-PaTTy
Stammgast
#24 erstellt: 17. Nov 2020, 18:19
Na dann wünsche ich viel Spaß. Hat aber mit dem NAD C-658 hier eh nichts zu tun.
Burlie
Stammgast
#25 erstellt: 19. Nov 2020, 13:41
Der C326BEE hat so weit ich weiß kein Autostandy...
Die Qualität von so manchen NAD Geräten überzeugt auch nicht immer.
Ein Luxman zum über des 20x fachen der Kaufsumme in Betracht zu ziehen... mal eine ganz andere Liga ; -)


[Beitrag von Burlie am 19. Nov 2020, 13:50 bearbeitet]
jmar83
Ist häufiger hier
#26 erstellt: 20. Nov 2020, 17:01
Doch, es wurde doch hier diskutiert wie es heutzutage um die Qualität von NAD im allgemeinen steht. Hätte ich zumindest gemeint. Verspüre aber momentan keine Lust, alle posts in diesem Thread noch mal von oben nach unten zu lesen...

Doch, das von mir angesprochene Gerät hat einen Auto-Standby? Wieso sollte es keinen haben - was hätte ich denn für einen Grund, das zu behaupten? (WTF??)

Hier die Bestätigung von der Firma, welche den NAD-Support für die DACH-Region macht:

"Es gab eine kleine Anzahl von C326BEEs, die die Auto-Standby-Funktion enthielten, aber die Software enthielt nicht die Auto-Standby-Deaktivierungs- / Aktivierungsfunktion. Um diese Funktion hinzuzufügen, muss die Tastatur auf der Vorderseite auf die neueste Version geändert werden."


...eben doch, das war EXAKT meine These welche sich nun bewahrheitet hat. Bei geweissen geht diese Tastenkombination aus AUX + kurz Standby drücken, bei anderen nicht.

Und

- Der Röhren-Luxman kostet "nur" ca. 7x so viel. Der NAD wäre ohne Rabatt ein bisschen weniger als CHF 1000.00, der LX-380 gemäss Listenpreis SFr. 6900.00. Aber ich kenne ja jemanden, der wiederum jemanden kennt. (Nicht das was ihr meint - alles völlig legal) Aber das Teil hat nur 18W Ausgangsleistung - da müsste man schon extrem gute Aktivboxen haben, welche man am Pre-out anschliessen kann.


Irgendwie hab ich das Gefühl, dass wenn man sich dem ganzen Smartphone- / Tablet- / Bluetooth-Lautsprecherchen-Kram entziehen will (also ein "richtige" Stereoanlage in Betracht zeiht), dass man dann nur noch die Wahl hat zwischen "Plastikzeugs" (Preis von paar Hundert bis ca. 3000 Franken) und RICHTIG guter, "gehobener" Ware hat. Wie z.b. dem Luxman L-505uX Mark II. Bin selbst glücklicher Besitzer von diesem "Prachtsstück" und bereue keinen Rappen. (Für CHF ~ 4200 statt zum Listenpreis von 4800 erhalten )


[Beitrag von jmar83 am 20. Nov 2020, 17:02 bearbeitet]
Loothy
Ist häufiger hier
#27 erstellt: 05. Dez 2020, 17:32
...ich besitze nun auch den NAD C658, er werkelt nun vor meinem NAD C375BEE.

Nach der Einmessung mit Dirac ist aber der Bassbereich deutlich herausgenommen, obwohl ich die zuvor im BAsssbereich nach oben korrigiert hatte. Das enttäuscht mich gerade total. Zudem hatte ich gedacht, dass ich Dirac wie einem Equalizer nutzen kann.

Die gemessene Kurve konnte ich nur nach der Einmessung anpassen und speichern, nicht aber erneut aufrufen, modifizieren und als 2. Preset abspeichern.
Frage: Ist das wirklich so und oder muss ich die Vollversion von Dirac erwerben, um die gemessen Kurve immer wieder zu modifizieren?

