Musikalischer Subwoofer als Ergänzung zu Kef Q7 gesucht

+A -A
Autor
Beitrag
Nobody_X
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 19. Okt 2020, 18:56
Moin,
ich würde gerne mein 5.0 Systtem, das zu 50% für Musik und 50% für Film genutzt wird um einen Subwoofer ergänzen.

Front: Kef Q7
Center: Kef Q9C
Rear: Kef Q1

Musikhören ist mir wichtiger als der Filmsound und es sollte ein Frontfire Sub sein. Insofern habe ich an den Kef Kube 12b gedacht.

Würde mich aber auch nicht stören einen (oder zwei) älteren gebrauchten Subwoofer zu kaufen, da sich technisch vermutlich eh nicht viel getan hat.

Angeschlossen ist es momentan an einem Marantz SR 5004, den ich plane demnächst durch einen 6012 zu tauschen.

Preislich bin ich flexibel. Wäre gut 2 Subwoofer bis 1500Euro zu bekommen, schadet aber auch nichts wenn es (deutlich) günstiger wird.


Gruß, Maurice
Denon_1957
Inventar
#2 erstellt: 19. Okt 2020, 20:51
Wenn Musik im Vordergrund steht schau dir mal den Saxx an https://saxx-audio.de/produkt/ds-120-dsp/
Otis_Sloan
Inventar
#3 erstellt: 19. Okt 2020, 23:47
WiC
Inventar
#4 erstellt: 20. Okt 2020, 07:01
Moin,


Würde mich aber auch nicht stören einen (oder zwei) älteren gebrauchten Subwoofer zu kaufen, da sich technisch vermutlich eh nicht viel getan hat.


2x B&W ASW 608

Info dazu klick

LG
JeGo84
Stammgast
#5 erstellt: 20. Okt 2020, 18:49
Würde statt dem B&W eher 2 Sunfire SDS8 bzw aktuell im sale den HRS8 nehmen.
Mir gefielen die Sunfire vorallem im Druck und bei Pegel besser, er spielt kräftiger und gelassener.
Nobody_X
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 20. Okt 2020, 19:55
Macht ein DSP bzw. eine Einmessautomatik wie beim MartinLogan Sinn wenn der AV Receiver (Marantz SR 6013) schon Audyssey
“MultEQ® XT32”, “Dynamic EQ”, “Reference Level Offset”, “Dynamic Volume”, “Audyssey LFC” mitbringt?
Schafft Audyssey auch Abhilfe gegen Raummoden und man kann sich das Feature beim Subwoofer sparen?

Meine Gedanken zu den geposteten Subs (korrigiert mich bitte wenn ich falsch liege):

B&W ASW 608: Da ist mir die untere Grenzfrequenz mit 27Hz zu hoch. Ich habe zwar den Fokus auf Musik, aber beim Filmton sollte er trotzdem mitspielen können.

SVS SB 2000: Ist das Gewicht mit 15,8kg nicht etwas leicht für einen Subwoofer? Ansonsten sieht er gut aus. Würdet ihr den "alten" 2000 oder den 2000 pro empfehlen?

Elac SUB 2030: Ist durch das Downfire Prinzip nicht allzu Nachbar (unten drunter) freundlich, richtig?

Martin Logan Dynamo 1500X: Ist er mit 15 Zoll noch musikalisch?

Saxx 120 DSP: Gefällt mir sehr gut, gerade weil er deutlich schwerer ist als die ersten 3. Ich würde allerdings gerne nach Möglichkeit auf Klavierlack verzichten.

Sunfire SDS12: Gefällt mir gut. Ist die Passivmembran die nach unten gerichtet ist ein Problem für die Nachbarn drunter?


Gruß, Maurice
Otis_Sloan
Inventar
#7 erstellt: 20. Okt 2020, 20:35
Die Einmessautomatik kann das Ergebnis deutlich verbessern.

Der SVS SB 2000 ist sehr gut für Musik und Film geeignet. Durch geschlossene Bauweise auch etwas präziser.

Meiner Erfahrung nach macht Downfire nicht mehr Probleme als Frontfire.

Der Martin Logan Dynamo 1500X ist auch für Musik hervorragend geeignet. Sehr präzise/musikalisch.

Der Saxx 120 DSP ist ein sehr guter Tipp.

Die Passivmembran sollte kein zusätzliches Problem schaffen.
MrBanana
Stammgast
#8 erstellt: 20. Okt 2020, 21:08
Ich weiß nicht wie groß dein Raum ist, aber ich habe hier einen SB 2000 Pro auf etwa 15qm und der funktioniert hervorragend sowohl für Film als auch Musik.
Prim2357
Inventar
#9 erstellt: 25. Okt 2020, 11:02
Moin,

manchmal ist es auch besser nur einen sehr präzisen Sub optimal aufgestellt zu nutzen, anstatt zwei Stück welche weniger präzise und schlechter aufgestellt sind.

