Marken / Modellgeschichte "tensai"

+A -A
Autor
Beitrag
tiefton
Hat sich gelöscht
#1 erstellt: 13. Sep 2007, 12:18
Hallo Forum,
ich sitze hier mit 2 Modellen der Marken Tensai.
TP 2550 (Doppelmono Endstufe)
TM 2500 (Vorverstärker).
Stammen aus den 80ern und sind vom Materialafwand nicht verkehrt.

Ich finde zu Tensai nichts im Netz, außer dass sie Laufwerke für VHS recorder gebaut haben und es immer noch einige Videorekorder von Tensai gibt.
Ab und an tauchen bei ebay die Geräte aus den 80ern auf (2XXX Serie).
Das wars dann aber auch.
Weiß da jemand mehr darüber? Die HP http://www.tensai.com/ ist bzgl. Hifi auch tot.

Falls jemand was weiß, würd mich freun.
grüße,
Thomas
Michael-Otto
Stammgast
#2 erstellt: 16. Sep 2007, 10:51
Hallo Thomas,

no Problem, aus meinem bescheidenem Archiv einige Infos.

Quelle: TENSAI Prospekt von 1980.

Vorverstärker TP 2500 SUPER TEN
Moving-Coil und Magnet-Eingang, Tape to Tape-Schaltung,
Subsonic-Filter, Loudness, Audio-Muting.
Gehäuse: silver matt
Maße (BxHxT): 430 x 80 x 250 mm

Endverstärker TM 2550 SUPER TEN
Ausgangsleistung 2x70 Watt, Klirrfaktor unter 0,003 %,
LED-Peak-Anzeige,
2 relaisgeschützte Lautsprecher-Ausgänge.
Gehäuse: silver matt
Maße (BxHxT): 430 x 80 x 250 mm

Vorverstärker SUPER TEN TP-2500
Ausgangsspannung und Impedanz Nom. 1 V/600 Ohm Max 7 V/600 Ohm
Tape 1 u. 2 150 mV
DIN 0,5 mV/kOhm
Eingangsempfindlichkeit und Impedanz
Phono 1 MC 200 µV/100 Ohm
Phono 1 MM/Phono 2 2.5 mV/47 kOhm
Tuner/Aux 150 mV/80 kOhm
Tape 1 150 mV/80 kOhm
Tape 2 150 mV/80 kOhm
Fremdspannungsabstand (IHF A)
Phono MC 70 dB
Phono MM 85 dB
Tuner/Aux 100 dB
Frequenzgang Phono RIAA-curve ± 0.1 dB
Tuner/Aux 2 Hz-150 kHz
Klangregler Bässe 50 Hz ± 10 dB
Höhen 20 kHz ±10 dB
Subsonicfilter 20 Hz -6 dB/oct.
Höhenfilter 7 kHz -6 dB oct.
Abmessungen (B x H x T) in mm 430 x 80 x 250
Gewicht 4,2 kg
Stromversorgung 220 V-240 V/50 Hz
Verstärker
Modell SUPER TEN TM-2550
Farbe silver matt
Nennleistung (beide Kanäle ausgesteuert)
bei 1 kHz 4 Ohm/8 Ohm 2 x 70 W/2 x 60 W
bei 20 Hz-20 kHz 4/8 Ohm 2 x 60 W/2 x 50 W
Gesamtklirrfaktor (f=1 kHz bei -3 dB PN) 0,003 %
Frequenzgang 5 Hz-150 kHz
Eingangsempfindlichkeit 1 V/47 kOhm

Gruß

Michael-Otto
tiefton
Hat sich gelöscht
#3 erstellt: 16. Sep 2007, 15:41
hey, super, vielen dank!

Weißt sonst irgendwas über den Werdegang dieser Marke?
Heute gibts die wohl nicht mehr, oder?

Es würde mich interessieren, ob die damals Hifi, High End, Low Budget, ... gebaut haben.
Oder ob die Firma eine Eintagsfliege war....

Der TM 2550 Brummt übrigens, die Schaltplaäne/Service Manual hast Du nicht zufällig , oder....

Grüße, thomas
aileena
Gesperrt
#4 erstellt: 16. Sep 2007, 16:10
Beurteilen kann ich Tensai nicht, aber preislich waren sie ganz unten angesiedelt. Tiefstes low budget und damit wohl...
tiefton
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 16. Sep 2007, 16:23
Mmm, ok, kann ich nicht so ganz nachvollziehen.
Was heißt denn ganz unten?

Der Amp ist in Doppelmono aufgebaut, das kann auch damals nicht ganz "low budget" gewesen sein, zumindest vom Material her nicht.
Allerdings ists schaltungstechnisch sicher kein Accuphase, aber es sieht zumindest mehr nach Hifi aus, als das innenleben
meines Harman/Kardon 620.
Der ist auch low-budget und ca. 15 Jahre jünger.
besser..? nicht das ichs gemerkt hätte...

Also, immer her mit den Infos über die Firma...
aileena
Gesperrt
#6 erstellt: 16. Sep 2007, 16:37
Na ganz unten heißt, dass sie preislich immer die niedrigste Stufe darstellten. Vertrieb über große Discounterketten wie Allkauf/REAL, Kaufland, GLOBUS oder etc. In den Fachhandel hat es Tensai nicht geschafft. Ich will Dir ja nicht die Freude daran nehmen, aber Du hast danach gefragt. Und ich glaube, es gibt auch keine Firma Tensai - das wird irgendein Hersteller in diesem Segment gemacht haben - Tensai ist der Handelsname der Tensai International AG in Basel. Vertrieb von Audio - und Elektronikerzeugnissen.
Die Produkte sind ähnlich zu Denver, Hokai und wie sie alle hießen.


