Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


wie verträgt sich der Onkyo A-8870 Verstärker mit Klipsch RF-7 II Boxen

+A -A
Autor
Beitrag
Karl_Schlag
Neuling
#1 erstellt: 23. Jun 2016, 15:37
Hallo,
habe folgendes Problem. Ich möchte mir und meinem alten Onkyo A 8870 Verstärker ein Paar neue Klipsch RF-7 IILautsprecher gönnen. Nun möchte ich aber vorher gerne von euch wissen ob die Zusammenstellung so funktioniert , vielleicht hat auch jemand so eine Kompination und ist zufrieden.
Es heist das die Klipsch - stabile und feinauflösende Verstärker benötigen ! was heißt das ? ist der Onkyo da der richtige ?
Mein Aufstellraum ist 28m² und hat ein Volumen von 68m³ und eine Dachschräge die sich vielleicht nicht so positiv auf die Akustik auswirkt.Zudem ist mein Rau L-Förmig also nicht Quatratisch.
Höre gerne laut aber nicht übertrieben laut, wenn dann nur kurz ! Schaft das der Verstärker?
freue mich auf eure Antworten und viele Dank schon mal .

Ein paar Technische Daten: Onkyo A-8870

Sinusleistung (bei Klirrfaktor)
8 Ohm: 115 Watt (0,008%)
4 Ohm: 160 Watt (0,008%)
Ausgangsleistung
8 Ohm: 155 Watt
4 Ohm: 235 Watt
2 Ohm: 303 Watt
Gesamtklirrfaktor: 0,008%
Dämpfungsfaktor: 150 an 8 Ω
Frequenzgang: 2 - 50.000 Hz
Signalrauschabstand: 107 dB
Stereokanaltrennung:
Klangregelung: Ja
Bass: ± 8 dB bei 100 Hz
Höhen: ± 8 dB bei 10 kHz

Klipsch RF-7 Daten
FREQUENZGANG 30Hz-24KHz ± 3dB
BELASTBARKEIT 250W RMS / 1000W Spitze
EMPFINDLICHKEIT 101dB @ 2.83V / 1m
NENNIMPEDANZ 8 Ohm
CROSSOVER-FREQUENZ 1200Hz


[Beitrag von Karl_Schlag am 23. Jun 2016, 15:50 bearbeitet]
Highente
Inventar
#2 erstellt: 23. Jun 2016, 15:55
Bei den Lautsprechern kannst du den Pegel so weit aufdrehen, dass das Dach wegfliegt, dem Onkyo dürfte das nichts ausmachen. Bei dem Wirkungsgrad der Lautsprecher reicht auch ein ganz schwacher Röhrenamp für ordentlichr Lautstärke.
Mickey_Mouse
Inventar
#3 erstellt: 23. Jun 2016, 16:05
DIR müssen die Lautsprecher gefallen, das ist das wichtigste! Und sie müssen natürlich auch noch zu deinem Raum passen, da sind die Klipsch aber eher weniger kritisch als andere.
Weiterhin solltest du ein gleichseitiges Stereo-Dreieck einhalten und beide LS sollten ein möglichst symmetrisches Umfeld haben (also z.B. nicht einer direkt in der Ecke unter der Dachschräge und der andere dann frei stehend).
Das sind die Dinge die den "Klang" ausmachen, was für einen Verstärker du am Ende nutzt ist völlig egal, solange es nicht gerade ein Karaoke Verstärker aus dem Baumarkt ist.
Sniedelwoods
Stammgast
#4 erstellt: 23. Jun 2016, 16:20
Moin,

Hifi ist ein Hobby in das viele Emotionen einfließen, dort verschwimmen Wissenschaft und "Religion" häufig.

Somit vermischen sich Fakten und Fiktion die dann solche Aussagen wie

Es heist das die Klipsch - stabile und feinauflösende Verstärker benötigen !

kreieren.

