Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Stereotaugliches AVR wieder einmal; Preis bis 1500 Euro, Denon 3313 oder 4311 oder?

+A -A
Autor
Beitrag
Noyan
Stammgast
#1 erstellt: 15. Aug 2012, 07:19
Hallo zusammen

Hier kommt wieder ein Klassiker; ich bin auf der Suche nach einem AVR, das vor allem in Stereo gut sein soll. Musikrichtung jazziges (Norah Jones, Melody Gardot..) altes Rock (Pink Floyd, Eagles...) aber auch mal klassik.

Bisher habe ich 2 BW CM9, eine kleine Yamaha Anlage (Pianocraft 810) und PS3 als Bluray Player, der aber sehr selten gebraucht wird. Momentan sind die CM9 einigermassen optimal aufgestellt an Pianocraft angeschlossen.

Nach langes hin und her Überlegen, bin ich doch zu dem Entschluss gekommen, dass ein AVR mir sympatischer erscheint. Wir sehen doch öfters mal ein Film so könnte ich ein einfaches Heimkino aufbauen; d.h. ohne Subwoofer, CM9 als Front, dazu ein Center aus CM oder 600 er von BW, und 2 unscheinbare Rears, möglichst unsichtbar, nur für die Effekte sind mir CM1 oder CM5 zu teuer auch zu gross…

Soo wichtig ist mir Heimkino aber gar nicht, AVR sollte möglichst gut Stereo spielen und Netzwerk – Airplay anbieten. Ein CD Player will ich mir nicht mehr anschaffen. Mein Musik ist auf dem Mac als Apple lossless abgelegt. Eine Ipad Steuerung wäre dazu ganz praktisch.

Was auch wichtig ist; Haptik muss stimmen. Ich möchte das Gerät gerne haben. Ein Plastikfront ist höchst unsympatisch…

Dazu bitte ein Gerät ohne Kinderkrankheiten und Fehler in der Software. Lieber ist mir sogar ein Auslaufsmodell ehemaliger Spitzenklasse, kann ev. einige neue Features nicht, dafür solide gebaut und keine Bugs…
happy001
Inventar
#2 erstellt: 15. Aug 2012, 07:32
Wenn ich mir die Frage stellen würde und ich ausschließlich Musik in Stereo höre wäre die Antwort einfach - 4311
Sorgen würde ich mir nur machen bei den Rears, denn diese sollten eigentlich schon zu der Front passen für ein stimmiges Klangbild.
unscheinbare Rears, möglichst unsichtbar, nur für die Effekte
ist der Traum vieler Frauen nur bei einer solchen Front wird das meist nichts wenn mit Boxen wie Bose usw. dann ankommst.
ingo74
Inventar
#3 erstellt: 15. Aug 2012, 07:37
ja den 4311 ist da ein sehr guter avr, zudem erweiterbar mit dem audessey pro-kit.

wenn es deine wohnung ist - passende in-wals gibts auch von b&w, bei on-wall bin ich mir nicht sicher..
blitzschlag666
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 15. Aug 2012, 07:47
ich werf mal noch schnell nen Anthem MRX 500 ins Rennen. Den kann man wohl mit bissl Verhandlungsgeschick durchaus für 1500€ bekommen hab ich gehört.

edit: hab leider die Denon fixierung im Titel übersehen. also einfach ignorieren was ich geschrieben hab.


[Beitrag von blitzschlag666 am 15. Aug 2012, 07:52 bearbeitet]
ingo74
Inventar
#5 erstellt: 15. Aug 2012, 07:50
im prinzip unterscheiden sich die avr's im design, ausstattung, bedienung und vor allem durch das einmesssystem und gerade hier kommt es beim ergebnis auf den raum, die aufstellung und den hörplatz an, mit der einmessung trennt sich die spreu vom weizen
Eminenz
Inventar
#6 erstellt: 15. Aug 2012, 08:07
Mal von Denon abgesehen wäre sowas empfehlenswert.

Auch der 4311 ist in Stereo ne lahme Gurke im Vergleich zum PMA 1510 aus selbem Haus.

Daher ist auch der o.g. Anthem durchaus einen Blick wert. Airplay lässt sich dann bei diesen Geräten über ein Apple TV einfach verwirklichen.
ingo74
Inventar
#7 erstellt: 15. Aug 2012, 08:14
sorry eminenz, das ist (leider) immer noch ein weitverbreitetes gerücht, was (leider) immer wieder weiter verbreitet wird, JEDE seriöse überprüfung und die physik und elektrotechnik beweisst, dass verstärkerseits so gut wie immer unter normalen bedingungen keine klangveränderung nachzuvollziehen ist.

der rotel ist schön und kräftig, aber das wars auch schon
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 15. Aug 2012, 08:20

ingo74 schrieb:

....und vor allem durch das einmesssystem und gerade hier kommt es beim ergebnis auf den raum, die aufstellung und den hörplatz an, mit der einmessung trennt sich die spreu vom weizen


Dann sollte man die Anthem AVR´s keinesfalls außer acht lassen!
Allerdings ist die Haptik und Bedienung etwas gewöhnungsbedürftig.
Sie besitzen aber das sehr effektive und hauseigene Einmesssystem aus dem Profibereich.
Das muss man dann übrigens nicht als teures Extra dazu kaufen wie z.B. beim Denon 4311!

