Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Nur ein Lautsprecher brummt.

+A -A
Autor
Beitrag
thrillhouse83
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 22. Sep 2014, 17:45
Hey Leute,

ich habe ein wirklich leidiges Problem mit meinem Hifi-System. Als Vollverstärker verwende ich einen Denon PMA 1510... angeschlossen ist: ein Denon DCD 720 AE CD-Player, ein Denon DNP 720 AE, ein Panasonic DMP-BDT500EG und ein Kenwood KD 750 Plattenspieler.
Nun das Problem: Alle Eingänge des Verstärkers laufen einwandfrei... sprich, CD-Eingang, Line- und Tuner-Eingang. Doch sobald ich auf den Phono-Eingang schalte um den Plattenspieler in Betrieb zu nehmen, höre ich, bei etwa 1/3 der möglichen Lautstärke, ein Brummen aus dem rechten Lautsprecher. Der Plattenspieler muss dafür gar nicht mal angeschaltet sei! :-/ Der linke Lautsprecher funktioniert tadellos.

Kann mir jemand bitte, bei der Beseitigung des Problems, behilflich sein??


Besten Dank und schöne Grüße,
J.B.
Curlew
Stammgast
#2 erstellt: 22. Sep 2014, 19:35
Erdungskabel ist angeschlossen?

Vertausche mal die Cinch-Anschlüsse des Plattenspielers direkt am Verstärker. Brummt es dann immer noch rechts oder links?
thrillhouse83
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 22. Sep 2014, 20:07
Ja, das Erdungskabel ist angeschlossen...
Ich bin zur Zeit nicht zuhause und kann deshalb leider nicht deine Ratschläge ausprobieren... Ich werde das Chinch-Kabel mal vertauschen und darauf achten ob sich da was tut. Was wäre die Ursache, wenn das Brummen, durch die Vertauschung des Kabels nun auf der Linken Seite wäre?? Defektes Chinch-Kabel??


[Beitrag von thrillhouse83 am 22. Sep 2014, 20:08 bearbeitet]
Curlew
Stammgast
#4 erstellt: 22. Sep 2014, 20:13

thrillhouse83 (Beitrag #3) schrieb:
Was wäre die Ursache, wenn das Brummen, durch die Vertauschung des Kabels nun auf der Linken Seite wäre?? Defektes Chinch-Kabel??

Könnte sein. Oder ein Problem im Plattenspieler. Dann könntest du mal ein anderes Kabel ausprobieren. Wenn das Brummen nicht wandert, würde ich vermuten, dass das Problem im Phono-Vorverstärker liegt.
thrillhouse83
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 22. Sep 2014, 20:23
Könnte auch das einfache Tauschen der Stecker in der Steckdosenleitung, oder aber das simple "Umdrehen" (180° in der Vertikalen) der Stecker zum Erfolg führen??
cr
Moderator
#6 erstellt: 22. Sep 2014, 20:29
Scherzbold, oder?
Curlew
Stammgast
#7 erstellt: 22. Sep 2014, 20:30
Glaube ich nicht. Probier's halt aus. Kostet ja nichts.
thrillhouse83
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 22. Sep 2014, 20:37
Ich habe, am Sonntag, auch mal einen anderen Plattenspieler, mit integriertem Phono-Kabel an den Verstärker angeschlossen... Auch da trat das Brummen im rechtem Lautsprecher auf. Also, am Plattenspieler liegt es nicht. Das Brummen war vor ner gewissen Zeit definitiv noch nicht vorhanden!
Curlew
Stammgast
#9 erstellt: 22. Sep 2014, 20:46
Dann könntest du Folgendes probieren:

Plattenspielerkabel abziehen, Lautstärke auf Null drehen und hören, ob es immer noch brummt. Falls nicht, vorsichtig die Lautstärke hochdrehen. Möglicherweise werden jetzt beide Kanäle brummen, weil Störungen in die offenen Eingänge einstreuen. Aber vielleicht brummt die rechte Seite stärker als die Linke.

Wie auch immer: Ich vermute jetzt schon, dass das Problem im Phono-Vorverstärker liegt. Da kann ich nicht weiterhelfen. Wenn den Anderen hier auch nichts mehr einfällt, wäre vielleicht ein Gang zum Servicetechniker ratsam.

Nebenbei: Sind an der Anlage irgendwelche Geräte mit Schuko-Stecker und/oder eine Antennenanlage angeschlossen? Das Problem hatten wir ja kürzlich mehrfach. Sonst fällt mir nichts mehr ein.
cr
Moderator
#10 erstellt: 22. Sep 2014, 20:54
Sollte es am Phonopreamp liegen, käme ein externer Preamp wohl weit billiger als der Gang zum Servicetechniker....
Außerdem ist es sowieso vorteilhaft, den Peamp gleich beim Plattenspieler zu positionieren.