Meine bisherige Kombi aus C375BEE mit Nubert-ATM-Modul war deutlich bassintensiver.
Da muss ich unbedingt wieder hinkommen! :-)

Danke für Eure Kommentare...
_Sinuswelle_
Stammgast
#28 erstellt: 05. Dez 2020, 17:42
Hast du mal darüber nachgedacht, dass der Klang mit dem ATM Modul einfach nur die Raummoden angeregt hat und du dass als Bassintensiv empfindest?
Dann ist klar dass nach der Dirac Einmessung der Bass dünn klingt, da Dirac versucht den Bass so gut es geht zu linearisieren.
Prim2357
Inventar
#29 erstellt: 06. Dez 2020, 18:45
Hallo,

habe den C 658 nur mit der Dirac Vollversion genutzt, kann mir aber kaum vorstellen das man bis 500Hz nicht manuell eingreifen kann, bei der Basisversion.
Vllt meldet sich jemand dazu.

Kannst du die Kurve nicht ab 150Hz bis 100Hz ansteigen lassen um beispielsweise 4db, diese danach linear weiterlaufen lassen, bis der Frequenzgang des Lautsprecher natürlich abfällt, und dies dann ebenso auslaufen lassen, wie gehabt?


Welche Lautsprecher mit welchem ATM hattest du?
Dirac ist zuerst einmal nicht darauf aus, das stärkste Basserlebnis zu bescheren welches der Nutzer je erlebt hat,
Hauptaufgabe ist , wie Sinuswelle schon bemerkte, eine Linearisierung, also das Kappen der Frequenzüberhöhungen.
Hat immer zur Folge das man danach weniger Bassenergie hat.
Loothy
Ist häufiger hier
#30 erstellt: 07. Dez 2020, 23:51
...meine Lautsprecher sind Nubert nuWave 125 mit dem passenden Nubert ATM-Modul. Damit ist der Bassbereich bis zu 12 dB anzuheben. Ja, teilweise sind die Raummoden dann störend in einigen Liedern und Passagen. In mach anderen Liedern dann ein wunderbar tiefer fetter Bass, in Kombination mit 2 Subs.

Nun wollte ich den C658 mit Dirac und seinen Presets genaus für diese unterschiedlichen Bass-Rinstellungen nutzen.

Kann man die Dirac-Einmesskurve lediglich nach dem Einmessen im Editor beeinflussen? Zumindest scheint es so mit der NAD-Lizenz so zu sein.
Kann jemand Erfahrung mit der Vollversion gebe?
Ist dies dann möglich?

Besteht zudem die Möglichkeit, eine uneingemessene Kurve mit einer Bassanhebung als Preset zu erstellen? Dirac praktisch wie einen Equalizer zu nutzen?
Prim2357
Inventar
#31 erstellt: 08. Dez 2020, 00:40
Es gibt hier im Forum einen separaten Dirac Thread,
da würde ich wegen der Lite Version und der Möglichkeiten nachfragen.

Vllt auch hier was zum Anschauen, wobei wahrscheinlich überall nur die Vollversion zu sehen sein wird
https://www.youtube....ac+anleitung+deutsch
achibald
Schaut ab und zu mal vorbei
#32 erstellt: 15. Dez 2020, 13:06
Ich habe den NAD seit ein paar Tagen. Klanglich bin ich sehr Zufrieden. Ich habe nur Problem, meine Fritz NAS einzubinden.
Vielleicht hat hier jemand einen funktionierenden Pfadnamen ?

Grüße
Loothy
Ist häufiger hier
#33 erstellt: 15. Dez 2020, 13:49
...hast Du Subs achibald, die Du am C658 betreibst?

Ich konnte meine leider nicht zum Spielen animieren.
achibald
Schaut ab und zu mal vorbei
#34 erstellt: 15. Dez 2020, 13:51
Ja, einen, der läuft,
DB
Inventar
#35 erstellt: 16. Dez 2020, 11:45

achibald (Beitrag #32) schrieb:
Ich habe den NAD seit ein paar Tagen. Klanglich bin ich sehr Zufrieden. Ich habe nur Problem, meine Fritz NAS einzubinden.
Vielleicht hat hier jemand einen funktionierenden Pfadnamen ?

Reichen Dir die zwei bisherigen Threads dazu nicht aus?
Hüb'
Moderator
#36 erstellt: 16. Dez 2020, 14:28
Die unnötig redundanten Topics des TE sind mittlerweile geschlossen.

