Kaufberatung AVR

+A -A
Autor
Beitrag
Shizukesa
Hat sich gelöscht
#1 erstellt: 22. Aug 2012, 05:39
Guten morgen!

Ich bin gerade dabei mir einen neuen Receiver für unser Heimkino zu kaufen.

Meine Anforderungen sind:

a) "Audiophil" im Stereobetrieb
b) Streaming von Audiomaterial (flac)
c) "Neutraler" bis "warmer" Klang
d) evtl. zweite Hörzone, damit unser Wohnzimmer nebenan auch noch mitbeschalt werden könnte
e) Einigermaßen sinnvolle App für Ipod Touch UND Android 4.x

Raumgröße ist ca. 25-30 qm.
Lautsprecher: Heco Metas XT.

Budget: ca. 600€.

Meine Kandidaten bisher:

Denon 2113
Pioneer 922
Yamaha 1071

Mit den Videospielereien kenne ich mich mich nicht so gut aus (upscaling auf 4k...). Habe nur einen Full HD Beamer.

Ob das Upscaling eines AVR's besser als da einer BR-Players ist weiss ich auch nicht.

Könnt ihr bzgl. der von mir genannten AVR schon Erfahrungen schreiben?

Der Pioneer hat eine gute Ausstattung, aber nach Ansicht im Laden wirkt er ein bisschen "plastiziös". Ich weiss, dass fast alle aus Plastik sind aber bei dem Pio sieht es ein bisschen "billig" aus.

Am hochwertigsten erscheint mir der Yamaha und der Denon. Von Denon bin ich ein bisschen enttäuscht: Habe einen PMA 710 AE. Und der Klang überzeugt mich nicht. Aber das kann man natürlich nicht unbedingt auf den AVR übertragen.


Vielen Dank im Voraus für eure Erfahreungen und viele Grüße

Roland
Central_Scrutinizer
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 23. Aug 2012, 18:25
Mit Abstand der Yamaha 1071, höchste Leistung, wertigste Verarbeitung, beste Ausstattung.


[Beitrag von Central_Scrutinizer am 23. Aug 2012, 19:13 bearbeitet]
Shizukesa
Hat sich gelöscht
#3 erstellt: 23. Aug 2012, 20:00
Halloo Central_Scrutinizer!

Vielen Dank für Deine Antwort. Habe mir gestern aber den DENON 2113 bestellt. Kommt hoffentlich noch vor dem Wochenende. Bin schon mal gespannt. Der 2113 hat mir einfach in "natura" am besten gefallen.
Das war eine reine "Bauch-Entscheidung". Vollkommen spontan und unrational . Ich wollte einfach nicht noch mehr Zeit mit lesen von Pro's und Kontra's verschwenden; hab schon viel zu viel im I-NEt gelesen und probegehört...

Viele Grüße

Roland
Mickey_Mouse
Inventar
#4 erstellt: 23. Aug 2012, 21:04
wobei ich bei den Gegebenheiten (extra Zimmer, Beamer) auch zu dem Yamaha gegriffen hätte...
Hast du schonmal was von Dialog Lift gehört oder Front Presence LS?
Shizukesa
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 24. Aug 2012, 07:16
Ja, der Yamaha sieht gut aus, aber der denon hat mir in natura noch besser gefallen (wertiger).

Dialog Lift bzw. Front Presence LS sind schöne Spielereien, hat mich aber nicht umgehauen. Mein Center kommt hinter eine "transparente" Leinwand und läuft auf "large". Ausserdem stehen dann 6 Standlautsprecher um die Hörposition (auf "large"). Ich denke, dass dadurch genügend "Surround-Feeling" aufkommt :-).

Und wie gesagt : Es war eine "Bauchentscheidung". Umtauschen kann ich ihn ja immer noch :).

Grüße

Roland
Central_Scrutinizer
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 24. Aug 2012, 21:04
Ich war heute in eienem Elektronikfachmarkt, da stand auch ein Denon 2113. Das ist vielleicht ein Jogurtbecher, Plastik wohin das Auge reicht, sehr leicht, mit 9,5 kg ein Fliegengewicht.
Nicht mein Fall, da bietet der Yam 1071 bedeutend mehr, ist aber eine Generation älter.
Shizukesa
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 25. Aug 2012, 10:08
So, nun mal meine eintägige Erfahrung mit dem Denon 2113.

