Suche Receiver & Frontboxen für primäre Heimkinoanwendung

+A -A
Autor
Beitrag
Deem
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 25. Okt 2012, 18:15
Heyho,
ich brauch mal wieder einen guten Rat Nachdem ich mir den GW-30 von Panasonic zugelegt habe und super zufrieden bin, bin ich nun auf der Suche nach einer soliden HiFi-Anlage. Ich war schon im örtlichen HiFi-Fachmarkt und habe dort den Denon AVR 1513 als Receiver empfohlen bekommen. Die Frontboxenbezeichnung habe ich leider versäumt nachzufragen, jedoch liegt der Preis dafür bei 500 - 600€ (also beide zusammen).

Vertrauen tu' ich dem Händler schon, er berät schließlich kompetent und hat mir damals auch meinen Fernseher empfohlen, den ihr durchgewunken habt ;). Ich hole mir nur gerne andere Meinungen rein, unter anderem, weil ich schon ein wenig recherchiert habe. Aber gut, genug damit!

Budget: Bis 1000,-€
Will-Haben: Receiver & 2 Frontboxen
Anwendungsgebiet: Primär Filme
TV-Gerät: Panasonic GW-30
Raumgröße: 'Klein'

Receiver, die ich Momentan ins Augenmerk fasse:
Denon AVR 1513
Preislich in Ordnung. Jedoch kein USB-Anschluss und wohl auch kein ACR (oder??) und andere Kleinigkeiten, von deren Relevanz ich nicht unbedingt Ahnung habe.
Denen AVR 1713
Etwas teuer, könnte wohl mit Frontboxen den preislichen Rahmen übersteigen? Besitzt aber anscheinend wesentlich mehr Tamtam als der 1513er.

Im Großen und Ganzen möchte ich lediglich einen Receiver, mit dem ich Filme auch akustisch einfach nur genießen kann. Er soll solide sein, bald mit in meine Studi-Wohnung einziehen und dort erstmal seinen Dienst verrichten.
Es soll eigentlich auch möglich sein, über die das System (mal) Musik zu hören, eine Konsole oder den Laptop anzuschließen.
Da mir nicht unbegrenzte Mittel zur Verfügung stehen, sollte es auch weitgehend preisschonend gehalten werden. 1000€ Budget ist nicht der Betrag den ich ausgeben will, aber mit Zähneknirschen auszugeben bereit wäre.

Es wäre schön zu wissen, wie meine bisherige Auswahl aussieht, ob es einen ausschlaggebenden Unterschied der beiden Receiver gibt oder ob noch weitere erwähnenswerte Auswahl existert. Allein diese Seite bereitet mir mit ihren vielen technischen Besonderheiten und Haken, und und und ein wenig Kopfzerbrechen!

Edit: Ich brauche wirklich, wie beschrieben, nur Receiver und Frontboxen fürs erste. Soll also nur eine Grundlage sein, die ich mit der Zeit Aufrüsten möchte


[Beitrag von Deem am 25. Okt 2012, 19:26 bearbeitet]
Nice_Try
Stammgast
#2 erstellt: 25. Okt 2012, 18:50
Willst du denn noch auf 5.1 erweitern oder soll das der fertige Zustand sein?
Deem
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 25. Okt 2012, 19:23
Oups, habe ich vergessen zu schreiben! Ich möchte erweitern, also erstmal nur Receiver und Frontlautsprecher. Ausgangspunkt ist dafür unter anderem, dass man wohl auch die Frontlautsprecher als Subwoofer mitnutzen kann, was in kleinen Räumen wie meinem sogar praktisch sein soll.
Die Rear-Lautsprecher sollen dann mit der Zeit kommen
Deem
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 26. Okt 2012, 10:32
Weiß niemand über die Geräte bescheid oder ist mein Thread untergegangen? Würde mich auf jeden Fall über etwas Hilfe freuen :-)


[Beitrag von Deem am 26. Okt 2012, 10:32 bearbeitet]
Nice_Try
Stammgast
#5 erstellt: 26. Okt 2012, 11:06
Also generell ist die Idee mit dem nach und nach aufrüsten erstmal nicht verkehrt. Die Frountlautsprecher zunächst als Subwoofer-Ersatz zu "missbrauchen" ist auch okay, habe ich selbst ungefähr für ein Jahr gemacht. Dir muss aber klar sein, dass klanglich ohne Subwoofer trotzdem was fehlt. Gut ist es hingegen für die nachbarschaftlichen Beziehungen und wenn der Raum eine vernünftige Aufstellung des Subs ohnehin nicht zulässt.

