Gehäuse reinigen,extrem Raucher

+A -A
Autor
Beitrag
zawen
Stammgast
#1 erstellt: 16. Apr 2005, 14:05
Womit bekomme ich extreme Nikotinablagerungen ,mehrere Jahre alt,von Hifi Geräten abgewaschen?Die Gehäusedeckel hab ich mit Schwamm und Spüli fast sauber,Platinen mit Druckluft.
Das Problem sind die Beschriftungen der Frontplatten.Die sollten natürlich erhalten bleiben.
Sven


[Beitrag von zawen am 16. Apr 2005, 14:07 bearbeitet]
hf500
Moderator
#2 erstellt: 16. Apr 2005, 16:30
Moin,
ich habe es in den letzten Tagen schon oft erwaehnt, versuch mal eine Handwarme Loesung (ca.35°C)
Vollwaschmittel.
Damit mit einem Schwamm das Gehaeuse nochmal abwaschen, die Knoepfe koennen nach ein paar Minuten baden
in der Loesung abgespuelt werden.
Die Front auch damit abwaschen.

Auf diese Weise habe ich schon schlimm bequalmte Geraete wieder in einen ansehnlichen Zustand gebracht.

73
Peter
zawen
Stammgast
#3 erstellt: 16. Apr 2005, 16:42
Hmmm,Waschpulver.Keine schlechte Idee,hab schon an Geschirreiniger gedacht.
Sven
wegavision
Inventar
#4 erstellt: 16. Apr 2005, 17:14
Geschirrspülmittel für die Maschine ist recht aggressiv, das würde ich nicht nehmen. Eher mal mit Wollwaschmittel probieren, das ist ja spezialisiert auf organische Substanzen.

Hat nicht letztzens jemand bezweifelt, dass es solche Nikotinablagerungen gibt. Habe dieses Beweisfoto geschossen:
http://mitglied.lycos.de/legoit/PS-Forum/nikotin.JPG
zawen
Stammgast
#5 erstellt: 16. Apr 2005, 17:24
[/url]deine Bedenken in Sachen Geschirreiniger.
Hab einen Gehäusedeckel,eine Plattenspielerhaub und die Gummimatte für den Plattenteller mit Spüli eingeweicht.
Die Kunststoff/ Gummiteile sind ziemlich sauber aber stinken immer noch.[url]
hf500
Moderator
#6 erstellt: 16. Apr 2005, 17:52
Moin,
versuch nochmal Waschpulver, wirkt auch entstinkend.
Ich habe so schon mal den Zaehlerbaustein eines Grundig T3000
wieder silbern bekommen (5min baden und schnell trocknen) und es
war dann so ziemlich das einzige in dem Geraet, das nicht mehr gestunken hat.

Da man nicht das ganze Geraet ins Wasser stecken kann (Wickelteile (Spulen) Trimmkondensatoren und
Potis sind dagegen), habe ich zum Entstinken das offene Geraet in die Sonne gestellt. Hilft auch,
dauert aber und ist nur etwas fuer die warme Jahreszeit.

Spuelmittel habe ich auch zum Geraetewaschen probiert, Waschpulver wirkt besser.
Ganz mies: Badeseife. Damit habe ich frueher versucht, durch schrubben mit einer alten Zahnbuerste
Drehknoepfe wieder sauber zu bekommen. Eine Schinderei.

@lulabu, zum Bild:
Kann ich voll nachvollziehen. Wenn ich an die Bruehe denke, die ich schon von
so manchem Gehaeuse abgewaschen habe...
Schlimm trifft es auch Videorecorder, die begast werden. Innen alles
braun bis schwarz, nur der Bandlauf wird vom Band saubergehalten...
Oder in der Werkstatt, die Bildroehre von Fernsehern. Bei so einigen musste
erstmal dafuer gesorgt werden, das das darin erzeugte Licht ueberhaupt nach draussen kam.
Wie die Chassis aussahen... brrr...

