Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste 2 Letzte |nächste|

Führende Hersteller von Audio-HiFi-Kabeln?

+A -A
Autor
Beitrag
baerenwurm
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 27. Jan 2004, 16:06
Was sind denn so die führenden Hersteller von "massiven", hochwertigen (!) Audio-HiFi-Kabeln?
jruhe
Inventar
#2 erstellt: 27. Jan 2004, 16:29

Was sind denn so die führenden Hersteller von "massiven", hochwertigen (!) Audio-HiFi-Kabeln?


Du meist führend im Verarschen von Verbrauchern? Interessantes, siehe hier:
http://www.hifi-forum.de/index.php?action=browseT&back=1&sort=lpost&forum_id=18&thread=315

MfG
J.Ruhe


[Beitrag von jruhe am 27. Jan 2004, 16:39 bearbeitet]
Markus_P.
Hat sich gelöscht
#3 erstellt: 27. Jan 2004, 16:32


Was sind denn so die führenden Hersteller von "massiven", hochwertigen (!) Audio-HiFi-Kabeln?


Du meist führend im Verarschen von Verbrauern?


Nein. Er meinte führend in der Qualität!
Pütz
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 27. Jan 2004, 16:35
Hallo,

Vergiss deine Frage schnell wieder. Hier im Forum gibt es keine hochwertigen Audiokabel.
Kauf dir für 2 Euro eine Kupferlitze und du bist bestens ausgerüstet.

Wenn du aber an Voodoo glaubst, kannst du im Internet unter Transparent Cabel einige Informationen erhalten. Es gibt aber noch einige andere Hersteller von solchen Kabeln.

Uebrigends, gestern abend war ich noch kurz bei meinem Händler wo das Thema Kabel zur Sprache kam. Ich hatte anschliessend das Vernügen, so eine Kupferlitze, im Vergleich mit einem Transparent Reference, an einer Dynaudio Evidence Temptation zu hören. Wir bildeten uns tatsächlich ein, hier einen Unterschied hören zu können.

Es gibt aber hier auch kein Unterschied zwischen billigen und hochwertigen CD-Spielern. Ein 3000 Euro teurer Lautsprecher klingt wie eine Dynaudio Evidence usw.

Die Käufer von hochwertigen Geräten werden als Deppen betrachtet, die von der Industrie nach Strich und Faden verarscht werden.

Schade, ich hätte mir von einem Forum etwas mehr erwartet. Ich möchte mich nicht darüber streiten, ob ich zwischen zwei Kabeln einen Unterschied hören kann. Mich hätte es mehr interessiert, ob bei einem entsprechenden Gerät zwischen dem XRL- und dem Chinchausgang hörbare Unterschiede vorhanden sind. Aber das wird ja sofort mit dem Argument Voodoo gekontert.
Ich werde mich in Zukunft aus allen Diskusionen heraushalten, bzw. keine Beiträge mehr schreiben.

Ich wünsche allen viel Spass an ihren Anlagen.

Gruss Peter


[Beitrag von Pütz am 27. Jan 2004, 17:05 bearbeitet]
Albus
Inventar
#5 erstellt: 27. Jan 2004, 16:48
Tag,

die Schreibweise läßt zumindest die Auslegung zu, dass es nach Ansicht des Fragestellers auch "massive" nicht hochwertige Audio-HiFi-Kabel gibt. Nur, bitte zur Schärfung der Fragestellung: was ist mit dem Ausdruck '"massive"' gemeint? Querschnitt, ab soundsoviel qmm Massivdraht oder auch Typ Flechtkabel-Autobatterieverbindungskabel, massiv ins Geld gehend, ab soundsoviel Euro oder vielerlei verschiedene Materialien in steifer Hülle, Biegeradius mehr als 50 cm? Oder?

Wann ist ein Kabel massiv im Sinne der Frage?

MfG
Albus
Mangusta
Stammgast
#6 erstellt: 27. Jan 2004, 16:53
Wenn Du Dich für Kabel interessierts dann würde ich die englischsprachigen Foren (audiogon, audio-asylum) empfehlen. Hier gibts nur wenige Leute mit Praxiserfahrungen. Dafür ist der Drang andere belehren zu wollen und niederzumachen hier im Hifi-Forum riesig.

Zu den renommierten Kabelherstellern gehört Siltech.

Gruß, Mangusta
Alex8529
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 27. Jan 2004, 17:02

Wenn Du Dich für Kabel interessierts dann würde ich die englischsprachigen Foren (audiogon, audio-asylum) empfehlen. Hier gibts nur wenige Leute mit Praxiserfahrungen. Dafür ist der Drang andere belehren zu wollen und niederzumachen hier im Hifi-Forum riesig.

Zu den renommierten Kabelherstellern gehört Siltech.

Gruß, Mangusta



das Ergebnis vom Kabeltest hast Du schon mitgekriegt...


http://www.hifi-forum.de/index.php?action=browseT&forum_id=18&thread=315&back=&sort=&z=1
folkmusic
Stammgast
#8 erstellt: 27. Jan 2004, 17:04
Hallo baerenwurm,

schau doch mal bei www.dienadel.de.
Ist mir als erstes eingefallen. Die haben eine entsprechende Auswahl an Kabeln, von x bis xxx EUR.

Am besten wäre es wohl wenn du dir in einem Geschäft welche ausleihst und selbst beurteilst, ob du einen Unterschied hörst. Wenn du meinst sie wären besser, dann kauf sie dir, andernfalls frag den Händler was du ihm schuldest und oder kauf dir ein paar 08/15 Kabel bei ihm.

@jruhe
nein, er meinte genau das, was Markus_P noch mal beschrieben hat.
Was soll eigentlich diese Hexenjagd, bei jeder sich bietenden Gelegenheit.
Ich möchte hier gar keine Partei für oder gegen Kabelklang oder anderes Zubehör ergreifen. Aber es wäre der Sache dienlich, wenn mann auf sachliche Art kurz sagt, man glaube pers. nicht an diese Eigenschaften.
Aber verarschen, bescheißen, etc.
Ich habe noch keinen Verkäufer erlebt, der mir eine Knarre an den Kopft gehalten hat, verbunden mit der Aufforderung dieses oder jenes Produkt zu kaufen.
Wenn ich nichts höre (oder meine zu hören), kaufe ich es halt nicht. Basta!