Deine Budgetangaben sind aber schwierig. Es müsste schon einigermaßen klar sein, was du ausgeben möchtest. Wenn da was von 1000 € maximal steht, wird dir hier sicher was für 1000 € rausgesucht. Wie viel Geld willst du denn ausgeben.

Der 1713 wäre bei 1000€ Budget evtl. noch drin, solltest du drunter bleiben wollen, scheint er mir zu teuer. Denon baut sicherhlich gute Produkte (bin selbst Denonkäufer) allerdings bietet die Konkurrenz meist mehr Ausstattung fürs Geld. Es wäre also sinnvoll dir in dem Preissegment auch noch Geräte von Yamaha oder Onkyo anzusehen und Features zu vergleichen. Klanglich liegen die in diesem Preissegment auf gleicher Höhe.

Die Frage ist auch wieviel du insgesamt bereit bist auszugeben. Denn wie mir scheint hättest du die 1000€ ja, hast aber evtl. noch anderen Anschaffungswünsche? In dem Fall gibt es solide Einsteigersets (5.0), die du mit Receiver schon für knapp 1000€ bekommen würdest (z.B.: Wharfedale Crystal, Jamo s606, Heco Victa, Magnat Supreme).

Wenn du Musik nicht komplett ausschließt wäre es von Vorteil, wenn du dir den einen oder anderen Lautsprecher mal anhören gehen würdest, damit du ein Gefühl dafür bekommst, welcher Klang dir gefällt. Dann fällt auch die Beratung leichter.

mfg
niceTry
Anpera
Inventar
#6 erstellt: 26. Okt 2012, 11:27
Je nachdem wie "bassig" es werden soll, reichen bei kleineren Räumen auch Kompaktlautsprecher. Sind häufig gerade bei "beengten Verhältnissen" gutmütiger, was die Aufstellung angeht.
Wenn es richtig krachen soll und du viel Wert auf ordentlichen Rumms legst, wird das mit Kompakten natürlich nichts.

Alternativen zu Denon gibts zur Genüge (Yamaha, Pioneer, Onkyo, Marantz) - bei den großen Modellen unterscheidet sich die Austattung fast nicht, aber gerade im unteren Preisbereich bietet Denon Dinge an, die die Austattungswunder von Pioneer und Onkyo z.B. doch nicht drin haben...

Hier lohnt es sich, die Ausstattungslisten genau anzusehen - dabei markieren, was mach möchte/nicht möchte und dann untereinander vergleichen. Klangliche Unterschiede kannst du nicht erwarten - hier kommt es drauf an, was du "drin" haben möchtest - evtl. kannst du auch noch ein Vorjahresmodell ergattern - sind häufig deutlich günstiger (wenn die Ausstattung mitspielt).
Auf was ich achten würde, ist ein Einmesssystem - aber das liefert fast jeder AVR mit (nur die ganz kleinen Modelle mancher Hersteller (z.B. Yamaha) nicht). Man sagt Pioneer nach, das beste Einmesssystem zu "besitzen" - aber auch da kommts auf den Raum an...evtl. versagt ein Pioneer bei dir völlig und ein Yamaha liefert traumhafte Ergebnisse... Also auch daran würde ichs nicht festmachen

Bei Denon kenn ich mich nicht aus - bei Idealo.de habe ich aber auf die schnelle keine Netzwerkfähigkeit beim 1713 entdeckt. Yamaha (RX-V671), Onkyo (TX NR515) und Pioneer (VSX921) [Alle AVRs bis 400,-] bieten alle einen USB- sowie Netzwerkanschluss (Pioneer z.B. auch Apple AirPlay - falls dus brauchst).

