Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: |vorherige| Erste 2 3 4 5 6 7 8 . 10 . 20 . Letzte |nächste|

Wie steht ihr aktuell zu 3D im Kino?

+A -A
Autor
Beitrag
mabussma
Stammgast
#103 erstellt: 10. Jul 2012, 16:51
Das mit den Kopfschmerzen ist auch mein Problem,deshalb ärgert es mich,daß ich nicht wählen kann.
knollito
Inventar
#104 erstellt: 10. Jul 2012, 16:52

Filmfan42 schrieb:

-cosima- schrieb:
Nur zur Information an alle heutigen 3D Liebhaber.
Das heutige 3D ist nichts anderes als reiner Gimmick. :D



Ihre Meinung in Ehren, aber schauen Sie sich bitte mal HUGO in 3D an, am besten über einen Projektor.
Dann werden Sie erkennen, dass das heutige Real 3D definitiv kein Gimmick ist!

Nicht umsonst hat der Regisseur Martin Scorsese (wie auch viele andere, u.a. Ridley Scott) verlauten lassen, in Zukunft nur noch in 3D zu drehen!

Diese wundervolle Technik kann, ein sinnvoller Einsatz und eine Verwendung von 3D Kameras vorausgesetzt, ein beeindruckendes Filmerlebnis schaffen und wird sich IMHO fest in der Filmindustrie etablieren.


Niemand bestreitet, dass 3D, wenn es wie in Avatar oder manchen IMAX-Produktionen umgesetzt wird, die Filmwiedergabe um im besten Wortsinn eine weitere Dimension erweitert. Nur kenne ich mich sowohl auf der Filmproduktionsseite wie auch auf der Geräteseite so gut aus, dass ich weiß, das sich diese Qualität auf Jahre hinaus nicht adäquat in einer nennenswerten Anzahl von Filmen einerseits, und in entsprechend guten Wiedergabegeräten andererseits niederschlagen wird. Deshalb bleibt der Avatar generierte 3D-Hype eine nette Marketingblase, die der Industrie für einige Zeit ein nettes verkaufsförderndes Argument für Leichtgläubige lieferte, nun aber zu platzen droht.

Martin Scorsese wird an dem Mangel wirklich gelungener 3D-Filme quantitativ nicht viel ändern. Zwar besitzt er auf seinem wunderschönen Landsitz eines der wenigen wirklich erwähnenswerten 3D-Projektoren-Sets. Aber ihm sind die immensen Produktionskosten ebenso bewußt. Erfolge wie Avatar lassen sich nicht beliebig wiederholen. Und deshalb wird sich jede Produktionsgesellschaft genau überlegen, ob sie den nötigen finanziellen Kraftakt wirklich wagt.

Die schöne Filmwelt bleibt bis auf weiteres zweidimensional, da mögen einzelne, über die kommenden Jahre verteilte Ausnahmen nichts dran ändern.
mabussma
Stammgast
#105 erstellt: 10. Jul 2012, 16:55
Genauso sehe ich das auch.Dafür sprechen auch die Flops in der letzten Zeit,die nachträglich konvertiert wurden.Wenn ein so hoher Standard wie bei Avatar gehalten werden würde,wäre es nicht bezahlbar.
cast1
Stammgast
#106 erstellt: 10. Jul 2012, 18:04

mabussma schrieb:

Wer hat denn davon geredet.Ich habe "allgemein" vom Rückgang der Kinogänger seit Ende der Achtziger,bzw.seit Neubeginn des neuen Milleniums geschrieben.Daran sind die immer höheren Eintrittspreise Schuld.


...finde dabei interessant dass dieser Trend nicht überall zu beobachten ist. Wie schon in einem anderen Thread geschrieben hatte Frankreich 2011 die meisten Kinobesucher seit 45 Jahren.
Sanjix
Stammgast
#107 erstellt: 10. Jul 2012, 18:06
Vergesst nicht das Element PC bzw. Videospiel.

Ich habe einen PC mit einer sehr aktuellen Grafikkarte und einen Optoma HD 300 X Projektor.