[Beitrag von aileena am 16. Sep 2007, 16:42 bearbeitet]
Passat
Moderator
#7 erstellt: 16. Sep 2007, 17:19
Tensai war afaik ein japanischer Hersteller und absolute Billigware war es in den frühen 80ern auch nicht.
Von Tensai gabs sogar einen CD-Player der 1. Generation, den TAD-2000.
Erst später begann der Niedergang der Marke bis zum Billiganbieter.
Die Quittung kam dann auch irgendwann, Tensai existiert nicht mehr, die haben sich selbst mit der Billigschiene kaputt gemacht.

Grüsse
Roman
tiefton
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 19. Sep 2007, 11:11
@ all, vielen dank erstmal.

So, nachdem ich in meinem pre amp wieder operiert habe,
gibts hier ein paar Fotos.
ich finde nicht, dass das "low Budget" ist, und kann mir auch nicht vorstellen, dass das damals durch die Kaufhäuser ging:

Vorstufe
Phonozweig Vorstufe:



Quellwahl Vortsufe:




Klangregler:


Gesamtaufbau:



Endstufe:
1 Kanal


Trafos:


Spannungsversorgung:



Transistoren:


Die Babys zusammen:





Also, das ist m.M. solides Hifi, nicht High end, aber Handwerklich sauber.
Die viele Kabelstränge in der Endstufe hätte man durch einen
Standbyschalter vermeiden können, aber ich bin um einen echten Netzschalter nicht böse...
showtime25
Inventar
#9 erstellt: 19. Sep 2007, 11:21
Und wie klingen die Teile???
tiefton
Hat sich gelöscht
#10 erstellt: 19. Sep 2007, 11:35
Also...
im Vergleich zum hk620 der vorher dran war kann ich sagen:

Leider brummt die Endstufe etwas, das wird sich aber mit neuen Kondensatoren und einem DC-Filter (http://www.musik-hifi-stammtisch.de/wbb2/thread.php?threadid=638&hilight=DC+Filter+Brummen
und http://www.saque.de/html/dc_filter_fur_10eur.html ) ändern.
Abgesehen davon:
In der Kombination deutlich mehr Fundament im Bass, trotzdem nicht warm. Einfach "mehr", besser Auflösung in den Höhen und am Auffälligsten: Besser Räumlichkeit & Kanaltrennug.
Das fällt besonders auf. Und sie kann verzerrungsfrei Laut.

Der MM Eingang ist dem PP1 auf jeden Fall ebenbürtig, etwas weniger Gläsern, nicht so analytisch. In Verbindung mit dem TA AT120E auf jeden Fall besser.
armin777
Gesperrt
#11 erstellt: 19. Sep 2007, 20:05
@tiefton

Also Deine Fotos belegen die Aussage von Aileena, daß es sich um Billig-Hi-Fi handelt, eindeutig. Die Marke TENSAI war wirklich immer nur für preiswerte Angebote zuständig - sie hat niemals etwas produziert, sondern immer nur vertrieben. Marken wie elta, scott, clatronic, medion oder ähnliche machen das genau so.

SAber wenn Du mit den Geräten zufrieden bist, solltest Du Dir nichts daraus machen. Für die Klassiker-Rubrik sind sie übrigens noch viel zu jung - die gab es so ungefähr zwischen 1987 und 1993.



Beste Grüße
Armin777
audiophilanthrop
Inventar
#12 erstellt: 19. Sep 2007, 20:37

armin777 schrieb:
Für die Klassiker-Rubrik sind sie übrigens noch viel zu jung - die gab es so ungefähr zwischen 1987 und 1993.

Dann würde mich doch interessieren, wie es der Tuner TT3445 zu einem Test in der HiFi-Stereophonie 7/81 gebracht hat - mit einem für einen 400-Mark-Tuner im übrigen sehr guten Ergebnis in Klang und Empfangsleistung (sogar etwas besser bewertet als der Grundig MT100, nur die Ausstattung war wohl eher spartanisch).
Passat
Moderator
#13 erstellt: 19. Sep 2007, 21:57

armin777 schrieb:
Für die Klassiker-Rubrik sind sie übrigens noch viel zu jung - die gab es so ungefähr zwischen 1987 und 1993.


Ähmmmm, du hast aber den Beitrag von Michael-Otto nicht gelesen?

Dort schrieb er:

Quelle: TENSAI Prospekt von 1980.


Grüsse
Roman
tiefton
Hat sich gelöscht
#14 erstellt: 19. Sep 2007, 21:57
mmm, also, ihr mögt recht haben was Vertrieb usw. angeht.
Allerdings sind aus der gleichen Zeit auch Schneider etc. Anlagen unterwegs.
Dann ist das weder Hi noch Fi.

Ich bin zufrieden.
Django8
Inventar
#15 erstellt: 20. Sep 2007, 07:39
Wo hast Du die Teile eigentlich her?

zwischen 1987 und 1993

Also ich finde durchaus, dass diese Geräte (zumindest die aus den 80ern) in die Klassiker-Rubrik gehören (wohin denn sonst?). Aber das hat hier nix mit dem Thema zu tun (und wurde ja schon hinlänglich diskutiert) und da dieses Tensais aus dem Jahre 1980 stammen erübrigt sich diese Frage sowieso.
tiefton
Hat sich gelöscht
#16 erstellt: 20. Sep 2007, 09:08
Guten Morgen,
die Endstufe hab ich schon etwas länger (ebay, 20€)und den Preamp auf dem Flohmarkt gefunden.
Also, ich verstehe nicht, warum ein harman/kardon "ernsthaftes" Hifi ist (zumindest nach landläufiger Hifi-Forum Meinung, und die Tensais low Budget.
sowohl vom Materialaufwand als auch vom klang her, ist das eher andersrum...
tiefton
Hat sich gelöscht
#17 erstellt: 20. Sep 2007, 09:43
Zum Thema Low Budget nochmal:

Die Uher Reference Serie (ich glaube mal Anfang der 90er) wird ja überall gelobt, wurde (bin mir nicht so sicher) von harman entwickelt.
Wenn ich mir den Innenaufbau hier ansehe, dann muss das auch low budget sein.
Das sieht - abgesehen von den Monoaufbau - recht vertraut aus...
http://cgi.ebay.de/U...QQrdZ1QQcmdZViewItem

Wo fängt Hifi an und hört Low Budget auf...
armin777
Gesperrt
#18 erstellt: 20. Sep 2007, 10:00
Hallo tiefton,

also mit den Baujahren von ungefähr 1987 bis 1993 habe ich mich wohl geirrt. Dafpür entschuldige ich mich - wie schon richtig bemerkt wurde, hätte ich das ja bei den Daten von michael-otto lesen können. Sorry.