Bitte fahrt hier nun mit dem Threadthema fort. Danke!

Viele Grüße
Frank
-Moderation Hifi-Forum-
KarstenL
Inventar
#37 erstellt: 16. Dez 2020, 14:32
@achibald:

Evtl kann das BluOs keine Sonderzeichen, Punkte, Unterstriche....?

zB

http://www.hifi-foru...10888&postID=973#973


[Beitrag von KarstenL am 16. Dez 2020, 14:42 bearbeitet]
hajo-ojah
Neuling
#38 erstellt: 03. Jan 2021, 14:30
Hallo,
habe den C658 seit drei Monaten. Ist jetzt in Garantiereparatur, da er fürchterliche Artefakte erzeugt hat. Von der Bedienung her, Dirac und der Bluos App war ich eigentlich ganz angetan. Zur Überbrückung bis er wieder hier ist habe ich meinen alten Denon X4000 als Vorstufe angeschlossen und mit Audyssey
etwas lustlos eingemessen. Bin etwas entsetzt, dass mir das klangliche Ergebnis wesentlich mehr zusagt. Da alles andere gleich ist, zwei aktive Weichen, zwei Mehrkanal-Endstufen von Atoll, dieselben Lautsprecher kann ich die positive Veränderung nur auf die Denon Vorstufe attribuieren. Vielleicht liegt mir der Sound einfach mehr? Aber sollte eine Vorstufe sound haben? Oder ist es die alternative Einmessung? Oder einfach subjektiv? Keine Ahnung, bin aber durch diese Erfahrung am Überlegen den Nad wieder abzugeben wenn er wieder da ist.

Grüße, HaJo
KarstenL
Inventar
#39 erstellt: 03. Jan 2021, 14:43
Punkt 1

die andere Einmessung

Punkt 2

etwas anderes (neues) hören.....

hast du schon mal darauf geachtet, das dein Auto anders fährt bzw sich anders anfühlt wenn du es einer Innen und Außenreinigung unterzogen hast?

wir sind lange nicht so rational wie wir immer denken.....
hajo-ojah
Neuling
#40 erstellt: 03. Jan 2021, 15:25
Mein Auto fährt dann sogar schneller
Aber ja, Subjektivität würdeich nie unterschätzen. Die Drake-Gleichung für Hifi wird ja oft mit TS=0.5xRaum+0.3xLautsprecher+x angegeben (TS=toller sound) ich denke da sollte mindestens 0.2 x subjektive Wahrnehmung noch rein. 😬
Werde aber dennoch einen Vergleichstest initiieren.
Grüße, Hajo
hakki99
Stammgast
#41 erstellt: 09. Jan 2021, 02:02
Ich habe meine AVM Vorstufe gegen diesen "Chinaböller" ...eingetauscht....ungern.

Qualität ala AVM ist das eine (bin treuer AVM Kunde), Dirac macht dann aber schlussendlich den Unterschied.

Gut eingemessen und mit leichter Anhebung im Bassbeteich (das ist zu 99% nötig!) spielt der NAD
(bzw die Lautsprecher) in einer anderen Liga.

Ob zwischen jeglichen Vorstufen irgendwelche hörbaren Unterschiede herauszuhören sind sei mal dahingestellt.....es soll tatsächlich Leute geben Gold-Ohren besitzen....

Da Tidal und NAD Tidal Connect unterstüzt fasse ich bluOS gar nicht an. (Nur für DiracProfile umswitchen). Der Bedienung erfolgt über die TidalApp direkt. Dazu noch eine RC1 Fernbedienung und gut ist. (Die BluOs SW ist aber gut zu gebrauchen und wird ständig verbessert).

Mehr benötige ich nicht und meine Ohren hören eine deutliche! Verbesserungen. Im Endeffekt geht es mir nur darum. (Da sehe ich über die Optik komplett hinweg).
StefanMüller
Neuling
#42 erstellt: 06. Feb 2021, 16:07
Also ! Ich fühle mich sehr genötigt, hier auch mal was zu schreiben!

Der NAD C658 ; das schweizter Taschenmesser unter den Streamern!

