AVR, LS, Sub, Halterungen bis 1000-1100€, großer bzw. offener Raum

+A -A
Autor
Beitrag
Michelf
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 18. Jan 2020, 09:53
Hallo liebe Community,
Für den Film- und Musikgenuss, stelle ich Wohnzimmer um und möchte mir ein neues 5.1. System zulegen, bzw. zusammenstellen. Gerne möchte ich in den Auswahlkriterien für die Komponenten eure Hilfe in Anspruch nehmen, da ich ein Anfänger/ vlt. fortgeschrittener Anfänger in der Thematik bin. Mein letztes Brüllsystem von Teufel (Concept E Magnum Power Edition) läuft schon länger nur noch an meinem PC und ist weitestgehend „auf“.

Ich habe bereits hier im Forum gestöbert und möchte nun konkreter werden. Gerne verweist auf nützliche Links zum Weiterlesen, vergleichen und schauen.

Im Folgenden also mal so meine Vorstellungen und Ideen:

Mein Budget
1000-1100€ (Die einzelnen Sachen werden Pö-a-Pö gekauft). Bspw. so:
- 1. Bestellung Februar: AV-Receiver + Zubehör
- 2. Bestellung März: 4 Lautsprecher + Center
- 3. Bestellung April: Subwoofer

Anwendung
- Normales TV schauen/ Filme/ PS4 und PC/ selbstredend möchte ich darüber auch Musik hören.
- Ich liebe Tieftöne - also sollte der Bass mein Bauch nicht nur streicheln ;-)

Räumlichkeit
- kein abgeschlossener Raum. Eine Seite offen.
- Hörabstand 3 - 4 Meter
- Couch steht an der Wand
__________________________________________________________________________

Der AV-R (nach der Regel 1/3 € für AVR; 2/3 für Boxen … geht das auch bei 5.1. auf?) 300 - max. 400€:
Der Denon AVR-X1500H gefällt mir bereits gut und besitzt viele gewünschte Features (4k, BT, Airplay, WLAN, …). Ich ließ, dass Denon gute Einmessfunktionen hat, was mich zum Kauf überzeugen könnte. Ist da ein Einpegelmikrophone dabei, oder läuft das manuell? Da ich keine bestimmten Vorlieben habe, zähle ich auf eure Meinung, Tipps, Anregungen und Alternativen zu dem o.g. Produkt.
Angenommen, ich nehme den AVR vom Strom, speichert dieser die vorgenommenen Einstellungen bspw. in Range, Level, etc. Mein alter AVR von Onkyo tut es eben nicht, sprich: Im bin im Urlaub, oder sonst was, nehme ihm vom Strom, komme wieder und darf wieder neu einpegeln/ einstellen.

Lautsprecher:
- bislang habe ich mich lediglich etwas belesen. Probehören kommt dann…
- Kompakte Lautsprecher sollten es sein, da Standlautsprecher aus Platzgründen nicht in Frage kommen (mit großem Glück können die beiden Front-LS Stands sein ….das bleibt noch abzuwarten, eher 4x Kompakt)
- Ich suche 4x LS und 1x Center (gleiche Serie für Homogenität)
- Die LS müssen eine Halterung/ Befestigungsmöglichkeit haben. Die 4 LS (Front+Rear) müssen an der Wand befestigt werden. Hier ist wichtig, dass die Halterungen für die vorderen LS einen weiten Winkel bedienen können, damit die Front-LS in die andere Richtung gedreht werden können. Bspw. 150°
- meine favorisierte Farbe ist: weiß! … oder Holz/ Holzoptik (Fichte). Eigentlich sollten sie weiß sein (vorne das Netz schwarz). …

Subwoofer:
- absolut ratlos. Er sollte genug Druck mitbringen, da ich sehr Tiefton-verliebt bin.
- ein Aktiv-Sub sollte es sein. Farbe hier egal.

Zubehör:
- Kabel mit 2,5mm² da Strecken über 10 Meter
- Kabelkanäle werden benötigt.
- 4x Halterungen für die Boxen (neigbar/drehbar), ggf zwei Stative für die Rearspeaker.
- ich besitze bereits „Bananenstecker“. Diese möchte ich verwenden - spricht was dagegen?
- Einpegelmikrofon


Ich wünsche einen guten Start in das Wochenende und freue mich über eure Hilfe und Nachrichten.


Freundlicher Gruß aus dem Münsterland
Michel


P.S. Gerne reiche ich bei Bedarf einen Grundriss des Wohnzimmers nach.
W1nter
Stammgast
#2 erstellt: 18. Jan 2020, 12:32
Hi

Mic ist beim AVR dabei. Ich weiß jetzt nicht wie das bei Denon ist, aber meine Yamahas speichern alles auch wenn sie vom Netz sind (sind sie eh regelmäßig durch ein Master-Slave Dose).

zu den LS: es gibt auch Wand Halter die keine Bohrungen in den LS vorrausetzen. Wenn die LS unbedingt welche mit Bohrungen sein sollen, schränkt das die Auswahl enorm ein, zusätzlich zum winzigen Buget.
Da fällt mir spontan nur die Q Acoustics ein. Die wären aber auch so ein Hörtipp, haben aber einen sehr schwachen bass.

Zum Sub: hängt von deinem Buget ab, das übrig bleibt. Minimum sind 150€ für den Mivoc, der ist aber nur ein 25er mit nicht gerade dem stärksten AMP dran. Hier wäre es sehr empfehlenswert deutlich mehr Geld in die Hand zu nehmen, vor allem wenn dir Bass sehr wichtig ist. Gute Subs kosten Geld, VIEL Geld!

greetz
happy001
Inventar
#3 erstellt: 18. Jan 2020, 13:39
So ganz passen deine Ansprüche und das Budget nicht zusammen.
Als Einstieg hast den Denon 1500, der sollte ausreichend sein. Der speichert wie Yamaha die Einstellungen wenn sie vom Netz mal sind.
Bei den Boxen sind die KEF E-Serie und die Vorgänger KHT 2005 dreh- und neigbar. Die sind für die Größe richtig gut, und können auch mit einfachen Einstiegs-LS mithalten. Ansonsten brauchst eben Halterungen wie von der Firma Vogel.
Beim Sub wird es komplizierter. Die Mivoc ist halt beliebt weil er wenig kostet, ich bin kein Fan von ihm und würde schon mehr investieren. Da solltest schon im Bereich 300€ bis 500€ dich orientieren, wenn deine Beschreibung und die Wirklichkeit passen sollten.
Denon_1957
Inventar
#4 erstellt: 18. Jan 2020, 19:30
Wandlautsprecher mit integrierter Wandhalterung 5x von denen https://www.hifi-fab...achlautsprecher.html
AVR https://www.amazon.d...15&widgetName=sp_atf
Subwoofer Mivoc Hype 149€
Wobei ich an deiner Stelle für den Sub mehr ausgeben würde zb der hier https://www.google.c...ZZLtTtHeFVe8qnWUcMjK
Michelf
Schaut ab und zu mal vorbei
#5 erstellt: 22. Jan 2020, 22:41
Hi und guten Abend!
Vielen lieben Dank für die Antworten. Das hilft und bringt mich weiter.

