Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Umfrage
offizielle Geräte-Defekt-Umfrage !
1. ich hatte einen Defekt < 6 Monate nach dem Kauf (bzw. sehr schnell, aber innerhalb der Garantie) (16.7 %, 9 Stimmen)
2. ich hatte einen Defekt < 2 Jahren nach Kauf (bzw. innerhalb der Garantie) (13 %, 7 Stimmen)
3. ich hatte einen Defekt > 2 Jahren nach Kauf (bzw. außerhalb der Garantie) (9.3 %, 5 Stimmen)
4. ich hatte einen Defekt nach > 4 Jahren nach dem Kauf (16.7 %, 9 Stimmen)
5. Ich hatte bisher noch nie einen Defekt (sofern Produkt über 5 Jahre alt ist) (44.4 %, 24 Stimmen)
(Zum Abstimmen müssen Sie eingeloggt sein)

offizielle Geräte-Defekt-Umfrage !

+A -A
Autor
Beitrag
trinitaucher
Hat sich gelöscht
#1 erstellt: 28. Okt 2006, 15:05
Hallo zusammen! (verdammt, zweiter Anlauf)

Da man ja so viel über Defekte an Stereo-Geräten liest, wollte ich mal fragen, wer bisher einen Defekt hatte, und welcher Preiskathegorie diese Gerät zuzuordnen ist (bitte in den Kommentaren beschreiben).

Mit geht es primär darum, ob die Defekte innerhalb der Garantiezeit lagen, bzw. trotz langem Gebrauch noch nichts kaputtgegangen ist.
Dazu interessiert die Frage, ob teuer=besser ist ?

Als "Defekt" bezeichen is keine Defekte durch Abnutzung (zB abgebrochene Drehregler), sondern wirkliche Funktionsausfälle oder drastische Funktionsbeeinträchtigungen (z.B. plötzlich ratternde CD-Player)!

Wer bisher noch keinen Defekt hatte, und das Gerät unter 5 Jahre alt ist, der möge bitte nicht teilnehmen!!!
HiFi_Addicted
Inventar
#2 erstellt: 28. Okt 2006, 17:43
Ich hatte schon ettliche defekte. Besonders Schlimm waren der Harman/Kardon HD 750 (4 Laufwerke) und die 3 Aqvox Geräte (A/D Wandler D/A Wandler Phono Pre) Keinens der geäte hat die ersten 9 Monate ohne ausfall überlebt. Besonder schlimm war der Phono Pre der zur zeit wieder mal läuft. Mal schaun wie lange noch.

MfG Christoph
Gelscht
Gelöscht
#3 erstellt: 28. Okt 2006, 17:51
ein kleiner Tip:

...legt euch klassische Geräte zu - die sind dann doch weniger anfällig als der ganze neue Mist!
Passat
Moderator
#4 erstellt: 28. Okt 2006, 21:28
Schau mal in diesen Thread: http://www.hifi-forum.de/viewthread-33-7141.html

Da wurde das Thema schon einmal behandelt.

Grüsse
Roman
Wolfgang_K.
Inventar
#5 erstellt: 28. Okt 2006, 22:18
Jetzt ist mir nach 12 Jahren mein Yamaha-Tuner TX 680 RDS kaputtgegangen. Kostete damals etwa 250 €. Das Gerät hat mir gute Dienste geleistet, lief oft mehrere Stunden am Tag. Eine Reparatur lohnt sich nicht mehr, mein Fachhändler hat das Gerät ordentlich entsorgt. Habe mir jetzt einen neuen geordert -> Audio Analogue VT, bin schon mächtig gespannt.

Bei meiner alten ReVox B77 ist nach 15 Jahren der Zählerriemen kaputt gegangen, die Reparatur war kein Problem.

