Stereo-Receiver/Verstärker für Elac FS 247.3

+A -A
Autor
Beitrag
Tomkat212
Neuling
#1 erstellt: 16. Feb 2021, 07:08
Hallo zusammen,
nach jahrelangem mitlesen möchte ich nun persönlich von euren Erfahrungen profitieren. Habe längere Zeit ein 5.0 System bestehend aus Denon AVR-X4200W,Canton Chrono SL 590.2,Canton Vento 920 und Canton Vento 856 genutzt. Da ich jedoch zu 95% nur Stereo höre, habe ich mich entschieden, dementsprechend umzurüsten. Das alte System ist bereits weitesgehend aufgelöst

Da ich mich seit langem für Elac begeistere, sollen es die FS 247.3 werden. Aufstellungtechnisch könnten sie zwar Probleme machen, da ich zur Rückwand ca.40cm und zu den Seiten 30 cm Platz habe. Der Raum ist etwa 4mx5,30m groß und die Lautsprecher müssen außen an der kürzeren Wand stehen. Das wird jedoch der Praxistest zeigen.

Mein jetziges Problem ist jedoch die Beschaffung eines guten Stereo-Receivers. Wir hören Musik über CD, überwiegend aber über Tidal. Daher wäre ein Verstärker mit Airplay und Bluetooth sehr wichtig für mich. DAB wäre gut, muss jedoch nicht. Da ich mehrfach gelesen habe, das die Elac eine hohe Zuspielung brauchen, sollte er auch gut Leistung haben. Mein Budget liegt bei 700-1000€ neu oder gebraucht aus guter Hand. Was würdet Ihr mir empfehlen bzw. welche Hersteller passen zu den Elac?

Ins Auge gefasst habe ich bis jetzt:
Yamaha R-N803D
Denon DRA-800H

Was haltet ihr von diesen Verstärkern oder habt ihr sogar Erfahrungen mit diesen Verstärkern?
Wäre auch nicht abgeneigt zu Cambridge oder Marantz. Sollen gut zu den Elacs passen. Habe bisher jedoch keinen mit der passenden Ausstattung gefunden.

Würde mich freuen, wenn Ihr mir bei der Entscheidung helfen könntet.

Gruß
Tom
Tywin
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 16. Feb 2021, 09:10
Hallo Tom,


Ins Auge gefasst habe ich bis jetzt:
Yamaha R-N803D
Denon DRA-800H



Würde mich freuen, wenn Ihr mir bei der Entscheidung helfen könntet.


wenn Du z.B. HDMI verwenden willst, dann bleibt von Deiner Vorauswahl nur der Denon Receiver.

Wenn Du z.B. eine schon brauchbare Mess- und Korrektureinrichtung und eine gut funktionierende gehörrichtige Loudnesskorrektur nutzen willst, dann bleibt von Deiner Vorauswahl nur der Yamaha Receiver.

So hast Du schon mal ein paar sinnvolle/technische/zweckmäßige Faktoren von denen Du eine Entscheidung abhängig machen kannst.

LG Michael
Tomkat212
Neuling
#3 erstellt: 16. Feb 2021, 11:03
Hallo Michael,
vielen Dank für deine Antwort. HDMI brauche ich nicht. Der Yamaha ist zur Zeit auch mein Favorit. Weiß eben nur nicht,ob der von der Klangabstimmung zu den Elac´s passt. Bis jetzt habe ich nur Erfahrung mit AVR´s von Pioneer und Denon. Leider liegt der Marantz PM 7000N ausserhalb meines Budget. Wäre auch noch eine Alternative. Als Leihe ein schwieriges Thema

Gruß
Thomas
Tywin
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 16. Feb 2021, 11:20
Hallo,


Weiß eben nur nicht,ob der von der Klangabstimmung zu den Elac´s passt.


bei HiFi Verstärkern besagen die Angaben zu den Klangverfälschungen (Verzerrungen, Klirrfaktor, THD bei 20Hz-20kHz unter 0,1%) wie groß bei der im Zusammenhang genannten Leistungsfähigkeit die Abweichungen zu einer hörbar unveränderten Verstärkung sind.

Ab etwa 1% Abweichungen werden Klangverfälschungen hörbar.

Um sicher zu gehen keine Klangverfälschungen hören zu müssen, findet sich bei seriösen Angaben immer die Dauer-Leistungsfähigkeit (RMS/DIN/Sinus) auf zwei Kanälen gleichzeitig an 8 Ohm bei Klangverfälschungen unter 0,1% bei 20Hz bis 20 kHz.