Ich besitze das Gerät seit nunmehr 1,5 Jahren. Und bin sehr zufrieden, vor allem die wahnsinnge
Bandbreite an Möglichkeiten. Der kann fast Alles ! SO wo fange ich an.

MeinSetup: Audio Physic Boxen, Advanced Paris A-X160, NAD C658, Heed Quasar 3 Phono Pre+PU Netzteil, Prroject 2Xperince Ortofon 2M Black.
Das ganze mit hochwertigen Kabeln versehen....also zB Audioquest Robin Hood Zero Speaker Kabel etc. aber auch Goldkabel und Inakustik dabei.

Mein Musikzimmer, Altbau ,4,74mX5,20m , also recht ordentlich zum hören.

Zum NAD; drauf gestoßen bin ich durch den Artikel der Stereoplay und war begeistert von der Vielfältigkeit des NAD.
Tatsächlich ist der Preis dafür echt Hammer ! Also irgendwann gekauft.
Ich nutzen TIDAL und Qobuz Streaming über die BluOs App, auf jedem Gerät , nie Probleme gehabt. Bedienung intuitiv.
BluOs wird gefühlt alle 4 Wochen geupdated. Kann man sich wirklich nicht beschweren!
Nach dem Kauf vor 1,5 Jahren kam dann im letzten Jahr noch der Heed Quasar 3 dazu, als externe Phono Vorstufe, der MM Pre im
NAD 658, kann tatsächlich nicht ganz so viel, eine einzige Schwachstelle vielleicht.
Sehr schön bei dem NAD, ich schließe die Phono Pre an Line 1 an und kann im Menü auswählen, das natürlich das Signal
über Analog Bypass ( Gilt wenn eigeschlatet für alle Eingänge), direkt an die Endstufe weitergegeben wird. Wünsche ich das nicht, wird das Signal digitalisiert und kann ebenso wie der Stream auch zum Beispiel DIRAC LIVE durchlaufen. Wie ich es eben mag.
Dazu sei gesagt, das der DAC im NAD C658 sehr sehr gut ist, die ESS Sabre sind damalig State of the Art gewesen.
Auch über meinen Kopfhörer (Burson Audio Conductor V2 ) Verstärker und die Focal Stellia, höre ich ein glasklares, neutrales
Klangbild, wo ich ( 41 Jahre ) mir nur noch wenig Luft nach oben vorstellen kann. Und ich hab auch schon einiges gehört und
bin nun auch seit 10 Jahren aktiv dabei mit Hifi .

Neben den ganzen tollen Dinge die der NAD so schon kann, kommt nun die Kür. DIRAC LIVE. Was das ist, wissen hier sicher die Meisten.
Raumkorrektur. Muss man einmessen und so :-) soweit so gut. Also, ich habe mich jetzt im Lokkdown nochmal intensiv damit beschäftigt.
Bei Youtube Videos geschaut, sehr zum Empfehlen sei hier : Hifi im Hinterhof DIRAC LIVE Einmessen Schritt für Schritt!!! Tolle Erkärung!
Gibt aber auch interessante Videos von den Entwicklern ( Seit 20 Jahren am Markt)
Warum DIRAC LIVE?

Nun, ich hab echt alles versucht mit dem Raum, der Akustik, Möbeln, Kabeln, Lautsprecher Boxen umstellen, alles was ging!
Nie ganz zufrieden gewesen. Meistens fehlte der Punch ( Loch bei 100hz) , der Bass zu dröhnend, obere Mitten dafür zu dominant.
Ich finde es ja schön wenn Norah Jones direkt vor mir singt, aber auf dem Schoss brauche ich sie dabei nicht :-D
Ich habe mal gelesen; beim Klang sind 40 % die Technik , 60 % der Raum ! Würde sagen, ja das kommt hin!
Also, nachdem ihr viel Geld für die 40% Klang ausgegeben habt, kommt nun der NAD C 658 mit DIRAC LIVE und beschert
Euch mit ein wenig Gechick, die fehlenden 60 % ! Wahnsinn !
Meinen Weg dahin, erzähle ich kurz!

