Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Verstärker mit gleichzeitiger Ausgabe an 4 Lautsprechern

+A -A
Autor
Beitrag
Lettermaker
Stammgast
#1 erstellt: 11. Apr 2005, 16:21
Hallo,

ich hätte gerne mal eure Hilfe bei folgendem Problem:

Für unseren Verein benötige ich einen neuen Verstärker. Es soll ein leistungsfähiges Modell mit der Möglichkeit sein, gleichzeitig 2 Boxenpaare anzuschliessen und zu betreiben. Zu den Boxen kann ich keine grundlegenden Daten geben, aber ich weiß, dass ein paar davon recht große (und schwere :-) ) Jamo-Boxen sind, die schon einige Jahre alt sind. Aber alle 4 Boxen haben einen Bass von ca. 25-30 cm Durchmesser (Achtung - bin Laie !).
Es soll damit möglich sein, einen ca. 200-250 qm großen Raum zu beschallen, ohne dass ich den Verstärker bis an sein Leistungsmaximum aufdrehen muss; zB ist er für Veranstaltungen etc gedacht.

Ich bin mit diesem Anliegen hier in den Fachhandel und der hat mir nach kurzem Zuhören einen Yamaha AX-496 angepriesen, aber ich weiß nicht, ob der für mein Anliegen reicht. Da auch der Preis in diesem "Fachhandel" ca. 100 EUR über den Preisen im Internet war und ich mir auch nicht 100% sicher war, habe ich diesen nicht gekauft.

Der gewünschte Verstärker kannn ruhig zwischen 300-600 EUR kosten.... habt ihr Erfahrungen, wonach ich suchen muss oder könnt ihr mir was empfehlen?


Danke


Michael


[Beitrag von Lettermaker am 11. Apr 2005, 18:01 bearbeitet]
sakly
Inventar
#2 erstellt: 12. Apr 2005, 07:57
Bei 250m²-Beschallung definitiv keinen Yamaha 496! Der hat zwar Dampf, aber nicht für Großraumbeschallung.

Ich würde dir dringend raten einen PA-Verstärker zu kaufen. Dort gibt es Geräte, die für 300-400Euro richtig Leistung haben und dir nicht abrauchen, wenn's mal lauter wird.
Empfehlen würde ich da eher zwei kleine Amps, da du über die Impedanz keine Angaben gemacht hast. Wenn beide LS-Paare 4 Ohm haben, dann wird das mit gleichzeitigem Betrieb und laut gleich sehr teuer, da der Amp dann 2Ohm-stabil sein muss. Da kommst du mit zwei kleinen PA-Amps wesentlich weiter und billiger weg.
Ich würde da für zwei kleine T.Amps nehmen. Die S150 oder so. http://www.thomann.d...ef06ba1dad1ac3121b22
Lettermaker
Stammgast
#3 erstellt: 12. Apr 2005, 20:11
Hi,


super - vielen Dank für die Infos.

Das Teil sieht ja schonmal gut aus - davon sollte ich dann pro Paar einen holen.
Davor muss dann noch ein Vorverstärker, der dann die beiden Endstufen versorgt. Oder kann ich da auch ein "normales" Mischpult anschliessen; es soll auch noch möglich sein, ein Microphon mit zu betreiben? Ich denke aber, dass es Vorverstärker mit Microeingang gibt, oder? Muss ich dabei was besonderes beachten (muss der was besonders können ;-) ) ?
noplan
Stammgast
#4 erstellt: 12. Apr 2005, 20:18
PA-Verstärker, Mischpult, Pa-Boxen. mehr brauchst du erstmal nicht.
(Kabel natürlich)

Boxen hast du ja schon wieviel Watt haben die denn?


[Beitrag von noplan am 12. Apr 2005, 20:20 bearbeitet]
Lettermaker
Stammgast
#5 erstellt: 12. Apr 2005, 20:23
I dont know--- keine Ahnung. Ich muss am Wochenende mal genau nachsehen gehen, wie oben schon beschrieben, die stehen bei uns im Vereinsheim.
noplan
Stammgast
#6 erstellt: 12. Apr 2005, 20:25
Das Problem ist du kannst noch so ne große Endstufe haben, die bringt dir nichts wenn du einmal aufdrehst und die Lautsprecher danach keinen Piep von sich geben! Also das müsste man schon Wissen


[Beitrag von noplan am 12. Apr 2005, 20:28 bearbeitet]
Lettermaker
Stammgast
#7 erstellt: 12. Apr 2005, 20:29
ja, ok!