Im allgemeinen fährt man mit hochwertigeren Sachen einfach besser, früher war gute Gebrauchsqualität noch bezahlbarer als heute. Aber was solls......Ich habe heute keine Probleme mehr für eine Neuerwerbung auch richtig Geld über den Ladentisch gehen zu lassen (wenn das Preisleistungsverhältnis in Ordnung ist), guter Service und Langlebigkeit gepaart mit Wertbeständigkeit ist mir das wert.
_axel_
Inventar
#6 erstellt: 29. Okt 2006, 10:15

Wolfgang_K. schrieb:
Jetzt ist mir nach 12 Jahren mein Yamaha-Tuner TX 680 RDS kaputtgegangen. Kostete damals etwa 250 €. (...) Eine Reparatur lohnt sich nicht mehr
(...)
Im allgemeinen fährt man mit hochwertigeren Sachen einfach besser

Nun, hätte der Tuner damals 2500,- gekostet, hätte sich eine Reparatur womöglich noch gelohnt. Je nachdem, was nun genau kaputt war. Und wäre es zB. ein Revox-Tuner gewesen: Hätte dort nicht der gleiche Defekt auftreten können? Und wäre dort die Reparatur einfacher/billiger gewesen?

Will sagen: Manchmal ist es eher eine psychologische/ideelle Frage (abhängig vom ehem. Preis), ob eine Reparatur lohnenswert erscheint. zB. 200,- für die Reparatur eines bestimmten (gleichen) Defekts bei einem ehem. teuren Gerätes gehen eher, als bei ein ehem. billigen.

Gruß


[Beitrag von _axel_ am 29. Okt 2006, 10:16 bearbeitet]
Der_Diablo
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 29. Okt 2006, 11:27
Meine bisherigen Defekte:

Fisher (studio-standard)-anlage: CD-player kaputt

Aiwa microanlage: nach ca. 3 yahren hat der CD-player angefangen nicht mehr zu spielen, ein cinch-stecker hat sich gelöst, musste auf der platine nachgelötet werden

Kenwood KR5030: nach ca. 30 Jahren war der einschalt-knopf kaputt und musste repariert werden

Yamaha CR600: nach ca. 30 jahren war der einschalt-knopf verschmutzt und musste gereinigt werden

Telefunken-receiver: nach ca. 25 Jahren haben alle potis gekratzt und mussten gereinigt werden
usaxxl
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 29. Okt 2006, 13:27
Hallo !

Ich habe die Fernbedienung RC-970 (Denon 3805) und jetzt nach 2 ½ Jahren funktioniert in der oberen Hälfte bei der Funktion AMP
das Licht bei TV DVD PHONO usw. nicht mehr. Es ist sehr nervig wenn man beim umschalten von DVD auf TV immer Raten muss.
Ach so die Tasten gehen ja noch sie leuchten nur nicht mehr. Aber ich bin glaube ich nicht der einzige der Defekte an DIESER
Fernbedienung hat. Trotzdem schade da das Gerät ja nicht gerade billig war.

Danke an alle

Mit freundlichen Grüßen usaxxl
gdy_vintagefan
Inventar
#9 erstellt: 29. Okt 2006, 16:28
Meine Geräte-Defekte innerhalb der Garantiezeit:

2 Kassettendecks Yamaha K-320 (1984, ca. 250 €) waren beide innerhalb des ersten Jahres öfter in Reparatur wegen Knistern/Prasseln während der Wiedergabe. Ich war sowieso nicht all zu begeistert von Tonqualität und Verarbeitung dieses Modells, aber dass gleich beide Geräte so reparaturanfällig waren, wundert mich! Ähnlich war es aber bei:

2 Videorecorder Akai VS-G467EOG (1989, ca. 600 €): Erster war nach nur wenigen Tagen komplett defekt, er wurde repariert, irgendwann fiel dann das Display aus. Wieder Reparatur. Da ich kein Leihgerät bekam, wurde ein Zweitgerät angeschafft. Auch bei dem fiel irgendwann mal das Display aus, aber nach der Garantiezeit.