Schnell weiß man vor dem Einmessen, APP am Tablet oder so ist Mist. Also DIRAC auf den Laptop laden !
Auch das mitgeliferte Microphone ist Mist! Bestellt eines bei MiniDSP , das Umik1 , kostet ca 100 €, dazu einen Microphonständer, ca. 50€!
Das Microphon an den Laptop, wird meist, sofort erkannt. Dann lade ich DIRAC LIVE,
WICHTIG !::: Investiert auch bei DIRAC in die 99€ Vollversion ! Ihr könnt dabei beliebig speichern, Punkte in der Kurve setzen, die gesamte
Freuquenz und nicht nur die "bis 500hz" Basssteuerung nutzen etc.! Das ist wichtig ! Also nochmal 250€ in die Hand nehmen und ich kann
den NAD C 658 und DIRAC LIVE nutzen!
Hab ich also die DIRAC LIVE Vollersion auf dem Lapptop, stecke ich das UMIK1 rein, gehe dann auf die Seite von MINIdsp und lade die
Datei für Stereo für mein Microphone herunter. Dazu gebt ihr die Seriennummer auf dem Mic ein ! Herraus kommt eine txt Datei .
Diese Datei, sagt DIRAC genau welches Mic es da hat und wie , GENAU DIESES Mic characteriiert ist, also misst. Wahnsinn! Und wichtig!

So wird das dann auch was mit dem RICHTIGEN Einmessen!

Ihr startet nun DIRAC LIVE, wählt das Mic, ladet die TXT Datei in das Mic , startet die Messungen! Hierbei ist noch wichtig ; der erste HÖRPUNKT
entscheidet über die meisten Parameter und sollte daher wirklich stimmen !!!! Also sauber arbeiten! Lasermessgerät vielleicht für Abstände.

Danach körrigiert DIRAC Euren, meist katastrophalen, Raum ! Was dabei rauskommt ist ein sehr Linearer Sound, klingt
aber leider auch sehr langweilig . Zwar sauber und alles, gerade auch im Bass und Mittelton. ABER es fehlt das Leben ein bisschen.
Nun könnt ihr bei der Vollversion, die EQ Kurve der Anpassung , mit beliebig vielen Punkten an euren Geschmack anpassen,
folgt dabei ein bisschen der Kurve des Raumes, lasst aber die krassen Spitzen aus. Somit kann der Lautpsrecher und der Raum ein bisschen noch
"mitreden" und die Characteristik bleibt ein bisschen erhalten. Nur ist eben jetzt Ruhe im Klangbild ! Zudem übernimmt DIRAC auch,
die Impulsantwort und verbessert diese bei Bedarf. War bei meinen Audio Physic schon sehr ehr gut, gab es nicht viel zu verbessern,
aber bei vielleicht auch älteren Modellen mag das den Klang ebenso sehr postiv beeinflussen.

Dann speichert ihr das Projekt, ladet den Filter zum NAD und hört euch eure Lieblingsalben an. Passt etwas noch nicht kann
man nachjustieren.

DIESE DIRAC LIVE Möglichkeit mit dem NAD C 658, hat für mich nochmal den Zutritt in ein anderes Klanguniversum, geöffnet.
zB, wie bei mir :_Endlich ist das 100hz Loch meines Raumes weg, eindlich hab ich den Punch bei Schlagzeug.
Endlich war aber auch die Bühne so weit und offen, wie es oft sonst die Kabel und andere hardware verspricht. Stereo Ortung etc etc.
Einfach alles ist besser mit DIRAC LIVE.
Und ich habe, als auch eigentlich analoger Purist, es vorher mit Kabeln, Auftsellung etc, versucht, das Kangbild zum meinem Ideal
, das ich so im Kopf hatte, zu bringen.

Wie gesagt, personalisiert die Kurve ein wenig, nach eurem Geschmack, gewöhnt euch an die Ruhr im Klangbild
(auch etwas, wo man schnell 10.000€ für Stromkabel, Filter etc ausgegben kann um das vermeitlich zu erreichen!
was auch stimmt, absolut, aber der Raum spielt da meist nicht mit")

Und dann habt ihr mit dem NAD C 658 , tatsächlich ein Gerät das viele teure Konkurenten locker in die Tasche steckt!
Hoffe ich konnte hier meine Erfahrungen mit 1,5 Jahren NAD C 658 , Euch ein bisschen näher bringen.
Viel Spass und bleibt gesund !
Stefan
bms2012
Ist häufiger hier
#43 erstellt: 06. Feb 2021, 17:07
Als Threadersteller fühle ich mich genötigt, Danke zu sagen!