+1 für meine beiden Vorredner

Gruß
subby123
Stammgast
#5 erstellt: 23. Jun 2016, 17:09
hallo karl und willkommen im forum,

im grunde lautet die antwort auf deine fragen, die man mit nein oder ja beantworten kann: ja.

dass klipsche stabile verstärker benötigen, hör ich zum ersten mal.

was da vielleicht gemeint ist, ist die klangcharakteristik der klipsche. gelegentlich sagt man ja ihnen nach, ganz gut beim wumms zu sein und ordentlich spass zu machen, aber nicht unbedingt was für "feingeister" sind. und so meint der autor vielleicht, dass man einen verstärker braucht, der eben "feingeistiger" kann, um das "unfeingeistige" etwas auszugleichen.

und an der stelle wirste hier im forum sehr schnell hören, dass das sowieso egal ist, weil verstärker sowieso nicht klingen... das kommt dann gern gebetsmühlenartig missionarisch. und wer sich einen teuren verstärker dann kauft, ist sowieso rettungslos verloren. ein opfer der hifi-industrie und im grunde zu dumm zum ka...en. der muss dann ganz besonders doll missioniert werden...

lass dich davon nicht irritieren...

dat passt scho mit deinem onkyo...



völlig richtig - wenngleich nicht sensationell - ist natürlich die verstärkung deines eigenen hinweis auf die problematik des raums. da kann ich dir aus eigener erfahrung nur sagen: sei mal mutig! und probier ruhig mal auch was unkonventionelles und sch... auf die goldenen regeln... ich hab jedenfalls son ähnlichen raum wie du (allerdings ohne schrägen) und hab einigermassen "kurios" aufgestellt... (man muss eh sowieso sehr oft da ja kompromisse machen, wenn man das musikhören nicht an allererster stelle bei der gestaltung seines lebensraums stehen hat...). messungen mit dem antimode 2.0 haben jedenfalls da keine wirklich üblen übelkeiten zutagegefördert. das wäre natürlich aber eben auch noch mal einen gedanken wert, bei so einem "vertrackten" raum da mit so einem kleinen helferlein ein bischen zu helfen... aber wie gesagt...vielleicht reichts ja schon so, wenn du bisken rumprobierst mit der aufstellung.

dazu noch n tipp: die klipsche sind zwar jetzt keine gigatrümmer, aber ja ooch mit fast 40 kg nix, was man mal so eben mit der hand durch die gegend schubbst. son paar transportroller kosten nicht die welt und damit kann man sich ne menge muskelkater sparen.. ick weiss das aus schmerzhafter eigener doofheit...

lg
subby

as usual: nur meine meinung... (und ich hab sowieso ja keine ahnung...)
Mickey_Mouse
Inventar
#6 erstellt: 23. Jun 2016, 17:29
du hast leider die Kernaussagen hier im Forum missverstanden!

niemand ist zum Ka**en zu doof nur weil er einen teuren Verstärker kauft, das wird hier auch nie (naja...) behauptet.
Es geht darum, dass einige Leute "ohne Ahnung" glauben, dass sie durch sündhaft teure Elektronik den Klang ihrer mittelmäßigen LS "aufpolieren" können, das ist halt "dumm"!

Erstmal geht es bei einem Verstärker um seine Ausstattung. Da der hier schon vorhanden ist, wird die ja wohl passen.
was mir mehr Sorgen machen würde wäre das Alter von mindestens 20 Jahren, weil der Verstärker nur bis 1996 verkauft wurde. Ein Verstärker hat zwar prinzipiell wenig echte mechanische Verschleißteile, aber die Potis und Schalter gehören da schon zu.
Und die Elektronik ist eben auch nicht 100% Wartungsfrei wie viele Leute immer glauben. Da sind dann schon mal die Werte einiger Kondensatoren weit weg von der Spezifikation von Neuteilen oder der Ruhestrom ist weit weg von dem im Service Manual angegebenen. Solche Dinge sind i.d.R. der Grund für die dann zitierten Klangunterschiede, in Wirklichkeit handelt es sich um Defekte! Ein Verstärker Defekt zeigt sich nicht immer in: geht nicht mehr! Der kommt oftmals schleichend.
subby123
Stammgast
#7 erstellt: 23. Jun 2016, 17:43

Mickey_Mouse (Beitrag #6) schrieb:
du hast leider die Kernaussagen hier im Forum missverstanden!

