Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Preise bei High End

+A -A
Autor
Beitrag
Frosch1511
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 15. Jan 2005, 11:26
Hallo Mitglieder,
wenn der Markt so weitermacht, dann gibt es in 2-3 Jahren nur noch ganz wenige Händler in Deutschland und die Preise werden auch dann nicht zurückgehen ! Nein, im Gegenteil, die Preise werden weiter steigen, da das Angebot an Händlern exorbitant sinken wird und der Absatz noch weiter zurückgeht. Das soll sich mal jeder vor Augen halten !

Durch den regen "Neukauf" sind früher die Preise einigermaßen stabil geblieben und wenn das ausbleibt, erleben wir, wie es heute ist. Weniger Kauf von hochwertigen Neugeräten und die Hersteller und Vertriebe drehen logischer Weise an der Preisschraube, die müssen schließlich auch überleben und haben laufende Kosten (Entwicklung, Herstellung, Vertrieb, Personal,....). Das hat alles nichts mit der Umstellung auf den Euro zu tun, aber natürlich liefert der EURO seinen Beitrag dazu bei.

Vor einigen Jahren ging noch jeder Hifi-Begeisterte zu einem Fachhändler und hat sich für neue Produkte interessiert und auch dort gekauft. Heute geht man zum Fachhandel informiert sich und versucht über das Internet z.B. "ebay" das gewünschte Gerät zum Schnäppchenpreis zu ergattern.

ebay wie es derzeit genutzt wird, macht unsere Wirtschaft kaputt, davor haben schon manche Wirtschaftsexperten vor Monaten gewarnt . Ich kann es verstehen, wenn man sich etwas neues über den Fachhandel angeschafft hat, die altgedienten Geräte über das Internet zu verkaufen, da können sich zumindest auch finanziell schwächere Ihr Hobby leisten. Aber was derzeit abläuft ist unter aller Kanone und wirtschaftet uns ins absolute Abseits.

Also liebe Mitglieder, es liegt an Euch, ob wir unserm Hobby auch in ein paar Jahren noch finanziell nachgehen können. Die Hersteller leben vom Absatz der Neugeräte und nicht vom Absatz gebrauchter Geräte. Schreibt doch die Hersteller direkt an, wenn Euch ein Produkt preismäßig zu hoch erscheint, dann kann auch der Hersteller etwas ändern und ich finde gerade der Endkunde kann etwas bewegen. Versucht es doch bitte einmal, denn nur wer sich an der Quelle beschwert kann was bewegen.

Schreibt doch bitte mal selbst Eure Meinung zu dem Thema, es betrifft doch schließlich uns alle.

Liebe Grüße
frosch1511
Tom_Sawyer
Stammgast
#2 erstellt: 15. Jan 2005, 11:33
Hallo Frosch,

du schreibst

ebay wie es derzeit genutzt wird, macht unsere Wirtschaft kaputt, davor haben schon manche Wirtschaftsexperten vor Monaten gewarnt


Kannst du bitte genuere Angaben machen zu diesen Wirtschaftsexperten und zur Publikation ?

Das unsere Wirtschaftsprobleme, oder auch nur geringe Teile davon, durch ebay verursacht werden, ist nicht plausibel.

Grüße
Phil
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 15. Jan 2005, 14:21

Heute geht man zum Fachhandel informiert sich und versucht über das Internet z.B. "ebay" das gewünschte Gerät zum Schnäppchenpreis zu ergattern.
... das gab es schon lange vor Ebay. Ich habe selbst mal in dem sog. Fachhandel gearbeitet und die "vor-Ebay-Variante" kennengelernt: Käufer kommt zum Fachhändler - lässt sich dort ausgiebig beraten und kauft dann bei billigeren Versandhandel! War das im Grundsatz etwas anderes? - Und ganz davon abgesehen - ist dir eigentlich klar, wie viele "Fachhändler" inzwischen über ebenfalls über ebay ihre Sonderangebote verkloppen? Ne ne, mit der Ebay-Schelte machst du es dir zu einfach.
Last but not least:
Schreibt doch die Hersteller direkt an, wenn Euch ein Produkt preismäßig zu hoch erscheint, dann kann auch der Hersteller etwas ändern und ich finde gerade der Endkunde kann etwas bewegen.
... also DAS glaubst du doch selber nicht !

bye
Phil


[Beitrag von Phil am 15. Jan 2005, 14:22 bearbeitet]
Reinhard
Inventar
#4 erstellt: 15. Jan 2005, 17:41
Also, Frosch,

da hab ich aber in der Schule was anderes über Marktwirtschaft gelernt. Nämlich: wenn die Nachfrage sinkt, sinken die Preise und steigen nicht wie DU sagst.

M. E. hat auch die High End-Branche die Euro-Einführung kräftig zum Abzocken genutzt. Kostete ein Accuphase 210/ 11 vor 7-8 Jahren noch 3.000 DM, kostet er heute das doppelte! 3.000 Euro klingt da doch gleich recht harmlos. Ich wette, die Firma hätte sich nicht getraut, das Einstiegsmodell ihrer Amps für 6.000 DM anzubieten. Leider hat sich von kaum jemandem hier im gleichen Zeitraum das Einkommen verdoppelt. Die Schere geht immer weiter auseinander.

Prima, dass die Firmen kaputt gehen (*sarkastisch gemeint, da verärgert*). Die Branche soll endlich mal aufwachen. Die Einkommen der Verbraucher stagnieren seit Jahren und es wird kräftig weiter an der Preisschraube gedreht. Wenn ich mir anschaue, dass bei komplizierter Mechanik ein Hifi-Videorekorder 200 Euro kostet, ein DVD-Player (Markenprodukt) ebenso, kann ich trotz des "Selektionsgrades" der Bauteile (eine der Ausreden für Preistreiberei) nicht nachvollziehen, dass ein Amp 3.000 Euro kosten muss.

Die Zukunft wird den Firmen gehören, denen es gelingt, Topp-Teile zu bezahlbaren Preisen anzubieten...

Die Marktwirtschaft sagt auch, der Kunde hat die Macht, die Preise zu bestimmen. Also schön weiter Kaufzurückhaltung üben, bis die Preise wieder auf den Teppich kommen.

