Messmikro

+A -A
Autor
Beitrag
Haemisch
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 03. Aug 2004, 04:55
Hy
Ich würde ganz gern mal den Frequenzverlauf im Auto messen.
Software hab ich Laptop ist auch vorhanden nur das Messmikro fehlt noch.
Was muss dieses Mikro speziell können?
Funktioniert auch ein gutes DJ Mikro?
Hab auch schon den nen Bausatz gesehen aber Bausatz is nicht so mein Ding.

Haemisch
Venom
Inventar
#2 erstellt: 03. Aug 2004, 12:11
Hab das von Audio-System... kostet 50 Euro (also nicht viel mehr als gutes normales Mikro) und taugt echt. Ist etwas fummelig zusammenzubauen, aber dafür hats eine saugute Mikrofonkapsel und einen Mikrofonverstärker dabei!
Haemisch
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 03. Aug 2004, 13:38
Aber ein normales Mikro könnte ich mir halt ausleihen.

Was kann das Messmikro was ein normales nicht kann?

Haemisch
subtek
Stammgast
#4 erstellt: 04. Aug 2004, 11:38
also ein dj mikro kann da nix.
ich habe auch 2 versch. messmikros. die sind halt enorm linear.
dj mikros (gesangsmikros) haben oft nur einen gewissen frequenzbereich den sie gescheit aufnehmen und sind auch nicht sonderlich linear.
also auf diese messung würd ich mich dann net verlassen.
messmikros gehen bis zu 20Hz linear runter...
Andreas1968
Inventar
#5 erstellt: 04. Aug 2004, 15:05
was willst du mit der ermittlung des frequenzgangs durch ein messmikro erreichen? ein messmikro ermittelt nicht den von dir auf dem abhörplatz wahrgenommenen schalldruckverlauf, bestenfalls näherungsweise. wenn dies zur einfachen klangjustage dienen soll muss ich dir leider den zahn ziehen, ist auf diese weise nicht mit befriedigendem ergebnis möglich
Venom
Inventar
#6 erstellt: 04. Aug 2004, 18:04
Hä? (wie wir Hessen sagen)

Türlich kannst du mit dem Messmikro den Frequenzgang am Hörplatz messen! Man führt die Kapsel langsam von einem Ohr zum anderen und wieder zurück!

Dann sieht man ganz toll die Frequenzkurve an den Ohren... durch das Hin- und Herführen mittelst du das ganze!

Zum Ausbügeln der wahrscheinlich vorhandenen Frequenztäler und -berge nimmst du dann den EQ - entweder den vom Radio oder einen externen!
subtek
Stammgast
#7 erstellt: 04. Aug 2004, 18:10
muss ich venom beipflichten!
damit kannst du sehr geil deine anlage einstellen und machen auch die meisten "profis".
hat bei mir auch gut was gebracht!
kann ich nur empfehlen!
Andreas1968
Inventar
#8 erstellt: 05. Aug 2004, 00:40
@subtek/venom

bringt auf diese art sicher etwas (machen die von der autohifi auch so) aber du wirst auf diese art BEI WEITEM nicht das volle potential der anlage ausloten können. leider machen viele sogenante "profis" das auf diese weise, mit doch eher bescheidenem erfolg.
jedem der das anders sieht sei doch bitte die bewertung des golf II aus der autohifi 03/2004 nahegelegt, den habe ich REIN GEHÖRMÄßIG abgestimmt. liest euch doch mal die klangbewertung durch und schaut euch an was die zur tonalität geschrieben haben, da gibt es bis jetzt nur ein fahrzeug das ebenfalls 11 von 12 möglichen punkten erreicht hat (hatte dazu nur einen graphischen 13-band eq zur verfügung, pioneer dex-p99). habe mir ein system zur klangjustage über einen langen zeitraum erarbeitet das immer funktioniert und das maximale aus den gegebenheiten herausholt (klangergebnis aus der autohifi wurde nach einer kurzeinstellung von 2,5 std. erreicht, habe das fahrzeug dann nochmal über 4 tage eingestellt, könnt euch ja mal die ergebnisse der sound-off platzierungen in diesem jahr auf der emma-seite anschauen)
es ist eben nicht so leicht, einfach mal ein messmikro ins auto halten und schon hab ich einen super klang. habe mir auch schon mehrere von der autohifi mit diesem system eingestellte fahrzeuge angehört, die waren allesamt mit tonalen fehlern trotz vorbildlicher frequenzgangschriebe behaftet.
desweiteren sei angemerkt, das eine halbwegs zuverlässige frequenzgangermittlung im fahrzeug wenn überhaupt nur mit einem dummy samt kunstkopf in dem sich die messmikros befinden zu bewerkstelligen ist.
kleiner technischer hintergrund zu meinen ausführungen:
durch die sich in sehr kleinen schritten ändernde phasenlage speziell im hochtonbereich und damit einhergehender amplitudenänderung des wahrgenommenen schalldrucks ist es nicht möglich durch herumführen eines messmikros den tatsächlich am gehörgang anliegenden frequenzverlauf zu ermitteln, könnt ihr gerne selber mal überprüfen:
bewegt doch einfach mal euren kopf nur ein paar zentimeter in alle richtungen, und ihr werdet einen an jeder position anderen klang empfinden (wunderbar nachvollziehbar mit einem sinuston im hochtonbereich)
wenn man jedoch selber durch ausgiebiges probehören nicht in der lage ist den eq einzustellen und einem ca 70% des möglichen maximalen klangergebnisses ausreichen ist die methode mit dem messmikro durchaus zu empfehlen.
mir reicht das nicht, und wenn man um die top 3 bei sound offs kämpft reicht es erst recht nicht
themad
Stammgast
#9 erstellt: 05. Aug 2004, 08:26
Ja, es ist klar, dass nur den Frequenzgang laut Messung geradziehen nicht reicht. So wie es auch nicht reicht, bei der Laufzeitkorrektur einfach den Abstand zu den LS einzutragen und fertig.
Aber: es hilft. Ich hab auch den kleinen Bausatz von Audio System. Perfekt machen muss dann "manuell" erfolgen.