73
Peter
zawen
Stammgast
#7 erstellt: 17. Apr 2005, 17:25
Ja,die Knöpfe,Plexiglashaube und das Gehäuseteil sind sauber und stinken nicht mehr.Bei der Gummimatte hilft wohl auch kein Waschpulver.Denke da zieht(Fachbegriff fällt mir grad nicht ein)das Nikotin ins Material ein.
lens2310
Inventar
#8 erstellt: 17. Apr 2005, 17:47
Geht auch problemlos mit handelsüblichem Glasreiniger.
Hab ich selbst schon mehrfach durchgeführt, auch auf Kunststoffhauben von Plattenspielern. Passiert nichts.
Beschriftungen bleiben erhalten. Übrigends sollten Kunststoffhauben von Plattenspielern niemals trocken gereinigt werden. Gibt Kratzer. Falls doch kann man sie mit mit Autopolitur wieder kratzerfrei machen.


[Beitrag von lens2310 am 17. Apr 2005, 17:48 bearbeitet]
DV
Stammgast
#9 erstellt: 17. Apr 2005, 20:36
Eine Arbeit gibt es schon.
*ärmelhochkrempel*

Innen, Platinen und Unterseite derer,

1. kommt Ajax Glasreiniger "Tripple" aus der Düse
2. mit einem weichen, langhaarigen GUTEN Pinsel
3. wird fein abgepinselt

4. nachspülen mit IPA ( IsopropylAlcohol 99.8% )
5. mit Druckluft schräg diagonal abgeblasen

dann nochmal von Vorne, wenn nötig.

Mehrere Stunden trocknen lassen. ( Am Besten in der Sonne )

... und die "Sauce" die unten rausgespuelt wird..
sauber wegputzen ( da sind schon mal Lötzinn Tropfen drin )

DV
It_s_a_Sony
Stammgast
#10 erstellt: 18. Apr 2005, 14:20
glassreiniger kann ich bestätigen VISS macht sich sehr gut für nikotinrückstände. platienen kommen bei mir in den abwasch wenns derbe ist, logischer weise nur die platine. mit bürste und seife richtig schrubben und die übergangswiederstände sind gleich mit weg. ist allerdings nicht was für jeden geschmack.
zawen
Stammgast
#11 erstellt: 18. Apr 2005, 14:57
Die Gehäuse und den Plattenteller waren mit Waschpulver kein Problem.Die Receiverplatine erst mit Druckluft dann mit Isopropanol gereinigt,auch gut.Einziger Pfegefall ist der Hartfaserboden des Plattenspielers.
Und am nächsten freinen Tag nehme ich mir das Technics RS-M12 vor.
Wichtel
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 27. Apr 2005, 20:50
Moin, ich habe sehr gute Erfahrungen mit normaler Scheuermilch auf nem weichen Lappen gemacht..evtl vorher schon etwas anfeuchten..

Damit habe ich bisher Dual Tapedeck und Verstärker, Rotel Tape und Tuner sowie zwei Marantze (Alles geräte der 70er) gereinigt, jeweils die Frontplatte und die Knöpfe.

Der eine Marantz, ein teilzerlegter 4270 von eBay war mal so richtig siffig..ein tiefschwarzer klebriger belag...man konnte kaum beschriftungen entziffern...Aber gründlich mit Scheuermilch behandelt (Mit leicht ungutem gefühl notgedrungen auch mal kräftiger über die Beschriftung) sieht das Gerät bis auf einen kleinen unauffälligen 1cm-Kratzer oben an der Frontplatte aus wie neu..auch die Knöpfe...Und die Beschriftung ist auch immernoch tiefschwarz und komplett...wie am ersten Tag.

Off-Topic: Und nach Tausch von 4 Transistoren und einer Z-Diode im Netzteil sowie dem Skalenseil(!!) tönt er auch wieder richtig schön fast wie am ersten Tag..auch die Potis sind trotz langer schlechter offener lagerung noch sehr gut..nur leicht mit Oszillin eingesprüht..

