Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


dac wandler / sonos /b&w 804s / musical fidelity

+A -A
Autor
Beitrag
countdoku
Neuling
#1 erstellt: 18. Nov 2013, 11:44
hallo zusammen, hoffentlich richtige rubrik hier....habe ein sonos system und möchte nun meine b&w 804s damit verbinden ( verstärker ist defekt ) ...sehe folgende möglichkeiten:
- sonos connect amp direkt an 804s....frage: ist der amp dafür " geeignet" bzgl leistung etc und wie gut ist dann der klang von nas mit flac dateien bzgl da- wandlung
- sonos connect an neuen verstärker: musical fidelity m3i.... wäre das ein hörbarer unterschied? kann ich damit aber die qualität der flacs oder internetradio beeinflussen bzw würde das über einen da wandler laufen ( des sonos connect z.b?)?
- sonos connect mit m3i und dem musical fidelity cd player ( könnte man den da wandler des cd players nutzen für die sonos daten?
- sonos connect, m3 i und evtl externer da wandler?

sorry für die vielen Fragen....habt ihr Ideen?
vg countdoku
Amperlite
Inventar
#2 erstellt: 18. Nov 2013, 11:59

sonos connect amp direkt an 804s....frage: ist der amp dafür " geeignet" bzgl leistung etc

Der Verstärker ist mit 2x55 Watt an 8 Ohm angegeben. Genug Leistung für "mietwohnungstaugliche" Lautstärken.
Es ist vermutlich ein Digitalverstärker eingebaut. Wie gut der ist, kann allenfalls eine Messung klären. Auch wenn das Teil winzig ist, würde ich es nicht voreilig verteufeln. Kann gut sein, dass sich die Kiste einwandfrei schlägt.


sonos connect an neuen verstärker

Du besitzt bereits den sonos connect AMP? Bedenke, dass der keine Kleinsignal-Ausgänge hat! Du kannst dieses Sonos-Modell also nicht an andere Verstärker anschließen.



wie gut ist dann der klang von nas mit flac dateien bzgl da- wandlung

Da würde ich mir keinerlei Gedanken machen. Die digitale Übertragung ist einwandfrei und die Qualität heutiger D/A-Wandler ist allgemein verdammt gut. Man muss schon fast nach einem Wandler suchen, der so schlecht ist, dass es hörbar wird. Im Internet und in den Fachzeitschriften wird dir natürlich etwas völlig anderes erzählt...

Kurz:
Mach dir keine Gedanken um den Wandler. Sofern man überhaupt einen Unterschied hört, wird dieser absolut winzig sein.

Ob der Verstärker reicht, kann man aus dem Bauch heraus nicht sagen. Das müsste man messen bzw einfach ausprobieren.
Wenn du gerne recht laut hörst, wird der Connect AMP nicht genug Leistung bringen. Dann brauchst du sowieso einen kräftigeren Verstärker.
countdoku
Neuling
#3 erstellt: 18. Nov 2013, 12:19
danke für die schnelle Info.
zur Zeit habe ich keinen AMP, nur die B&W (außer Betrieb)

es gibt bei Sonos den
- connect : zum anschluss eines externen Verstärkers an das sonos system, kostet um die 350
- connect amp: inkl verstärker und mit anschlussmöglichkeit für cd player, kostet ca 450

" gewandelt" würde also mit den integrierten DA wandlern in diesen geräten bzw im externen verstärker?

evtl einfach mal probieren und connect amp testen... wäre natürlich deutlich günstiger als den sonos plus ein musical fidelity.... aber evtl. auch unfair zu vergleichen
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 18. Nov 2013, 14:07
Moin

Ob der Connect Amp für 804 ausreicht lässt sich hier nicht beurteilen, allerdings würde ich auf den zusätzlichen DAC verzichten und
den Connect (ohne integrierten Verstärker) sowie eine zusätzliche Endstufe empfehlen, der Connect hat übrigens auch einen analogen
Audio Eingang für den Anschluss eines zusätzlichen Gerätes wie z.B. einen CDP bietet und so als Vorstufe fungiert, das klappt prima,
das habe ich selbst schon an aktiven Lsp. sowie mit einer separaten Endstufe in Kombination mit Passiv Lsp. ausprobiert.