Gruß Reinhard
Murks
Stammgast
#5 erstellt: 15. Jan 2005, 19:04
Hi @ll
Ich für meinen Teil glaube fast keinem Hersteller mehr,das er faire Preise verlangt.
Wie Reinhard schon bemerkt hat haben die Hersteller seit der Euroumstellung gnadenlos am Preis gedreht.
Der Handel hat dazu seinen Teil beigetragen.
Was mir besonders sauer aufstösst sind die restlos überzogenen Preise für MP3 Player.
Trotz nicht vorhandener Mechanik sind übelste Mondpreise fällig.
Gruss
Rene
manfalcon
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 15. Jan 2005, 23:52
In der Tat ist es so, daß man zum Fachhändler geht und sich die Geräte seiner Wahl vorführen läßt. Ob man dann bei Ebay oder einen Online-Versender bestellt, da man da einen günstigeren Preis bekommt, muß jeder selbst entscheiden.
Aber ich denke das der Fachhändler "um die Ecke" den Kürzeren ziehen wird, da er einfach nicht bei den Preisen mithalten kann.
Aber Ebay ist sicher nicht Schuld daran.

Ich kaufe zur hälfte online und beim Fachhändler.
Mir ist einfach auch das Gespräch mit guten Fachpersonal sehr wichtig.

Also kauft nicht nur online!!!!!

Gruß Holger
Frosch1511
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 16. Jan 2005, 00:02
Hallo,
wird die Hifi-Gemeinde aussterben? Da die junge Generation an hochwertigem High-End wenig Interesse hatte und erstrecht auch keine finanziellen Mitteln dafür.
Heute werden halt in jungen Jahren andere Hobby's zum Schwerpunkt gemacht. Gerade im Unterhaltungssektor gibt es ja zig Möglichkeiten (MP3,....). Das hat aber alles nichts mit hochwertiger Wiedergabe zu tun.
Aber auch die junge Generation wird einmal in die Jahre kommen und dann verlangen Musikliebhaber nach hochwertigem. Und dann sind wir wieder beim Thema, kann man es sich noch leisten.
Fakt ist: die extrem hochpreisigen Produkte und gleichzeitig qualitativ hochwertigen Geräte müssen wieder auf ein Niveau zurückkommen, daß Sie sich wieder viele leisten können. Sonst kann es nur noch ein ausgelesener Kreis und der dürfte zum Überleben der Hersteller zu gering sein !!!

Gruß
frosch1511
oracle
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 16. Jan 2005, 00:11
hi leute

sorry, aber manchmal sind diese diskussionen über das liebe geld echt zum "kotz..." gibt es eigentlich noch leute die einfach aus der freunde an der sache sich was zusammen sparen. oder ist es effektiv nur noch der kick das man irgend ein teil irgendwo auf dieser welt fast gratis auftreiben konnte. ich hab schon aufgegeben mir etwas bessere autos anzuschaffen weil ich die neidvollen blicke und sprüche wenn ich bei kundschaft vorgefahren bin nicht mehr anhören wollte. jetzt verstecke ich meine interessen zuhause wo mans nicht mehr sieht. und mir macht es freude wenn ein teil toll aussieht, gut klingt und ganz einfach nicht in jeder studentenbude zwanzigfach rumsteht weil es ja eh nichts wert ist, nein meine platten spielernadel kostet schon ein kleines vermögen und das verrückte darn ist, es ist mir gleich. ob mein geld auf der bank junge bekommt oder ich mir was schönes leiste dafür ist doch alleine meine sache. wenn ihr alle ein paar millionen auf der kante hättet, würdet ihr grarantiert keine dvd-player für 50 euro kaufen.

es sagte mal einer er wüsse nicht wie man lamborghini buchstabieren könne, er würde dafür lieber mit einem seiner drei lamborghini genüsslich benzin abfackeln.

in dem sinn für weniger neid hier in dem forum gruss an alle
sparkman
Inventar
#9 erstellt: 16. Jan 2005, 00:19

Frosch1511 schrieb:
Hallo,
wird die Hifi-Gemeinde aussterben? Da die junge Generation an hochwertigem High-End wenig Interesse hatte und erstrecht auch keine finanziellen Mitteln dafür.
Heute werden halt in jungen Jahren andere Hobby's zum Schwerpunkt gemacht. Gerade im Unterhaltungssektor gibt es ja zig Möglichkeiten (MP3,....). Das hat aber alles nichts mit hochwertiger Wiedergabe zu tun.


sorry aber das stimmt so nicht!!

ich habe mit 14 angefangen und bin heute 22

schau in mein profiel dann wirste auch sehen das sich die junge genaration auf guten klang stehen kann.

und ich kenne noch 5 weiter davon 2 hier im vorum die auch wert auf guten klang legen.







übrigens ist alles bis auf das LS kabel beim händler bei mir in nürnberg gekauft worden.
Frosch1511
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 16. Jan 2005, 00:21
hallo,
um neid gehts nicht!!!!!!!!!!!!!!!
ich gönne jeden seins.
gruß
frosch1511
Frosch1511
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 16. Jan 2005, 00:26
hallo,
zum glück giebs ausnahmen!!!!!!!!!!!
gruß
frosch1511
Frosch1511
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 16. Jan 2005, 00:38
Hallo,
ihr sind ein paar erleuterungen zu meinen ersten artikel.

Ich beweise euch jetzt mal was.

Seit 1991 bin ich Anwender von Projektoren, in einer Zeit, wo ein halbwegs anständiger Projektor (selbst heutigen 1000 Euro Aldi Projektoren jedoch hoffnungslos unterlegen) satte 50.000 DM kostete.

Keiner gab dieser Branche eine Chance !!!!! Weil zu teuer.

Sharp trieb aber als erster die Entwicklung fieberhaft voran und jedes Jahr wurde mindestens eine Generation neuer Superprojektoren entwickelt bei rabiat sinkenden Preisen!

Langsam aber sicher entstand ein Markt dafür und ein gute Bekannte, Stefan und Michael Lang in Ludwigshafen erkannten die Zeichen der Zeit und wurden ruckzuck Sharps größter Stützpunkthändler.