Saludos
Glenn
Eminenz
Inventar
#9 erstellt: 15. Aug 2012, 08:30

ingo74 schrieb:
sorry eminenz, das ist (leider) immer noch ein weitverbreitetes gerücht, was (leider) immer wieder weiter verbreitet wird,


Der TE soll selbst testen und sich eine Meinung bilden.

Denn gemäß deiner Argumentation reicht ja ein Denon AVR 1713 vollkommen aus, denn dieser klingt ja absolut gleich wie der 4311. Das spart einen Haufen Geld, welchen man ja dann in den Kauf von Physik- und E-Technik Lehrbüchern stecken kann, damit man sich den flachen, kraftlosen Klang seines AVRs schönlesen kann


Geschützter Hinweis (zum Lesen markieren):

du weißt wie ich es meine, bitte auch nicht persönlich nehmen
happy001
Inventar
#10 erstellt: 15. Aug 2012, 08:45
Bevor hier wieder wilde Diskussionen entbrennen und unser Ingo zur Höchstform aufläuft

Lieber TE ... es gibt zwei Meinungen zum Thema Verstärkerklang ... die einen sind der Meinung es gibt diesen und andere die vertreten diese Meinung nicht. Da ich mich zu denen zähle die glauben an verschiedenen AVR im Zusammenspiel mit Boxen Unterschiede zu hören kann ich dir nur einen Rat geben:

Glaube keinem hier nur dir selber und hör dir das selber an!

Alles andere bringt nichts ebenso wie diese dämliche Diskussionen immer wieder um seinen Standpunkt als den einzig wahren zu betrachten.

Was die B&W Boxen betrifft so könnte auch ein Yamaha oder Pioneer ein gutes Gegenwicht zu dieser klanglichen Abstimmung sein. (Für die klanglichen Gegener - beide Modellen haben ein gutes Einmesssystem ebenso )
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#11 erstellt: 15. Aug 2012, 08:57
Ich tendiere zwar mehr in Richtung Ingo und Co., aber hier stimme ich Dir voll und ganz zu:


happy001 schrieb:

Glaube keinem hier nur dir selber und hör dir das selber an!


Werden das Einmesssystem und/oder verschiedene Klangfeldprogramme genutzt, kann sich der Klang allerdings schon ganz erheblich unterscheiden.
Das gleiche gilt für die Leistungsunterschiede in Abhängigkeit von der Abhörlautstärke, den eingesetzten Lsp. und der Raumgröße bzw. dem Hörabstand.

Auf jeden Fall sollte man nüchtern an die Sache ran gehen und wenn man vergleicht, dann bitte richtig!

Saludos
Glenn
ingo74
Inventar
#12 erstellt: 15. Aug 2012, 09:10
um mal die beginnende schärfe hier vorsorglich rauszunehmen, d manche das hier durchaus persönlich nehmen - man sollte sich erstman klar machen, was ein verstärker macht und welche aufgabe er hat.

ein verstärker bekommt ein eingangssignal, verstärkt dieses und gibt es wieder aus. dieses signal kann man problemlos messen und in jeder (!) mesung zeigt sich, dass dieses signal NICHT verändert ist.
es kommt aber nun darauf an, welchen lautsprecher, welche lautstärke und letztendlich auch welche raumgröße ich hab, denn je nachdem welche leistung und "kraft" der verstärker bereitstellen kann, kann er hier unter umständen "schwächeln". das macht sich dann zb in klirr bemerkbar, im bass bedeutet das, das der bass "weich" wird, dh ungenau und die höhen können verzerren, dh überbetont werden. kurz gesagt verliert der verstärker die kontrolle über den lautsprecher (ist jetzt alles umgangssprachlich, aber so verständlichr).

allerdings haben die meisten verstärker unter normalen hörbedingungen und an den meisten boxen keinerlei probleme selbige zu kontrollieren und auch das ist mess- und hörbar.

die gesammtem begriffe aus den hifi-zeitschriften lassen sich real und objektiv NICHT nachvollziehen und fallen meist in den bereich der akustischen täuschung..!



Werden das Einmesssystem und/oder verschiedene Klangfeldprogramme genutzt, kann sich der Klang allerdings schon ganz erheblich unterscheiden.

DAS ist und bleibt der knackpunkt bei einem avr - man kann viel richtig und viel falsch machen und dort sind auch die tlw gravierenden unterschiede...
Eminenz
Inventar
#13 erstellt: 15. Aug 2012, 09:21

ingo74 schrieb:

es kommt aber nun darauf an, welchen lautsprecher, welche lautstärke und letztendlich auch welche raumgröße ich hab, denn je nachdem welche leistung und "kraft" der verstärker bereitstellen kann, kann er hier unter umständen "schwächeln". das macht sich dann zb in klirr bemerkbar, im bass bedeutet das, das der bass "weich" wird, dh ungenau und die höhen können verzerren, dh überbetont werden. kurz gesagt verliert der verstärker die kontrolle über den lautsprecher (ist jetzt alles umgangssprachlich, aber so verständlichr).