Zwecks Vorstellung, habe ich mal etwas an dem Grundriss geschnibbel und stelle zwei Fotos ein.
Grund fertig nah Grund fertig 1
Der AV-R + Center + TV + ... steht auf einem Highboard auf Rollen (siehe Grundriss: TV) und kann zur optimalen Ausrichtung nach links verschoben werden. Die Hörpositionen sind schematisch, kommen der Umsetzung aber nahe. Lila ist soll der Subwoofer sein.
Etwas problematisch ist, der Raum ist komplett offen (auf dem zweiten Bild zu sehen. Die Außenwände begrenzen den Raum, ein gr. Ofen in der Mitte)

AV-R (ca 350€):
Wenn kein Manko gegenüber dem Denon AVR-X1500H besteht, plane ich mal mit dem weiter. @Denon_1957: Wieso der Denon AVR-X1600H und der Aufpreis?
Hier dere Vergleich: AVR-X1500H /// Denon AVR-X1600H
Gilt hier ggf einen etwas kostengünstigeren zu nehmen, der ähnlich gut ist, sodass mehr Geld für den Subwoofer ausgegeben werden kann?


Subwoofer:
Da mir der Tiefton wirklich am Herzen liegt, und mir bei meiner Verdauung im Magen helfen soll, möchte ich gerne auf euren Rat hören. Es soll sich ausgewogen anhören und zueinander passen. Es soll hier mehr Budget zur Verfügung stehen.
Ich möchte mich dann gerne zwischen 300 - 500€ bewegen... 400€ wären besser... Was geht da?
Bislang wurde der Canton Sub-300. Ein 12" Bass sollte es wsl sein? ..und die meisten bewegen sich da in dem Preissegment, oder? Mit Downfire hatte ich bislang - aber KP ob sich das mit dem Holzboden gut verträgt.

Weitere Beschreibungen und Fragen zum Sub/ Anwendung/ Aufstellung:
- Echtholzboden im EF-Haus. Wird eine Bodenplatte (was ist das) gebraucht?
- Finish egal. Größe egal - Platz ist genug da, Position nicht endgültig fest.
- Aufstellung im Wohnzimmer (leider recht offen, siehe Grundriss).
- Breite Sitzplatzumgebung.
- Ich höre und gucke gerne LAUT!

Eine Idee: Was haltet ihr davon, 2x den Mivoc aufzustellen? Ich laß hier im Forum: „Daher auch der Rat, mehr als nur einen Sub im Raum zu platzieren, ...“. Geplante stünde der Subwoofer als Single-Sub in einer Ecke. überschwingliches Drönnen würde ich gerne vermeiden, wobei mir der RUUUMMS Effekt in Filmen wichtig ist.

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Zwischenrechnung:
AVR (ca. 350€) + Sub (ca 450€) = 800€
Ich setze das Budget höher (auf 1200 - 1300€), sodass mir noch ca. 400 - 500€ für 4x Lautsprecher und 1x Center bleiben…Ideen, wo man sparen könnte? Was sich anbietet, oder wieviel Geld man noch in die Hand nehmen sollte? ...argh mpf; meine Schmerzgrenze ist damit auch wohl ausgereizt...
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Lautsprecher: (4x Kompakt, 1x Center)
- Die Boxen müssen nicht ein Halterungsgewinde besitzen. Halterungen zum Klemmen sind ja universal anzuwenden, da müssen dann keine Bohrungen extra na dem LS sein. Da habe ich eine Halterung von Vogel ausgesucht.VLB 200 (bis 20kg). Die sollten wohl alles halten, was ich mir derweil als Treiber so vorstelle.
- Beim Stöbern habe ich viele Kompaktsysteme z.B. von Canton gefunden. Das Canton Movie 365 oder das Canton Movie 165. Was haltet ihr davon? Die sind bei der HifiFabRIK stark runtergesetzt. https://www.hifi-fab...-heimkinosystem.html

- und: Spricht was dagegen, Bananenstecker zu verwenden?


Zubehör: (nicht im Budget berücksichtigen)
- Halterung von Vogel. 2x mal für die Frontlautsprecher. Für die Rear kommen Bretterregale an die Wand.
- Kabel größer als 2,5mm²


Liebe Grüße und schon mal ganz lieben Dank euch.
Für Vorschläge jeglicher Art, ob kreativ, Hardwareempfhelungen, Tipps, Links wäre ich weider sehr Dankbar.

Michel


[Beitrag von Michelf am 22. Jan 2020, 22:43 bearbeitet]
Trype
Stammgast
#6 erstellt: 22. Jan 2020, 22:50
Von den Canton Moviesets Finger weg, das sind Brüllwürfel.

Subwoofer lieber einen guten, als 2 Mivocs. Da kann man später immer noch nachrüsten wenn es nicht reicht.

Weitere Namen wären da z.B. Klipsch R-12, Saxx DS 12
BassTrap
Inventar
#7 erstellt: 23. Jan 2020, 00:31
Hallo Michel,

auch ich muß Dich leider enttäuschen.
Für Deinen Anspruch an Bass, was ich herauszulesen meine, und für die Raumgröße reicht Dein Gesamtbudget nicht einmal für einen einzelnen Subwoofer. Und dann braucht's noch ein gutes Einmessystem mit mind. einem Denon X3500H oder Anti-Mode oder miniDSP mit Dirac. Fünf Boxen sollen auch noch dazu. Da bist Du dann eher bei €3500,- inkl.

BTW: diese Vogel's VLB 200 Wandhalterung gehört sich verboten. Belastbar bis 20kg, aha. Und dann nur geklemmt und nicht verschraubt und ohne Sicherungsseil. Völlig verantwortungslos.

Viele Grüße,
Markus
W1nter
Stammgast
#8 erstellt: 23. Jan 2020, 07:47
Hi,

Von Brüllwürfeln nur weil sie so schön billig sind, kann ich dir auch nur abraten. Bei dem winzigen Buget das für die LS übrig bleibt könntest du dir die Numan Reference 802 anschauen.

Sub: Klipsch R 12. AVR Denon x1500. Der 3500 wäre klar besser, aber bei dem Buget....

greetz

Edit: Bananen Stecker: ob du die verwenden kannst hängt von den LS ab, die du dir aussuchst. Nicht jeder LS hat Terminals die die Dinger aufnehmen können und notwendig sind die grundsätzlich nicht!


[Beitrag von W1nter am 23. Jan 2020, 07:49 bearbeitet]
Michelf
Schaut ab und zu mal vorbei
#9 erstellt: 23. Jan 2020, 11:18
Guten Morgen ... und schon fast: Mahlzeit!

UFF - da musste ich heute früh erstmal schlucken.
Da bist Du dann eher bei €3500,- inkl.
Ein Budget von 3500€ kommt nicht in Frage. Das Budget von 1300€ ist für mich schon „hoch gegriffen“. Daran sollte sich orientiert werden. …bei einem gestaffelten Kauf, käme ich im äußersten maximal Fall vlt auf 1500€… Das sollte sich dann aber lohnen. Natürlich sollte das Erlebnis eines Films und der Musik gut sein - ich bin schon recht audiophil, mein Gehör benötigt aber nicht jeden einzelnen Klang/Geräusch, welcher sich irgendwo versteckt… Das ist nicht despektierlich gemeint, nur zum einordnen meiner Person/ meines Geschmacks und meiner Vorstellung.


Von den Canton Moviesets Finger weg, das sind Brüllwürfel.
Danke - wobei ich mir das gedacht habe :-/ Das wäre einfach gewesen, aber nicht gut. …

Ich mache jetzt - wie Eingangs angefangen - in den Kategorien weiter und ergänze, bzw. frage dort innerhalb der Überschriften. Veraltete Fragen/ Grundlagen werden gespoilert.