das ist klar. Vorher haben wir die Boxen mit einem Vorverstärker und zwei normalen Verstärkern betrieben - natürlich haben wir darauf geachtet, wie weit wir das alles aufdrehen. Aber da unser Verstärker (ein ganz altes Teil - mind 20. Jahre alt, welches sozusagen ein Mischpult für 2 Eingänge sowie 2 Microeingänge intergriert hatte - fragt mich nicht, von welcher Firma, alt eben) den Geist aufgegeben hat und der Vorverstärker und der 2. Verstärker meistens augeliehen war, soll jetzt mal was gescheites her. ich schau in den nächsten Tagen nochmal nach und poste hier mal die Daten, soweit ich was finde.
sakly
Inventar
#8 erstellt: 12. Apr 2005, 20:35

noplan schrieb:
Das Problem ist du kannst noch so ne große Endstufe haben, die bringt dir nichts wenn du einmal aufdrehst und die Lautsprecher danach keinen Piep von sich geben! Also das müsste man schon Wissen ;)


Wenn man ein gescheites Gehör hat, dann bekommt man das mit,w enn der Amp zu weit aufgerissen ist. Zudem haben die LS das ja schon jahrelang überlebt, wieso sollten sie also jetzt davon kaputt gehen? Sie sollen ja nicht lauter spielen als vorher, sodnern der Amp soll davon nur nicht mehr kaputt gehen. Deshalb der Tipp mit den PA-Amps, mit übrigens sehr gutem Preis-Leistungsverhältnis.
Mit den Teilen kann er nichts falsch machen. Bei 150 Watt je Kanal ist die Gefahr der Überlastung aber auch nicht so wirklich hoch. Bei nem 800-Watt-PA-Amp hätte ich das auch geschrieben, aber so...
noplan
Stammgast
#9 erstellt: 12. Apr 2005, 20:36
Also wenn dann Empfehl ich dir T&M Endstufen. Auch wenn wieder kommt das T-amp auch gut ist... Meine Empfehlung ist T&M. Kenn auch jemand der die zum super Preis verkauft. Also wenn du Intresse hast. Der Berät dich auch richtig! Bei dem hatte ich meine auch her!
noplan
Stammgast
#10 erstellt: 12. Apr 2005, 20:38

Wenn man ein gescheites Gehör hat, dann bekommt man das mit,w enn der Amp zu weit aufgerissen ist. Zudem haben die LS das ja schon jahrelang überlebt, wieso sollten sie also jetzt davon kaputt gehen? Sie sollen ja nicht lauter spielen als vorher, sodnern der Amp soll davon nur nicht mehr kaputt gehen. Deshalb der Tipp mit den PA-Amps, mit übrigens sehr gutem Preis-Leistungsverhältnis.
Mit den Teilen kann er nichts falsch machen. Bei 150 Watt je Kanal ist die Gefahr der Überlastung aber auch nicht so wirklich hoch. Bei nem 800-Watt-PA-Amp hätte ich das auch geschrieben, aber so...


Weil ich keine Watt Emfehlungen gebe, wenn ich nicht weis wieviel die Lautsprecher aushalten! Verstehst du bestimmt mir wird ja ein ca. Watt-Wert reichen.
sakly
Inventar
#11 erstellt: 13. Apr 2005, 05:19

noplan schrieb:
Also wenn dann Empfehl ich dir T&M Endstufen. Auch wenn wieder kommt das T-amp auch gut ist... Meine Empfehlung ist T&M. Kenn auch jemand der die zum super Preis verkauft. Also wenn du Intresse hast. Der Berät dich auch richtig! Bei dem hatte ich meine auch her!


Wie teuer wären die denn? Kommt er da mit 300Euros hin (für 2 kleine oder eine 2Ohm-stabile Stufe mit dann 300 Watt Je Kanal)? Er braucht ja keine sehr hochwertigen Geräte, sondern solche, die den Zweck erfüllen.
In diesem Thread http://www.hifi-forum.de/viewthread-108-2002.html kann man auch eindeutig rauslesen, dass du was gegen T.Amps hast, ohne genau begründen zu können warum. Du verlässt dich auf deinen Kollegen, weil der sagt, dass die nicht toll sind. Naja, davon kann jemand anderes nicht wirklich profitieren. Den Thread habe ich gefunden, als ich T&M Verstärker in google eingegeben habe, da du uns ja nichtmal einen Link als Info über diese tollen Verstärker mitgibst.


noplan schrieb:
Weil ich keine Watt Emfehlungen gebe, wenn ich nicht weis wieviel die Lautsprecher aushalten! Verstehst du bestimmt mir wird ja ein ca. Watt-Wert reichen.