Zu der Uher Reference-Serie aus den frühen 90ern:

ich weiß nicht wo die hochgelobt wurden, aber diue sind nicht von harman hergestellt oder entwickelt worden, sondern eine Marke, die ganz ähnlich wie Tensai als Importeur fungierte, hatte seinerzeit den klangvollen Markennamen UHER einfach gekauft (die waren ja leider pleite). Dabei handelte es sich um den Hamburger Importeur TRANSONIC. Bei vielen Geräten von UHER steht sogar TRANSONIC hinten dran. Die sind aber ganz die Klasse von TENSAI. Wie gesagt, das soll ja kein Niedermachen Deiner Anlage sein - aber harman hat zu diesen Zeiten (70er und 80er Jahre) wirklich Geräte produziert, die in einer völlig anderen Liga spielen, als TENSAI und UHER.

Geh mal auf harman-kardon.com und dann Unsere History und schau Dir mal als Beispiele den Citation Receiver von 1978 oder gar die Citation XX von 1980 an...



Beste Grüße
Armin777
tiefton
Hat sich gelöscht
#19 erstellt: 20. Sep 2007, 10:09
Ja, die Citation Serie kenn ich... lecker....
Mich wundert nur, dass die Tensai den hk620 so nass machen.
scratches
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 02. Dez 2007, 18:59

tiefton schrieb:

Leider brummt die Endstufe etwas,


Lustig, hier findet man aber auch wirklich alles

Bei ricardo gibts das Teil für ein Butterbrot und wäre als Treiber für meinen Subwoofer gedacht. Aber "brumm" hört sich ganz ganz schlecht an, zudem sollen die Trafos noch summen. Auch das relativ hohe Alter schreckt mich etwas ab.

Den Aufbau find ich allerdings erstaunlich sauber, da gibts gar nix zu meckern.
STEREO_Fan
Stammgast
#21 erstellt: 07. Dez 2007, 19:33
Hallo tiefton

Erinnert mich an den TENSAI meines Bruders,der seinen SABA 9240 und die Canton GLE 100 aus finanziellen Gründen verkaufte und sich zum Musikhören den besagten Tensai und Pappkisten von Pioneer geholt hatte.Die Kombo klang beschissen,allerdings mit den Pios als Lsp.
Wir hatten den Tensai nie mit richtigen Lsp getestet,leider.Die Verarbeitung des Tensai war aber o.k.

Übrigens,der Amp wurde damals in einem HiFi Laden gekauft,Soviel zu den Vertriebswegen.Uher gabs schließlich auch mal bei Quelle.

Wenn deine Vor-endstufen Kombi gut klingt,dann bingo.
Dann brauchst du auch keinen Harman mehr.
Wenn die Endstufe brummt,kann das auch eine kalte Lötstelle sein.

Grüße Kai
tiefton
Hat sich gelöscht
#22 erstellt: 08. Dez 2007, 01:39
Hallo zusammen,
also ich hab sie in den Keller gestellt, weil mich das Brummen und der laute Einschaltknacks doch ziemlich genervt haben.
das Brummen habe ich über neue Netzteilelkos auch nicht wegbekommen, ich glaube es sind die Trafos.
Und die lass ich mal wie sie sind, weil ich für neue grad kein geld übrig hab.
Aber das kommt auch noch.
Grüße,
Thomas
alfa.1985
Inventar
#23 erstellt: 08. Dez 2007, 18:53
Hallo,

bei mir im Keller steht ein Tensai Plattenspieler in Champagner mit anständigem Ortofon-System. Der Dreher ist zwar sehr einfach aufgebaut, aber gerade das macht ihn so genial. Er arbeitet, auch nach Jahren Lagerung, immer zuverlässig und die verwendeten Materialien sind nicht von schlechter Qualität. Neben meinen zig Dualspielern, die teilweise über 30 Jahre alt sind und alle noch sehr gut funktionieren, überzeugt der Tensai gerade durch seinen simplen Aufbau - was an Mechanik nicht da ist kann auch nicht kaputt gehen. Der Riemen ist noch wie neu, kein Aushärten, Sprödewerden oder ähnliches.

Kaufpreis damals : 190 Mark ohne System --> war gut investiertes Geld.

Viele Grüße

alfa


[Beitrag von alfa.1985 am 08. Dez 2007, 18:54 bearbeitet]
mamok
Neuling
#24 erstellt: 08. Apr 2008, 23:13
Hallo,

hat jemand die technischen Spezifikationen für den Tensai TA 2045?
Ich weiss noch nicht einmal wieviel Leistung dieser bringt.

Habe die Infinity RSb dran, der Klang ist unglaublich gut!
Macht richtig Spass!

