Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

AUDIOAKADEMIE.com / Meinungen zum Inhalt

+A -A
Autor
Beitrag
HiFi-Tweety
Hat sich gelöscht
#1 erstellt: 19. Aug 2012, 16:11
Guten Tag,

die AUDIOAKADEMIE.com habe ich ins Leben gerufen und auch wenn Sie noch nicht fertig ist, würde ich gerne vorab schon ein paar Meinungen lesen und eventuelle Tipps, zum Inhaltlichen z.B. was noch fehlt. Im gleichnamigen Thema auf der Webseite ist erklärt, was die AUDIOAKADEMIE ist und was sie möchte.

Ich freue mich über jeglichen Input.
yahoohu
Inventar
#2 erstellt: 19. Aug 2012, 16:35
Moin,

ganz ehrlich? Totgeborenes Kind.
Ich habe den Inhalt nur überflogen und es ist nichts dabei, was man hier im Forum nicht auch findet.

Dazu gehören die aus meiner Sicht richtigen wie auch die falschen Aussagen. Es wird auch nicht deutlich, das der Inhalt aus der subjektiven Sicht eines einzelnen erstellt ist. Es sei denn, man redet von sich in der 3. Person.

"Audioakademie" mit "Lektionen"? Der Anspruch ist zu hoch für teilweise verbreitetes Halbwissen.

Die Optik finde ich sehr gelungen, nicht schlecht gemacht.

Mein Fazit: Gut gemeint ist nicht immer gut gemacht

Ich weiß, daß ist noch nicht einmal konstruktive Kritik.

Gruß Yahoohu
HiFi-Tweety
Hat sich gelöscht
#3 erstellt: 19. Aug 2012, 16:45
Von mir in der 3. Person, nein, das wäre albern. Wir sind zur Zeit 7 Personen, wobei ich das technische in der Hand habe.

Das dort im Grund nicht Neues steht, ist klar, aber es ist eben leicht zu finden und möglichst so geschrieben, dass es der absolute Laie auch versteht.

Das Halbwissen würde mich näher interessieren. Wo?

Und danke für dein Feedback!


[Beitrag von HiFi-Tweety am 19. Aug 2012, 16:47 bearbeitet]
DJ_Bummbumm
Inventar
#4 erstellt: 19. Aug 2012, 19:25
In der Selbstdarstellung lese ich nur "Akademie" und "Gentleman's Club" und frage mich schon, ob ich als einfacher Normalo überhaupt weiter lesen soll.

Zum Glück verflüchtigt sich der elitäre Anstrich im Folgenden.

Dennoch bleibt die Frage nach der Zielgruppe ungeklärt.

In der sechsten Lektion etwa lernt der absolute Laie, zwischen Standlautsprechern, Kompaktlautsprechern und Subwoofern zu unterscheiden.
(Mehr über "Lautsprecherarten" kann ihm offenbar nicht zugemutet werden.)

Lektion sieben dagegen wendet sich an ein fortgeschrittenes Publikum:
Der Leser muss Begriffe wie "maximale Linearität" und "breitbandige Verzerrungsarmut" selbst mit einer Bedeutung versehen, was nicht ganz einfach ist.

Fazit: die Stärken liegen in der grafischen Gestaltung und dem übersichtlichen Aufbau. Der Nutzen für den "absoluten" oder auch nur dem relativen Laien liegt in weiter Ferne. Aber vielleicht ist ja der Weg das Ziel.

Nix für ungut,
BB


[Beitrag von DJ_Bummbumm am 19. Aug 2012, 19:32 bearbeitet]
HiFi-Tweety
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 19. Aug 2012, 20:12
Danke BB!

Ist angekommen und ist, wie schon gesagt, noch im Aufbau. Deshalb habe ich mir das gleich notiert und wird in der Runde nochmals besprochen.
Hüb'
Inventar
#6 erstellt: 20. Aug 2012, 03:57
Hallo Sascha,

ich habe nur mal kurz reingeschnuppert. Was ich z. B. zum Thema "Lautsprecherarten" gelesen habe ist stark verkürzend, unvollständig, mitunter irreführend und teils einfach auch falsch.

Bsp. sind Kompakt-LS nicht zwingend für den Betrieb mit LS-Ständern gedacht - alles wie immer auch eine Frage des Anspruchs des jeweiligen Nutzers oder der Zielgruppe des Produktes.

Ähnliches gilt auch für die LS-Aufstellung, wo Du eine wandnahe Aufstellung als "no go" darstellst, dabei aber verschweigst, dass es durchaus solche für wandnahe Aufstellung gibt.

Der kurze Beitrag über Stereofonie ist erheblich dünn. Als Beispiel kann hier Wikipedia dienen.

Zudem wäre an manchen Stellen die Darstellung bzw. der deutlich Hinweis, dass es sich eben mitunter nur um eine Meinung - und nicht um gesichertes Wissen - handelt, wünschenswert, wie z. B. beim Thema "Elektronikklang".

Sorry für die "vernichtende" Kritik, Sascha, aber dies sind nur einige, wenige Punkte (von eigentlich wesentlich mehr bemängelnswerten Sachen), die sofort augenfällig werden müssen, und die dem eingangs und selbst formulierten Anspruch ("Akademie", "Lektion", KLICK) zuwiderlaufen. Ich möchte mich "Yahoohu" daher (leider!) anschließen und würde Dir und Deinen Mitstreitern empfehlen, noch einmal darüber nachzudenken, ob ihr wirklich noch mehr Freizeit in dieses Projekt investieren wollt.

Grüße
Frank


[Beitrag von Hüb' am 20. Aug 2012, 08:40 bearbeitet]
yahoohu
Inventar
#7 erstellt: 20. Aug 2012, 06:33
Noch mal Moin,

nur mal so als Randbemerkung: Was machst Du eigentlich, wenn Dein Lautsprecherprojekt an einer guten Röhre besser "klingt" als an einem Transistor?