Bei den Lautsprechern solltest du dich bei den "üblichen Verdächtigen" umhören:
- Canton GLE / Chrono (die SL- und CL-Modelle sind technisch absolut zur "normalen" Chrono-Serie identisch. Der Mehrpreis ist nur wegen aufwendigerer Verarbeitung (Lackierung/Holzfurnier o.ä.) fällig)
- Wharfedale Diamond
- Klipsch RF/RB II (RF = Standlautsprecher, RB = Kompaktlautsprecher)
- Heco Celan GT
- Nubert NuBox / ggf. schon NuLine (falls du nicht in der Nähe von Nubert wohnst, kannst du die nur bestellen - da würde ich dann aber erstmal die anderen Hersteller testen)

Je nachdem welcher LS dir zusagt/nicht so zusagt kannst du dich hier nochmal melden. Dann können wir klanglich ähnliche Alternativen nennen :-)
Deem
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 26. Okt 2012, 15:52
Danke erstmal. Ich habe mich heute nochmal schlau gemacht und gesehen, dass ich mit dem Denon 1713 eher auf der sicheren Seite stehe. Da ich deswegen nochmal im HiFi Laden war habe ich auch gleich nach der Typbezeichnung der mir empfohlenen Lautsprecher nachgeguckt: Das wären die Elac F67.2
Da es Säulenlautsprecher sind und ich hier von der Probkematik mit der fehlenden Leistung aufgrund der vielen kleinen eingebauten Lautsprecher gestoßen bin habe ich dort auch direkt nachgefragt. Das sollen also leistungsstarke, vollwertige Lautsprecher sein, die eben nicht viele kleine Boxen innendrin verbaut haben. Also wäre dies anscheinend auch eine gute Option, oder was meint ihr?

Und naja, ich wusste schon vornnherein, dass es nicht billig wird, also rechne ich schon mit 1000€. Freuen tut mich dies zwar nicht, aber wenn ich es im Angesicht des Resultats vergesse ist alles wieder in Ordnung :-)
Anpera
Inventar
#8 erstellt: 26. Okt 2012, 16:49
Elac ist in meinen Augen gar nicht verkehrt - ein bekannter von mir hat sich vor ein paar Monaten für die BS244 entschieden. Machen einen hervoragenden Eindruck (was Klang und Verarbeitung angeht).
Die F67.2 kenne ich nicht - aber du hast die dir sicher angehört?
Hast du auch noch ein paar andere LS angehört?

Wenn nein - tu es. Du wirst überrascht sein, wie unterschiedlich verschiedene Lautsprecher klingen
Und verlange den Lautsprechern am besten das ab, was du auch daheim machen würdest. Wenn du nie lauter Musik hörst, brauchst du keinen besonders pegelfesten Lautsprecher. Wenns bei dir auch mal richtig laut wird, dürften die Elacs doch recht schnell überfordert sein (Das ist aber nur eine Mutmaßung. Aber die Chassis sind ja doch recht klein ;-) ).

Lt. einem Test den ich auf die schnelle gefunden habe, gehen die bis ca. 38hz (linear) runter - das reicht für Musik idR absolut aus
Deem
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 26. Okt 2012, 18:23
Ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich die Lautsprecher noch nicht angehört habe :S
Leider ist der Fachmarkt in meinem Ort recht klein und die Receiver und Boxen nicht angeschlossen. Ich werde einfach mal vor meinem nächsten Besuch nachfragen, ob man das vielleicht vorbereiten könnte, wenn ich wieder vorbeischaue.

Ansonsten gefällt mir der von dir vorgeschlagene Canton Chrono auch (ja, optisch! :D) sehr gut! Zwischen dem 509.2 und dem 508.2 ist ja ein Preisunterschied von 100€; wirkt der sich wohl auch stark im Klang aus? Bisher sehe ich nur eine stark erhöhte Wattzahl und einen etwas niedriger möglichen Übertragungsbereich.

Aber eine Sache noch.. ich komme nicht umher anzumerken, wie mich diese Hilfsbereitschaft hier freut; ich sehe das Gerät mittlerweile schon fürs nächste Wochenende in meinem Zimmer strahlen - und das trotz meiner Entscheidungsneurosen
Anpera
Inventar
#10 erstellt: 26. Okt 2012, 18:30
Die Chassis der 509 sind größer. Daher kommt der LS wahrscheinlich etwas weiter runter und sollte auch etwas lauter können. Aber erstmal solltest du dir anhören, was möglich ist. Ein MediaMarkt ist zwar nicht optimal, aberCanton, Heco und Quadral findet man dort häufig :-)
Deem
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 26. Okt 2012, 18:46
Okay, dann nehme ich mir das wohl kommende Woche vor. Samstag komm ich wohl nicht in das Vergnügen von Freizeit..