Optik nicht besser oder schlechter als andere.
Das Einmessen ging zügig und einfach. Das Ergebnis war ein dynamikkomprimierter "Schmarrn" :).
Beim Test mit "The Expendables" einfach viel zu basslastig und höhenbetont. Im Menü kurz nachgesehen und die Dynamikkompression ausgeschaltet => besser bis sehr gut.
Pure-Audio ist für Stereo ist nicht zu gebrauchen.
Das Netzwerk-Streaming funktionierte ohne Probleme (flac).
Ernüchterung bei der Ipod Touch App: Nur für IOS >= 4.3. Ich hab 4.2.1 .
Im Stand-By Modus pfeift und "knistert" das Netzteil.
Das Bild ist sehr gut aber das Upscaling ist nicht besser als das von meinem Panasonic 110 Blu Ray Player.

Ich habe den Receiver heute wieder eingepackt und zurück geschickt :).
Gründe:

1.) Mein Harman und Kardon AVR 135 klingt im Stereo Betrieb viel besser. Nicht nur ein bisschen sondern um Welten. Was mich wirklich verwundert, denn der ist ja jetzt schon ca. 7 Jahre alt und war viel billiger :).

3.) Das Pfeifen und knistern des Netzteils im Stand-By verunsichert mich ein bissschen: Ist da jetzt etwas kaputt oder nur die Spule vom Trafo nicht sauber gewickelt?

Das sind natürlich nur meine subjektiven Erfahrungen...


Viele Grüße

Roland
Central_Scrutinizer
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 25. Aug 2012, 10:30
das wundert mich überhaupt nicht, der Denon ist mMn eben ein Jogurtbecher und Blender.

Falls doch noch ein neuer AVR her soll probier mal den Yamah 1071. Ich vermute der gefällt besser, eine Gewähr kann ich dafür natürlich nicht geben.
Shizukesa
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 25. Aug 2012, 10:55
Ja, ich werd nächstes mal gleich auf Dich hören :).

was hälst Du von den "neuen" Harman Kardon z.B. HK AVR 365?
Central_Scrutinizer
Hat sich gelöscht
#10 erstellt: 25. Aug 2012, 13:11
naja ist ja auch Ansichtssache.
Harman Kardon ist ja in der Vergangenheit durch viele Bugs und Defekte aufgefallen, von daher stehe ich HK eher skeptisch gegenüber. Auffällig ist aber die Zufriedenheit der User in Sachen Klang speziell Stereoklang.



[Beitrag von Central_Scrutinizer am 25. Aug 2012, 16:43 bearbeitet]
happy001
Inventar
#11 erstellt: 25. Aug 2012, 13:21

Central_Scrutinizer schrieb:
Auffällig ist aber die Zufriedenheit der User in Sachen Klang speziell Stereoklang


Dazu zähle ich mich auch wobei mich meiner auch bei Surround überzeugt.
Shizukesa
Hat sich gelöscht
#12 erstellt: 25. Aug 2012, 13:46
Hm, also wie geschrieben: Ich finde meinen Harman Kardon AVR 135 klangtechnisch spitze, nur kann er keine neuen Tonformate, kein 7.1 und hat kein HDMI. Auch geht ihm bei hohen Pegeln, die wir jetzt in dem Heimkino haben, im Bass ein bisschen die "Luft" aus. Nur nach dem gestrigen Test mit DTS HD Master Audio bin ich mir nicht mehr sicher ob es überhaupt sooo viel Mehrwert bringt(HD Ton). Nicht falsch verstehen: Klingt schon irgendwie "voller" und klarer, nur bin ich mir nicht mehr so ganz sicher ob ich das wirklich brauche :).
Hab von den neuen HKs auch gelesen, dass diese ein paar Bugs haben sollen...Aber wenn man einen AVR sucht findet man ja nun einmal zu jedem ein paar Kontras
happy001
Inventar
#13 erstellt: 25. Aug 2012, 14:30
Was HD-Ton betrifft würde ich da keine große Erwartungen haben, große Unterschiede habe ich bisher noch nie gehört.
Central_Scrutinizer
Hat sich gelöscht
#14 erstellt: 25. Aug 2012, 16:49
@Shizukesa:
ein Preiskracher ist derzeit der AVR 600:
Harman Kardon AVR 600

das ist ein richtig fetter Klopper mit satt Leistung, der hat glaub ich sonst einen Listenpreis von 2000 € oder so.
Der wäre was für dich denke ich.
Shizukesa
Hat sich gelöscht
#15 erstellt: 25. Aug 2012, 20:32
@Central_Scrutinizer
Danke, der sieht für mich "wertig" aus:)

@happy001
Welchen HK hast du denn?