Was dort einem an 3D Qualität geboten wird (insbesondere bei Battlefield 3) ist kein Gimmick, es ist einfach nur beeindruckend und man möchte GAR NICHTS mehr in normalem 2D spielen.
Kopfschmerzen kenne ich bei meinem Projektor überhaupt nicht, Helligkeit ist mehr als vorhanden, so dass auch Tageslicht Level glaubwürdig hell wirken.
Dieser räumliche Effekt ist grandios und einfach nur beeindrucken zu nennen.

Wenn ihr immer noch Zweifel an der 3. Dimension habt, dann könnt ihr gerne bei mir vorbeikommen.

mfg


[Beitrag von Sanjix am 10. Jul 2012, 18:10 bearbeitet]
mabussma
Stammgast
#108 erstellt: 10. Jul 2012, 20:12
@cast1 Man muß die Relation sehen.In den Achtzigern waren wir viel weniger Bundesbürger aber die Zahlen der Kinogänger kamen den Heutigen sehr nahe.
-cosima-
Hat sich gelöscht
#109 erstellt: 10. Jul 2012, 20:22

mabussma schrieb:


Man muß die Relation sehen.
In den Achtzigern waren wir viel weniger Bundesbürger aber die Zahlen der Kinogänger kamen den Heutigen sehr nahe.


In den 1980 Jahren gab es auch nur schlechte Videoqualität oder Super 8 und weder DVD noch Blu Ray.
Kabelfernsehen oder sogar einen Videorecorder konnte sich damals auch nicht jeder leisten.
Deswegen waren die Kinos besser besucht als heute.


[Beitrag von -cosima- am 10. Jul 2012, 20:22 bearbeitet]
mabussma
Stammgast
#110 erstellt: 10. Jul 2012, 21:44
VHS war schon ab 1984 sehr weit verbreitet und lieferte ein ansehnliches Bild.Darum geht es aber nicht alleine.Die Qualität von Kinofilmen war einfach nur besser und die Veröffentlichung auf Video ließ mindestens ein Jahr auf sich warten.Filme wurden anhand ihrer Geschichten beurteilt und nicht wegen ihrer Special Effects.Meistens.
Der_Tom
Hat sich gelöscht
#111 erstellt: 10. Jul 2012, 22:04
Mein letzter 3D Kinobesuch war Avengers und das war gelinde gesagt, "bescheiden", der Film war Top aber das 3D braucht zumindest in diesem Film kein Mensch !
Legende der Wächter war von den 3D Filmen die ich gesehen habe der beste ! Der Film war super und der 3D Eindruck war richtig gut !
Zuhause möchte ich kein 3D haben, ich habe einfach keine Lust ständig mit soner Brille vorm TV zu sitzen !

Gruß Tom
mehmet88
Stammgast
#112 erstellt: 11. Jul 2012, 04:27

Sanjix schrieb:

Kopfschmerzen kenne ich bei meinem Projektor überhaupt nicht, Helligkeit ist mehr als vorhanden, so dass auch Tageslicht Level glaubwürdig hell wirken.

das mit den kopfschmerzen ist unterschieldich, du bekommst sie nicht ich bekomme sie^^
http://digital.t-onl...en/id_44121472/index
cast1
Stammgast
#113 erstellt: 11. Jul 2012, 08:30

mabussma schrieb:
@cast1 Man muß die Relation sehen.In den Achtzigern waren wir viel weniger Bundesbürger aber die Zahlen der Kinogänger kamen den Heutigen sehr nahe.



...und was hat das mit dem Rekordbesuch in Frankreich zu tun ? Denke die Einwohnerzahl dort hat sich nicht so stark erhöht wie in D.
knollito
Inventar
#114 erstellt: 11. Jul 2012, 08:39

Sanjix schrieb:
Vergesst nicht das Element PC bzw. Videospiel.

Ich habe einen PC mit einer sehr aktuellen Grafikkarte und einen Optoma HD 300 X Projektor.

Was dort einem an 3D Qualität geboten wird (insbesondere bei Battlefield 3) ist kein Gimmick, es ist einfach nur beeindruckend und man möchte GAR NICHTS mehr in normalem 2D spielen.