Aber wer bin ich denn, wenn ich für die Zwischenzeit nicht noch eine Frage hätte?!
Momentan schaue ich BluRays noch über meinen Dell XPS Laptop, den ich per HDMI an meinen Fernseher anschließe. Sollte ich mir da doch lieber einen extra BluRay-Player kaufen, aufgrund von besserer Qualität/Kompatibilität?
Sollte die Antwort 'Ja' heißen, frage ich mich, ob es sich empfiehlt, bei einem Panasonic Fernseher mit Denon Receiver lieber einen BluRay-Player einer dieser Marken zu kaufen - oder ob das komplett egal ist.
Wäre es wirklich von Vorteil wäre ich auch bereit nochmal 200€ für ein anständiges Gerät extra draufzahlen.
Moe78
Inventar
#12 erstellt: 26. Okt 2012, 22:53
Hallo!

Ich finde, du zäumst hier das Pferd von hinten auf. ZUERST solltest du dir Lautsprecher anhören. Ich würde unbedingt die Dali Zensor 5 und 7 noch anhören. Und noch ein paar andere LS...

Such mal ein bisschen in deiner Umgebung nach einem richtigen HiFi-Händler, zur Not fährst du eben ein Stück, aber glaub mir, das lohnt sich.

Bei einem Budget von 1000 Euro würde ich maximal 250 Euro in den AVR stecken, eher 200. Der Rest in die Lautsprecher, DIE machen schließlich den Ton.

Was die BD-Sache anbetrifft:

Hier solltest du allein wegen Energiekosten und Lärmbelästigung vom Dell-Lüfter einen BDP kaufen.
Der EINZIGE Vorteil neben passender Optik wäre, dass du die Fernbedienung des TVs/AVRs auch für rudimentäre Elemente des BDPs nutzen könntest.
ICH würde bei 200 Euro zu einem Panasonic-BDP greifen. Sehr gute Qualität.

Nettes Notebook übrigens...
Deem
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 27. Okt 2012, 07:23
Danke dir!
Ich habe mir jetzt einfach erstmal online folgende LS angeschaut, die ich mir wohl auch dann im Laden anhören möchte:
NuBox 511 & 681
Wharfedale Diamond 10.6 & 10.7
Canton Chrono 509.2
Elac FS 67.2
..und schließlich auch die Zensor 7!

Die vorgeschlagenen NuLine sind mir doch ein wenig zu teuer mit 800 bis 1000€ pro Box.. Bei Heco Celan GT habe ich auch im Internet bis jetzt nur mörderische Preise gefunden und die Klipsch gefallen mir leider optisch garnicht

Moe, wäre es denn so schlimm, mehr Geld in den Receiver zu stecken? Die Faustregel lautet doch 1/4 der Boxen in den Receiver - wenn hinterher noch Rear-Boxen und Subwoofer (und eventuell auch Center) dazu kommen, dann denke ich passt das so.
Ich bin da als Laie nämlich sehr skeptisch, wenn ich mir das Datenblatt des Denon 1513 anschaue und es mit dem des Denon 1713 vergleiche.
Einen alternativen Receiver einer anderen Marke für weniger Geld zu finden, dafür habe ich nicht unbedingt den Blick - ich habe weder Ahnung von Produktgenerationen, noch auf welche Merkmale ich zu achten habe..
Wenn ich mich da grundlegend vertue, dann klär mich bitte auf. Und danke für die Panasonic-Empfehlung
Schlumpfbert
Inventar
#14 erstellt: 27. Okt 2012, 07:36
Was das Budget für den AVR angeht, muss man aber auch die eigenen Anforderungen im Blick haben. Ein 200€ AVR wäre für mich z.B. schon deshalb indiskutabel, weil ich für den Preis kein Markengerät mit Netzwerk und automatischer Einmessung bekomme. Da helfen mir auch keine noch so tollen Lautsprecher, die können mir das Netzwerk auch nicht herbeizaubern.
Nun ist Netzwerk sicherlich nicht für jeden ein KO-Kriterium, dafür haben sie ggf. ein anderes, will sagen, man darf nicht nur stur auf den Preis schauen, sonst hat man später zwar tolle LS aber ärgert sich trotzdem, weil eine Funktion im AVR fehlt, die man gerne hatte.
Der Klang ist wichtig aber gerade in der heutigen Zeit mit vielen Möglichkeiten nicht alles.
Anpera
Inventar
#15 erstellt: 27. Okt 2012, 08:04
Bzgl. der Bild- und Tonqualität ists egal ob BDP oder Laptop.
Aber bei der Lautstärke und dem Stromverbrauch hat ein ordentlicher Player seine Vorteile.
Ansonsten bleibt es dir überlassen :-)
Moe78
Inventar
#16 erstellt: 27. Okt 2012, 08:18
Du solltest erst mal Hören gehen. Danach postest du deine Eindrücke hier. Dann hast du auch schon 2-3 Favoriten. Die dann abschließend in deinen Raum einladen (ausleihen vom Händler sollte drin sein gegen geringe Gebühr, die beim Kauf eines Sets evtzl. sogar erstattet wird).

