Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Sanyo - bis wann gut?

+A -A
Autor
Beitrag
blauescabrio
Stammgast
#1 erstellt: 03. Feb 2011, 15:30
Hallöle,

Ich werd mit der heutigen Jubelelektronik emotional einfach nicht glücklich und möchte mir gerne eine hochwertige Vintage-Anlage zusammenstellen. (Dummerweise) bin ich ein ziemlicher Fan der Marke Sanyo. Kann das irgendwie zusammengehen? Wie waren die Sanyo-Geräte bevor die Firma unter dem unseligen Zusammenschluss mit Fisher zugrunde ging? Welche Baujahre und Baureihen sind empfehlenswert? 1980 habe ich noch Geräte mit einer 3 mm starken Alufrontblende gesehen und war entsetzt, was wenige Jahre später in dünnem schwarzem Plastik und vielfach mit Universum-Logo drauf in die Läden kam.

Was möchte ich haben? Rein optisch und haptisch sollte es so rüberkomen:

- Einen schlichten Analogtuner mit einer riesengroßen Skala und einem Zeigerinstrument als Feldstärkeanzeige. Hinter dem großem Abstimmknopf soll richtig Masse stecken.

- Einen Vollverstärker mit richtig großem Lautstärkeregler. Er soll sich in erster Linie auf seinen Sinn und Zweck konzentrieren und nicht durch blinkende Lichtlein ablenken. Musike soll da rauskommen und sonst gar nichts.

- Alternativ ein Receiver. Ist ein JCX-2400 KU empfehlenswert? Der Pole hat nämlich grad einen zu veräussern.

- Tapedeck. Soll gut sein und optisch zu Tuner und Verstärker passen.

- Plattenspieler. Ich hätte gerne einen Q40/Q50 Plus. Wären die Modelle okay oder gäbe es gravierende Einwände?
tonthomas
Ist häufiger hier
#2 erstellt: 03. Feb 2011, 16:01

blauescabrio schrieb:
...
- Plattenspieler. Ich hätte gerne einen Q40/Q50 Plus. Wären die Modelle okay oder gäbe es gravierende Einwände?

Ich halte die Scheibendreher Q40 + Q50 für ok. Sind imho Micro Seiki-Klone ...

Gruß

tonthomas
charlymu
Inventar
#3 erstellt: 03. Feb 2011, 16:01
Sanyo und Vintage geht sogar sehr gut zuammen.

Ich würde nach den JCX - 2600 und 2900 Ausschau halten.

Das sind tolle Receiver. Der 2900 ist das Topmodell hat etwas mehr Leistung als der 2600 und 3 Paar Lautsprecheranschüsse. Der 2900 ist ber deutlich teurer und auch etwas seltener - Top of the line - Gerät eben.

Hier Bilder von meinem 2600:

Sanyo JCX-2600 002-klein

Sanyo JCX-2600 003-klein

Sanyo JCX-2600 004-klein

Sanyo JCX-2600 005-klein

Gruß!
blauescabrio
Stammgast
#4 erstellt: 03. Feb 2011, 16:43

charlymu schrieb:
Sanyo und Vintage geht sogar sehr gut zuammen.



Auch klanglich? Den Receiver hast Du wunderhübsch in Szene gesetzt. Optisch wirklich eine Augenweide. Also habe ich für Receiver und Dreher schon mal Anhaltspunkte.

Was bliebe als Alternative, wenn ich Tuner und Verstärker doch lieber getrennt hätte? Und welches Tapedeck?
charlymu
Inventar
#5 erstellt: 03. Feb 2011, 18:32
Ja, auch klanglich. Der Receiver muß sich nicht hinter den Pioneer, Sansui, Rotel ect. verstecken.

Zu den Sanyo Verstärkern, Tuner und Tape aus den Vintagebereich kann ich leider nichts sagen - kenne ich einfach nicht. Ich hatte mir den Receiver gekauft weil ich den optisch so toll fand und auch nur Gutes in den Foren gelesen hatte. Ich wurde nicht enttäuscht.

HisVoice
Inventar
#6 erstellt: 03. Feb 2011, 18:39
Hier mal ein wenig zum stöbern http://wegavision.pytalhost.com/sanyo76/
blauescabrio
Stammgast
#7 erstellt: 03. Feb 2011, 18:50

HisVoice schrieb:
Hier mal ein wenig zum stöbern http://wegavision.pytalhost.com/sanyo76/ ;)


02.jpg spricht mir sowas von aus der Seele:
"Nicht "db" und "Kilohertz" alleine bestimmen den praktischen Wert eines Produktes. Ihre, des Kunden Wünsche zu kennen und zu respektieren ist genauso wichtig. Sicher: ohne Qualität - kein Hi-Fi! Wann aber wird die Technik zum Selbstzweck? Wo liegt die Grenze wishen sinnvollem Aufwand und reiner Philosophie?"

Diese Frage stelle ich mir jedes Mal, wenn ich Cinch-Kabel für 1000 Euro, CD-Reflektionsverstärker und ähnlichen Voodoo-Unsinn aus der angeblichen HighEnd-Szene sehe.
blauescabrio
Stammgast
#8 erstellt: 03. Feb 2011, 18:57

charlymu schrieb:
Ich hatte mir den Receiver gekauft weil ich den optisch so toll fand und auch nur Gutes in den Foren gelesen hatte.
:prost


Das ist mit Abstand eines der schönsten und elegantesten Geräte, die ich je gesehen habe. Habe eine gnaze Zeit damit verbracht, nach dem 2900er zu googlen. Muss ein Top-Gerät sein. In dem Gehäuse sollen Monoblock-Endtufen mit getrennten Trafos schlummern. Ich glaube, sowas habe ich gesucht aber wo bekomme ich jetzt so ein Gerät her? Was zahlt man realistischerweise und wer restauriert das Dingen wenn nötig?
charlymu
Inventar
#9 erstellt: 03. Feb 2011, 19:07
Ich meine mich zu erinnern, dass der 2900 zwar zwei Trafos hat, aber nur aus Platzgründen, und keinen Doppel-Mono-Aufbau. Aber das ist auch egal. Ja, die sind schwer zu finden, bei Ebay halt auf die Lauer legen.

Gruß

Restauration ist kein Problem, haben wir ein paar gute Adressen zusammengetragen.

http://www.hifi-foru...m_id=84&thread=16252


[Beitrag von charlymu am 03. Feb 2011, 19:09 bearbeitet]
HisVoice
Inventar
#10 erstellt: 03. Feb 2011, 19:08
Restauration eines alten Schatzes ist gar kein Thema ,das übernimmt zB Armin Kahn http://www.good-old-hifi.de/ in einem nicht zu schlagenden Preis Leistungsverhältnis (ohne das die Qualität leidet )

Suche :entweder hier im Forum ,oder eines der bekannten Online Auktionshäuser
HisVoice
Inventar
#11 erstellt: 03. Feb 2011, 19:11
........und so sieht das dann aus wenn Armin dann zB eine Sanyo in seinen kundigen Händen hat ,inkl Fotodoku

http://www.good-old-...sanyo-jcx-2600.shtml
blauescabrio
Stammgast
#12 erstellt: 03. Feb 2011, 20:40
Versteht mich nicht falsch; ich kaufe HiFi-Geräte nicht nur nach dem Aussehen aber grade bei einem Vintage-Geräte spielen die Emotionen für mich eine große Rolle und da müssen für mich halt die Beleuchtung, die Skala, die Bedienelemente passen. Das ist bei dem vorliegenden Gerät der Fall und technisch soll es ja auch sehr gut sein. Ich habe zwar eine Weile mit Marantz geliebäugelt aber da stellt sich einfach kein "Feeling" ein. Die Geräte sind zwar realtiv leicht und häufig bei ebay zu bekommen aber das nützt nix, wenn sie mir nicht gefallen.

Bei ebay Österreich ging am 27. Januar 2011 ein JCX 2900KR für 267 Euro weg, offensichtlich im voll funktionsfähigen Zustand.
elacos
Hat sich gelöscht
#13 erstellt: 03. Feb 2011, 23:13
Hallo,
ja die beiden großen Sanyo Receiver sind sehr gut.