Grüße

Roland
happy001
Inventar
#16 erstellt: 26. Aug 2012, 00:48
HK 745
Central_Scrutinizer
Hat sich gelöscht
#17 erstellt: 26. Aug 2012, 07:56
häh ich dachte einen Marantz SR5003.


[Beitrag von Central_Scrutinizer am 26. Aug 2012, 07:56 bearbeitet]
Shizukesa
Hat sich gelöscht
#18 erstellt: 26. Aug 2012, 08:22
Der HK 745 ist natürlich ein "Bomber" :).

Ich werde mir jetzt den Yamaha 1071 einmal näher ansehen.
Den HK AVR 135 werde ich wahrscheinlich als Wohnzimmer-Verstärker gegen meinen Denon PMA 710 eintauschen der gerade verkauft wird. Dann bin ich "denonfrei".
Gibt es bei dem Yamaha wirklich ein Bass-Problem wie ich hier gelesen habe oder ist es nur eine Einstellungssache?
happy001
Inventar
#19 erstellt: 26. Aug 2012, 08:40

Central_Scrutinizer schrieb:
häh ich dachte einen Marantz SR5003. :?

Den habe ich auch

Arbeitszimmer - Marantz 5003 plus KEF IQ 30 (5.1)
Wohnzimmer - Harman Kardon 745 plus Focal Chorus (5.0)

Ein Bassproblem hat Yamaha ebenso wenig wie andere Marken, die Fehlerursache sollte meist bei Punkten wie Auf- Einstellungen, sowie an den Einmesssysteme liegen, in manchen Fällen ist es auch der Typ vor dem Gerät . Es kann muss aber nicht der Fall sein das mit System A ein Problem bei deinem Raum hast.
Ob oder ob nicht Klangunterschiede zwischen den Geräten es gibt überlasse ich jedem selber, für mich ja nur da sind es Nuancen.


[Beitrag von happy001 am 26. Aug 2012, 08:42 bearbeitet]
Central_Scrutinizer
Hat sich gelöscht
#20 erstellt: 26. Aug 2012, 09:32

Den habe ich auch

Arbeitszimmer - Marantz 5003 plus KEF IQ 30 (5.1)
Wohnzimmer - Harman Kardon 745 plus Focal Chorus (5.0)

gott, was für ein Luxus.


Gibt es bei dem Yamaha wirklich ein Bass-Problem wie ich hier gelesen habe oder ist es nur eine Einstellungssache?

Unsinn, für Car Hifi Geschädigte vielleicht:
UmpfUmpfUmpfUmpfUmpfUmpfUmpfUmpfUmpf.

aber da hat dann jeder AVR ein Bassproblem.
happy001
Inventar
#21 erstellt: 26. Aug 2012, 09:42
Kein Luxus, jeder fängt mal klein an und die nächste Ausbaustufe ist in Planung.
Central_Scrutinizer
Hat sich gelöscht
#22 erstellt: 26. Aug 2012, 09:49

Kein Luxus, jeder fängt mal klein an und die nächste Ausbaustufe ist in Planung.

klar Luxus, ich kauf auch fast jedes Jahr einen neuen AVR, dann wird der "alte" aber verkauft, einen MA 5003 hatte ich auch schon, lang ists her.
happy001
Inventar
#23 erstellt: 26. Aug 2012, 10:15
Beim AVR mache ich das nicht mehr. Was aktuelle Geräte bieten hat mich bisher zu einem Neukauf nicht bewegen können.
Wenn HDMI Ethernet eingeführt wird dann könnte ich nachdenklich werden, oder eine nettes Display für Musiktitel oder Cover da sehe ich für mich eher Kaufgründe.
Shizukesa
Hat sich gelöscht
#24 erstellt: 26. Aug 2012, 12:09
An die Yamaha Kenner:

