Lautsprecherimpedanz beeinflussen?

+A -A
Autor
Beitrag
Toni78
Hat sich gelöscht
#1 erstellt: 01. Aug 2006, 18:44
Hallo zusammen,

vermutlich werden Profis und Hobbyelektroniker ob meiner folgenden Frage gleich nen Lachkrampf bekommen, aber ich bin da total unbedarft.

Also:

Meine Lautsprecher sind mit 4-8 Ohm Impedanz angegeben.
Daher gehe ich davon aus das der bei bestimmten Frequenzen anliegende Wert bei etwa 4 Ohm minimum (oder auch leicht darunter) liegen wird.
Deshalb habe ich den AVR odrnungsgemäss auf den Minimumwert (6 Ohm) eingestellt.

Nun habe ich aber in einem Test gelesen, das dieser AVR bei 4 Ohm einen bedeutend schlechteren Dämpfungsfaktor hat und auch schneller in die Knie geht (soweit habe ich es aber noch nie gebracht!). Daher wurde empfohlen wenn möglich 8 Ohm Lautsprecher zu verwenden (gibts sows überhaupt noch?) um die volle Performance zu erreichen.

Frage (nicht lachen - ist echt keine Scherzfrage!): Kann man mittels eines 4 Ohm Widerstands den man zwischen Verstärker und Lautsprecher hängt die Impedanz verdoppeln? Quasi den Lautsprecher einfach zu einem 8 ohm Lautsprecher machen? Ich denke einfach mal nein, sonst wäre ich bestimmt nicht der erste der sowas machen wollte.

Mein Gott, ich war in Physik nicht schlecht, aber da habe ich null Ahnung von!


[Beitrag von Toni78 am 01. Aug 2006, 18:44 bearbeitet]
tsv1996
Stammgast
#2 erstellt: 02. Aug 2006, 09:58
Rein technisch gesehen natürlich möglich - ABER - du würdest dann ja die Hälfte der Leistung die dein AVR rausbringt am Widerstand in Wärme verbraten.
Alles in allem also nicht empfehlenswert!
Toni78
Hat sich gelöscht
#3 erstellt: 02. Aug 2006, 10:21

tsv1996 schrieb:
Rein technisch gesehen natürlich möglich - ABER - du würdest dann ja die Hälfte der Leistung die dein AVR rausbringt am Widerstand in Wärme verbraten.
Alles in allem also nicht empfehlenswert! :.


Nunja, aber wenn dadurch der Verstärker seine Leistung sauberer bringt? Das würde doch den Leistungsverlust mehr als ausgleichen oder?
Maui74
Inventar
#4 erstellt: 02. Aug 2006, 10:37

Toni78 schrieb:
Nun habe ich aber in einem Test gelesen, das dieser AVR bei 4 Ohm einen bedeutend schlechteren Dämpfungsfaktor hat und auch schneller in die Knie geht (soweit habe ich es aber noch nie gebracht!). Daher wurde empfohlen wenn möglich 8 Ohm Lautsprecher zu verwenden (gibts sows überhaupt noch?) um die volle Performance zu erreichen.

Hallo!
So, so, in einem Test stand das.... Doch wohl nicht in der anerkannten Bibel der High-End-Heimkino-Bewegung, dem Fachblatt und Ableger der Bildzeitung, oder?
Ne, jetzt mal ehrlich - das ist Blödsinn!

Gefallen Dir Deine Boxen? Klingen Sie gut? Ist die Lautstärke so, dass die Nachbarn so gerade noch mit Dir reden?

Dann ist alles prima!
Alle anderen Basteleien sind kontraproduktiv, also Finger weg! Dämpfungsfaktor hin oder her, glaubst Du wirklich, Du würdest das heraushören können? Genausogut könnte ich Dir ein LS-Kabel empfehlen, was blinde tibetanische Mönche bei Vollmond zusammenflechten, und welches den Klang in himmlische Sphären bringen soll. Würdest Du das glauben?