Zitat: Röhren bringen in der Regel immer ihren eigenen Klang in Form von Klirr mit und da wir möglichst genau reproduzieren möchten, erübrigt sich für uns jegliche Daseinsberechtigung der Röhre mit ihrem Eigenklang.

Ist es dann kein "Hifi" mehr?

Ein Projekt würde ich allerdings unterstützen:
Es wird viel zu viel Elektroschrott gekauft. Gerade jüngere Einsteiger haben hier Aufklärungsbedarf. Hier im Forum haben wir ja schon zahlreiche Newbies vom Müllkauf abgehalten. Ich kann mir durchaus vorstellen, das eine einfach (zu verstehende) aufgemachte Seite da etwas bringt. Schön mit Bildchen und großen Überschriften (Muß wohl ).

Sascha, ich unterstelle Dir (Euch) durchaus hehre Absichten, aber es wird leider nicht deutlich, daß ein großer Prozentsatz der Aussagen auf Meinungen basiert und nicht auf der "reinen Lehre".

Gruß Yahoohu

Gruß Yahoohu
elchupacabre
Inventar
#8 erstellt: 20. Aug 2012, 06:37
Und hier liegt wohl das grösste "Problem", sobald es nur um gemessene Daten geht, wird es wohl für die Einsteiger zu...komplex, da sie noch nicht wissen, wo sie Anfangen sollen.

Wird es aber "vereinfacht" sind es wohl nichts anderes als "Meinungen" und wenn dann eben zB steht, Röhren sind zu vergessen, sind die Anfänger der Meinung, Röhren sind zu vergessen.

Optimaler wäre es mMn und ich bin Anfänger, wenn hier Beratung in Preisklassen gestaffelt wäre, wenn Kaufbeispiele vorhanden sind.

Also zb. du hast 300-400€ für einen Stereo Verstärker welcher dir bei Musik XY in einem XYm² warmen Klang erzeugen soll, dann kaufe dir Verstärker XY gepaart mit XY Lautsprecher der Preisklasse 500-600€.

So oder so ähnlich.

Nur so ein kleines Beispiel.
ringenesherre
Stammgast
#9 erstellt: 20. Aug 2012, 07:14

Hüb' schrieb:
Zudem wäre an manchen Stellen die Darstellung bzw. der deutlich Hinweis, dass es sich eben mitunter nur um eine Meinung - und nicht um gesichertes Wissen - handelt, wünschenswert, wie z. B. beim Thema "Elektronikklang".


Konstruktiv: in dem Abschnitt sollte "um klanglich die brillieren" durch "um klanglich zu brillieren" ersetzt werden.

Ansonsten wuerde ich schon sagen, dass es sich um gesichertes Wissen handelt. Roehren haben einen hoeheren Klirr. Und selbst wenn viele Leute das moegen heisst das nicht, dass das Hifi ist.

Wenn man sehr gute Roehren verwendet, kann man auch in brauchbare (von den Messwerten) Bereiche vorstossen, aber der Aufwand steht in keinem Verhaeltnis zum Nutzen. Ist also mehr sowas wie Brillianten auf dem Sekundenzeiger - erschweren die Konstruktion einer genauen Uhr, selbst wenn viele Leute sie gerne sehen

Was vielleicht ein Problem ist, ist der "Absolutheitsanspruch". Aber bei einem Angebot fuer Anfaenger ist es auch kontraproduktiv jeden moeglichen Spezialfall zu nennen und jedes Hintertuerchen offen zu lassen.

Vielleicht kann man das durch ein Vorwort loesen, in dem man schreibt, dass man im Sinne der Uebersichtlichkeit und Verstaendlichkeit nicht auf jeden Spezialfall eingehen kann, sondern auf breitem technischen Konsens basierende Empfehlungen gibt.

Gruss,
Peter
Hüb'
Inventar
#10 erstellt: 20. Aug 2012, 07:26

ringenesherre schrieb:
Ansonsten wuerde ich schon sagen, dass es sich um gesichertes Wissen handelt. Roehren haben einen hoeheren Klirr. Und selbst wenn viele Leute das moegen heisst das nicht, dass das Hifi ist.

Mein Hinweis bezog sich auf die Äußerungen zur Elektronik ganz allgemein (KLICK) und nicht bloß auf die Äußerungen zur Röhrentechnik.
Und ob Transistorelektronik "klingt" dazu gibt es keine gesicherte Erkenntnis (mangels empirischer Erforschung), sondern allenfalls gute Hinweise. Zudem wird die Frage auch kontrovers unter "Hörenden" und "Nicht-Hörenden" diskutert, worauf ich nur der Vollständigkeit halber verwiesen habe.

Was vielleicht ein Problem ist, ist der "Absolutheitsanspruch". Aber bei einem Angebot fuer Anfaenger ist es auch kontraproduktiv jeden moeglichen Spezialfall zu nennen und jedes Hintertuerchen offen zu lassen.

Keine Frage. Nur transportieren allein die Begriflichkeiten ("Akademie", "Lektion") einen umfassenden, "kompletten" Anspruch der Info-Vermittlung. Dann sollte man es einfacher fassen: "Tipps und Meinungen für den Hifi-Einsteiger" - oder so ähnlich. Dann ist die Gefahr des Scheiterns zweifellos auch geringer.

Grüße
Frank


[Beitrag von Hüb' am 20. Aug 2012, 08:41 bearbeitet]
Zaianagl
Inventar
#11 erstellt: 20. Aug 2012, 07:31
Ebenfalls überflogen und komm mir irgendwie bzw ziemlich bevormundet vor, ähnlich wie bei nem Verkaufsgespräch beim (schlechten) Händler...

Viele als Fakten dargestellte Meinungen, keine Erklärungen.

Ansonsten schließe ich mich @yahoohu, Bumbum und Hüb weitestgehend an...