Aber ich finde im Netz nichts zu meinem Verstärker.

ganz herzlich
mamok


[Beitrag von mamok am 08. Apr 2008, 23:16 bearbeitet]
Yorck
Gesperrt
#25 erstellt: 10. Apr 2008, 10:58
@armin777 und aileena

Hallo,
ich will hier nur anmerken dass besagte Tensai 2550 Doppelmono-Endstufen bei Mitsubishi in Japan gebaut wurden und keines falls (!) billig waren...um 750 CH-Franken (!) und das auch nur weil keine teure Marke drauf stand. Ich habe nur den CH-Preis da ich einen sehr gut lautenden (!) CH Testbericht davon besitze!
Messtechnisch sind die Geräte exakt so gut wie die mittleren Accuphase ihrer Zeit und klangtechnisch, selbst bei komplexester Klassik auch nicht von einer 2500DM Denon POA 1500 Superendstufe zu unterscheiden...im Blind A/B Betrieb an passiven E80 Groß-Abhörmonitoren von Kücke und Schmitz (!) zu ehemals fast 3000DM meine werten Herren High Ender und Markenfetischisten da ganz oben . Tensai war im Falle der Amps Spitze (!)-superb sogar was die Leistung betrifft...quasi ein Volks-Accuphase!!
Für die Vorstufe kann ich nicht sprechen, ich besitze aber einen fundierten
Test Bericht über die Amps und die Vorstufe die von uneingeschränkter Empfehlung (!) und SPITZENKLASSE mitte der 80er spricht...und das ist eine schweizer Hifi Zeitung...keine dieser Mogel Vodoo Zeitungen aus D.
Nur da die Stückzahl gigantisch war, konnte ein so guter (!) Preis erzielt werden, was überhaupt nicht heißt, dass die Stufen schlecht waren....im Gegenteil...heute such mal sowas!!! Nix finden--meine Herren und wenn finden dann nix leisten können--hihi
High End nach heutiger Definition fast ohne Rücksicht auf Kosten gebaut.
DoppelMono, beste Verarbeitung...ausgezeichnete Schaltung!
Nirgends klangrelevant gespart....
Heute würdest du für so eine feine Doppelmono-Stufe mit hochtrabendem Label neu locker 3000 Inflations-Euro hinblättern müssen plus 20 Seiten endlosen Vodoo Geschwafels aus der sog. Fachpresse.

Bei mir leisteten 3 dieser feinen Super-Stufen (Ich hab sie für zusammen 80 Euro vom Flohmarkt aus Ersthand!) bis vor 1 Jahr besten Dienst in einer sehr hochwertigen Surround Applikation 5.1. und auch als primäre Hörstufen an diversen Boxen z.B. Saba 70K und DUAL CL 190, KS Kücke E 80, beste (!) Dienste!...Vorstufe war im Stereo Betrieb Grundig MXV 100 und eine selber gebaute SRPP Röhrenvorstufe mit passivem Entzerrer und Phono Eingang...

Kein Brummen, kein Knacksen, keine Verzerrung --ein kristallklarer aber stets seidiger Klang und eine Nuancierung die das Wort sensationell verdient.

Fast wie eine sehr gute Ultralinear Röhre von Telewatt Klein und Hummel...ich rede nicht von "warm" sondern seidigem Oberton (!), wer einen Telewatt VS70 in Neuzustand gehört hat weiß wovon ich rede.

Wers nicht gehört hat brauchts nicht zu glauben und kann gerne weiter irgendwelche überteuerten High End Design Kistchen voll von SMD Dreck horten

Nur soviel....gegen 3 dieser Tensais TM2550 im Surround Betrieb an einer Rotel DTS / Doby Digital 5.1 Prozessorvorstufe sind selbst die größten und teuersten heutigen AV Receiver Pappedeckel und Waisenknaben....SMD Klimbim gebaut ab Werk für die Tonne...Potemkinsche Mogelkameraden mit Pseudo Wattangaben.. :*images/smilies/insane.gif hahaha.images/smilies/insane.gif :prostimages/smilies/insane.gif
Wie soll bitteschön aus einem AV Receiver 6x150 Watt Sinus an 8 Ohm rauskommen wenn die Leistungsaufnahme 350 Watt ist ...nur mit Begrenzern und irgendwelchen Mogel Algorithmen...ein unverschämter Kunden-Nepp oder ein Vodoo-Wunder !
Sowas kauft man nicht, man lacht drüber.
Ich suche bis heute den AV Receiver, egal zu welchem Preis, der innen 3 oder 4 identisch gute Doppelmonomodule mit 6 einzelnen Netzteilen (!) wie die Tensais beinhaltet...Pustekuchen! Guckt mal in die Kisten rein...sieht ernüchternd aus, auch in 2000-3000 Euro teuren AV Receivern aus der selbsternannten Nobelfertigung. SMD Mist --überall irreparable Soundkarten Chips und Endstufen Hybriden an papierdürren Wellblech Kühlkörperchen Chips, die mit Sollbruchstellen nach 3 Jahren den Überhitzungstod erhächeln...dann soll man neu kaufen...--NICHT MIT MIR---

Übrigens ich habe genau das vor einigen Jahren mit nem Harman Kardon AV Reciever erlebt, kurz nach der Garantie..im Eimer.
Unlängst hatte ich mal zum Vergleichen mit meinem Rotel-3xTensai-Array
2 ganz riesengroße aktuelle Receiver leihweise da, den größten Onkyo und den größten Harman Kardon...beide innen im Aufbau potentieller Sperrmüll...im Vergleich zu den Tensai Amps, und so dürre klingen sie auch, vor allem wenn man die Leistung z.B. bei einer Konzertdarbietung von SACD oder nem Blueray Film bis zum alleräußersten abschöpfen will...
Die Tensais können dagegen fast das Haus zum Einsturz bringen...genial!

P.S. das größte Manko waren bei vielen Tensai-Anwendern die Boxen...wenn man Papp-Kaufhaus-Müllboxen dran hängt, klingt nämlich auch ein Accuphase oder Luxman besch...