Kassettendeck Pioneer CT-449 (1991, ca. 250 €): Nach 3 Wochen funktionierte die Bandeinmessung nicht mehr. Nach erster Reparatur war die Wiedergabe extrem dumpf, auch bei Eigenaufnahmen. Mehrere erfolglose Reparaturversuche, dann konnte man sich einigen, dass ich das Gerät zurückgeben konnte.

Kassettenrecorder Grundig CR-455 (1981, ca. 70 €): von Anfang an Bänderknittern, im ersten halben Jahr die meiste Zeit in Reparatur, diese war nie zur Zufriedenheit. Auch hier wurde das Gerät vom Händler zurückgenommen.

Videorecorder Akai VS-G24EOG (1993, ca. 300 €): Ein sehr tolles Gerät! Neu gekauft, ausgepackt, nur Ton, aber kein Bild! Gerät wurde anstandslos am nächsten Tag ersetzt, dieses funktionierte dann einwandfrei, bis ich mich 10 Jahre später ganz von VHS trennte.

DVD-Recorder Philips DVDR-70 (2003, ca. 300 €): Nach einem Jahr wurden keine DVD+R mehr erkannt. Gerät wurde eingeschickt und kostenlos repariert, angeblich war eine ganze Serie von Geräten von diesem Fehler betroffen.


Dann habe ich hier noch die Geräte, die zwar nach der Garantie kaputt gingen, dabei aber noch keine 5 Jahre alt waren:

Kassettendeck Akai GX-75 II (1991, ca. 500 €): Zuerst war ich sehr begeistert, aber schon nach 2 Jahren funktionierte die Aufnahme nicht mehr richtig, die Aufnahmen hatten Höhen- und Lautstärkeschwankungen, nach 6 Jahren ging die Aufnahme (und Bandeinmessung) fast gar nicht mehr. Keine Reparatur, da ich mehrere Kassettendecks hatte und das Akai nur noch zur Wiedergabe einsetzte.

Kassettendeck Yamaha K-350 (1982, ca. 200 €): nach 2 Jahren starkes Brummen auf einem Kanal, VU-Meter schlug auch ganz nach hinten aus. Nach 6 Jahren trat derselbe Fehler noch mal auf.

Kassettendecks Yamaha K-320 (noch mal): Im Laufe der ersten 6 Jahre musste bei beiden mehrmals der Tonkopf erneuert werden. OK, damals war meine aktivste Kassettenzeit, so dass auch Höchstleistungen von den Geräten gefordert wurden, aber bei keinem anderen meiner Decks mussten sonst mal die Köpfe getauscht werden.

Verstärker Yamaha A-500 (1984, ca. 300 €): Nach etwa 5 Jahren oft Kanalausfälle und Kratzen, bedingt durch den wohl allgemein sehr anfälligen Quellen-Wahlschalter. Keine Reparatur, da das Gerät 1991 einem Pioneer weichen musste.


Und schließlich noch Geräte älter als 5 Jahre:

Verstärker Yamaha A-560 (1981, ca. 300 €): Nach 18 Jahren blieb das Gerät stumm (Licht ging noch). Es wurde entsorgt, da Reparatur unwirtschaftlich und außerdem Ersatzgerät vorhanden.

Kassettendeck Yamaha K-560 (1981, ca. 300 €): Nach 14 Jahren setzte der Bandtransport aus. Auch hier wurde mangels Wirtschaftlichkeit auf eine Reparatur verzichtet, ich stieg auf ein Denon-Deck um.

Fernseher Loewe Profil (1996, ca. 1000 €): Nach 9 Jahren war das Netzteil im Eimer, obwohl Gerät nur wenig benutzt. Reparaturkosten 150 € (!), aber seitdem läuft das Gerät wieder.
usaxxl
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 29. Okt 2006, 16:44
Hallo Michael!

Ist ja eine ordentliche Liste. Sind ja fast alles MARKENGERÄTE Grundig,
Philips, Pioneer und Yamaha. Da kann man ja überhaupt nicht mehr
Sagen was für Geräte man sich kaufen soll. Ist ja erschreckend.