Viel Glück!


[Beitrag von Wichtel am 27. Apr 2005, 20:52 bearbeitet]
DV
Stammgast
#13 erstellt: 27. Apr 2005, 21:01
Was ist Oszillin ?

DV
lakritznase
Inventar
#14 erstellt: 27. Apr 2005, 21:38
Teuer, aber IMHO unschlagbar gut: Tuf-Cloth

ALLES (was nicht draufgehört) geht mit einfachem leichten Wischen ab, selbst eingetrockenete Klebebandreste. Hinterlässt einen Schutzfilm, der nicht klebrig, nicht fettend und "Fingerdatschi" abweisend ist.

Bezug über Outdoor- und Waffengeschäfte, Messerhandel (wird zur Pflege und Konservierung hochwertiger Messer eingesetzt).

Beste Grüsse, Ralph
DV
Stammgast
#15 erstellt: 27. Apr 2005, 22:56
Danke für Eure Guten Infos!




DV
zawen
Stammgast
#16 erstellt: 28. Apr 2005, 05:23
Bei Scheuermilch hätte ich Angst um die Beschriftungen.Beim Gehäusedeckel hat ich das Zeug probiert,hatte den Eindruck,dass der Lack dadurch Stumpf wird.Kann natürlich an der Art der Beschichtung liegen.
drops125
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 28. Apr 2005, 14:03
Guten Tag
Hier mein Senf :
1.)Waschbenzin für hartnäckige Fälle , aber gut Dosiert, Für die meisten Fälle von Beschriftungen ungefährlich (meiner erfahrung nach: ca.53 Geräte)
2.) Glasreiniger für alle Gehäuseoberflächen und durchsichtige Kunststoffteile.
3.) Für alle Reinigungen möglichst Küchentuch nehmen, wegwerfen wenn vollgesifft.(kostet fast nix)
4.) Schleiflack Boxengehäuse kann man mit !!VIEL Gefühl!!
und AKO-PADS wie neu hinbekommen, aber Vorsicht, man hat schnell die Farbe mit runtergewischt.
5.) Scheuermilch nur für Punkt 4 oder Geräteböden verwenden.
6.) Feiner Pinsel aus dem Kosmetikbedarf der Freundin verwenden. In verbindung mit einem Staubsauger. Ideal zur trockenen Gräte-Innenreinigung.
7.)Versiffte Platinen nur mit Elektronikwäsche von Kontakt-Chemie behandeln. NIX Anderes. Es könnte sein, daß man sonst einen unschönen Siff auf der Platine Zurücklässt.
8.)Wenn man besonders geschickt ist, kann man Potis oder Schalter auslöten, die Kontakte ausbauen (jaja, ich weiß, ist ne Fummelsarbeit, lohnt sich aber bei Schaltern, die ne besondere Bauform haben, die sind nach 20 oder 30 Jahren nicht mehr so einfach beschaffen lassen) und diese dann in einem Glas dest. Wasser mit 2-3 Kukident-Gebißreinigertabletten legen und 1-2 Tage liegen lassen, ab und an mal schütteln.
Was gut für Silberschmuck ist ist auch gut für Silberkontakte. Vor allen Dingen besser wie Kontaktspray.
Mein ältestes Gerät, welches ich mit der Methode behandelt habe, ist mittlerweile seit 5 Jahren in Betrieb, und da kratzt nichts .
9.)Lautsprecherchassis und Sicken Nur mit Pinsel bearbeiten, alles andere ist Gift für die Dinger. Wenn Staub an den meistens beschichteten Kalotten kommt, lasst Ihn dran, es sei denn Ihr habt Ersatz.

Viel Spass beim Reinigen, hab viele Ideen, Wer braucht, dem helf ich gerne
DV
Stammgast
#18 erstellt: 28. Apr 2005, 18:59
Drops & Keks,

Was macht Ihr bei gravierten Schriftzügen?
Zum Teil sind da die Bezeichnungen nicht mehr
" eingefärbt ".