Grundlagen:

Geschützter Hinweis (zum Lesen markieren):

Zwecks Vorstellung, habe ich mal etwas an dem Grundriss geschnibbelt und stelle zwei Fotos ein.
Grund fertig nah Grund fertig 1
Der AV-R + Center + TV + ... steht auf einem Highboard auf Rollen (siehe Grundriss: TV) und kann zur optimalen Ausrichtung nach links verschoben werden. Die Hörpositionen sind schematisch, kommen der Umsetzung aber nahe. Lila ist soll der Subwoofer sein.
Etwas problematisch ist, der Raum ist komplett offen (auf dem zweiten Bild zu sehen. Die Außenwände begrenzen den Raum, ein gr. Ofen in der Mitte)


AV-R (ca 350€):

Geschützter Hinweis (zum Lesen markieren):

Wenn kein Manko gegenüber dem Denon AVR-X1500H besteht, plane ich mal mit dem weiter. @Denon_1957: Wieso der Denon AVR-X1600H und der Aufpreis?
Hier der Vergleich: AVR-X1500H /// Denon AVR-X1600H
Gilt hier ggf einen etwas kostengünstigeren zu nehmen, der ähnlich gut ist, sodass mehr Geld für den Subwoofer ausgegeben werden kann?


Hier stelle ich zwei Vergleiche auf:
1 . AVR-X1500H /// Denon AVR-X1600H

2. DENON AVR-X1500H /// DENON AVR-X3500H

@ BassTrap:

ein gutes Einmessystem mit mind. einem Denon X3500H oder Anti-Mode oder miniDSP mit Dirac
Könntest und würdest du das genauer erklären? Ist das Einmesssystem des 1500 nicht gut? Was ist Anti-Mode? Was ist und bedeutet miniDSP mit Dirac? Wieso empfiehlst du den AVR?


… VLB 200 Wandhalterung gehört sich verboten.
Das ist nachvollziehbar! Kannst du mir Alternativen nennen? Gerne möchte ich von deinen/euren Erfahrungen zerren. Eine Überlegung meinerseits ist, für die Halterungen einfach quadratische Bretter mit Winkeln an die Wand zu schrauben. Großer Minuspunkt: nicht neig- und schlecht drehbar.


Subwoofer:

Geschützter Hinweis (zum Lesen markieren):

Da mir der Tiefton wirklich am Herzen liegt, und mir bei meiner Verdauung im Magen helfen soll, möchte ich gerne auf euren Rat hören. Es soll sich ausgewogen anhören und zueinander passen. Es soll hier mehr Budget zur Verfügung stehen.
Ich möchte mich dann gerne zwischen 300 - 500€ bewegen... 400€ wären besser... Was geht da?
Bislang wurde der Canton Sub-300. Ein 12" Bass sollte es wsl sein? ..und die meisten bewegen sich da in dem Preissegment, oder? Mit Downfire hatte ich bislang - aber KP ob sich das mit dem Holzboden gut verträgt.

Weitere Beschreibungen und Fragen zum Sub/ Anwendung/ Aufstellung:
- Echtholzboden im EF-Haus. Wird eine Bodenplatte (was ist das) gebraucht?
- Finish egal. Größe egal - Platz ist genug da, Position nicht endgültig fest.
- Aufstellung im Wohnzimmer (leider recht offen, siehe Grundriss).
- Breite Sitzplatzumgebung.
- Ich höre und gucke gerne LAUT!



Subwoofer lieber einen guten, als 2 Mivocs
Dem möchte ich nachkommen. Danke. Erstmal einen Sub, der mich befriedigt. Ich suche und recherchiere in den nächsten Tagen nach Subs der Marken: Klipsch R-12, Saxx DS 12. Könnt ihr mir weitere nennen, die gut zu meinen Vorstellungen und Gegebenheiten passen (Budget 300 - 500€)?


----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Zwischenrechnung:

Geschützter Hinweis (zum Lesen markieren):

AVR (ca. 350€) + Sub (ca 450€) = 800€
Ich setze das Budget höher (auf 1200 - 1300€), sodass mir noch ca. 400 - 500€ für 4x Lautsprecher und 1x Center bleiben…Ideen, wo man sparen könnte? Was sich anbietet, oder wieviel Geld man noch in die Hand nehmen sollte? ...argh mpf; meine Schmerzgrenze ist damit auch wohl ausgereizt...

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Lautsprecher: (4x Kompakt, 1x Center)
- hier bleiben jetzt noch ca. 400 - 600€
- Die Boxen müssen nicht ein Halterungsgewinde besitzen.
- Bislang wurden mir: KEF E-Serie und die Vorgänger KHT 2005 dreh- und neigbar, und die Canton GLE 416.2 makassar Stück Flachlautsprechervorgeschlagen.

--> Hierzu nehme ich gerne weiter Empfehlungen an. Ich fühle mich etwas bescheuert, da ich merke, dass ich wirklich sehr auf eure Hilfe zählen möchte und wsl muss (Soll Probehören nicht ausschließen!). Zu den o.g. Boxen und Herstellern werde ich mich in den nächsten Tagen weiter belesen. Die Anschaffung eilt nicht und ich möchte das nicht übers Knie brechen.


Ich Danke wieder herzlich und bis bald
Michel


[Beitrag von Michelf am 23. Jan 2020, 11:22 bearbeitet]
Michelf
Schaut ab und zu mal vorbei
#10 erstellt: 23. Jan 2020, 11:23
Ähm sieht das "Spoiler" auch bei euch so komisch aus? ...ich war bemüht es hübsch und übersichtlich zu gestalten. Ich bitte dies zu entschuldigen ... ich wollte eigentlich, dass es "weg klappt"....


[Beitrag von Michelf am 23. Jan 2020, 11:23 bearbeitet]
Apalone
Inventar
#11 erstellt: 23. Jan 2020, 11:42

Michelf (Beitrag #9) schrieb:
.....käme ich im äußersten maximal Fall vlt auf 1500€… Das sollte sich dann aber lohnen. Natürlich sollte das Erlebnis eines Films und der Musik gut sein - ich bin schon recht audiophil....


irgendwie scheint eines noch nicht so ganz klar zu sein:

1.500,- minus 400,- Subwoofer minus 350,- AVR gleich 750,- für fünf Lautsprecher Rest.

750,- sind gut machbar, aber jetzt nicht das Riesenbudget für fünf LS.

Du wirst also so oder so Kompromisse machen müssen. Nur mal so zur Relativierung, in welchen Dimensionen man sich bewegt.

Die Zeiten, in denen man sich im Heimkinobereich neu f 1.500,- "was richtig Gutes" gönnen konnte, sind schon länger vorbei.
W1nter
Stammgast
#12 erstellt: 23. Jan 2020, 11:50

könntest du dir die Numan Reference 802 anschauen.


https://www.idealo.d...rence-802-numan.html

Die Dinger in Weiss gabs auch schon für ~ 90 € - da schwankt der Preis wie du auch bei Idealo sehen kannst.


Natürlich sollte das Erlebnis eines Films und der Musik gut sein - ich bin schon recht audiophil, mein Gehör benötigt aber nicht jeden einzelnen Klang/Geräusch, welcher sich irgendwo versteckt


das ist sehr widersprüchlich

naja wie auch immer, wirklich audiophile LS wirst du für dein Buget NICHT bekommen. Und Brüllwüfel egal welche liefern auch keinen audiophilen sound. Da wirst du Kompromisse machen müssen oder dein Buget erweitern.

Edit:

Ist das Einmesssystem des 1500 nicht gut? Was ist Anti-Mode? Was ist und bedeutet miniDSP mit Dirac? Wieso empfiehlst du den AVR?