Andere Firmen wie Eiki zogen nach, inzwischen baut fas jeder Elektronikgigant seine Projektoren !

Innert 10 Jahren wurde der wojhl weltweit größte Markt eröffnet ! Millarden wurden umgestzt bei stetig fallenden Preisen! So macht man Geschäfte.

1995 war ich noch der einzige mit Projektor im Haus von allen meinen Bekannten- 2005 muß ich direkt überlegen wer keinen Großbildfernseher oder Projektor hat.

Mittlerweile kriegt man für 3000 Euro Projektoren, die so gut sind, daß man einen vollen 3 d Eindruck hat - Bilder die so plastisch sind - wie sie in einem Kino mit 35 mm Technologie nie mehr erreicht werden kann!

Mein Gerät ist jetzt 2 Jahre alt, technisch "total veraltet" und ist heute wohl im Ausverkauf für 2000 Euro oder so zu haben. Es ist der Sharp XG Z 91.

Der Vorgänger, den ich hatte kostet mich 20.000 DM (Z33) und war bei weitem nicht so gut!

Jedem, dem ich mit dem Z 91 was vorführe stockt der Atem, weil er ein Bild macht - daß schier die pure Realität ist!

Gar nicht auszudenken, was das heutige 200er Nachfolgemodell für 3.500 Euro anrichtet!

Hier sehe ich ständig wachsende Qualität für immer weniger Kohle und immer mehr wachsende Märkte, weil der Verbraucher überzeugt ist. Ebenso bei Großbild TV s.

Oder Computer! Immer billiger, immer besser - und nur so konnte die Welt erobert werden. Anfang der 80er konnten sich nur Wohlbetuchte einen Rechenr leisten. 10.000 DM aufwärts hat man berappt! Wer hätte 1990 gesagt:; Ich rbauche einen Rechner und wer war ohne Rechner daheim nicht glücklich? Ein jämmerliches Nischendasein! Und heute kann ich die Leute, die keinen Rechner haben in meiner Bekanntschaft an den Fingern abzählen-prinzipiell über 70 Jahre alt!

Warum macht die Industrie mit Hifi genau das Gegenteil von dem was die Erfahrung lehrt??????? Und das Gegenteil von dem was technisch möglich ist???

gruß
frosch1511


[Beitrag von Frosch1511 am 16. Jan 2005, 00:39 bearbeitet]
Thargor
Hat sich gelöscht
#13 erstellt: 16. Jan 2005, 01:29
Das die Preise immer günstiger werden ist wohl richtig. Das liegt aber nur zum Teil an den hohen Stückzahlen. Es liegt auch daran, dass sich Entwicklungskosten amortisiert haben, neue Techniken generell sehr hochpreisig auf den Markt kommen, neue, rationelle Fertigungstechniken entwickelt wurden und last but not least daran, dass vielleicht ja auch ausbeuterisch in Billiglohnländern produziert wird.

Ich sehe die Parallelen zur Hifi-Industrie da nicht so ganz???

Und Du willst uns doch nicht erzählen, dass die Marktgesetze bei Hifi ausser Kraft sind? High-End Hersteller verkaufen teuer, weil sie die Kohle kriegen, nicht weil die Stückzahlen sinken.

Das nennt man wohl Zielgruppengerchtes Marketing.

Kann ja sein, dass das klassische Hifi-Klientel ausstirbt. So ist das nun mal. Das wird aber nicht den Untergang des Abendlandes verursachen. Dann wird die Kohle eben für Heimkino oder was weiss ich umgesetzt. Kann der Händler auch dran verdienen

Und jetzt:


[Beitrag von Thargor am 16. Jan 2005, 01:30 bearbeitet]
Schärfer_mit_Senf
Hat sich gelöscht
#14 erstellt: 16. Jan 2005, 09:08

Frosch1511 schrieb:
Hallo,
ihr sind ein paar erleuterungen zu meinen ersten artikel.

Ich beweise euch jetzt mal was.

Seit 1991 bin ich Anwender von Projektoren, in einer Zeit, wo ein halbwegs anständiger Projektor (selbst heutigen 1000 Euro Aldi Projektoren jedoch hoffnungslos unterlegen) satte 50.000 DM kostete.

Keiner gab dieser Branche eine Chance !!!!! Weil zu teuer.

Sharp trieb aber als erster die Entwicklung fieberhaft voran und jedes Jahr wurde mindestens eine Generation neuer Superprojektoren entwickelt bei rabiat sinkenden Preisen!

Langsam aber sicher entstand ein Markt dafür und ein gute Bekannte, Stefan und Michael Lang in Ludwigshafen erkannten die Zeichen der Zeit und wurden ruckzuck Sharps größter Stützpunkthändler.

Andere Firmen wie Eiki zogen nach, inzwischen baut fas jeder Elektronikgigant seine Projektoren !

Innert 10 Jahren wurde der wojhl weltweit größte Markt eröffnet ! Millarden wurden umgestzt bei stetig fallenden Preisen! So macht man Geschäfte.

1995 war ich noch der einzige mit Projektor im Haus von allen meinen Bekannten- 2005 muß ich direkt überlegen wer keinen Großbildfernseher oder Projektor hat.

Mittlerweile kriegt man für 3000 Euro Projektoren, die so gut sind, daß man einen vollen 3 d Eindruck hat - Bilder die so plastisch sind - wie sie in einem Kino mit 35 mm Technologie nie mehr erreicht werden kann!

Mein Gerät ist jetzt 2 Jahre alt, technisch "total veraltet" und ist heute wohl im Ausverkauf für 2000 Euro oder so zu haben. Es ist der Sharp XG Z 91.

Der Vorgänger, den ich hatte kostet mich 20.000 DM (Z33) und war bei weitem nicht so gut!

Jedem, dem ich mit dem Z 91 was vorführe stockt der Atem, weil er ein Bild macht - daß schier die pure Realität ist!

Gar nicht auszudenken, was das heutige 200er Nachfolgemodell für 3.500 Euro anrichtet!