Das war auch keine Empfehlung auf die Watt bezogen, sondern auf den Preis. Mit 150Watt-Endstufen kann man auch 30 Watt-Lautsprecher antreiben.
Mit scheint als wäre dein Name bei dir auch Programm...ohne das böse zu meinen.
noplan
Stammgast
#12 erstellt: 13. Apr 2005, 15:01

sakly schrieb:
Das war auch keine Empfehlung auf die Watt bezogen, sondern auf den Preis. Mit 150Watt-Endstufen kann man auch 30 Watt-Lautsprecher antreiben.


Ach ne, klar ist das möglich. Aber sollte es nicht ein wenig angepasst sein? Blinde Ratschläge helfen nicht viel weiter. Du weißt weder wie groß der Raum ist der zu beschallen ist noch welche Leistung die Lautsprecher haben.
Du würdest ihm also eine 1000 Watt Endstufe für teures Geld empfehlen wenn seine Lautsprecher vieleicht nur 50 Watt haben? Und das die überdimensionierte Endstufe viel mehr kostet als wenn er eine passende kauft ist egal? Genauso umgekehrt die Lautsprecher bringen 500 Watt und die Endstufe die ihr empfiehlt hat nur 100 Watt. Toll, wenns nicht reichet?


Er braucht ja keine sehr hochwertigen Geräte, sondern solche, die den Zweck erfüllen.


Aha also wenn das Ding nach 2 Jahren im Sack ist hat es seinen Dienst erfüllt? Da geb ich lieber ein wenig mehr aus! Aber das muss er entscheiden. Das muss der Verein entscheiden.


Den Thread habe ich gefunden, als ich T&M Verstärker in google eingegeben habe, da du uns ja nichtmal einen Link als Info über diese tollen Verstärker mitgibst.


Vieleicht liegt es daran das es bei denen auch verschiedene Leistungsstufen gibt.


In diesem Thread http://www.hifi-forum.de/viewthread-108-2002.html kann man auch eindeutig rauslesen, dass du was gegen T.Amps hast, ohne genau begründen zu können warum.


Sehr klever aber wenn du unbedingt heis darauf bist dann ruf ich ihn an und frag genau nach. Auf jeden Fall hat er mir auch von denen abgeraten! Und bestimmt nicht weil er mir die T&M andrehen möchte! Frag mal im PA-Forum (nicht Einsteigerbereich)nach t-amp! Erfahrung machts!





Mit scheint als wäre dein Name bei dir auch Programm...ohne das böse zu meinen.


Deswegen heiß ich so und ich gebs zu


[Beitrag von noplan am 13. Apr 2005, 15:29 bearbeitet]
Lettermaker
Stammgast
#13 erstellt: 13. Apr 2005, 17:00
hi,


langsam nähere ich mich einer Lösung. Bin aber leider noch nicht dazu gekommen, mir die Lautsprecher mal anzuschauen.


ich habe jetzt noch eine Frage zu den Mischpulten.
Es soll ein kleines 3-Kanal-Mischpult sein.... so wie dieses hier http://www.thomann.de/behringer_dx_626_prodinfo.html

Jetzt habe ich aber das Problem, wie ich das anschliesse. Gibt es Mischpulte in der kleinen, von mir gesuchten Ausführung mit XLR-Anschluss, oder kann ich auch über ein anderes Kabel das Mischpult direkt mit den o.a. T-Amps anschliessen? Gibt es diese Kabel bei Thomann?
noplan
Stammgast
#14 erstellt: 13. Apr 2005, 18:03
Ja, die T-amp verfügen über ein Klinke-Eingang. Also du könntest Chinch auf Klinke-Kabel benutzen. Natürlich ist es besser (geschulte Ohren hören das sofort) über ein XLR-Kabel aber so würde es auch gehen!
sakly
Inventar
#15 erstellt: 14. Apr 2005, 06:56

Ach ne, klar ist das möglich. Aber sollte es nicht ein wenig angepasst sein? Blinde Ratschläge helfen nicht viel weiter. Du weißt weder wie groß der Raum ist der zu beschallen ist noch welche Leistung die Lautsprecher haben.
Du würdest ihm also eine 1000 Watt Endstufe für teures Geld empfehlen wenn seine Lautsprecher vieleicht nur 50 Watt haben? Und das die überdimensionierte Endstufe viel mehr kostet als wenn er eine passende kauft ist egal? Genauso umgekehrt die Lautsprecher bringen 500 Watt und die Endstufe die ihr empfiehlt hat nur 100 Watt. Toll, wenns nicht reichet?