Das eimessystem des x1500 ist schon ok, das vom 3500 ist halt besser. Gerade was bass betrifft kann die Einmessung extrem viel ausmachen. Anti mode, Dirac ect: https://av-wiki.de/raumkorrektur

da kannst du alles nachlesen.


[Beitrag von W1nter am 23. Jan 2020, 11:54 bearbeitet]
adiclair
Inventar
#13 erstellt: 23. Jan 2020, 11:59

Michelf (Beitrag #5) schrieb:
...Es soll sich ausgewogen anhören...


Nur mal zur Klarstellung: Was sich vllt. für mich, oder auch für jeden anderen hier, 'ausgewogen' anhört, muss sich für dich noch lange nicht auch 'ausgewogen' anhören - denn es ist dein Gehör!

Mein Tipp: Mach dich auf die Socken und höre dir in den HiFi-Geschäften deines Vertrauens die dort zum Verkauf stehenden Lautsprechen (Boxen) an! Und entscheide dann selbst!
Du wirst dann selbst sehen, wie schnell du bei einem Preis bist von dem du nicht mal in deinen kühnsten Träumen geträumt hast!

Oder kaufe (Online) quasi auf gut Glück bzw. das was dir von der Optik her gefällt und vom Preis her in deinen Budgetrahmen passt und rede dir dann ein, dass das 'ausgewogen' klingt...


[Beitrag von adiclair am 23. Jan 2020, 12:06 bearbeitet]
Michelf
Schaut ab und zu mal vorbei
#14 erstellt: 23. Jan 2020, 15:06
Halloo!


irgendwie scheint eines noch nicht so ganz klar zu sein:
Ich dachte anfangs auch mal, dass ich für umdie 1200€ riiiichtig geilen Scheiß bekomme…NÖÖÖÖP! Da die Komponenten in 3 Monaten zusammengekauft werden können, so hat sich jetzt der Rahmen gesetzt!! Irgendwo da bewege ich mich nun:
1.500,- minus 400,- Subwoofer minus 350,- AVR gleich 750,- für fünf Lautsprecher Rest.
Kompromissbereitschaft bringe ich mich.

@Winter:
könntest du dir die Numan Reference 802 anschauen.
Genau solche stelle ich mir vor. Rein vom optischen und von der Größe! Danke dir.


das ist sehr widersprüchlich
JAAA! Leider - mein Geldbeutel steht auch im Widerspruch zu den Preisen. Ich wollte damit lediglich sagen, dass eben wie „adiclair“ es sagt, jedes Hörempfinden anders ist und ich so ein bisschen Panik habe, dass ihr alle voll die Profis auf dem Gebiet „HiFi“ seid und dementsprechend ein geschultes Ohr habt. Darauf resultiert meine Sorge, dass ihr eben Sachen die für mich vlt schon völlig ausreichen, niemals erwähnen würdet, weil es eben für euch „Brüllmüll“ ist. Pardon für den Widerspruch.


Mach dich auf die Socken und höre dir in den HiFi-Geschäften deines Vertrauens
Danke - so ist mein Vorhaben. Also ich werde die LS nicht „blind“ kaufen wollen.


Bester Gruß
Michel
Trype
Stammgast
#15 erstellt: 23. Jan 2020, 15:14
Nur um mal ein paar Namen zu nennen, die etwas ähnliches im Angebot haben:

Dali Spektor, Zensor, Argon Alto 4/5, Klipsch (keine Ahnung wie bei denen die Einsteigermodelle heißen), Canton

geh mal auf die jeweiligen Herstellerseiten unter Regal/Kompaktboxen und schau mal was dir da preislich in dein Budget passt.

Dann schauen, wo du Händler findest, die da was zum anhören haben, oder eventuell paarweise bestellen und mal zuhause den direkten Vergleich zu haben.

Falls du mal nach Hamburg, oder Köln kommst fahr mal bei Hifi-Klubben vorbei, die haben Dali und Ihre Eigenmarke Argon
adiclair
Inventar
#16 erstellt: 23. Jan 2020, 15:26
...und solltest du dann doch lieber (wegen des Preises (und des Designs)) Online bestellen wollen, dann direkt mindestens 3 Paar von drei Herstellern zeitgleich bestellen für das Probehören im direkten Vergleich in den eigenen 4 Wänden...

Empfehlen kann ich dir da noch Hersteller und deren Serien wie z.B.: Quadral Quintas und Wharfedale Diamond


[Beitrag von adiclair am 23. Jan 2020, 15:39 bearbeitet]
W1nter
Stammgast
#17 erstellt: 23. Jan 2020, 15:27

ihr alle voll die Profis auf dem Gebiet „HiFi“ seid und dementsprechend ein geschultes Ohr habt. Darauf resultiert meine Sorge, dass ihr eben Sachen die für mich vlt schon völlig ausreichen, niemals erwähnen würdet, weil es eben für euch „Brüllmüll“ ist.


hmm, naja es kommt sehr auf den Anspruch und den persönlichen Geschmack an. Man kann durchaus auch für kleines Geld LS bekommen die einem persönlich hervorragend gefallen können (für mich z.B. Wharfedale 10.1), aber einen "perfekten Klang" bieten diese günstigen Lösungen eigentlich nie!

Damit wird man leben müssen, denn die Hersteller haben nicht umsonst verschiedene Serien im Portofolio. Meistens eine günstige Einsteigerklasse, Mittelklasse (meist auch noch bezahlbar) eine Oberklasse (meist schon teuer) und eine Highend klasse. Wirklich audiophil wird es meist erst AB der Oberklasse. Was, wie gesagt nicht heißt, dass es drunter nix gescheits geben würde.

Probehören heist die Devise

Die von mir vorgeschlagenen Numan, bieten z.B. einen sehr angenehmen und runden sound - haben aber den Nachteil das sie sehr charakterlos sind. Die Q acoustics die ich ebenfalls vorgeschlagen hatte, bieten schon erheblich mehr Datails und klangvolumen, aber da fehlt der bass, usw. so hat jeder "günstige" LS seine Vor und Nachteile
BassTrap
Inventar
#18 erstellt: 23. Jan 2020, 16:57

Michelf (Beitrag #9) schrieb:
Könntest und würdest du das genauer erklären? Ist das Einmesssystem des 1500 nicht gut? Was ist Anti-Mode? Was ist und bedeutet miniDSP mit Dirac? Wieso empfiehlst du den AVR?

Weil der X3500H der kleinste von Denon mit Audyssey MultEQ XT32 ist, es mit diesem die wenigsten Bassprobleme gibt und Du großen Wert auf guten Bass legst. Anti-Mode und miniDSP mit Dirac (googeln und verstehen mußt Du selbst) sind ähnlich leistungsstark wie XT32.
Mit dem einfacheren Audyssey MultEQ XT wird sehr sehr viel öfter über Bassprobleme berichtet.


Das ist nachvollziehbar! Kannst du mir Alternativen nennen?

Es gibt durchaus dreh-, schwenk-, neigbare Wandhalterungen, an denen der Lautsprecher verschraubt und mit einem Stahlseil gesichert werden kann. Notfalls tuts auch ein Gurt. Die stammen meist aus dem PA-Bereich (Bühnentechnik, Kaufhaus-, Disco-, Kneipenbeschallung).
Z.B.: https://www.monacor....rungen-/past-550-sw/
Dort stehen auch anständige Sicherheitshinweise dabei.
Oder halt einen Lautsprecher mit integrierter Wandhalterung nehmen, z.B. Nubert nuLine WS-14 zzgl. den passenden Haltebügel, zusammen aber €308,- das Stück.
Meine Lautsprecher stehen auf dem Boden, auf Tischen, sind auf passenden Füßen geschraubt oder am integrierten Bügel an die Decke gedübelt.