Gruß,
Maui.
player1983
Inventar
#5 erstellt: 02. Aug 2006, 14:46

Maui74 schrieb:
Genausogut könnte ich Dir ein LS-Kabel empfehlen, was blinde tibetanische Mönche bei Vollmond zusammenflechten, und welches den Klang in himmlische Sphären bringen soll. Würdest Du das glauben?

Gruß,
Maui.

Wo kann ich das kaufen und was wird es mich kosten?

Ich finde auch, wenn dir das ganze so gefällt wie es ist, solltest du es so lassen.
Maui74
Inventar
#6 erstellt: 03. Aug 2006, 11:06

player1983 schrieb:
Wo kann ich das kaufen und was wird es mich kosten? :D
Da musst Du Reinhold Messner fragen, der Yeti hat die exklusiven Vermarktungsrechte!

Maui.
player1983
Inventar
#7 erstellt: 03. Aug 2006, 13:10

Maui74 schrieb:
Da musst Du Reinhold Messner fragen, der Yeti hat die exklusiven Vermarktungsrechte!

Maui.

Ok, danke! Ich ruf da gleich mal an...
tsv1996
Stammgast
#8 erstellt: 03. Aug 2006, 13:28
Ich halte das mit den blinden tibetanischen Mönchen für absoluten Schwachsinn!! Bringt rein garnix!
Ich hab mir ganz normales Lautsprecherkabel gekauft. Hört sich klasse an. Allerdings erst, seit dem unser Erzbischoff es gesegnet hat. Hatte es zuerst mit unserem Pastor probiert, klang aber grauenhaft. Werd jetzt mal sehen, daß ich ne Audienz im Vatikan erhalte und werd euch dann von dem himmlischen Klangerlebnis berichten.

Übrigens - den Widerstand erhöhen ist garkein Problem. Hab da letztens so Kabelklemmen gesehen. Die klemmt man einfach irgendwo aufs Kabel, dann erhöht sich dadurch der Widerstand.

http://de.wikipedia.org/wiki/Bild:Wklammer.jpg

Ist jetzt nur ein Billigmodell. Für Hifi-Freaks gibts die natürlich auch vergoldet!
Toni78
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 03. Aug 2006, 14:09
Langsam habe ich das Gefühl ihr nehmt meine Frage nicht ernst - echt schade

Kann denn niemand meine OBENSTEHENDE Frage ganz einfach beantworten?

Es gibt doch genug Leute die Lautsprecher haben die ein recht kritisches Impedanzminimum haben...

Mag ja sein das meine Frage in den Augen eines Fachmannes oder Hobbyelektronikers etwas naiv rüber kommt, aber bitte bleibt mal schön sachlich und gebt mir ne gscheite Antwort. Sonst lösche ich den Beitrag gleich komplett.
tsv1996
Stammgast
#10 erstellt: 03. Aug 2006, 14:16
OK, hast ja recht.
Am Besten erzähl doch erst mal, welche Komponenten du hast.
Toni78
Hat sich gelöscht
#11 erstellt: 03. Aug 2006, 14:52

tsv1996 schrieb:
OK, hast ja recht.
Am Besten erzähl doch erst mal, welche Komponenten du hast.


Nunja das wäre eigentlich nicht nötig um meine Frage zu beantworten Wenns bei mir geht müsste es doch überall möglich sein?

Aber wenns hilft: Yamaha RX-V2500 und Canton Ergo RC-L als Front, Ergo CM500DC als Center und PlusXL als Rear...