Genau das meine ich. Die CM9 hat Impedanzminima bei 2,6 Ohm im Oberbassbereich und das kann dann schon mal problematisch werden. Aber wie du schon sagst, abhängig vom Raum und der Lautstärke.
happy001
Inventar
#14 erstellt: 15. Aug 2012, 09:21
Nachdem das jetzt auch geklärt ist warum das so ist können wir das Thema dann lassen und uns dem eigentlichen Thema widmen?
ingo74
Inventar
#15 erstellt: 15. Aug 2012, 09:25
das IST das thema - welcher avr ist leistungsmässig passend..!
2,6ohm als minimim kann je nach lautstärke und raumgrösse schon kritisch sein für einen avr der einstiegsklasse. sber sb der ober mittelklasse (1000€) sollte die leistung/kraft kein thema mehr sein, deswegen kann man sich da auf ausstattung, design und vor allem auf das einmesssystem konzentrieren - HIER sind die unterschiede vorhanden, objektiv und subjektiv..!
happy001
Inventar
#16 erstellt: 15. Aug 2012, 09:35
Dachte das Thema wäre Denon 3313 oder 4311 und nicht von AVR im Einsteigerbereich.

Was die Leistung, besonders auch Airplay mit iPad Steuerung betrifft wäre Pio mit der LX Reihe eine gute Option. Auch Marantz mit dem neuen 7007 sollte laststabil dafür sein.

BTW .... über welches Budget reden wir hier eigentlich und wie groß ist der Raum?
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#17 erstellt: 15. Aug 2012, 09:38
Also wenn der TE mit der Kombination pianocraft und CM9 zufrieden war, auch bei der möglichen Abhörlautstärke, sollte fast jeder AVR ausreichen.
Wie es allerdings im Mehrkanalbetrieb ohne Subwoofer aussieht, muss man ausprobieren, gerade hier haben viele AVR´s ihren Schwachpunkt!

Saludos
Glenn
happy001
Inventar
#18 erstellt: 15. Aug 2012, 09:43

GlennFresh schrieb:
Also wenn der TE mit der Kombination pianocraft und CM9 zufrieden war, auch bei der möglichen Abhörlautstärke, sollte fast jeder AVR ausreichen.

Der Punkt hat mich auch etwas irritiert zumal die Pianokraft das ausgehalten hat anscheinend. Bin mal gespannt was der TE zu berichten hat bezug auf Raumgröße.
oldiefan49
Stammgast
#19 erstellt: 15. Aug 2012, 09:52
Hallo zusammen,

ich habe kürzlich mal den Denon 3312 in Stereobetrieb bei einer LS-Vorführung gehört und war wenig begeistert von dessen Stereo-Fähigkeiten. Da klang ein kleiner Rotel-Vollverstärker an den gleichen LS erheblich besser.

Gruß
oldiefan
Noyan
Stammgast
#20 erstellt: 15. Aug 2012, 10:31
Hier ist ja die geballte Forumkompetenz zusammengekommen, vielen Dank an alle

Raum:

Eine Frage von happy001 ist Raum gewesen. Es ist ein vier eckiges Raum. 4,2 zu ca 10 meter; Wohnzimmer geht zu offener Küche über. Hörplatz ist am einen Ende dieses in die länge gezogenes Viereck; eine Seite ist offen (> Küche) andere Seite ist ein Glasfront (hat allerding ein dünnes Vorhang)

Abstand LS ist ca. 3 meter, Abstand Hörplatz ebenso. LS sind etwa 50 cm von der Wand entfernt.

Lautstärke:

Es ist halt eine gemietete Wohnung. So kann ich nie richtig laut hören. Pianocraft ist deswegen auch nicht mal in eigene Grenzen gekommen.

Warum dann die CM9. Ich werde ja nicht immer hier bleiben, deshalb habe ich diese gekauft, obwohl ich weiss, dass die eigentlich zu gross für meine Platzverhältnisse sind.

Budget:

Ist 1500 Euro max. Meine Frau denkt schon jetzt, es wäre 1000 Euro

Nur Denon:

Eigentlich kommen ruhig auch andere Hersteller in Frage. Nur; kein Plastik…


[Beitrag von Noyan am 15. Aug 2012, 10:32 bearbeitet]
happy001
Inventar
#21 erstellt: 15. Aug 2012, 10:41
Die Aufstellung scheint kein Problem zu sein wenn man die Abstände so liest. Modelle hast auch einige genannt bekommen bis auf NAD und Cambridge.