Bei 1500€ würden mir dazu zwei Subs einfallen:
https://www.ebay.de/...4:g:1YQAAOSw4DJdT7mD

sowie einen Elac Sub 3070 als B-Ware, vllt mal bei CS Musiksysteme anrufen bei Interesse und verhandeln.

Anscheinend bedingt durch Corona sind die Preise ziemlich gestiegen, fast überall in Sachen Hifi....

Gruß
Nobody_X
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 25. Okt 2020, 16:00
Das alles macht die Entscheidung nicht leichter.

@Prim: Kannst du mir bei den Frequenzverläufen die da bei ebay gezeigt werden erklären was genau geändert wird von einem Bild zum anderen, sodass der Frequenzverlauf bis 20Hz linear wird?

Zum Thema ein Subwoofer gegen 2 noch einmal die Frage: Kann man sich bei Audyssey XT32 Audyssey LFC darauf verlassen, dass die Einmessung passt oder sollte der Sub zusätzlich noch einen DSP / Einmessautomatik / Appsteuerung haben? Wie verhält es sich dann bei 2 oder mehr Subs?

Mit dem Elac 3070 hast du jetzt den Perfektionisten in mir geweckt, bei dem Test hier:
https://www.bonsaima...61-ac61-sub3070.html
wird allerdings geschrieben, dass der Bass etwas "hinterherhinkt" gegenüber dem Bass der aus den Elac Standlautsprechern kommt (Ist fraglich, ob meine KEF Q7 genauso "schnell" sind wie die Elac AF61). Was denkst du dazu?

Wenn wir jetzt eh schon in dieser Preisklasse sind (letztendlich bin ich flexibel und einen Sub kauft man sich nicht so oft) wie vergleichen sich
Elac 3070
SVS SB 4000
Martin Logan 1500X (oder andere Varianten)
und die MeroVinger Subs?

Und sind die für ein 23m*m Zimmer übertrieben?
Prim2357
Inventar
#11 erstellt: 25. Okt 2020, 17:36
Moin,

also einen 3070 betreibe ich selbst, und wenn der Bass hinterher hinkt ist das wohl keine perfekte Subwooferanbindung gewesen,
oder die Raumakustik hat den tiefen Bass nicht vertragen.

Bei 23qm reicht ein 3070 aus..auch der Merovinger...

Der Merovinger hat den Vorteil einer Membranregelung, ansonsten haben Beide weitreichende Einstellmöglichkeiten.

Beim Merovinger erreicht man die linearen 20Hz bei der Einstellung "Tiefpass offen".
Manche Räume geben durch Moden in dem Bereich heftig Pegel drauf oder die Nachhall(Auskling)Zeiten sind in dem Bereich derart schlecht/hoch,
das es manchmal besser ist den Bass vorher etwas auslaufen zu lassen, weil der Raum das wieder draufpackt.
(das ist bei mir so, ohne solch einen Eingriff in den FG würde es bei mir nicht funktionieren, bei mir mach das aber mein AV Receiver, der das auch kann.

DerElac hat ein automatisches Einmesssystem und zusätzliche manuelle Eingriffmöglichkeiten in den Frequenzgang, nur zur Info.

Gruß
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Kaufberatung KEF Q7
chris225 am 07.10.2003  –  Letzte Antwort am 08.10.2003  –  3 Beiträge
KEF Q5 oder Q7 ?
xhaidi am 22.05.2008  –  Letzte Antwort am 01.06.2008  –  5 Beiträge
Welcher Verstärker Kef Q7 ?
oiram am 08.11.2005  –  Letzte Antwort am 10.11.2005  –  11 Beiträge
Marantz pm7200+Kef Q7
hoschna am 03.01.2004  –  Letzte Antwort am 08.01.2004  –  14 Beiträge
Verstärker für KEF Q7
Malte11 am 29.08.2010  –  Letzte Antwort am 29.08.2010  –  2 Beiträge
Alternative zu Kef Q7 (gebraucht)
Ulcuz am 15.01.2022  –  Letzte Antwort am 18.01.2022  –  6 Beiträge
Subwoofer als Ergänzung für Nahfeldmonitore gesucht!
ThePhilipp am 22.08.2013  –  Letzte Antwort am 23.08.2013  –  15 Beiträge
Welcher Verstärker für KEF Q7?
Boris_Akunin am 01.12.2007  –  Letzte Antwort am 07.12.2007  –  6 Beiträge
Musikalischer Subwoofer bis 2000?
MrBBQ am 23.11.2016  –  Letzte Antwort am 25.11.2016  –  4 Beiträge
Ergänzung zu KEF KHT 6000 für Stereo?
shedworker am 06.12.2015  –  Letzte Antwort am 07.12.2015  –  5 Beiträge
Foren Archiv
2020

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder912.806 ( Heute: 4 )
  • Neuestes Mitgliedphillipete
  • Gesamtzahl an Themen1.525.099
  • Gesamtzahl an Beiträgen21.015.478

Hersteller in diesem Thread Widget schließen