Schöne Grüße,

folkmusic
anon123
Administrator
#9 erstellt: 27. Jan 2004, 17:13
Hallo baerenwurm,

unbenommen der Diskussion zu den Ergebnissen des Kabeltests und meiner eigenen Ansicht/Erfahrung zu/in diesem Thema, gibt es natürlich eine Reihe von Herstellern, denen man eine gewisse Kompetenz in Sachen Kabeln unterstellt. Siltech gehört auch dazu, allerdings findet man deren Produkte meist im gehobenen vierstelligen Eurobereich, wenn ich mich nicht irre.

Zu den "führenden" (qualitativ/Marktpräsenz) Herstellern, die im LS- und NF-Bereich Kabel und in allen Preislagen anbieten, gehören z.B.
- Oehlbach
- Kimber
- Straight Wire
- Audioquest
- van den Hul
- Monitor
- Chord

Alle dieser Hersteller haben auch Internetpräsenzen -- vielleicht ein guter Ausgangspunkt für weitere Recherchen. Wenn ich anfügen darf: Die Beschäftigung mit guten Kabeln sollte -- jenseits von guten Standardkabeln, also nicht fragwürdigen Beipackstrippen (sorry für diese nicht "(teil-)forumskonforme" und dem möglichen Ergebnis des Kabeltests widersprechende Aussage -- immer erst am Ende der Realisierung einer Anlage kommen. Dinge wie die Auswahl der Komponenten, deren Zusammenspiel, Aufstellung und Raumakustik haben einen ungleich größeren Anteil an der klanglichen Performance. Erst wenn das alles stimmt, kann es sich IMHO lohnen, über teurere Kabel nachzudenken.

Beste Güße.


[Beitrag von anon123 am 27. Jan 2004, 17:15 bearbeitet]
Linn-Fan
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 27. Jan 2004, 18:01
Kleiner Geheimtipp zum ausprobieren:

www.kalle-miltzow.de

Netzkabel, LS-Kabel, NF-Kabel und Netzleisten

Habe mir vor 1 Jahr dort eine Netzleiste für 89 Euro gekauft (Sun, HMS usw. waren zu teuer). Sehr guter Gegenwert für's Geld. Ordentlicher Schuko-Stecker, gutes Netzkabel und eine superstabile Netzleiste. Die hat meine kleine Naim-Leiste für 40 Euro klar deklassiert.

Die NF-Kabel habe ich nicht getestet, bin aber sehr interessiert. Habe für meine Anlage von meinem Fachhändler ähnliche Netzkabel (Eigenbau) und die haben meine Linn-Anlage einen Riesenschritt nach vorne gebracht.

Björn
Stere0
Inventar
#11 erstellt: 27. Jan 2004, 20:29
hi,

wenn du viel geld für kabel lassen willst denn schau mal bei www.fadelart.com nach.

greez
stere0
snark
Administrator
#12 erstellt: 27. Jan 2004, 20:36
Hi,

auch wenn der vielzitierte "Kabelklang-Test" vom letzten Wochenende gezeigt hat, daß es sensationelle Klanggewinne durch "Superkabel" nicht gibt, sollte man doch nicht vergessen, daß auch die handwerkliche Qualität bei Kabeln eine Rolle spielt. Ich denke da insbesondere an die Stecker, deren Qualität meiner bescheidenen Meinung nach ziemlich unterschätzt wird.
Natürlich behaupte ich nicht, die Stecker würden den Klang beeinflussen, aber sie können jede Menge Ärger bringen, wenn sie nichts taugen. Und DAS gibt es viel öfter als man glaubt, besonders bei optischen Verbindungen und Scart-Anschlüssen.


so long
snark
die5katzen
Hat sich gelöscht
#13 erstellt: 27. Jan 2004, 20:50

hi,
wenn du viel geld für kabel lassen willst denn schau mal bei www.fadelart.com nach.
greez
stere0

Hast Du die Coherence schon gehört?

baerenwurm:
was für ein System hast Du?
fleissige_Hausfrau
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 28. Jan 2004, 13:22
Moin,
Klangunterschiede durch verschiedene Kabel sind physikalisch nahezu unmmöglich; nahezu, da es tatsächlich möglich ist, Unterschiede zu errechnen - jedoch nur, wenn man von absurden Prämissen ausgeht. Und selbst dann können diese Unterschiede kaum für das menschliche Ohr hörbar sein:

http://www.elektronikinfo.de/audio/audiokabel.htm

Das Geld für die Kabel ist wohl in Lautsprechern besser angelegt; der Autor des oben gelinkten Artikels empfiehlt als Verbindungskabel zwischen Hifi-Komponenten ein geschirmtes Netzwerkkabel, das mit zwei Cinch-Steckern konfektioniert wird.

Edit: Oh je, habe grad auf der Fadel Art Homepage gelesen, daß man ihre Coherence erstmal 70 Stunden einhören muß, damit sie "optimum" Leistung bringt. So ein mieser Trick. Nach 70 Stunden hat man sich an alles gewöhnt und findet es gut.


[Beitrag von fleissige_Hausfrau am 28. Jan 2004, 13:33 bearbeitet]
Christoph_Held
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 28. Jan 2004, 20:05
Hallo,

der Mensch hinter "elektronikinfo" sollte sich vielleicht ein Hobby suchen von dem er wirklich was versteht.

Diese Seite geistert permanent durch diverse Foren und dient denjenigen zur Rechtfertigung die weder Willens noch in der Lage sind sich mit dem Thema "Kabelklang" ernsthaft auseinanderzusetzen.

Gruss,
Christoph
Herbert
Inventar
#16 erstellt: 28. Jan 2004, 21:09
Hallo,

Kabelhersteller mit Qualitätsprodukten:
z.B. http://www.belden.com/
und http://www.neutrik.com/start.asp?country=de&guest=welcome&language=1
Diese Hersteller fertigen Kabel in Eigenregie und beliefern auch andere Lieferanten mit OEM-Ware.