Ich würde mir die Mühe machen bei einem Händler mal verschiedene Modelle an den B&W zu hören unter gleichen Bedingungen. Hörst was geben deine Ohren dir die Antwort was passt, hörst nichts kannst nach anderen Kriterien auswählen wie Ausstattung usw.
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#22 erstellt: 15. Aug 2012, 10:53
Tja, ich habe halt noch nie erlebt, das beim Händler gleiche Bedingungen geboten werden.
Ein weiterer Punkt, was bringt Dir das hören bzw. vergleichen beim Händler?
Selbst wenn es die CM9 sind an denen gehört wird, was eigentlich Pflicht ist.
In den eigenen 4 Wänden findet die Kombi wieder ganz andere Verhältnisse vor.

Saludos
Glenn
happy001
Inventar
#23 erstellt: 15. Aug 2012, 11:11

GlennFresh schrieb:

In den eigenen 4 Wänden findet die Kombi wieder ganz andere Verhältnisse vor.

Scheint sich ein Punkt gefunden zu haben den wir beide so sehen

Wie würdest du denn vorgehen ohne eine größere Summe zu investieren und sagen wir mal wenigstens 3 oder 4 Geräte zu Hause zu testen?
Nach was würdest die Auswahlkriterien treffen?

Ich kenne deinen Händler und deren Räume nicht aber mein Händler macht für mich einen Aufbau und pegelt die Geräte ein und wir hören an den gleichen Box
blitzschlag666
Hat sich gelöscht
#24 erstellt: 15. Aug 2012, 11:14
mein Händler würde mir zumindest 2 Geräte (sofern er sie da hätte) gegen eine geringe Kaution ausleihen.
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#25 erstellt: 15. Aug 2012, 11:25
Ich gehe da eher pragmatisch vor, mir ist die Leistung, Ausstattung und Haptik wichtig!
Da bin ich zwangsläufig bei Onkyo hängen geblieben und bisher auch soweit zufrieden.
Für die benötigte Leistung im Frontbereich setze ich noch zusätzlich Endstufen ein.

Da meine Lsp. nahezu perfekt aufgestellt sind, der Hörplatz passt und der Raum akustisch optimiert ist, sind die wichtigsten Kriterien für guten Klang erfüllt.
Den Rest erledigen die Schallwandler, die nach dem persönlichen Geschmack und den Hörgewohnheiten ausgewählt sind, mehr braucht es eigentlich nicht.
Da muss ich mich nicht beim Händler hinsetzen und über klangliche Unterschiede diskutieren, die jeder anders hört, aber wenn es Spaß macht, kein Problem.
Das Stereosystem ist vom Heimkinoset komplett getrennt, auch räumlich, so kann man die gesetzten Prioritäten beider Systeme nach eigenem gusto gestalten.

Sicher völlig unspektakulär, aber mir reicht das um zufrieden Musik bzw. Film und TV zu genießen.
Letztendlich soll das aber jeder User so machen, wie er es für richtig hält, sind ja zu meist alle alt genug.
Wir können hier eh nur Tipps und Ratschläge geben, die Entscheidungen muss schon jeder selbst treffen!

Saludos
Glenn
jd17
Inventar
#26 erstellt: 15. Aug 2012, 12:14

GlennFresh schrieb:
Da bin ich zwangsläufig bei Onkyo hängen geblieben und bisher auch soweit zufrieden.

das ist doch ein gutes stichwort.
TE ist offen für alle marken, möchte alu.
was spricht gegen einen Onkyo TX-NR818, der neben der alufront auch noch Audyssey MultEQ XT32, 2 HDMI ausgänge und auch sonst eine top-ausstattung mitbringt - für gerade mal 860€ neu?
ingo74
Inventar
#27 erstellt: 15. Aug 2012, 16:03
wäre auch einer meiner tips - vor allem, weil man selbst mit dem pro-kit im budget bleibt..


allerdings - egal welcher avr, guter klang setzt IMMER einen akustisch guten raum, eine gute aufstellung und einen guten hörplatz voraus, ansonsten klingts nicht und die meisten einmesssysteme werden versagen.

dh erst den raum und die aufstellung optimieren, dann den rest mittels einmesssystem korrigieren lassen und hier kommt es auch darauf an, welches am besten mit dem raum klarkommt. das vorherzusagen ist nicht möglich.

gute einmesssysteme haben der onkyo 818 (bei audessey kann ich nur das xt32 empfehlen), der denon 4311 hat auch das xt32 drin, ist aber recht teuer. nachteil audessey ohne pro-kit - viel zu größe lautsprecherabstandsschritte (10cm) und keine manuelle eingriffsmöglichkeit in die korrektur, was ein sehr großer negativer punkt ist, da es nur friss-oder-stirb gibt, dh entweder es passt oder nicht, dazwischen gibts nichts
pioneer ab dem lx55 wäre aufgrund des hervorragenden einmesssystem mcacc auch eine empfehlung, sieht aber mehr nach plastik aus und unterhalb 63hz ist auch kein eingriff möglich, darüber schon.
der anthem ist auch ne alternative, aber hier kann ich nicht viel zu schreiben, der ist generell recht unbekannt.
yamaha hat das "einfachste" einmesssystem, welches aber oftmals sehr gute stimmen hat, dh die einmessung gefällt oftmals, vorteil hier sind die parametrischen equalizer, somit hat man sehr gute manuelle eingriffs- und korrekturmöglichkeiten.