Hatte diesbezüglich noch nie ein problem gehabt, aber mich würde es dennoch mal interessieren ob man so kritische Boxen an etwas lastschwachen Verstärkern etwas entschärfen könnte. (meine Ergos sind WIMRE bis auf die interne Phasendrehung eher unkritisch)
cavalera
Stammgast
#12 erstellt: 03. Aug 2006, 22:09
Vielleicht hilft Dir dieser thread weiter:

http://www.hifi-forum.de/viewthread-104-4917.html
Toni78
Hat sich gelöscht
#13 erstellt: 04. Aug 2006, 06:05

cavalera schrieb:
Vielleicht hilft Dir dieser thread weiter:

http://www.hifi-forum.de/viewthread-104-4917.html


Oh vielen Dank! Das ich mit der Suchfunktion nichts erreicht habe Liegt wohl an den vielen Impedanzthreads hier... somit kann dieser Thread gerne gelöscht werden, meine Frage ist beantwortet. Tut mir leid wenn ich zu doof war was zu finden


[Beitrag von Toni78 am 04. Aug 2006, 06:07 bearbeitet]
manu123
Stammgast
#14 erstellt: 04. Aug 2006, 11:23

Daher wurde empfohlen wenn möglich 8 Ohm Lautsprecher zu verwenden (gibts sows überhaupt noch?) um die volle Performance zu erreichen.


Klar gibt es solche Boxen. Z.B. die von B&W, dass sind alles 8 Ohm LS.
Mwf
Inventar
#15 erstellt: 06. Aug 2006, 01:58
Hallo manu123,


manu123 schrieb:

Daher wurde empfohlen wenn möglich 8 Ohm Lautsprecher zu verwenden (gibts sows überhaupt noch?) um die volle Performance zu erreichen.


Klar gibt es solche Boxen. Z.B. die von B&W, dass sind alles 8 Ohm LS.


Dem ist leider nicht so.
B&W, KEF, Focal etc. schreiben oft selbst was von Minimum 3 Ohm in den Specs,
in Tests wird das auch immer wieder festgestellt,
speziell bei Doppelbass-Modellen.
Da wird einfach gemogelt um Kunden wie Toni78 zu beruhigen .


Gruss,
Michael
manu123
Stammgast
#16 erstellt: 06. Aug 2006, 09:40
Hmm stimmt, aber heißt das nicht eher, das "Minimum 3 Ohm" eher ein Sonderfall ist (also der Wert eher selten erreicht wird) und dass 8 Ohm der Normalfalls ist? So wie im Diagram im Threat "Wie geht das mit den 4 und 8 Ohm?". Im Durchschnitt kann man sagen, dass es ca. 8 Ohm sind, doch bei ca. 25 kHz kann auch schon mal die 3 Ohm Grenze erreicht werden.

Gut bei 10-20 kHz haben sie ca. 4 Ohm. Aber der Bereich ist doch nicht kritisch, oder?



Gruß manu123
Maui74
Inventar
#17 erstellt: 06. Aug 2006, 10:32

manu123 schrieb:
Hmm stimmt, aber heißt das nicht eher, das "Minimum 3 Ohm" eher ein Sonderfall ist

Wäre schön, wenn dem so wäre.

Tatsache ist aber, dass es kaum Boxen gibt, die nicht irgendwo in den kritischen Bereich abrutschen und an die 3 Ohm Grenze gelangen.
Und leider, leider, oftmals ist dies genau im sehr leistungsfordernden Bassbereich. Die 600er-Serie von Elax wurde sogar mit 2,5 Ohm bei 141 Hz gemessen. Dies ist hart an der Grenze des Erlaubten!

Üblicherweise tritt das Impedanzminimum im Bassbereich auf, und halt nicht im unkritischen Höhenbereich. Schlussfolgerung: Wer auf Nummer Sicher gehen will, muss einen Subwoofer die Bassarbeit verrichten lassen!

Gruß,
Maui.
Crazy-Horse
Inventar
#18 erstellt: 06. Aug 2006, 14:09

Toni78 schrieb:
Nun habe ich aber in einem Test gelesen, das dieser AVR bei 4 Ohm einen bedeutend schlechteren Dämpfungsfaktor hat und auch schneller in die Knie geht (soweit habe ich es aber noch nie gebracht!). Daher wurde empfohlen wenn möglich 8 Ohm Lautsprecher zu verwenden (gibts sows überhaupt noch?) um die volle Performance zu erreichen.

@Maui74
Ob AVF oder nicht, das stimmt soweit völlig!