Gruss
Herbert
die5katzen
Hat sich gelöscht
#17 erstellt: 28. Jan 2004, 21:41

Moin,
Klangunterschiede durch verschiedene Kabel sind physikalisch nahezu unmmöglich; nahezu, da es tatsächlich möglich ist, Unterschiede zu errechnen - jedoch nur, wenn man von absurden Prämissen ausgeht. Und selbst dann können diese Unterschiede kaum für das menschliche Ohr hörbar sein:

Hallo fleissige_Hausfrau,
ich habe den Eindruck, dass Du nur Meinungen von anderen Leute wiederholen kannst, und dass du unfähig bist, eine selber zu bilden.
Sicher ist, du wirdst keine Klangunterschiede durch verschiedene Kabel mit dem Schrott hören, der du hast resp. der du kaufen willst.

Das Geld für die Kabel ist wohl in Lautsprechern besser angelegt..

Hast Du wieder einen bekannten Spruch auswendig gelernt!
Du hast ihn richtig gelernt. Ich sage das auch oft. Hast du ein Problem mit meinen LS? Kannst du mir bessere empfehlen?
Uebrigens, ich würde dir auch einen Spruch sagen: Das Geld, dass du für deinen Schrott ausgibt, könntet überall besser angelegt werden. Auch für einen Fadel-Kabel, der in die Vitrine liegen bleibt.

...Nach 70 Stunden hat man sich an alles gewöhnt und findet es gut.
Du bist wirklich naiv. Leute, die so einen Kabel kaufen, haben Tests mit eingelaufenen Kabel gemacht. Ich habe ein paar Kabel für 2 Monate zum ausprobieren bekommen. So ein Service kannst Du mit deinem Schrott nur träumen.

gruss
az
Stammgast
#18 erstellt: 28. Jan 2004, 22:05
@die5katzen: Auch wenn man keine Argumente mehr hat, ist das noch lange kein Grund, persönlich beleidigend zu werden.

Friedrich
fleissige_Hausfrau
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 29. Jan 2004, 09:47
Schon ok, ist ja klar, daß Irrationales in den Vordergrund tritt, wenn die rationalen Argumente nicht akzeptiert werden.

Edit: Nun hatte ich schon eine passende Antwort geschrieben, mit Vorschlag zum rituellen Hühnchenschlachten ob des besseren Klangs, aber dann dachte ich mir: was solls Immerhin steigert es das Bruttosozialprodukt.

Ich bin übrigens auch ganz offen und bereit, mich sachlich mit Kabelklang auseinanderzusetzen. Der Ball ist jetzt bei Euch, Kabelklang-Vertreter. Ich bitte um sachliche Antworten.
Zum Beispiel frage ich mich, wie sich eine "audiophile" Steckerleiste bzw. ein entsprechendes Netzkabel auf den Klang auswirkt? Ich meine, selbst wenn man annimmt, daß der Strom in einer bestimmten "Qualität" aus dem Netz und durch die vermutlich nicht audiophilen Leitungen des Hauses kommt; was wird an ihm anders, wenn man ihn auf den letzten zwei Metern durch die besagte Steckerleiste / das Netzkabel zum Verstärker etc. leitet?

Gruß,
fleissige Hausfrau


[Beitrag von fleissige_Hausfrau am 29. Jan 2004, 10:04 bearbeitet]
bicilindrico
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 29. Jan 2004, 10:20
der Thread gehört jetzt wohl in die Rubrik Vodoo verschoben nachdem wie es hier mal abgeht...
Bärenwurm wollte doch nur als Neuling Hersteller von Audiokabeln wissen...und hier gehts gleich wieder um die neverendingstory Kabelklang .
Also Bärenwurm (falls Du diesem Forum noch nicht geschockt den Rücken zugewandt hast) zu Deiner Frage. Hochwertige Hersteller von Cinch, Lautsprecher, Netz- und sonstigen Kabeln sind imho z.B.:
Öhlbach, Kimber, Mogami, Monster Cable, Audioquest, Straight Wire, Van den Hul, Monitor
Du kannst für Kabel auch ein kleines (oder größeres) Vermögen ausgeben (z.B. Fadel Art, Furukawa, Wireworld,...).
Hier im Forum (wie Du unschwer erkennen kannst) herrscht ein Glaubenskrieg darüber, ob Kabel "klingen".
Was man -glaube ich- unumstritten mal festlegen kann: Kabel verbessern nicht den Klang. Lass Dir nicht aufschwätzen dass diese oder jenes Kabel mehr Räumlichkeit oder Tiefbass bringt,...was Dein Verstärker und Lautsprecher nicht leisten können wird nicht durch Kabel herbeigezaubert. Da ist es mE sinnvoller nicht teures Geld in Kabel zu stecken sondern gleich hochwertigere Lautsprecher zu kaufen.
Aber die Argumentation Kabel ist Kabel würde ich blanko auch nicht unterschreiben. Ich denke die Verarbeitungsqualität, sauerstofffreies Kupfer (3 "f" in sauerstoffrei??), dünne Einzellitzen, gute Abschirmung, ordentliche Steckverbindungen u.a. wirken sich schon aus und machen Sinn.
Aber dafür hunderte von Euro ausgeben????
Mit guten Industriekabeln (Lapp) und ein bißchen Geschick kann man ordentliche Netz, Cinch, LS-Kabel in preislich vernünftigen Rahmen realisieren. Wenn Du nicht selbst konfektionieren willst,greife auf preislich vertretbare Produkte von Öhlbach, Kimber und Mogami zurück...und wenn Du eine Highend-Anlage für zigtausend Euro hast dann kauf Dir Kabel für 1000 Euro und mehr, weil dann kommts darauf auch nicht mehr drauf an!!
Linn-Fan
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 29. Jan 2004, 12:38
@Fleissige_Hausfrau

Dann solltest Du auch mal was ausprobieren und nicht nur darüber nachdenken. Warum wohl klingen die Geräte verschieden (ja, auch CD-Player tun das...)? Da kommt ein Signal vom CD-Player und dieses wird dann durch einen Verstärker gejagt und an die Boxen weitergeleitet. So gesehen wird immer nur Strom von anfang bis Ende weitergeleitet bzw. verstärkt. Trotzdem klingen Geräte/Kabel verschieden.