mein tip - schau dir das design an, werd dir klar, was es an anstattung sein muss und darf und dann poste mal deine favouriten
jd17
Inventar
#28 erstellt: 15. Aug 2012, 22:26

ingo74 schrieb:
wäre auch einer meiner tips - vor allem, weil man selbst mit dem pro-kit im budget bleibt..

gibt kein pro kit für den 818.


pioneer ab dem lx55 wäre aufgrund des hervorragenden einmesssystem mcacc auch eine empfehlung

MCACC ist von 921 bis LX85 das gleiche.
...ich sage das, weil ich gerade den LX55 nicht empfehlen würde. alles wichtige ist baugleich mit dem VSX-2021 und den gibt es für 680€. der LX55 hat nur zusätzlich eine alufront (zwar schön, aber trotzdem überteuert), einen wlan stick und eine andere power led.


[Beitrag von jd17 am 16. Aug 2012, 08:52 bearbeitet]
Scratty1909
Stammgast
#29 erstellt: 16. Aug 2012, 12:27
Da ich selbst auch auf der Suche bin möchte ich dir den Marantz 7005 aus der oberen Mittelklasse vorstellen. Der Nachfolger ist nun am Markt und ein paar Onlinehändler bieten ihn für knapp 1100 EUR an. (Marantz ist die Schwesternmarke von Denon vereint unter D&M Holdings Inc.)

Marantz ist bekannt für guten Stereobetrieb... auch in diveresen Zeitschriften... Ich bin auch schon am überlegen, da mir einfach das Design anderer Receiver besser gefällt, obwohl der Marantz wirklich Noblesse pur ist für den Preis.

LG


[Beitrag von Scratty1909 am 16. Aug 2012, 12:27 bearbeitet]
ingo74
Inventar
#30 erstellt: 16. Aug 2012, 12:31

jd17 schrieb:

ingo74 schrieb:
wäre auch einer meiner tips - vor allem, weil man selbst mit dem pro-kit im budget bleibt..

gibt kein pro kit für den 818.

hoffentlich kommt das noch..


LX55 hat nur zusätzlich eine alufront

das war ja eine forderung, deswegen


Marantz 7005

hat nur das einfache audessey, deswegen würde ich das nicht empfehlen. optisch kommt er natürlich den boliden nahe...
Scratty1909
Stammgast
#31 erstellt: 16. Aug 2012, 12:43

ingo74 schrieb:


Marantz 7005

hat nur das einfache audessey, deswegen würde ich das nicht empfehlen. optisch kommt er natürlich den boliden nahe...

Obwohl ich gerade das als falsche Vorangehensweise empfinde. Für den Stereobetrieb hat das nicht so eine intensive Bedeutung und das XT ist vielleicht nicht das XT32 aber die Qualität des Receivers steht außer Frage und wird von einem seiner Mitstreiter speziell im Stereobetrieb nicht so leicht erreicht werden können. In den verschiedensten Tests gewinnt er dort um Längen (in dieser Einzelkategorie)
ingo74
Inventar
#32 erstellt: 16. Aug 2012, 12:46
hast du die posts hier gelesen und verstanden..?
happy001
Inventar
#33 erstellt: 16. Aug 2012, 12:48
Was das einfache Audyssey betrifft ist das auch so ein Diskussionspunkt.
Wenn ich so manche Beiträge hier lese (nicht in diesem Thread) komme ich zu der Meinung das die Einmesssysteme egal welcher Marke je nach Raum zwischen gut bis überflüssig agieren. Mich würde ein Test mal interessieren wie sich die Messysteme unter verschiedenen Bedingungen und unterschiedlichen Räumen im einzelnen so schlagen.
Wenn man erkennen muss das diese Sets eben nicht alle Raummoden mal schnell eliminieren sondern weitere Schritte noch zu unternehmen sind und und und.
Die Erwartungshaltung mancher ist für meinen Geschmack zu hoch was diese Sets tatsächlich zu leisten vermögen und wenn ich nur von meinem Raum und meinen Boxen ausgehen so manches hochgelobte System doch ziemlich in der Bringschuld noch ist.
Scratty1909
Stammgast
#34 erstellt: 16. Aug 2012, 12:48

ingo74 schrieb:
hast du die posts hier gelesen und verstanden..? ;)

Doch unser lieber Freund hat geschrieben, dass ihm Heimkino gar nicht so wichtig ist... AirPlay, Stereo und analog soll stimmen... Das hat ja mit einem Einmesssystem reichlcih wenig zu tun. Ich verlaufe mich auch oft in Dingen die für mich keine Relevanz haben.

