Umfrage
Heimkino / Raumklang mit Klassikern
1. Mehrere Stereogeräte (21.1 %, 4 Stimmen)
2. Quadroreceiver oder -Verstärker (21.1 %, 4 Stimmen)
3. Nur Stereo (21.1 %, 4 Stimmen)
4. Habe für solche Zwecke eine moderne Anlage (36.8 %, 7 Stimmen)
5. Verwende für DVD nur die Fernsehlautsprecher (0 %, 0 Stimmen)
(Zum Abstimmen müssen Sie eingeloggt sein)

Heimkino / Raumklang mit Klassikern

+A -A
Autor
Beitrag
DrNice
Inventar
#1 erstellt: 04. Mai 2006, 14:29
Moin!

Mich interessiert, ob Ihr Eure Klassiker auch für die DVD- Wiedergabe verwendet. Ihr könnt gern noch dazuschreiben, welche Geräte Ihr dafür benutzt und noch ein paar Hintergrundinfos

Meine 4.0- Anlage besteht aus der Grundig XV 5000 Vorstufe in Kombination mit der A 5000 Endstufe. Diese Geräte verwende ich auch für Stereo. Die rückwärtigen Lautsprecher werden von einem Grundig V 2000 versorgt. Die Hauptlautsprecher sind die Grundig Box 1600, die auch für Stereo herhalten müssen.
Hinten werkeln noch die Box 660, die vielleicht schon Ende der Woche durch ein Paar Grundig SM 1500 ersetzt werden. Die haben die gleiche Bestückunf wie die 1600er, sind allerdings aus der Monitorserie und haben das Kunststoffgehäuse. Als Zuspieler dient mein sehr leiser PC mit DVD- Laufwerk.

Nachteilig ist natürlich, dass man Lautstärkekorrekturen an beiden Verstärkern getrennt vornehmen muss. Vorteilhaft ist die hohe Qualität gegenüber den meisten 5.1- Receivern.

Ich bin von der Klangqualität jedenfalls begeistert - geht ziemlich zur Sache und lässt auch im Tieftonbereich nichts vermissen. Habe mich zuerst ziemlich erschreckt, was da rauskommt
dennoch ist im Lauf dieses Jahres noch ein Subwoofer dran - natürlich mit alten Grundigchassis und geschlossenem Gehäuse. Macht jedenfalls mächtig Spaß.
gdy_vintagefan
Inventar
#2 erstellt: 04. Mai 2006, 16:25
Hallo,

ich habe mit 4) gestimmt, denn ich fahre zweigleisig.

Für Musikwiedergabe habe ich einen Vollverstärker-Klassiker (Yamaha A-760) mit zwei Infinity Standlautsprechern.
Für den Fernsehton bzw. DVDs schalte ich den Surround-Prozessor Yamaha DSP-E 390 zu (ein Gerät aus den 90ern). Dieser ist für die beiden hinteren Lautsprecher und den Center (da der originale Billig-Center wie ein Küchenradio klang, ersetzte ich den durch eine alte Regalbox) zuständig, die beiden Frontkanäle werden wiederum vom A-760 angesteuert.

Es ist zwar nicht mehr die modernste Surround-Technik, aber für meine Ansprüche reicht das. Ich fand die Idee von Yamaha damals gut, reine Prozessoren für Surround herzustellen. Somit brauchte man die gute alte Stereoanlage nicht komplett auszurangieren, sondern konnte den Prozessor einfach in die vorhandene Anlage integrieren.

Leider gibt es so etwas heute nicht mehr neu, sondern nur noch diese "All-in-one"-Geräte (Receiver).

Gruß
Michael
Genau
Stammgast
#3 erstellt: 04. Mai 2006, 17:40
Hallo
Ich benutze einen Quadroreceiver. Mitlerweile besitze ich einen Harman/Kardon 75+. Mein DVD-Player (war recht billig) hat einen internen Dekoder, so daß ich ihn direkt vierkanalig anschließen kann.