....


macht nix. dann hab ich auch davon keine ahnung. was mich dabei aber panikartig jetzt besorgt, ist dass meine augen dann offenbar auch n defekt haben, denn ich hab hier sicher ungefähr 20000000 mal (okayokayokay...ich gebs zu. ich untertreibe gerne...) gelesen: "verstärker haben keinen klang."

(und das wahrlich definitiv NICHT in dem von dir benannten zusammenhang...ich verweise u.a.auf den "accuphase-thread" mittendrin mit dem (auch ewig heranzitierten ominösen) "ösi-blind-test" mit accuphase verstärker und 50 eur class d-verstärker uvam.)

aber ich beende hier das zugegebenermassen *schäm* von mir eröffnete nebengleis ma von meiner seite...sonst endets nach spätestens 5 weiteren beiträgen wieder in som augenfehler von mir und denn krichich noch mehr panik.



lg
subby
Karl_Schlag
Neuling
#8 erstellt: 23. Jun 2016, 19:39
Euch allen vielen Dank für die schnellen Antworten . Bin mit dem Onkyo ganz zufrieden ab und zu spinnt halt der Wahlschalter aber das macht ihn doch sympathisch und man sieht das so ein Gerät auch eine Seele hat. letztendlich wenn es mir zuviel werden sollte werde ich ihn versuchen zu reinigen, habe da hinsichtlich im Internet ein paar Anleitungen gesehen. Bin auch der Meinung lieber was reparieren als immer neu kaufen.Zumal der Onkyo doch ein Top Gerät ist....

Aber das mit den Klipsch Lautsprecher macht mir Mut und ich denke mal das ich die Kombination wagen werde.Das mit dem Raumakustik ist nun halt meine größte Sorge mal sehen wie ich das alles gestellt bekomme.

subby 123 ! das mit den Transportroller ist ne gute Idee so lange wie ich sie im Raum rumschubsen werde macht sich das gut

Aber vielleicht gibt es ja noch die eine oder andere Meinung oder Erfahrung hinsichtlich Raumaufstellung - Onkyo - Klipsch .
freue mich immer wieder über eure Infos

Danke!!!
sondek
Stammgast
#9 erstellt: 24. Jun 2016, 09:25
Das mit dem Feingeist würde ich so interpretieren, dass die RF-7 von sich aus ein enorm basskräftiger Lautsprecher ist, der insgesamt eher warm abgestimmt ist – man also im Idealfall nicht auch noch einen "warm" klingenden dranhängen muss. Ich hatte jahrelang den kleineren Bruder Deines Onkyo (den 8670) und wenn es da irgendeine klangliche Verwandtschaft gibt, dann klingt auch Dein 8870 mustergültig neutral und angenehm. An der Klipsch wird er leichtes Spiel haben – der Wirkungsgrad der RF7 ist sehr hoch. Dein Raum ist auf jeden Fall mal groß genug und die Dachschräge muss akustisch nicht schaden. Je nach Art der Verkleidung (typischerweise z.B. Nut-und-Feder mit Rockwool oder ähnlichem Dämmstoff drunter) können solche Schrägen etwas Bass schlucken, aber das wirkt gerade bei so basspotenten Boxen wie der Klipsch unterm Strich meist eher positiv. Die für den Horn-Mittelhochton typische Richtwirkung ist bei der RF7 noch etwas deutlicher ausgeprägt als bei den neueren Klipsch-Modellen mit ihren vergleichsweise kleinen Hörnern – aber auch das kann durchaus vorteilhaft sein. Du musst halt ein bißchen mit unterschiedlichen Basisbreiten und Anwinkelungen der Lautsprecher experimentieren.
mroemer1
Inventar
#10 erstellt: 24. Jun 2016, 09:33

der insgesamt eher warm abgestimmt ist

Die RF7 MK II ist nicht eher warm abgestimmt.