[Beitrag von Zaianagl am 20. Aug 2012, 07:32 bearbeitet]
SFI
Moderator
#12 erstellt: 20. Aug 2012, 07:33
Moin,

zum Thema Lautsprechertypen möchte ich ergänzen, dass die Pauschalisierung "Der Vorteil von Standlautsprechern ist, dass sie aufgrund ihrer zu erreichenden Größe, den kompletten hörbaren Frequenzbereich abdecken können" so ein wenig verwirrend ist. Sicher ist hier mit "können" nur das mögliche Potential gemeint, aber hier "Daher ist es aus unserer Sicht sinnvoller auf einen Subwoofer zu verzichten und hochwertige Standlautsprecher zu verwenden" könnte man dann auch lesen, dass Standlautsprecher eben doch reichen. IdR ist es nach meinen Erfahrungen doch eher so, dass sich viele Standlautsprecher, sofern sie keine Särge darstellen, oftmals auch nur im 50Hz Bereich bewegen. Die Sache mit den Ständern wurde ja schon erwähnt, als Beispiel sei mal die aktuelle Heco Music Colors 100 genannt, welche speziell für das Regal konstruiert wurde. Vielleicht kann man auch noch auf solche Sat/Sub Systeme als Kategorie eingehen, die beim Hifi Einsteiger ja oftmals Verwendung finden.

Beim Thema "Hochwertige Lautsprecher" wundert mich etwas der Frequenzganz. 20Hz untere Grenzfrequenz? Ich kenne keinen passiven Standlautsprecher, der so tief spielen würde. Es dürfte, so vermute ich, höchstens eine Handvoll sein.


[Beitrag von SFI am 20. Aug 2012, 07:39 bearbeitet]
Hüb'
Inventar
#13 erstellt: 20. Aug 2012, 07:46
Noch ein Beispiel:

Hochwertige Lautsprecher

Ein hochwertiger Lautsprecher erfüllt folgende Merkmale:
•Erstklassige Verarbeitung
•Breitbandiger Frequenzumfang (Optimal 20Hz bis 20kHz +-3db)
•Maximale Linearität
•Breitbandige Verzerrungsarmut
•Möglichst hoher maximaler Schalldruckpegel über den gesamten Frequenzumfang
•Schnelles, präzises Ein- und Ausschwingen

Im Volksmund werden Sie auch diese Punkte hören:
•Belastbarkeit (Watt)
•Wirkungsgrad

Diese sind aber zu vernachlässigen! Der Wirkungsgrad sagt nämlich nur aus, wie viel Leistung gebraucht wird, um eine Lautstärke X zu erreichen und dies wäre mit einer Angabe des maximalen Schalldrucks überflüssig.

Im Gegensatz dazu wäre es sinnvoller zu schreiben, wie viel Leistung bei Widerstand XY der Verstärker haben muss, um die maximale Lautstärke zu erreichen.

Denn im Gegenzug dazu, sagt die maximale Belastbarkeit, wie sie heute angegeben wird, nur aus, dass die Chassis diese Leistung elektrisch verkraften, aber mechanisch müssen und können sie dies in der Regel nicht!
Aus diesem Grund ist und bleibt diese Angabe überflüssig und nichts sagend.

Und im Einzelnen kommentiert:

Ein hochwertiger Lautsprecher erfüllt folgende Merkmale:

Hier wäre ganz sicher ein "meiner Ansicht nach" (o. Ä.) angebracht.

•Erstklassige Verarbeitung

Ist wohl eine Budget- und auch Präferenzfrage.

•Breitbandiger Frequenzumfang (Optimal 20Hz bis 20kHz +-3db)

Kein wirklich zwingendes Kriterium. Breitbandigkeit im Bassbereich kann im Zusammenspiel mit der Raumakustik den Musikgenuss erheblich-negativ trüben.

•Maximale Linearität

Geschmacksache.
Die wenigsten als "hochwertig" vermarkteten LS dürften tatsächlich auf eine lineare Wiedergabe hin abgestimmt sein. Sind sie dann nicht mehr "hochwertig" oder ist der Anspruch der Linearität dann vielleicht doch kein allgemein gültiger?

•Breitbandige Verzerrungsarmut

Da kann ich mal vorbehaltlos zustimmen.

•Möglichst hoher maximaler Schalldruckpegel über den gesamten Frequenzumfang

Eine Frage des Bedarfs, vor allem, da es sich hier um einen klassischen Zielkonflikt im Spannungsfeld Budget <-> Pegelfestigkeit <-> Klangqualität <-> Bedarf handelt.

•Schnelles, präzises Ein- und Ausschwingen

Ist sicher wünschenswert.

Im Volksmund werden Sie auch diese Punkte hören:

IMHO recht abqualifizierend...

•Belastbarkeit (Watt)

Lediglich eine Synonym für Pegelfestigkeit.

•Wirkungsgrad

Ja, kann durchaus ein Kriterium sein (siehe auch das eigene Argument der Verzerrungsarmut ;)).

Diese sind aber zu vernachlässigen! Der Wirkungsgrad sagt nämlich nur aus, wie viel Leistung gebraucht wird, um eine Lautstärke X zu erreichen und dies wäre mit einer Angabe des maximalen Schalldrucks überflüssig.

Das ist leider falsch, bzw. unzureichend, da auch das Kriterium der Verstärkerleistung ein Gegebenes sein kann.
Wirkungsgrad
Kennschalldruck

Im Gegensatz dazu wäre es sinnvoller zu schreiben, wie viel Leistung bei Widerstand XY der Verstärker haben muss, um die maximale Lautstärke zu erreichen.

Im Datenset einer Herstellerbeschreibung sicher wünschenswert.

Denn im Gegenzug dazu, sagt die maximale Belastbarkeit, wie sie heute angegeben wird, nur aus, dass die Chassis diese Leistung elektrisch verkraften, aber mechanisch müssen und können sie dies in der Regel nicht!
Aus diesem Grund ist und bleibt diese Angabe überflüssig und nichts sagend.