Hier sehe ich ständig wachsende Qualität für immer weniger Kohle und immer mehr wachsende Märkte, weil der Verbraucher überzeugt ist. Ebenso bei Großbild TV s.

Oder Computer! Immer billiger, immer besser - und nur so konnte die Welt erobert werden. Anfang der 80er konnten sich nur Wohlbetuchte einen Rechenr leisten. 10.000 DM aufwärts hat man berappt! Wer hätte 1990 gesagt:; Ich rbauche einen Rechner und wer war ohne Rechner daheim nicht glücklich? Ein jämmerliches Nischendasein! Und heute kann ich die Leute, die keinen Rechner haben in meiner Bekanntschaft an den Fingern abzählen-prinzipiell über 70 Jahre alt!

Warum macht die Industrie mit Hifi genau das Gegenteil von dem was die Erfahrung lehrt??????? Und das Gegenteil von dem was technisch möglich ist???

gruß
frosch1511


Hat da wer nötig, sich zu profilieren, mit fremden Federn schmücken?

Gib nächstens wenigstens die Quelle für Deinen Klau an, so liest sichs ja, als wäre es Deine eigene Erfahrung, aber wenn man schon Werners (e-hirn) Geschreibsel kopiert, schreib es wenigstens um - aber "copy and paste" ging schneller, gell?


Gruß
BERND

PS: Das von mir zitierte stammt aus dem ASR Emitter-Universum.
Duncan_Idaho
Inventar
#15 erstellt: 16. Jan 2005, 09:57
Das einzigste was mich im Moment am AV-Amp Markt stoert, ist die Tatsache, dass es zwischen 1500 und 4000 Euro ein grosses Loch gibt, wo man fast keine Produkte findet.... wenn ich da noch an vor 5 Jahren denke, gab es da nicht diese Schere....ansonst kann man eigentlich diese Schere auch in den anderen Hifibereichen, allerdings mit anderen Preisen feststellen....Es gibt inzwischen mehr Hochpreisgeraete....und viel Massengeraete....dazwischen aber recht wenig....
Reinhard
Inventar
#16 erstellt: 16. Jan 2005, 10:00

Thargor schrieb:
High-End Hersteller verkaufen teuer, weil sie die Kohle kriegen, nicht weil die Stückzahlen sinken.

Das nennt man wohl Zielgruppengerchtes Marketing.


So war es zumindest bisher. Im Editorial 12/2004 von AUDIO hat wohl aber ein deutscher High-End-Hersteller gejammert, dass die Nachfrage zurückgeht. Ich denke, da haben einige eben zu kräftig zugegriffen.

Wenn mein (bisheriger, jetzt nicht mehr, da er Jaguar fährt )Händler ohne zu zögern 10% gibt und andere berichten hier von 20% Nachlass, dann kann man sich doch vortsellen, was da für Gewinnmargen anliegen.

Ich denke, die Tatsache, dass man sich nicht abzocken lassen will, hat doch nichts mit Neid zu tun. Obwohl ich bisher auch das nötige Kleingeld hatte, um regelmäßig essen zu gehen, verkneif ich's mir immer öfter, seit nach der Euro-Umstellung innerhalb zweier Jahre die Restaurant-Preise um 50% gestiegen sind. Übrigens, ein VW-Golf (angeblicher Volkswagen!) mit etwas Ausstattung kostet jetzt auch schon 50.000 DM, damit die Herren Politiker noch ein Nebengehalt von VW bekommen können. Man muss ja nicht sein Gehirn ausschalten beim Kaufen. Wachsam sein!

Gruß Reinhard
Heinrich
Inventar
#17 erstellt: 16. Jan 2005, 10:10
@Frosch:


Seit 1991 bin ich Anwender von Projektoren, in einer Zeit, wo ein halbwegs anständiger Projektor (selbst heutigen 1000 Euro Aldi Projektoren jedoch hoffnungslos unterlegen) satte 50.000 DM kostete.


1991 hat man für 50.000 DM wunderschöne Röhrenbeamer bekommen. Auch heute noch jedem anderen Beamer (ja selbst denen von Aldi!), mit Ausnahme anderer Röhrenbeamer, überlegen.


Mittlerweile kriegt man für 3000 Euro Projektoren, die so gut sind, daß man einen vollen 3 d Eindruck hat - Bilder die so plastisch sind - wie sie in einem Kino mit 35 mm Technologie nie mehr erreicht werden kann!


Die (bezahlbaren) Beamer mögen ja mittlerweile ganz gut sein, die Quelle - DVD gegenüber 35mm Film - ist dann aber schon deutlich schlechter... Wie wär's mal wieder mit einem Kinobesuch (abseits der Filmcenter) in einem guten Kino?


Gruß aus Wien,

Heinrich
lumi1
Hat sich gelöscht
#18 erstellt: 16. Jan 2005, 11:35
Nun, der ganzen Rechnerei, und dem angeblichen Fortschritt kann ich nicht beipflichten.


edem, dem ich mit dem Z 91 was vorführe stockt der Atem, weil er ein Bild macht - daß schier die pure Realität ist!


Bezogen auf die "Pixelschleudern", wie der hier zitierte.

Auch ich verwende Projektoren, seit ich gucken kann.
Allerdings ausnahmslos CRT´s.

Hättest Du jetzt z.B. einen Sony G-90 erwähnt, oder einen Marquee, könnte ich´s verstehen.

Aber diese farbverfälschten, schwarzwert-geplagten, Artefakt-behafteten LCD´s/DLP´s kann man durchweg nur zum zocken benutzen.
Und dann noch ne Auflösung von 800 mal 600, wie beim 91er.


Von 3D-haftiger Darstellung auf Grund der genannten Schwächen ganz zu schweigen.

Das ist nicht Kino,
das ist ein Zustand.

Jeder,wirklich jeder aus meinem Bekanntenkreis, der die letzten Jahre einen solchen Proki kaufte, hat ihn nicht mehr.

Die dachten glatt alle,
daß Bild wäre so wie bei mir,mit CRT.

Jetzt haben sie entweder einen Rießen-TV mit CRT-Technik, oder ich mußte beim Kauf eines CRT-Beamers "dabei" sein.