Mit freundlichen Grüßen usaxxl
Wolfgang_K.
Inventar
#11 erstellt: 29. Okt 2006, 17:57
@Axel!

Ich muß Deinen Ausführungen zustimmen. Meinen AX 1070 Yamaha-Boliden würde ich heute wieder reparieren lassen, falls die Eingangswahlschalter wieder das krachen anfangen. Spielt in einer ganz anderen Klasse als ein 250 Euro-Gerät. Oder ReVox könnte ich auch nie "entsorgen".

Je teurer die Geräte sind und je einfacher auf hohem Niveau verarbeitet (ohne Schnickschnack und sonstige optische Gimmicks) desto größer ist die Möglichkeit daß die Geräte auch noch lange nach der Garantiezeit repariert werden können. Beispiele hierfür sind Dynaudio und ReVox.

Bei meinen Neffen steht noch ein alter Blaupunkt Videorekorder (RTV 740) Baujahr 1987 der heute noch tadellos arbeitet. Kostete damals neu an die 2000 DM, die Technik wird dann durch die Innovationen überholt (VHS versus DVD).
Amin65
Inventar
#12 erstellt: 30. Okt 2006, 11:02
Hallo trinitaucher,

Da man ja nicht nur ein Gerät hat, ist das Anklicken der Umfrage gar nicht einfach. Deswegen habe ich bisher nichts angeklickt.

Mein bisheriger Rekordhalter in Sachen Dauerreparatur war vor einigen Jahren mein Sony CD-Player 779. Mann was war ich froh, dieses Teil endlich losgeworden zu sein!!! Mal ging die Schublade tagelang nicht auf, dann ließ sich das Gerät nicht einschalten. Das war das teuerste Stück Elektronikschrott, welches ich je besessen hatte.

Alle anderen Hifi-Geräte hatten so gut wie nie etwas, lediglich Verschleißerscheinungen im Laufe der Jahre (z.B. Elkos leer, kalte Lötstellen an Class-A Endstufen usw.)


Grüße, Amin
trinitaucher
Hat sich gelöscht
#13 erstellt: 30. Okt 2006, 13:07
Ja, das Problem mit den "mehrere Geräte" hatte ich mir schon gedacht. Is aber leider nicht anders möglich.

Evtl kann jeder, der bisher mehrere Defekte hatte, sich die für ihn "schlimmsten" raussuchen, so wie bei dir der Sony-Player. Und falls Dauerreperatur, den Zeitpunkt des frühesten Defektes nehmen.
Redondo
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 30. Okt 2006, 13:15
CDP Marantz CD-17-Mk2

2 1/2 Jahre nach Kauf (= 1/2 Jahr nach Garantieablauf):
Knistergeräusche mit zunehmender Intensität, dann Arbeitsverweigerung während des Abspielens durch "Lasersprünge", dann Meldungen "no disc", "error".

Nach einem relativ deutlichen Schreiben an Marantz konnte ich den Player dann kostenfrei bei meinem Händler gegen einen CD-17-Mk3 eintauschen.

Dieser läuft... bislang... ohne Probleme.

Mit meinen anderen 19 Komponenten hatte ich keine Probleme, wobei das Akai GX-F90 nach 30-jährigem heavy-duty-Dienst m.E. schon mal schwächeln darf, oder?
Amin65
Inventar
#15 erstellt: 30. Okt 2006, 14:14

trinitaucher schrieb:

Evtl kann jeder, der bisher mehrere Defekte hatte, sich die für ihn "schlimmsten" raussuchen, so wie bei dir der Sony-Player. Und falls Dauerreperatur, den Zeitpunkt des frühesten Defektes nehmen.