IMGP0205

Hier der 2900 von innen.

IMGP0326


Gruß elacos
blauescabrio
Stammgast
#14 erstellt: 04. Feb 2011, 01:48
Wunderhübsch! Jetzt müsste das Ganze noch im 430 mm HiFi Rastermaß sein damit ich auch ein passendes Tapedeck bekomme. Normalerweise gibt es innerhalb eines Baujahres doch zu einem Receiver immer auch ein Gegenstück aus Tuner und Amplifier. Weiß niemand, was das in diesem Fall wäre? Hat evtl. jemand den 79er Prospekt? Oder gibt es ein Tapedeck in 540 mm Breite?
blauescabrio
Stammgast
#15 erstellt: 29. Mrz 2011, 12:31
Hallo,

ich habe mich nun endgültig entschieden, dass es nun doch ein JCX 2600/2900KR werden soll. Was gibt man für so ein Gerät in gutem Zustand? Bei ebay wurden für den 2900 immer so um 250 Euro erzielt - ist das okay?

Grüße
Stefan
classic70s
Inventar
#16 erstellt: 29. Mrz 2011, 18:29
Ich habe einen SANYO DCX-8000 von 1976 ein wertiges, klasse Gerät mit hervorragenden Klangeigenschaften, sehr empfehlenswert!!
Vermutlich magst du jedoch keine blaue Skalenbekeuchtung?

IMGP3058-k
Yorck
Gesperrt
#17 erstellt: 29. Mrz 2011, 19:19
Sanyo und Fisher gehörten doch zusammen seit den 70er Jahren?

Ich kann der Fisher Z Serie aus den 80ern nur das allerbeste
bescheinigen

http://pics.ricardos...ten/fisher-rs-z1.jpg

Der Fisher CD Player AD Z 1 ist der am besten klingendste
(no tuning orig. 18 Bit Burr Brown ) den ich kenne.
In dem Player ist eigentlich nix besonderes, aber (!) die Abstimmung der Teile ist so gelungen, dass ich wesentlich teurere Cd Player neuerer Generation im Regal habe stehen lassen, auch der Kopfhörer Ausgang des Fisher CD Players ist gut gelungen und sehr brauchbar. Das ist oft bei viel teureren Geräten nicht der Fall.

http://www.google.de...aSTZmNMovJsway8djRBg

Die Sanyo Plus Serie war auch traumhaft schön und ist total unterbewertet.

http://galerie.magnetofon.de/thumbnails.php?album=763

Viele Grüße
Yorck


[Beitrag von Yorck am 29. Mrz 2011, 19:40 bearbeitet]
blauescabrio
Stammgast
#18 erstellt: 29. Mrz 2011, 19:31

classic70s schrieb:
Ich habe einen SANYO DCX-8000 von 1976 ein wertiges, klasse Gerät mit hervorragenden Klangeigenschaften, sehr empfehlenswert!!
Vermutlich magst du jedoch keine blaue Skalenbekeuchtung?



Nicht böse sein aber der gefällt mir nun wirklich nicht im direkten Vergleich zum JCX 2600/2900 KR.

Grüße
Stefan
classic70s
Inventar
#19 erstellt: 29. Mrz 2011, 19:35
warum sollte ich böse sein, ist doch völlig normal und gut das jeder einen eigenen Geschmack hat.
Bei mir ist es gerade umgekehrt JCX 2600/2900 KR gefallen mir im Vergleich zum DCX-8000 überhaupt nicht


[Beitrag von classic70s am 29. Mrz 2011, 19:35 bearbeitet]
PrimeTime.
Hat sich gelöscht
#20 erstellt: 29. Mrz 2011, 19:58

Yorck schrieb:

Ich kann der Fisher Z Serie aus den 80ern nur das allerbeste
bescheinigen :)


Ebenso! Nicht nur ein optisches Highlight.
Die Z1 Serie war der letzte Versuch seitens Sanyo gewesen, im High End Bereich mitzumischen.

Habe selbst einen RS-Z1 Receiver (welcher mit einem Akai CD 79 betrieben wird). Mit 21 kg ein sehr schweres Gerät, auch sehr schön von innen.
timilila
Inventar
#21 erstellt: 29. Apr 2014, 20:22
Ich grab den Thread mal wieder aus. In der US-Bucht steht grad frisch ein JCX 2400K. An sich ein schickes Gerät mit recht ordentlicher Anordnung der Bedienelemente. Da ich selbst einen 2400er in der KU-Version besitze, hier kurz die auffälligsten Unterschiede: Der KU besitzt eine 3-fach-Klangregelung mit Mittenregler. Um den Abstand zu den größeren Brüdern 2600 und 2800 zu wahren, fiel dieser Regler etwas klein aus. Weiterhin ist der Lautstärkeregler ein hochwertiges Stufenpoti. Das Hi-Filter wurde ersetzt durch einen zusätzlichen Mikroeingang mit Regler für den Pegel. Es ist somit möglich,
zu jeder Quelle Karaoke zu zelebrieren ... Zusätzlich ist eine DIN-Buchse zur frontseitigen Aufnahme/Wiedergabe vorhanden.
Das wiederum hätte man besser lösen können, wenn die Buchse nach hinten kommt und der 3. - gleichgroße Regler - geblieben wär.
Eben nicht als Balance- sondern Mittenregler.
Edith: Hab grad mitbekommen, daß es auch einen 2200KU mit den 3 Reglern gibt ...

JCX2400K
falscher 2400er

JCX2400KU
richtiger 2400

Die Beleuchtung ist in meinen Augen perfekt.
richtiger 2400


[Beitrag von timilila am 30. Apr 2014, 10:03 bearbeitet]
timilila
Inventar
#22 erstellt: 20. Mai 2014, 23:36
Sooo, bin eben rein. Und was hab ich im Gepäck ? Natüüürlich einen Sanyo Receiver. So langsam taste ich mich voran. Nach meinem 2400KU hab ich einen JCX2600 ergattert. Für Bilder ist`s jetzt natürlich zu spät, die kommen morgen bei schönem Licht


[Beitrag von timilila am 20. Mai 2014, 23:37 bearbeitet]
timilila
Inventar
#23 erstellt: 21. Mai 2014, 12:02
Jetzt steht er hier und posiert ganz ungeniert. Hab den 2600er praktisch vom Erstbesitzer für "ein Appel und ein Ei". Der gute Man hat vor Jahren (-zehnten) diese Geräte selbst in einem Fachgeschäft verkauft. Es ist schon ein gewaltiger Unterschied zu den kleineren 2100 - 2400er Geräten. Alles mindestens eine Nummer größer. Etwas verwundert bin ich über das schwarze Gehäuse. War das üblich ? Zum Vergleich hab ich den Sanyo neben den SX1080 gestellt. Er ist nicht nur ca. 1cm breiter als der Pio. Durch die metallischen Seitenblenden wirkt er optisch viel gestreckter. Faßt man beide Geräte nacheinander an, merkt man m.E. schon die etwas gediegenere Haptik des Pioneer. Die Schalter machen richtig "klack", beim Sanyo eher softer. Dagegen läuft die Senderwahlmechanik beim Pioneer fast geräuschlos, beim Sanyo hört schan die Massen laufen. Die Regler und Schalter gleiten beim Pio förmlich, trotz Rasterung. Vielleicht ändert sich das beim Sanyo nach dem Revidieren ja auch noch. Mir liegen die Knöpfe des Pioneer besser in der Hand, weil größer. Natürlich soll das kein Jammern sein. ich finde den 2600er schon echt Klasse, was muß da erst der 2900er hermachen ?!
Ach so: Das neue Schätzchen funktioniert fast einwandfrei. Spätestens wenn er von Armin zurückkomt, wird er über alle Zweifel erhaben sein ...