Beste Grüße

Dirk


[Beitrag von Yorck am 10. Apr 2008, 15:48 bearbeitet]
tiefton
Hat sich gelöscht
#26 erstellt: 10. Apr 2008, 11:28
nana...langsam.
Nicht alles was aktuell ist, ist Sperrmüll...
Also, da meine Tensais wegen eines defekten Harmans wieder ran müssen, nervt mich dieser Brumm schon sehr.
Wenn ich davon ausgehe, dass kein Konstruktionsfehler vorliegt, muss ich davon ausgehen, dass die verwendeten Bauteile nicht die Hochwertigsten sind und das Alterungserscheinungen sind (die von den Trafos herrühren und da gibt es nur den Schluss:
das sind Billig Trafos, wenn der Brumm Spürbar & Hörbar ist...).
Das spricht dagegen, sie mit Accuphase o.ä, zu vergleichen,
dort könnte ich ein 30 Jahre altes Gerät
1. günstig reparieren lassenn
2. habe ich bei Accuphase einen Ansprechpartner.
Wenn Tensai so eine tolle Firma gewesen wäre, dann gäbe es wenigstens eine Kontaktadresse - weltweit.
Oder eben diese Auskunft: http://www.tensai.com/

BTW. Du hast nicht zufällig Serviceunterlagen oder sowas?
Yorck
Gesperrt
#27 erstellt: 10. Apr 2008, 11:29
Hallo, ach also bei Sansui muß man sich auch alleine durchkämpfen und
Nobel Läden wie Luxman wissen schon heute nicht was sie vor 10 Jahren gebaut haben...hihi...Von Marantz seit den Philipszeiten ganz zu schweigen...

Accuphase nimmt ja auch für jede Reparatur 800-1500 Ocken...
für den Preis kann man das auch erwarten, dass man mit einem Menschen sprechen kann.
Ob aber die Reparatur was taugt...meine Erfahrung ist da ambivalent.
Für den Kaufpreis dürfte da quasi NIE etwas kaputtgehen
Ist natürlich illusorisch, aber der Tensai war ja auch viel günstiger und kein
Produkt aus der Apotheke.
Nichts destotrotz ein sehr gutes Teil...mit einem Service der immerhin bis 2005 bestand (!) Sansui ist ja seit den 90ern schon Ex.

Bei mir sind komischerweise 2 Ringkerntrafos pro Stufe drin... Kein Brumm...

Im Test werden fast 100DB Fremdspannungsabstand erreicht !

Da kann nichts brummen. Accuphase kanns nicht besser..Luxman und Onkyos 80´s Intregra Serie auch nicht...ich habe ja die Edelteile hier oft zu Restaurationszwecken von Kumpels und kann vergleichen... Einen Sansui G9000 und die Denon POA1500 besitze ich ja auch selber..neben Telewatt Röhrenkrams.

Mag sein dass Du ein Montagsgerät erwischt hast oder eines mit verstelltem Ruhestrom...wird das Teil heiß?

Naja also Du kannst problemlos defekte Accuphases aus den 80er und 90ern finden.... Luxman ohne Ende und auch viele Sony und Pioneers...
Sansui...auch nicht für die Ewigkeit gemacht...ganz schlimm die Kenwoods mit den Hybridstufen.... sehr anfällig und durchaus recht teuer gewesen!

Also das sagt nichts mit der Marke.

Das allermeiste was heute vom Band läuft ist für max 5-10 Jahre Lebensdauer ausgelegt...vieles wird kaum älter als 2-3 Jahre...das ist sehr schlimm .
Eine reine Wegwerfentwicklung bei den meisten Herstellern.

Guck mal der Tensai hat bis heute gehalten das sind seit ca 1984
24 Jahre...da darf man nicht meckern!!!! Die Qualität war also sehr gut... :
Ich bezweifle dass selbst heutige Luxusgeräte in 24 Jahren noch leben...und da ist dann bei dem SMD Kram der Ofen aus...die Soundchips aus den späten 90ern sind heute schon nicht mehr zu finden...

Sehr lustig...Accuphase heute bietet den gleichen SMD Murx an wie die anderen Mainstreammacher auch, eine komplett diskret aufgebaute Schaltung mit hochselektierten Metallmantel-Einzeltransitoren von Sanken ist wohl selbst für 7000 Euro nicht zu realiseren..da kann ich nur pruusten.


Ich habe leider keine Serviceunterlagen..leider...täte mich bei den Tensais auch sehr interessieren, aber ich versuch mal was rauszufinden ich kenne viele Leute die Hifi restaurieren und ich tu das ja selber..auch Röhren usw...warte mal, ich google und emaile mal a bissl herum.

Beste Grüße

Dirk


[Beitrag von Yorck am 10. Apr 2008, 12:29 bearbeitet]
tiefton
Hat sich gelöscht
#28 erstellt: 10. Apr 2008, 11:51
Mmm, also meine Endstufe & Bilder siehst Du ja oben.
Ich hab auch wenig Ahnung über das Vorleben.
Aber die Bohrungen, Kabelwegen, Lötstellen sehen so aus, als wäre das die Originalbestückung.
Vielleicht gab es da 2 Chargen?
Du kannst ja deine Amps mal aufschrauben und Bilder posten, dann sehen wir, ob wir vom gleichen sprechen...
Ich hab mich bzgl. Accuphase etc. auf meine Amps bezogen.

Viele Grüße,
Thomas
Yorck
Gesperrt
#29 erstellt: 10. Apr 2008, 12:09
http://cgi.ebay.nl/S...Z96352QQcmdZViewItem

Guck mal hier ist der Testbericht der TM 2550 aus der Stereo drin...den habe ich auch noch nicht gesehen...hast Du den? Guck 1984 gabs die Tensai 25er Serie schon...die Stufe hat also seit den mittleren 80´s bis heute durchgehalten..da ist Brumm eine Lapalie..ich kenne 4 jahre alte Marantz..die sind heute schon tot.