Ich würde "relativ" überflüssig schreiben. Die meisten Aussagen in Richtung "Belastbarkeit" sind eh von geringem praktischen Wert, wenn man denn seine Hörfähigkeit auch auf Dauer erhalten möchte und / oder in Nachbarschaft wohnt.

Grüße
Frank


[Beitrag von Hüb' am 20. Aug 2012, 08:13 bearbeitet]
DJ_Bummbumm
Inventar
#14 erstellt: 20. Aug 2012, 07:52

elchupacabre schrieb:

Also zb. du hast 300-400€ für einen Stereo Verstärker welcher dir bei Musik XY in einem XYm² warmen Klang erzeugen soll, dann kaufe dir Verstärker XY gepaart mit XY Lautsprecher der Preisklasse 500-600€.

Genau so etwas sollte nicht drin stehen.

Wirklich helfen würde statt dessen eine Erörterung der solchen Anfragen zugrunde liegenden Irrtümer ("Selbstverständlichkeiten").

BB
Hüb'
Inventar
#15 erstellt: 20. Aug 2012, 07:55
Hinweise zu Anlagenkombis müssten auch einer ständigen Überarbeitung unterzogen werden, um den Produktwechseln der Hersteller gerecht werden zu können.

Unabhängig von der Klärung von Grundsatzfragen: wer will das (seriös, nachvollziehbar, überprüfbar) leisten?

Grüße
Frank


[Beitrag von Hüb' am 20. Aug 2012, 07:56 bearbeitet]
Buschel
Inventar
#16 erstellt: 20. Aug 2012, 08:00
Steht das eigentlich in irgendeinem Zusammenhang zu diesem Thread?
Hüb'
Inventar
#17 erstellt: 20. Aug 2012, 08:02
Wenn Du den ersten Beitrag des von Dir verlinkten Themas gelesen haben solltest, dann solltest Du Dir die von Dir aufgeworfene Frage eigentlich selbst beantworten können...
Buschel
Inventar
#18 erstellt: 20. Aug 2012, 08:05
Du wirst dich wundern, ich habe den verlinkten Thread sogar eine Weile verfolgt. U.a. wurde dort von Schulungen, Zertifikaten und Prüfungen gesprochen, auf der hier vorgestellten Webpage gibt es diese Rubrik auch. Daher meine Frage...
Hüb'
Inventar
#19 erstellt: 20. Aug 2012, 08:08
Ah, ok. Habe ihn nun auch einmal überflogen. Da drängt sich die Frage in der Tat auf.
HiFi-Tweety
Hat sich gelöscht
#20 erstellt: 20. Aug 2012, 10:40
Also der Name war meine Idee und nicht von diesem Thread abgeleitet. Ob allerdings die Zertifikat-Idee von hier stammt, das weiß ich nicht. Das ging alles per Mailkontakt und ob sich einer aus unserer Gruppe daran orientiert hat... Ich weiß es nicht, es ist aner gut möglich.
Buschel
Inventar
#21 erstellt: 20. Aug 2012, 11:02
Bei den Lektionen hast du / habt ihr noch eine Menge Arbeit. Als Beispiel mal meine Eindrücke und Kommentare zur Lektion 10.

Musik-Formate:
1. Es fehlen die durchaus relevanten lossy Codecs AAC, WMA sowie Ogg Vorbis.
2. CD ist kein Musik-Format, sondern ein Medium. Das darauf eingesetzte Format ist PCM.
3. Ein weiteres fehlendes relevantes Format ist DSD (das auf dem Medium SACD eingesetzte Format).
4. Es fehlen sämtliche Multikanal-Formate. Daher sollte die Einschränkung auf Stereo direkt im Titel erwähnt werden.
5. Es sind nur digitale Format auf gelistet. Es gibt noch hinreichend viele analoge Varianten (LP, Tape, Tonband).
6. Wäre Digitale Stereo Audio-Formate nicht passender?

Mir fehlen auch -- eigentlich bei jeder Lektion -- Querverweise/Links, die die Einzelthemen weiter vertiefen.
HiFi-Tweety
Hat sich gelöscht
#22 erstellt: 21. Aug 2012, 22:33
Hallo Buschel,

zu 1. AAC, ja, das sollte noch rein! Der Rest hat relativ wenig "Marktwert" und somit wäre das schon wieder zu viel des Guten. Letztlich soll das ganze nach dem Motto laufen: "Keep it simple!".

zu 2. Ist richtig und geändert.

zu 3. Die SACD ist weitestgehend vom Markt verschwunden und somit nicht mehr für Neueinsteiger relevant.

zu 4. Das ist mit HiFi eigentlich schon gesagt.

zu 5. Die LP ist noch zu nennen, danke! Tape und Tonband sind ebenso nicht mehr Marktrelevant.

zu 6. Wird es mit der Einführung der LP nicht mehr.

Querverweise um das Ganze zu vertiefen ist wieder so eine Sache. Auf welche Webseiten und wie lange haben diese bestand und/oder der Link?
Letztlich kann ich mir gut vorstellen, 2 Bereiche zu erstellen. Einen für Einsteiger und einen für Fortgeschrittene.
HiFi-Tweety
Hat sich gelöscht
#23 erstellt: 21. Aug 2012, 22:43
Hallo SFI,

Sat/Sub Kombinationen sind so eine Sache. Zum Musikhören sind diese eigentlich nicht wirklich zu gebrauchen und deshalb war die Idee, diese aus diesem Bereich heraus zu lassen. Generell hatten wir mit den Sat/Subs so unsere Probleme, da wir von "hochwertiger Musikwiedergabe" sprechen und dies mit den Sat/Subs eigentlich kaum möglich ist.

Also da bin auch ich sehr gespalten. Was würde denn für die Sat/Sub Kombination sprechen, außer die Größe?
HiFi-Tweety
Hat sich gelöscht
#24 erstellt: 21. Aug 2012, 23:08
Jetzt ist auch das Forum online und weitere Lektionen in Bearbeitung.

