Kondensator kurzgeschlossen! HILFE!!

+A -A
Autor
Beitrag
FireX
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 14. Feb 2006, 22:24
Ich hab heut meinen HQH Kondensator mit 1F kurzgeschlossen (+pol vom kondensator mit -pol vom kondensator). Jetzt wenn ich versuche ihn an die Batterie anzuschliessen schiessn Funken vom Kabel!

Heisst es er is zum schmeissen oda kann man da was machen?


lg
aroehling
Ist häufiger hier
#2 erstellt: 14. Feb 2006, 22:34
Im Einschaltmoment produziert ein Kondensator einen "Kurzschluss", von daher ist das Funkensprühen im ersten Moment des anschließen schon richtig. Umgekehrt ist es aber genauso, d.h. beim entladen ohne Vorwiderstand können auch schon mal die Funken fliegen.
Das ein Kondensator bei Kurzschließen zerstört wurde, ist mir noch nie passiert.

Tip:
Schließe den Kondens erstmal über einen Widerstand an die Batterie an. Wenn der Kondens dann geladen ist, Widerstand weg und den Kondens dann direkt anschließen.

Andreas


[Beitrag von aroehling am 14. Feb 2006, 22:35 bearbeitet]
adsf
Stammgast
#3 erstellt: 14. Feb 2006, 23:05
Wenn du nicht weißt, was für nen wiederstand, dann nimm einfach ne 12V Glühbirne.
aroehling
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 14. Feb 2006, 23:10
ACK
irchel
Inventar
#5 erstellt: 14. Feb 2006, 23:48

FireX schrieb:
Ich hab heut meinen HQH Kondensator mit 1F kurzgeschlossen (+pol vom kondensator mit -pol vom kondensator). Jetzt wenn ich versuche ihn an die Batterie anzuschliessen schiessn Funken vom Kabel!

Heisst es er is zum schmeissen oda kann man da was machen?


lg :(


Wie teuer war der denn? Nicht die Welt oder? Hättest lieber gleich ein paar gebunkert

ich denke auch nicht, dass der hin ist, verpolen oder overvoltage könnte den erledigen, aber nicht kurzschliessen.
UBV
Stammgast
#6 erstellt: 15. Feb 2006, 08:45
Moin,

diese riesen Siebelkos dürfen meines wissens nur langsam über einen Widerstand entladen werden. Kurzschluss , wie in deinem Fall , ist Gift für den Kondensator und führt oft zur Zerstörung dessen. Also warscheinlich geht er nur noch zum " Werfen" in die Tonne.

MfG Bertram


[Beitrag von UBV am 15. Feb 2006, 08:46 bearbeitet]
DB
Inventar
#7 erstellt: 15. Feb 2006, 12:19
Mann, Leute, ihr habt doch alle Physikunterricht gehabt, oder konnte man das abwählen?

Also: 12V-Glühlampe in Reihe mit Multimeter (Strommeßbereich!) zum Aufladen an den Kondensator anschließen.
An die Spannungsquelle anklemmen, während des Aufladens Strom beobachten, der muß immer kleiner werden und fast auf Null zurückgehen (der verbleibende Rest ist der Leckstrom). Wenn er das tut, ist schon mal wenig Gefahr, daß der Elko Schaden genommen hat.

***

Wenn man anstelle der Glühlampe einen Widerstand nimmt (und vielleicht auch gelernt hat, wie man eine Uhr abliest), kann man auch die Kapazität des Kondensators bestimmen:
Dazu messen wir zuerst mit dem Multimeter (Spannungsmeßbereich!!) die Spannung der Spannungsquelle. So, dann frischen wir unsere Kenntnisse über Prozentrechnung auf und rechnen aus, wieviel 63% der Spannung sind.

Jetzt nehmen wir unseren Kondensator mit Vorwiderstand, schalten parallel zum Kondensator den Spannungsmesser und setzen die Uhr auf 0.
Dann stecken wir unsere Schaltung an die Spannungsquelle und lassen die Uhr laufen, bis die Spannung auf dem Kondensator 63% der Spannung der Spannungsquelle beträgt (deswegen sagte ich vorher ausrechnen). Uhr stoppen, Zeit ablesen.

Jetzt wiederholen wir Mathematik: Umstellen von Formeln!
Und zwar ist die Zeit bis zu den 63% Spannung die sogenannte Zeitkonstante (tau), die von der Kapazität und dem Ladewiderstand abhängt:

tau=R*C

Von den Einheiten her paßt es auch:

[tau]=(V/A) * (As/V) = s

Umstellen nach C bitte selbst erledigen (für die, die nur Musik und Sport hatten: Lösung ist ganz am Ende des Beitrages)

Dann läßt sich C berechnen. Nach 5*tau sieht man einen Kondensator als voll geladen an, rein rechnerisch gesehen kann er nie voll geladen werden, weil der Ladestrom infolge der sich auf dem Kondensator aufbauenden Spannung immer kleiner wird. Uc nähert sich also asymptotisch an U der Spannungsversorgung an.


MfG

DB


C=tau/R
[C]= s / (V/A) =As/V = F


[Beitrag von DB am 15. Feb 2006, 12:49 bearbeitet]
irchel
Inventar
#8 erstellt: 15. Feb 2006, 13:07

UBV schrieb:
Moin,

diese riesen Siebelkos dürfen meines wissens nur langsam über einen Widerstand entladen werden.



ach so rum, ja. Habs falsch verstanden. Dann siehts nicht sehr gut aus.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Kondensator
Sally am 25.04.2005  –  Letzte Antwort am 26.04.2005  –  2 Beiträge
Probleme mit Kondensator
Tucker am 19.06.2004  –  Letzte Antwort am 20.06.2004  –  9 Beiträge
Kondensator
MLT7 am 23.01.2007  –  Letzte Antwort am 02.02.2007  –  17 Beiträge
Kondensator anschließen
ax@work am 19.10.2005  –  Letzte Antwort am 21.10.2005  –  7 Beiträge
Kondensator
sorjo am 12.06.2004  –  Letzte Antwort am 13.06.2004  –  5 Beiträge
Kondensator
Bytexivex am 31.03.2005  –  Letzte Antwort am 31.03.2005  –  5 Beiträge
Kondensator
hörnle am 31.08.2003  –  Letzte Antwort am 01.09.2003  –  4 Beiträge
Kondensator Kapuut oder nicht ?
Winnger am 20.02.2008  –  Letzte Antwort am 21.02.2008  –  5 Beiträge
Kondensator spinnt.
Tattoo666 am 26.08.2006  –  Letzte Antwort am 27.08.2006  –  6 Beiträge
Frage zum Kondensator
tiller am 22.05.2006  –  Letzte Antwort am 23.05.2006  –  9 Beiträge
Foren Archiv
2006

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Elektronik Widget schließen

  • Pioneer
  • Blaupunkt
  • JVC
  • Alpine
  • Sony
  • Hertz
  • Audio System
  • Eton
  • Crunch

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder823.618 ( Heute: 6 )
  • Neuestes MitgliedPaul.mw
  • Gesamtzahl an Themen1.376.325
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.214.234