Nubert hat übrigens kein Händler, das ist ein Direktvertrieb wie Teufel. Die kannst du nur in der Firmenzentrale in Schwäbisch Gmünd anhören. Das ist ja deren Trick: Einmal da, schickt die LS kaum einer wieder zurück.

Zum AVR: Es wäre nicht schlimm, wenn du dann dein Budget erhöhst und nicht bei den LS sparst. Er muss natürlich die Ausstattung haben, die DU möchtest. DU musst ja zufrieden sein. Leistung hat auch ein Denon 1513 genug. Ich würde zu Pioneer tendieren, haben tolle Ausstattung. Schau dir ein paar an und teste die Menüsteuerung mal.
Deem
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 02. Nov 2012, 19:18
So, ich habe erstmal das Angebot meines HiFi-Händlers angenommen und folgendes auf Lieferschein mit nach Hause genommen:
Elac FS 68.2
Denon 1713
Panasonic DMP-BDT 220

Habe nun soweit alles angeschlossen, nurnoch ein paar kleine fragen..

1. Beim Einrichtungsassistent des Receivers möchte das Gerät, dass ich zur Ausmessung das Mikrofon an sechs Stellen im Raum aufstelle. Alles kein Ding, nur es sagt auf Ohrhöhe - also soll ich das Mikrofon in die Hand nehmen, mich an die besagten 6 Stellen im Raum stellen, bzw. hinsetzen und das Mikrofon auf Höhe meines Ohres halten?

2. Ich habe ja zur Zeit nur 2 Frontlautsprecher. Nun möchte ich die als als Subwoofer fürs erste missbrauchen.. Muss ich die Lautsprecher dafür extra verkabeln? Denn auf Anhieb vermiss ich ein wenig den Bass!
Denn hinten an den Lautsprechern ist mir aufgefallen, dass dort 2, bzw. 4 Anschlüsse (2x rot, 2x schwarz) sind. Ich habe erstmal nur 2 der 4 Anschlüsse pro Lautsprecher besetzt und am Receiver natürlich als Frontlautsprecher bezeichnet.
Im Einrichtungsassistent habe ich desweiteren auch angegeben, dass kein Center, Sub und auch keine Rear-Lautsprecher angeschlossen sind.


[Beitrag von Deem am 02. Nov 2012, 19:18 bearbeitet]
Moe78
Inventar
#18 erstellt: 02. Nov 2012, 19:41
Aber nur zum Testen, oder hast du nun das Erstbeste gekauft?

zu 1. Wenn du kein Stativ hast, dann nimm einfach einen Besenstil und befestige das Mikro daran (muss senkrecht nach oben zeigen). Den Stil dann an die Couch/den Stuhl lehnen, so dass das Mikro auf Ohrhöhe ist (wenn du sitzt). Dann zur Seite gehen und die Einmessung starten.

zu 2. Sind zwischen den Anschlüssen am Lautsprecher Blechbrücken dran, die jeweils rot mit rot und schwarz mit schwarz verbinden?

Ansonsten scheinst du alles richtig gemacht zu haben. Vielleicht hat dein AVR eine Einstellung, die Plus oder so heisst. Da wird dann das LFE-Signal (Subwoofersignal) automatisch mit auf die Front-LS gegeben.
Deem
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 02. Nov 2012, 20:45
Mhm.. So eine Funktion, wie "Plus" finde ich auf dem Receiver nicht :-/
Ich habe mal ein wenig im Konfigurationsmenü des Receivers herumgestöbert.