Da vergleichst Du Äpfel mit Birnen. Kino (-produktionen) und Videospiele sind zwei völlig unterschiedliche Branchen mit unterschiedlichen Gesetzen und Vertriebswegen. Wie bereits von mir erwähnt: Produktionen in einer Qualität wie Avatar sind ein wirtschaftliches Himmelfahrtskommando. Ein Flop reicht da, um selbst große Produktionsfirmen in den Bankrott zu führen oder zumindest vor sehr ernsthafte Probleme zu stellen. Deshalb überlegt es sich jede Produktionsfirma dreimal, ob und wie oft sie sich an eine derartige Produktion heranwagt.Mit anderen Worten: 3D-Kinoproduktionen der Avatar-Qualität wirst Du in den nächsten zehn Jahren an wenigen Fingern abzählen können. Solange aber keine Software in nennenswerter Anzahl vorliegt, die die 3D-Möglichkeiten auf hohem Qualitätsniveau ausschöpft, bleibt 3D eine unausgegorene Spielerei und ein winziges Nischensegment im Filmmarkt. Bei den Videospielen sieht das ganz anders aus.
mabussma
Stammgast
#115 erstellt: 11. Jul 2012, 11:16
Wir leben aber in Deutschland und nicht in Frankreich.Ich rede hier nur von einem deutschen Bezug.
Sanjix
Stammgast
#116 erstellt: 12. Jul 2012, 18:28

knollito schrieb:
Kino (-produktionen) und Videospiele sind zwei völlig unterschiedliche Branchen mit unterschiedlichen Gesetzen und Vertriebswegen. .


Ja das stimmt, jedoch gibt es noch Animationen als Kinoproduktionen und diese kann man, wie auch Videospiele relativ leicht in die 3. Dimension versetzen/programmieren.

mfg
knollito
Inventar
#117 erstellt: 13. Jul 2012, 09:46
Das stimmt natürlich, nur kosten diese Animationen selbst schon eine Stange Geld ... deshalb machen sie auch nur einen verschwindend kleinen Prozentsatz der jährlichen Neuproduktionen aus.
Klinke26
Hat sich gelöscht
#118 erstellt: 14. Jul 2012, 05:29
Im Kino sehe ich es mir gern an. Da stimmt das Ambiente.
mabussma
Stammgast
#119 erstellt: 14. Jul 2012, 08:41
Dieser Trend schwappt langsam aber sicher zu uns rüber:
http://www.digitalfe...ordtief.89272.0.html
Genau das was abzusehen war,bei den teuren Eintrittspreisen.
PoLyAmId
Inventar
#120 erstellt: 14. Jul 2012, 08:52
Mein Bezug zu 3D hat sich in den letzten Monaten stark verändert. Bis Dezember letzten Jahres, bevor ich meinen neuen 3D Fernseher gekauft habe war 3D eher eine interessante Spielerei. Kann man auch drauf verzichten. Jetzt schaut das schon anders aus. Heute leih ich mir wenn vorhanden in der Videothek immer die 3D Version aus und hab da auch Spass dran. Möchte das nicht mehr missen. Schaue auch hin und wieder mal ne BluRay konvertiert an.
mabussma
Stammgast
#121 erstellt: 14. Jul 2012, 09:00
Das ist ja das was ich meine.3D wird auf dem Heimkinosektor weiterhin seine Gewinne einspielen jedoch nicht im Kino,solange nichts an der Auswahl und den Preisen geändert wird.Es wird sich nicht durchsetzen.
ingo74
Inventar
#122 erstellt: 14. Jul 2012, 09:15
das gleiche hab ich damals schon bei der einführung der cd gelesen und gehört
Klinke26
Hat sich gelöscht
#123 erstellt: 14. Jul 2012, 10:15
Die wenigsten Heimkinos sind mit dem Ambiente eines echten Kinos vergleichbar.
Erst recht wenn auf, unter und neben dem TV noch zusätzlich Gebammel rumsteht oder -liegt.

3D im Kino wirkt voluminöser, da eben die Wände glatt, die Leinwand nicht von störenden Dingen umrahmt und der Saal dunkel ist. Das Auge bekommt abseits der Leinwand wenig Ablenkung.