JCX 2600

JCX 2600

JCX 2600

JCX 2600

JCX 2600

JCX 2600

JCX 2600

JCX 2600

JCX 2600


[Beitrag von timilila am 21. Mai 2014, 12:03 bearbeitet]
timilila
Inventar
#24 erstellt: 27. Mai 2014, 20:55
Aus gegebenen Anlass suche ich ein Servicemanual für den JCX2600. Gibt`s die nur in englisch ? Kann mir jemand ggf. mit einer Kopie als pdf weiterhelfen ?
olsoundb
Stammgast
#25 erstellt: 27. Mai 2014, 22:06
Hi Leute. Auch ich bin bekennender Sanyo-Fan. Eine hoffnungslos verkannte Marke! Möchte hier jedoch etwas Klarheit bzgl. der Verbindung Sanyo / Fisher schaffen. Zur Geschichte von Sanyo gibt es einiges an Info im Netz. Ebenso von Fisher. Der Gründer von Fisher - Avery Fisher - verkaufte 1970 seine Firma an den ominösen Betrieb "Emerson". Der dann zügig daran ging, die Produktion nach Japan zu verlegen. Geräte ab 1970 haben also mit "THE FISHER" nichts mehr zu tun. Ein wenig wurde in den USA weitergebaut und vor allem entwickelt. Avery Fisher war auch bis 1974 bei Emerson beratend tätig. Mitte 1974 war dann endgültig Schluss mit lustig, zumindest in den USA, weil dann Sanyo den Namen, jede Menge Rechte, Patente usw. übernommen hatte. Mr. Fisher war bis 1978 dann noch beratend bei Sanyo tätig - und seine technische Handschrift ist bei Geräten aus diesen Baujahren unverkennbar. Sanyo dagegen war seinerzeit zwar ein recht potentes Werk - aber schon damals als Billigheimer verschrieen. Weil sie auch viele kleine Sachen für den breiten Markt produzierten. Transistorradios etwa und Autoradios etc. . Dabei waren auch diese einfachen Geräte qualitativ gar nicht übel. Aber Sanyo wollte auch immer "ganz oben" mitmischen. Deswegen kauften die ja solche Firmen wie Fisher. Bis Mitte der 80er Jahre entstanden dann traumhafte Geräte, die sich mit den Besten der Welt messen konnten. Ich habe erst vor kurzem einen restaurierierten - oder besser revidierten: bis auf ein paar Skalenlämpchen und einen etwas schwergängigen Seilzug und das ein oder andere minimal knisternde Poti war da nur noch reinigen angesagt - DCX 6000 K Receiver verkauft. Ein unfassbar aufwändig gebautes Teil - und zeitlos schön.. Der war von 1974!!! Oder die 55er - Serie. Da hatte ich mal den Vorverstärker C 55 - absolute Spitzenklasse!
Was auch gerne übersehen wird: die Firma C.E.C. (Central Electric Company, auf jap. Chuo Denki) war mal der größte Hersteller von Plattenspielern weltweit. Ich bin auch ein echter Fan von CEC-Drehern; zumindest die bis 1986. CEC war eine 100 %ige Tochter von Sanyo. Außer Sony - die haben alles selber gebaut - kam nach 1975 jeder Nippon-Dreher aus dem Werk in Saitama. Vor 1968 gab es praktisch keinen Dreher aus Japan; von ein paar Studio-Geräten abgesehen. Dann versuchten sich Hersteller wie Pioneer, Kenwood etc mit einer Eigenproduktion. Wer z. B. einen Dreher von Matushita oder National bzw. Panasonic hat; oder die guten alten Pioneer PL 10 und PL 12: das sind noch alte Produktionen. Ab 1975 hieß das Technics (nur die Dreher, die Elektronik wurde schon weiter in eigenen Häusern gebaut) und wurde bei CEC gefertigt. Auch die Spitzenlaufwerke: Sansui, Micro Seiki, Mitsubishi usw. Selbst die Deutschen bedienten sich bei CEC: Firmen wie Visonik, Grundig, Siemens - haben viele umgelabelte CEC im Angebot gehabt.Dann kam die CD. Brach also nach und nach ein großes Stück Umsatz bei Sanyo weg. Dazu eine seltsame Firmenpolitik was die Unterhaltungselektronik angeht, eine hilflose Einstellung gegenüber neuen Techniken, späte Reaktionen auf Veränderungen im Markt... heute ist Sanyo wirtschaftlich am Boden und Teil der Matsushita-Gruppe.
Sagen wir so: bis Mitte der 90er Jahre war Sanyo einfach Klasse. Ich habe keinerlei Hemmungen, egal welches Gerät auch immer von Sanyo zu kaufen, das vor 1995 gebaut wurde.
Schade, dass der Name langsam vom Markt verschwindet. Das Billig-Image sind die nie los geworden und so gibt es heute auf dem Gebrauchtmarkt feinste Technik zu Spottpreisen. Ach ja, bevor ich es vergesse: Sharp und Sharp Optonica waren bebenfalls Tochterfirmen von Sanyo. Auch da kann man bedenkenlos bis Anfang /Mitte der 90er Jahre bedenkenlos zugreifen.
Grüße an alle, die der wunderbaren Vintage-Technik die Treue halten.
Olsoundb
Life is NOT about FINDING yourself. It is about CREATING yourself!
timilila
Inventar
#26 erstellt: 27. Mai 2014, 22:31
Danke für den Input ...
olsoundb
Stammgast
#27 erstellt: 27. Mai 2014, 22:48
Gern geschehen. diese herrlichen alten Teile sind doch zum weinen schön! Was einem heute alles an Design angeboten wird... das Grauen. Gepaart mit der Wegwerf-Mentalität-Technik... Diese wunderbaren Geräte dagegen sind für die Ewigkeit gebaute Augenschmeichler. Du wirst noch viel Freude damit haben. Erstaunt bin ich allerdings über den doch recht hohen Kaufpreis. So langsam merken die Leute halt doch, was Sanyo mal an Qualität lieferte.
Grüße
Olsoundb
Life in NOT about FINDING yourself. It is about CREATING yourself!
timilila
Inventar
#28 erstellt: 28. Mai 2014, 00:08
Da bin ich gedanklich vollkommen bei Dir. Außer beim Kaufpreis. Der 2600er war mit 152€ plus einige km Anfahrt doch wohl ein absulutes Schnäppchen.
Da hat mich der 2400er mehr gekostet. Man kann doch nicht erwarten, dieses Gerät für einen Fuffy zu bekommen. Schau doch hin, was für einen M2230,
einen SA-700 oder gar SX1080 in der Bucht aufgerufen und auch bezahlt wird ...
Diese "Augenschmeichler" - und der Begriff paßt wirklich - sind fast wie ein gut gemachtes Aquarium. Ich könnte stundenlang davor sitzen.
Idealerweise mit Musik dazu, natürlich wiedergegeben über ein solches Gerät.