Ja ich bin momentan beruflich in einer anderen Stadt als wo meine Hifigeräte stehen, sobald ich wieder in Kassel bin mach ich Photos.

Klar ist Accuphase früher super gewesen....aber eben in dem was hinten rauskommt trotz 10x höherem Preis nicht 10x besser,,,da ist fast kein Unterschied zu hören zwischen fetten Accupases und dem Tensai...
die Stufe ist, wenn sie nicht verstellt ist (Auch ein Widerstand kann nach 25 Jahren hochohmig werden, das hat mit Materialgüte nichts zu tun!) absolut brummfrei...eine richtig (!) richtig gute Stufe. Klanglich würde ich sie mit den
tollen Grundig A5000 Geräten http://cgi.ebay.de/G...QQrdZ1QQcmdZViewItem
gleichsetzen ...da die Tensai schön seidig spielt und nicht wie viele extremst analytische Geräte spitz und kristallin die Musik erdolchen.
Ich kenne eine Menge Japaner Amps die hier sehr sehr hoch geachtet und gehandelt werden, die könen sich an den kleinen feinen Tensais (ist ja Mitsubishi!) ne fette Scheibe abschneiden.

P.S. ich glaube in Japan wurde die Tensai TM 2550 fast 1:1 als Mitsubishi vertrieben...evtl. schaltungsunterlagen über Mitsubishi...?

Beste Grüße

Dirk


[Beitrag von Yorck am 10. Apr 2008, 15:51 bearbeitet]
tiefton
Hat sich gelöscht
#30 erstellt: 10. Apr 2008, 12:37
Danke für die links und Infos.
Ich hab leider gar nix dazu.
Also, meine Trafos Brummen - das kann ich fast schon sehen... , oder zumindest fühlen und dann auch hören.
Wenn dann noch die Siebelkos nicht mehr taufrisch sind, dann hab ich den 50hz Brumm am Ausgnag. da ist er halt.
Wenn mein HK wieder da ist (der - siehe oben - nicht wirklich schlechter ist), werde ich mich dem guten Stück mal annehmen
Danke sweit mal, ich geh wieder Brumm-Hören
Yorck
Gesperrt
#31 erstellt: 10. Apr 2008, 12:45
Oha da hast Du Pech gehabt...evtl doch Montagsgerät erwischt.
Möglicherweise hat man deshalb bei der 2. Serie dann auch wie bei mir 2x kleine Ringkerntrafos benutzt.
Ich vermute die Tränkung der Trafos ist nicht gut durchgeführt worden...hast Du denn die Elkos schon ersetzt?
Wird die Stufe heiß?
Brummen beide Trafos gleich...?
Also selbst wenn die Trafos leicht brummen, was sie ja sogar auch bei namhaften Sabageräten und Telefunken manchmal tun darf am Ausgang selbst bei nicht mehr taufrischen Elkos NULL Brumm anliegen...
Bei mir brummt weder Trafo noch der Ausgang...NULL..echte 100% Totenstille!
Dann ist evtl. einer Deiner Elkos ganz im Eimer wenn es so brummt.
Komischerweise müsste es dann auf einer Seite brummen und auf der anderen nicht...ist ja toootal Doppelmono!!
Alle Elkos auf einmal gehen nie kaputt..überhaupt gehen Elkos dieser 65V Festigkeit und 10.000Uf Kapazität nahezu nie kaputt.
Ich hatte bisher nie einen echt defekten Groß Elko bei Geräten.
Selbst die Röhren Filterelkos in Telewatt VS70-VS110 sind trotz großer Hitze zumeist noch brauchbar gut.
Sag mal wenn Du Kopfhörer reinsteckst in die 6,3mm Klinkenbuchse an der Endstufe..ist der Brumm dann auf beiden Hör-Muscheln symmetrisch stark?
Das kann nicht sein...der gleiche Fehler kann mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit unmöglich bei beiden vollkommen autark arbeitenden Stufen gleichzeitig auftreten...es Sei Du hast eine extrem verunreinigte Netztspannung..ist da bei dir ein 50/60Hz Wechselrichter irgendwo im Haus?
Wenn Du an die Stufe eingangsseitig gar nichts anklemmst..brummts dann auch noch so stark?
Nicht dass deine Zuspielgeräte / Tuner / Phono / TV / DVD / CD etc..eine Masse-Brummschleife haben ?? Auch kaputte Cinch-Kabel können Verwirrung stiften.
Weitere Brumm-Klassiker: DIN / CINCH Adapter und Antennenanschlüsse...

Beste Grüße
Dirk


[Beitrag von Yorck am 10. Apr 2008, 13:03 bearbeitet]
Yorck
Gesperrt
#32 erstellt: 10. Apr 2008, 13:08
Hier

http://www.mauritron.plus.com/html/tensai.html

gibts die TM2550 Servicemanual...zahlen must Du mit Paypal oder Visakarte oder dergl...dann mailen die Dir ne Kopie.

Du siehst wo ein Wille, da ein Weg!

P.S. neue Trafos brauchst Du nicht die orig sind Spitze, bloß ist eben bei der Tränkung in Japan was schief gelaufen wenn diese soooo laut brummen...
lass sie doch einfach neu in Kunstharz tränken bei Welter: http://www.welter-electronic.de/

beste Grüße
Dirk


[Beitrag von Yorck am 10. Apr 2008, 13:14 bearbeitet]
Yorck
Gesperrt
#33 erstellt: 10. Apr 2008, 15:43
Sooo und hier ein Bild der feinen Tensai Stufe mit 2 streufeldarmen Rinkerntrafos da brummt nix und die klingt sauber und gut auflösend wie nur was!
Der Sound nervt selbst bei langem Hören nicht und das ist bei vielen sogar extrem teuren Glitzer-Transistorkisten nicht immer so.