Sicher, die Preise für Pixelschleudern sind gefallen.
Kein Wunder, Nachfrage regelt Angebot.

Aber die Qualität ist nicht im gleichen Verhältnis gestiegen.
Wäre auch zu schön,
dann hätte ich nämlich in jedem Zimmer so ein kleines, praktisches Teil.

Wenn wenigstens die Farben und der Schwarzwert 100% wären,
könnte ich endgültig umsteigen.

Ich denke allerdings, daß dies mit der derzeit verwendeten Technologie nie erreicht wird.

Dafür müßten schon andere Sachen in den Startlöchern stecken.
Ich warte es ab.
Riker
Inventar
#19 erstellt: 16. Jan 2005, 11:57
Der Vergleich Projektoren/PCs zu HiFi hinkt gewaltig.

Das ist ein anderes Business, andere Technik. Das eine mag man durch verbesserte Halbleitertechnik etc. besser machen können und das andere kaum. Weil der Output von HiFi höchst analog ist. Die Lautsprecher sind das limitierende Element und bis jetzt konnte durch Verkleinerung/Hochtechnologie kaum eine Verbesserung erreicht werden. Da muss sich zuerst das Konstruktionsprinzip ändern.
Deshalb gilt hier die immer besser, immer billiger Formel nicht. Deshalb gelten hier andere Konzepte. Und ja, es mag sein, dass viele Hersteller ihre Preise endkundengerecht gestalten (möglichst hoch, um möglichst hohe Qualität zu suggerieren).
Ausserdem bin ich der Meinung, dass ab einer bestimmten Qualitätsstufe unsere Ohren der limitierende Faktor sind, dass wir gewisse Verbesserungen gar nicht hören könnten. Deshalb wird wohl zum Teil auch das Augenmerk auf "individuelle Klangcharakteristiken" gelegt. Nicht unbedingt lineares HiFi, aber Emotionen. Ein Sportwagen kann z.B. ein Biest sein, schwer zu steuern, eigentlich kein "perfektes Auto" - er kann aber "perfekte Emotionen" vermitteln.

Gewissen "High End"-Firmen werde ich sicher nicht nachttrauern, wenn sie dem Markt nicht gewachsen sein sollten. Die guten werden überleben.

Riker
kayano
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 16. Jan 2005, 12:01
Ich finde, dass hier "Äpfel mit Birnen" verglichen werden. Sicher gibt es viele Produkte mit rasantem Preisverfall (die angesprochenen Beamer, DVD Player), aber das ist ganz normal. Hier reden wir über Produkte, die einer rasanten technischen Entwicklung unterliegen. Durch ständigen Fortschritt (z.B. auch PC, Digitalkameras) veraltet alles sehr schnell, der Preis dafür sinkt. Neuentwicklungen erscheinen dann auf dem Markt zu dem Preis, was gestern noch das alte Teil kostet. Somit kaufe ich heute für 200 Euro eine Digicam (eine Grafikkarte, einen DVD-Player), die gestern noch 300 gekostet hat. Heute bekäme ich aber für 300 eine deutlich bessere.
Ich denke, das ist völlig normal und wir alle profitieren davon.
Der High End Bereich ist aber sicher etwas ganz anderes. Hier geht es eher darum, die letzten Reserven rauszukitzeln, das gewisse "Etwas" zu bauen, Exklusivität, Wert und Design darzustellen. Kann ein CD-Plaer für 1000 Euro wirklich fünfmal so toll klingen wie einer für 200 Euro? Ich denke nicht. Bekommt der Kunde für diese 800 Euro mehr einen echten Gegenwert, eine echte Leistungssteigerung (das 5-fache!!!)? Zweifelhaft. Ich denke aber, das er das bekommt, was er will. Erfüllung und Begeisterung für ein Hobby. Und deshalb wird es auch weiterhin Leute geben, die bereit sind, dieses Geld auszugeben. Da ändert auch ebay nichts dran, ich denke sogar, dass viele Händler mittlerweile mehr von Ebay leben, als von ihrer Kundschaft im Laden. Na und?

Zum Thema Gegenwert meine aktuelle Erfahrung: Habe meinen viele Jahre alten CDP, einen Yamaha CDX-570 (vielleicht Anfang der 90'er gekauft, vielleicht sogar noch früher...keine Ahnung) neulich gegen einen NAD 521BEE ersetzt. Als ich dann gründlich beide Player gegeneinander gehört habe, habe ich mir überlegt, ob ich den Yamaha behalte. Verkaufen kann man das alte Ding sowieso nicht mehr, der NAD würde wieder Geld zurückbringen und einen klanglichen Unterschied...? Entweder ist der Rest meiner Anlage zu schlecht oder meine Ohren...
atari-junkie
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 16. Jan 2005, 12:27
Hallo!

Ich kann kayano nur zustimmen. Dies deckt sich mit meinen Erfahrungen. Eigentlich kann man über High-End-Preise genauso wenig diskutieren wie über den Geschmack beim Essen ...
Man bekommt bei High-End-Geräten i.d.R. einen höheren Gegenwert geboten. Der Gegenwert besteht aber eben nicht ausschließlich in Klang, sondern auch in anderen Werten. Und für den Endverbraucher stellt sich allein die Frage, ob diese zusätzlichen Werte (oder kaufmännisch: der Zusatznutzen) einem der Aufpreis wert sind.
High-End hat schlichtweg einen andere Intention als Consumer-HIFI (NICHT abwertend gemeint!!). Und natürlich tummeln sich hier wie da Scharlatane, die ggf. den Ruf der Branche schädigen.