[Beitrag von timilila am 28. Mai 2014, 00:09 bearbeitet]
olsoundb
Stammgast
#29 erstellt: 28. Mai 2014, 16:11
Hi @ll, grüß dich Timilila. Also mit den Preisen: in den letzten 3-4 Jahren hab ich mich nicht mehr so drum gekümmert, aber bis ca. 2010 hat man die einem geradezu nachgeschmissen. Vor ca. 5 Jahren kaufte ich auf einem Flohmarkt eine Amp / Tuner Kombi von Sanyo aus dem Jahr 1977 - für gigantische € 25,--. Ich selber bin nur ein Hobby-Elektroniker und hab die Kombi daher zum check zu einem befreundeten Elektroniker gebracht. Oh sorry Werner - du bist ja INFORMATIONS-Techniker-Meister (da besteht er drauf; das sind die Elite - Schwachstrom- Fummler) ! Im Ernst, der Typ ist ein echter Crack. Macht u. a. im Deutschen Museum in München die elektron. Wartung für die historischen Geräte. Erst hat er die Nase gerümpft: "Peter, du kaufst doch nur Gelumpe". Dann waren die Dinger offen. Da blieb ihm erst die Luft weg und dann kam ein erstaunter Pfiff: "Wow, was ist das denn für eine Technik.... 4-fach Drehko... Doppeltrafos - und was für aufwändige Monster... Siebelkos so fett wie die Schenkel von einem Sumo-Ringer .... gleich 2 Phono-Platinen und so was von detailverliebt.... Endstufen mit Gitterschirmung - ist ja voll selten... und die Ausstattung... ja, was für ein analoger Aufwand...und so ein sauberer Aufbau.." undsoweiterundsofort. Seitdem sagt er nix mehr gegen Sanyo, um so mehr, als ich ihm ein wenig von der Firmengeschichte erzählte.
Ich bin mit diesen alten Sachen groß geworden und habe die fatale Neigung, immer wieder mal ein oder mehrere Anschaffungen zu machen. Dann wird wieder was verkauft um Platz für die Nachfolger zu schaffen usw. Okay, manchmal greift man auch daneben (selten), aber im Großen und Ganzen halte ich einen recht hohen Qualitätslevel. Und von Sanyo/ Fisher / CEC / Sharp treibt sich immer einiges bei mir herum. Momentan u. a. 2 Dreher von Sharp, ein AMP CR 2320 Fisher, 1 Fisher Receiver (der süße kleine TA 3000),1 Dreher von CEC, 2 Boxenpaare von Sanyo etc. Hab auch noch jede Menge von anderen Marken. Aber der Favorit ist ganz klar Sanyo. Irgendwann packt es mich und dann wird wieder ein Gerät umgestellt oder die LS neu verkabelt - ich kann mich halt so schwer entscheiden, was nun wie besser aussieht. Und da auch der Klangcharakter recht eigen ist, mache ich das oft je nach Stimmung.
Ist das jetzt beginnender Wahnsinn oder aus Liebe zur qualitativ hochwertigen Wiedergabe resultierende Markentreue? Normal ist das jedenfalls nicht - aber ein Genie ist ja per se nicht normal: es ist genial, odda? Wenn die Preise jetzt endlich anziehen ist das zwar schlecht für Kenner und Liebhaber wie uns - aber eine wenn auch späte Würdigung vor diesen end-schönen Teilen. Heute würde so ein Gerät schon in der Herstellung gehoben 4-stellige Beträge verschlingen.
Grüße an alle
Olsoundb
Life is not about finding yourself. It is about CREATING yourself!
MfG_123
Stammgast
#30 erstellt: 28. Mai 2014, 20:45
Schöne Geschichte! Mach doch mal ein paar Bilder, ist ja noch so leer der Thread.
olsoundb
Stammgast
#31 erstellt: 28. Mai 2014, 21:57
die
Hi MfG, alle anderen natürlich auch. Ein paar Bilder hab ich schon in anderen threads gepostet. Bin aber a) Bayerns miesester Fotograf und b) momentan etwas gehandicapt. Hier mal ein pic von meiner "kleinen" Anlage (wobei sich das rein auf die Leistung bezieht), wie sie vor 2 Jahren noch aktuell war. Wie schon vorher erwähnt, hab ich den DCX 6000 vor kurzem abgegeben. Könnt mir glauben: blutenden Herzens. Musste aber sein, da hingen zu viele traurige Erinnerungen dran. Nur ganz kurz: hat mit dem Tod meiner Freundin zu tun. Die hat ihn geliebt - und wenn ich ihn behalten hätte, dann wäre ich ständig an die Kleine erinnert worden. Meine Gedanken an sie richte ich auf andere Dinge: ein paar Bilder, ihre silberne Haarspange, ein Ring... Unsere gemeinsame musikalische Ausrichtung war (meine ist es noch) Psychedelic, dicht gefolgt von Rock, Hard Rock, Mainstream der 80er usw. Wir saßen oft stundenlang vor der Anlage, schwammen in dem Meer aus silbrigen Tönen, verloren uns in dem sanften blauen Glühen der Skala und dem rhythmischen Flackern der Spektralanzeige von Equalizer & Co. Vor uns eine Tasse Tee und was halt sonst noch dazu gehört (psssttt!) - aneinander gekuschelt die Wärme gespürt... Dafür sind die alten Vintage - Amps bestens geeignet, weil die auch bei relativ geringer Lautstärke schon gut Druck machen; passende Lautsprecher natürlich vorausgesetzt. Die selbstverständlich vorhanden sind. Man kann einfach stundenlang ermüdungsfrei hören. Aber jetzt muss ich davon aufhören, die Augen werden mir schon wieder feucht. Okay, ich gebs ja zu: bin halt ein echter Gefühlsdepp! Der 6000er macht jetzt in Norwegen Musik und der neue Besitzer hat mir schon mehrfach gemailt, wie schön das Gerät ist und was für einen edlen Klang der hat. Ich hab schon drauf geachtet, dass er in gute Hände kam.
Momentan hab ich den Fisher TA 3000 Receiver an Sanyo SX 340 Boxen hängen. Dazu ein Tapedeck Sony TC - K 161, einen Sony CDP XE 520 CD-Player, den Technics Equalizer und einen kleinen Tangential- Dreher RP 113 von Sharp. Der Rest der Anlage und jede Menge anderes Zeugs ist bestens verpackt und wartet darauf, dass ich wieder eine passende Bleibe finde. Soooo schlecht wohne ich zwar momentan nicht, aber ich suche halt was Besseres. Bis dahin nur Notausrüstung. Wobei der kleine 3000er Fisher schon auch ordentlich Dampf machen kann - wenn man ihn läßt.
Demnächst mehr.
Grüße an alle.
Olsoundb
MfG_123
Stammgast
#32 erstellt: 28. Mai 2014, 22:32
Traurige Story, tut mir leid für Dich!

Danke fürs Bild zeigen!
olsoundb
Stammgast
#33 erstellt: 28. Mai 2014, 23:17
Siemens RW 300
Gern geschehen. Und danke für deine Anteilnahme. Ich will ja nicht rumwinseln, das hätte mein "Purzelchen" (Petra) auch gar nicht gewollt. Ist halt untrennbar mit dem 6000er verbunden.Das Leben geht weiter.
Hoffentlich krieg ich jetzt keinen Ärger von wegen Urheberrecht. Das Bild von dem Dreher ist aus dem Netz gesaugt. Soll nur als Anschauungsobjekt dienen. So ein Dreher hat mich vor kurzem aufm Flomi angebettelt, ihn mitzunehmen. Musste dann noch tatsächlich stolze € 8,-- hinlegen... War aber auch in üblem Zustand. Details spare ich mir, war aber eine echte Herausforderung. Jetzt läuft er wieder, ich warte nur noch auf Distanzringe für die Dämpfergummis vom Subchassis. Ist ein Siemens RW 300. Vollautomat, pitchbares Strobo, Baujahr 1982. Die Technik selbst ist in akzeptablem um nicht zu sagen relativ gutem Zustand. Reinigen, ölen, fetten wo notwendig, etliche Schrauben haben gefehlt, penible Justierung unumgänglich - viel Detailarbeit, aber alles lösbar. Das Design - ich weiß nicht recht, ob er mir nun gefällt oder nicht . Ist halt typisch frühe 80er und im Kern ein leicht umgearbeiteter, aber unverkennbarer CEC - also Sanyo -aus der 6xx - Reihe. Aus dem Materialmix werde ich auch nicht schlau. Das übliche Chassis aus lackiertem Polycarbonat, die Bodenwanne dagegen aus massivem Metall. Der Tonarm aus Metall, vermutlich eine Alu-Legierung. Eff. Masse 7,4 Gramm, also schon LM, wenn auch noch nicht ULM. Aufwändig pulverbeschichtet - aber die Lagerböcke wieder aus Plastik. Na ja, man muss ja nicht alles verstehen.
Dann mal wieder Schluss für heute.
Grüße an alle

Olsoundb
Life is NOT about FINDING yourself. It is about CREATING yourself!
timilila
Inventar
#34 erstellt: 28. Mai 2014, 23:46

olsoundb (Beitrag #31) schrieb:

Hi MfG, alle anderen natürlich auch.
Wir ... schwammen in dem Meer aus silbrigen Tönen, verloren uns in dem sanften blauen Glühen der Skala und dem rhythmischen Flackern
der Spektralanzeige von Equalizer & Co. ... Okay, ich gebs ja zu: bin halt ein echter Gefühlsdepp! ...
Grüße an alle.
Olsoundb


Bewahre Dir nicht nur die Erinnerungen, bewahre Dir auch diese, Deine Eigenschaften. Solche "Deppen", die ihren Gefühlen freien lauf lassen (können), gibt´s heute leider immer weniger. Viel Glück bei der Suche nach der Wohnung. Man braucht mindestens ein "Arbeitszimmer".