wäre der neue RX-V 573 eine Alternative zum 1071? Wäre preislich interessant...
happy001
Inventar
#25 erstellt: 26. Aug 2012, 12:47
Bin mir nicht ganz sicher bei dem ganzen neuen Nummern aber den würde ich eher zwei Geräteklassen unterhalb ansiedeln wollen, ob er da noch als Alternative angesehen werden kann
Shizukesa
Hat sich gelöscht
#26 erstellt: 26. Aug 2012, 12:50
Ja, das habe ich mir auch gedacht. Habe den Überblick mit den Nummern verloren. Wie ist das mit dem 4k Upscaling. Meiner Meinung nach ist das noch etwas Zukunftsmusik (gibt ja glaube ich erst einen Sony Beamer für ca.15000€ oder so), aber was sind eure Meinungen dazu?
happy001
Inventar
#27 erstellt: 26. Aug 2012, 13:19
Man braucht unbedingt 4 K wenn man langfristig plant.
Bis die Hochauflösung im TV im täglichen Programm zu sehen sein wird schätzungsweise 10 Jahre
Bis eine Blu ray entwickelt worden ist die diese Speicherkapazität hat und eingeführt wird .... vielleicht 5 Jahre
Bis TV Geräte eingeführt werden auch ein paar Jahre noch
Von Filmen und Kinos sind wir auch noch etwas entfernt.
Dann darf man spekullieren wie lange es dann 4k gibt und von 8K (wo schon entwickelt wird anscheinend) abgelöst wird.
Ohrenschoner
Inventar
#28 erstellt: 26. Aug 2012, 13:29
Schliesslich wollen die Hersteller die potentiellen Kunden ja neugierig machen damit der Rubel weiter rollen kann ...
happy001
Inventar
#29 erstellt: 26. Aug 2012, 14:15
Verdummen trifft es eher
Ohrenschoner
Inventar
#30 erstellt: 26. Aug 2012, 14:18
mein chinesicher Bankberater sagte zu mir : Del Lubel muss lollen....
Shizukesa
Hat sich gelöscht
#31 erstellt: 27. Aug 2012, 16:46
Ich werd das mit dem 4k mal lassen. Macht ja auch nur Sinn mit einem entsprechenden Beamer. Ob das bei einem 42 Zoll TV was bringt, wage ich zu bezweifeln

Ich habe noch eine Frage (die wahrscheinlich ein bisschen "off-Topic" ist).
Was ist denn an Subwofern bis 400 € zu empfehlen. Ich möchte an den (wahrscheinlich Yamaha 1071) noch einen zweiten anschließen. Nur den JBL den ich jetzt habe möchte ich eigentlich nicht nochmal. Hat jemand schon Erfahrung mit dem "Mischen" von Woofern? Geht das, oder sollte man es vermeiden?

Grüße

Roland
jackthebeast*
Inventar
#32 erstellt: 27. Aug 2012, 16:59
und nicht mal da!

4k wird es nur hochskalliert oder als billiges uhtv (wie jetzt bei tv ja nur "kleines" hdtv gesendet wird und nicht 1080p) geben!

und dass auch erst in einigen jahren!

weiteres problem ist dass im vergleich zu hdtv die filmstudios auch komplett umgerüstet werden müssen da uhtv neue kameras, aufnahmestudios, schneideräume braucht.

in hdtv dagen wurden schon seit jahrzehnten filme gedreht aber halt am tv nur in minderer pal (bzw ntsc) qualität gesendet. aber dass material lag schon hdtv vor. bei uhtv ist dies nicht der fall
YassirX
Stammgast
#33 erstellt: 27. Aug 2012, 17:17
Mag sein das 4k derzeit noch Zukunftsmusik ist, aber wenn im Falle des Onkyo 818 dazu noch ein hochwertiger Full-HD Converter und ein Hightech Einmesssystem kommen ist es denke ich den Mehrpreis im Vergleich zum Yamaha 1071 (derzeit 200€) wert. Zudem gibt es zum Yamaha keine richtigen Tests und dementsprechend schätze ich das der Wiederverkaufswert des Onkyo besser sein wird (Audio Bewertung 90).

