Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Knacksen bei Soundwiedergabe

+A -A
Autor
Beitrag
Rodny
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 12. Okt 2010, 12:00
Hallo,

ich habe einen PC zur Audiowiedergabe an meinem Verstärker. Ab und zu sind Knackser zu hören und die sind nicht in der Audiodatei. Sie kommen zufällig, bzw. kann ich kein Mauster erkennen. Wenn ich gleich nach dem Auftreten die Stelle der Datei wieder abspiele ist nichts zu hören, oder es knackst an einer anderen Stelle. Auch habe ich einen Oehlbach Noise Blocker NB 2000C dazwischen doch der hat keinen Einfluss darauf.

Woher kann das Knacksen kommen?

Vielen Dank für Eure Antworten.
audiophilanthrop
Inventar
#2 erstellt: 12. Okt 2010, 19:35
Soundknackser sind ein altes Problem mit vielen möglichen Ursachen. Sie entstehen immer dann, wenn z.B. der Wiedergabepuffer im Soundchip leerläuft, weil die Daten zu spät ankamen.

Das wiederum kann passieren, wenn ein anderes Gerät den Bus zu lange in Anspruch nimmt (bei PCIe-Systemen gern die Grafikkarte) oder überhaupt die Busarbitrierung nicht gut funktioniert (die Kombination Creative EMU10k + VIA-Chipsatz war seinerzeit berüchtigt, weil der EMU wohl fest davon ausging, daß der Chipsatz Bus-Parking beherrscht, was die VIAs aber nicht taten).

Beliebt auch der Fall von mehreren Geräten geteilter Interrupt-Leitungen, wo ein Gerätetreiber "fremde" IRQs ohne viel Verzögerung an den nächsten weiterleiten muß... bzw. sollte. Tut einer das nicht und der Sound hat eine "lange Leitung", kommt es ebenfalls zu Tonstörungen (es dauert zu lange zwischen der Meldung "Hey, ich brauch neue Daten!" und deren Anlieferung vom Host).

Das problemverursachende Gerät kann irgendeines auf demselben Bus sein. Ich muß hier z.B. die Busmaster-Latenz des USB-Hostcontrollers runtersetzen, damit es bei der empfindlicheren meiner beiden Soundkarten keine Knackser während der Benutzung von USB-Geräten gibt. (JFTR: Das ist der im PIIX4E auf einem 10 Jahre jungen BX-Board.) Es gab auch schon einige Fälle, in denen schlicht eine Aktualisierung des Soundtreibers half.


[Beitrag von audiophilanthrop am 12. Okt 2010, 19:36 bearbeitet]
Rodny
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 12. Okt 2010, 19:49
Danke für die Antwort.

Das Board ist ein ASUS M4A785G HTPC, Grafik ist onBoard und die Soundkarte ist eine Auzentech Prelude. Das System habe ich vor ca. 6 Wochen neu aufgesetzt und alle Treiber sind aktuell.

Da der PC "nur" für die Audio-Wiedergabe da ist habe ich alles nicht benötigte wie z. B. Firewire, Netzwerkchip, onBoard Sound, IDE Controller im BIOS abgeschaltet. Somit müsste doch genügen Freiraum auf dem Bus sein, oder?
Gani
Stammgast
#4 erstellt: 12. Okt 2010, 23:25
wersuch mal die Latenz zeit (latency) auf 512 sample zu erhöhen. Habe Esi-Juli@ bei 256 Samples habe ich auch knakser ,bei 512 Samples und höher kein problem mehr.
Gruss
Gani
Rodny
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 19. Okt 2010, 09:57
Wie kann ich die Latenzzeit erhöhen?

Bei Foobar habe ich schon alles mögliche versucht. Ich habe einen buffer von 4MB eingerichtet und dem Programm auch ein Priority von above normal gegeben. Das hatte keinen Einfluss. Es knackst immer in den ersten 10 bis 15 Min. und danach ist fast immer Ruhe.

Was könnte ich noch probieren?
robwag
Stammgast
#6 erstellt: 20. Okt 2010, 15:36
Ich habe/hatte gerade dieses Latenzproblem mit einem Gigabyte MoBo.
Dachte erst es läge an der Soundkarte (xfi elite).
Angeblich (Gigabyte Forum) solls an der Biosversion liegen.
War aber nicht.
Bei mir hat die Umstellung von AHCI auf IDE Modus den Durchbruch gebracht ...dafür jetzt kein hotswap mehr
Lass mal dieses kleine Freewaretool laufen:
Latencytool
Rodny
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 20. Okt 2010, 15:58
Das Tool zeigt Werte zwischen 240µS und 440µS. Das absulute Maximun war 587µS. Was bedeutet das?
robwag
Stammgast
#8 erstellt: 20. Okt 2010, 18:47
Deine Werte müssten eigentlich (dicke) reichen um bei der reinen Audiowiedergabe keine Knacker zu hören.
Als sie bei mir genervt haben hatte ich spikes [rote Balken] bis zum Anschlag (AHCI im Bios on)
Im IDE-Modus gingen sie immerhin noch gelegentlich bis 1000 (also Anfang gelb), aber gehört habe ich schon nichts mehr.
Nun habe ich gerade die DRAM Spannung etwas erhöht (brauchen aber auch 2-2,2V und Bios default ist nur 1,8),
jetzt liegen meine Werte zw. 2 und 275
Aber die Ursachen und Lösungen sind je System individuell und verschieden.
Laut Tool sind die Werte -wie gesagt- Ok.
(Steht ja auch im Infofenster unter der Grafik)
Die Latenzen könnens demnach eigenlich nicht sein (?)
Altefrau
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 20. Okt 2010, 19:23
Bei mir lag es an Windows Vista... bei 7 gab es das Problem ebenfalls. Wieder XP drauf gemacht und das Problem war weg.
frankqn
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 21. Okt 2010, 10:55
Hallo,