Gehe ich über "Lautsprecher" > "Manuelle Konfiguration" > "Bässe" dann habe ich 2 Optionen. In der 1., die "Subwoofer Modus" heißt, kann ich "FLE" und "FLE + Main" auswählen. Die zweite Option heißt "LFE-Tiefp-Filt" und dort kann ich Herzstärken von 80 bis 250 einstellen.
Nur ist die erste Option eingegraut und nicht anwählbar, wenn unter > "Lautsprecher Konfiguration" den Subwoofer als nicht angeschlossen einstellt (was ja in meinem Fall auch stimmt)

Unter "Audio" > "Klang" kann ich ein wenig die Höhen und Bässe verstärken / entstärken (+/- 6 db), das bringt aber auch nicht wirklich was.
"Restorer", "Audio-Delay", "Lautstärke" und "Audissey" sind weiterhin im Audio-Menüpunkt auswählbar. Eingegraut sind :
"Surround-Param", "Sprachpegel", "Subwoofer-Pegel" und "manueller EQ".

Die restlichen Menüpunkte, wie "Allgemein" oder "Eingänge" scheinen mich nicht weiter zu bringen.

Und nein, gekauft ist noch garnix, erstmal ausprobieren, da es leider anders nicht funktionieren will ;-)
std67
Inventar
#20 erstellt: 02. Nov 2012, 21:25
Hi

wenn du nur 2 der 4 Anschlüsse belegt hast......................dann ist aber zwischen jeweils 2 der Anschlüsse eine Brücke?
Moe78
Inventar
#21 erstellt: 02. Nov 2012, 23:46

Deem schrieb:
"Bässe" dann habe ich 2 Optionen. In der 1., die "Subwoofer Modus" heißt, kann ich "FLE" und "FLE + Main" auswählen.

FLE oder LFE?
Egal, deine Option ist FLE/LFE (Subwoofer) + Main (Frontlautsprecher).
Deem
Ist häufiger hier
#22 erstellt: 03. Nov 2012, 10:32
Danke schonmal dafür :-)
Ja, ich meine dass zwischen den Anschlüssen eine Brücke ist, zumindest werden jeweils gleichfarbige Anschlüsse durch ein dünnes Metallplättchen verbunden, das in der Mitte durch eine Plastikummantelung geschützt ist.

Wenn ich aber FLE/LFE + Main einschalten will, muss ich erst angeben, dass ich einen Subwoofer hätte. Also ist das dann anscheinend egal, ob ich den nun habe oder nicht?

20121103_093042
Moe78
Inventar
#23 erstellt: 03. Nov 2012, 11:07
My Bad, falsche Option, Dabei wird das Basssignal der Fronts auch an den Subwoofer ausgegeben, den du ja nicht hast.

Deine Front ist als "Groß" eingestellt?
Nice_Try
Stammgast
#24 erstellt: 03. Nov 2012, 11:11
LFE+Main bewirkt mE auch nur, dass der Subwoofer neben dem LFE Kanal auch die niederfrequenten Anteile der Frontlautsprecher übernimmt. Eine spezielle Funktion in der der LFE Kanal auf die Frontlautsprecher verteilt wird existiert meiner Meinung nach nicht, habe ich zumindest noch nie gesehen.

Wenn du momentan nur zwei Lautsprecher betreibst ist der beste Modus dafür Stereo. Ein 5.1 Signal dürfte hier sowieso einen Downmix erfahren und somit müsste der LFE schon im Stereosignal enthalten sein. Prinzipiell denke ich, dass diese Vorgehensweise bei allen Signalen durchgeführt wird, wenn dem Receiver bekannt ist, dass kein Subwoofer existiert (ist allerdings nur eine Vermutung).

Folglich wird der fehlende Bass auf die Lautsprecher zurückzuführen sein. Ändern wirst du daran wahrscheinlich nichts können.
Ramrod
Stammgast
#25 erstellt: 03. Nov 2012, 14:04
Wie hast Du denn die LS aufgestellt ? Vielleicht Gibt es Probleme mit der Raumakkustik ?
Bzgl. Deiner Auswahl möchte ich nochmal einen Vorschlag vom Anfang des Threads augreifen.
Wieso keine Kompaktboxen, da sollte für 700,- was feines möglich sein. Vielleicht kann der
Weihnachtsmann dann einen Subwoofer beisteuern ? Könntest Du beim Aufrüsten als Rear
weiter verwenden. Ich hab z.B die Sonus faber Toy als Rear stehen. Wollen wir demnächst
mal als Front testen. Nur so als Anregung.
Deem
Ist häufiger hier
#26 erstellt: 05. Nov 2012, 19:06
Danke für all eure Antworten bisher. Also ich habe die Elac FS 68.2 nun wieder aussortiert. Abgesehen vom Bass, der mittelmäßig durchkommt, aber bei Front-LS ja auch wahrscheinlich in dem Preissegment nicht wunderlich ist, klingen sie einfach ein wenig platt.