Autos fahren mit dem gleichen Kraftstoff, haben 4 Räder, ein Lenkrad, einen Motor, Sitze und div. Türen. Trotzdem fahren sich die Autos verschieden (mal besser, mal schlechter). Aber dort erscheint es den Leuten logisch, dass man in einem teuren Auto (50.000-80.000 Euro sind ja kein Problem) besser/schneller fährt, als in einem kleinen Polo. 20-25.000 Euro für ein Auto der unteren Mittelklasse (Golf, Focus usw.) sind heute Standard. Nach 3 Jahren wird der Wagen mit "nur" 10.000 Euro Verlust verkauft (mal abgesehen von den Unterhaltskosten). Da sagt auch niemand: Da gibt es keine Unterschiede!.


Wein, obwohl er nur aus Trauben besteht, schmeckt auch verschieden. Wo liegt jetzt der Unterschied zwischen einer Flasche die 3 Euro kostet und 200 Euro? Viele werden den Unterschied nicht schmecken, aber es soll Leute geben, die das können und bereit sind, für ihren persönlich Genuss so viel zu bezahlen. Da sagt auch niemand: Da gibt es keine Unterschiede!.

Jeder sollte selber wissen, wieviel er für Kabel ausgeben möchte. Wenn jemand 3x soviel ausgibt wie ein anderer und zufrieden damit ist, dann ist es doch ok.

Björn
fleissige_Hausfrau
Ist häufiger hier
#22 erstellt: 29. Jan 2004, 12:58
Hm, viele nette Analogien, die aber insofern nicht passen, als daß die Analogieobjekte immer mehrere Funktionen/Dimensionen umfassen. Beim Auto kommt es auf die Kombination von Motor/Getriebe/Fahrwerk etc. an. Beim Wein auf die Kombination von zig Duftstoffen, Süße, Säure, Alkohol etc etc.
Nun ist das aber grad der springende Punkt, den ich nicht nachvollziehen kann: Multidimensionalität der Funktion bei stromführenden Kabeln. Wie sieht die denn aus, was machen die Kabel außer Strom von A nach B zu transportieren gemäß der entsprechenden Materialeigenschaften und in Übereinstimmung mit den Gesetzen der Physik?

Gruß,
fleissige Hausfrau


[Beitrag von fleissige_Hausfrau am 29. Jan 2004, 12:58 bearbeitet]
anon123
Administrator
#23 erstellt: 29. Jan 2004, 12:58
Hallo Hausfrau,

"Der Ball ist jetzt bei Euch, Kabelklang-Vertreter." Wieso das denn? Probier' es an einer ordentlichen Anlage mit gut aufgenommenen CDs aus. Wenn Du einen Unterschied hörst, dann gut. Wenn nicht, dann auch gut.

Sorry für die Diskussion, den das wollte der Thread-Inhaber gar nicht.

@az (Friedrich): Zustimm

Beste Grüße.
MH
Inventar
#24 erstellt: 29. Jan 2004, 13:33
hi,

welcher Kabelhörer mit begrenztem Budget für Hifi möchte ein MIT T2 Lautsprecherkabel geschenkt bekommen?

Gruß
MH
Alex8529
Hat sich gelöscht
#25 erstellt: 29. Jan 2004, 20:43

Hallo,

der Mensch hinter "elektronikinfo" sollte sich vielleicht ein Hobby suchen von dem er wirklich was versteht.

Diese Seite geistert permanent durch diverse Foren und dient denjenigen zur Rechtfertigung die weder Willens noch in der Lage sind sich mit dem Thema "Kabelklang" ernsthaft auseinanderzusetzen.

Gruss,
Christoph




dieser genannte Mensch hat sich mit Sicherheit mehr mit dem Thema auseinander gesetzt,
als der Mensch, der dies moniert.

"diese Seite GEISTERT !....."

Wer nur Diffamierungen auf Lager hat, aber auf die technischen Hintergründe dieses Menschen,
nichts antworten kann, sollte ......und ein bisschen ruhiger auftreten.

Manche anderen Menschen geistern permanent durch diverse Foren, um Kabel- und Wässerchen-Klang zu
propagieren.



Frank
dai
Ist häufiger hier
#26 erstellt: 29. Jan 2004, 21:15
Hi,
ich hatte ein Problem mit meinen (gebraucht gekauften) Aktiv-Lautsprechern, der Bass zu brav, die Höhen zu scharf. Habe daraufhin eine Netzleiste im mittleren Preisbereich gekauft, sowie zwei Netzkabel. Beides mit der Option der Rückgabe. Das Ergebnis: Ich bin vom ersten Augenblick an mehr als zufrieden, der Bass ist satt und definiert, die Höhen seidiger, die Räumlichkeit unverändert super. Dies viel auch sofort noch weiteren Hörern auf. Ich brauche jetzt auch keine Blindtest und Quervergleiche mehr, es ist einfach perfekt! 100% zufrieden.
PS: Falls es Einbildung sein sollte, war es das Geld Wert! (War aber keine)
donmajo
Neuling
#27 erstellt: 29. Jan 2004, 22:11
Vor einigen Jahren kaufte ich mir einen neuen CD-Player und hatte die Wahl zwischen einem Yamaha(Modell weiss ich nicht mehr)und einem Acoustic Research CD6. Der Yamaha klang im Prinzip ganz gut, hatte aber den Nachteil, dass er ein recht lautes Laufwerksgeräusch hatte. Der AR klang gut, nur fehlte es ihm an Höhen etwas. Mein Händler empfahl mir dann, es mal mit anderen Kabeln zu probieren und mich dann zu entscheiden. Also kaufte ich mir ein Cinch, sowie Boxenkabel von XLO und der Unterschied war sofort und eindeutig hörbar und hat nichts mit Einbildung zu tun. Der CD Player hat seit dem einen angenehmen ausgewogenen Klang.