Der von Dir bevorzugte Verstärker hat gemäß der Herstellerangaben schon eine gut brauchbare Leistungsfähigkeit bei geringsten Klangverfälschungen:

Minimum RMS Output Power 100 W + 100 W (8 ohms, 20 Hz-20 kHz, 0.019% THD)

Falls Du einen Verstärker suchen solltest der in seiner Funktion als Verstärker im Rahmen seiner technischen Spezifikationen Klang - womöglich individuell gefällig - verfälscht, dann ist der MusicCast R-N803D wie jeder andere HiFi Verstärker dafür weder gedacht noch geeignet.

LG Michael


[Beitrag von Tywin am 16. Feb 2021, 12:57 bearbeitet]
Tomkat212
Neuling
#5 erstellt: 16. Feb 2021, 11:34
Hallo Michael,
das hört sich doch gut an. Ich möchte eben keine Klangverfälschung. Habe halt hier im Forum gelesen, das einige Verstärker wärmer oder kälter abgestimmt sind. Das würde ja den Klang verfälschen. Kannte vorher nur unterschiedliche Abstimmung bei Lautsprechern. Das hilft mir schon mal bzw. geht die Entscheidung weiter in Richtung Yamaha. Herzlichen Dank.
WiC
Inventar
#6 erstellt: 16. Feb 2021, 11:44

Tomkat212 (Beitrag #5) schrieb:
Habe halt hier im Forum gelesen, das einige Verstärker wärmer oder kälter abgestimmt sind

Leider liest man hier noch immer solchen Unsinn

Beim R-N803D wird im Pure Direct Modus das Signal einfach verstärkt, ansonsten hat das Gerät eine Menge Möglichkeiten den Klang zu verändern, was dir persönlich besser gefällt musst du selbst heraus finden.

LG
Tomkat212
Neuling
#7 erstellt: 16. Feb 2021, 12:54
Danke für eure Hilfe. Tendierte eh schon zum Yamaha. Werde ihn denke mal ordern und Probehören. Gruß Thomas
Boron33
Stammgast
#8 erstellt: 16. Feb 2021, 12:54
Hallo,

ich nutze selbst die 247.3, zunächst Stereo mit einem Cambridge 851a, dann Stereo mit dem Marantz SR 6014 (bauähnlich dem Denon AVR 3600 H). Inzwischen habe ich auf 3.1 erweitert und jetzt habe. Aus meiner Erfahrung kann ich zwei Dinge sagen:

1. Die Elac mag Wandabstand bzw. profitiert deutlich von der Einmessung, wenn sie nicht genug davon hat. Obwohl meine wahrscheinlich deutlich freier stehen als bei dir, hat gerade die Basspräzision vom Umstieg vom Stereo-Amp auf den AVR und die dadurch mögliche Einmessung sehr profitiert.

2. Auf Leistungsprobleme bin ich wirklich nie gestoßen. Obwohl der 6014 eher schwächer ist als dein 4200er. Wobei ich auch maximal gehobene Zimmerlautstärke höre. Zum richtig laut hören gibt es imho aber eh geeignetere Lautsprecher.

Daher wäre meine Empfehlung ganz klar: falls noch nicht verkauft (und nicht beschädigt): behalte den vorhandenen Denon. Neue AVR sind teuer und besser wird’s wahrscheinlich allenfalls für sehr viel mehr Geld als du jetzt ausgibst (z.B. mit einem Dirac-fähigen Gerät).

Falls du neu kaufst, dann würde ich bei den Aufstellbedingungen was mit Einmessung suchen – und von den von dir genannten Geräten wäre das, wie Tywin ja bereits gesagt hat, der Yamaha .

Viele Grüße

Bernhard
Tomkat212
Neuling
#9 erstellt: 16. Feb 2021, 15:02
Der Denon ist verkauft. Hätte ihn eh nicht behalten wollen, obwohl es ein sehr guter AVR ist. Möchte schon komplett auf Stereo gehen. Habe als Alternative noch den Marantz NR1200 gefunden. Der hat allerdings so wie ich sehen kann keine Einmessung, wenn diese benötigt werden sollte.
Tywin
Hat sich gelöscht
#10 erstellt: 16. Feb 2021, 15:10
Hallo,


bestehend aus Denon AVR-X4200W


der etwa fünf Jahre alte X-4200 war im Vergleich zu allem was nun angeschafft werden soll mit dem Blick auf Leistungsfähigkeit, Ausstattung, Anschluss- und Verbindungsmöglichkeiten der Knaller und war selbstverständlich auch in der Lage nur zwei Lautsprecher richtig gut antreiben und einmessen zu können.