[Beitrag von timilila am 28. Mai 2014, 23:49 bearbeitet]
peter_dingens
Stammgast
#35 erstellt: 23. Jun 2014, 14:23
Hallo,
ich habe es getan . Es macht Spaß ohne Ende . Ich bin fremdgegangen . Neben meinen Kenwood Oldies steht ein Sanyo Plus Series A 35. Über den Preis von 50 EUR lässt sich streiten, gemessen am Zustand des Gerätes mehr als in Ordnung. Da ich keine Lust hatte, alles umzustöpseln muss der schon seit einiger Zeit zum Ersatzspieler verdammte Pioneer PD 204 wieder aktiv werden. Ein Oehlbach Cinchkabel zum verkuppeln. Fertig! Denkste! Für diese Kombination den richtigen Kopfhörer finden, geht probieren über studieren. Superlux? Nicht so dolles Klangerlebnis. Also doch Beyerdynamic DT 990 und los geht die wilde Fahrt. Für die, die etwas damit anfangen können, momentan läuft Sabaton "Heroes". Meine lieber Herr Rhein, was eine klangliche Urgewalt. Der Sanyo kann alles, tief im Keller rumpeln, ohne das die Ohren um Gnade flehen, in den Mitten klar und gut austariert, die Höhen verursachen auch keine Ohrenschmerzen, wegen extremer Verzerrung. In der Gesamtsumme ein sehr bombastischer Klang.Oldies but Goldies? Der Sanyo ist ein weiterer Beweis dafür! Die damaligen Schmierfinken von Audio und Co. sollen auf ewig in der Low Fi Hölle schmoren für die Einstufung allen Hifi jenseits der kapitalstarken japanischen Großkonzerne in die Unterklasse, wo sich auch Sanyo schon mal wiederfand.


[Beitrag von peter_dingens am 23. Jun 2014, 14:23 bearbeitet]
timilila
Inventar
#36 erstellt: 23. Jun 2014, 17:52
Schön geschrieben. Und ja: Es lohnt sich schon mal, in fremden Gewässern zu fischen. Sicher kommt noch ein Bild dazu ...
olsoundb
Stammgast
#37 erstellt: 23. Jun 2014, 18:38
Ey Peter Dingens. Es gibt Leute, die brauchen dicke Prügel! Wie bitte kommt man an einen Plus Series A 35 für 50 Teuronen? Im Ernst: Glückwunsch! Ein superguter Amp! Auch so ein Ding, das für die Ewigkeit gebaut ist. Diese Teile überleben ihre eigene Technik - und nicht selten ihre Besitzer. Ich wünsche dir wirklich nichts Schlechtes, aber wenn du in den nächsten 30 Jahren merken solltest, dass es dahin geht - meldest du dich vorher bei mir und vererbst mir das Teil?
Heil dem allmächtigen Trafo und liebe Grüße an alle Sanyo / CEC / Sharp - Liebhaber.
Olsoundb
Life is NOT about FINDING yourself. It is about CREATING yourself!
peter_dingens
Stammgast
#38 erstellt: 23. Jun 2014, 21:20
@olsoundb
,danke für deine Antwort! Was wäre denn der Verstärker normalerweise wert? Das "no name" Hifi mittlerweile auch kräftig anzieht habe ich registriert, trotzdem empfand ich ich den Preis schon etwas grenzwertig . Zumal ich in der Buch schon mal einen Sanyo Verstärker ersteigert hatte, für 8,50 und wiederverkauft für 15. Sei es drum, der "35" spielt auf sehr hohem Niveau und das zählt. In dreißig Jahren bin ich 84 und dann hoffe ich immer noch gut bei Gehör und Verstand zu sein.
Andere Frage. In den Kleinanzeigen habe ich einen Sanyo DC-SF 3 entdeckt,.Anhand der Bilder kann ich das Gerät nicht zuordnen. Im unteren Teil sieht es aus wie ein CD-Player mit Elefantenfüßen und oben?
olsoundb
Stammgast
#39 erstellt: 23. Jun 2014, 22:29
Hi Dingens - und alle Anderen selbstverfreilich auch. Zu den Gebraucht-Preisen hab ich in einem früheren posting hier im thread schon ein Statement abgegeben. Kann es nur wiederholen: bis 2010 wurden dir die Produkte von Sanyo geradezu nachgeschmissen . Übrigens nicht nur von denen. Gibt schon noch andere feine Marken, die hoffnungslos verkannt wurden . Rotel etwa, die haben zum Glück eine kleine, aber eingeschworene Fan-Gemeinde. Sind aber auch jahrzehntelang dahin gekümmert, bis sich rumsprach, dass das bei Produktion bestechend gute Preis - / Leistungsverhältnis nicht mit minderer Qualität erkauft wurde. Ganz im Gegenteil. Oder Sherwood. Inzwischen gibts ja fast nur noch Schrott von denen , aber so bis ca. 2005 hatten die echt erstklassige Sachen und bei AV-Receivern fast unschlagbar. Bei Sherwood lag es wohl am stellenweise schrulligen Design . Und Sanyo - siehe mein früheres posting. Vom Anfang weg als Billigheimer abgewunken. Auch und gerade bei den von dir im vorigen posting erwähnten "Fach"- Käseblättern . Das wohl größte Problem von Sanyo lag darin, dass zu der Zeit als HiFi hochschwappte und Sanyo natürlich im Edelsegment mitmischen wollte jede Menge Exoten auf den Markt drängten: Marantz (damals noch Sun Valley, USA), Scott (wenn auch in den letzten Zügen liegend), NAD, Tandberg. Auch deutsche Renommiermarken: Telefunken, Siemens, Braun und und und.... Die waren durchweg teurer und "mussten" also besser sein als dieser poplige Massenhersteller Sanyo.
Wie gut klingend, mit höchstem Aufwand und Präzision gefertigt, solide und optisch ansprechend Sanyo eigentlich wirklich war, dringt erst jetzt langsam durch. Das dürfte auch ein Grund sein, dass du einen A35 für - noch - einen Fuffi ergattern konntest. Die Dinger sind mittlerweile extrem selten und ich habe bisher noch keinen unter € 120,-- gesehen. Tendenz steigend. Aber ich bin ja auch kein Marketing-Experte und habe mich erst in den letzten Monaten wieder verstärkt mit den Gebrauchtpreisen befasst. Brauchbaren Zustand vorausgesetzt, kannst du einen Zeit- / Liebhaberwert von momentan deutlich über €100,-- ansetzen.
Gerade zum A35 gibts ein paar nette Geschichten. Da war z.B. der Engländer, der einen Amp für einen Freund suchte, der eine Kneipe betrieb. Der Amp sollte lediglich zum beschallen des Pubs dienen. Der Typ hatte es besonders auf die hübsche Bedienung abgesehen und wollte sich mit der Aktion natürlich bei der Süßen in Szene setzen. Er ergatterte für einen Spottpreis einen A35 und brachte ihn in das Pub. Dann spielte das Teil mehr oder weniger richtig auf - und der Typ vergaß sogar die hübsche Kellnerin. Ärgerte sich aber jedesmal wenn er im Pub war,. dass er den A35 nicht selber behalten hatte!
Der DC-SF3 ist meines Wissens ein reines Cassettendeck. Das Teil mit den "Elefantenfüßen" ist ein Receiver aus der F3-Unit, aber die Dinger sind schon recht späte Produktionen. Qualität gut, Klang Mittelklasse, Neupreis wie üblich sehr niedrig, technische Daten -na ja... Der VK wird wohl wieder so ein Jungfuchs sein, der weder über die alte Technik noch über die Produkte Bescheid weiß und glaubt, da es ein "alter" Name ist, muss es zwnagsläufig "Hig-End" sein. Was einem da zurzeit alles als High-End angeboten wird.... kein weiterer Kommentar.
Kleiner Gag zum Schluss: du bist ja glatte 3 Jahre jünger als ich . Von wegen Gehör und Verstand hoffentlich noch gut in Schuss - das können wir ganz schnell ändern. Z. B. wenn ich dir meine Krücken (bis jetzt brauche ich ja so was zum Glück noch nicht) auf die Ohrwaschel haue! Wie siehts dann aus? Krieg ich den A 35 dann?
Ich möchte eines dazu sagen: eigentlich ist mir momentan eher zum Weinen. Ist jetzt genau 1 Jahr her, dass meine Lebensgefährtin gestorben ist. Tut immer noch scheußlich weh. Hab eine recht depressive Phase und überspiele das mit einem Schuss bissigem Humor. Also bitte: nicht zu ernst nehmen.
Heil dem allmächtigen Trafo und dem gesegneten Lötkolben.
Grüße an alle
Olsoundb
Life is NOT about FINDING yourself. It is about CREATING yourself!
peter_dingens
Stammgast
#40 erstellt: 24. Jun 2014, 21:56
Alle mitlesenden Forianer sind meine Zeugen. Olsoundb hat mir Gewalt angedroht . Wenn du es schaftst deine Krücken vom fernen Bayernland in den hohen Norden zu werfen ohne Hilfsmittel bekommst du meine gesamte Hifi Sammlung und ca. 10.000 CDs noch obendrauf Scherz beiseite, Ernst zur Front! Da ich bevorzugt auf altes Hifi schwöre und aus Spaß an der Freude gerne mal alte Testberichte hervorkrame, ist es immer wieder amüsant zu lesen, wie Toshiba, JVC oder eben Sanyo zu Gunsten von Sony und Co. mit den abstrusesten Klangbeurteilungen ins Nirvana der Bedeutungslosigkeit befördert wurden. Wie oft habe ich mir schon die Frage gestellt ob es für einige damaligen Zeitgenossen nicht das beste gewesen wäre sich die Ohren abzuschneiden anstatt z.B. einen A 35 oder sicherlich nicht schlechte Produkte von Palladium oder Universum als Hifi Holocaust hinzustellen. Ganz ketzerisch gefragt, wie viel mehr konnte/kann denn ein 10.000 DM(5000 EUR) Verstärker als z.B. einer aus der 500-1000(250-500 EUR) Klasse leisten?
Davon abgesehen haben wir doch ein schönes Hobby. Da ich seit frühster Kindheit an Depressionen leide ist das beschäftigen mit meinen "Lieblingen" und der damit verbundene Hörgenuss die beste Möglichkeit einfach mal unkompliziert abzuschalten und zu vergessen!