Die Erfahrung mit einem alten CD-Player habe auch ich gemacht. Ich besaß einen alten SONY CDP-X222ES und habe ihn gegen neuere Modelle (NAD, YAMAHA, Cyrus) gehört.
Fazit: Sie klingen unterschiedlich, die neueren nicht unbedingt besser. Einen Austausch hätte ich nicht vorgenommen, wenn der SONY nicht seinen Geist aufgegeben hätte.
Wo sich nach meiner Meinung in den letzten Jahren sehr viel getan hat, ist der Bereich Lautsprecher. Insgesamt hat sich das Niveau im mittleren Preissegment deutlich erhöht und man bekommt fürs Geld bei den einschlägigen Marken nur selten echten Schrott. Sie bedienen vielmehr unterschiedliche Anwendungen und Geschmäcker. Vor ca. 15 Jahren konnte man für ca. 500,- bis 2.000 DM nach meiner Meinung beim Lautsprecherkauf noch kräftig danebengreifen.
Ebenso hat sich enorm viel beim Verstärkerbau getan. Insgesamt erscheint mir das Niveau im o.g. Preissegment höher, allerdings auch die Einstiegspreise für klassisches HIFI. Dies ist schlichtweg dadurch begründet, dass die Großserienhersteller im unteren und mittleren Segment nur noch wenig anbieten und der Markt damit vermehrt den ehemals Kleinserienherstellern wie Cyrus, Atoll, Audio Analogue, NAD (naja, war auch damals schon etwas größer ;-), Myriad, Creek etc. zur Verfügung steht. Diese haben für ihre kleinsten Modelle oftmals höhere Einstiegspreise.
Sie bieten nach meiner Ansicht jedoch einen besseren Klang als die gleichen Geräte der Großserienhersteller für ca. 15 Jahren.
ABER: Oftmals muss man bei den Geräten der o.g. Hersteller auf einiges an Ausstattung verzichten, was jeder 300,- DM Verstärker vor 15 Jahren geboten hat.
Und nun steht wieder die Entscheidung an, was hat für mich den höheren Nutzwert. Und so kommt man vom Thema High-End zum Thema Consumer-HIFI und wieder zurück.

atari-junkie


[Beitrag von atari-junkie am 16. Jan 2005, 12:34 bearbeitet]
frusch
Stammgast
#22 erstellt: 16. Jan 2005, 13:15
Premium - Produkte sind teuerer, meistens um ein Vielfaches. Dies ist in allen möglichen Branchen so, z.B. Uhren, Fotos, Autos, Möbel, Kleidung, ...........u.v.m.. Es ist halt `mal so und die Zielgruppe, die das braucht, wird auch immer diese sogenannten Mondpreise bezahlen. Und der Markt bestimmt den Wert eines Produktes, dass ist halt so. Und die jeweiligen Vertriebe und Vertretungen von hochpreisigen Artikeln versuchen teilweise auch mit ggf. wettbewerbshemmenden Maßnahmen und Mitteln die Preise hochzuhalten. Dass muß (natürlich aus deren Sicht) auch so sein, denn ansonsten könnte ein drastischer Preisverfall den Verkauf von sehr teueren Sachen negativ beeinflussen.
Daimler Chrysler verdient am Verkauf einer S-Klasse ein vielfaches mehr als an dem einer popeligen A-Klasse und sogar Volkswagen hat am Touareg eine vielfach höhere Spanne als am Lupo!
Allerdings wollen einige HiFi Händler glauben machen, dass das in deren Branche anders ist.
Wer allerdings Burmester aus der Portokasse bezahlt, handelt mit seinem Händler höchstens aus sportlichem Interesse!
P.s. Bitte keine Neiddebatten o.ähnliches. Neid ist meiner Meinung auch, allerdings eine sehr ausgeprägte, deutsche Tugend!
Duncan_Idaho
Inventar
#23 erstellt: 16. Jan 2005, 18:23
Nebenbei sei noch erwaehnt, dass die Flagschiffe meist auch Technologietraeger sind, deren Kosten sich dann meist durch die ganze Produktlinie hindurch amortisieren...wenn auch nicht sonderlich durch das Geraet selbst.....B&W sei hier als Beispiel genannt, da wird ja die Nautilus-Technik in fast allen Produkten irgendwie verwendet......

Kurzfristig sind diese Monster fuer die Firmen meist eher ein Minusgeschaeft... auf Dauer aber finanziell interessant....wohl auch mit ein Grund, warum selbst die High-End Tueftler ihre Produktpalette verbreitert haben....bis auf gewisse Ausnahmen, die das eher aus Liebhaberei als als Broterwerb betreiben....
Sonyatze
Stammgast
#24 erstellt: 17. Jan 2005, 09:06
Ich kann nur sagen es lebe das Internet.
Bei mir in Magdeburg (Landeshaupstadt) wolte ich mir vor 5 Jahren Infinity Kappas kaufen,es gab kein Fachhändler,also auf zum Fachmarkt,und auch da war nichts zu machen,außer
4-8Wochen warte zeit Z.B.der Center 699,00Euro hat der Verkäufer mir erklärt sei ein Schnäpchen.Ich wolte ihn aber gleich haben,also kurz rum Googeln,und sie da 449,00Euro
am nächsten tag war er da. 250,00Euro gespart,und da soll ich rücksicht nehmen,ne danke.
Achso meine Sony Heimkino und extra Stereo anlage,war das selbe,entweder wurde sie nicht vertrieben,oder die Verkäufer wolten die U.V.P,ersparnisse weit über 2500,00Euro.
Ich sage ja zum Internet,du kanst ja gerne im Fachmarkt einkaufen.
Friend_of_Infinity
Inventar
#25 erstellt: 17. Jan 2005, 10:39
Also ich habe in der Vergangenheit sehr viel bei Fachhändlern neu gekauft, bis hin zu einem Status, an dem ich gesagt habe: passt, alles danach ist eher Luxus oder eben ein neues Konzept...

Das heißt aber auch, dass ich Schnäppchen im MM oder Saturn selbstverständlich mitgenommen habe (2.200,- DM für ein Paar Infinity Renaissance 90 als Auslaufmodell kann man nicht anderen überlassen... ).

Den Luxus, oder besser gesagt, das was ich nicht unbedingt brauche, sowie das was ich oben als "neues Konzept" bezeichnet habe (z.B. Erweiterung zum Heimkino), finde ich gebraucht bei eBay.

Das halte ich auch nicht für verwerflich...

Nebenbei gebe ich allen Recht, die hier behauptet haben, manche Hersteller verkauften überteuert (insbesondere auch in der Nach-DM-Zeit). Habt ihr schon mal mit Bewusstsein Krell angehört? Ist die Haptik bei Accuphase wirklich besser als bei Marantz?