Wenn von euch jemand Lust hat an der Seite/Forum mit zu wirken, dann ist er herzlich dazu eingeladen.
SFI
Moderator
#25 erstellt: 22. Aug 2012, 04:46
Moin,

in Anbetracht dessen, dass es in diesem Bereich auch Systeme im 2k Bereich und mehr gibt, wäre ja vielleicht ein Test etc. sehr aufschlußreich, warum der Kauf solcher Systeme eventuelle Nachteile mit sich bringen kann.
ingo74
Inventar
#26 erstellt: 22. Aug 2012, 05:33
die idee finde ich gut, aber die umsetzung ist äusserst subjektiv, es wird aber suggeriert, dass die meinung allgemeingültig wäre.
somit ist die seite nicht wirklich brauchbar, sorry, aber da muss noch viel nachgebessert werden - allein deine letzten 3 antworten sind - um es gelinde zu sagen - sehr subjektiv..
versuchstier
Inventar
#27 erstellt: 22. Aug 2012, 05:46
Moin Moin,

die Homepage ist sehr schön aufgebaut, optisch sehr ansprechend und gut gegliedert.

Aber solche Infos gibt es doch schon unendlich im Netz. Mir persönlich fehlen da ein wenig fundierte Kenntnisse mit entsprechenden Erläuterungen. Und in Summe finde ich die Themen alle in sich zu kurz gehalten.

Als Hilfestellung für den Neueinsteiger/Laien ist es aber bestimmt noch ausbaufähig...

Gruß versuchstier
music_is_my_escape
Stammgast
#28 erstellt: 22. Aug 2012, 07:14

ingo74 schrieb:
die idee finde ich gut, aber die umsetzung ist äusserst subjektiv, es wird aber suggeriert, dass die meinung allgemeingültig wäre.
somit ist die seite nicht wirklich brauchbar, sorry, aber da muss noch viel nachgebessert werden - allein deine letzten 3 antworten sind - um es gelinde zu sagen - sehr subjektiv..


Genau so sieht das aus.


HiFi-Tweety schrieb:

Sat/Sub Kombinationen sind so eine Sache. Zum Musikhören sind diese eigentlich nicht wirklich zu gebrauchen....


Sorry, aber das ist einfach nur totaler Nonsens.
Mit solchen Aussagen disqualifiziert man sich selber. Egal, wieviel Mühe, Zeit und nett gemeinte Ambitionen man auf der Seite zu erkennen meint, nach solchen und anderen Statements verspielst Du das bisschen ggfs. vorhandene Vorschussvertrauen in nullkommanix.
Hüb'
Inventar
#29 erstellt: 22. Aug 2012, 08:52

Sat/Sub Kombinationen sind so eine Sache. Zum Musikhören sind diese eigentlich nicht wirklich zu gebrauchen....

Ja, auch diese Aussage kann man in ihrer Absolutheit leider nur als "Quatsch" bezeichnen.

Grüße
Frank
HiFi-Tweety
Hat sich gelöscht
#30 erstellt: 22. Aug 2012, 09:01
Dann nennt mir bitte einmal 2-3 Sat/Subs, die zum Musikhören zu gebrauchen sind.

Die werfe ich dann bei der nächsten Besprechung mit in die Runde. Ich kenne keines!
yahoohu
Inventar
#31 erstellt: 22. Aug 2012, 09:14
Moin,

da kannst Du Dich ja hier im Hifi-Forum informieren

B&W, Paradigm, Velodyne, die Ripole von Axel Ridthaler, die Dipole von Robert Bastani.... die sind mir gerade mal so eingefallen. Je nach Ausführung sogar mit Korrekturprogrammen.

Gruß Yahoohu
Saber-Rider
Stammgast
#32 erstellt: 22. Aug 2012, 09:48

HiFi-Tweety schrieb:
Dann nennt mir bitte einmal 2-3 Sat/Subs, die zum Musikhören zu gebrauchen sind.

Die werfe ich dann bei der nächsten Besprechung mit in die Runde. Ich kenne keines! :prost



Also Musik hören kann man ja eigentlich mit allen, vielleicht nicht auf elitärem Niveau, aber das war ja angeblich auch nicht das Ziel Eurer Seite oder? Selbst mit einem einfachen Nubert nuBox 101 Sat/Sub Set werden 95 % aller Musik Interessierten ihre wahre Freude haben und auch bei preisgünstigen Teufel System für 200-300 € dürfte sich noch viele zufriedene Hörer finden.

Ich denke es geht dabei weniger um so etwas:



als vielmehr um:

Deep6
Stammgast
#33 erstellt: 22. Aug 2012, 09:49

HiFi-Tweety schrieb:
Dann nennt mir bitte einmal 2-3 Sat/Subs, die zum Musikhören zu gebrauchen sind.

Die werfe ich dann bei der nächsten Besprechung mit in die Runde. Ich kenne keines! :prost


Das ist erstmal nur eine Frage des Anspruchs, oder ? Es gibt doch mehr als genügend Möglichkeiten, ein gut klingendes 2.1 System aufzubauen...

Das Problem mit der Seite : Zu viele subjektive Meinungen, teilweise fachlich auch falsch.

Meine Kompaktmonitore (Kenwood LS-1200, Bj. 1980) z.B. sind EXPLIZIT für extrem wandnahe Aufstellung konzipiert und klingen dort auch am besten. Das sage nicht nur ich, das sagt auch die originale Anleitung.

Man kann nicht alles pauschalisieren. Auch wenn hier im Forum häufig das Gegenteil geschieht.
HiFi-Tweety
Hat sich gelöscht
#34 erstellt: 22. Aug 2012, 10:03
Also Brüllwürfel-Sets, wie die Kleinen von B&W werden dort definitiv nicht zu finden sein. Das hat nicht, aber wirklich gar nichts mit hochwertiger Musikwiedergabe zu tun.

Die LS von Axel sind mir bekannt, aber genauso wenig als Sat/Sub zu bezeichnen, wie die Bastanis, wenn du mich fragst.