Ich persönlich bin mir aber selbst nicht sicher welchen AVR ich mir holen soll... denn ich habe zwar einen 30qm Raum, aber die eigentliche Wohnzimmerfläche beträgt nur knapp 16qm, der Rest ist Teil des Ess/Arbeitszimmers. Vielleicht kann mir jemand weiterhelfen: http://www.hifi-foru...m_id=35&thread=54193
Mickey_Mouse
Inventar
#34 erstellt: 27. Aug 2012, 17:44
die Zeiten, in denen "minderwertiges" Eingangssignal erst auf Full-HD im AVR hochskaliert werden musste, sind doch schon lange vorbei!

Wenn 4k kommt und die Anzeigegeräte dafür verfügbar sind, dann haben die mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit bessere Scaler verbaut, als was jetzt irgendwelche Vorreiter-Einsteiger-AVR drinnen haben, das war schon immer so.
Shizukesa
Hat sich gelöscht
#35 erstellt: 27. Aug 2012, 18:15
Scaler im AVR halte ich für überflüssig: Wieso sollte ich ein sehr gutes - vom Blu Ray Player kommendes - Signal nochmal berechnen. Scaling gehört meiner Meinung nach in den Zuspieler. Gut, bis auf die Wii: die braucht ein bisschen Unterstützung

@YassirX
Ich bin leider auch sehr lange den Weg der Testzeitschriften gegangen, aber darauf gebe ich absolut überhaupt nichts mehr. Jede Zeitschrift hat Ihre Lieblinge, welche mit Anzeigen sich die Testergebnisse "kaufen". Ich weiss das, weil einige ehemalige Kommilitonen von mir in Verlagen arbeiten. Das ist mittlerweile leider Standard in allen Bereichen. Zugeben wird das natürlich offiziell niemand...

Der Klang der Onkyos gefällt mir überhaupt nicht, und über einen Wiederverkaufswert denke ich jetzt nicht nach, denn ich will den Receiver ja behalten :). Der Onkyo kostet überigens bei Amazon fast 300 € mehr ...
Ausserdem kommt mit THX nicht ins Haus, denn George Lucas hat glaube ich genug Geld :).

Viele Grüße

Roland
Shizukesa
Hat sich gelöscht
#36 erstellt: 27. Aug 2012, 20:37
PS: Der Yamaha 1071 wurde soeben bestellt :). Bin mal gespannt...

Roland


[Beitrag von Shizukesa am 27. Aug 2012, 20:37 bearbeitet]
Central_Scrutinizer
Hat sich gelöscht
#37 erstellt: 28. Aug 2012, 08:27

PS: Der Yamaha 1071 wurde soeben bestellt . Bin mal gespannt.

aber nicht hauen, wenn er nicht gefällt....


Der Klang der Onkyos gefällt mir überhaupt nicht,

das kann gar nicht sein, das der Klang überhaupt bei Onkyo generell nicht gefällt. Warum soll ein Onkyo den deutlich schlechter klingen als andere?
Der klang eines AVR wird primär über die Einstellung bestimmt, also vom Ergebniss des Einmessystems, es sei denn man frickelt alles selber.
Der Onkyo 818 hat das grosse Audyssey XT32 drin, das dürfte dem YPAO von Yamaha weit überlegen sein. Vorteil bei YPAO allerdings man kann manuell nachbearbeiten. Möglich ist natürlich das ein Eimesssystem besonders gute Ergebnisse in Raum XY bringt, ein anderes wiederum nicht.

Wo gibts es sonst ein 18,5 kg Klopper mit AudysseyXT32 und sehr umfangreicher Austattung für 850 €. Bei Denon muss man ja doppelt soviel Geld dafür hinlegen. Nützt einem nur nix wenn einem nach 2 Monaten das HDMI Board abraucht.


Was ist denn an Subwofern bis 400 € zu empfehlen.

ich habe auch 2 Subwoofer an meinem Yamaha:
2 x Jamo Sub 650 für je 341 € im Abverkauf,eingesetzt für HK und Mucke. Alternative wäre ein JBL ES250, ist aber lausig verarbeitet und eher nur was fürs HK.


[Beitrag von Central_Scrutinizer am 28. Aug 2012, 08:30 bearbeitet]
Shizukesa
Hat sich gelöscht
#38 erstellt: 28. Aug 2012, 08:38

aber nicht hauen, wenn er nicht gefällt....

mal sehen...