Aber jeder hat seine Meinung :-) wir lieber bevor wir uns die
ingo74
Inventar
#35 erstellt: 16. Aug 2012, 12:53
pure direct bedeutet, dass die gesammten verbiegungungen am frequenzgang durch den raum ungefiltert durchkommen, dh man genießt im wahrsten sinne des wortes die volle raumdröhnung.

hast du dir mal gedanken über den sinn eines einmesssystems gemacht..?
ein einmesssystem versucht mal mehr mal weniger gut, die unzulänglichkeiten des raumes auszugleichen...
jd17
Inventar
#36 erstellt: 16. Aug 2012, 12:57

Scratty1909 schrieb:
Doch unser lieber Freund hat geschrieben, dass ihm Heimkino gar nicht so wichtig ist... AirPlay, Stereo und analog soll stimmen... Das hat ja mit einem Einmesssystem reichlcih wenig zu tun.

sehr interessant.

man lernt immer was dazu. und ich hatte bis hierhin gedacht und GEHÖRT, dass ein einmesssystem auch bei stereosignalen wirkt... wie sehr man sich doch täuschen kann.


aber hauptsache:
aber die Qualität des Receivers steht außer Frage und wird von einem seiner Mitstreiter speziell im Stereobetrieb nicht so leicht erreicht werden können. In den verschiedensten Tests gewinnt er dort um Längen (in dieser Einzelkategorie)

was käseblätter schreiben bringt einen klanglich sicher viel weiter als XT32...
happy001
Inventar
#37 erstellt: 16. Aug 2012, 13:10

ingo74 schrieb:
pure direct bedeutet, dass die gesammten verbiegungungen am frequenzgang durch den raum ungefiltert durchkommen, dh man genießt im wahrsten sinne des wortes die volle raumdröhnung.


Dazu muss man sagen leider oder auch erst seit man lieblos auf- und einstellt.

Als ich mir meinen ersten 2 Kanäler gekauft habe mit Boxen gab es noch ein Stereodreieck und wurde noch aufgestellt nach dem Prinzip ich habe nichts zu verbergen. Die Boxen wurden auch mit einem richtigen Abstand zur Wand aufgestellt oder anderes ausgedrückt frei aufgestellt.
Das klang für mich nach Musik und nicht aufgeblasen oder sonst was. Wenn ich mir so manche Biilder hier im Forum betrachte bin ich mir nicht sicher ob sich wirklich viele mit Raumakustik je beschäftigt haben oder Raummoden für druckvollen Bass halten.
Was die Verbiegungen betrifft so bin ich mir nicht immer sicher ob die vom Raum oder die vom Einsteller mit seinem Gerät am Frequenzgang ein größeres Chaos anrichten.

Es ist nicht damit getan sich einen AVR zu kaufen, ein paar Boxen dazu, dass Ganze irgendwie in den Raum zu integrieren und nach dem Prinzip Hoffnung die Einmessung darüber laufen zu lassen. Real ist es aber bei vielen hier leider so.

Nebenbei ... wir schweifen alle etwas ab .....


[Beitrag von happy001 am 16. Aug 2012, 13:15 bearbeitet]
Central_Scrutinizer
Hat sich gelöscht
#38 erstellt: 16. Aug 2012, 18:24
anscheinend seid ihr alle Singles oder Geld spielt keine Rolex.
happy001
Inventar
#39 erstellt: 16. Aug 2012, 18:25
Es gibt noch die 3. Möglichkeit die lautet Männer die noch bestimmen was Sache ist
ingo74
Inventar
#40 erstellt: 16. Aug 2012, 18:26
beides nein - warum..?
*SALT*
Stammgast
#41 erstellt: 16. Aug 2012, 18:33
Schau dir mal einen Onkyo Tx-Nr 5007. Ist ein Auslaufmodell und liegt gut in deinem Preisbereich, sogar eher in dem von deiner Freundin. Ich betreibe im Moment auch einen im reinen Stereobetrieb. Könnte ja was für dich sein.


Gruß SALT
ingo74
Inventar
#42 erstellt: 16. Aug 2012, 18:37
sehr wertiger avr, wenn die optik gefällt, sicher auch ein blick wert. was mir nur im magen liegen würde, sind die vielen berichte wg hitzeproblemen und defekten hdmi-boards...
happy001
Inventar
#43 erstellt: 16. Aug 2012, 18:53
Onkyo scheint allgemein so seine Problemchen zu haben, mal ist es eine Rückrufaktion und in den jeweiligen Modellreihen seit der xx5 Serie war eigentlich immer etwas Gegenstand von Diskussionen wenn man hier so die Threads verfolgte.
Scratty1909
Stammgast
#44 erstellt: 16. Aug 2012, 19:32

happy001 schrieb:
Es gibt noch die 3. Möglichkeit die lautet Männer die noch bestimmen was Sache ist :D

Exactly Bin in einer Beziehung seit 3 Jahren, gemeinsames Wohnzimmer und normaler Angestellter vielleicht mit überdurchschnittlichem Gehalt für mein Alter aber sonst... aber lass ma das^^


[Beitrag von Scratty1909 am 16. Aug 2012, 19:33 bearbeitet]
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#45 erstellt: 16. Aug 2012, 20:01
Also ich habe zwei Onkyo AVR´s (1007 und 5009) und beide Geräte funktionieren nach wie vor einwandfrei
Es gibt zwar ein paar Punkte wie das Relaisklacken z.B. die ein wenig nerven, aber das war es dann auch schon.
Ich denke das es bei jedem Hersteller so seine Problemchen gibt, wenn man hier mal so die Threads verfolgt.