Mit dem Lesen hast du es auch nicht so, oder? Der Raum, den es zu beschallen gilt, ist etwa 200-250m² groß, steht im ersten Posting.
Und ich würde bei Lautsprechern, die jeweils einen 25 oder 30cm-Bass haben, davon ausgehen, dass sie weit mehr als 50 Watt aushalten. Sowas kann man "zwischen den Zeilen" lesen, aber nur wenn man lesen kann.
Ich denke, dass für 200m² 300Watt je Kanal ausreichen zur Beschallung. Dabei müssten natürlich schon noch Aussagen über die Lautstärke gemacht werden. Wenn es da ne Party mit voller Lautstärke sein (>110dB Dauerpegel) soll, dann muss die Endstufe natürlich größer ausfallen, um nicht immer am Limit zu laufen. Handelt es sich um PA-Boxen (wovon ich irgendwie ausgehe, warum auch immer), dann ist der Wirkungsgrad hoch genug, dass die 300 Watt auch dafür locker reichen, selbst wenn die LS 1000Watt aushalten. Das muss da nicht zusammenpassen, sondern nur die gewünschten Kriterien erfüllen. Wenn 100 Watt Verstärkerleistung reichen, dann reichen sie, egal wie hoch die LS belastbar sind.


noplan schrieb:
Aha also wenn das Ding nach 2 Jahren im Sack ist hat es seinen Dienst erfüllt? Da geb ich lieber ein wenig mehr aus! Aber das muss er entscheiden. Das muss der Verein entscheiden.


Dann ruft er bei Thoman an und hat noch 12 Monate Garantie drauf und die Teile werden fertig gemacht.


noplan schrieb:
Vieleicht liegt es daran das es bei denen auch verschiedene Leistungsstufen gibt.


Deshalb kann man keine Infoseite über die Amps angeben? Seltsam. Die T.Amps gibt es auch in den verschiedensten Ausführungen und zu jeder Stufe bekommt man Infos.


Sehr klever aber wenn du unbedingt heis darauf bist dann ruf ich ihn an und frag genau nach. Auf jeden Fall hat er mir auch von denen abgeraten! Und bestimmt nicht weil er mir die T&M andrehen möchte! Frag mal im PA-Forum (nicht Einsteigerbereich)nach t-amp! Erfahrung machts!


Ich bin nicht heiß auf die Infos. Nur wenn du keine Ahnung davon hast, wie du selbst schreibst, dann behaupte nicht irgendwas, wenn du es nicht belegen kannst. DU hast da nämlich scheinbar keine Erfahrung. Und die Frage im PA-Forum kann ich mir sparen, da es sich hier um den Einsteigerbereich handelt, falls du das noch nicht bemerkt hast.


noplan schrieb:
Deswegen heiß ich so und ich gebs zu


Sehr schön, aber warum verhälst du dich dann nicht so?
noplan
Stammgast
#16 erstellt: 14. Apr 2005, 10:01
Ne ne auf solche Diskusionen lass ich mich nicht ein!

Hier übrigens die Meinung von einem Profi über t-amp!


sag denen sie sollen es selbst testen. Die wollen alles wissen und sind doch nicht belehrbar!

Du wirst sonst nie fertig mit posten um dich zu rechtfertigen. Ich habs aufgegeben.

Nur soviel: Die Anzahl der Endtransistoren ist nicht in der Lage dauerhaft annähernd diese Leistungen zu liefern. Da greift längst die Strombegrenzung. Sind nur Impulsleistungen.

Hab noch eine Zoffmusik Endstufe mit 2x600W RMS hier ( Doppelnetzteil). Wieso drücken die Bässe mit dieser Endstufe mehr als mit der t.amp2400II? Die soll doch 1200W pro Kanal liefern.?

Das soll mir einer mal erklären. Da braucht mir auch keiner mit Messgeräten aufzutauchen!


Auf Frieden... Sakly
sakly
Inventar
#17 erstellt: 14. Apr 2005, 12:30

noplan schrieb:
Ne ne auf solche Diskusionen lass ich mich nicht ein! :D


Weil dir die Argumente fehlen?


noplan schrieb:

Hier übrigens die Meinung von einem Profi über t-amp!


sag denen sie sollen es selbst testen. Die wollen alles wissen und sind doch nicht belehrbar!

Du wirst sonst nie fertig mit posten um dich zu rechtfertigen. Ich habs aufgegeben.

Nur soviel: Die Anzahl der Endtransistoren ist nicht in der Lage dauerhaft annähernd diese Leistungen zu liefern. Da greift längst die Strombegrenzung. Sind nur Impulsleistungen.