Da kannst du dich ja hier im HiFi-Forum informieren


Da musst ich jetzt auch lachen.
anon123
Administrator
#35 erstellt: 22. Aug 2012, 10:23
Moin,

zu den ganzen Einzelkritiken würde ich noch etwas grundsätzliches hinzufügen: Aus meiner Sicht fehlt eine Rubrik "Wer wir sind". Gerade im WWW ist es besonders wichtig, zu wissen, wer hinter dem Ganzen steckt. Ist es eine Privatperson, die hier ihr Hobbywissen hübsch aufbereitet in Netz stellt? Das ist hier sicher der Fall. Welche Qualifikationen hat diese Person, um das zu tun? Welche anderen Projekte gibt es? Wer ist denn sonst noch in diesem "Gentleman's Club" vertreten, oder deutet der Singular hier schon darauf hin, dass es nur einer ist?

Ein Detail, also eine Einzelkritik, füge ich noch hinzu, auch wenn man mich der Kleinigkeitenkrämerei verdächtigen mag. Hier wird eine Abbilding benutzt, die ein Negativ der Abbildung von hier ist. Erstellt hat das Bild übrigens ein ehemaliges Forenmitglied (nicht mehr aktiv), das seit Jahren bei einer großen Hifi-Zeitschrift arbeitet. Das Bild ist aber nicht gekennzeichnet, obwohl es hier u.a. heißt:

Dieses Werk darf von dir

verbreitet werden – vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden
neu zusammengestellt werden – abgewandelt und bearbeitet werden

Zu den folgenden Bedingungen:

Namensnennung – Du musst den Namen des Autors/Rechteinhabers in der von ihm festgelegten Weise nennen (aber nicht so, dass es so aussieht, als würde er dich oder deine Verwendung des Werks unterstützen).

Das ist auch aus einem zweiten Grund wichtig, denn an anderer Stelle auf Deiner Seite heißt es:

Copyright © 2012 by AUDIOAKADEMIE
Alle Soundfiles, Videos, Texte, Bilder, Logos, Artworks und Designs sind urheberrechtlich geschützt und dürfen in keiner Form reproduziert, wieder verwendet oder für gewerbliche Zwecke genutzt werden. Dies gilt auch für die Verwendung in Online-Diensten oder für die Aufnahme in elektronische Datenbanken. Verbreitung nur mit schriftlicher Genehmigung durch den Webmaster/Autor.

Nach meinem Verständnis reklamierst Du damit ein Copyright für eine Arbeit, die ganz offensichtlich nicht von Dir stammt.

Auch sonst wüsste ich jetzt nicht, warum Dein knapper Text zur Hörposition nun einen Mehrwert gegenüber zum Beispiel dem Eintrag in der Wikipedia hat. Ich bin mir auch nicht sicher, ob man dem folgen kann, ob es sich wirklich "aber nur dann wirklich auszahlt", wenn man dieser idealtypischen Aufstellung folgt. Aus meiner Sicht sollte man deutlich machen, dass man versuchen sollte, dieser Aufstellung möglichst nahe zu kommen. Ich halte diesen Idealtypus bei normaler Wohnumgebung aber für kaum realisierbar.

Im Übrigen kann man sich z.B. auch hier sehr schön über Hörposition und LS-Aufstellung informieren. Sicher mit kommerziellem Hintergedanken, aber ebenso sicher auch sehr professionell.



[Beitrag von anon123 am 22. Aug 2012, 10:35 bearbeitet]
anon123
Administrator
#36 erstellt: 22. Aug 2012, 10:28

Also Brüllwürfel-Sets, wie die Kleinen von B&W werden dort definitiv nicht zu finden sein. Das hat nicht, aber wirklich gar nichts mit hochwertiger Musikwiedergabe zu tun.


Schon mal gehört? Ich "kenne" nur einen der Vorläufer, nämlich das VM1/AS1. Und damit kann man gut Musik hören. Vielleicht nicht "hochwertig", wobei ja "hochwertig" ein dehnbarer Begriff ist. Mit dem kleinen AS1 und den ollen 302 höre ich übrigens 'hochwertig genug' Musik und 'richtig gut' Surround, auch wenn das nicht meine 'Hauptanlage' fürs Musikhören ist.



[Beitrag von anon123 am 22. Aug 2012, 10:44 bearbeitet]
Saber-Rider
Stammgast
#37 erstellt: 22. Aug 2012, 10:41
Immerhin spielt der B&W Subwoofer bis 20 Hz, eine Forderung, die ein hochwertiger Lautsprecher in einer Eurer Lektionen ja erfüllen muss. Selbst meine Vulkan haben da das Nachsehen.
HiFi-Tweety
Hat sich gelöscht
#38 erstellt: 22. Aug 2012, 10:41
Hallo Deep6,

sicherlich hast du Recht, es wird jedoch für alles Ausnahmen geben, nur wenn diese alle erwähnt werden, ist für den Einsteiger nichts gewonnen. Ganz im Gegenteil, es werden zu viele Infos und er schaltet wieder ab.

Es steht bei der Aufstellung auch extra dabei:


Jedoch muss dies bei jedem Raum und jedem Lautsprecher individuell ausprobiert werden, da dies auch immer in Abhängigkeit zum Hörplatz steht, sowie zum verwendeten Lautsprecher-Gehäuse-Prinzip.


Hallo Versuchstier,

gerade weil aus meinem kompletten Bekanntenkreis immer wieder mit Fragen zum Thema HiFi auf mich zugegangen wird, kam mir die Idee zur Seite, da eben nichts im Internet zu finden ist, wo grundlegende Infos kurz und bündig erklärt sind. Sondern es ist auf vielen Seiten verstreut und dann muss der Nutzer auch noch wissen was er suchen muss.

