5.1-Was bringen \"große\" Rear\'s?

+A -A
Autor
Beitrag
schumi65
Stammgast
#1 erstellt: 09. Apr 2003, 16:49
Hallo High Fidelisten,

hier eine Frage zur Größe und Leistung von Rear-LS im Zusammenhang mit den Formaten DD, Dolby Pro Logic und Multichannel von SACD.

Stets liest man, daß gerade für den Musikgenuß mit SACD die Aufstellung von gleichgroßen LS in Front und Rear wichtig ist, da ja die einzelnen Kanäle gleich laut wiedergegeben werden. Nun frage ich mich, ob denn nicht im Grunde genommen aus den hinteren LS von vornherein weniger an Informationen rauskommt, als aus den Front LS (zumindest weniger Baß, wenn die "Kapelle" in Front spielt). Zumindest ist das bei Aufnahmen so, die den Hörer nicht "in die Mitte" des Geschehens stellen sollen.
Reichen denn dann nicht zwei 2-Wege Baßreflexboxen kleinerer Bauform als Rear aus? sind denn richtig große Boxen (z.B. Canton LE107 oder 109 oder RC-L) nicht überdimensioniert?
Und gilt dies auch für DD-Klang von DVD?
Ich selbst habe den Yamaha RX-V592 (Einspeisung DD/SACD über analogen 6-Kanal-Eingang eines externen Decoders). Der hat 2x70W Front und 2x35W für die Rear. Deshalb habe ich als Rear die JBL Control, die wegen der 2-Wege zumindest besser klingen, als meine alten JBL Flix1 (nur Mitteltöner), aber auch nicht voll "alles geben" müssen. Das merke ich besonders bei Dolby Pro Logic-Sound von CD, aber auch aus dem Radio.

Auf Eure Antworten freue ich mich schon jetzt!


[Beitrag von schumi65 am 09. Apr 2003, 16:50 bearbeitet]
Tantris
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 09. Apr 2003, 17:43
Hallo Schumi,

zuerstmal ist der Rat, 5 identische Boxen zu benutzen, nicht nur wegen der Größe (oder Pegel/Baßfähigkeiten) der Rears sinnvoll, sondern auch, weil nur 5 wirklich identische Boxen eine hervorragende Abbildung ermöglichen, besonders der kritische Bereich zwischen dem jeweiligen Front und Rear-Speaker (da funktioniert das Phantomschallquellenprinzip am unsichersten) profitiert enorm, wenn die jeweiligen LS besonders in punkto Frequenzgang und Abstrahlverhalten identisch sind.

Bei der Verwendung von sehr kleinen Rears kommt zumindest bei DVD-A und SACD noch die Einschränkung hinzu, daß die meisten Player/Receiver kein Baßmaganement ermöglichen und die tiefen Frequenzen dieser Kanäle dann schlicht abgeschnitten werden.

Zu den Aufnahmen: Gibt halt solche und solche, wobei die typischen "Frontalaufführungen", wo die Rears eigentlich nur indirekte Schallanteile übertragen, meiner Erfahrung nach dort auch sehr wenig Baß draufhaben und tendenziell kleine Rears eigentlich nicht ins Schwitzen bringen sollten. Die Frage ist: Woher kannst Du von vornherein wissen, wie eine Aufnahme abgemischt ist und willst Du alle Aufnahmen ignorieren, wo hinten "was los ist" (das sind oft die interessantesten Abmischungen)? Ich würde dieses Risiko nicht eingehen wollen und grundsätzlich zu 5 identischen Satelliten raten.

In Deinem Fall schon wg. der zu erwartenden großen Abweichungen zwischen so verschiedenen Lautsprechern (Canton und JBL Control), davon würde ich abraten.

Gruß, T.
wn
Inventar
#3 erstellt: 09. Apr 2003, 18:15
Hallo Jens,

>>Stets liest man, daß gerade für den Musikgenuß mit SACD die Aufstellung von gleichgroßen LS in Front und Rear wichtig ist, da ja die einzelnen Kanäle gleich laut wiedergegeben werden.<<
gleich laut ist eine Sache. Viele wichtiger ist die Tatsache, das die 5 Kanäle den gesamten Frequenzumfang wiedergeben können.