[Beitrag von peter_dingens am 24. Jun 2014, 21:57 bearbeitet]
olsoundb
Stammgast
#41 erstellt: 25. Jun 2014, 00:10
Dingens, du bist gemeeeiiiiin! Wie soll ich denn das ganze Zeug und die CDs mit meinem kaputten Kreuz und meiner Arthrose schleppen?
Aber du hast schon recht. Ich hab auch noch die ein oder andere "Audio" und "Stereoplay" rumliegen. Bei manchen Testberichten stellt es mir heute noch die Haare auf . So sind halt die Leute: wenn einer nur mit genügend Inbrunst irgendwas predigt, laufen ihm die Leute in Scharen hinterher . Kein Wunder, dass ganze Generationen vom Nachwuchs zu einem verbogenen Gehör und - noch schlimmer - zu sensuellen Vorstellungen(Gehör, Design, Geschmäcker usw.) getrieben werden, die in keinster Weise einer persönlichen Meinung und / oder Verträglichkeit zugute kommen . Du hast das Thema Quelle Universum (sinngemäß auch für Hanseatic etc.) angesprochen. Hier gibts einen Universum thread. Quelle, Otto Verschwand (in Hamburch) , Neckermann & Co. haben ja nie selber produziert, sondern immer umgelabelt und zugekauft und leider hatten die Einkäufer oft ein unglückliches (verbogenes - verbiegendes?) Händchen, was meist Design betraf. Der Rotstift halt.... Aber wieviele der hochwertigen Sachen kamen dann von Sanyo, Aiwa und wie sie alle heißen ? Ich hab u. A. noch 2 Boxen Universum, die LB 155. Wenn ich richtig informiert bin, stammen die von Aiwa. Was hat man die verrissen. Sind 4-Wegeriche, geschlossenes, rückseitig satt gedämpftes Chassis und nicht mal eine Frequenzweiche. Nur zum Abzwicken vom Bass (22 cm) eine richtig dicke Luftspule und für Mittel - HT - Super-HT jeweils einen entsprechenden, gut berechneten Kondensator. Sind jetzt an die 25 Jahre alt - und blasen immer noch mächtig los . Mit einfachsten Mitteln sauber abgestimmt, klingen die einfach geil! Und nach all den Jahren keine aufgelösten Membransicken, kein zerschossener Hochtöner, keine Korrosion an den Kontakten... Qualität eben. So wie bei unseren elektronischen Lieblingen alles Qualität war. Zu meiner speziellen (Vor-)Liebe für Sanyo / CEC gibt es ja einen ernsten Hintergrund. Ich habe 4 Jahre in Südost-Asien gearbeitet. Hauptsächlich auf den Philippinen, in Manila. Bin aber auch ganz schön rumgekommen. Hongkong, Korea, Thailand, Malaysia und so. Beizeiten hatte ich 2 Jahre lang eine japanische Freundin, deren Vater eine leitende Position bei CEC bekleidete. Dadurch kam ich auch mal in das Werk von CEC in Saitama. Das war 1984. Ich hab total blöd geschaut, was da alles an Markennamen - auch deutsche- drauf gepappt wurde. Diese ungeheuerlichen Massen! Diese Präzision! Um nur ein Beispiel zu nennen: das Fräsen der Strobo-Markierungen auf Plattenteller erfordert eine unheimliche Präzision, bei der sogar die Roboter in Schleudern kommen . Bei den CEC-Drehern lag der Ausschuss der fertigen Teller bei ca. 15 % (Aussage Herr Matsuda). Später habe ich dann erfahren, dass es z. B. bei DUAL bis zu 40 % waren . Dazu die hohen Lohnkosten bei uns und die geringen in Asien - kein Wunder, dass bei uns alles teurer gehandelt wird. Das muss ja alles bezahlt werden und deswegen sind gewisse Markennamen einfach besser, odda ? Das eigentliche Haupt- Elektronik-Werk oder besser: die vielen Riesen - Werke von Sanyo selbst habe ich nicht gesehen, aber ich konnte mir lebhaft vorstellen, wie es dort zu ging. Sanyo hat ja nicht nur HiFi gebaut. So ziemlich alles was irgendwie nach Elektronik roch, verließ in gewaltigen Mengen die Bänder. Autoradios, VHS-Recorder, Anrufbeantworter, Steuerplatinen - die Liste ließe sich endlos fortsetzen. Und das mit dem deutsch - japanischen hohen Qualitätsanspruch! Ich hab hier auch noch eine Kombi von Saba, ein Cassettendeck und einen Tuner. Bj. so Anfang 80er. Also.. die gab es neu nicht gerade geschenkt . Den Tuner hab ich mal aufgemacht, weil der Power-Schalter leicht klemmte. Und was steht auf den Platinen? Richtig: Sanyo . In das Deck hab ich noch nicht reingerochen, wird aber wohl das Selbe sein. Interessant ist nur, dass ein praktisch baugleicher Empfänger - in dem Fall von Sharp Optonica (auch eine Sanyo-Tochter) - im direkten Vergleich trotz identischer Werte deutlich schlechter bewertet wurde . War ein Test in "Stereoplay", wenn ich mich recht erinnere. Wird wohl am leicht veränderten Design gelegen haben - der Optonica hatte nämlich Knöpfe aus Alu, aus dem Vollen geschnitzt. Echt lecker! Beim Saba dagegen sind ein paar Elemente aus wohl extrem teuren und sehr schwer zu bearbeitenden Plastik . Man möge mir meinen Sarkasmus verzeihen, aber heute ist es ja so, dass schlechter Geschmack, Billigproduktion und mangelnde Objektivität zum Dogma erhoben werden.
Sei's drum. Die glorreichen Zeiten sind vorbei. Uns bleibt nur, diese schöne, hochwertige Technik zu pflegen und zu genießen. Das ist wie Oldtimer fahren. Keine Servo-Lenkung, keine elektrischen Fensterheber, ständig schief ziehende Trommelbremsen undsoweiterundsofort - aber das unvergleichliche Feeling einer ursprünglichen, natürlichen Art der Fortbwegung . So geht es mir (euch auch?) auch bei der Musik. Wenn sich der (CEC)-Platttenteller dreht, die VUs zappeln (am Sanyo Amp oder Fisher-Receiver und am TEAC-Deck), die Skala vom Onkyo-Tuner in sanftem Glühen glost, die Boxen (derzeit situationsbedingt "nur" Sanyo SX 340) den Sound fast greifbar in den Raum strömen lassen... dann hört man die Musik nicht - man ERLEBT sie! Auf eine eigene, individuelle Art, wie sie der heutige digitale Einheitsbrei niemals schaffen kann. Und wenn man ein gewisses Alter erreicht hat (wie einige in diesem thread) dann schwelgt man nicht nur in den Erinnerungen - man ist für kurze Zeit wieder jung.
Immer wieder: Sanyo war ein verdammt guter Hersteller, der leider am Billig-Image krankte. Klar hat man heute alles was man so braucht - BluRay, DVBT, HDMI (streaming hab ich wieder abgeschafft - mieser Sound), einen PC; kurz alles was der Geldbeutel braucht, das Herz nicht haben muss, die Augen nichts finden und die Gefühle nichts mit anfangen können . Der gute alte analoge Sound wird uns noch lange begleiten und mitreißen.
Ähhh ... Dingens... fang doch schon mal an, die Jahrzehnte zu zählen! Wunder dich nicht, wenn dir in 30 Jahren oder so der Rollstuhl in den Garten fliegt! Das ist keine Drohung - es ist ein Versprechen!
Grüße an alle
Olsoundb
Life is NOT about FINDING yourself. It is about CREATING youself!
timilila
Inventar
#42 erstellt: 25. Jun 2014, 08:30
Sehr locker und treffend beschrieben. So spiegeln auch meine letzten 30 Jahre sich wider.
Kurze Anekdote dazu: Zu der Zeit als Du diese Zeilen verfasst, war ich eben auf dem Rückweg vom Rod Stewart Concert gestern Abend in Berlin. Ich mußte ihn einfach mal wieder sehen. Er gab sich dieses Mal m.E. jedoch wenig Mühe. 16 alte Songs hat er gespielt, fast alle bis max. ins Jahr 1999. Dazu 2 Lieder durch weiblichen Gastauftritt und nur eines (!) aus seinem letzten Album. Ich fand das quantitativ äußerst enttäuschend, nach nur 2 Zugaben und 110min. war Schluß !
Am Schmerzhaftesten jedoch war der miese Sound der hauseigenen Anlge der O2-Arena. Da konnten sich seine zweifelsfrei wunderbaren Musiker anstrengen wie sie wollten. Das Ergebnis war besagter "Einheitsbrei". Nur bei "Sailing" und "I don`t want to talk about it" - beides nur mit Streichern begleitet - kam das gewisse Feeling rum. Obwohl: So richtig gekribbelt hats auch nicht. Wo früher nach über über 2 Stunden die-Arme-in-den-Himmel-strecken Muskelkater auftrat, ist heute der Leute einzige Sorge, daß ja alles auf dem Handy festgehalten ist. Die sind so abgelenkt, daß an den entsprechenden Stellen der Einsatz zum Mitsingen verpaßt wird.
Mit Wehmut erinnere ich mich an das Concert in der Londoner Royal Albert Hall, welches ich 2004 erleben durfte. Zwar spielte er auch dort schon braver als zu seinen Urzeiten, doch musikalisch war er m.E. zu diesem Zeitpunkt auf seinem Höhepunkt.
Was bleibt mir für heute ? Ich hab die "Unplugged...and Seated" schon auf Vinyl rausgesucht und werde diese mir heut abends in aller Ruhe und Gemütlichkeit in kleinem Kreise mit einem Gläschen Roten reinziehen. Unvergessen seine Ankündigung: "Hot Legs is a nice, slow ballad" ... ..