Der klang eines AVR wird primär über die Einstellung bestimmt, also vom Ergebniss des Einmessystems, es sei denn man frickelt alles selber.

Genau das ist der Punkt: Audyssey MultEQ-XT vom Denon 2113 hat mir wieder gezeigt, dass das nicht zu gebrauchen ist. In wie weit das Audyssey XT32 vom Onkyo besser ist, weiss ich nicht, aber nachdem ich das "Konzept" von YPAO durchgelesen habe scheint mir dies "theoretisch" mehr zu gefallen.

Würdest Du sagen, dass zwei Subs einen (hörbaren) Vorteil bringen. Ich habe vor kurzem Nuberts Sub Array Konzept (4Subs) durchgelesen und bin mir nicht ganz sicher ob 4 wirklich Sinn machen, aber zwei scheinen physikalisch Vorteile zu bringen.

Roland
happy001
Inventar
#39 erstellt: 28. Aug 2012, 09:06
Pauschal kann man nicht sagen das 2 Subwoofer einen Vorteil haben. Auch hier spielen Faktoren wie Beschaffenheit vom Raum, Raumgröße, Auf- und Einstellung, Prinzip vom Subwoofer und natürlich der eigene Hörgeschmack eine große Rolle.

Die Haltbarkeit vom HDMI Board wurde meines Wissens nach eher mit Onkyo als mit Denon in Verbindung gebracht.
Ob das Audyssey XT32 allgemein nun besser ist oder ob es wie bisher bei allen Systemen teils auch stark vom Raum abhängig ist warte ich mal mit Erfahrungsberichten von User die sich auskennen ab.

Was den Klang betrifft .... also mich hat Onkyo bisher nicht wirklich überzeugen können, aber ich kenne die neue Serie nicht und ich gehör zu denen mit erhöhter Einbildungskraft und glaube an Verstärkerklang.


[Beitrag von happy001 am 28. Aug 2012, 09:08 bearbeitet]
Central_Scrutinizer
Hat sich gelöscht
#40 erstellt: 28. Aug 2012, 09:07

Genau das ist der Punkt: Audyssey MultEQ-XT vom Denon 2113 hat mir wieder gezeigt, dass das nicht zu gebrauchen ist. In wie weit das Audyssey XT32 vom Onkyo besser ist, weiss ich nicht, aber nachdem ich das "Konzept" von YPAO durchgelesen habe scheint mir dies "theoretisch" mehr zu gefallen.


Das XT32 ist deutlich besser. Aber das Yamaha Konzept überzeugt in der Tat, da man das Einmessergebniss manuell nach bearbeiten kann, das geht bei Audyssey Systemem nicht.


Würdest Du sagen, dass zwei Subs einen (hörbaren) Vorteil bringen.

Tendenziell immer, aber es muss nicht immer deutlich besser sein. Wenn der Raum, die Auf/Einstellung genau passt dann kann auch ein Woofer bestens klingen. Bei zweien ist aber die Bassverteilung besser und die Wahrscheinlichkeit von Raummoden geringer.


ich habe vor kurzem Nuberts Sub Array Konzept (4Subs) durchgelesen und bin mir nicht ganz sicher ob 4 wirklich Sinn machen,

Ein Array funktioniert auch theoretisch mit 2 Woofern, die Woofer müssen an den sich gegenüberliegenden Wänden stehen.
Soll ein Array vernünftig funktionieren sind eigentlich mindestens 4 Subs nötig. Aufgebaut habe ich aber selber noch nie eins.
Wenn du Sie stellen kannst würde ich 2 Subs empfehlen. Vorher die Frau/Freundin fragen, sonst ist der Ärger vorprogrammiert.

ich habe 2x Sub 650 680 €
+ 1 Antimode 8033 300 €
Summe. 980€
das ist einem einzelnen Subwoofer für 980 € deutlich überlegen. Passt der Raum ist ein Antimode auch gar nicht unbedingt nötig.


[Beitrag von Central_Scrutinizer am 28. Aug 2012, 09:08 bearbeitet]
Shizukesa
Hat sich gelöscht
#41 erstellt: 29. Aug 2012, 20:57
So, wir haben heute den Yamaha 1071 bekommen und natürlich gleich nach der automatischen Einmessung mit einem Film und reichlich Musik getestet.

