Ohjemine -> Ladespannung Powercap 8V! Hilfe!

+A -A
Autor
Beitrag
Heinonthehill
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 08. Dez 2009, 00:48
Nabend Leute.

Ich habe seit mehreren Tagen nen Prob und ich habe inzwischen keinerlei Ahnung mehr, wie ich es angehen soll.

Setup :

Corsa-B Bj. 97
atm Atomic Quantum @ Steg AQ 75.4
und nen GZ FS an einer Eton 504
Hinten steht zwischen den 20qm Leitungen noch ein 1F Dietz Cap.

Vor ein paar Tagen fing es an, dass auf einmal WÄHREND der Fahrt die Steg ausging. Bin direkt rechts ran und hab im K-raum geguckt. Die Eton lief fröhlich weiter, die Steg stand auf protect. Cap zeigte 10,5 Volt an.

-> Fuck..

Halbe stunde mit Radio aus gefahren und dann nochmal geschaut, war die Spannung wieder auf 12,4v.

Das gleiche passierte mir allerdings am Tag drauf nochmals und dann hab ich mal mehrere Sachen durchprobiert.

Der Sicherungshalter ist noch richtig verbaut, Sicherung ist auch noch prima.

Habe alle Kabelschuhe getestet, ob vielleicht paar Litzen raus sind. Negativ!

Den Massepunkt habe ich nochmals abgeschmirgelt und nachgemessen. Da fließt definitv Strom durch.

Ich habe die Endstufen einzeln vom Strom genommen, auch danach noch das gleiche Problem.

Usw.usw.usw...

Gestern Abend sind während der Fahrt von der Arbeit beim normalen Hörbetrieb beide Amps gleichzeitig ausgegangen c0

Seitdem bewegt sich das die Spannung auf der Anzeige vom Cap nur noch zwischen 8 und 9 volt! Wenn anlage aus und Motor an, steigts bis ca. 8,9 volt. Mache ich Radio dann an, fällt es schlagartig auf ca. 8,1!

Gut, dachte ich mir hats die Batterie wohl zerissen, heute ne neue gekauft. Vorher in der Garage paar Stunden voll gemacht das gute Ding (übrigens 44amp.)

-> Genau das gleiche wie vorher auch.


Hat iwer Vorschläge, was ich testen könnte oder was auch immer ? ich weiß atm nicht weiter. Versuche mir immer selbst zu helfen aber hier komme ich momentan nicht weiter....

MFG hein
Merci
Stammgast
#2 erstellt: 08. Dez 2009, 00:52
Dann lass doch mal beim Boschservice deine Lima überprüfen wenn dein Auto noch soweit kommt - mit etwas Glück sind nur die Kohlen runter.
Heinonthehill
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 08. Dez 2009, 00:56
Das ging flott -

Die Frage ist aber... ich bin sicherlich 5-6 Tage lang komplett ohne irgendwelche Anlage im Auto rumgefahren zwischendurch, weil ich eh am umbauen war. Und wenn die Lima wirklich durch wäre müsste ich ja auch irgendwann Probleme mit den Starten oder Licht bekommen müssen. Aber nichts dergleichen. Egal ob morgens jetzt die letzten Tage unter 0° oder sonstwas.

Ich vermuten den Fehler in Richtung Cap oder sonstwas. Und so ein Verschleißprozess der Lima geht ja auch eher schleichend. Das komplette letzte Jahr hat es ja auch immer geklappt mit nahezu dem gleichen Setup! Und da hatte ich nie sonderliche Einbrüche der Spannung.

MfG
Amperlite
Inventar
#4 erstellt: 08. Dez 2009, 01:19
Wenn der Motor sich starten lässt ist die Batteriespannung über 11 Volt.
Du hast mit Sicherheit einen Fehler irgendwo im Kabel. Schnapp dir ein Multimeter und miss die Spannungen durch. Masse am Batterie-Minuspol fixieren (ggf. mit irgend einem Kabel verlängern) und die Spannungen von Batterie-Plusklemme bis Verstärkerklemmen nacheinander durchgehen.
mr.booom
Inventar
#5 erstellt: 08. Dez 2009, 01:38
Geh auch nicht von der Batt oder Lima aus, das hätte der Rest vom Auto definitiv "gemerkt", z.B. schlechter Leerlauf.
Interessant wäre mal welcher Sicherungstyp verbaut ist. Ich tipp da liebend gerne auf ne defekte Glasrohrsicherung (AGU), die bekommen oft einfach mal so ne Macke und spinnen dann unter Last oder bei starker Temperaturänderung. Da haben sich schon einige mit rumgeplagt, optisch nämlich nicht erkennbar wenn sich links bzw. rechts die Lötungen der Endkappen verabschieden.
Pico77
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 08. Dez 2009, 10:50
Ich schließe mich Mr Boom an, vermutung liegt auf der Kabellage von Starterbatt bis zum Cap, zusätzlich noch vom cap bis zur Masse.