Kompromissbereitschaft bringe ich mich.

Du solltest eher Kompromisse bei der Anzahl der Lautsprecher machen anstatt bei deren Preis/Qualität, wenn das Budget derart knapp bemessen und der Anspruch so hoch ist.
happy001
Inventar
#19 erstellt: 23. Jan 2020, 18:44
So, jetzt uss ich auch mal meinen Senf dazugeben. Warum man einen Denon 3500 überhaupt so thematisiert bei dem geringen Budget weiß ich nicht. Nicht alle Aussagen würde ich so einfach zustimmen oder in Stein gemeißelt betrachten.
Das XT32 bessere und feinere Messungen macht wie die kleineren Audyssey Versionen ja. Braucht man das aber immer? Nein!
Kein mir bekanntes Einmesssystem löst alle Probleme und kommt teils schnell an seine Grenzen. Ob wir hier von YPAO, Dirac, Audyssey oder Trinnov reden, spielt keine Rolle. Das viel größere Problem ist und bleibt die Aufstellung. Hier würde ich zuerst den Hebel ansetzen. Die Bassprobleme die oftmals so diskutiert werden, liegen zum großen Teil an den Aufstellungen, weniger an dem Messsystem.

Ich würde immer so viel wie möglich in die LS stecken und so wenig wie nötig in die Elektronik. Alles andere ist in meinem Augen Humbug. Aber bitte wer glaubt er braucht es, der soll sich einen XT32 und ein Set Consono geben um es mal etwas auf die Spitze zu treiben.
adiclair
Inventar
#20 erstellt: 23. Jan 2020, 18:52
...früher gab es bzgl. HiFi mal die Fausformel für den Einsatz des Gesamtbudgets: 1/3 für die Technik und 2/3 für die Lautsprecher...
happy001
Inventar
#21 erstellt: 23. Jan 2020, 19:18
Das gilt für mich auch heute noch. Aber jeder der dies anders sieht darf es machen wie er will.


[Beitrag von happy001 am 23. Jan 2020, 19:22 bearbeitet]
Trype
Stammgast
#22 erstellt: 23. Jan 2020, 19:20
Man sollte auch berücksichtigen, dass die bisherige Referenz ein Teufel Concept E ist.

Also mit Denon X1500, gescheiter Subwoofer + gefälligen Regalos ist das schon mal ein gewaltiger Unterschied (und ich weiß wovon ich Rede, habe den Umstieg selbst hinter mir).

Und als Vorwarnung schonmal: Die Teufelsets sind ziemlich übertrieben was Bass angeht. Wie man an vielen Threads zu dem Thema hier sieht, wirst du viel in den Einstellungen testen müssen, bis du einen ähnlichen Effekt mit einem Hifisystem erreichst (die sind nämlich eher auf saubere Tieftöne fokussiert). Du hast allerdings unendlich viele Stellschrauben, um das zu beeinflussen.
BassTrap
Inventar
#23 erstellt: 23. Jan 2020, 23:09

happy001 (Beitrag #19) schrieb:
Nicht alle Aussagen würde ich so einfach zustimmen oder in Stein gemeißelt betrachten.

Übertreib mal nicht so maßlos. Der TO wollte wissen warum und ich hab ihm keine Lügen oder Halbwahrheiten aufgetischt.


Braucht man das aber immer? Nein!

Du suggerierst das so, hat hier aber niemand behauptet.

BTW: Faustformeln gelten für die Masse, den Durchschnitt, hier aber stellt jemand Ansprüche an den Bass. Da ist so 'ne olle Faustformel rein für'n Popo.


[Beitrag von BassTrap am 23. Jan 2020, 23:16 bearbeitet]
happy001
Inventar
#24 erstellt: 24. Jan 2020, 01:05
Vielleicht solltest du den Ball etwas flacher halten. Ich habe weder maßlos übertrieben noch dich der Lüge bezichtigt. Wenn das deine Meinung nicht trifft okay, sie spiegelt aber meine wieder.
Um es in deine Worte zu kleiden, vieles ist für den Allerwertesten oder geht einem daran vorbei. So geht es mir gerade.
BassTrap
Inventar
#25 erstellt: 24. Jan 2020, 02:35

happy001 (Beitrag #24) schrieb:
Wenn das deine Meinung nicht trifft okay, sie spiegelt aber meine wieder.

Ich habe hier bzgl. Audyssey oder dem X3500H keine Meinung geäußert.
Meinung, aus Wikipedia: "Nach einer verbreiteten philosophischen Begriffsverwendung ist das Meinen ein Fürwahrhalten, dem sowohl subjektiv als auch objektiv eine hinreichende Begründung fehlt."

Es ist Fakt, daß XT32 leistungsfähiger ist als XT. Genau so reflektieren sich hier die Beiträge über Probleme im Bass. Fakten akzeptiert man, sich eine Meinung darüber bilden zu müssen, zeugt von Dummheit.
Der TO muß entscheiden, was er will. Ich habe ihn nicht gedrängt. Das aber willst Du hier suggerieren. Meine Empfehlung zum X3500H habe ich begründet.

Du kannst ja gerne beim TO vorbei kommen, wenn er sein Equipment daheim stehen hat, und ihm beim Aufstellen des Subwoofers helfen, damit es mit einem einfachen Einmessystem nicht zu dröhnendem Bass kommt. Am Ende, meine ich, sitzt er dann vermutlich in der Raummitte, im Bassloch, damit's nicht dröhnt.


[Beitrag von BassTrap am 24. Jan 2020, 02:47 bearbeitet]
happy001
Inventar
#26 erstellt: 24. Jan 2020, 10:51
Hatte ich angezweifelt das XT32 nicht leistungsfähiger ist? Wohl nicht

happy001 (Beitrag #19) schrieb:
Das XT32 bessere und feinere Messungen macht wie die kleineren Audyssey Versionen ja.


Wo unsere Meinungen nicht konform sind betrifft die Verteilung des Budget. Bei 1200€ Budget sich einen Denon XT32 ist für mich nicht nachvollziehbar oder bescheuert. Dazu noch einen vernüftigen Sub so im Bereich 300 bis 400€, da bleibt nicht viel für die LS übrig. Aber Hauptsache XT32, das ist schon großes Kino. Spannend ist ja auch die Aussage


Du kannst ja gerne beim TO vorbei kommen, wenn er sein Equipment daheim stehen hat, und ihm beim Aufstellen des Subwoofers helfen, damit es mit einem einfachen Einmessystem nicht zu dröhnendem Bass kommt. Am Ende, meine ich, sitzt er dann vermutlich in der Raummitte, im Bassloch, damit's nicht dröhnt.


Bassloch .... hmmmh, du willst uns hier aber nicht erzählen, dass selbiges bei sagen wir einem Multi EQ, YPAO R.S.C vorhanden ist, durch die Verwendung eines XT32 dann eliminiert wird? Falls doch, so solltest das uns alle mal vorführen. Ich lerne gerne dazu.
Ob jemand einen dröhnenden Bass hat oder nicht, liegt zu allererst an der Aufstellung und dem Raum, nicht aber am Messystem. Je nach System kommen zum Teil auch unterschiedliche Ergebnisse zu Stande, dass ist schon richtig. Nur, und das ist eben das Problem, gibt es Situationen wo du selbst mit den besten Messsystemen an ihre Grenzen kommst, und die Probleme nicht gelöst bekommst.
Wobei, ich kenne relativ wenig Leute, die in der Raummitte sitzen. Der Großteil hat ja eher das Sofa fast an der Wand stehen.