Das Teil ist der Hammer!
Allein der Stereo-Ton im Pure Audio ist das beste was ich bis jetzt gehört habe: Kraftvoll, sehr saubere höhen und mitten, sowie ein wunderbarer Bass(nicht so übertreiben wie der Denon). Ich bin kurz davor an Verstärker-Klang zu glauben :).

Im Surround Modus durften wir eine - bis jetzt - nie gehörte Räumlichkeit genießen. Die Automatische Einmessung funktioniert bei weitem besser als die des Denon. Das Ergebnis ist ein sehr klarer, linearer und ehrlicher Klang. Ich mag das.

Ich werde den Receiver nicht mehr hergeben

Grüße und Dank

Roland
LeftyBruchsal
Inventar
#42 erstellt: 30. Aug 2012, 06:36
Nicht umsonst sagen fast alle das die Yamaha AVRs im Stereo am besten performen, aber schön das hier mal von TE bestätigt zu bekommen


Dialog Lift bzw. Front Presence LS sind schöne Spielereien, hat mich aber nicht umgehauen. Mein Center kommt hinter eine "transparente" Leinwand und läuft auf "large". Ausserdem stehen dann 6 Standlautsprecher um die Hörposition (auf "large"). Ich denke, dass dadurch genügend "Surround-Feeling" aufkommt :-).

Stand irgendwo am Anfang ... aber ich möchte auf Dialog Lift und Front Presence Speaker nicht mehr verzichten. Ist schon viel mehr als nur eine Spielerei.
Natürlich kann der Unterschied bei sehr guten Boxen geringer ausfallen, ich glaube trotzdem das dies sehr wohl etwas bringen würde. Ob es dir das wert ist .. .ist eine andere Frage.
Shizukesa
Hat sich gelöscht
#43 erstellt: 30. Aug 2012, 07:50

Front Presence LS sind schöne Spielereien, hat mich aber nicht umgehauen.


Ja, ich muss gestehen, dass ich es bei mir zu Hause noch nicht gehört habe, sondern nur im Laden mit so kleinen JBL LS. Ob das wirklich Front Presence war, da bin ich mir jetzt auch nicht mehr so wirklich sicher.
Ich kann es im Moment bei mir nicht testen, weil ich auch nur noch zwei so kleine JBL Teile hier rumliegen habe. Ansonsten ist mein Heimkino nur mit Stand LS bestückt (bis auf Center) und die kan ich nicht über die Leinwand stellen :). Ich werde mir mal überlegen ob ich mir zum Test mal Kompakt LS ausleihe...

Nochmal zum Thema Stereo und Sound allgemein:
Ich bin immer noch ganz "aus dem Häuschen" wie toll der klingt. Ich habe fast all meine Klassik Favoriten nochmal durchgehört und bei Vivaldis "Die Vier Jahreszeiten" von Standage ganz neue Sachen gehört. Ist übrigens eine hervorragende Einspielung; nur so als Tipp. Werde am WE mal ein HD flac runterladen um die Netzwerkfunktion zu testen.
Der Surround Sound ist über jeden Zweifel erhaben und meine klare Empfehlung wird in Zukunft Yamaha sein.

Roland
Central_Scrutinizer
Hat sich gelöscht
#44 erstellt: 30. Aug 2012, 08:03
Puhh, da hab ich ja Glück gehabt, keine Schläge....
Shizukesa
Hat sich gelöscht
#45 erstellt: 02. Sep 2012, 11:36

Puhh, da hab ich ja Glück gehabt, keine Schläge....




Der Receiver ist der Hammer! Bin nur noch nicht ganz sicher ob ich ihn auf 6 oder 8 Ohm laufen lassen soll.
Die Überlegung hatte ich bis jetzt noch nicht, aber in der Bedienungsanleitung wird gleich am Anfang darauf hingewiesen. Würde das dort nicht stehen, würde ich nie darüber nachdenken .
Bei 6 Ohm Einstellung ist er ein bisschen leiser.
Kann es sein, dass die Einstellung etwas mit der EU zulässigen Geräte-Temperatur zu tun hat?
Will sagen, dass bei 8 Ohm ein bisschen mehr "Power" bereit gestellt wird, da ja 8 Ohm LS mehr Widerstand haben und so mehr "brauchen/vertragen". Bei 4 Ohm LS an 8 Ohm Einstellung würde der Receiver vielleicht zu warm für unsere "Vorschriften", da ja 4 Ohm LS mehr "ziehen/saugen".
Die Leistungsangaben werden nämlich auch "regionalbezogen" angegeben. Die Chinesische Version besitz ein bisschen mehr "Power" bei 8 Ohm :). Was mich zum Schluss bringt, dass die Verstärker in China vielleicht wärmer werden dürfen.