Bei der EMMA wird doch auch ein linearer Frequenzgang gefordert, oder?
Venom
Inventar
#10 erstellt: 05. Aug 2004, 09:52
@ Andreas: Klar, nach einem GUTEN Gehör kann man das noch viel besser machen... eine reine Abstimmung nach der Referenzkurve ist eh Geschmackssache...

Hab wie gesagt vorgestern den A4, der den zweiten in Rookie Unlimited in Villingen-Schwenningen gemacht hat gehört und der war nach der abfallenden Kurve eingestellt... fand ich persönlich im Hochton etwas dumpf.

Daher ist ein sehr gutes Ohr weit besser als ein Messmikro! Zumal guter Klang eh subjektiv ist!
subtek
Stammgast
#11 erstellt: 05. Aug 2004, 13:58
ja bin auch der meinung das ein gutes gehör wichtiger ist. ABER: ich finde es am besten erst mal grobe schnitzer mit dem messmikro zu identifizieren und dann schließlich mim eq auszubessern. weil es ist für leute die nicht täglich anlagen einstellen schwer zu sagen ob jetzt ein peak bei 3,4 oder 5khz liegt, doer woran es liegt das es zischt bei s lauten etc.
und das lassen sich doch gut einige sachen mit dem mikro herausfinden.

dadurch erreicht man meiner meinung nach ein sehr gutes ergebnis.
natürlich gibt es leute die wirklich ein außergeöhnliches gehör haben und die anlage komplett nach ohr perfekt einstellen. dazu kann ich mich leider, und wahrscheinlich 98% aller car hifi jünger, nicht ganz zählen.

danach würd ich dann per gehör die feineinstellungen machen.
meine anlage ist auch nicht perfekt an die referenzlinie angeglichen, gefällt mir auch nicht 100% vom klang her..
Andreas1968
Inventar
#12 erstellt: 05. Aug 2004, 14:02
@themad die beurteilung des klangs umfasst verschiedene aspekte, einer davon ist die tonalität. es ist dabei ein natürliches klangbild gefragt, ohne irgendwelche verfärbungen oder zb. schärfen im hochtonbereich. wenn ich nun zb. den frequenzgang im auto mittels messmikro einstelle, treten die von mir oben beschrieben probleme zu tage; ein weiteres besteht in der tatsache begründet, das der basspegel, wenn ich den über ein mikro ermittele und linear einstelle, in der regel zu niedrig sein wird, dies ist bedingt durch die tatsache, das sich der bass im fahrzeug durch die große wellenlänge nicht "normal" ausbreiten kann, das menschliche gehör kompensiert dies aber indem es über den sogenannten druckkammereffekt den ursprünglichen bass hochrechnet. dh. in der praxis: der bass muss nach mikro etwas angehoben werden damit er für das menschliche gehör als linear empfunden wird.


lauzeitkorrektur: ausmessen bringt eine gewisse näherung ans ideal, aber durch die im hochtonbereich bedingte kurze phasenlänge ist ausprobieren angesagt (ungenauigkeiten sind auch dadurch hervorgerufen, das der schall im fahrzeug ja mehrfach gebrochen und reflektiert wird-indirektschall)