Saludos
Glenn
countdoku
Neuling
#5 erstellt: 18. Nov 2013, 14:28
...weil der dac schon qualitativ gut ist?
...du wuerdest externe endtsufe nehmen, damit es kein problem mit der leistung gibt?
dumme frage: dann würde die lautstärkensteuerung nur noch über ipad gehen, oder?
endstufe zum beispiel rotel rb-1562? oder andere vorschläge?
beste grüße...
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 18. Nov 2013, 14:38

countdoku (Beitrag #5) schrieb:

...weil der dac schon qualitativ gut ist?


Ja, warum sollte er das nicht sein?


countdoku (Beitrag #5) schrieb:

...du wuerdest externe endtsufe nehmen, damit es kein problem mit der leistung gibt?


In deinem Fall ja, außerdem bist Du mit dem Connect in der Zukunft erheblich flexibler!


countdoku (Beitrag #5) schrieb:

dumme frage: dann würde die lautstärkensteuerung nur noch über ipad gehen, oder?


Nö, das geht am Gerät selbst, mit der Sonos FB, mit dem PC und mit jedem handelsüblichen Smartphone bzw. Tablet, das mit der Sonos App kompatibel ist.


countdoku (Beitrag #5) schrieb:

endstufe zum beispiel rotel rb-1562? oder andere vorschläge?


Zum Beispiel, oder wenn man gerne ein deutsches Produkt das viel Flexibilität und know how bietet haben möchte:

http://hifiakademie....fDgxLjM0LjIxNC45NXwg

Aber da man den Ausgangspegel beim Connect in 10 Stufen anpassen kann, ist er mit jeder handelsüblichen Endstufe kombinierbar!

Saludos
Glenn
Regelung
Stammgast
#7 erstellt: 20. Nov 2013, 20:00
Hallo countdoku,

Ich konnte schon einige hochpreisige Streamer bzw. Wandler anhören, bin trotzdem beim ZP90(Connect) geblieben, der hängt analog an meinem Vorverstärker, ich spiele damit nur meine Musik ab, der Denon DVD3930 ist eigentlich arbeitslos.

Grüße Christian


[Beitrag von Regelung am 20. Nov 2013, 20:01 bearbeitet]
countdoku
Neuling
#8 erstellt: 20. Nov 2013, 20:35
Vielen Dank euch für die Infos. Werde nun auf jeden Fall erst einmal den Connect und eben nicht den Commect-Amp mit integriertem Verstärker nehmen...bin dann wie von euch richig gesagt flexibler. Überlege dahinter dann Endstufe direkt oder Vollverstärker (MiFi M3i oder NAD 356 oder 375)...dac kann ich dann ja immer noch einbauen, falls ich noch nicht " überzeugt" bin....vermutlich höre ich da aber eh keinen Unterschied.

Noch ne Frage, wenn ich darf: ich habe auch keinen cd player mehr, sondern nur blue ray player. generell will ich die cd per flac streamen....manchmal will man aber auch was in der " hand" haben...also echte CD. Sollte man da besser in einen richtigen CD Player investieren oder wäre das dann doch wieder ein einsatzgebiet für einen externen wandler...?
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 20. Nov 2013, 20:45

countdoku (Beitrag #8) schrieb:

Sollte man da besser in einen richtigen CD Player investieren oder wäre das dann doch wieder ein einsatzgebiet für einen externen wandler...?


Das kommt mMn auf den Player an, von hörbaren klanglichen Unterschieden solltest Du dich aber verabschieden, die existiert nur in den Köpfen!