Hab jetzt Punkt 3 angeklickt.
hal-9.000
Inventar
#16 erstellt: 30. Okt 2006, 15:14

Amin65 schrieb:
Mein bisheriger Rekordhalter in Sachen Dauerreparatur war vor einigen Jahren mein Sony CD-Player 779. Mann was war ich froh, dieses Teil endlich losgeworden zu sein!!! Mal ging die Schublade tagelang nicht auf, dann ließ sich das Gerät nicht einschalten. Das war das teuerste Stück Elektronikschrott, welches ich je besessen hatte.

... war wohl ein Montagsgerät? (keine Häme) ... erwartet man in der Preisklasse ja eingentlich nicht ...

Bei mir ging gerade meine Elektronik im Sub flöten - Reparatur ist bereits erfolgt. War nat. kurz nach der Garantiezeit .

Ergo Punkt 3, ansonsten halten meine Geräte immer durch, meine Bandmaschine hatte ich mal zum Service, aber das hat ja mit Reparatur nichts zu tun ... toi toi toi

... ach ja, einen Kabelbruch im Cinch-Kabel meines Plattenspielers hatte ich zu beklagen, aber bei einem Gerät aus den 70'gern im Top-Zustand ist das zu verschmerzen ...


[Beitrag von hal-9.000 am 30. Okt 2006, 15:34 bearbeitet]
Wolfgang_K.
Inventar
#17 erstellt: 30. Okt 2006, 16:18
Immerhin lief der Sony ES 779 unter der Rubrik High-End und kostete nur schlappe 3500 DM ohne Swoboda-Platine. Die Hifi-Presse hat sich damals überschlagen, die waren völlig ausser sich, heute kräht kein Hahn mehr danach. Und es gibt es für dieses Gerät keinerlei Service von Sony mehr. Nicht daß man so ein Edelteil nicht reparieren könnte, das Problem ist nur jemanden zu finden der dazu auch willens und in der Lage ist....
Amin65
Inventar
#18 erstellt: 30. Okt 2006, 18:05

Wolfgang_K. schrieb:
Immerhin lief der Sony ES 779 unter der Rubrik High-End und kostete nur schlappe 3500 DM ohne Swoboda-Platine. Die Hifi-Presse hat sich damals überschlagen, die waren völlig ausser sich, heute kräht kein Hahn mehr danach. Und es gibt es für dieses Gerät keinerlei Service von Sony mehr. Nicht daß man so ein Edelteil nicht reparieren könnte, das Problem ist nur jemanden zu finden der dazu auch willens und in der Lage ist....


Aha, noch ein Grund mehr nie wieder einen Sony zu kaufen.

Meiner war damals mit Swoboda-Platine. Die lief aber einwandfrei, nur der Sony-Mist war ständig defekt. Ich kenne sogar noch jemanden, der ständig Probleme mit der 7er Reihe hatte.

Dafür ließ sich mein Sony ganz leicht wieder verkaufen und ich war das Problem für alle Zeiten los.
Mr.DB
Inventar
#19 erstellt: 31. Okt 2006, 15:16
Moin Gemeinde,
bei mir war der grösste Reinfall der Denon Dvd-1600.
Extra angeschafft wegen Dvd-Audio.

Nach fünf Monaten traten folgende Mängel auf,
lautes Sirren bei Abspielen von Dvd-Audios,
Cds wurden bis zum vorletzten Titel gelesen,
danach ständiges Hängenbleiben.
Die Krönung dann die Servicewerkstatt von Denon,
diese haben zweieinhalb Monate gebraucht ein neues
Laufwerk einzubauen...........

Danach habe ich die Kiste codefrei schalten lassen
und verkauft,der Mangel war aber behoben.

Grüsse
Thomas
highfreek
Inventar
#20 erstellt: 01. Nov 2006, 10:31
Hallo,
die hochgelobten cambridge Verstärker.
Bez. hab ich vergessen , aber der kostete um 500 DM und hielt nur ein paar monate.
Mein neuer mission DAD 5 (1000 ocken) hielt keine 5 Stunden!
Mein musical fidelity A1 hielt nur rund ca 6 Jahre.
Aber mein hitachi CDP- DA 800 ist 22 jahre alt!Mein marantz CD 72 immerhin 15 jahre!