exakt dieses Problem hatte ich auch. Es verschwand nachdem ich das Cinch-Verbindungskabel einmal durch einen Ferritring geschlungen habe. Zu 99% ist so ein Filter die Lösung für dein Problem. Solche Ringe sind bei Conrad erhältlich. Es müssen halt die Cinchstecker durchpassen.


[Beitrag von frankqn am 21. Okt 2010, 10:56 bearbeitet]
Rodny
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 21. Okt 2010, 12:18
Vielen dank für Eure Ratschläge.

Zwischen dem PC und dem Amp ist ein Oehlbach Noise Blocker NB 2000C galv. Trennfilter.

Das Ausschalten von AHCI hatte keine Auswirkung auf das Knacksen.

Auch habe ich die verfügbaren Treiber (3 Versionen) für Win 7 ausprobiert und ich konnte beobachten das je älter der Treiber war das Knacksen an Intensität zunahm.

Einen x86 Win 7 habe ich auch versucht, aber ohne den gewünschten Erfolg.

Das mit XP werde ich heute abend probieren, aber das wäre für mich keine langfristige Lösung. Ich möchte heute keinen Audio PC mit einem Windows in Betrieb nehmen welches ca. 10 Jahre alt ist.

Unabhänig vom Ausgang des XP Versuches wäre nun mein nächster Schritt das ich das MB tausche.
robwag
Stammgast
#12 erstellt: 21. Okt 2010, 15:29
Soundkarte schonmal in einen anderen PCI-Slot gesteckt?
Asio4all Treiber probiert?
Dann könnte man ggf noch die systemeigenen Energiesparfunktionen deaktivieren damit alles auf volle Leistung läuft.
Rodny
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 21. Okt 2010, 15:36
Anderer PCI Slot wäre auch meine erste Wahl gewesen, aber das MB hat nur einen PCI Slot.

AISO habe ich über das Plugin von Foobar. Wäre ASIO4all etwas anderes/besseres.

Das mit dem deaktivieren der Energiesparoptionen probiere ich. Meine CPU habe ich mit 4 x 1,o MHz laufen. Das mache ich mal etwas höher.
Rodny
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 22. Okt 2010, 11:13
Mittlerweile habe ich einige Versuche gemacht. Im Preludeforum von Auzentech ist das Knacksen (cracking issue) wohl bekannt und es gibt viele unterschiedliche Lösungsansätze.

Da wäre das alternative Treiberpacket "Auzentech_Prelude_Remix_1.4a" das bei mir keine Auswirkug hatte außer das der Höhen- und der Tiefenregler verschwunden sind. Ein User meinte das bei ihm das Knacksen aufgehört hätte als er das Memory Remapping abgeschaltet hätte. Das hatte bei mir keinen Einfluss auf das Störgeräusch.

Ein anderer vermutet´das das RAM weniger als 2,8GB sein muss damit das Knacksen aufhört. Also habe ich Memory Remapping abgeschaltet und der onBoard Grafik 1GB zugewiesen. Das hat am Knacken nicht geändert.

Auch habe ich die Taktfrequens der CPU auf 4x2GHz eingestellt und den PCI Takt auf 105MHz. Leider brachte das auch keinen Erfolg.

Das mir jetzt die Ideen ausgehen habe ich mir eine Asus Xonar Essence STX bestellt. Ich hoffe das die auf einem Asus MB nicht knackst
storkstork
Stammgast
#15 erstellt: 13. Jan 2011, 18:03
Ich hatte bis eben die gleichen Probleme und auch schon alles ausprobiert. PCI-Platz gewechselt, mit den IRQs rumgespielt, Treiber neuinstalliert, ASIO benutzt Geräte deaktiviert.

Habe heute eine neue Festplatte verbaut und Win7 neu installiert, gleiches Problem wieder. Habe nochmal im NEtz gesucht (hab ich davor auch schon) und hab jetzt hoffentlich die Lösung gefunden

Es gibt ein Tool um die aktuelle Latenz zu checken:

http://www.thesycon.de/deu/latency_check.shtml

In dem Beitrag wurde empfohlen, die Energisparfunktionen auszuschalten, insbesondere vom Prozessor, in der Systemsteuerung. Mit dem Tool konnte ich feststellen, dass die Latenz und das dazu passende Knacken verschwunden ist, nachdem ich das Profil auf Höchstleistung gestellt hab.