Das ganze Gerät ist mustergültig gebaut und recht schwer!
Die Elko Batterie mit 2x10.000 UF Nichicon 65V Elkos pro Kanal ist groß genug für ein Schweißgerät, mehr braucht niemand.
Ich kann mir auch nicht vorstellen warum gleich 4 (!) dieser Qualitäts-Elkos das Zeitliche gesegnet haben sollen und es überall in beiden Kanälen hörbar brummt--das gibts nur bei einem weit größeren Defekt oder einer groben Verstellung der Ströme...
Nääh also ich tippe da eher auf die Zuspielquelle..ggf die Vorstufe??
Denn da hats ja nur ein gemeinsames Netzteil...
Es ist unmöglich dass brummende M-Kern Trafos einer Endstufe einen so großen Störimpuls (!) aussenden, dass es in einer Endstufe einstreut und brummt...
ist ja kein Receiver mit HF Teil oder dergl...und auch den Treiber- und End- Transistoren ist es furzwurscht ob da eine Minivibration vom Trafo ausgeht... (Sonst dürfte z.B. ein Autoradio auch gar nicht brummfrei funktionieren )
Ist ja kein Schwingschleifer und es sind ja keine mikrofonieempfindlichen ECC83 oder 6SN7 Röhren drin .

Wenn jetzt einer sagt, dass man braune Pertinax Platinen sofort wegwerfen müsse dann rate ich mal in Geräte von NAD & Co zu schauen die pauschal über den grünen Klee gelobt werden und für die erkläckliche Vodoosummen bezahlt werden

Selbst in einer Sansui G9000 Monsterreceiverkiste von 1978 ist Pertinax...das war eben so in dieser Zeit und solange man nun nicht zu heiß lötet ist das auch kein Problem. Bei Röhrenamps sieht das anders aus...da am besten gar keine Platinen sondern eine erstklassig saubere Handverdrahtung wie bei Asco usw...

Beste Grüße

Dirk


[Beitrag von Yorck am 10. Apr 2008, 16:18 bearbeitet]
tiefton
Hat sich gelöscht
#34 erstellt: 10. Apr 2008, 17:54
Hi, kurz aus der Arbeit:
Mein Aufbau ist identisch - bis auf die Trafos. Evtl sidndas bie Dir auch nur Metallhauben?
Auf jeden Fall sind meine Trafos an sich "brummend" - und schwingent, inkl. dem Kompletten Gehäuse.

Mehr heute Abend.
Soulific
Stammgast
#35 erstellt: 11. Apr 2008, 14:02
Hallo Tiefton,

hmm, sieht irgendwie billig aus. Platinematerial, Potis, Transistoren, die kleinen Elkos, Terminals, Kühlkörper, dünnes Blech usw. Für die Ewigkeit ist das nicht gebaut. Verkauf dein Gerät doch an Dirk und hol dir was anständiges.

Lieben Gruß,
Sebastian
zorro4711
Neuling
#36 erstellt: 25. Jan 2009, 11:40
Hallo,
auch ich besitze eine Tensai Anlage, bestehend aus:
1. Endstufe TM 2570
2. Vorverstärker TP 2500
3. Equalizer TQ 300
Meine Frage ist, wieviel Watt hat eigendlich die Endstufe?
Alles funktioniert noch einbandfrei ohne brummen oder andere Störgeräusche.
Da ich die Teile los werden möchte, was kann mann eigendlich für die Anlage verlangen ?
Für Antworten wäre ich dankbar.
dettel
Stammgast
#37 erstellt: 29. Jan 2010, 21:22
Hi Leute,

hab hier einen Tensai TD 530D stehen.
Ist ein direktgetriebener Halbautomat Made in Japan.
Das Handbuch gibt zwar die technischen Daten wieder, ich wüsste jedoch auch gern wer das Gerät tatsächlich gebaut hat und in welchem Zeitraum es gebaut wurde.
Hat jemand den vieleicht selbst stehen oder sonst Erfahrungen damit?

[IMG" target="_blank" class="" rel="nofollow">http://s2.directupload.net/images/100129/temp/d6afbxjk.jpg[/IMG]]TD 530D

Gruß Detlef


[Beitrag von dettel am 29. Jan 2010, 21:24 bearbeitet]
DENONATOR+
Neuling
#38 erstellt: 05. Mrz 2010, 05:40
[url=http://s4b.directupload.net/images/100305/temp/mpwrclni.jpg" target="_blank" class="" rel="nofollow">[URL=http://s4b.dire...05/temp/mpwrclni.jpg]http://s4b.directupl...05/temp/mpwrclni.jpg[/url]

Hallo zusammen !

...wo wir gerade beim Venyldreher sind... bei mir versieht noch ein champagnerfarbener TENSAI TD-861B tapfer seinen Dienst.
Wie schon das Anhängsel B erkennen läßt, ist es ein (recht exakt laufender) Riementreiber mit einem Tonarm in SME-Optik, der aber zumindest ein freihängendes AntiSkating-Gewicht besitzt.
Beim Kauf (gebraucht) war ein SHURE M75MG Type2 drauf, was ich aber gegen ein schwereres SME-Headshell mit DN350 getauscht habe, da der Klang damit wesentlich voller ist.
Auffällig ist der trotz Erdung recht starke Brumm, der aber auch durch die vorverstärkerlose 5m Zuleitung und die sehr empfindiche Phono-Eingandsstufe meines DENON AVR-1803 bedingt sein kann.
Hat noch jemand vom TD-961B Pläne oder Bedienunngsanleitung oder Katalogmaterial ?
RH


[Beitrag von DENONATOR+ am 05. Mrz 2010, 05:46 bearbeitet]
AKAI_1990
Neuling
#39 erstellt: 28. Mrz 2013, 23:44
Hallo alle zusammen.