Mit nem Multimeter kannst du gut Messen wo der Spannungsfall liegt. Stell dabei ruhig den Meßbereich auf einen kleinen Wert so 2V DC. Dann mal parallel zur sicherung messen, die Spannung von Masse zum cap ebenso parallel messen. Vorher natürlich deine Batteriespannung mal messen um zu wissen wieviel spannung von der Batt zum Cap auf der Strecke bleibt die du suchen mußt.
Natürlich alle Messungen durchführen wenn du wieder nur 10V am cap anliegen hast.

Ein Fehler vom Cap schließe ich mal aus, denke das sind Elkos und diese haben die unangenehme eigenschafft im Falle eines Fehlers durch eine art Kettenreaktion abzurauchen. Sprich die Dinger werden zunehmend heißer bis es sie zerreißt. Hat bestimmt jeder schonmal irgendwo gesehen solch aufgeqollenen Elkos in allerdings kleinerer Form.

MFG
Pico
Heinonthehill
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 08. Dez 2009, 15:13
Das hört sich gut an, werde ich nach der Arbeit mal machen.

Allerdings die Rohrsicherung kann ich eigentlich ausschließen. Die hatte ich damals bei meiner Fehlersuche genauso wie den Sicherungshalter ausgetauscht. Außerdem sollte doch wenn die Sicherung drin ist entweder IMMER volle Leistung durchkommen oder gar nichts, oder sehe ich das falsch ? gibt es da auch einen Zustand bei dem die volle Leistung nicht abgefragt werden kann c0

Das mit den Kabel teste ich heute mal, bis wohin die Leistung noch voll anliegt. Allerdings kann ich mir kaum vorstellen, dass ich irgendwo einen Fehler AM Kabel selber hab und da ich ohne Ausnahme alle Kabel ausgebaut hatte und auch dementsprechend alles neu verkabelt hab, schließe ich auch das in gewisser Weise aus, da es komplett den gleichen Fehler nachher gibt.

Aber vielleicht werde ich ja überrascht :))

mfg Hein
mr.booom
Inventar
#8 erstellt: 08. Dez 2009, 16:06
Das vertrackte an den Glasrohrsicherungen sind die beiden Lötstellen, diese verbinden den Sicherungsstreifen mit den Endkappen. Und diese gehen durch z.B. Vibration oder Erwärmung gern mal "nur so nen klein bisserl" kaputt was optisch nicht unbedingt ersichtlich sein muss. Kann auch vorkommen das alles auf einmal wieder tagelang funktioniert und aus heiterem Himmel auf einmal wieder die gleichen Probleme da sind.
Hier mal ein kleiner Ausschnitt aus der Suche bzl. Glasrohrsicherungsphänomene.
Sollten am Monatsende mal 20-30 Euro in der Tasche überbleiben würd ich direkt auf ANL umrüsten, da sind solche Probleme für immer gebannt
Heinonthehill
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 09. Dez 2009, 10:34
So ich habe gestern abend mal gemessen. Spannung an der Batterie beträgt 12,8volt. Wenn ich dann an der AGU den einen losdrehe und damit auf den Leiter mit dem Messgerät komme, stehen da noch ~12,6 auf dem Display.

Nächste messbare Stelle ist das Cap. Da steht tatsächlich nur 8,4 auf dem Messgerät.

Für mich die logische Schlussfolgerung -> es liegt an der Verbindung zwischen Sicherung und Cap. Allerdings habe ich dort gestern nochmals alle Kabelschuhe überprüft, die sind ok. Auch das Kabel, welches dahin f+ührt hat optisch keinerlei Mängel. Keine Knicke, keine zerissene Isolierung usw.