Der TE wäre mit Sicherheit nicht der Erste dem ich helfen würde, wobei ich natürlich mir nicht sicher bin, ob wir ohne dich auskommen könnten.
Ich meine alles dazu ist jetzt gesagt. Wenn unser TE noch Fragen hat gerne, Diskussionen mit dir ..... Nein.
BassTrap
Inventar
#27 erstellt: 24. Jan 2020, 13:19

happy001 (Beitrag #26) schrieb:
Bassloch .... hmmmh, du willst uns hier aber nicht erzählen, dass selbiges bei sagen wir einem Multi EQ, YPAO R.S.C vorhanden ist, durch die Verwendung eines XT32 dann eliminiert wird?

Was ist daran nur so schwer zu verstehen!
Mit anständigem Einmessystem kann der Sub dort stehen, wo er die Moden maximal anregt.
Ohne oder mit nicht ausreichendem Einmessystem muß der Aufstellort des Subs und die Hörposition sorgfältig gewählt werden. Im Worst-Case sitzt der Zuhöhrer dann im Bassloch, damit der Bass nicht dröhnt.


Ob jemand einen dröhnenden Bass hat oder nicht, liegt zu allererst an der Aufstellung und dem Raum, nicht aber am Messystem.

Das Messystem spricht hierbei sehr wohl ein gehöriges Wort mit. Stell den Sub in die eine Ecke und stell Dich in die diagonal gegenüberliegende Ecke. Miß dort ein und schalte danach die Korrektur durch das Einmessystem ein und aus. Dann kannst Du den Unterschied sehr deutlich hören.


Nur, und das ist eben das Problem, gibt es Situationen wo du selbst mit den besten Messsystemen an ihre Grenzen kommst, und die Probleme nicht gelöst bekommst.

Alles und Jeder hat Grenzen, und nun? Wen willst mit einem solchen nichtssagendem Argument überzeugen?
Michelf
Schaut ab und zu mal vorbei
#28 erstellt: 28. Jan 2020, 11:21
Hallo liebe Community ,
nach weiterer Recherche und Informationen, melde ich mich wieder und rücke „meinem“ System immer näher. Vorab, besonderen Dank zuletzt @BassTrap und @happy001 für die Diskussion - sehr gut!

Wie Anfangs kalkuliert, komme ich mit dem Budget - wie im Titel genannt - nicht hin. Zweck dieser Kaufberatung war und ist es, dass ich mir ebenso eine Grenze/Rahmen dafür schaffen kann. Dies beläuft sich mittlerweile auf ca. 1500€. Wie zuvor, führe ich die verschiedenen Kategorien auf, stelle eben da Fragen und würde mich über weitere Anregungen/ Tipps/ Empfehlungen/ ggf auch Abartungen etc. wirklich sehr freuen - IHR helft mir da schon sehr!


AVR: ~600€
Im Vergleich der beiden Denon X1500H vs X3500H möchte ich mir den Denon AVR-X3500H zulegen. Zuletzt sind die 4K-Upscaling Funktion, das „stärke“ Einmesssystem und die Prävention von „Bassproblemen“ ausschlaggebend… wobei Letzteres selbstredend mind. ebenso von der Positionierung abhängig ist. Danke an der Stelle nochmal, für eure Beiträge.
Hierzu einschlägige Einwände? Im Laufe der nächsten Jahre sollen die Front-LS dann großen Stand-LS weichen.


Lautsprecher: (Bsp.: 4x Spektor 1 + Spektor Vokal ~470€)
Ich besuchte einen Händler vor Ort (sehr kleines Geschäft) und habe mich optisch und vom P/L-Verhältnis in die „Dali Spektor 1“ verguckt (Proskekt). In weiß! Die wären für michderzeit noch gut bezahlbar und würden mir (hoffentlich) einen guten Start in die Einsteigerklasse „Heimkino“ bieten. Die Videos und auch die Recherche über die dänischen LS-Hersteller könnten mich überzeugen. Wirkt gut- bedacht-und hochwertig verarbeitet.
Klanglich habe ich leider gar keinen Vergleich, bzw. auch die Dali bislang nicht gehört…
Wie von Trype geschrieben
Trype (Beitrag #15) schrieb:
Falls du mal nach Hamburg, oder Köln kommst fahr mal bei Hifi-Klubben vorbei, die haben die Dali und Ihre Eigenmarke Argon
überlege ich, dass zu machen. Auf deren Homepage sind die Dali Spektor 1 und der Dali Spektor Vokal momentan im Angebot. Zuschlagen? Vielleicht die Argon Audio Alto4 + Dali Spektor 1 bestellen und Probehören - statt hinfahren…? Arrrghhmpf… ich glaube, ich rufe da mal an.

Weitere Hersteller, die hier bislang so genannt wurden und wo ich noch zu recherchieren könnte:
KEF E- Serie, Numan Reference 802, Dali Zensor, Dali Oberon, Argon Alto 4/5, Klipsch, Quadral Quintas, Wharfedale Diamond, Wharfedale 10.1, Q acoustics.



Soweit - so gut!
Dann liege ich mit dem AVR + LS + Vokal bei ca. 1100€.
Sprich; es bleiben noch ca. 400 - 500€ für den Subwoofer


Subwoofer:
Hierzu habe ich viele Videos geschaut und belesen habe ich mich weiterhin ebenfalls. Jedoch, in diesem Bereich benötige ich noch den Großteil eurer Hilfe und Empfehlungen, gerade auch, weil mir das die wichtigste Komponente ist.
Bislang stehen einige Kandidaten zur Auswahl, wobei die Anwendung sowohl für Musik, als auch Film gegeben sein soll. Ob Top - oder Downfire, oder Bassreflex oder Geschlossener ist noch nicht sicher.
Zu Auswahl stehen:
Dali Sub-e-12-f
Klipsch R-120SW
Canton Sub 500 R
SVS SB 12-NSD

Hier die Vergleiche (ohne den Canton Sub 500 R… nicht gelistet bei Geizhals):
Vergleich Dali - Klipsch - SVS


Ich Grüße ganz lieb aus dem Münsterland und freue mich über eure Beiträge
Michel
W1nter
Stammgast
#29 erstellt: 28. Jan 2020, 11:36
Hi

die Dali haben sehr prägnaten Hochton, der absolut nicht jedermans Sache ist! Unbedingt probehören bevor du dir da ein 5.0 kommen lässt! Wenn vor Ort nicht möglich dann bestelle dir 1 paar kompakte und höre sie dir zuhause an, am besten noch ein paar andere kompakte dazu bestellen um vergleichen zu können, Z.B die Numan 802.

Der Klipsch Sub bietet ein hervorragendes P/L Verhältnis, bei dem knappen Buget würde ich den nehmen und die mehr Kohle in die LS stecken.

greetz
Michelf
Schaut ab und zu mal vorbei
#30 erstellt: 28. Jan 2020, 11:49

die Dali haben sehr prägnaten Hochton
Danke für diesen Tipp. Das ist für mich sehr erheblich. Ich weiß von mir, dass meine Ohren schnell "zu" machen bei zu krassen Höhen - dass kann ich nicht gut haben.


bei dem knappen Buget
Egal - wenn es dann nun ein paar Euro mehr werden würden. Der Bass liegt mir schon wirklich sehr am Herzen, bzw hoffentlich im Bauch
Trype
Stammgast
#31 erstellt: 28. Jan 2020, 12:10
Statt der Argon Alto 4 eher die 5 nehmen, die sind eine Nummer größer und aktuell für 49€/Stück im Angebot.