Auf welcher Einstellung haben denn die Yamaha - Besitzer hier im Forum Ihre Receiver laufen?

Grüße

Roland
Central_Scrutinizer
Hat sich gelöscht
#46 erstellt: 02. Sep 2012, 11:55
du kannst und solltes den AVR auf 8 ohm stehen lassen, bei der 6 ohm Stellung wird die Ausgangsleistung massiv reduziert. Wenn du auf 8 ohm lässt hast du die volle leistung, negatives passieren tut gar nichts.


Auf welcher Einstellung haben denn die Yamaha - Besitzer hier im Forum Ihre Receiver laufen?

Die Bescheid wissen auf 8 ohm, die die anderen eben auf 6.


[Beitrag von Central_Scrutinizer am 02. Sep 2012, 12:05 bearbeitet]
Mickey_Mouse
Inventar
#47 erstellt: 02. Sep 2012, 11:58
es wird einfach nur eine andere Spannung am Trafo für die Endstufen abgezapft.
Bei 4Ohm braucht man ja weniger Spannung um dieselbe Leistung zu erreichen. Am Ende ist es jedoch üblicherweise so, dass die Leistung des Netzteils der begrenzende Faktor ist und quasi auch Bestandteil der Schutzschaltung ist.
Ein anderer Punkt sind die Puffer Kondensatoren. Die gespeicherte Energie ist nunmal quadratisch zur Spannung und damit hat man in der 8 Ohm Stellung trotz gleicher Kapazität deutlich mehr Energiereserven!

Also: für ganz kurze Impulse hast du bei 8 Ohm mehr Reserven in den Kondis, wird über längere Zeit Leistung benötigt, kann bei 6Ohm mehr Strom aus dem Netzteil nach fließen (wenn mehr Strom als Spannung benötigt wird).
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Neuer AVR für 5.1 Heco Metas XT
mossox am 18.08.2013  –  Letzte Antwort am 19.08.2013  –  6 Beiträge
Welcher AVR für HECO Metas XT 701
desox157 am 29.12.2011  –  Letzte Antwort am 03.02.2012  –  17 Beiträge
Welchen avr zu metas xt 701
Dahawaiandino am 01.11.2013  –  Letzte Antwort am 02.11.2013  –  30 Beiträge
Kaufberatung für Heco Metas XT
Dogma2k am 21.01.2012  –  Letzte Antwort am 21.01.2012  –  2 Beiträge
Kaufberatung - Subwoofer für Heco Metas
KetzZza am 27.01.2010  –  Letzte Antwort am 16.02.2010  –  31 Beiträge
Frontlautsprecher: "Heco Victa" oder "Heco Metas"?
Alpine*Alex am 23.04.2012  –  Letzte Antwort am 24.04.2012  –  8 Beiträge
AVR für Heco Metas XT 5.1 gesucht.
0ml0r am 03.09.2012  –  Letzte Antwort am 03.09.2012  –  3 Beiträge
Heimkino System für unser Wohnzimmer =)
stema am 05.11.2005  –  Letzte Antwort am 10.11.2005  –  10 Beiträge
[Kaufberatung] suche AVR + Sub für Heco Metas
Prinzsenfbrot am 04.08.2012  –  Letzte Antwort am 06.08.2012  –  5 Beiträge
Suche passenden Subwoofer+Reveiver zu Heco Metas XT Serie
chris_heimkino am 18.11.2013  –  Letzte Antwort am 18.11.2013  –  11 Beiträge
Foren Archiv
2012

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder897.798 ( Heute: 31 )
  • Neuestes MitgliedAugustine1987
  • Gesamtzahl an Themen1.496.165
  • Gesamtzahl an Beiträgen20.444.916

Hersteller in diesem Thread Widget schließen