Nachdem das Brummen bei 2 Plattenspielern auftritt, die anderen Eingänge aber nicht brummen, kann man wohl ziemlich sicher davon ausgehen, dass das Problem zwischen Phonoeingang und dem eigentlichen Vorverstärker (da wo alle Signale dann zusammenlaufen) entsteht.
Also: Phonobuchse, Phono-Preamp, Kabel vom Phono-Preamp zum Eingangswahlschalter.
Curlew
Stammgast
#11 erstellt: 22. Sep 2014, 21:07

cr (Beitrag #10) schrieb:
Sollte es am Phonopreamp liegen, käme ein externer Preamp wohl weit billiger als der Gang zum Servicetechniker....
Außerdem ist es sowieso vorteilhaft, den Peamp gleich beim Plattenspieler zu positionieren.

Der Plattenspieler wird vermutlich auch jetzt nicht 10 m vom Verstärker entfernt stehen.

Am Vorteilhaftesten wäre es, wenn der Preamp direkt im Plattenspieler integriert wäre. Verstehe nicht, warum sich das bei den Herstellern nicht durchgesetzt hat. Es würde vieles vereinfachen.
thrillhouse83
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 22. Sep 2014, 21:08
Danke für den Ratschlag.
Aber kann man so einfach einen PhonoPreamp an einen VOLLverstärker anschliesen, ohne dabei eine Verzerrung bzw. Übersteuerung des Tons, ausgehend vom Tonabnehmer, zu bekommen??

Ich wollte mir einen Dynavector 10x5 holen. Dazu würde der PreAmp ganz gut passen...
Curlew
Stammgast
#13 erstellt: 22. Sep 2014, 21:14

thrillhouse83 (Beitrag #12) schrieb:

Aber kann man so einfach einen PhonoPreamp an einen VOLLverstärker anschliesen, ohne dabei eine Verzerrung bzw. Übersteuerung des Tons, ausgehend vom Tonabnehmer, zu bekommen??

Ja, aber nicht am Phono-Eingang. Der muss dann an einen Hochpegeleingang (Aux, Tuner, Tape o.Ä.).
cr
Moderator
#14 erstellt: 22. Sep 2014, 21:15
dafür ist ein Phono-Preamp gedacht



Am Vorteilhaftesten wäre es, wenn der Preamp direkt im Plattenspieler integriert wäre.


Hat man bei vielen DUAL-Plattenspielern machen können. In der Konsole wr Platz dafür, den passenden PreAmp gabs auch, wurde mit dem Plattenspieler ein/ausgeschaltet.
Curlew
Stammgast
#15 erstellt: 22. Sep 2014, 21:19

cr (Beitrag #14) schrieb:

Hat man bei vielen DUAL-Plattenspielern machen können. In der Konsole wr Platz dafür, den passenden PreAmp gabs auch, wurde mit dem Plattenspieler ein/ausgeschaltet.

Ja, stimmt. Damals gab's wohl auch noch nicht viele Verstärker mit eingebautem Entzerrer-Vorverstärker. War, glaube ich, auch in der DDR so üblich. Hat sich aber, warum auch immer, nicht durchgesetzt.
thrillhouse83
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 22. Sep 2014, 21:34
Bei meinem Denon 1510 sind schon Phono-, CD-, Tuner- und Line-Input belegt...Könnte ich den PreAmp auch am Recorder-Input anschließen? Sorry für die Fragerei...
cr
Moderator
#17 erstellt: 22. Sep 2014, 21:51
Ja, ist alles dasselbe.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Behringer ulm100 Funkmikro brummt
Korrenspondenz am 12.06.2014  –  Letzte Antwort am 16.06.2014  –  5 Beiträge
Verstärker brummt nach Umzug
7käs am 25.10.2013  –  Letzte Antwort am 30.10.2013  –  16 Beiträge
Lautsprecherausgang brummt
marrowpe am 05.05.2014  –  Letzte Antwort am 13.05.2014  –  13 Beiträge
Wenn 2 Quellen angeschlossen, brummt Verstärker
wolfinger321 am 30.05.2012  –  Letzte Antwort am 31.05.2012  –  12 Beiträge
Mcintosh MC 452 brummt auch ohne LS
polinabuzz am 05.06.2015  –  Letzte Antwort am 15.06.2015  –  4 Beiträge
aktiver PA Lautsprecher Brummt extrem!
Meister333 am 26.05.2015  –  Letzte Antwort am 27.05.2015  –  7 Beiträge
Alte Stereoanlage brummt :?
Meerlie am 30.05.2016  –  Letzte Antwort am 09.06.2016  –  28 Beiträge
Kimber Cable brummt
DeadlyPUnch am 25.02.2005  –  Letzte Antwort am 26.02.2005  –  8 Beiträge
Subwoofer brummt tierisch!
larswilken am 16.10.2006  –  Letzte Antwort am 17.10.2006  –  20 Beiträge
schöner verstärker aber er brummt !
morimori am 28.12.2012  –  Letzte Antwort am 29.12.2012  –  6 Beiträge
Foren Archiv
2014

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Allgemeines Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Denon
  • Dali
  • Onkyo
  • JBL
  • Heco

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.750 ( Heute: 140 )
  • Neuestes MitgliedIngridable
  • Gesamtzahl an Themen1.346.055
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.677.025