>>Nun frage ich mich, ob denn nicht im Grunde genommen aus den hinteren LS von vornherein weniger an Informationen rauskommt, als aus den Front LS (zumindest weniger Baß, wenn die "Kapelle" in Front spielt). Zumindest ist das bei Aufnahmen so, die den Hörer nicht "in die Mitte" des Geschehens stellen sollen.<<
Ja, aber auch in diesem Fall kommt die 'volle' Information aus den Rears, nur eben leiser. Wie die Kanäle verwendet werden entscheidet allein der Tonmeister während des Masterings und der Stagemode, also die Hauptinformation von vorn ist ja nur eine Option. Ich habe einige Scheiben, bei denen die Instrumente ganz klar hinten positioniert sind. Aber auch im ersten Beispiel sind 5 identische LS wichtig, da nur so ein wirklich homogener Klangraum reproduziert werden kann. Wenn Du kleine Rears verwendest, wird der Raumeindruck immer frontlastig sein. Auch eine Pegelanhebung der Rears bringt nichts, da das Klangbild dann durch die Überbetonung der Raumanteile eher hallig wird.

>>Reichen denn dann nicht zwei 2 Wege Baßreflexboxen kleinerer Bauform als Rear aus? sind denn richtig große Boxen (z.B. Canton LE107 oder 109 oder RC L) nicht überdimensioniert?<<
Nein, garnicht. Da sich die Membranflächen der fünf LS addieren profitierst Du eher noch von einer deutlich besseren Tieftonwiedergabe und möglichwerweise kannst Du auf einen zusätzlichen Subwoofer verzichten.


>>...Und gilt dies auch für DD Klang von DVD?<<
Ja, durchaus, es ist allerdings stark abhängig vom Mix.

>>Ich selbst habe den Yamaha RX V592 (Einspeisung DD/SACD über analogen 6 Kanal Eingang eines externen Decoders). Der hat 2x70W Front und 2x35W für die Rear. Deshalb habe ich als Rear die JBL Control, die wegen der 2 Wege zumindest besser klingen, als meine alten JBL Flix1 (nur Mitteltöner), aber auch nicht voll "alles geben" müssen. Das merke ich besonders bei Dolby Pro Logic Sound von CD, aber auch aus dem Radio.<<
Analoge Dolby Prologic Aufnahmen profitieren weniger von Fullrange LS hinten, da systembedingt der Frequenzgang beschnitten ist und auch die Mixe in der Regel vorwiegend Rauminformationen beinhalten.

- Gruss, Wilfried
Joe_Brösel
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 09. Apr 2003, 18:32
Hi,
ganz einfach: Es gibt Aufnahmen, wo alle 5 Kanäle gleichberechtigt sind, voller Sound aus allen Rohren. Da gibt es kein Vorne und Hinten, und es ist egal, wo man sitzt.
schumi65
Stammgast
#5 erstellt: 09. Apr 2003, 23:22
So ist's recht

Genau so habe ich die Antworten erwartet: Kompetent und, wie immer, sehr hilfreich für mich. Vielen dank dafür

Es waren wieder sehr interessante Aspekte in euren Antworten enthalten.

>Wenn Du kleine Rears verwendest, wird der Raumeindruck >immer frontlastig sein. Auch eine Pegelanhebung der Rears >bringt nichts, da das Klangbild dann durch die >Überbetonung der Raumanteile eher hallig wird.

Genau das habe ich hin und wieder bei mir.
Jo, Männer, da muß ich wohl oder übel in harte Budgetverhandlungen mit meinem regierenden Koalitionspartner treten ( ), um die nächsten Investitionen anzuleiern. Dürfte in der jetzigen Zeit ein harter Job werden.

>Da sich die Membranflächen der fünf LS addieren >profitierst Du eher noch von einer deutlich besseren >Tieftonwiedergabe und möglichwerweise kannst Du auf einen >zusätzlichen Subwoofer verzichten.