Auch zum digitalen Fernsehen für mich kein Beweggrund weniger ins Kino zu gehen. Ich zahl die GEZ die ich zahlen muss, und keinen müden Euro mehr für daheim.
mabussma
Stammgast
#124 erstellt: 14. Jul 2012, 10:23
Die CD war damals eine Innovation weil sie eine absolut störungsfreie und saubere Übertragung von Musik brachte.Ich war einer der ersten bei die sich einen CD-Player gekauft haben(damals fast 1000DM).Das war gut angelegtes Geld.
Auch meine heutige "kleine"Home-Cinema-Anlage war gut angelegt.
Wie ich schon schrieb;3D hat es schon öfter gegeben und genauso oft war es auch wieder verschwunden weil es im Kino keiner mehr wollte.DAS ist historisch belegbar.
pino
Stammgast
#125 erstellt: 14. Jul 2012, 10:35
Mich interessiert 3-D überhaupt nicht (lenkt mir zu sehr vom Wesentlichen ab). Gute Filme finde ich viel interessanter. Habe auch keine Homecinema-Anlage. Wenn ich mal Lust habe auf mehr Sound bei Musikfilmen, lasse ich den Ton über meine Stereoanlage laufen).
mabussma
Stammgast
#126 erstellt: 14. Jul 2012, 10:46
Das ist auch eine Lösung.
knollito
Inventar
#127 erstellt: 16. Jul 2012, 15:56

ingo74 schrieb:
das gleiche hab ich damals schon bei der einführung der cd gelesen und gehört :L


Die Einführung der CD ist nicht mit der Situation der 3D-Wiedergabe vergleichbar. Die Produktionskosten einer CD nehmen sich nichts mit denen im analogen Bereich. 3D-Filmproduktionen sind und bleiben auf absehbare Zeit sehr aufwändig und teuer. Deshalb wird sich an der Anzahl verfügbarer und wirklich sehenswerter Filme über die nächsten Jahre nichts zum Positiven verändern. Ohne eine ausreichende Anzahl an Filmen, die den Mehrwert 3D in entsprechender Qualität im Wortsinn anschaulich machen, bleibt 3D das was es bislang war: eine Nischentechnologie, die solange eine unvollkommene und damit unbefriedigende Spielerei im Filmbereich bleibt, bis es gelingt, die heutige 2D-Qualität zum gängigen Standard bei 3D-Filmen zu machen ... und entsprechende Wiedergabegeräte zu vertretbaren Preisen anzubieten, die mehr als eine Alibi-Funktion erfüllen.
ingo74
Inventar
#128 erstellt: 16. Jul 2012, 16:28
lesen und verstehen sind manchmal zwei verschiedene paar schuhe


das gleiche (die negativen stimmen)hab ich damals schon bei der einführung der cd gelesen und gehört





Nischentechnologie

deswegen gibt es fast nur noch fernseher mit 3D und deswegen rüsten die meisten kinos immer mehr kinosäle um
mabussma
Stammgast
#129 erstellt: 16. Jul 2012, 19:46
Schnell und billig umgerüstet=Schlechte 3D Qualität und schlecht besuchte Kinos=3D setzt sich eh nicht durch.
Es wäre auf Dauer zu teuer und nicht tragbar.Die Kinos gingen daran zugrunde.
staycalm924
Neuling
#130 erstellt: 17. Jul 2012, 03:02

pino schrieb:
Mich interessiert 3-D überhaupt nicht (lenkt mir zu sehr vom Wesentlichen ab). Gute Filme finde ich viel interessanter. Habe auch keine Homecinema-Anlage. Wenn ich mal Lust habe auf mehr Sound bei Musikfilmen, lasse ich den Ton über meine Stereoanlage laufen).


Dem kann ich mich nur anschließen!
Ich habe damals auch Avatar in 3D gesehen, nachdem ich den schon in 2D gesehen hatte. Somit hatte ich den direkten Vergleich und mich hat es nicht mal bei Avatar vom Hocker gerissen!
Nachher habe ich noch einen Film in 3D gesehen und ich fand es einfach nur anstrengend! Seitdem nie wieder...