Ergo, um die Bezeichnungen der Schalter, Potis,
etc, ist Raucherbelag zu entfernen,
gleichzeitig sollte die Pigmentierung der Gravuren
erhalten bleiben ... ?

Lieber die Finger davon lassen, oder gibt es
einige hilfreiche Erfahrungswerte?

DV
drops125
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 28. Apr 2005, 21:52
Hallo DV.
Gravuren sind meistens Tiefer als die eigentliche Frontplattenoberfläche. Da kann man ganz normal drüberwischen ohne daß die Pigmentierung darunter leiden sollte.
drops125
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 29. Apr 2005, 14:34
Achso... fällt mir grade nochwas ein...

Häufig findet man Dellen in Geräteoder Boxengehäuse vor.
Wenn man die raushaben will. sollte man die betreffende Stelle wo die Delle ist, abschleifen, so dass der Lack ab ist. Dann mit der Bügeleisenspitze und einem nassen Lappen dazwischen die Delle herausdampfen. Durch das Wasser Quillt die Holzfläche nämlich, und durch die Hitze des Eisens erhält das Holz auch wieder seine ursprnglich unbeschädigte Form.
Üben kann man das mit Multiplexholz, Tischlerplatte oder Massivholz.
Viel Spass beim ausprobieren.
P.S. Dannach natürlich abschleifen und Lackieren
fehlermeldung_2000
Inventar
#21 erstellt: 01. Mai 2005, 21:34
und was macht man mit dem inneren? Ich habe vor kurem ein Tape ersteigert (1EUR), was sich im nachhinein als rauchergerät herausgestellt hat. wenn es ca. 2 Stunden eingeschaltet ist stinkt es wie in einer kneipe. klingt aber trotzdem gut. Äußerlich habe ich alles sauber bekommen, aber der gestankt...

Schätzungsweise kommt der von den Ablagerungen auf der Platine, oder? Wie kann ich das reduzieren? Danke.
zawen
Stammgast
#22 erstellt: 03. Mai 2005, 13:49
Das wurde doch weiter oben beschrieben
DaPickniker
Inventar
#23 erstellt: 03. Mai 2005, 14:33
Ich habe mal reine Alkohol aus der Apothekegenommen. Hat prima funktioniert . Und das Gerät is danach sogar steril
fehlermeldung_2000
Inventar
#24 erstellt: 03. Mai 2005, 17:51
jetzt habs ich gefunden, danke.
zawen
Stammgast
#25 erstellt: 06. Mai 2005, 08:32
Isopropanol(nicht Spiritus/Ethanol greift Kunststoff an!)geht auch für das Laufwerk.Also für Andruckrollen,Riemen usw.
quadral2000
Hat sich gelöscht
#26 erstellt: 06. Mai 2005, 09:39
Hi !

Am besten alle Platinen, die man ausbauen kann, ausbauen und dann Isopropanolalkohol mit einem nicht allzu grossen Borstenpinsel nicht zu sparsam auf die Platine auftragen und diese damit schön abbürsten, danach nochmal reichlich mit dem Alkohol nachspülen und dabei nochmals ordentlich abbürsten. Nach der Trocknung kann die Platine dann mit einem Schutzlack (zum Beispiel Löt-Schutzlack) neu versiegelt werden. Danach ist sie wie neu.

Gruss
Alex
Rockabilly-Freiburg
Ist häufiger hier
#27 erstellt: 06. Mai 2005, 09:47
Gravierte Schriftzüge:
polieren und für die Schrift die guten Revell-Farbdöschen!
Perfekt und in fast jeder Farbe erhältlich. Wenn nicht, läßt sich prima mischen.
wii_andre
Neuling
#28 erstellt: 14. Sep 2008, 12:52
Ich möchte das Thema jetzt nochmal aufgreifen, da ich jetzt von meiner Oma ;-) einen 80er Thomson (Röhre) bekommen habe. Nun ja der ist jetzt 4 Jahre alt und war auch schon einmal in Reperatur. Sie est relativer Starkraucher und der sah von außen eigentlich nicht sooo wild aus. Habe die schlimmen Stellen gut mit Glasreiniger reinigen können.