Das ist auch noch so ein Thema: Haptik und auch Optik.
Hängt mit den viel erwähnten Emotionen zusammen. Mir persönlich ist Haptik durchaus was Wert!

Auch gilt im gewissen Rahmen: Masse (Gewicht!) ist Klasse.

Nebenbei ermöglicht eBay erst vielen, die eben Burmester nicht aus der Portokasse bezahlen, den Einstieg in solides HighEnd zu (meist) angemessenen Preisen.

So mancher Fachhändler, der bei einem Hersteller hohe Stückzahlen abnimmt, kann übrigens mit Internetversendern durchaus mithalten (wobei ich jetzt mal davon ausgehe, dass nicht Äpfel mit Birnen verglichen werden - also nicht deutsche Geräte mit Re-Importen oder so...). Man muss halt verhandeln; wenn der Händler auf einen Preis nicht eingehen kann, wird er es auch nicht tun. Dann muss allerdings der nächste Gang mal nicht der Gang zum Computer sondern vielleicht der zum nächsten Fachhändler sein!
frusch
Stammgast
#26 erstellt: 17. Jan 2005, 20:30
Hallo,


wobei ich jetzt mal davon ausgehe, dass nicht Äpfel mit Birnen verglichen werden - also nicht deutsche Geräte mit Re-Importen oder so...).

Was ist an Re-Import Geräten eigentlich schlechter, wenn diese aus einem EU Land stammen?

Gruß
Duncan_Idaho
Inventar
#27 erstellt: 18. Jan 2005, 00:42
Die Garantie kann etwas problematisch werden...du musst dann ins Ursprungsland einschicken......
dvd-ler
Hat sich gelöscht
#28 erstellt: 18. Jan 2005, 14:39

Frosch1511 schrieb:
Hallo Mitglieder,
wenn der Markt so weitermacht, dann gibt es in 2-3 Jahren nur noch ganz wenige Händler in Deutschland und die Preise werden auch dann nicht zurückgehen ! Nein, im Gegenteil, die Preise werden weiter steigen, da das Angebot an Händlern exorbitant sinken wird und der Absatz noch weiter zurückgeht. Das soll sich mal jeder vor Augen halten !

Durch den regen "Neukauf" sind früher die Preise einigermaßen stabil geblieben und wenn das ausbleibt, erleben wir, wie es heute ist. Weniger Kauf von hochwertigen Neugeräten und die Hersteller und Vertriebe drehen logischer Weise an der Preisschraube, die müssen schließlich auch überleben und haben laufende Kosten (Entwicklung, Herstellung, Vertrieb, Personal,....). Das hat alles nichts mit der Umstellung auf den Euro zu tun, aber natürlich liefert der EURO seinen Beitrag dazu bei.

Vor einigen Jahren ging noch jeder Hifi-Begeisterte zu einem Fachhändler und hat sich für neue Produkte interessiert und auch dort gekauft. Heute geht man zum Fachhandel informiert sich und versucht über das Internet z.B. "ebay" das gewünschte Gerät zum Schnäppchenpreis zu ergattern.

ebay wie es derzeit genutzt wird, macht unsere Wirtschaft kaputt, davor haben schon manche Wirtschaftsexperten vor Monaten gewarnt . Ich kann es verstehen, wenn man sich etwas neues über den Fachhandel angeschafft hat, die altgedienten Geräte über das Internet zu verkaufen, da können sich zumindest auch finanziell schwächere Ihr Hobby leisten. Aber was derzeit abläuft ist unter aller Kanone und wirtschaftet uns ins absolute Abseits.

Also liebe Mitglieder, es liegt an Euch, ob wir unserm Hobby auch in ein paar Jahren noch finanziell nachgehen können. Die Hersteller leben vom Absatz der Neugeräte und nicht vom Absatz gebrauchter Geräte. Schreibt doch die Hersteller direkt an, wenn Euch ein Produkt preismäßig zu hoch erscheint, dann kann auch der Hersteller etwas ändern und ich finde gerade der Endkunde kann etwas bewegen. Versucht es doch bitte einmal, denn nur wer sich an der Quelle beschwert kann was bewegen.

Schreibt doch bitte mal selbst Eure Meinung zu dem Thema, es betrifft doch schließlich uns alle.

Liebe Grüße
frosch1511


----
die leute die bei ebay kaufen können meiner meinung nach keinen sonderpreis für mehr als z.B. 2 boxen bekommen.
du kannst die preisverhandlung von vornherein vergessen.

was ist mit der garantie bei ebay?
welcher käufer schickt gerne ein und spricht mit dem 01805/ service. es gibt doch genug leute, die den service eines händlers vor ort zu schätzen wissen!

deine bedenken verstehe ich nun wirklich nicht.

welche experten haben das behauptet?
wann war das?
beschweren kann man sich doch immer.
klar, wenn du selbst bei ebay wieder ne box verkaufen möchtest, dann mancht du verluste wegen den 1€ startpreisen und den niedrigen neupreisen der ebay-power-seller, aber sonst verdient der fachhändler noch mehr als genug.
schau dir mal hirsch und ille in mannheim an.
denen gehts doch blendend. beim landen in LU ist es ähnlich. dort wirst du von verkäufern fast überrannt!

was meinst du genau mit deinem beitrag?

> es betrifft doch schließlich uns alle.
nenne ein beispiel von dir persönlich.
wann hat es dich gestört?

> warum trifft es uns alle?
> wieviel hast du schon gekauft und es dann bereut, weil es online billiger ist?


[Beitrag von dvd-ler am 18. Jan 2005, 14:48 bearbeitet]
mnicolay
Inventar
#29 erstellt: 18. Jan 2005, 15:07
Hallo,
nach diversen Erfahrungen habe ich für mich entschieden:
wenn sich´s messen lässt, ist´s das zusätzliche Geld wert.
Wenn nicht - Geschmacksache. Gewicht = Wert ? Okay, für einen Metallhändler vielleicht.