Jetzt weiß ich wieder nicht weiter

MfG Hein
Olilolli88
Stammgast
#10 erstellt: 09. Dez 2009, 10:46
Sorry ich weiß nciht was hier rumdisskutiert oder geräzelt wird.

Lass doch mal den Cap weg?!?!?!

Schein wohl das der einen Defekt hat und eben nicht mehr auf volle Volt kommt. So wie du es auch geschrieben hast das er erst auf 10v und ejtzt auf 9 bzw. 8 v gesunken ist.

Autobatterien kann man ja nach dem ersten gebraucht nicht einfach so Grundlos zurückgeben also warum nicht die neu gekaufte Batterie hinten rein? Dann ahste auch genug Strom und bist da shconmal abgesichert.

Glaub mir dannach geht alles wieder !!

Achja und wie Mr.booom schon sagt. ANL lohnt sich ! Schon einfach wegen der Sicherheithalber!

Und denk daran, Batterie parralel mit der Starterbatterie anschließen sonst -> 24V -> könnte was kaputt gehen


[Beitrag von Olilolli88 am 09. Dez 2009, 10:49 bearbeitet]
Pico77
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 09. Dez 2009, 11:34
Es ist niemals der Cap, würde der einen so hohen Strom ziehen das die Spannung schon sinkt (dekter Cap) ist die Kettenreaktion schon ingange und er würde nach kurzer Zeit Platzen.

Ist dieser sehr Heiß dann Alarm (defekt)!

Nochmal zu meinen Messungen:
Wichtig: immer am Pol der Batterie messen um mögliche Fehler an den Anschlußklemmen mitzumessen!!!

Messe mit einer Prüfspitze am Pluspol der Batterie mit der anderen (wenn du entsprechende verlängerungskabel hast) am Pluspol vom cap

> du solltest die differezn von der Battspannung und der Kondensatorspannung messen. Wenn nicht steige bei der Messung mit* am ende ein, dann hast du einen Massefehler!

Ist das der Fall arbeite dich immer weiter richting Batterie vor, die eine spitze bleibt immer auf dem pluspol der Batterie.

1. hinter der Sicherung
2. vor der Sicherung
3. Kabelschuh des Strombabels zur Sicherung

* Bei Massefehler!
Die eine Prüfspitze immer am Minuspol des Kondensators lassen (nicht am kabelschuh sondern an der Verschraubung des Caps)

1. zu einer gut leitenden Masse (aber nicht deinem Massepunkt)
2. auf den Kabelschuh deines Massepunktes
3. auf den Kabelschuh deines Caps

Mit diesen Messungen kreist du den Fehler weiter ein, auf dem kleinstmöglichem Stück mit der Fehlspannung leigt dein Fehler was das suchen sehr vereinfacht.

Ich tippe auf deine Batterieklemme (oxidation zwischen Batteriepol und Anschlußklemme), Oxidation am Massepunkt, eine defekte Sicherung (halb kaputt, ja das geht ), oder
nem schlecht gedrückten Kabelschuh der durch die dadurch entstandene temperatur immer schlechter leitend wurde.

Ich hoffe du kannst damit was anfangen
Viel erfolg

MFG
Pico
Olilolli88
Stammgast
#12 erstellt: 09. Dez 2009, 12:57
Wenn es ein schlechter Batterieanschluss wäre und nur ein kleiner Kontakt bestehen würde, würde der Cap trozdem auf 14,.... V kommen. Sobald die Endstufen Strom ziehen dann kann der Cap auf 8V runterfallen.

Nimm dir mal ein/e Kollege/in und geh mal zum Cap. Dann soll die Person mal die Zündung anmachen und guck mal auf Cap was angezeigt wird. Wenn alles nichts hilft einfach anstatt Cap mal die zweite Batterie ran und gucken was geht !
Clarion_Power
Inventar
#13 erstellt: 09. Dez 2009, 13:16
Mach die Glasrohrsicherung mal raus und halte beide Kontakte mal mim Finger kurz zusammen und mach die Anlage an.

Ist dein Kabel auch nirgendswo durchgescheuert?
Amperlite
Inventar
#14 erstellt: 09. Dez 2009, 13:18
Es ist unwahrscheinlich, dass das Kabel selbst kaputt ist.