In meinem Bekanntenkreis kommt die Seite bisher sehr gut an, da, so nach einigen Aussagen, kurz auf den Punkt gebracht und dazu bis auf wenige Punkte absolut verständlich.
elchupacabre
Inventar
#39 erstellt: 22. Aug 2012, 10:47
Ich finds gut, verbesserungswürdig ist alles in gewissen Maßen, mach weiter, sicher eine feine Seite für Einsteiger und wenn die Einsteiger zu Fortgeschrittenen werden, informieren sie sich sowieso auf einschlägigen Seiten.

Ohne respektlos zu sein, hier im Forum tummeln sich anscheinend sowieso zu 99% Audiophile Musikwissenschaftler mit absolutem Gehör.

Warum muss immer alles schlecht geredet werden, klar gibts die Infos schon irgendwo, aber gerade als Anfänger, ist man froh, wenn eine Seite da ist, die soweit alles ganz gut erklärt um einen Einstieg zu haben.

LG Manuel
HiFi-Tweety
Hat sich gelöscht
#40 erstellt: 22. Aug 2012, 10:58
Hallo Anon,

das Bild hatte ich zugesendet bekommen. Das dies nicht selbst erstellt wurde, ist dabei nicht besprochen worden. Ich werde es gleich heraus nehmen und durch ein Eigenes ersetzen. Danke für den Hinweis!

Das B&W - System habe ich schon öfter gehört, ja und ob der Subwoofer die 20Hz spielen kann...

...ich weiß es nicht!


Hallo Saber-Rider,

gezeigt wird auf der Seite meist nur das Ideal. In wie weit jeder von diesem abweichen möchte, ist dabei jedem selbst überlassen.

Und eine Vulkan gehört jetzt nicht gerade zu den schlechtesten Lautsprechern.
ingo74
Inventar
#41 erstellt: 22. Aug 2012, 18:36

HiFi-Tweety schrieb:
Dann nennt mir bitte einmal 2-3 Sat/Subs, die zum Musikhören zu gebrauchen sind.

das hat nichts mit sub/sat zu tun, sondern mit der falschen anpassung..!

sieh es mal so - was ist der unterschied zwischen einem kompaktklautsprecher mit hochtöner x, mittel/tieftöner y und bass z in einer box, in einer box mit aktiviertem bass und ht/mtt getrennt vom bass in jeweils eigenem gehäuse..?

im prinzip zeigt sich hier "dein" größets problem

Ich kenne keines!

lass dir gesagt sein - es gibt anscheinend einiges, was du/ihr nicht kennt oder wisst..!




wie geschrieben - eure idee ist wirklich gut, aber die umsetzung eher lau.


das fängt schon mit dem namen an und hört mit den einzelnen "lektionen" auf.

audioakademie:
Hören oder Tontechnik
http://de.wikipedia.org/wiki/Audio

Forschungs-, Lehr-, Bildungs- und Ausbildungseinrichtungen
http://de.wikipedia.org/wiki/Akademie

lektion:
Lerneinheit
http://de.wikipedia.org/wiki/Lektion


anspruch und wirklichkeit passt da irgendwie nicht.





"Gentleman's Club"
was ist das denn für ein begriff - ist das seriös..?

hochwertigen Musikwiedergabe
subjektiv

Auf dem Weg dort hin möchten wir Sie gerne begleiten und bieten auf dieser Website grundlegende Informationen, die Ihnen dabei helfen werden.
sehr hohe zielvorgabe

eine Zertifizierungsstelle für Händler, Vertriebe und Hersteller ins Leben zu rufen, die die Angaben der HiFi-Produkte klar regelt und gleichzeitig prüft, damit mehr Transparenz für den Kunden geschaffen wird, damit dieser die Produkte auf einfachste Weise vergleichen kann.
wie soll das denn "passieren"



mir wird nicht klar, was das ziel dieser seite ist, zudem sind die informationenn subjektiv gefiltert, tls falsch und und und .



es gibt im netz viele wirklich gute seiten, diese zusammenzufassen wäre mal eine aufgabe, aber das ist hier leider noch nichts halbes und nichts ganzes - sorry...


[Beitrag von ingo74 am 22. Aug 2012, 18:38 bearbeitet]
HiFi-Tweety
Hat sich gelöscht
#42 erstellt: 22. Aug 2012, 19:04
Okay Ingo. Der Name bleibt, der war frei und ist für die Idee an sich gut und verständlich.

Wie würdest du denn so eine Umsetzung machen? Das Ziel ist, so denke ich klar. Den Einstieg zu erleichtern und den ganzen Voodoo außen vor zu lassen.

Ich bin für Vorschläge offen und dankbar, so erweitern diese den Blickwinkel.
ingo74
Inventar
#43 erstellt: 22. Aug 2012, 19:34
das waren und sind ja nur meine kurzen überlegungen dazu, wie gesagt, ich finde die idee wirklich gut
und ich schreib gerne am we wenn ich am pc sitze mehr dazu, ich denke schon, dass man das, was ich als dein ziel verstanden hab - information für interessierte - durchaus schaffen kann.
es gibt ja einiges an vorarbeit - die wissensecke hier, die einzelnen threads, verschiedene links etc., da dürfte einiges brauchbares zusammenkommen.

das größte problem wird sein, die zielgruppe überhaupt zu erreichen
HiFi-Tweety
Hat sich gelöscht
#44 erstellt: 22. Aug 2012, 19:55
Nun, je nach Bekanntheitsgrad, wird das mit der Zielgruppe schon und da ich selbst noch nicht sonderlich alt bin, erreiche ich, sowie die andere Jugend hier, wenn sie es denn unterstützen würden, über Facebook etc. sehr viele.

Also darüber mache ich mir momentan die geringsten Sorgen.


Nochmals, wenn jemand mitwirken möchte, einfach Kontakt mit mir aufnehmen.


[Beitrag von HiFi-Tweety am 22. Aug 2012, 19:58 bearbeitet]
ingo74
Inventar
#45 erstellt: 22. Aug 2012, 19:57
ich meinte eher das glauben bzw wissen - versuch mal einem, der an verstärkerklang glaubt, zu überzeugen, dass es den gar nicht gibt
Zaianagl
Inventar
#46 erstellt: 22. Aug 2012, 19:58
Wovon ich bei genannter Zielgruppe von 80% ausgehen würde. Vorsichtig geschätzt...