[Beitrag von timilila am 25. Jun 2014, 08:37 bearbeitet]
olsoundb
Stammgast
#43 erstellt: 25. Jun 2014, 11:39
Fisher 3000 3Fisher 3000 1
Hi Timilila . Na du, auch mal wieder hier zu sehen ? Die verspriemelten Haarbüschel auf meinem Brauerei-Spoiler freuen sich jedenfalls immer, deinen Namen zu lesen . Von wegen Konzerte: letzte Woche waren Black Sabbath live in München; auf dem Königsplatz . Mein Kumpel wohnt dort gleich ums Eck und obwohl wir keine Karten hatten (ehrlich gesagt wären uns € 99,-- pro Person auch zu viel gewesen) kennt er doch die Gegend bestens und hätte uns an ein Plätzchen außerhalb vom Gelände gebracht, wo man einen guten Überblick hat und auch akustisch nicht unterversorgt wäre . Auf dem Weg dahin läuft uns ein weiterer alter Bekannter über den Weg, der als Ordner dort eingesetzt war . Der hat uns dann ohne Karten reingelotst und so konnten wir das Spektakel direkt vorm Stage gemießen . Noch dazu für lau ! Die Jungs spielten in Originalbesetzung: Ozzy Osbourne, Tommy Jommy, Geezer Butler... 3 1/2 Stunden good old Hardrock-Lärm. Na ja, ganz so knackig wie früher waren die nicht mehr. Oder liegts dran, dass unsere Lauscher auch schon etwas nachlassen? Haben sich aber mächtig ins Zeug gelegt und das Publikum war auch vorwiegend ältere Semester. Bombenstimmung also . Wetter war auch Klasse - ein superschöner Tag . Was hätte ich drum gegeben, wenn mein Purzelchen dabei gewesen wäre... War trotzdem keine Zeit für Trübsal blaasen, in Gedanken war sie ja bei mir und es hätte ihr gefallen . Der alte Spirit, das nostalgische Rock-Feeling war jedenfalls wieder da!
Jetzt noch was Anderes: an alle Sanyo / Fisher - Liebhaber. Hätte einen Receiver Fisher TA 3000 abzugeben. Neckischer, kleiner Kampfzwerg! O-Ton Angie: "Ist der süß...." (nix Falsches denken, ist nur eine gute Bekannte) . Technische Daten gibts im Netz, bei Bedarf kann ich auch selber was dazu melden. Optisch ist er ein wenig angegriffen, hat jahrelang in einem Partykeller musiziert . Sind aber nur optische Petitessen. Technisch ist er dagegen 105 % in Ordnung, hat ordentlich Muckis und macht einen Klasse Sound . Gebaut bei Sanyo in Osaka zu der Zeit, als Avery Fisher himself dort die Technik dirigierte. Daher feinste, robuste Sanyo-Qualität der Oberklasse ! Preisvorstellung (Pflichtangabe) liegt bei € 30,--. Da sind die Versandkosten von € 6,90 schon mit dabei. Wer sich bei Selbstabholung ins bayrische Hinterland wagen will , kriegt ihn für € 25,--. Bei Interesse PM an mich.
Grüße an alle
Olsoundb
Life is NOT about FINDING yourself. It is about CREATING yourself!
peter_dingens
Stammgast
#44 erstellt: 25. Jun 2014, 16:32
Mehr als 40 Jahre hart und heftig hören und die Hörkraft ist noch perfekt. Seit gestern treibt es der Sanyo mit einem Vivanco Kopfhörer. Der SR 2000 lag seinerzeit bei 300 DM und für 40 EUR habe ich den Zuschlag erhalten. Möglicherweise etwas weniger Heavy Metal und etwas mehr Kammerjazz dann würde ich evtl. hören was für einen Müll ich da abfeiere So bleibe ich dabei, dass meine alten Kameraden von Kenwood und natürlich der Sanyo locker mit den heutigen Angeboten von Marantz, NAD oder Pioneer mithalten können. Es muss nicht immer alles digital sein, der gute alte Drahtverhau hatte auch seine Vorteile. Was ich allerdings scheue wie der Teufel das Weihwasser sind die uralten CD-Player von sanyo. Klar, 100-200 EUR sind für diese Raritäten nicht zu viel verlangt, funkltionstüchtig mögen die auch sein. Lediglich der mangelnde Ersatzteilbestand lassen mich davon Abstand nehmen.
Bei guter Pflege werde ich wohl noch erleben wie sich Oldsoundb mit dem Rollstuhl und einem Sanyo Walkman als Wegbegleiter Richtung Norden aufmacht um den A 35 abzuholen
Gruß und
Peter
timilila
Inventar
#45 erstellt: 27. Jun 2014, 20:51
Für Interessenten steht grad wieder ein JCX2600 in der Bucht. Wie meiner auch aus dem Ruhrpott. Sicher kann man mit Ali noch handeln ...
olsoundb
Stammgast
#46 erstellt: 28. Jun 2014, 15:22
hab gerade den Link von timilila angeschaut. Danke für den Tipp. Ja, sehr schönes Teil. Zwar nicht ganz so perfekt erhalten wie die Geräte von unserem Timi, aber doch recht guter Zustand . Überrascht bin ich vom Preis. Kann mich gut erinnern, dass die noch in 2010 für maximal € 60,-- veschleudert wurden . Der Name halt... Leider hab ich jetzt keine 200 Euros übrig, sonst würde ich sofort zuschlagen.
Ich spare jetzt erst mal auf einen Sanyo-Walkman und dann auf einen Rollstuhl, dann kann ich es vielleicht erwarten, Dingens seinen A35 abzuluchsen. Wir verstehen uns schon, gelle?
Im Ernst: ich frag mich ganz was Anderes. Wo ist eigentlich der TE ? Der thread ist von 2011 und das bestätigt ja meine Beobachtung, dass zu diesem Zeitpunkt keiner einen Pfifferling auf Sanyo gegeben hat. Jetzt haben wir diesen alten thread ausgegraben und eine wie ich finde ganz nette Runde geschaffen. Bloß der TE fehlt. Wäre interessant zu wissen, ob er mit seiner Suche nach Sanyo-Produkten Erfolg hatte oder bei andern Marken glücklich wurde - oder überhaupt.
Was meint ihr? Sollten wir den mal mit einer PM anfunken, sich wieder in seinem alten thread sehen zu lassen und uns seine Erfahrungen mitzuteilen?
Grüße an alle
Olsoundb
Life is NOT about FINDING yourself. It is about FINDING yourself!
timilila
Inventar
#47 erstellt: 29. Jun 2014, 13:16