Vllt. hilft das ja hier auch dem ein oder andern.

LG
storkstork
Falcon
Stammgast
#16 erstellt: 13. Jan 2011, 23:05

Rodny schrieb:
Ein anderer vermutet´das das RAM weniger als 2,8GB sein muss damit das Knacksen aufhört. Also habe ich Memory Remapping abgeschaltet und der onBoard Grafik 1GB zugewiesen. Das hat am Knacken nicht geändert.


Das kann auch nicht funktionieren, da der VRAM auch verwaltet werden muss. Es darf physisch (!) nicht mehr RAM vorhanden sein.

Das geht übrigens auf einen Bug der Creative X-Fi Karten zurück, welche Soundknackser produzierten in Systemen mit mehr als 4GiB RAM.

Ich persönlich hatte mit einer X-Fi auch diese Soundknackser. In dem Slot in dem sie steckte, teilte sie sich einen IRQ mit der NIC.
Das Ende vom Lied: 3 PCIe Slots durchprobiert und erst im dritten Slot funktionierte sie einwandfrei.

Soundkarten können manchmal schon zickige Biester sein
storkstork
Stammgast
#17 erstellt: 20. Jan 2011, 11:24
Endlich...

seit ich im Windows die Energiesparoptionen ausgeschaltet habe funktioniert meine Juli@ wieder einwandfrei, ohne lästiges knacken und das schon seit über einer Woche.
n3v3rmind
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 20. Jan 2011, 11:32
Mal ein Tipp an alle:

Wenn ihr unter Windows irgendwelche übertaktungs oder überwachunggsoftware an habt, z.b. CPU-COre etc.

Deaktiviert dies!

Bei mir war es die Original Gigabyte übertaktungssoftware!

Konnte ich nur nach aufwendigem Formatieren - jedes Prog einzeln installieren - neustart - testen feststellen....
storkstork
Stammgast
#19 erstellt: 15. Feb 2011, 22:38
Schon seltsam, das der Prozessor, bzw. die Steurung dessen solche Probleme verursachen kann. Habe auch ein Gigabyte Board, das ein GA-P35 DS3. Vielleicht wird das ja beim nächsten mal aufrüsten besser
Christian_1990
Inventar
#20 erstellt: 06. Mrz 2011, 02:17
da hier ja einige sind die sich sehr gut auskennen , wollte ich mal fragen wieso bei mir und bei allen bekannten von mir , das Liedwechseln von MP3 Dateien auch so ein knacksen auslöst , wenn ich zb. eine Original CD einlege kommt kein knacksen beim wechsel .
Lestatos
Hat sich gelöscht
#21 erstellt: 13. Feb 2013, 14:47
Hm sehr alt das Thema, aber ich habe auch ein Asus Board + Asus STX Essence.. Es war auch sporadisch ein knacksen zu hören. Es war auch die Energieverwaltung... nervt mich aber. Denn wozu soll ich Strom verschwenden, wenn nur Musik höre. Schade..
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Krachen und Knacksen bei div. Filmen
Micha383 am 04.01.2010  –  Letzte Antwort am 05.01.2011  –  13 Beiträge
Störgeräusche bei der Audiowiedergabe
christoph212 am 20.05.2013  –  Letzte Antwort am 25.05.2013  –  9 Beiträge
knacksen bei mp3 wiedergabe
FreaKoRn am 21.02.2006  –  Letzte Antwort am 22.02.2006  –  8 Beiträge
knacksen am digital out
shcraa am 27.10.2006  –  Letzte Antwort am 28.10.2006  –  2 Beiträge
Aufnahme von knacksen befreien
pcprofi am 22.07.2007  –  Letzte Antwort am 24.07.2007  –  2 Beiträge
Störgeräusche zu hören am PC
addicTix am 15.08.2014  –  Letzte Antwort am 15.08.2014  –  6 Beiträge
ASIO + Foobar -> Knackser bei der Wiedergabe
xTr3Me am 17.05.2007  –  Letzte Antwort am 18.05.2007  –  4 Beiträge
Verstärker zu schwach ? pc an anlage
gerDman am 26.08.2007  –  Letzte Antwort am 26.08.2007  –  12 Beiträge
Knacksen und Rauschen - was kann ich tun?
Trollinger74 am 07.06.2007  –  Letzte Antwort am 12.06.2007  –  12 Beiträge
Knacksen bei gebrannten Audio-CD´s?
vm@x71 am 07.12.2005  –  Letzte Antwort am 07.12.2005  –  2 Beiträge

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Dual

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.400 ( Heute: 98 )
  • Neuestes MitgliedUdo1507
  • Gesamtzahl an Themen1.345.620
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.668.803