Wäre eine Option, je ein Paar Spektor + Alto 5 zu bestellen und vor Ort mal zu testen, welche dir mehr zusagen.
Michelf
Schaut ab und zu mal vorbei
#32 erstellt: 28. Jan 2020, 12:37
Oh ja! Super Die Argon ALTO5 für 50€ und die Dali Spektor 1 für 80€.

Ich rufe da an und berichte!

Wie sieht es mit den anderen Komponenten aus? Der mir sehr wichtige Sub beispielsweise.


Bester Gruß und Danke @W1inter für Angebotshinweis
Michel
Michelf
Schaut ab und zu mal vorbei
#33 erstellt: 28. Jan 2020, 14:58

Ich rufe da an und berichte!

Habe mit dem Support telefoniert. Ich solle einfach jeweils zwei bestellen und ausprobieren. Natürlich techn. und objektiv in einem Einwandfreien Zustand wieder zurückschicken.
Die Bestellung habe ich getätigt.
Probehören muss dann noch an meinem alten ONKYO stattfinden. Bin richtig gespannt, wo die Unterschiede so zu hören sind. Die Argon wiegen 7kg - die Dali nur ca.2 kg.

Ich berichte wieder.


Ich müsste mich tatsächlich nur noch auf einen Subwoofer einigen - dann bin ich durch..

Der Klipsch Sub bietet ein hervorragendes P/L Verhältnis, bei dem knappen Buget würde ich den nehmen ...
W1nter
Stammgast
#34 erstellt: 28. Jan 2020, 15:25
Nur Mal noch ein Tipp am Rande, gerade im Bezug auf Tiefbass und Subs. Ob und wieviel Bass auf deinem Hörplatz ankommt ist: 1. sehr stark von der Aufstellung des Subs im Raum, und 2. von deinem Raum selbst abhängig. Die hervorragende Einmessung der X3500 kann viel helfen, aber dennoch kriegst du die Raumoden damit nicht vollständig in den Griff.

Rein praktisch bedeutet das das dir selbst ein Sub für 1000 € nicht zwangsläufig wirklich ein zufrieden stellendes Ergebnis liefert (wobei da natürlich die Wahrscheinlichkeit höher ist) . Daher geht der Trend eindeutig zum 2t Sub!

Kaufe erstmal den Klipsch höre ihn dir, experimentiere mit dem Raum und der Aufstellung. Dann kannst immer noch entscheiden, ist er mir zu schwach (das werde ich bezweifeln) brauche ich einen besseren? Oder kaufe ich gleich einen 2ten!

Alteranativ zum Klipsch noch der canton 300: https://www.canton.de/de/online-exklusiv/sub-300

wobei sich die beiden wahrscheinlich nicht viel schenken.

Wenn du aber unbedingt deine Kohle gleich in einen teuren Sub investieren willst, dann kauf den SVS.


[Beitrag von W1nter am 28. Jan 2020, 15:28 bearbeitet]
Trype
Stammgast
#35 erstellt: 28. Jan 2020, 15:31

Michelf (Beitrag #33) schrieb:

Ich rufe da an und berichte!

Die Argon wiegen 7kg - die Dali nur ca.2 kg.

Der Klipsch Sub bietet ein hervorragendes P/L Verhältnis, bei dem knappen Buget würde ich den nehmen ...


Die 7kg würde ich eher als Fehler in deren Daten annehmen, viel mehr als 2-3kg wird der auch nicht wiegen.
Michelf
Schaut ab und zu mal vorbei
#36 erstellt: 28. Jan 2020, 16:15
Danke! Denke auch es ist wsl eher ein Fehler. Mal abwarten ;-)

Retourenware - Denon AVR-X 3500H - spricht was dagegen?
Da könnte ich mir im Vergleich zu dem "normalen Auslaufmodell" schon 60€ sparen.

@W1nter:
Danke dir. Klipsch, Canton 500R oder eben SVS (bislang mein Fav.) einer wird es sicher werden.
Michelf
Schaut ab und zu mal vorbei
#37 erstellt: 29. Jan 2020, 08:55
Guten Morgen!


Retourenware - Denon AVR-X 3500H - spricht was dagegen?
Da könnte ich mir im Vergleich zu dem "normalen Auslaufmodell" schon 60€ sparen.


Hat jemand mit der Firma bereits Erfahrungen gemacht?
Hat ebenfalls jemand Erfahrungen mit AVR, die Retouren sind, gemacht?

Gruß
Michel
W1nter
Stammgast
#38 erstellt: 29. Jan 2020, 09:31
Hi

mit Retourware generell ja, viele LS die ich hab, waren B/Retour ware, und ich war stets zufrieden. Mit AVR jedoch keine Erfahrung. Aber ich denke man kann dennoch bedenkenlos zuschlagen, hast ja volle Garantie und volles Widerrufsrecht.

greetz
rudi2407
Inventar
#39 erstellt: 29. Jan 2020, 10:22

Michelf (Beitrag #37) schrieb:
...Hat jemand mit der Firma bereits Erfahrungen gemacht?...

Die Hifi-Fabrik hat hier im Forum einen guten Ruf. Meine bisherigen zwei Bestellungen sind zu meiner vollen Zufriedenheit abgewickelt worden. Konnte bei beiden Artikeln den Preis noch telefonisch etwas runterhandeln.

Gruß rudi
Michelf
Schaut ab und zu mal vorbei
#40 erstellt: 30. Jan 2020, 14:58
Hallo und Danke.

Ich war gestern nochmal beim Händler vor Ort: Subwoofer und Lautsprecher (Dali Spektor 1 oder die Oberon) werde ich wsl auch dort kaufen. Da möchte ich nächste Woche das Probehören abwarten.

Bzgl. des AVRs habe ich nochmal eine Nachfrage. Der Händler würde mir dringend von dem Gerät abraten - aus dem einfachen Grund, dass es bereits ein Auslaufmodell sei. Die Technologie entwickele sich weiter schnell (auch wenngleich nicht mehr so schnell, wie noch vor 10, oder 15 Jahren) und ich würde Gefahr laufen, "alte" Technik zu kaufen. Es hat mir als Alternative bspw. den Denon AVR-X2600H empfohlen. ...oder ein vergleichbares Produkt aus einer aktuelleren Serie.

Dürfte ich euch bitten:
Was haltet ihr davon?
Könntest ihr dazu Stellungnahme geben?
Was wären euer Alternativen (AVR bis ca. 600€)?


Vielen Dank und einen schönen Tag euch!
Michel
happy001
Inventar
#41 erstellt: 30. Jan 2020, 15:08
Auf eine gewisse Art hat der Händler recht. Ob man immer die neuesten Modelle braucht ist so eine Sache. Falls ein Modell der x600er Reihe etwas bietet was die x500er Reihe nicht hat, ja. Ansonsten ist das vermeintlich neuere Gerät in ein paar Monaten auch schon wieder veraltet bei dem jährlichen Wechsel.
Den 2500 oder 2600 würde ich nur nehmen, wenn ein 2. HDMI Out benötigt wird, sonst eben der 1500 oder 1600. Der 3500 oder 3600 macht aus Gründen nur Sinn wenn die Rahmenbedingen passen. Welche das sind habe ich ausgiebig erklärt und geschrieben. Wer trotzdem meint, bei dem kleinen Budget sich einen zu kaufen, nur zu.
Dann kannst auch noch den Yamaha 683, 685 anschauen. Die kleineren Modelle taufen wenig für mich und bei Onkyo gehe ich auf Abstand.
Trype
Stammgast
#42 erstellt: 30. Jan 2020, 15:15
Das ist Unsinn, der X2600 ist ein relativ uninteressantes Gerät für dich, der hat nämlich auch nur das XT und eben nicht das XT32. Da kann man stattdessen gleich den X1500 kaufen (oder meinetwegen den X1600, der mittlerweile im Preis auch deutlich gesunken ist.