Viele Endstufen, gerade die in AVRs sind nicht wirklich Laststabil, mit 2 Ohm kommen einige zwar sogar noch zurecht, doch sobald Phasendrehungen auftreten brechen sie völlig zusammen. Im bezahlbarem Bereich gibt es sehr wenige Modelle die auch hier als stabil bezeichnet werden können.

Und der Dämpfungsfaktor ist nichts weiter als (Impedanz der LS + Kabelwiderstand) : Innenwiderstand Endstufe.
Doch da man es einem nicht Techniker extrem schwer verkaufen kann, für den halben Innenwiderstand das doppelte oder mehr zu bezahlten hat man den Dimensionslosen Dämpfungsfaktor eingeführt.
Crazy-Horse
Inventar
#19 erstellt: 06. Aug 2006, 14:13
Das Impedanzminimum ist nicht auf den Bassbereich allein begrenzt, klar gibt es hier gute Bsp. Wie Infinity Kappa 9i die am guten Tag 0.8Ohm bei 40Hz schafft und ansonsten sogar noch ein klein wenig darunter liegt.
Aber Boxen die als 4Ohm LS verkauft werden, dürfen die 3.2Ohm nicht unterschreiten, an keiner Stelle!

Ansonsten hat der Hersteller den Kunden über den Tisch gezogen.
manu123
Stammgast
#20 erstellt: 06. Aug 2006, 22:46
Kann man denn sagen, dass die LS in dem Bereich, wofür sie gebaut sind (z.B. Regal-LS für Mittel- und Hochton), auch die angegebene Impedanz liefern!?

Wenn nicht, dann frage ich mich, ob folgendes funktioniert:

Habe:
-Marantz 5600 (90W bei 8 Ohm; 110W bei 6Ohm)
-B&W DM 303 mit "Normal Impedanc 8 ohms (minimum 4.3 ohms)" => unterschreitet laut Datenblatt aber nicht die "3.2 Ohm"

Kommen sollen:
-B&W DM 602 S3 mit "Normal Impedance 8 ohms (minimum 3.0 ohms)" => hier wird die "3.2 Ohm" Grenze unterschritten!!!!

Muß man sich da schon gedanken machen, oder kann das gut gehen?! Für den Bassbereich soll später eh ein Sub dienen. Damit hätte ich den kritischen Bereich doch ausgegrenzt, oder?


Gruß manu123
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
ohm!?!
XK am 27.12.2003  –  Letzte Antwort am 27.12.2003  –  4 Beiträge
4 ohm / 8 ohm ???
Toub am 22.06.2003  –  Letzte Antwort am 25.06.2003  –  7 Beiträge
OHM ?
mapuli12 am 12.01.2007  –  Letzte Antwort am 13.01.2007  –  2 Beiträge
Ohm????
Hausl am 29.04.2004  –  Letzte Antwort am 30.04.2004  –  5 Beiträge
4 Ohm Boxen und 8 Ohm Reciver
Andex am 03.07.2004  –  Letzte Antwort am 03.07.2004  –  2 Beiträge
AVR mit Zone II - LS mit 4 und 8 Ohm
theejott am 06.05.2011  –  Letzte Antwort am 09.05.2011  –  4 Beiträge
4 oder 6 Ohm?
Zelt am 20.03.2009  –  Letzte Antwort am 20.03.2009  –  3 Beiträge
4 Ohm Boxen an 6 Ohm Verstärker?
DaVinci am 05.03.2004  –  Letzte Antwort am 05.03.2004  –  2 Beiträge
Lautsprecher 4-8 Ohm an 3 Ohm anschließbar?
finn-luka am 29.06.2009  –  Letzte Antwort am 29.06.2009  –  8 Beiträge
4 Ohm?
Cyril73 am 19.06.2011  –  Letzte Antwort am 19.06.2011  –  2 Beiträge
Foren Archiv
2006

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder825.411 ( Heute: 3 )
  • Neuestes Mitglied-Downhill-
  • Gesamtzahl an Themen1.379.663
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.279.103

Hersteller in diesem Thread Widget schließen