Ich habe den C658 auch seit einigen Monaten und kann nur positives berichten. Auch gefällt mir BluOS richtig gut.
Noch habe ich nur die mitgelieferte Dirac Version, werde aber - sobald neue LS da sind - sicher upgraden.

Auch der Phono-Eingang des C658 für meinen Rega P2 ist für mich absolut Top. Ich bin aber natürlich auch kein "Analogfetischist" ...

Danke!


[Beitrag von bms2012 am 06. Feb 2021, 17:09 bearbeitet]
StefanMüller
Neuling
#44 erstellt: 06. Feb 2021, 18:04
Das freut mich sehr ! Rega 2 ist ja auch schon was Feines und da ist sicher die Phono Stufe im NAD absolut befriedigend !
Aber ein Tipp noch, das habe ich auch erst nach einiger Zeit ausprobert, stelle das Analog Bypass an ! Solange du nicht DIRAC LIVE
nutzen möchtes im Phono Betrieb! Dann arbeitet der Phono Pre Amp nämlich rein analog , ohne das Signal durch zwei DACs zu jagen.
Ich lassen mitlerweile , mit der Vollversion von Dirac Live, auch den Plattenspieler durch Dirac Live laufen, weil der Klangewinn einfach
höher ist ( für mich) als der vermeitlich puristische Klang, weil analog. Aber wie so oft, einach Geschmackssache.
Außerdem alles im Betrieb einfach hin und her stellbar, somit kann man testen!
Freut mich das du auch gklücklich mit dem PreAmp bist, der bei Stereoplay, um nur EINEN Platz, nicht in der Referentklasse gelandet ist!
Dafür führt er damit die "absolute Spitzenklasse" an und hätte man Dirac Live mit in die Bewertung einbezogen ( leider überhaupt nicht passiert)
wäre sicherlich der Platz nochmal ein anderer. Wenn man überhaupt wert auf solche Maßstäbe setzt! :-D LOL
Ich finde es nur einfach mal wichtig, hier klarzustellen, was für ein tolles Gerät da NAD auf den Markt gebracht hat !
Und scheiß (sorry) auf Optik der Front oder Plastik Lautstärkeregler. Beides berühre ich nichtmal ! LOL
bms2012
Ist häufiger hier
#45 erstellt: 12. Mrz 2021, 19:16

StefanMüller (Beitrag #44) schrieb:
Das freut mich sehr ! Rega 2 ist ja auch schon was Feines und da ist sicher die Phono Stufe im NAD absolut befriedigend !
Aber ein Tipp noch, das habe ich auch erst nach einiger Zeit ausprobert, stelle das Analog Bypass an ! Solange du nicht DIRAC LIVE
nutzen möchtes im Phono Betrieb! Dann arbeitet der Phono Pre Amp nämlich rein analog , ohne das Signal durch zwei DACs zu jagen.
Ich lassen mitlerweile , mit der Vollversion von Dirac Live, auch den Plattenspieler durch Dirac Live laufen, weil der Klangewinn einfach
höher ist ( für mich) als der vermeitlich puristische Klang, weil analog. Aber wie so oft, einach Geschmackssache.
Außerdem alles im Betrieb einfach hin und her stellbar, somit kann man testen!
Freut mich das du auch gklücklich mit dem PreAmp bist, der bei Stereoplay, um nur EINEN Platz, nicht in der Referentklasse gelandet ist!
Dafür führt er damit die "absolute Spitzenklasse" an und hätte man Dirac Live mit in die Bewertung einbezogen ( leider überhaupt nicht passiert)
wäre sicherlich der Platz nochmal ein anderer. Wenn man überhaupt wert auf solche Maßstäbe setzt! :-D LOL
Ich finde es nur einfach mal wichtig, hier klarzustellen, was für ein tolles Gerät da NAD auf den Markt gebracht hat !
Und scheiß (sorry) auf Optik der Front oder Plastik Lautstärkeregler. Beides berühre ich nichtmal ! LOL


Ich wollte hierzu nochmal meinen Senf beitragen.