Innen möchte ich ihn eigentlich nicht reinigen. Allerdings habe ich festgestellt das er in den ersten 1-2 Tagen ein wenig nach rauch gerochen hat. Klar, wurde ja jetzt auch warm im Gehäuse.

Meine Frage ist, hört das in absehbarer Zeit auf (wann etwa) und ist das evt. immernoch Gesundheitsschädlich ??

Gruß
André
hf500
Moderator
#29 erstellt: 14. Sep 2008, 15:42
Moin,
mit der Zeit laesst der "Duft der Weiten Welt" nach, aber Du solltest auf jden Fall mit einem weichen Pinsel und einem Staubsauger den Staub im Geraet so weit wie moeglich entfernen.
Der scheint den meisten Gestank zu binden.

Gesundheitsschaedlich ist das weniger, aber fuer Nichtraucher auf jeden Fall stoerend.
Extrem starker Befall von Tabakschmier kann aber ein Fernsehgeraet toeten, habe ich alles schon erlebt.
(Lichtbogeenbildung am Hochspannungsanschluss der Bildroehre, mit Riss im Glas durch die Waermeentwicklung)

Gut wirkt bei Tabakschmier handwarme Vollwaschmittelloesung und ein Schwamm.

73
Peter
wii_andre
Neuling
#30 erstellt: 15. Sep 2008, 06:55
Vielen Dank für die Antwort. Ich denke aber das ich ihn nicht aufschrauben werde. Ist mir dann doch zu umständlich. Außerdem lief der Fernseher jetzt 4 Jahre im nahezu 24 std. modus Sollte er in 1-2 Jahren defekt sein kaufe ich mir eh einen neuen.

Aber ich werde heute nochmal eine Runde Wachmittel und Glasreiniger anwenden :-)

P.s. da ist aber eine Amateurfunker :-P

Gruß
André


[Beitrag von wii_andre am 15. Sep 2008, 06:56 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Innenleben (Platinen, Bauteile) Restaurieren
*gecco* am 07.05.2009  –  Letzte Antwort am 08.05.2009  –  5 Beiträge
Womit bekomme ich Nikotin weg...
sealpin am 02.12.2004  –  Letzte Antwort am 26.07.2014  –  36 Beiträge
Kleine Anketode zum Thema "Wiederherstellen von Beschriftungen"
Django8 am 06.11.2006  –  Letzte Antwort am 09.11.2006  –  14 Beiträge
Grundig Studio 2000 hifi reinigen
Trompetenfuss am 21.02.2009  –  Letzte Antwort am 22.02.2009  –  9 Beiträge
1979er Sony Einzelkomponentengruppe reinigen
J.B.L. am 09.11.2008  –  Letzte Antwort am 09.11.2008  –  2 Beiträge
Einfrieren von Hifi Geräten
angryandy1987 am 09.12.2015  –  Letzte Antwort am 17.12.2015  –  13 Beiträge
Yamaha M2 Display reinigen
Petersilie99 am 04.01.2013  –  Letzte Antwort am 07.01.2013  –  4 Beiträge
reinigen spray ?!?!?
petersenkim am 21.08.2005  –  Letzte Antwort am 25.08.2005  –  5 Beiträge
Kalender mit Klassischen HIFI-Geräten
highfreek am 23.10.2005  –  Letzte Antwort am 26.09.2006  –  35 Beiträge
Mit welchem Mittel eine gebürstete Aluminiumfront reinigen ?
AlexanderF am 15.08.2011  –  Letzte Antwort am 17.08.2011  –  13 Beiträge

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder861.585 ( Heute: 3 )
  • Neuestes MitgliedMorrisunsot
  • Gesamtzahl an Themen1.436.616
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.338.329

Hersteller in diesem Thread Widget schließen