Die Desinformation und Verunsicherung welche die Branche hinsichtlich "Stereoverstärkern" in die Welt setzen lässt fällt leider all zu oft auf fruchtbaren Boden. Ich finde das sehr schade. Ein vergleichbares neues Gerät kostet derzeit etwa 1500 Euro.

Das ist zwar nun alles vergossene Milch, sollte aber das Dilemma klar machen wenn man nun zu einem neuen Gerät mit gutem Gewissen raten soll. Vergleichsweise ist das aus meiner Sicht alles Käse.

LG Michael


[Beitrag von Tywin am 16. Feb 2021, 16:51 bearbeitet]
Boron33
Stammgast
#11 erstellt: 16. Feb 2021, 21:12
Hallo Tom,

ganz so pessimistisch wie Michael würde ich das nicht sehen – man kann auch anders ordentlich Musik hören. Aber der Denon 4200 ist schon ein sehr gutes Gerät (gewesen) – gerade wenn er schon da ist.

Anyway: Wenn du AVRs ausschließt dann ist der Yamaha bei den Stereogeräten mit Einmessung für unter 1000 Euro fast das einzige – zumindest das einzige, das ich mir kaufen würde. Was mir noch einfällt sind:

• Pioneer SXS30 DAB: ist aber vom eigentlichen Verstärkerteil eher dürftig, das Pioneer-Einmessystem hat einen schlechten Ruf (hab aber keine eigenen Erfahrungen) und das Gerät ist momentan schwer zu bekommen.

• Nubert nuConnect ampX: Nur eine rudimentäre Einmessung im Bassbereich (den Test von LS mit dem gleichen Einmesssystem fand ich da sehr interessant). Und kein richtiges Streaming (nur Bluetooth).

• Elac Discovery DS-A101: misst auch nur den Bassbereich ein und wäre im Vergleich zum Yamaha für das gebotene schlicht zu teuer.

Und ich glaube echt nicht, dass ich was vergessen habe, lasse mich aber gerne ergänzen . Ansonsten gibt’s sowas von NAD oder Arcam (mit Dirac) oder Lyngdorf (RoomPerfect) – aber erst ab 2000+ …

Ansonsten ist am grünen Tisch relativ schwer zu beurteilen, wie positiv (oder nicht) sich die Einmessung am Ende wirklich auswirkt. Aber so wie sich das bei dir anhört, halte ich ein positive Auswirkung nicht für Unwahrscheinlich. Aber auch falls die Auswirkung überschaubar bleibt, wirst du m.E. mit dem Yamaha nicht schlecht fahren, einfach weil er auch ansonsten fürs Geld ein recht ordentlicher Verstärker ist.

Viele Grüße

Bernhard
Tomkat212
Neuling
#12 erstellt: 17. Feb 2021, 05:58
Ich danke euch für eure Mühe und Zeit, die ihr aufgewandt habt. Werde heute den Yamaha ordern und die Ohren sollen dann entscheiden. Werde in den nächsten Tagen berichten. Herzlichen Dank.
Boron33
Stammgast
#13 erstellt: 18. Feb 2021, 20:02
Ja, wäre super, wenn du mal berichtest. Bis dahin viel Spaß mit dem Gerät
Bernhard
audi-o-phil
Stammgast
#14 erstellt: 18. Feb 2021, 23:45
Ich würde den Yamaha R-N803D auch einem Denon DRA-800H vorziehen. Der Aufbau des Yamaha gefällt mir besser.
Tomkat212
Neuling
#15 erstellt: 21. Feb 2021, 09:49
Hallo zusammen. Abschließend muss ich gestehen, das ich mich von dem Denon nicht trennen konnte. Bitte zerreißt mich jetzt nicht. Habe mich mit dem Käufer geeinigt und der Denon blieb zu Hause. Nach weiteren Recherchen scheint der Denon das bessere Gerät zu sein. Da ich keine 2000€ für einen potenten Stereoverstärker zur Verfügung hatte, wird der Denon seinen Dienst im Stereobetrieb an den Elac‘s verrichten.