Ich glaube, dass 3D für die Gesellschaft der Hype ist und die Menschen 3D Vorstellungen bevorzugen würden, wenn die Eintrittspreise nicht so hoch wären! Aber bei hohen Produktionskosten muss das Geld natürlich wieder reinkommen!
Ich denke, es setzt sich auf Dauer nicht durch!!!
ingo74
Inventar
#131 erstellt: 17. Jul 2012, 04:47
es hat sich schon 'durchgesetzt'
Klinke26
Hat sich gelöscht
#132 erstellt: 17. Jul 2012, 05:36
Nun hat "staycalm" aber auch von "auf Dauer" geschrieben.
Wollen wir doch mal abwarten. 3D ist im Kino zum Zugpferd geworden.
mabussma
Stammgast
#133 erstellt: 17. Jul 2012, 08:18
Es hat sich eben noch nicht durchgesetzt,sonst würde mittlerweile jeder zweite Film in "hochwertigem"3D produziert.Der amerikanische Markt ist Weltmarktbestimmend.wenn es da nicht funktioniert werden die Produktionen von dementsprchenden Filmen eingestellt,wie es schon einmal war.Übrigbleiben werden nur einige billige Filmchen die nachträglich konvertiert wurden und dann hat es sich mit 3D.Die Technik um gutes 3D zu leifern ist einfach noch zu aufwändig und zu teuer.Es würde auf Dauer ein Kinosterben auslösen.
Mittlerweile häufen sich die Berichte über den akuten Besucherrückgang in den U.S.A..Genau das ist Marktbestimmend.Die wollen ihre großen Premierenkinos nicht schließen und schon gar nicht ihre Filmstudios.Der nächste Schritt wäre dann die Einstellung von den viel teueren 3D-Produktionen und der Rückgriff zu den"günstigeren"Normalfilmen.
Henr1ck
Schaut ab und zu mal vorbei
#134 erstellt: 17. Jul 2012, 08:50
3D hat sich durchgesetzt
mabussma
Stammgast
#135 erstellt: 17. Jul 2012, 09:35
Aha.
ingo74
Inventar
#136 erstellt: 17. Jul 2012, 09:41
tja, so malt sich jeder selber seine welt und glaubt dran...
knollito
Inventar
#137 erstellt: 17. Jul 2012, 10:32
Also noch einmal:

1. 3D ist auch im Jahr 2012 in der Filmindustrie ein Nischenprodukt - und hat sich dort mitnichten durchgesetzt und das wird auch noch eine ganze Reihe von Jahren so bleiben. Glaubt einfach jemanden, der die Branche von innen und die Produktionskosten und technische Herausforderungen bei der Produktion kennt.
2. Im Gamer-Bereich sieht das völlig anders aus. Da ist 3D inzwischen etabliert und wird immer wichtiger.
3. Auch im Kino ist und bleibt 3D - abgesehen von einzelnen Imax-Produktionen und singulären Blockbustern wie Avantar - weiterhin ein "exotisches" Beiwerk. Da ein Familienmitglied bei Deutschlands größter Kinokette tätig ist, weiß ich auch von dort, dass die spärlich verfügbaren und oftmals schlecht umgesetzten 3D-Filme alles andere als Zugpferde sind.
mabussma
Stammgast
#138 erstellt: 17. Jul 2012, 11:53
Sag ich doch.Meine Infos kommen ja schließlich auch nicht von ungefähr und Verlinkungen werden weiterhin geflissentlich ignoriert.
ingo74
Inventar
#139 erstellt: 17. Jul 2012, 12:22
3/4 aller aktuellen fernseher sind 3D-geräte.
in wuppertal laufen von 15 filmen 4 in 3D.

ihr habt recht - das nennt sich nischenprodukt
mabussma
Stammgast
#140 erstellt: 17. Jul 2012, 12:49
Wer lesen kann ist klar im Vorteil.
ingo74
Inventar
#141 erstellt: 17. Jul 2012, 13:00

ingo74 schrieb:
tja, so malt sich jeder selber seine welt und glaubt dran...