Hier mal einige interessante Links zum lesen:

http://www.hifiaktiv.at/?page_id=177
http://www.hifiaktiv.at/?page_id=190
http://www.hifiaktiv.at/?page_id=224
http://www.hifiaktiv.at/?page_id=192

Saludos
Glenn


[Beitrag von GlennFresh am 20. Nov 2013, 20:48 bearbeitet]
Maragoo
Neuling
#10 erstellt: 21. Nov 2013, 08:46
Falls du wirklich ab und zu CD über deinen BluRay-Player hörst und nicht zufrieden mit der Qualität bist, dann kauf dir bei Bedarf einen DAC. Dadurch hast du die möglichkeit verschienden Quellen an den DAC anzuschliessen (z.B. auch deinen Sonos)

Benutze selber einen G-Sonos Connect der via TeddyDAC meine Naim 202/155XS füttert und die B&W 804S zum klingen bringt.

Gruss Rolf
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#11 erstellt: 21. Nov 2013, 10:05
Die Mängel bzw. Qualität eines BDP gegenüber einem CDP sind ganz sicher nicht beim Klang zu finden, vielleicht solltest Du mal meine Links lesen, dann
wüsstest Du zumindest wie peinlich solche Aussagen sind, bisher konnte in einem entsprechenden Test noch keiner seinen High-End DAC etc. heraushören,
auch wenn es nach wie vor von vielen Anwendern noch felsenfest behauptet wird, die klanglichen Defizite werden von ganz anderen Faktoren beeinflusst.

Mich würde bei einem CDP z.B. stören, wenn die einlesezeiten extrem lange sind, das Gerät im Betrieb laut ist oder das Display bzw. die Steuerung sowie
Bedienung eine Zumutung ist, rein klanglich gesehen konnte ich zwischen einem BDP und CDP bei CD noch keine Unterschiede hören, egal wie sie
angeschlossenen waren bzw. welcher DAC die Wandlung übernommen hat, aber mir ist es wurscht wenn jemand einen sau teuren DAC dazwischen hängt.

Saludos
Glenn
Regelung
Stammgast
#12 erstellt: 21. Nov 2013, 12:49
Hallo countdoku,

wenn du den Sonos hast und deine CDs sind gerippt, dann vergleiche einfach mal deinem BD Player zum Sonos, das habe ich mit meinen Denon DVD3930 gemacht, ich konnte keinen Unterschied feststellen.

Grüße Christian
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Musical fidelity
Audio-man am 08.09.2004  –  Letzte Antwort am 10.09.2004  –  4 Beiträge
da-wandler
densen am 15.12.2003  –  Letzte Antwort am 16.12.2003  –  3 Beiträge
Wie klingt Musical Fidelity
uigur am 22.02.2005  –  Letzte Antwort am 22.02.2005  –  3 Beiträge
Musical Fidelity Reference 2
Karem am 07.05.2006  –  Letzte Antwort am 11.10.2006  –  2 Beiträge
Tuner A5 Musical Fidelity
HansFehr am 14.06.2006  –  Letzte Antwort am 22.06.2006  –  3 Beiträge
Musical Fidelity teildefekt?
extrasupermusicalfidelityfan am 21.08.2013  –  Letzte Antwort am 23.08.2013  –  12 Beiträge
Dac oder audio out
focalio am 15.09.2016  –  Letzte Antwort am 17.09.2016  –  10 Beiträge
PC direkt über TOSLINK oder per DAC mit Receiver verbinden?
Barnburner am 20.01.2014  –  Letzte Antwort am 20.01.2014  –  3 Beiträge
Denon 3805 und MF V-DAC II vs. Stereo-Verstärker
gottschi0109 am 10.06.2013  –  Letzte Antwort am 11.06.2013  –  10 Beiträge
Aufwertung de SB Touch durch externen. DAC?
dobee am 21.02.2013  –  Letzte Antwort am 27.02.2013  –  7 Beiträge
Foren Archiv
2013

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Bowers&Wilkins
  • Rotel
  • Sonos
  • Musical-Fidelity

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.828 ( Heute: 122 )
  • Neuestes Mitgliedfhsgm
  • Gesamtzahl an Themen1.344.914
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.656.979