Deine Messungen schließen übrigens noch keinen Defekt im Massekabel aus (es sei denn, deine Minus-Prüfspitze lag immer am Batterie-Minuspol)!
Clarion_Power
Inventar
#15 erstellt: 09. Dez 2009, 13:22
Apropo Masse, haste mal das Massekabel (von der Batt zur Karosse) vorne im Motorraum verstärkt? Naja, irgendwo im Kabelweg liegt der Fehler, Ferndiagnose is immer schwer.
Heinonthehill
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 09. Dez 2009, 21:31
Erstmal danke für die ganzen Antworten. Ich habe das Problem gerade in den Griff bekommen.

Ich habe die ganze Checkliste von Pico77 abgearbeitet und war tierisch verwirrt.

Wenn ich an allen möglichen Stellen messe, kommt IMMER die gleiche Spannung an. Aber sobald ich das Radio (remote) anmache, ging die Spannung schlagartig nach dem Cap runter. Wie immer halt.

Dann habe ich wegen dem ganzen dabei entstandenen Kabelsalat das Massekabel mal an nen anderen Punkt gelegt und ZACK... auf einmal gings. Anscheinend reichte der massepunkte für die Messung allerdings nicht, wenn Verbraucher angehängt sind. Was offen bleibt ist, warum es an dem gleichen Massepunkt ca. 8 Monate lang funktioniert hat.

Danke nochmals, in diesen Sinne noch einen schönen Abend,

mfg Hein
Amperlite
Inventar
#17 erstellt: 10. Dez 2009, 07:45

Heinonthehill schrieb:
Ich habe die ganze Checkliste von Pico77 abgearbeitet und war tierisch verwirrt.

Wenn ich an allen möglichen Stellen messe, kommt IMMER die gleiche Spannung an. Aber sobald ich das Radio (remote) anmache, ging die Spannung schlagartig nach dem Cap runter.

Nach dem Ohm'schen Gesetz [U=R*I, Spannung=Widerstand*Strom] entsteht ein Spannungsfall erst dann, wenn auch ein Strom fließt.

Hast du kein Remote-Signal ist die Endstufe aus und damit fließt kein Strom. Das R in der Gleichung oben ist dein Fehler - ein zu hoher Übergangswiderstand, an dem ein Spannungsfall entsteht.


[Beitrag von Amperlite am 10. Dez 2009, 07:47 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Powercap
Slaine am 15.09.2003  –  Letzte Antwort am 15.09.2003  –  4 Beiträge
Ersatzteil für Powercap HILFE!!!!
hansdampf2000 am 04.06.2006  –  Letzte Antwort am 06.06.2006  –  8 Beiträge
Powercap (HIlfe-Wichtig)
babbelguns am 18.01.2010  –  Letzte Antwort am 19.01.2010  –  27 Beiträge
Powercap ausbauen
Lmul am 19.05.2006  –  Letzte Antwort am 21.05.2006  –  3 Beiträge
Hilfe... Powercap, nur wie anschließen?
silas am 12.12.2004  –  Letzte Antwort am 12.12.2004  –  8 Beiträge
Ich brauch Hilfe wegen meinem Powercap!!
Fosgate am 25.05.2003  –  Letzte Antwort am 30.05.2003  –  6 Beiträge
HILFE: Neue Batterie, Lichtmaschine oder stärkerer Powercap?
silent-smile am 25.07.2012  –  Letzte Antwort am 20.08.2012  –  17 Beiträge
Powercap im Motorraum ?
nicolas-eric am 06.02.2012  –  Letzte Antwort am 08.02.2012  –  43 Beiträge
Kurzschluss durch Powercap
bigxchris am 12.01.2011  –  Letzte Antwort am 13.01.2011  –  11 Beiträge
Alfatec Powercap Remote??
Grillmeister1337 am 07.07.2004  –  Letzte Antwort am 09.12.2004  –  6 Beiträge
Foren Archiv
2009

Anzeige

Aktuelle Aktion

HiFi-Forum Adventskalender Widget schließen

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder833.967 ( Heute: 12 )
  • Neuestes MitgliedBiggi0001
  • Gesamtzahl an Themen1.389.723
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.463.447