genau
mabussma
Stammgast
#142 erstellt: 17. Jul 2012, 13:30

mabussma schrieb:
Ich glaube nicht das es sich hält.Es wird am Markt bleiben,wahrscheinlich jedoch als Nischenprodukt im Heimkinobereich.Wenn es richtig und gut gemacht werden soll ist es viel zu teuer auf Dauer.Man schaue nur was ein regulär produziert Blockbuster schon kostet.Der Flop von "John Carter vom Mars"hat vorgeführt wo es hinführen kann,daß mit aller Gewalt etwas auf den Markt gedrückt wird.Wenn die Filmindustrie es weiterhin pusht hat man damit zu rechnen,daß eine Filmproduktion demnächst die Milliardengrenze überschreitet.Wenn man bedenkt das ein Film mindestens das doppelte der Produktionskosten einspielen muß um als Erfolg gewertet bzu werden,wäre das schon der nackte Wahnsinn.Die Eintrittspreise würden dann bei momentaner Wirtschaftslage nicht mehr bezahlbar sein.Die Technik ist noch nicht soweit um diese Entwicklung so schnell voranzutreiben weil genau diese Technik sehr teuer ist.Mitunter glaube ich auch nicht das das Publikum unkritischer wird.Es ist zwar nicht gerade repräsentativ aber wenn ich mich im Freundes-und Bekanntenkreis umhöre stehen die 3D alle sehr,sehr skeptisch gegenüber und mögen sich nicht so recht damit anfreunden nur noch sowas zu sehen.Sie wollen lieber das"Normale".Die Auswahlmöglichkeit fehlt aber meistens und das verärgert die Leute noch zusätzlich zu den höheren Eintrittspreisen.


So ist es.
Sanjix
Stammgast
#143 erstellt: 17. Jul 2012, 14:07
3D ist bei weitem kein Nischenprodukt mehr.

@mabussma:

Was bringt es sich selbst zu zitieren und darunter ein "So ist es" zu setzen?
mabussma
Stammgast
#144 erstellt: 17. Jul 2012, 14:20
Wenn du die vorherigen Kommentare richtig gelesen hättest wüßtest du es.
Sanjix
Stammgast
#145 erstellt: 17. Jul 2012, 14:25
OK,

Beim KINO ist es tatsächlich schwer zu sagen, ob es bei ALLEN Genres Bestand hat, da diese doch recht aufwändig sind. Das wird nur die Zukunft zeigen.

Aber eines prophezeie ich jetzt:
Wenn die Hersteller es schaffen 3D Geräte ohne Brille und ohne Crosstalk/Ghosting und Helligkeitsverlust, bei gleicher Auflösung und Schärfe herauszubringen, (Toshiba ist bspw. auf einem guten Weg) wird es kaum mehr (Kino-) Produktionen ohne 3D geben.

mfg


[Beitrag von Sanjix am 17. Jul 2012, 14:26 bearbeitet]
Filmfan42
Ist häufiger hier
#146 erstellt: 17. Jul 2012, 14:41
[quote="mabussma"][quote="mabussma"]Ich glaube nicht das es sich hält.Es wird am Markt bleiben,wahrscheinlich jedoch als Nischenprodukt im Heimkinobereich.Wenn es richtig und gut gemacht werden soll ist es viel zu teuer auf Dauer.Man schaue nur was ein regulär produziert Blockbuster schon kostet.Der Flop von "John Carter vom Mars"hat vorgeführt wo es hinführen kann,daß mit aller Gewalt etwas auf den Markt gedrückt wird.Wenn die Filmindustrie es weiterhin pusht hat man damit zu rechnen,daß eine Filmproduktion demnächst die Milliardengrenze überschreitet.Wenn man bedenkt das ein Film mindestens das doppelte der Produktionskosten einspielen muß um als Erfolg gewertet bzu werden,wäre das schon der nackte Wahnsinn.Die Eintrittspreise würden dann bei momentaner Wirtschaftslage nicht mehr bezahlbar sein.Die Technik ist noch nicht soweit um diese Entwicklung so schnell voranzutreiben weil genau diese Technik sehr teuer ist.Mitunter glaube ich auch nicht das das Publikum unkritischer wird.Es ist zwar nicht gerade repräsentativ aber wenn ich mich im Freundes-und Bekanntenkreis umhöre stehen die 3D alle sehr,sehr skeptisch gegenüber und mögen sich nicht so recht damit anfreunden nur noch sowas zu sehen.Sie wollen lieber das"Normale".Die Auswahlmöglichkeit fehlt aber meistens und das verärgert die Leute noch zusätzlich zu den höheren Eintrittspreisen.[/quote]