Das ist meine Erfahrung mit speziellen Kabeln...
6C33C
Ist häufiger hier
#28 erstellt: 29. Jan 2004, 22:29
Wenn Kabel irgendeinen Einfluss auf den Klang haben, dann könnte ich mir höchstens vorstellen, dass das im _extremen_ Hochtonbereich der Fall ist. Wenn man sich die Voodookabel mal von innen ansieht, erinnern sie stark an ein HF-Kabel für den GHz Bereich ;). [IRONIE]Ist natürlich wichtig, dass man den 10GHz Ton aus den Ionenhochtönern auch noch mitbekommt[/IRONIE] ;).
Mal im Ernst: Ich besitze ein einziges (im Vergleich billiges) Voodookabel von Oehlbach mit Namen NF2. Wenn ich meinen Kopfhörer (Sony MDR-CD770) aufsetze und Beipackkabel mit dem NF2 vergleiche, kann ich höchstens eine leicht bessere Wiedergabe im Hochtonbereich bemerken. Dabei bin ich mir allerdings nicht sicher, ob mich da mein Gefühl reinlegt, da ein teures Kabel irgendwo dranhängt. Ich würde nicht drauf schwören, dass ich das Kabel im Blindtest herausfinden könnte.
folkmusic
Stammgast
#29 erstellt: 29. Jan 2004, 23:03
SORRY OFFTOPIC
@ die5katzen

mit der Reschtschreipunk und der Kramatik, würde isch eihn bißchen für misch zu Hause üpen, befor ich anfange anteren Freschheiten su machen. Wenns du chon dapei bist, solted tu auch ein wehnig an teinem Stiehl veilen.
Auch wen isch auß dehr Sweiz kähme.
(Wenn man schon andere in der Art und Weise angeht, sollte man sich tunlichst nicht selbst blamieren. Was uns zeigt, daß Anstand und Bildung nicht käuflich ist):(

Chöhne Krüße,

folkmusic

PS.: In meinem nächsten Leben möchte ich auch so ein toller Kerl werden - so wie du. Bis zu dem Zeitpunkt schäme auch ich mich für meine Müllanlage. In Solidarität mit allen Schrottanlagenbesitzern im Forum. Weil man ja ohne dein Equipment (o.ä. in dieser Preisklasse) kein echter Hifi-Fan sein kann.


[Beitrag von folkmusic am 29. Jan 2004, 23:17 bearbeitet]
die5katzen
Hat sich gelöscht
#30 erstellt: 29. Jan 2004, 23:29
@folkmusic
Linn-Fan
Ist häufiger hier
#31 erstellt: 30. Jan 2004, 08:39
Mal eine ganz einfach technische Anmerkung:

Wie baut man sich am einfachsten eine Antenne für den Radioempfang? Richtig: Mit einem einfachen Stück Draht.

Wenn ich nun annehme, dass zwischen CD-Player und Verstärker 1 Meter "Draht" hängt und dann im Bi-Wiring-Betrieb 4x 3 Meter "Draht" kann ich mir auch als Techniklaie vorstellen, wieviele Störungen diese 13 Meter "Draht" aufsaugen/empfangen.

Da kann man sich schon denken, dass die Signale gestört werden.

Da sollte sich ggfls. ein entsprechender Aufbau des Kabels, eine gute Abschirmung oder evtl. ein kleines Filternetzwerk bemerkbar machen.

Björn
die5katzen
Hat sich gelöscht
#32 erstellt: 30. Jan 2004, 14:17
SORRY zum grossen Teil OFFTOPIC

@ folkmusic

Ja, ich kann es verstehen, dass es Leute gibt, welche mit der Bezeichnung Schrottanlage sich beleidigt fühlen können. Ich weiss auch, dass es eine Menge Leute in diesem Forum und sonst überall gibt, welche so eine Anlage besitzen. Tatsache ist, dass diese Anlagen qualitätsmässig gegenüber viele anderen ziemlich minderwertig sind. Das viele von denen auch relativ billig sind, ist nicht mein Schuld. Es ist mir auch klar, dass dies überhaupt nicht mit echter Hifi-Fan zu tun hat. Ich habe auch für ein paar Jahrzehnte eine solche Anlage gehabt, obwohl ich Musik-Fan bin/war. Mit so eine Anlage kann man sehr gut Musik hören und sehr viel Freude haben (sogar auch mit weniger gute Anlage). Man muss aber über die Limite der eigenen Anlage bewusst sein (ich mache das auch). Man sollte auch bewusst sein, dass man Erfahrungen wie z.B. Beurteilung / Behauptungen von Kabelklang mit diesen Anlagen nicht verallgemeinen sollte. Höchstens sollte man sagen: 'wer eine solche Anlage besitzt, sollte sich über andere Themen als Kabelklang kümmern'. Vor allem wenn sie keinen Unterschied hören. Aber was soll es sein: jeder weiss die Wahrheit und denkt, was für ihn gut/richtig ist, muss auch für die anderen Leute gut/richtig sein.
Es gibt ein Spruch: 'die Qualität der Anlage ist höchstens gleich die vom schlechtesten Komponent'. Es stimmt nicht 100% (siehe Synergie) aber einiges ist wahr daran. Vielleicht sollte man sich das öfter errinern, bevor man etwas wie z.B. Kabelklang-Aenderungen in Hifi-Anlagen so fest behauptet.
Zurück zum Begriff 'Schrott'.. Heute sind überall sehr viele Artikel vorhanden, die man als Schrott bezeichnen könnte. Einige kann man so kaufen andere werden mit dem Alter so. Schau einfach nur auf die Strasse: vieviele Autos, welche technisch nicht mehr so gut sind, fahren herum. Ich selber besitze eins. Ich bin davon bewusst aber es macht mir nichts, wenn jemand mir das sagt (sehr wahrscheinlich es ist eine Sache der Bildung). Es ist vielleicht auch eine Frage der (über)Empfindlichkeit von gewissen Gruppen. Zum Beispiel letzte Woche ist in einem amerikanischen Forum ist folgendes passiert. Ein Mitglieder hat einen Witz über Dean geschrieben, wo das Wort Gay erwähnt war, und plötzlich eine ganze Gruppe hat sich (in diesem Fall) unrecht beleidigt gefühlt. Grosse Diskussionen und am Schluss hat der Moderator das Thema zu machen müssen.