Bei mir wäre es beinahe ein Yamaha geworden, die neuen Modelle sind teilweise wirklich überzeugend.
Aber letztendlich habe ich mich doch für das Dickschiff von Onkyo entschieden, auch wegen der Leistung!

Der Wohnraum kann trotz großer Boxen mit einer vernünftigen Aufstellung und einer gezielten akustischen Optimierung schick aussehen!
Man muss diesen Aspekt nur bei der Planungs und Bauphase entsprechend berücksichtigen, dann funktioniert das auch mit dem WAF!

Saludos
Glenn
Eminenz
Inventar
#46 erstellt: 17. Aug 2012, 07:40

happy001 schrieb:
Was das einfache Audyssey betrifft ist das auch so ein Diskussionspunkt.
Wenn ich so manche Beiträge hier lese (nicht in diesem Thread) komme ich zu der Meinung das die Einmesssysteme egal welcher Marke je nach Raum zwischen gut bis überflüssig agieren.


Ja, die Meinung teile ich. Ich formuliere es gerne so: Die Einmess-Systeme arbeiten Hersteller übergreifend gleich schlecht. Das, was für mich ein Einmess-System gut macht, sind umfangreiche manuelle Eingriffsmöglichkeiten.


Mich würde ein Test mal interessieren wie sich die Messysteme unter verschiedenen Bedingungen und unterschiedlichen Räumen im einzelnen so schlagen.


Ja, das wäre durchaus mal interessant. Ich hatte nur mal in einem recht komplizierten Raum eine Gegenüberstellung zwischen einem Audyssey XT (Onkyo 809) und YPAO (Yammi 2067). Und in diesem Raum versagten beide Systeme kläglich, der Onkyo noch mehr als das YPAO. Immerhin ließ sich beim YPAO wenigstens manuell eingreifen, was das derzeitige Onkyo-Audyssey ja gar nicht anbietet.

Die großen Onkyos der X007 Serie sehe ich etwas mit Bedenken, da die Hitzeentwicklung dieser Generation noch erheblich war. Mein Stammhändler beklagte die hohe Ausfallquote bei 3007/5007, von denen er über 50% defekt zurückbekam.

Generell würde ich nach 6 Jahren "auf der Suche nach dem perfekten AVR" sagen, dass es eben diesen zumind. in meiner Preisklasse nicht gibt. Die in Stereo bisher beste Kombination war die zuletzt betriebene Aufstellung aus Yamaha 2067 mit zwei Denon POA 4400A. Bei einem Test mit Pegelausgleich konnte ich klanglich keinen Unterschied feststellen zwischen der obigen Kombination und PRA 1500A/ POA 4400A.

Ansonsten bleibe ich dabei: Lieber Airplay per Apple TV lösen und zu einem Gerät der sog. "Premium Hersteller" greifen. Zumind. wäre das nach meinen 6 Jahren "Gral-Suche" so empfehlen, wenn auf Stereogenuss der Schwerpunkt liegt.


[Beitrag von Eminenz am 17. Aug 2012, 07:42 bearbeitet]
Central_Scrutinizer
Hat sich gelöscht
#47 erstellt: 17. Aug 2012, 08:14

Es gibt noch die 3. Möglichkeit die lautet Männer die noch bestimmen was Sache ist



Exactly Bin in einer Beziehung seit 3 Jahren, gemeinsames Wohnzimmer und normaler Angestellter vielleicht mit überdurchschnittlichem Gehalt für mein Alter aber sonst... aber lass ma das^^


jaja, wenn ihr mit eurem Kondensatormikrofon und Stativ bewaffnet das Wohnzimmer betretet und die Boxen frei aufgestellt werden. Dann gibts zuerst das Stativ über den Schädel gezogen und es wird unmittelbar mit Auszug gedroht, falls dieser ganze überflüssige "Schrott" nicht wegkommt.

Eminenz:

Generell würde ich nach 6 Jahren "auf der Suche nach dem perfekten AVR" sagen, dass es eben diesen zumind. in meiner Preisklasse nicht gibt. Die in Stereo bisher beste Kombination war die zuletzt betriebene Aufstellung aus Yamaha 2067 mit zwei Denon POA 4400A. Bei einem Test mit Pegelausgleich konnte ich klanglich keinen Unterschied feststellen zwischen der obigen Kombination und PRA 1500A/ POA 4400A.

Zwischen dem o.g. Geraffel, und dem XTZ A100 D3 aber wohl oder?


Die großen Onkyos der X007 Serie sehe ich etwas mit Bedenken, da die Hitzeentwicklung dieser Generation noch erheblich war. Mein Stammhändler beklagte die hohe Ausfallquote bei 3007/5007, von denen er über 50% defekt zurückbekam.