@venom die abstimmung nach der autohifikurve mit der bassüberhöhung nach gehör ist für den fahrbetrieb sinnvoll(um fahrgeräusche zu übertönen), den höhenabfall halte ich aber für etwas zu übertrieben, dann kommt das etwas dumpfe soundbild dabei heraus. bei sound offs wird ja nunmal im stand bewertet, und da sollte man auf einen möglichst linearen frequenzgang hinarbeiten
Andreas1968
Inventar
#13 erstellt: 05. Aug 2004, 14:06
@subtek
das ist sehr schade das du mit dem klangergebnis deiner anlage noch nicht zufrieden bist, die hat wie ich dir ja schonmal geschrieben habe durch die auswahl deiner komponenten ein sehr sehr hohes potential
subtek
Stammgast
#14 erstellt: 05. Aug 2004, 18:16
weiss schon was sie für ein potential hat.. sie klingt auch schon sehr geil, allerdings gibt es noch eine gewisse schärfe im hochton bei höheren pegeln die ich einfach nicht rausbekomme...
denke mal das liegt an den focal HT, deswegen werde ich diese wohl in den nächsten wochen austauschen gegen andrian oder scan speak.
aber ansonsten ist es schon eine sehr geile anlage und macht mir jeden tag wieder spass damit musik zu hören...
Andreas1968
Inventar
#15 erstellt: 05. Aug 2004, 19:42
bevor du andere ht nimmst würde ich erstmal andere lsp kabel versuchen, damit es preislich noch im rahmen bleibt empfehle ich dir das straight wire rhythm II(ca. 13€/m), ist ein sehr hochwertiges und warm klingendes kabel, oder wenns klanglich nicht ganz so extrem sein soll das audioquest horizon(ca. 6€/m), ebenfalls ein warm klingendes kabel
die scan speak haben ein total anderes klangbild, würden mit der audison aber sicher auch gut harmonieren, beim einbau ist UNBEDINGT auf direkte ausrichtung auf den abhörplatz zu achten, da sonst schon ab 10khz ein deutlicher hochtonabfall eintritt
subtek
Stammgast
#16 erstellt: 05. Aug 2004, 21:45
also habe jetzt meine HT´s mit T+A Twin 2 kabel verkabelt. also 4 qmm zur weiche und 1,5 (rein kupfer) zum HT.
die gelten schon als recht angenehme kabel...
aber die focal HTs sind allgemein etwas spitz.
es ist ja nicht extrem.. nur ab und zu, müsstest du hören... :-)
aber die SS und Andrian´s machen ja auch eine weitere bühne und sind tiefer abtrennbar...

naja muss mal auf sound offs gehen und mir mal ein paar andere anlagen anhören zum vergleich...
weiss jemand eine page auf denen die termine deutschlandweit stehen?

gruß
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Suche Messmikro für Blaupunktradio
KingTorten am 14.05.2005  –  Letzte Antwort am 20.05.2005  –  20 Beiträge
Laptop + Auto
made_in_Russia am 23.04.2005  –  Letzte Antwort am 23.04.2005  –  4 Beiträge
TFT im Auto - funktioniert nicht im Stand!
hendryk666 am 10.04.2006  –  Letzte Antwort am 10.04.2006  –  3 Beiträge
Radio im Escort Funktioniert nur, wenn die Tür nen kleinen Spalt offen is!
k4rl am 24.07.2004  –  Letzte Antwort am 24.07.2004  –  5 Beiträge
Laptop im Auto
Adenauer1 am 12.07.2004  –  Letzte Antwort am 27.07.2004  –  15 Beiträge
Clipping messen?
Xearo am 12.05.2010  –  Letzte Antwort am 15.05.2010  –  4 Beiträge
hab ich was zerschossen?
delisches am 05.09.2005  –  Letzte Antwort am 06.09.2005  –  5 Beiträge
Verbraucher messen?
Likos1984 am 28.12.2008  –  Letzte Antwort am 30.12.2008  –  19 Beiträge
Strom vorhanden aber Radio funktioniert nicht
uPet am 17.01.2006  –  Letzte Antwort am 17.01.2006  –  9 Beiträge
Mulitmedia DVB-T im Auto Funktioniert nicht
Mark_T am 03.11.2007  –  Letzte Antwort am 05.11.2007  –  3 Beiträge
Foren Archiv
2004

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder827.107 ( Heute: 19 )
  • Neuestes MitgliedBulseye
  • Gesamtzahl an Themen1.383.054
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.343.213