Kann also keine Preeisregel erkennen, wage aber dennoch zu behaubten das billig DVD nicht lange halten können, da die Bauteile des Preises wegen wohl stark streuen müßten!

gruß
_axel_
Inventar
#21 erstellt: 01. Nov 2006, 11:30

highfreek schrieb:
wage aber dennoch zu behaubten das billig DVD nicht lange halten können, da die Bauteile des Preises wegen wohl stark streuen müßten!

Wobei das aber nicht aus Deinen Erfahrungen abzuleiten ist, sondern Du Dir einfach so denkst, oder?

Wenn ich obige Liste sehe, könnte man evtl. die Gegensätze englische vs. japanische Hersteller erkennen.
MANFREDM
Stammgast
#22 erstellt: 01. Nov 2006, 13:48
Tape Deck von Sony hat ca. 5 Jahre gehalten (von 1994 bis 1999), dann war der Antrieb im Arsch. Da ich aber noch viele vom Sony bespielte Tapes hatte (die Aufnahmequalität war super) und Nakamichi gerade verramscht wurde (statt 2100,-- DM 900,-- DM), habe ich mir das zugelegt.
Nie wieder Sony!!!!!!!!
Wolfgang_K.
Inventar
#23 erstellt: 01. Nov 2006, 14:18
Was gleich hinter meinen persönlichen Negativliste hinter Sony rangiert ist Philips! Nie wieder Philips, da habe ich mich auch schon geärgert.

Eine sehr gute Qualität bietet zum Besipiel Yamaha - das ist qualitätsmäßig schon eine echte Hammermarke - die bieten auch heute noch vernünftige Qualität zu bezahlbaren Preisen an, dazu gepaart mit einem schicken und edlen Design.
storchi07
Hat sich gelöscht
#24 erstellt: 02. Nov 2006, 20:28
mission cyrus III: 2 jahre nach kauf war das netzteil defekt. 1 jahr weiter war der processor kaputt.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Verstärker defekt???
made2006 am 28.01.2006  –  Letzte Antwort am 29.01.2006  –  16 Beiträge
Uralt-Fernbedienung defekt
mic0610 am 01.12.2003  –  Letzte Antwort am 02.12.2003  –  4 Beiträge
cd player defekt ?
Michl237 am 24.01.2014  –  Letzte Antwort am 24.01.2014  –  5 Beiträge
Technics SL 1210 Mk2 Quartz defekt?
Pulmoll am 21.08.2006  –  Letzte Antwort am 27.08.2006  –  4 Beiträge
HK 730 - ein Kanal defekt
brz am 12.08.2005  –  Letzte Antwort am 13.04.2006  –  5 Beiträge
schlechter Sound: was ist defekt? Verstärker oder Boxen?
Erdbeermareili am 02.12.2014  –  Letzte Antwort am 02.12.2014  –  2 Beiträge
Vivanco mischpult MX700 linker kanal defekt
Mercutio359 am 19.01.2005  –  Letzte Antwort am 19.01.2005  –  3 Beiträge
Heco Superior 830 Hochtöner leise oder defekt ?
Dunday am 23.11.2011  –  Letzte Antwort am 24.11.2011  –  5 Beiträge
Hilfe! Mini-Disk defekt!
borsty24 am 15.12.2004  –  Letzte Antwort am 15.12.2004  –  4 Beiträge
Lautsprecher oder AVR defekt?
Element2k3 am 29.03.2015  –  Letzte Antwort am 29.03.2015  –  2 Beiträge
Foren Archiv
2006

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Mission
  • Marantz
  • Harman-Kardon
  • Denon
  • Philips
  • Yamaha

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.744 ( Heute: 71 )
  • Neuestes Mitgliedcbcb
  • Gesamtzahl an Themen1.344.806
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.655.302