High End ? Immer scharf entlang an der Grenze zur Unglaubwürdigkeit (denke gerade an die Jeff Rowland Mono-Endstufen 201, getestet in der neuen Image Hifi:
Class-D Elektronik (wird auch gerne in Subs verwendet), zweifelsfrei zugekauft - Null-Eigenentwicklung aber mit JR-Hausklang gesegnet! für schlappe 6.000 EUR / Paar) Das nenn ich Wertschöpfung und Technologietransfer
Gruß
Markus
Friend_of_Infinity
Inventar
#30 erstellt: 18. Jan 2005, 17:05

Gewicht = Wert ? Okay, für einen Metallhändler vielleicht.


Ich hoffe, das haben nicht alle sooooooo falsch verstanden .
uherby
Inventar
#31 erstellt: 18. Jan 2005, 17:20
Also, man kann auch ohne weiteres bei einem HiFi-Fachhändler das eine oder andere Schnäppchen machen, ohne Risiko.

1. Neuware aus der Ausstellung = i.d.R. um eininge 100 bis 1.000,- € günstiger und mit voller Garantie

2. Inzahlungnahmen von Stammkunden, die der Händler dann eben auch entsprechend günstig wiederum an Highend-Einsteiger oder dergleichen weiterveräußern kann.

Was bitte schön ist daran so schlecht. Erstens verliert mein Händler keinen Kunden, sondern gewinnt eher neue hinzu. Zweitens habe ich eine ordentliche Garantie.

Und drittens: Der quatsch mit den Projektoren, den du hier vom Stapel gelassen hast, den kannst du gleich vergessen, lieber Frosch.

Hier muß man zum einen unterscheiden zwischen zwei Märkten:

1. dem Heimkinomarkt
2. dem Industriemarkt

Und noch eins, Eiki ist gleich Sanyo. Das sind die absolut identischen Büchsen, nur umgelabelt und mit anderem Gehäuse. Wir sagen dazu OEM-Marke.

Wer sich im Projektorenmarkt nicht auskennt, sollte sehr vorsichtig mit seinen Äußerungen sein.

Es gibt nur eine Handvoll Hersteller von Projektoren. Alles andere sind OEM-Marken, die die Teile wahllos auf dem Weltmarkt zukaufen und daraus einen Beamer basteln.
mnicolay
Inventar
#32 erstellt: 18. Jan 2005, 18:28
Hallo Friend_of_Infinity,


Mir persönlich ist Haptik durchaus was Wert!
Auch gilt im gewissen Rahmen: Masse (Gewicht!) ist Klasse.


Wenn das Gerätegewicht konstruktionsbedingt zustande kommt, Zustimmung. Wenn ich das auch noch hören kann, umso besser.

Da wir aber hier über Preise bei High-End sprechen kommt mir hin und wieder der leise Verdacht, das die Verpackung teurer als der Inhalt sein könnte.

Gruß
Markus
Friend_of_Infinity
Inventar
#33 erstellt: 18. Jan 2005, 19:05
Einverstanden, so hatte ich das gemeint .

Fallen Dir auf Anhieb Geräte ein, bei denen Deiner Meinung nach das Gewicht nur Show ist, das Gerät aber im Grunde inakzeptabel ?

Meist ist das Gewicht durch einen ordentlichen Trafo zustande gekommen, so dass zumindest gewisse Rückschlüsse zulässig sein dürften...
dvd-ler
Hat sich gelöscht
#34 erstellt: 18. Jan 2005, 20:48
[quote="sparkman"][quote="Frosch1511"]Hallo,
wird die Hifi-Gemeinde aussterben? Da die junge Generation an hochwertigem High-End wenig Interesse hatte und erstrecht auch keine finanziellen Mitteln dafür.
Heute werden halt in jungen Jahren andere Hobby's zum Schwerpunkt gemacht. Gerade im Unterhaltungssektor gibt es ja zig Möglichkeiten (MP3,....). Das hat aber alles nichts mit hochwertiger Wiedergabe zu tun.[/quote]

sorry aber das stimmt so nicht!!

ich habe mit 14 angefangen und bin heute 22

schau in mein profiel dann wirste auch sehen das sich die junge genaration auf guten klang stehen kann.

und ich kenne noch 5 weiter davon 2 hier im vorum die auch wert auf guten klang legen.

> hast schon recht, stimme dir zu. bin auch 25 und kann ohne guten klang nicht mehr leben. Frosch hat wohl nicht die ausnahmen wie uns gemeint, sondern die mehrheit derer, die nicht die kohle für was besseres als ne schrebbel-anlage haben, die einem die ohren "zerfetzt".
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Ist das "High-End" ???
Holger am 21.09.2002  –  Letzte Antwort am 22.09.2002  –  8 Beiträge
HIGH-END 2005 (Mitfahrgelegenheiten)
Schärfer_mit_Senf am 31.03.2005  –  Letzte Antwort am 31.03.2005  –  2 Beiträge
High End vor Gericht
Gene_Frenkle am 18.03.2010  –  Letzte Antwort am 18.03.2010  –  9 Beiträge
"High-End" Porti-Anlagen
Cassie am 12.09.2004  –  Letzte Antwort am 13.09.2004  –  9 Beiträge
HiFi High-End-Store bei Amazon?
pure_sound am 25.05.2009  –  Letzte Antwort am 27.05.2009  –  20 Beiträge
high end und kein ende?
tobias1 am 20.11.2007  –  Letzte Antwort am 25.11.2007  –  59 Beiträge
high end heute vs. 1990
gapigen am 19.11.2016  –  Letzte Antwort am 25.11.2016  –  86 Beiträge
Hifi-Preise
Reinhard am 31.12.2005  –  Letzte Antwort am 03.01.2006  –  29 Beiträge
High End?
JanHH am 07.07.2004  –  Letzte Antwort am 22.07.2004  –  39 Beiträge
Unglaublich, High End wird auch mal billiger.
Musikfloh am 24.03.2008  –  Letzte Antwort am 25.03.2008  –  8 Beiträge
Foren Archiv
2005

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Yamaha
  • Bowers&Wilkins

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.750 ( Heute: 112 )
  • Neuestes Mitgliedthe_oggy
  • Gesamtzahl an Themen1.346.021
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.676.569