Zu den Elac FS 247.3 kann ich nur sagen „Wahnsinn“! Höre gerne Musik wie von Dire Straits, Chris Rea, aktuelle Charts und manchmal drifte ich zum Elektro ab. Die Lautsprecher kamen vor ein paar Tagen und beim auspacken ahnte ich Böses. Wie sollen diese kleinen Lautsprecher den Klang liefern, den ich mir erhofft habe. Habe in den letzten Jahren einige Lautsprecher von Teufel,Dali,B&W und zuguterletzt Canton gehabt. Habe die Elac aufgestellt, am Denon angeschlossen und eingesessen. Die richtige Lautsprecherausrichtung hatte ich über langes ausprobieren schon in der Vergangenheit ausgetüftelt. Dann der Probelauf. Ich war verblüfft,ein großer Aha-Effekt kam auf. Die Elac spielen mit einer Präsenz, die ich von meiner Canton Chrono SL 590.2 nicht kannte. Und sie sind nicht einmal eingespielt. Die mir angekündigte kalte und direkte Klangfarbe kann ich nicht bestätigen. Sie spielen in den Höhen mit dem Jet 5 klar aber nicht übertrieben, sehr agil im Mittelton und im Bass knackig direkt. Einen Subwoofer vermisse ich seit der ersten Minute nicht, so tief kommen die in meinem Raum. Von der Klangfarbe würde ich die Lautsprecher zwischen meinen Cantons und der B&W 600er S2 Serie einordnen, die ich aus meinem Wohnzimmer kenne. Abschließend kann ich sagen, das ich mit den Elac meine Lautsprecher gefunden habe. Und der Denon passt scheinbar auch ganz gut zu den Elac. Nächste Woche werden noch Kabel getestet.

Ich danke euch jedenfalls für eure Hilfe. Ihr habt mich dazu bewegt, den Denon doch nicht übereilt abzugeben. Wollte zwar komplett auf Stereo gehen, dennoch gibt es in meiner Preisklasse noch keine Alternative zu meinem Receiver, da ich auf die Konnektivität nicht verzichten möchte.

Gruß an alle...
audi-o-phil
Stammgast
#16 erstellt: 21. Feb 2021, 12:24
Bei Elac habe ich auch meist gedankliche Vorbehalte. Keine Ahnung woher das kommt. Habe eigentlich kaum Erfahrungen mit Elac gesammelt...
Super, dass es für Dich passt! Viel Spaß mit den neuen LS
Boron33
Stammgast
#17 erstellt: 21. Feb 2021, 17:02
Hallo Tom,

sehr gute Entscheidung - der Denon ist ein wirklich tolles Gerät, egal ob nun Stereo oder Mehrkanal. Und verbessert hättest du dich mit den diskutierten Geräten sicher nicht.

Warum die Elac diesen Ruf haben, weiß ich auch nicht. Es ist wohl so, dass frühere Generationen des Jet da eher Hochton-betonter geklungen haben bzw. abgestimmt waren. Aber für die 247.3 kann ich deinen Eindruck nur bestätigen. Und ich hatte auch diesen Aha-Effekt. Ich höre ja öfter mal auch Sachen mit härterer Gangart (momentan kindbedingt leider nur mit Kopfhörer) und hab die LS beim Probehören mit System of a Down "malträtiert". Mann war ich weggeblasen Traut man den Elacs, wenn man sie so sieht, wirklich nicht zu …

In diesem Sinne: viel Spaß damit

Bernhard
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Kaufberatung: Elac FS 247.3
Mercado am 19.01.2020  –  Letzte Antwort am 29.01.2020  –  21 Beiträge
AV-Receiver/Verstärker für ELAC FS 247.3 (oder ähnliches)
Fetzi_DLL am 07.03.2020  –  Letzte Antwort am 05.04.2020  –  14 Beiträge
Elac FS 217 vs. FS 247.3
burnerle am 10.02.2017  –  Letzte Antwort am 17.02.2017  –  5 Beiträge
Rotel RB 1552 für ELAC 247.3 ?
Mohrian am 12.02.2020  –  Letzte Antwort am 12.02.2020  –  4 Beiträge
Vollverstärker für Elac FS 249
Andiberlin am 18.07.2015  –  Letzte Antwort am 27.07.2015  –  90 Beiträge
Stereo Verstärker für ELAC FS 249
bguenthe am 29.11.2011  –  Letzte Antwort am 04.12.2011  –  16 Beiträge
Verstärker für Elac FS 208.2
huehni am 12.03.2007  –  Letzte Antwort am 24.03.2007  –  5 Beiträge
Verstärker für ELAC FS 407
hoehne am 26.07.2017  –  Letzte Antwort am 27.12.2017  –  16 Beiträge
Elac FS 247.3 + Elac CC 241.3 + XTZ 10.17 + Denon AVR-X 1400H
juute am 07.10.2017  –  Letzte Antwort am 14.02.2018  –  76 Beiträge
Elac FS 68 + Verstärker
julian.m.k am 23.03.2010  –  Letzte Antwort am 26.03.2010  –  4 Beiträge
Foren Archiv
2021

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder916.506 ( Heute: 16 )
  • Neuestes Mitgliedbunds
  • Gesamtzahl an Themen1.531.880
  • Gesamtzahl an Beiträgen21.148.510

Hersteller in diesem Thread Widget schließen