Neulich am Samstag habe ich mir im Saturn ein Modell der Canton Chrono SL Serie angehört, die 570.2 meine ich. Die klang im Vergleich zu der Elac (die dort auch ausgestellt war) schon wesentlich dynamischer (ich hoffe ich missbrauche den Ausdruck in meiner Unwissenheit nicht, mir fällt jedoch nur das Wort zur Beschreibung ein! :D)
Dann war ich heute noch im Auditorium in Hamm .. Nungut, da war erstmal ein kleiner 'Whoa'-Effekt, als ich reinkam und die Ausstellungsanlage, welche den gesamten Laden beschallt, im Gesamtpaket um die 120.000€ kostet.
Nunja, ein netter Verkäufer hat mich in einen Vorführraum gebracht, Receiver und Boxen aufgebaut. Angehört habe ich mir dort die Dali Zensor 7 und die audio physic Classic 10 Lautsprecher. Ich hätte sie mal gerne im direkten Vergleich zu den Canton gehört gehabt, aber der Verkäufer erklärte mir, dass diese Geräte vornehmlich in Saturn und Media Märkten zu finden seien, es aber nicht zum Angebot von Auditorium gehöre..

Aber gut, die audio physic Classic 10 sind natürlich preislich ein vollkommenes Schwergewicht. Normalerweise 1600€ Paarpreis würde ich die Modelle von Auditorium jedoch für noch nichtmal 1200€ bekommen. Grund dafür sei die Einstufung als B-Ware, weil sie einmal auf einer Messe für Vorführungszwecke der verschiedenen Farbvarianten ausgepackt wurden.
Die Zensor 7 hat er mir im Paar für 700€ angeboten.
Receiver (Denon 1713) würde er für 399€ und BD-Player (Panasonic BDT-220) für 150€ anbieten.

Das Angebot der audio physics scheint mir in meinen Augen ein starkes Schnäppchen zu sein, jedoch muss ich jetzt erstmal noch ein, zwei nächte drüber schlafen und darüber grübeln, ob ich so eine Investition machen möchte.
Schließlich könnte ich auch, würde ich bis 1200€ bei den Lautsprecher gehen, mir genausogut die Zensor 7 inklusive Subwoofer gönnen. Oder vielleicht auch die Canton Chrono mit Subwoofer (obwohl ich mir die dann nochmal anhören müsste).
Letztendlich wäre ich bei dem Zensor 7-Angebot bei etwa 1.200€ und mit den audio physic auf einmal bei aufgerunden 1.800€.

Für heute war es schwierig zwischen den beiden einen "Gewinner" ausfindig zu machen, da muss ich morgen oder übermorgen einfach nochmal Probehören. Bisher sagen mir (leider) jedoch vom Klangbild her eher die audio physic mehr zu. Dabei empfinde ich das Klangbild etwas klarer und in den Höhen stärker als bei den Zensor. Aber das muss ich mir nochmal anhören..

Den Verkäufer habe ich auch auf Regalboxen angesprochen, welche man eventuell hinterher für Rear-Boxen verwenden könnte - so wie Du es auch glaube ich meintest, Ramrod. Hat er nicht abgestritten, machte mich aber auch darauf aufmerksam, dass diese einerseits nicht ganz so differenziert im Klang seien. Und zudem müsste man für ein optimales Klangerlebnis sich Standfüße kaufen, wo ich dann schließlich wieder etwa beim Preissegment der Standlautsprecher wäre.
Natürlich ist das alles Auslegungssache, ob man es nun wirklich so optimal braucht für den Anfang. Aber ich glaube ich bin mit meiner Wahl des Standlautsprechers ganz zufrieden, da sie meiner Meinung nach auch mehr hermachen als eine Regalbox.

@Moe
Ja, die Front der Elacs ist als "Groß" eingestellt, was einfach nur den Bildern nach bedeutet, dass es Standlautsprecher und keine Regalboxen sind.