Überhaupt haben es die Quadrogeräte mir von den Klassikern am meisten angetan, sie sehen auch immer irgendwie extravagant aus.
scarecrow_man
Stammgast
#4 erstellt: 04. Mai 2006, 19:07
Also ich denke das ich demnächst auch auf Heimkino erweitern werde, wenn meine Sammlung etwas angewachsen ist. Ersteinmal sind aber ein paar schöne neue Boxen dran und dann eine bessere Soundkarte, da mit die gewisse Qualität auch bei der Quelle vorhanden ist. Am Ende soll das ganze dann so aussehen wie bei Dr Who, vll mit meinen Needles als Back.

@Dr Who:
Benutzt du einen Center oder hast du diesen auf die Hauptlautsprecher aufgeteilt?

Gruß Tobias
UBV
Stammgast
#5 erstellt: 05. Mai 2006, 06:12
Hallo,

für das Heimkino habe ich ja immer noch meinen MARANTZ SR-9200 und der bleibt da auch. Zum Stereohören verwende ich den MARANTZ 2330 und muß dann eben mal die Frontlautsprecher (NUBERT NULINE 100) umschalten.

MfG Bertram
Gelscht
Gelöscht
#6 erstellt: 05. Mai 2006, 09:13
Moin,

was Musikhören und Tonwiedergabe beim Fernsehen angeht oute ich mich jetzt als ewig Gestriger ! Stereo und gut!

Ich möchte nicht mitten in der Musik sitzen. Schließlich wird Musik meistens so aufgeführt, dass diese sich auch irgendwo vor dem Zuhörer abspielt.

Beim Fernsehen brauche ich es auch nicht unbedingt, dass irgendwelche Fahrzeuge akustisch durch mich duchfahren .

Gruß,
beldin
6killer
Stammgast
#7 erstellt: 05. Mai 2006, 09:30
Ich schaue/höre DVDs über einen der drei Vierkanaleingänge meines Pioneer QX 949 Quadro-Receivers. Klingt super und sieht 1000x besser aus als alle "neumodischen" AV-Receiver. Vier Kanäle reichen m.E. auch völlig aus, auch wenn ich eine Center-Lösung mit Aktivbox geplant habe.

@ Beldin: "in der Musik sitzen" nervt mich auch, doch es ist schon was tolles, wenn nicht vordergründige Effekte auf ner Scheibe drauf sind, sondern man z.B. bei Deep Purples "Concerto for Group and Orchestra" via DVD die Raumakustik der Royal Albert Hall im heimischen Wohnzimmer erlebt - darum geht es für mich bei Mehrkanalmusik.
Stormbringer667
Gesperrt
#8 erstellt: 05. Mai 2006, 10:45
Ich fahr auch zweigleisig.Bei Spielfilmen überlasse die Wiedergabe meinem Onkyo TX-DS575,Magnat Vector 77 als Front,Magnat Center 13 und Linn Kan als Rears (ja,ich weiß.eigentlich verschwendung,die schönen Linns als rear).

Musik geht natürlich nur in Stereo über meinen Luxman R-1040 und über die Magnats.

Konzert-DVD´s allerdings werden auch nur in Stereo geguckt und gehört.Es gibt allerdings auch Ausnahmen.Wenn bei Konzert-DVD´s die Surroundspuren einfach besser klingen wie z.B. bei der "Live in Europe" von Transatlantic.
Shadow-HH
Stammgast
#9 erstellt: 07. Mai 2006, 09:16
Moin,

ich habe da auch einen Klassiker in eine (relativ) moderne Anlage eingebracht. Meinen Receiver(Onkyo TX-DS575) habe ich modifiziert und mit auftrennbaren Vor-/Endstufen ausgerüstet und die Frontkanäle eine gute, alte Onkyo M-5060 im Einsatz. Im Surroundbetrieb macht sich die Entlastung der Netzteils im Receiver schon sehr positiv bemerkbar. Meine Front-LS dürften ja mittlerweile auch schon fast Klassiker sein . Fürs musikhören kommt eh nur reiner Stereo-Betrieb in Frage 5-Kanal-Stereo ist zwar ab und zu eine nette Spielerei, klingt aber nicht wirklich überzeugend - auch wenn das System klanglich sehr homogen ist.