timilila (Beitrag #45) schrieb:
Für Interessenten steht grad wieder ein JCX2600 in der Bucht.


Weg ist er, hat nicht lange gedauert. Und wie vermutet, mit angenommenen Preisvorschlag ...
timilila
Inventar
#48 erstellt: 22. Aug 2014, 09:28
Hi, was soll ich sagen ? Ich bin (fast) am Ziel. Es hat geklappt mit einem JCX2900 ...
Nun muß er nur noch abgeholt werden. Bin dummerweise grad viel in die andere Richtung unterwegs.


[Beitrag von timilila am 22. Aug 2014, 09:29 bearbeitet]
Broesel02
Stammgast
#49 erstellt: 08. Sep 2014, 11:52
Also wenn wir schon bei Sanyo sind darf die Sanyo Plus Serie natürlich nicht fehlen. Ich bin absoluter Fan der Sanyo Plus 55 Serie:

9 Sanyos

Optisch sind die Teile nicht so überzeugend geraten. Das ist vielleicht auch gut so denn sonst wäre die herausragende Technik der Vor- und Endstufe schon heute nicht mehr bezahlbar. Die Endstufe hat je Kanal 2 Hitachi MosFet Endstufenpärchen als Endtreiber, eine FET im Eingang, separate Spannungsversorgung für die Treiberstufe und Endstufe und noch viele Schmankerl mehr.

Die Vorstufe wurde in der Stereo 06/2013 noch einmal getestet.

Test Vorverstärker

Test Vorverstärker

Test Vorverstärker

Zu der Endstufe gab es hier einen Test:

Test Endstufe

Test Endstufe

Ich habe nun schon mehrere dieser tollen Vor- und Endstufen revidiert und muß kann daher sagen daß sie klanglich zu dem Besten gehören was ich kenne. Schade das Sanyo an dieser Stelle nicht weiter gemacht hat. Meines Wissens nach hat Sanyo unter dem Namen Sanyo nach dieser Serie keine so hochwertigen Geräte mehr für den Audio Bereich vetrieben.

Richard


[Beitrag von Broesel02 am 08. Sep 2014, 22:42 bearbeitet]
timilila
Inventar
#50 erstellt: 08. Sep 2014, 13:33
Ich dachte schon: Warum stehen die Ordner verkehrt rum ? Im Ernst: Ja, diese "Wölfe im Schafspelz" haben es fastdicke hinter den Ohren.
Leider in meinen Augen nicht wohnraumtauglich ...
timilila
Inventar
#51 erstellt: 23. Sep 2014, 00:01
Für schnell Entschlossene steht grad wieder ein "Big Block" in Form des JCX2900KR in der Bucht. Der VK scheint in seiner kurzen ebay-Zugehörigkeit
noch nicht sehr erfahren. Erstens läuft das Angebot insgesamt nur 2 Tage, und dazu endet es (Dienstag) Nachmittag 15:00Uhr ...
Wer in der Nähe wohnt, sollte Selbstabholung bevorzugen und sich ggf. vorher noch ein besseres Bild schicken lassen.
Am linken LS-Schalter ist auf der Stirnseite ein eigenartiger Fleck zu erkennen ...


[Beitrag von timilila am 23. Sep 2014, 00:03 bearbeitet]
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Sanyo DCX 6000
Khai am 20.06.2012  –  Letzte Antwort am 21.06.2012  –  4 Beiträge
Sanyo DCX 6000K
seraf am 03.11.2007  –  Letzte Antwort am 04.11.2007  –  4 Beiträge
Infos zu Sanyo JA 2003 ?
Viper780 am 25.02.2013  –  Letzte Antwort am 26.02.2013  –  3 Beiträge
Sanyo JCX 2600 KR --Kennt den einer?????????????
dabrain am 25.11.2004  –  Letzte Antwort am 01.07.2011  –  4 Beiträge
Sanyo Receiver welche Füße? GXL 7015 UM
care66 am 19.05.2011  –  Letzte Antwort am 22.05.2011  –  5 Beiträge
Sanyo JA 20 Verstärker + JT 20 LP Tuner
Sven1405 am 12.07.2010  –  Letzte Antwort am 01.02.2011  –  3 Beiträge
Sanyo JA6150
zitterhand am 23.07.2004  –  Letzte Antwort am 31.07.2004  –  5 Beiträge
Sanyo Quadroreceiver
ratfink am 22.07.2007  –  Letzte Antwort am 24.07.2007  –  15 Beiträge
Sanyo DCA611
am 17.09.2007  –  Letzte Antwort am 18.09.2007  –  3 Beiträge
Was sind dass für Lautsprecher und von wann sind sie?
Canon18 am 24.07.2012  –  Letzte Antwort am 07.08.2012  –  13 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder825.563 ( Heute: 5 )
  • Neuestes MitgliedStippel
  • Gesamtzahl an Themen1.379.946
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.284.897

Hersteller in diesem Thread Widget schließen