Die Klagen über Defekte an Onkyo AVR sind wirklich zahlreich. Ich hatte nie einen Defekt an insgesamt 5 Onkyo AVR, allerdings sind die auch nicht älter als 1,5 Jahre geworden. Ich glaube es liegt auch daran das viele Leute ihre Geräte in enge TV Lowboards stopfen, das kann dann so ein Kernreaktor wie ein zB 5007 nicht vertragen.
Dennoch scheint Onkyo ein Qualitätsproblem zu haben.


[Beitrag von Central_Scrutinizer am 17. Aug 2012, 08:20 bearbeitet]
Eminenz
Inventar
#48 erstellt: 17. Aug 2012, 08:21

Central_Scrutinizer schrieb:

Zwischen dem o.g. Geraffel, und dem XTZ A100 D3 aber wohl oder?


Ich fang damit hier nicht an, das artet wieder aus
Central_Scrutinizer
Hat sich gelöscht
#49 erstellt: 17. Aug 2012, 08:40
Eminenz:
ch fang damit hier nicht an, das artet wieder aus


das stimmt den Gedanken hatte ich auch, aber die eigene Meinung/Erfahrung mundtot machen lassen? Nein.
Da musste drüber stehen, mögliches militantes Auftreten einfach abstreifen lassen.
Schliesslich gehts hier um Stereoklang eines AVR.

Noyan:
du kannst natürlich auch Stereo von HK trennen.
zB einen Mittelklasse AVR + Stereo Amp.
zb einen
Denon 3312 +
Denon 1510AE

Der Stereoamp kann dann als Endstufe fürs HK genutzt werden.
blitzschlag666
Hat sich gelöscht
#50 erstellt: 17. Aug 2012, 08:49
naja, zumindest wären wir dann schonmal bei der Vorstufe angelangt. Denn das die POA 4400 das Signal verändern wird wohl keiner ernsthaft behaupten wollen, oder?
Eminenz
Inventar
#51 erstellt: 17. Aug 2012, 09:34

blitzschlag666 schrieb:
naja, zumindest wären wir dann schonmal bei der Vorstufe angelangt. Denn das die POA 4400 das Signal verändern wird wohl keiner ernsthaft behaupten wollen, oder?


War ja klar, dass wieder einer damit ankommt.

Natürlich verändern Endstufen i.d.R. nicht den Klang im Sinne von "klang deutlich wärmer als ohne", zumind habe ich bisher da noch keine Erfahrung in der Hinsicht gemacht. Aber in dem von mir genannten Beispiel war der Gewinn bei deutlich mehr Kontrolle im Bassbereich an meinen ehem. Revox Re:sound S Brilliant. Ich habe leider nie rausgefunden, was die für Impedanzminima haben, aber mit dem 2067 alleine hatte ich stets das Gefühl, dass die Revox mit angezogener Handbremse spielen. Mit den POAs hatte ich zum ersten Mal das Gefühl, dass nicht die Lautsprecher über die Endstufen bestimmen, sondern eben umgekehrt.
Wenn ich mich recht entsinne, hatte Glennfresh diesbezüglich auch mal ähnliches geschrieben, als er damals seine Glockenklang in Betrieb genommen hat.

Und ich stelle mal die These auf, dass sich die mangelnde Kontrolle (an mehr oder weniger Komplexen Widerständen) dann u.U. als "Verstärkerklang" äußert. Messbar ist das ja dann.


[Beitrag von Eminenz am 17. Aug 2012, 09:37 bearbeitet]
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
AVR 3311 oder 4311 Denon
maverick_zi am 06.11.2010  –  Letzte Antwort am 21.11.2010  –  7 Beiträge
Denon AVR 2113 oder Denon AVR 3313
jshahh am 12.12.2012  –  Letzte Antwort am 13.12.2012  –  13 Beiträge
Denon AVR 3313 oder Denon AVR-X3000
losalas am 31.05.2013  –  Letzte Antwort am 31.05.2013  –  3 Beiträge
Denon AVR 4310 oder AVR 4311
Klausie123 am 31.10.2011  –  Letzte Antwort am 01.11.2011  –  17 Beiträge
Denon AVR-4520 oder AVR-3313
DALOO am 19.11.2012  –  Letzte Antwort am 05.02.2013  –  4 Beiträge
Welchen AVR? Denon 3311 oder 4311
heisch10 am 18.11.2010  –  Letzte Antwort am 18.11.2010  –  2 Beiträge
Vorverstärker: Marantz AV7005 oder Denon AVR-4311
manciano66 am 01.03.2011  –  Letzte Antwort am 01.03.2011  –  2 Beiträge
Denon AVR 3313 + DBT 3313 UD
bassgerd am 13.12.2012  –  Letzte Antwort am 13.02.2013  –  4 Beiträge
Denon 3313 oder Yamaha 2020?
Doohan am 04.10.2012  –  Letzte Antwort am 22.01.2013  –  12 Beiträge
denon 3313 oder onkyo 1009
seba.g am 22.07.2012  –  Letzte Antwort am 24.07.2012  –  5 Beiträge
Foren Archiv
2012

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder898.195 ( Heute: 19 )
  • Neuestes Mitgliedgrinch.master
  • Gesamtzahl an Themen1.496.867
  • Gesamtzahl an Beiträgen20.458.756