Und technisch gesehen ist der X3500 für so ziemlich alles aktuell (vorallem, da der wohl eArc per Update kriegt).

Für den Preisbereich gibt es ansonsten eigentlich nur noch den Yamaha V-RX 685, der allerdings auch keine aktuellere Technik verbaut hat.
Michelf
Schaut ab und zu mal vorbei
#43 erstellt: 14. Feb 2020, 08:44
Moin liebe Community,

ich wollte euch einmal auf den aktuellen Stand meiner Kaufberatung bringen:

Nachdem ich nun Lautsprecher Probe hören konnte, habe ich mich im direkten Vergleich zwischen den Dali Spektor 1 und den Dali Oberon 1, für eben die Oberon 1 entschieden. Im Vergleich zu meinen „Teufel“ ist das schon ein himmelgroßer Unterschied. Sehr geil. Ich bin richtig gespannt.
Bei dem Händler vor Ort werde ich bestellen:
- 4x DALI Oberon 1
- 1x DALI Oberon Vokal
- 1x DALI Sub E- 12 F
- wie auch Boxenkabel (sauerstoffarm und kein verkupfertes Aluminium, der Meter liegt bei ca. 2 - 2,50€. Ich darf davon einfach eine Rolle mitnehmen, und wir schauen hinterher, wie viele Meter es geworden sind)
Der Händler konnte mir einen Set-Preis machen (1500€).

Angeschlossen wird das Setup an den Denon AVR-X3500H
Die Boxen werden an die Halterungen von Monacor PAST-550 installiert.


Gibt es noch Bedenken, oder Tipps, oder sogar Abratungen eurerseits? …ansonsten wird der RummelBumms alsbald bestellt


Vielen vielen lieben Dank euch für die Geduld und die vielen Antworten. Ihr habt mir dabei sehr geholfen und das bedeutet mir viel. Danke.

Bester Gruß
Michel


P.S. Zur Einmessung und Einrichtung werde ich zu seiner Zeit noch recherchieren und ggf auch nochmal Fragen stellen. Wenn ihr bereits Richtungsweißende Links, Videos, etc wisst - gerne her damit.
adiclair
Inventar
#44 erstellt: 14. Feb 2020, 09:02

Michelf (Beitrag #43) schrieb:
Die Boxen werden an die Halterungen von Monacor PAST-550 installiert.


Da gibt es aber bedeutend besser aussehende Wandhalterungen (und von deren Preis mal ganz zu schweigen - das ist doch nicht etwa der Stückpreis?)!
Google mal nach Vogel's VLB 200
BassTrap
Inventar
#45 erstellt: 14. Feb 2020, 10:55

adiclair (Beitrag #44) schrieb:
Google mal nach Vogel's VLB 200

Bis 20kg, LS wird nur geklemmt statt verschraubt, keine Möglichkeit, ein Sicherungsseil anzubringen, keinerlei Sicherheitshinweise in der Anleitung. Beim Monacor PAST-550 dagegen ist davon alles vorhanden.
Die VLB 200 gehört sich vom Markt genommen.
Hüb'
Moderator
#46 erstellt: 14. Feb 2020, 12:57
Hallo zusammen,

bitte klärt die persönlichen Animositäten per PN. Sie sind off-topic. Danke!

Viele Grüße
Frank
-Moderation Hifi-Forum-
Michelf
Schaut ab und zu mal vorbei
#47 erstellt: 14. Feb 2020, 14:04
Hallo Frank - danke Frank!
... wobei ich das nicht schlimm finde. Also auch Danke Adiclair und Danke BassTrap

@ adiclair
Ich finde die von Monacor sehen sogar ganz gut aus und werde mich wsl für diese entscheiden.
Die Monacor sind 180° schwenkbar, was durchaus wichtig ist, wenn man mal in der Kuche oder Esszimmer Musik hören möchte. Die von Vogel´s hingegen "nur" 90°
Auf vielen Fotos habe ich gesehen, dass die Vogels am unten Rand der Boxen ein große Klemme haben und teilweise dadurch dass Logo verdecken. Die Plastikkappen sehen m.E. etwas billig aus.
Zuletzt, hat mein Händler vor Ort gute Bezüge zu denen und kann wsl auch vom Preis was drehen.

Bester Gruß und feines Wochenende
Michel
adiclair
Inventar
#48 erstellt: 14. Feb 2020, 15:21

Michelf (Beitrag #47) schrieb:
Die Monacor sind 180° schwenkbar, was durchaus wichtig ist, wenn man mal in der Kuche oder Esszimmer Musik hören möchte. Die von Vogel´s hingegen "nur" 90°


Na ja, das konnte ich ja nicht wissen, dass 180° schwenkbare benötigst...


Auf vielen Fotos habe ich gesehen, dass die Vogels am unten Rand der Boxen ein große Klemme haben und teilweise dadurch dass Logo verdecken.


Und du meinst, dass die vordere Klemme der Monacors das Logo dann nicht verdeckt?

Und wenn dich auch die Sichtbarkeit der Schraubenköpfe (keine dbzgl. Abdeckungen im Lieferumpfang) nicht stört, dann kauf halt die Monacor.
Jedem Tierchen sein Pläsierchen.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
AVR bis 1000 + Plattendreher
Excesss am 27.06.2016  –  Letzte Antwort am 09.07.2016  –  8 Beiträge
Suche LS für Onkyo 606 großer Raum
andimk am 17.09.2008  –  Letzte Antwort am 19.09.2008  –  4 Beiträge
AVR + 5.1 LS < 1000? gesucht
tobe-88 am 09.03.2011  –  Letzte Antwort am 06.04.2011  –  22 Beiträge
1100? + AVR = ?
wishbone46 am 23.03.2011  –  Letzte Antwort am 24.03.2011  –  3 Beiträge
Musikalischer Sub bis 1000 ?
u-turn_ am 30.04.2012  –  Letzte Antwort am 22.05.2012  –  32 Beiträge
AVR bis 1000 Euro
!balu am 09.07.2005  –  Letzte Antwort am 14.07.2005  –  14 Beiträge
Kaufberatung AVR bis 1000 ?
Sicko_G am 22.11.2016  –  Letzte Antwort am 23.11.2016  –  8 Beiträge
AVR bis 1000
Xiyo am 01.08.2016  –  Letzte Antwort am 01.08.2016  –  6 Beiträge
AVR bis 1000 Euro
schalldruck-event am 07.11.2015  –  Letzte Antwort am 08.11.2015  –  12 Beiträge
AVR + LS (2.0/2.1/3.1) bis 1000,-
liable am 14.09.2011  –  Letzte Antwort am 14.09.2011  –  2 Beiträge
Foren Archiv
2020

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder877.423 ( Heute: 5 )
  • Neuestes MitgliedNolarskx
  • Gesamtzahl an Themen1.463.327
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.828.556

Hersteller in diesem Thread Widget schließen