NENNIMPEDANZ 8 Ohm


Impedanzminimum 2,7 Ohm bei ca. 70-80Hz:



[Beitrag von mroemer1 am 24. Jun 2016, 09:55 bearbeitet]
laminin
Stammgast
#11 erstellt: 24. Jun 2016, 21:11

Impedanzminimum 2,7 Ohm bei ca. 70-80Hz:


Nein, gruen ist die Phase, schwarz ist die Impedanz mit einem Minimum von so eta 3.5 Ohm bei ca 110 Hz nach dem Graph, also so am Rande eines 4 Ohm Norm Lautsprechers; keinerlei Probleme fuer einen Verstaerker der eine 2 Ohm Ausgangsleistungs angibt.
RichieGuitar
Stammgast
#12 erstellt: 25. Jun 2016, 07:20

laminin (Beitrag #11) schrieb:

Impedanzminimum 2,7 Ohm bei ca. 70-80Hz:


Nein, gruen ist die Phase, schwarz ist die Impedanz mit einem Minimum von so eta 3.5 Ohm bei ca 110 Hz nach dem Graph, also so am Rande eines 4 Ohm Norm Lautsprechers; keinerlei Probleme fuer einen Verstaerker der eine 2 Ohm Ausgangsleistungs angibt.

Eben. Dieses Gerät kann sehr gut auch mit sehr niedrigen Impedanzen umgehen.

Ich empfehle, wegen des hohen Wirkungsgrades der Klipsch den Attenuator zu nutzen. Gerade wenn man etwas leiser hören möchte (z.B. Fernsehen, Radio, ...) ist die Lautstärke per Fernbedienung sonst schier unkontrollierbar. Ich habe selbst einen A-8870, betreibe damit Transmissionlines und selbst mit deren eher geringen Wirkungsgrad ist es schon nicht ganz einfach, per FB den Punkt zwischen "ich versteh nix" und "davon wird das Kind wach" zu treffen

Das mit dem Eingangswahlschalter ist ein bekanntes Problem bei dem Gerät. Es gibt aber Ersatzteile dafür.
mroemer1
Inventar
#13 erstellt: 25. Jun 2016, 09:19

laminin (Beitrag #11) schrieb:

Impedanzminimum 2,7 Ohm bei ca. 70-80Hz:


Nein, gruen ist die Phase, schwarz ist die Impedanz mit einem Minimum von so eta 3.5 Ohm bei ca 110 Hz nach dem Graph, also so am Rande eines 4 Ohm Norm Lautsprechers; keinerlei Probleme fuer einen Verstaerker der eine 2 Ohm Ausgangsleistungs angibt.


Danke für die Aufklärung, dann passt da ja.
sondek
Stammgast
#14 erstellt: 25. Jun 2016, 15:53

Die RF7 MK II ist nicht eher warm abgestimmt.


Ich habe sie selbst getestet. In einem akustisch optimalen (für diesen Zweck gebauten) Hörraum, mit einer großen Auswahl an Verstärkern und Vergleichslautsprechern. Ich meine mich schon erinnern zu können, dass sie eher warm abgestimmt ist. Was nicht heißt, dass sie nicht auch giftig klingen konnte – etwa wenn man eine (v.a. kleine) Röhre dran betreibt, die mit dem Impedanzverlauf nicht zurechtkommt.

Hast Du denn überhaupt persönliche Erfahrungen mit der Box?
mroemer1
Inventar
#15 erstellt: 25. Jun 2016, 16:39
Ich kenne die RF7 MK II selbst gut, in meinem Bekanntenkreis ist sie seit Jahren recht häufig vertreten, so das ich sie oft genug hören kann.

Davon mal abgesehen, gehört Klipsch seit Jahren zu meinen favorisierten LS Herstellern, mir sind deswegen recht viele Klipsch LS bekannt.


[Beitrag von mroemer1 am 25. Jun 2016, 16:42 bearbeitet]
sondek
Stammgast
#16 erstellt: 25. Jun 2016, 19:34
OK, wirklich dunkel – im Sinne von absichtlich auf warm getrimmt – klingt sie ja auch nicht.
ingo74
Inventar
#17 erstellt: 25. Jun 2016, 19:48

sondek (Beitrag #9) schrieb:
Das mit dem Feingeist würde ich so interpretieren, dass die RF-7 von sich aus ein enorm basskräftiger Lautsprecher ist, der insgesamt eher warm abgestimmt ist

Bassbetont ja, warm nicht, eher das Gegenteil:

Klipsch RF7 II Frequency response
Karl_Schlag
Neuling
#18 erstellt: 25. Jun 2016, 21:18
so Leute habe das nun mit den Klipsch klar gemacht und werde die dann nächste Woche vom Händler holen.
Drückt mir die Daumen das die Dinger klingen.