Gruß Olaf


[Beitrag von Shadow-HH am 07. Mai 2006, 09:22 bearbeitet]
Stormbringer667
Gesperrt
#10 erstellt: 07. Mai 2006, 09:25

Meinen Receiver(Onkyo TX-DS575) habe ich modifiziert und mit auftrennbaren Vor-/Endstufen ausgerüstet


Würdest du mir erklären,wie du es gemacht hast? Ich hab ja nun den gleichen Receiver.Hast du ein Schaltbild und dergleichen? Eine Anleitung wäre nicht schlecht.

MfG Peer
Shadow-HH
Stammgast
#11 erstellt: 07. Mai 2006, 09:48
Moin,

ein Schaltbild habe ich leider auch nicht für die Kiste. Tja, wie soll ich das jetzt am besten beschreiben? An der Endstufenplatine für die Front-LS (das ist die mit den beiden dicken Netz-Elkos) findet sich dicht an dem linken Elko eine 7-polige Verbindung (blanke Leiter, einseitig steckbar) zur Vorstufen-Sektion. Die Belegung der Pins ist auf der Platine beschriftet. Ich habe nun die Vorstufenplatine nebst Rückwand ausgebaut (jede Menge Schrauben!!), die entsprechenden Leiterbahnen aufgetrennt (Cuttermesser oder Skalpell) und mittels abgeschirmter Leitungen zu in die Rückwand eingebauten Cinchbuchsen geführt. Das Ganze ist etwas Fummelarbeit, weil viele Strippen der Vorstufenplatine recht kurz und manche nicht steckbar sondern gelötet sind. Daher ist ein kompletter Ausbau nicht so schön - ist aber auch nicht wirklich notwendig, da sie sich soweit drehen läßt, daß man an die Unterseite rankommt. Ich würde dir ja gerne mit ein paar Fotos helfen, aber leider habe ich vergessen, während der Bastelei auch welche aufzunehmen .


[Beitrag von Shadow-HH am 07. Mai 2006, 10:10 bearbeitet]
6killer
Stammgast
#12 erstellt: 07. Mai 2006, 21:22

Shadow-HH schrieb:
5-Kanal-Stereo ist zwar ab und zu eine nette Spielerei, klingt aber nicht wirklich überzeugend


Joa, vielleicht weil "5-Kanal-Stereo" ein "kleiner" Widerspruch in sich ist
Mos_Fet
Stammgast
#13 erstellt: 07. Mai 2006, 22:08
Ich bin in der Richtung auch modernitätsbefreit und höre beim glotzen in stereo über meine Anlage.Da ich wenn ich DVD's gucke,diese meistens in Form von DivX mache,via Phillips DVP 632,vermisse ich den Raumklang auch nicht wirklich.
Zweck0r
Moderator
#14 erstellt: 07. Mai 2006, 22:16
Moin,

ich höre in Dolby Digital mit einem externen Decoder, an dem zwei Grundig-Anlagen hängen. Damit habe ich alles auf einmal: Surround und Grundig-Loudness

Grüße,

Zweck
DrNice
Inventar
#15 erstellt: 07. Mai 2006, 23:51
Moin Zweck!

Kann sein, dass ich es schon im Lauf der Jahre hier gelesen habe ( ), aber was für Komponenten sind das genau? Mir fallen gerad nur die Monolith 120 ein. Aber Loudness bei DVD? Schon ohne und Klangregler auf neutral hat es mit heut fast die Schuhe ausgezogen - und die meiner Mutter

Ich habe festgestellt, dass es gerade bei Filmen in (mindestens) Kinolautstärke von Vorteil ist, wenn die Elektronik ordentlich Saft liefern kann. Habe schon diverse Miniwürfelchen ertragen müssen, die übel an ihre Grenzen geraten sind und verzerrt haben - mehr als üblich.
Und so billig kriegt man keine ordentliche Raumklanganlage. Aus Gebrauchtkauf aus Gründen des kleinen Geldbeutels ist wirklich Überzeugung geworden: vergleichsweise preiswert, kein Voodoo, sondern einfach nur technisch astreine Geräte, denen man ihre Qualität ansieht. Was will man mehr?
Zweck0r
Moderator
#16 erstellt: 08. Mai 2006, 02:43
Naja, die Loudness ist dabei sowieso kaum noch wirksam, weil der Lautstärkeregler auf 3 Uhr steht. Die Feinarbeit (0 dB für Ohrenschaden bis -20 dB für Klopause) mache ich mit der Fernbedienung des Decoders.