Du hast vollständig recht mit meiner Deutschsprache. Ich versuche mein bestens aber ich weiss es ist nicht genug. Ich schäme mich schon, dass ich nach 15 Jahren in der Deutschschweiz nicht besser schreiben kann. Aber trotzdem hast Du meinen Beitrag verstanden! Glaub mir, es ist immer schwer für mich den Mut und Zeit zu haben, einen Beitrag in einem fremdsprachigen Forum zu schreiben. Aber ich überwinde das und deswegen werde ich meine Gefühle bzw. Gedanke nicht abschalten, nur weil jemand über meinen Stil zu bemängel hat oder weil jemand über mein Schriftdeutsch darüber lacht.
Es ist international allgemein bekannt, dass in Deutschland und in der Deutschschweiz man mehr Mut braucht. Aber dafür kann man auch super gute Kontakte mit verschiedenen Mitglieder haben.
Alex8529
Hat sich gelöscht
#33 erstellt: 30. Jan 2004, 14:21

Mal eine ganz einfach technische Anmerkung:

Wie baut man sich am einfachsten eine Antenne für den Radioempfang? Richtig: Mit einem einfachen Stück Draht.

Wenn ich nun annehme, dass zwischen CD-Player und Verstärker 1 Meter "Draht" hängt und dann im Bi-Wiring-Betrieb 4x 3 Meter "Draht" kann ich mir auch als Techniklaie vorstellen, wieviele Störungen diese 13 Meter "Draht" aufsaugen/empfangen.

Da kann man sich schon denken, dass die Signale gestört werden.

Da sollte sich ggfls. ein entsprechender Aufbau des Kabels, eine gute Abschirmung oder evtl. ein kleines Filternetzwerk bemerkbar machen.

Björn




mhhhhh JA, aber eigentlich doch NEIN

oder hast Du schon mal eine abgeschirmte Antenne gesehen ??


Frank
Christoph_Held
Ist häufiger hier
#34 erstellt: 02. Feb 2004, 20:51
Hallo Frank,


Zitat:
dieser genannte Mensch hat sich mit Sicherheit mehr mit dem Thema auseinander gesetzt,
als der Mensch, der dies moniert.

"diese Seite GEISTERT !....."

Wer nur Diffamierungen auf Lager hat, aber auf die technischen Hintergründe dieses Menschen,
nichts antworten kann, sollte ......und ein bisschen ruhiger auftreten.

Manche anderen Menschen geistern permanent durch diverse Foren, um Kabel- und Wässerchen-Klang zu
propagieren.Zitat Ende

freut mich,das es Dir gelungen ist herauszufinden wie lange und intensiv Ich mich mit dieser Materie beschäftigt habe.

Ob man auf die, zum Teil abenteuerlich anmutenden, Schlussfolgerungen dieses Herren überhaupt reagieren sollte, stellt sich für mich jedesmal aufs neue wieder in Frage.
Leider konnte Ich von deiner Seite keine Argumentation finden die "elektronikinfo" bestätigen würde.

Nun ist es an Dir deine latent vorhandene Kompetenz kund zu tun.
Wollen wir das Beste hoffen.

Gruss,
Christoph
Alex8529
Hat sich gelöscht
#35 erstellt: 02. Feb 2004, 21:00




Leider konnte Ich von deiner Seite keine Argumentation finden die "elektronikinfo" bestätigen würde.

Nun ist es an Dir deine latent vorhandene Kompetenz kund zu tun.
Wollen wir das Beste hoffen.

Gruss,
Christoph



na Christoph,


Spiess umgedreht ??

Warum soll ich Argumente für eine Seite vorbringen, deren Aussage ich mich nur anschliessen kann.

Du hast doch eine gegenteilige Meinung dazu, also her mit den Argumenten.

Frank
jruhe
Inventar
#36 erstellt: 03. Feb 2004, 00:44
"Dazwischen liegen Welten..."
"Meine Frau hat's auch sofort gehört..."
"Als ob ein Vorhang aufgeht..."
"Ich kann's beschwören..."

Immer dieselben abgedroschenen Phrasen. Und beim Blindtest fallen sie alle auf die Nase (wenn sie sich denn trauen).

MfG
J.Ruhe
"Einbildung ist keine Bildung"


[Beitrag von jruhe am 03. Feb 2004, 01:36 bearbeitet]
michaelg
Hat sich gelöscht
#37 erstellt: 03. Feb 2004, 11:01
@all,

mal wieder ein schönes Beispiel für die Konfrontation der Ideologen. Beweise hat keiner, aber alle kennen die Wahrheit.
Wieso gibt es Dokumente, die gelten und andere die sind Voodoo und nur mit der Absicht zum Betrug erstellt? Wieso ist die gerne zitierte (und einzige ?) erwähnte Seite "wahrer" als eine beliebige Herstellerseite? Wieso glaubt man, was man gelesen hat eher, als dem eigenen oder fremden "erhörten"?
Jeder sucht sich das aus, was seinem Dogma am nächsten kommt und hört mit dem eigenen denken auf! Und wie immer, im Hintergrund grinst die Inquisition...
Diese "Diskussion" spiegelt sehr schön die gesellschaftliche Realität hier in Deutschland wieder. Wir werden von Beamten und Ideologen regiert, beide Gruppen sind nicht im geringsten für eigenständiges Denken bekannt, können aber mit Sicherheit gut zitieren!