Ich habe zwischenzeitlich mir ebenfalls eine MiniDSP Umik-1 Messmikro besorgt und auch das DIRAC 99$ Upgrade für den vollständigen Frequenzbereich... (wie StefanMüller)

Dann ist es wichtig, die Messung nicht schlampig durchzuführen. Peinlich mit der Ausrichtung sein und auch ALLE Messpunkte messen.

Ich habe z.B. für die Einzelplatzausrichtung (max. 9 Messpunkte) zunächst nur die zentrale Messung durchgeführt, später dann die 4 umliegenden Punkte gemessen und letztendlich die 4 erweiterten Messungen berücksichtigt.
Die Dirac Ergenisse nach 1, 5 und 9 Messungen waren definitv unterschiedlich und im Ergebnis eindeutig. Alle 9 Messungen durchführen!!!

Da ich keine Raumanpassungen vornehmen wollte, kann ich das Dirac Ergebnis nur schlicht als absolut super betrachten. Hörbar ist mein Bedarf vollständig erfüllt. Auch hat eine Room EQ Vergleichsmessung klare Verbesserung gezeigt, wobei mir natürlich klar ist, nur Symptome behandelt zu haben. Aber gemessen an dem Aufwand und die Investition von < 200 EUR für Messequipment kann ich nur 5 Daumen nach oben geben!

Danke an StefanMüller für die Empfehlung!


[Beitrag von bms2012 am 12. Mrz 2021, 19:18 bearbeitet]
Steuerdieb
Stammgast
#46 erstellt: 12. Aug 2021, 17:26
Moin liebes Schwarmwissen.
Mein NAD C658 „vergisst“ ständig die Netzwerkfreigabe zu meinem NAS. Nach jedem Aufwachen aus dem Stand-by muss ich ihm den Pfad neu zeigen damit er alle Titel auf dem NAS als Musiksammlung erkennt.
Gleichwohl muss ich mich jedesmal bei meinem TIDAL-Konto neu anmelden.

Kennt jemand das Problem und weiß Abhilfe?
bms2012
Ist häufiger hier
#47 erstellt: 16. Aug 2021, 14:37
Nein, das Problem kenne ich nicht.
Klarer Fall für den Support...
Steuerdieb
Stammgast
#48 erstellt: 17. Aug 2021, 17:32
Dankeschön. Dann wende ich mich mal an den.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Klangeinschätzung NAD C658 vs. Rorel RC 1572
OssiF am 14.04.2022  –  Letzte Antwort am 16.04.2022  –  7 Beiträge
nuControl 2 vs NAD C658 vs ?
Loothy am 03.10.2020  –  Letzte Antwort am 09.10.2020  –  17 Beiträge
NAD C658 oder MiniDSP DDRC-24?
the-caver am 12.03.2021  –  Letzte Antwort am 20.03.2021  –  10 Beiträge
welche Stereo Endstufe zu NAD C658
Karisma am 09.12.2021  –  Letzte Antwort am 22.12.2021  –  20 Beiträge
Nad c388 vs Nad c658 & avm competition monoblöcke
Sebi_zor am 22.12.2019  –  Letzte Antwort am 12.04.2020  –  4 Beiträge
NAD M10 vs. NAD (C268 und C658 als Set)
Ch1no am 06.03.2021  –  Letzte Antwort am 06.03.2021  –  3 Beiträge
Kaufberatung Linn Majik DSM 3 vs. NAD C658 + C268
xprox am 25.11.2019  –  Letzte Antwort am 28.12.2019  –  2 Beiträge
EMOTIVA XPA-2 GEN3 Erfahrungen
Bum666 am 06.05.2021  –  Letzte Antwort am 25.03.2022  –  7 Beiträge
NAD C370 - Erfahrungen?
LPJ am 20.11.2002  –  Letzte Antwort am 22.11.2002  –  9 Beiträge
NAD 320 bee Erfahrungen
lowend05 am 22.03.2006  –  Letzte Antwort am 02.12.2006  –  42 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder912.763 ( Heute: 3 )
  • Neuestes Mitgliedkyonthinh
  • Gesamtzahl an Themen1.525.003
  • Gesamtzahl an Beiträgen21.013.621