Technisch habe ich mir die Zensor 7 und Classic 10 auch mal vergleichen.
Erstmal haben die audio physics eine Impedanz von 4 Ohm, die Zensor 7 eine von 8 Ohm.
Der Frequenzgang ist bei den audio physics im unteren Segment etwa gleich mit den Zensor 7, übertrifft sie aber in den Höhen.
Und naja, die Classic 10 sind ein bis zwei kg schwerer als die Zensor 7 :D.
Inwiefern sich Impedanz auf das Hörverhalten auswirkt.. keine Ahnung! Aber ich glaube das war hier irgendwo im Forum auch erklärt. Dass es in den Höhen klarer klingt, was mir auch beim Hören auffiel, sieht man glaube ich unter anderen auch technisch wohl am höheren Frequenzgang.
Soweit meine Laienanalyse!
Moe78
Inventar
#27 erstellt: 05. Nov 2012, 19:28
Interessanter Hörbericht.

Das Ding ist: Hast du beide LS an dem anvisierten Denon AVR gehört? Oder an einem dicken Stereoverstärker?

Denn es kann durchaus sein, dass die an dem AVR nicht so gut klingen könnten (je nach Wirkungsgrad der Lautsprecher).

Der Vergleich ist auch ein etwas unfairer, denn die AP Classic 10 kostet ja mehr als das Doppelte der Zensor 7. VIEL wichtiger ist aber, dass du (solltest du dich entschieden haben, auch mehr auszugeben) beide LS in DEINEM RAUM hörst. Sprich, der Händler müsste dir beide leihen.

Die Canton sehe ich klar unter den beiden LS, aber ob das in deinen Ohren auch so ist?

Wenn sich aber bestätigt, dass die AP für dich besser sind, dann solltest du in den sauren Budget-Erhöhungs-Apfel beissen, denn ansonsten ist die Gefahr sehr groß, dass du dann doch unzufrieden bist mit den Dali Zensor.

Fazit: Man sollte sich nie LS anhören, die außerhalb des Budgets liegen.
Deem
Ist häufiger hier
#28 erstellt: 06. Nov 2012, 06:49
Danke, das weiß ich nun auch
Beide Lautsprecher würden am selben Verstärker angeschlossen und soweit ich weiß war es auch der Denon 1713. Die Audio-CD (einmal Tenacious D & eine andere, mir unbekannte Musikgruppe) wurde mit einem Denon BD Player eingespielt.
Das einzige womit er hätte schummeln können waren die Kabel mit einem gefühlten Durchmesser von 5 cm

Heute geh ich wohl noch einmal hin, aber mit Verstärkung meiner Freundin. Mal sehen wo mich das hinführt. :-)
Deem
Ist häufiger hier
#29 erstellt: 13. Nov 2012, 12:39
Es hat nun voraussichtlich ein Ende :-)
Ich kratze nun alles aus meinen Sofaritzen raus und bestelle mir die Audio Physics. Die Zensor 7 waren mir im Vergleich dazu einfach zu mau. Beim Denon 1713 bleibts erstmal und ob ich den BluRay Player von Panasonic dazunehme, da bin ich mir noch nicht sicher.

Danke für eure Hilfe :-)
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Receiver und Frontboxen gesucht
schwäble am 22.10.2010  –  Letzte Antwort am 22.10.2010  –  2 Beiträge
Frontboxen
Vv_ReZuS_vV am 02.02.2009  –  Letzte Antwort am 02.02.2009  –  5 Beiträge
Neue Frontboxen
dee-jay am 25.02.2006  –  Letzte Antwort am 27.02.2006  –  5 Beiträge
Frontboxen für Pioneer 828
viodor am 05.12.2014  –  Letzte Antwort am 07.12.2014  –  8 Beiträge
Neue Frontboxen
MaxBiela am 03.01.2004  –  Letzte Antwort am 03.01.2004  –  3 Beiträge
Neue Frontboxen
S3B am 15.04.2005  –  Letzte Antwort am 17.04.2005  –  9 Beiträge
AVR + Frontboxen
Tarlan am 22.12.2009  –  Letzte Antwort am 23.12.2009  –  11 Beiträge
5.1 mit Stereo frontboxen?
Hollysepp am 17.11.2019  –  Letzte Antwort am 18.11.2019  –  44 Beiträge
Welche Frontboxen entfehlt ihr?
Edogg am 16.02.2007  –  Letzte Antwort am 16.02.2007  –  2 Beiträge
Suche Frontboxen für Musik und TV
skm001 am 10.11.2009  –  Letzte Antwort am 14.11.2009  –  12 Beiträge
Foren Archiv
2012

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder898.106 ( Heute: 1 )
  • Neuestes MitgliedElladakilada
  • Gesamtzahl an Themen1.496.741
  • Gesamtzahl an Beiträgen20.456.702