Michael


[Beitrag von michaelg am 03. Feb 2004, 11:02 bearbeitet]
Amerigo
Inventar
#38 erstellt: 03. Feb 2004, 11:22
...und ich möchte mal sagen, dass dieser Alex8529 sehr oft dabei ist, wenn eine Schlammschlacht abgeht. und meistens nicht grad zur Klarheit beiträgt.

just my 20 cents. ist mir auch klar, dass der Alex jetzt gegen mich schiessen wird.
Alex8529
Hat sich gelöscht
#39 erstellt: 03. Feb 2004, 12:21

...und ich möchte mal sagen, dass dieser Alex8529 sehr oft dabei ist, wenn eine Schlammschlacht abgeht. und meistens nicht grad zur Klarheit beiträgt.

just my 20 cents. ist mir auch klar, dass der Alex jetzt gegen mich schiessen wird.







1. liest Du nicht alles, was von mir geschrieben wurde ??

2. "was ich denk und tu, trau ich auch den anderen zu"

3. nimms sportlich


Frank
Amerigo
Inventar
#40 erstellt: 03. Feb 2004, 12:25
quod erat demonstrandum.
und dass deine footnotes länger sind als.....(hier einsetzen).....deine beiträge find' ich auch nervig.
Alex8529
Hat sich gelöscht
#41 erstellt: 03. Feb 2004, 12:39

quod erat demonstrandum.
und dass deine footnotes länger sind als.....(hier einsetzen).....deine beiträge find' ich auch nervig.



willst Du mir einen Maulkorb verpassen ??

Natürlich kann es sein, dass mancher VooDooist mich nervig findet.

Was ist aber schlecht daran ??


Frank

fleissige_Hausfrau
Ist häufiger hier
#42 erstellt: 03. Feb 2004, 13:14

@all,
Diese "Diskussion" spiegelt sehr schön die gesellschaftliche Realität hier in Deutschland wieder. Wir werden von Beamten und Ideologen regiert, beide Gruppen sind nicht im geringsten für eigenständiges Denken bekannt, können aber mit Sicherheit gut zitieren!
Michael


Ach du meine Güte... Wenn das keine Ideologie ist. Und zu Deiner politikverdrossenen Signatur: Kaum etwas ist so nutzlos wie selbsternannte Intellektuelle, welche die Politik aus dem dankbaren "off" heraus kritisieren, ohne selber politisch tätig zu werden. Wenn die regierenden Politiker ach so wenig Gehirn haben, sollte es Dir ja ein leichtes sein, in kürzester Zeit schwindelerregende Höhen politischer Verantwortung zu erklimmen.

Zur Diskussion: Fakt ist, daß die Elektrotechnik eine Naturwissenschaft ist. Die nicht-Voodoo-Seite hier vertritt etwas, das man nachrechnen kann und das mit den Gesetzen der Physik übereinstimmt. Das sind objektive Informationen.

Die Voodoo-Seite hingegen beruft sich darauf, etwas zu hören, also auf einen subjektiven Eindruck - der in Blindtests nicht nachvollziehbar ist. Dennoch werden die Voodoo-Produkte von den Vertreibern und den Käufern als eine objektive Klangverbesserung bringend angepriesen.
allgemeinheit
Hat sich gelöscht
#43 erstellt: 03. Feb 2004, 14:07
Ganz klar gehöre ich zu den allerbesten Kabelhersteller weltweit.

Ich produziere schon seit Jahrzehnten(!) Lautsprecherkabel höchster Güte aus Oxydfreiem Kupfer, die ich zum Einmaligen Super-Sonderpreis von läppischen 1000E/m verkaufe.

Technische Daten spielen hier keine Rolle, einzig der Klang zählt!

Kabel-Anfragen also zukünftig bitte an mich!
Albus
Inventar
#44 erstellt: 03. Feb 2004, 14:21
Tag,

heute bin ich etwas ungnädig. - Wie der Name schon anzeigt, der Name 'Elektrotechnik', handelt es sich bei der Elektrotechnik nicht um eine Naturwissenschaft, sondern um eine Technik - neben anderen bloßen Techniken, darunter Ingenieurs-Techniken. Die Namenbildung erfolgt in den strengen Disziplinen noch immer nach der Regel des Thomas von Aquin "nomina sunt consequentia rerum", d.h. Namen sind Konsequenzen der Sachen.

Unbestritten ist, dass gute Physik rasch zur Ingenieurstechnik wird (eine Bemerkung des Physikers Herman Bondi, aus: Ders.; Mythen der Physik). Nur, die Anwendung von Physik durch Ingenieure ist nicht Physik, sondern Technik oder bestenfalls Technologie.

Merke: Dem Inscheniör ist nix zu schwör (D. Düsentrieb).
Es ist nicht alles Physik, was technisch aussieht.

MfG
Albus


[Beitrag von Albus am 03. Feb 2004, 14:22 bearbeitet]
snark
Administrator
#45 erstellt: 03. Feb 2004, 14:50

Ganz klar gehöre ich zu den allerbesten Kabelhersteller weltweit.


Und wo ist dann Dein Hinweis auf "Gewerblichen Teilnehmer" ?

so long
snark
allgemeinheit
Hat sich gelöscht
#46 erstellt: 03. Feb 2004, 14:59
das war beim besten Willen nicht ernst gemeint... aber wie mir scheint, gibt es bereits ernstes Interesse

Vielleicht werde ich doch noch ein Gewerbe anmelden...
michaelg
Hat sich gelöscht
#47 erstellt: 03. Feb 2004, 15:09


@all,
Diese "Diskussion" spiegelt sehr schön die gesellschaftliche Realität hier in Deutschland wieder. Wir werden von Beamten und Ideologen regiert, beide Gruppen sind nicht im geringsten für eigenständiges Denken bekannt, können aber mit Sicherheit gut zitieren!
Michael



Ach du meine Güte... Wenn das keine Ideologie ist. Und zu Deiner politikverdrossenen Signatur: Kaum etwas ist so nutzlos wie selbsternannte Intellektuelle, welche die Politik aus dem dankbaren "off" heraus kritisieren, ohne selber politisch tätig zu werden. Wenn die regierenden Politiker ach so wenig Gehirn haben, sollte es Dir ja ein leichtes sein, in kürzester Zeit schwindelerregende Höhen politischer Verantwortung zu erklimmen.

...