Das ist mir neu, aber logisch. Allerdings habe ich bisher auf einen Subwoofer bewußt verzichtet, da meine Anlage genügend "Dampf" macht, und ich kanns mir leisten, ordentlich "im Tiefen" zu hören, wohne im eigenen Haus. Habe den Sub bisher nie vermißt...

In diesem Zusammenhang mal eine weitere Frage: Die Industrie verhökert ja nun en mass Cinema-Sets mit niedlichen Miniböxchen und einem Sub. Wenn der werte Kunde nun normale Musik hören möchte, dürfte das doch grauenvoll klingen, oder? Ich habe gelesen, daß bei Musikaufnahmen häufig keine Baßsignale an den Sub übertragen werden. Oh man, wie klingt das denn dann?
Tantris
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 10. Apr 2003, 00:05
Hallo Schumi,



Die Industrie verhökert ja nun en mass Cinema-Sets mit niedlichen Miniböxchen und einem Sub. Wenn der werte Kunde nun normale Musik hören möchte, dürfte das doch grauenvoll klingen, oder?


Ja, das klingt grauenvoll. Aber aus dem Grund, daß diese Mini-Satelliten nicht in der Lage sind, den oberen Baß- und Grundtonbereich adäquat und unverzerrt wiederzugeben (selbst Zimmerlautstärke ist zuviel verlangt). In der letzten Stereoplay war eine recht aufschlußreiche Messung dabei, sämtliche Mini-Satelliten mit kleinen Tieftönerchen (unter 12 cm) fielen allesamt durch sehr hohe Verzerrungswerte auf. Die alte Faustregel gilt, daß 13cm Membrandurchmesser Minimum sind und 16 cm wünschenswert.
Deine Befürchtung, daß Baßanteile gar nicht auf den Sub gelangen und von den Minisatelliten abgeschnitten werden, gilt nur bei Verwendung von DVD-Audio/SACD-Playern und Receivern ohne Baßmaganement, bei DD und dts bieten alle Receiver die Möglichkeit, die Baßanteile der 5 Hauptkanäle auf den Sub zu leiten ("Small-Mode" o.ä. heißt das).

Gruß, M.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
5.1 / große Front- und kleine Rearspeaker gesucht
Calimax am 28.01.2009  –  Letzte Antwort am 02.02.2009  –  11 Beiträge
Bringen gute Lautsprecher bei mir was?
OnkelRunner am 13.01.2009  –  Letzte Antwort am 13.01.2009  –  3 Beiträge
Was bringen mir 30.000Hz?
natreen am 21.02.2009  –  Letzte Antwort am 23.02.2009  –  11 Beiträge
5.1 Rear Positionierungsproblem
danielbierstedt am 09.02.2016  –  Letzte Antwort am 31.03.2016  –  66 Beiträge
Rear LS, alte große Canton oder kleine neue Magnat?
Straight_Six am 17.02.2005  –  Letzte Antwort am 18.02.2005  –  4 Beiträge
Bringen Stand LS für Surround was?
Zickenterror am 29.11.2015  –  Letzte Antwort am 30.11.2015  –  6 Beiträge
Teufel Concept S - Rear dicht am Ohr
CoComp am 21.05.2004  –  Letzte Antwort am 21.05.2004  –  3 Beiträge
Probleme mit Dolbi S. und REAR LP
wadi1962 am 27.12.2002  –  Letzte Antwort am 28.12.2002  –  4 Beiträge
Rear- Positionierung
Gries am 30.10.2005  –  Letzte Antwort am 03.12.2005  –  22 Beiträge
Neu Cantonese braucht Rear/Center LS Beratung
Höhrgeraid am 01.08.2008  –  Letzte Antwort am 03.08.2008  –  7 Beiträge
Foren Archiv
2003

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder825.478 ( Heute: 30 )
  • Neuestes MitgliedOregonjohny
  • Gesamtzahl an Themen1.379.828
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.282.594

Hersteller in diesem Thread Widget schließen