Ingo74 ! was sagt die grafik aus ich gucke da wie ein Schwein ins Uhrwerk!
ingo74
Inventar
#19 erstellt: 25. Jun 2016, 21:36
Du siehst den Frequenzgang, dh wie laut die RF7 II die einzelnen Frequenzen wiedergibt.
Kurz zur Erläuterung:
- unter 40Hz kommt da nicht mehr viel, dh kein Tiefbass
- mittlerer und oberer Bass ist betont, dh Kickbass ist ordentlich da
- Grundton zurückgenommen, dh es klingt eher kühl
- mittlere Höhen betont, dh es klingt direkter
- oberen Mitten zurückgenommen und die Höhen betont, dh ein härteres, helleres, luftigeres Klangbild
Karl_Schlag
Neuling
#20 erstellt: 25. Jun 2016, 23:20
aha !
Und welche Kurve beschreibt die Klipsch ? Die Rote ?
_ES_
Administrator
#21 erstellt: 25. Jun 2016, 23:54
Hi,

Alle Kurven beschreiben die Klipsch....

Rot = Axial = "Null-Linie", sprich, der Lautsprecher ist direkt zum Hörer gerichtet.

Blau = 30Grad seitlich = Ausgehend vom idealen Stereo-Dreieck stehen die Lautsprecher parallel zu den Seitenwänden, der Schall erreicht den Hörer dann eben im 30Grad Winkel.

Grün = 10 Grad "hoch" = Abstand Boxen zum Hörer...wenn man sitzt, tut man ja meist beim Hören, sollte der HT bzw das Zentrum einer Box in Ohr-Höhe des Hörers liegen.
Sitzt man "zu nahe" dran, "streicht" das Zentrum "über" das Ohr, im besagten Winkel.

Lila = 60 Grad seitlich = (Für mein Verständnis) Abstrahl-Energie zu den Seitenwänden des Raums, Indikator für Reflexionen.
Grau = 90 Grad seitliche = Dito....
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Verstärker zu Klipsch RF 7 MK 2
apollo1960 am 15.10.2014  –  Letzte Antwort am 17.10.2014  –  4 Beiträge
Klipsch R12-SW an Onkyo A 9155?
Realchojin am 11.12.2015  –  Letzte Antwort am 14.12.2015  –  4 Beiträge
Klipsch RF-35, wie wirkt sich der Wirkungsgrad aus?
RealC am 25.01.2006  –  Letzte Antwort am 20.03.2006  –  9 Beiträge
Leistung Onkyo Stereo Verstärker
Chlophi am 04.05.2014  –  Letzte Antwort am 04.05.2014  –  2 Beiträge
verträgt sich Homeplug und Hifi?
ta am 30.10.2005  –  Letzte Antwort am 31.10.2005  –  2 Beiträge
Onkyo A 8300 Verstärker / Bose 301
Jimbob48 am 12.06.2005  –  Letzte Antwort am 14.06.2005  –  6 Beiträge
Onkyo A-8850
m4isy am 06.04.2006  –  Letzte Antwort am 09.04.2006  –  3 Beiträge
Accuphase e 205+marantz cd 63 se+klipsch rf-35
zwäng am 19.09.2006  –  Letzte Antwort am 23.09.2006  –  10 Beiträge
Massebrummen Onkyo A7
engelbasser am 25.04.2005  –  Letzte Antwort am 28.04.2005  –  4 Beiträge
Boxen surren bei Benutzung eines bestimmten Eingangs am Onkyo Verstärker
saebi am 24.03.2010  –  Letzte Antwort am 24.03.2010  –  3 Beiträge
Foren Archiv
2016

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Klipsch

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.750 ( Heute: 15 )
  • Neuestes Mitgliedtilledienille
  • Gesamtzahl an Themen1.345.935
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.674.978