Hab noch eine Zoffmusik Endstufe mit 2x600W RMS hier ( Doppelnetzteil). Wieso drücken die Bässe mit dieser Endstufe mehr als mit der t.amp2400II? Die soll doch 1200W pro Kanal liefern.?

Das soll mir einer mal erklären. Da braucht mir auch keiner mit Messgeräten aufzutauchen!


Wirklich seeeeehr kompetent. Meckern kann ich auch. Warum drückt mein Selbstbausub viel mehr, als ein gekaufter, der genauso teuer ist?? Dann können gekaufte Subs ja nur scheiße sein! *lol*


noplan schrieb:

Auf Frieden... Sakly :prost


Ich bin garnicht auf Krieg aus, aber ich hasse es wirklich, wenn jemand der Meinung ist,e r hätte Ahnung und das raushängen lässt und nachher sagt, das weiß ich alles vom Kollegen...
Dann stellt sich wahrscheinlich noch heraus, dass der Kollege selbst keine Ahnung hat.

Ich habe zwar noch keinen der beiden Amps, die hier genannt wurden, gehört, so dass ich klanglich dazu nichts sagen kann (abgesehen davon, dass das wenn nicht in so großen Hallen gewesen wäre), aber ich betrachte das wenigstens noch sachlich. Den T.Amp 1050 habe ich mal an Subwoofern im Heimkinobereich gehört und fand er hat seine Sache sehr gut erledigt. Allerdings geht da ja auch kaum Leistung durch (<150Watt).

Naja, die Diskussion fürht eh zu nix und da du sie auch sowieso nicht führen willst
noplan
Stammgast
#18 erstellt: 14. Apr 2005, 12:36
*g* na ja jeder hat seine Meinung... Ich glaub wir sind auch beide Dickköpfe Aber ist doch alles kein Prob.


Ich bin garnicht auf Krieg aus, aber ich hasse es wirklich, wenn jemand der Meinung ist,e r hätte Ahnung und das raushängen lässt und nachher sagt, das weiß ich alles vom Kollegen...


Da muss ich mich in Schutz nehmen., ich behaupte nie das ich der hifi/pa-schecker bin, aber ich versuche denen die Hilfe brauchen so gut wie möglich zu helfen.



Mein Fachbereich ist Klimatechnik, Elektrotechnik, Forum-Administration (natürlich nicht hier) und Musik...

So hat jeder sein Ding


[Beitrag von noplan am 14. Apr 2005, 12:37 bearbeitet]
sakly
Inventar
#19 erstellt: 14. Apr 2005, 12:55

noplan schrieb:
*g* na ja jeder hat seine Meinung... Ich glaub wir sind auch beide Dickköpfe Aber ist doch alles kein Prob.


Seh ich genauso.

In diesem Sinne
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Stereo-Verstärker mit 4 Lautsprechern
chris_tpc am 14.06.2004  –  Letzte Antwort am 15.06.2004  –  3 Beiträge
Kompaktanlage mit 4 Lautsprechern
andiwäsche am 04.09.2009  –  Letzte Antwort am 05.09.2009  –  5 Beiträge
Verstärker zu gegeben Lautsprechern
ladegereat am 06.01.2014  –  Letzte Antwort am 06.01.2014  –  9 Beiträge
Welcher Verstärker passt besser zu meinen Lautsprechern?
marthank31 am 17.01.2010  –  Letzte Antwort am 17.01.2010  –  4 Beiträge
anschluss von Lautsprechern an den verstärker
MANI3112 am 30.07.2009  –  Letzte Antwort am 31.07.2009  –  11 Beiträge
Verstärker mit Lautsprechern bis ca. 1500?
Seac am 31.01.2008  –  Letzte Antwort am 13.02.2008  –  17 Beiträge
Meine Kombi aus 4ohm Lautsprechern mit 8ohm Verstärker? Alternativer Verstärker für wenig Geld?
muggelwump am 16.12.2015  –  Letzte Antwort am 16.12.2015  –  4 Beiträge
günstiger/gebrauchter Verstärker - 4 Ohm stabil
PuscherXo am 18.03.2006  –  Letzte Antwort am 07.04.2006  –  5 Beiträge
Welcher Verstärker zu welchen Lautsprechern?
Gelatti am 13.12.2014  –  Letzte Antwort am 14.12.2014  –  24 Beiträge
Grünschnabel braucht Hilfe mit Acron 500B Lautsprechern
Skyfall am 26.07.2012  –  Letzte Antwort am 30.07.2012  –  16 Beiträge
Foren Archiv
2005

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Yamaha

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.828 ( Heute: 138 )
  • Neuestes MitgliedEsskuchen
  • Gesamtzahl an Themen1.344.939
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.657.303