Vorgebliche Hausfrau,

Du hast die poltische Realität in Deutschland nicht begriffen. Du argumentierst wie beim Kabelthema rein aus der Theorie ohne jeglichen Praxisbezug. Frag' mal den ein oder anderen Unternehmer hier im Forum, was er von der Politik - vielleicht besonders der Wirtschaftspolitik in D hält. Oder vielleicht nach den Erfahrungen mit dem Finanzamt, der Gewerbesteuer, der IHK usw....
Andereseits irgendwer muß in Europa ja Schlußlicht sein .

Michael
Classe
Stammgast
#48 erstellt: 04. Feb 2004, 00:00
@die5Katzen
will dir sagen, dass ich deine Beiträge (von Klassik bis Kabel) alle gerne und interessiert gelesen habe...und -
respect - Kompetenz steht ueber Orthographie.
fleissige_Hausfrau
Ist häufiger hier
#49 erstellt: 04. Feb 2004, 00:42


Vorgebliche Hausfrau,
Du hast die poltische Realität in Deutschland nicht begriffen. Du argumentierst wie beim Kabelthema rein aus der Theorie ohne jeglichen Praxisbezug. Frag' mal den ein oder anderen Unternehmer hier im Forum, was er von der Politik - vielleicht besonders der Wirtschaftspolitik in D hält. Oder vielleicht nach den Erfahrungen mit dem Finanzamt, der Gewerbesteuer, der IHK usw....
Andereseits irgendwer muß in Europa ja Schlußlicht sein .

Michael


Vorgeblicher michaelg,
du kannst unmöglich wissen, was ich begriffen habe. Falls doch, melde ein Patent für Telepathie an, werde reich und wandere aus.
Nicht alles in D ist gut und dennoch sind wir eines der reichsten Länder dieser Welt; ich höre Gejammer auf hohem Niveau. Deutschland wurde aus physischer Zerstörung, ideologischem Bankrott und feindseliger Verachtung durch die Nachbarn zur in Europa integrierten wirtschaftlichen Lokomotive geführt. Von ach so "hirnlosen" Politikern. Hättest du das geschafft?

Bez. Elektrotechnik: Ich sehe mich korrigiert. Ersetze Elektrotechnik durch Physik; Rest der Aussage bleibt bestehen.
michaelg
Hat sich gelöscht
#50 erstellt: 04. Feb 2004, 11:17

Vorgeblicher michaelg,

du kannst unmöglich wissen, was ich begriffen habe. Falls doch, melde ein Patent für Telepathie an, werde reich und wandere aus.
Nicht alles in D ist gut und dennoch sind wir eines der reichsten Länder dieser Welt; ich höre Gejammer auf hohem Niveau. Deutschland wurde aus physischer Zerstörung, ideologischem Bankrott und feindseliger Verachtung durch die Nachbarn zur in Europa integrierten wirtschaftlichen Lokomotive geführt. Von ach so "hirnlosen" Politikern. Hättest du das geschafft?



Werte "Hausfrau",

Off-Topic on -
ich vermute, Du verdienst Deine (?) Brötchen im Öffentlichen Dienst. Da mußt Du natürlich solche Aussagen treffen. Ob sie allerdings das Thema treffen oder mit mäßigem Abstand verfehlen ist schließlich nicht so wichtig.
Was hat die grandiose Aufbauleistung der Bundesrepublik nach dem Krieg mit der heutigen Versagergeneration in Politik und Verwaltung zu tun? Möchtest Du die Herren Eichel und Clement mit Erhard, Strauss oder gar Schiller vergleichen? Völlig abgesehen vom derzeitigen Chef, dem es in erster Linie um Image und gefärbte (!) Haare geht?

Unsere derzeitige Staatsform ist die Bürokratie. Hier in D werden Probleme nicht gelöst, sondern bis zum vollständigen Zusammenbruch verwaltet. Es geht nicht um Inhalte, sondern rein um die Wahrung der Form.
Das einzige Mittel, um identifizierte Defizite anzugehen, ist die Schaffung neuer Behörden mit einer passenden Anzahl Planstellen.
Warum wohl finden Mitarbeiter aus dem Bereich der Öffentlichen Verwaltung auf regulärem Wege keine Jobs in der Wirtschaft? (ich würde auch keinen einstellen)

Off-Topic off
Nur so zum Nachdenken,
Michael
_axel_
Inventar
#51 erstellt: 04. Feb 2004, 11:35
ich finde, wir sollten Politik hier rauslassen
Suche:
Gehe zu Seite: Erste 2 Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Britische HiFi-Hersteller
MCMLXXXVII am 04.03.2007  –  Letzte Antwort am 02.01.2008  –  106 Beiträge
Deutsche Hersteller?
HiroProtagonist am 18.01.2011  –  Letzte Antwort am 18.01.2011  –  3 Beiträge
Deutsche HiFi-Hersteller
MCMLXXXVII am 04.03.2007  –  Letzte Antwort am 27.08.2009  –  76 Beiträge
Japanische HiFi-Hersteller
MCMLXXXVII am 04.03.2007  –  Letzte Antwort am 09.08.2007  –  22 Beiträge
Bestenliste der HiFi-Hersteller
DJ_Bummbumm am 08.08.2008  –  Letzte Antwort am 08.08.2008  –  61 Beiträge
Kanadische HiFi-Hersteller
HifiPhlipper am 25.01.2004  –  Letzte Antwort am 28.01.2004  –  4 Beiträge
brauchen Deutsche Hifi-Hersteller
Janhu am 24.11.2011  –  Letzte Antwort am 24.11.2011  –  2 Beiträge
Objektivität von HIFI-Zeitschriften
FritzeFoppel am 07.01.2005  –  Letzte Antwort am 26.10.2006  –  45 Beiträge
Aufnahme von meiner hifi
ringbell am 31.03.2013  –  Letzte Antwort am 03.04.2013  –  2 Beiträge
Audio @ Balkonien
p4dox am 27.06.2010  –  Letzte Antwort am 16.07.2010  –  11 Beiträge
Foren Archiv
2004

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Marantz
  • Sony

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.828 ( Heute: 180 )
  • Neuestes MitgliedWinstonSmith85
  • Gesamtzahl an Themen1.344.978
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.657.885