[Beitrag von Zaianagl am 22. Aug 2012, 19:58 bearbeitet]
HiFi-Tweety
Hat sich gelöscht
#47 erstellt: 22. Aug 2012, 20:03
Nun, das habe ich bis vor ein paar Jahren auch! Dann habe ich 6 Blindtests gemacht, immer in meinem Hörraum und habe nicht einen bestanden. Danach war das Thema durch und jeder, der bei mir im Hörraum platz genommen hat, war danach auch von der Glaubensfrage befreit.

Dem letzten habe ich das mit seiner Audemars Piguet Uhr erklärt. Er hat zu Hause immer noch MBL, aber eben weil es gefällt und nicht weil es besser klingt. Ist im Bereich HiFi meines erachtens ein ganz schöner Krampf, immer alles mit Klang rechtfertigen zu müssen.
Zaianagl
Inventar
#48 erstellt: 22. Aug 2012, 20:11

Nun, das habe ich bis vor ein paar Jahren auch!


Ich glaube das haben sehr viele von uns mal...

Was genau ist denn die Motivation des Ganzen?
Ist für mich nicht wirklich nachvollziehbar. Ihr sitzt irgendwie zwischen den Stülen...

Ihr schreibt grundsätzliches, beschreibt es aber nicht...
Ihr bezieht Stellung, begründet aber nicht...

Für den neugierigen Newbee zu wenig informativ, um ihn tiefer eindringen zu lassen, für den ignoranten Konsumenten nix nachvollziehbares, um ihm die Sache bewusst zu machen, da keine Verweise oder Erklärungen.

Für "alte Hasen" nix neues...

Also wem genau wollt Ihr was sagen?


[Beitrag von Zaianagl am 22. Aug 2012, 20:12 bearbeitet]
_ES_
Administrator
#49 erstellt: 22. Aug 2012, 20:26

Er hat zu Hause immer noch MBL, aber eben weil es gefällt und nicht weil es besser klingt.


Besser als was ?
HiFi-Tweety
Hat sich gelöscht
#50 erstellt: 22. Aug 2012, 20:37
Zielgruppe: Jeder, der sich über HiFi informieren möchte und noch nichts oder sehr wenig darüber weis.

Was soll vermittelt werden: Tatsachen, kein Voodoo und es soll die Augen öffnen, dass kein Brüllwürfel-Set dieser Welt so gut klingt, wie in hochglanz Werbeblättchen geschrieben steht.

Wodurch kam das Ganze?: Ich muss jedes mal her halten, wenn die Bekannten sich eine Anlage kaufen möchten. Sie haben davon gar keine Ahnung, was nicht schlimm ist, dann bekomme ich aber irgend einen Prospekt unter die Nase gehalten und da steht dann. Diese Soundbar, dieses Würfel-System, dieses was auch immer ist so gut, das Beste und überhaupt perfekt, okay, leicht überspitzt, aber wir kennen dieses Marketing zu genüge, und es geht mir einfach auf die Nerven, dass die Leute so verar...t werden und das auch noch mit sich machen lassen.

Bestes Beispiel ist ein sehr guter Freund von mir. Er kaufte sich irgend so einen Murks und glaube er fährt jetzt den Rolce Royce im HiFi-Bereich. Dann sah er mein Musikzimmer und wollte unbedingt mal hören. Danach war ihm bewusst, dass das nicht mal ein verrosteter Fiat Uno ist, was er da stehen hatte.

Wenn er eine Anlaufstelle gehabt hätte, dann wäre ihm das vielleicht erspart geblieben und er hätte nicht doppelt kaufen müssen.

Das und noch mehr ist die Motivation!
HiFi-Tweety
Hat sich gelöscht
#51 erstellt: 22. Aug 2012, 20:41
Hallo R-Type,

ich meine mich erinnern zu können, dass er zuvor Technics Geräte hatte. (Relativ dunkles Braun und leicht Beige VUs in den Endstufen)

Den Blindtest hatten wir dann auch bei ihm wiederholt und auch dort war das Ergebnis das Gleiche.
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Meinungen zu meiner Anlage
oliverkorner am 02.07.2004  –  Letzte Antwort am 05.07.2004  –  31 Beiträge
Neue HiFi Zeitung - Meinungen?
Ardenne am 26.12.2008  –  Letzte Antwort am 12.02.2010  –  86 Beiträge
Welcher von diesen Tunern?MEINUNGEN
Happy_Jack am 02.03.2006  –  Letzte Antwort am 03.03.2006  –  7 Beiträge
Revox b25 Erfahrungen und Meinungen
Klim-bim am 29.07.2006  –  Letzte Antwort am 30.07.2006  –  6 Beiträge
Meinungen zu meiner Hifi Anlage
MaLittau am 18.01.2007  –  Letzte Antwort am 22.01.2007  –  14 Beiträge
Meinungen/Vorschläge zu meiner Zusammenstellung
Adri44 am 28.11.2014  –  Letzte Antwort am 28.11.2014  –  9 Beiträge
Kabel zum hundertsten
richi44 am 22.10.2003  –  Letzte Antwort am 22.10.2003  –  11 Beiträge
Frage zum Brummen
Bubu am 31.10.2003  –  Letzte Antwort am 05.11.2003  –  4 Beiträge
Anfängerfrage zum Thema Anschlüsse
PMC05 am 25.12.2003  –  Letzte Antwort am 26.12.2003  –  5 Beiträge
Welches Anntenenkabel zum Tuner?
Sailking99 am 13.03.2004  –  Letzte Antwort am 23.03.2004  –  11 Beiträge
Foren Archiv
2012

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Heco
  • Nubert

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.828 ( Heute: 4 )
  • Neuestes MitgliedBenz190E
  • Gesamtzahl an Themen1.344.991
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.658.010