Um die Diskussion um die Firma Tensai Electronics (wo kommt sie her) zu beenden. Tensai war eine Unterfirma der Firma AKAI ja und es ist richtig AKAI hat auch Geräte von Mitsubishi bauen lassen ( zb. CD-62 ) aber für alle die es nicht glauben dieser Text von Wiki.
" Many Akai products were sold under the name Roberts in the US[citation needed], as well as A&D in Japan and Tensai in Western Europe[citation needed]. During the late 1960s Akai adopted Tandberg's cross-field recording technologies (using an extra tape head) to enhance high frequency recording and switched to the increasingly reliable Glass and crystal (X'tal) (GX) ferrite heads a few years later[citation needed]. The company's most popular products[citation needed] were the GX-630D, GX-635D, GX-747 and GX-77 open-reel recorders (latter featuring an auto-loading function), the three-head, closed-loop GX-F95, GX-90, GX-F91, GX-R99 cassette decks, and the AM-U61, AM-U7 and AM-93 stereo amplifiers."

http://en.wikipedia.org/wiki/Akai

Akai manufactured and badged most of its imported hi-fi products with the Tensai brand (named after the Swiss audio and electronics distributor Tensai International[citation needed]. Tensai International was Akai's exclusive distributor for the Swiss and Western European markets until 1988.

Über die Einstufung von AKAI Geräten und deren Testsiegen muss ich nichts sagen. Der Vollständigkeit halber muss bei UHER noch gesagt werden, schaut mal in die Kassettendecks dort werdet Ihr die Bezeichnung GX finden. Dann wisst Ihr wer diese Teile hergestellt hat.
Grüße Jürgen
grenadir
Neuling
#40 erstellt: 11. Jul 2016, 13:47
ich habe 2 riesige boxen von der Firma Tensai , top teile , die habe ich bestimmt schon 25 jahre oder länger
RocknRollCowboy
Inventar
#41 erstellt: 12. Jul 2016, 23:21
Mach doch mal Fotos von den Tensai Lautsprechern.
Würde mich interessieren.

Gruß
Georg
grenadir
Neuling
#42 erstellt: 13. Jul 2016, 01:53
BoxenBoxen

Wie gesagt die sind richtig groß der untere Lautsprecher hat 40 cm Durchmesser....ich denke mal die sind wesentlich älter als 25 Jahre , ich habe auch nie wieder irgend ein gerät gesehen von dieser Firma
vorne ist alles Alu oder Magnesium und der Kasten selber ist aus Holz , keine Presspappe oder ähnliches
dann sollte ich mir mal nach einen Tensai Verstärker umsehen ? Einmal mit abgenommener blende und mit.

Gruß Andre
Rabia_sorda
Inventar
#43 erstellt: 13. Jul 2016, 02:53

dann sollte ich mir mal nach einen Tensai Verstärker umsehen ?


Auch wenn das hier ein Tensai-"Club" ist, würde ich davon abraten..
grenadir
Neuling
#44 erstellt: 13. Jul 2016, 04:51
Taugen die nichts ? oder wegen dem alter ?
Rabia_sorda
Inventar
#45 erstellt: 13. Jul 2016, 12:51
Abraten heisst ja nicht verbieten, hier musst du es selbst entscheiden.
Ein Tensai hat da nicht unbedingt immer gutes "unter seinem Röckchen". Wenn du natürlich die Tensai TM 2550 + TP 2500 Kombi bekommst, ist das schon etwas Anderes. Nur muss man bedenken, dass diese Geräte sehr alt sind und daran sicherlich Reparaturen/Wartungen anfallen. Auch sind es "insider" Sammlerstücke, die nicht unbedingt günstig zu bekommen sind.
Du würdest besser und günstiger mit einem Ende 80er, Anfang 90er Jahre Verstärker wegkommen, wie z.B. ein Pioneer, Kenwood, Technics, Onkyo, Denon....
Hier hättest du auch eher noch die Möglichkeit an (gebrauchten) Ersatzteilen heranzukommen. Diese Geräte gibt/gab es nämlich wie Sand am Meer.

Aber ich will dir nichts "ausreden oder aufschwatzen"....entscheide Du

Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Tensai TA-2160 Vollverstärker
hpdeussen am 26.02.2010  –  Letzte Antwort am 28.02.2010  –  8 Beiträge
Vorverstärker Grundig, Fisher, Tensai
Alpha78 am 13.11.2011  –  Letzte Antwort am 15.11.2011  –  8 Beiträge
Plattenspieler - welche Marken?
MACxi am 21.03.2006  –  Letzte Antwort am 19.05.2006  –  32 Beiträge
Marken-Frage (Verstärker)
Rufus_T._Firefly am 31.08.2008  –  Letzte Antwort am 01.09.2008  –  4 Beiträge
Marken der Vergangenheit
-Fabio- am 22.06.2009  –  Letzte Antwort am 12.02.2010  –  21 Beiträge
japanische hifi marken liste
hifijc am 21.09.2009  –  Letzte Antwort am 27.09.2009  –  46 Beiträge
70er-Jahre Hifi: Bevorzugte Marken?
Django8 am 05.02.2004  –  Letzte Antwort am 13.11.2008  –  96 Beiträge
Welche Marken wurden wo verbaut?
perzige am 21.12.2014  –  Letzte Antwort am 11.01.2015  –  6 Beiträge
Bogen und Carad kennt die Marken jemand?
ratfink am 16.12.2006  –  Letzte Antwort am 17.12.2006  –  11 Beiträge
Geniale Seite mit Überblick zu vielen Marken.
Steephan am 02.10.2008  –  Letzte Antwort am 02.10.2008  –  4 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder851.175 ( Heute: 5 )
  • Neuestes MitgliedWayneD#
  • Gesamtzahl an Themen1.419.815
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.033.832