Frontkanäle: Monolith 120, XV 7500
Rearkanäle: V2000, Audiorama 7000
Decoder: UMAX D 701
DVD-Player: Philips DVD 1010 (auch schon ein Klassiker, der einzige DVD-Player mit Entruckelfunktion)
TV: Billig-100 Hz von SEG

Wenn der Nebenraum irgendwann mal halbwegs gerümpelfrei ist, kann ich endlich das DBA basteln und den Overhead-Beamer aufstellen.


Habe schon diverse Miniwürfelchen ertragen müssen, die übel an ihre Grenzen geraten sind und verzerrt haben - mehr als üblich.


Kein Wunder, ein kleines 7-cm-Chassis ist mit 100 Hz völlig überfordert. Da kommt bei gehobener Lautstärke nur noch Geplärre raus. Dazu kommt noch ein mieser Wirkungsgrad so einer Mini-CB und als Krönung hält die Schwingspule auch noch nix aus

Grüße,

Zweck
DrNice
Inventar
#17 erstellt: 08. Mai 2006, 09:31
Die Audioramas machen sich bei Surround bestimmt richtig gut. Als Rears brauchen sie auch keinen großartigen Tiefbass zu leisten, außerdem machen das die vorderen. Prima Zusammenstellung!

Allerdings ist mir aufgefallen, dass im Vierkanalbetrieb die Stimmen etwas leiser sind als bei Stereo. Finde ich recht merkwürdig, da der Center ja auf die vorderen Lautsprecher verteilt wird. Ich kann mit leben, aber etwas komisch isses doch.


[Beitrag von DrNice am 08. Mai 2006, 09:39 bearbeitet]
6killer
Stammgast
#18 erstellt: 08. Mai 2006, 09:35
Ich schätze das liegt am Downmix des DVD-Players selbst, manchmal wär ne Option, die Center-Lautstärke im Downmix zu erhöhen, schon nicht blöd, aber was solls... wegen den paar Ewiggestrigen, die lieber überholte Technik einsetzen anstatt fleißig neue zu kaufen, werden die das nicht einbauen.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
4.0 Heimkino mit Klassikern - Ideen
rappelbums am 28.03.2007  –  Letzte Antwort am 29.03.2007  –  15 Beiträge
Seltsame Erlebnisse mit Klassikern
raphael.t am 19.09.2008  –  Letzte Antwort am 21.09.2008  –  7 Beiträge
Umzug mit Klassikern
charlymu am 18.04.2010  –  Letzte Antwort am 24.12.2013  –  15 Beiträge
Ton-Visualisierung an Klassikern ?
fly_hifi am 23.10.2006  –  Letzte Antwort am 24.10.2006  –  25 Beiträge
" Schwebende Masse " an Klassikern
Bügelbrett am 28.02.2013  –  Letzte Antwort am 02.03.2013  –  9 Beiträge
Sounding bei Klassikern?
torbi am 02.04.2009  –  Letzte Antwort am 03.04.2009  –  3 Beiträge
Aufbereitung von Klassikern
lebowski am 23.11.2009  –  Letzte Antwort am 23.11.2009  –  4 Beiträge
Der "richtige" Umgang mit Klassikern
lowend05 am 01.04.2007  –  Letzte Antwort am 01.04.2007  –  2 Beiträge
Wertentwicklung von HIFI - Klassikern
am 16.09.2005  –  Letzte Antwort am 12.10.2016  –  137 Beiträge
Beschriftung bei Klassikern
wastelqastel am 29.10.2006  –  Letzte Antwort am 26.11.2006  –  50 Beiträge
Foren Archiv
2006

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder895.107 ( Heute: 57 )
  • Neuestes MitgliedHelmi77
  • Gesamtzahl an Themen1.492.090
  • Gesamtzahl an Beiträgen20.367.900

Hersteller in diesem Thread Widget schließen