Schwächen in der Story oder falsches Marketing wird auch die 3D-Technologie NICHT ausgleichen können, so dass der o.g. JOHN CARTER gefloppt ist (IMHO leider zu Unrecht, denn der Film in Kombination mit dem 3D gefällt mir persoenlich sehr).

Aber es rettet auch Filme, wie den ohne 3D wahrscheinlich gepfloppten PROMETHEUS, über den Break Even.

Allein der grosse wirtschaftliche Erfolg von THE AVENGERS, welcher partiell ja auch dem 3D-Aufschlag geschuldet ist, wird keinem Studio verborgen geblieben sein. Von AVATAR oder anderen 3D-Produktionen an der Spitze der All Time Box Office Liste möchte ich hier gar nicht sprechen.

Deswegen ist es für die Studios, Produzenten und Investoren auch immens wichtig, den 3D-Aufschlag wirtschaftlich zu nutzen, allein schon um das
wirtschaftliche Risiko zu begrenzen.

Wir werden dies bald exemplarisch beobachten können, wenn THE DARK KNIGHT RISES startet, bei dem sich der Regisseur gegen den Wunsch des Studios in 3D zu filmen, durchsetzen konnte und es dadurch (wenn es dann stimmt) sogar zum Zerwürfnis zwischen beiden Parteien gekommen ist.

Wird dieser ohne 3D die Millardengrenze knacken koennen? Dies wird sicher erwartet, da der Vorgänger als reine 2D-Produktion es ja schließlich auch geschafft hat.

Ich denke, das Ergebnis wird eine gewisse Signalwirkung für alle Studios haben, in der Entscheidung zukünftig obligatorisch 3D (zumindestens fuer teure, risikobehaftete Filmproduktionen) zu verwenden.

Dies könnte natürlich die Entscheidungskraft und Unabhängigkeit von Regisseuren in dieser Frage bei Grossproduktionen zukünftig stark einengen. Ob dies positiv zu beurteilen wäre, steht natürlich auf einem anderen Blatt.

Es kann dem Regisseur aber auch zum Vorteil geraten, wie z.B. Peter Jackson, der im Moment in Verhandlungen für Nachdrehs und einen möglichen 3.Teil von THE HOBBIT mit dem Studio steht und das bei einem bereits veranschlagten Budget von 500 Mio. Dollar.

Nachsatz:
Hier wird allerdings NUR der WIRTSCHAFTLIChE Aspekt betrachtet! Ob es die Filme auch künstlerisch mit 3D weiterbringt, hängt von vielen weiteren Faktoren ab, wie etwa die explizite Verwendung von 3D-Kameras, aber auch eine posiitive Einstellung des Regisseurs zur Technologie und eine intensiven Auseinandersetzung mit dieser, um sie letztendlich auch filmfoerdernd einzusetzen, so dass der Zuschauer auch wirklich einen Mehrwert erkennt.


[Beitrag von Filmfan42 am 17. Jul 2012, 16:28 bearbeitet]
Eventer
Stammgast
#147 erstellt: 17. Jul 2012, 16:28
Also bei deinem Avengers Beispiel musste ich echt schmunzeln. Warum sind da die 3D Einnahmen denn so hoch gewesen? Weil der in fast keinem großen Kino in 2D lief.
knollito
Inventar
#148 erstellt: 17. Jul 2012, 16:48
Es ist gewagt zu glauben, dass 3D alleine einen Film über den Break even rettet. Die Mehrkosten einer 3D-Produktion, die mehr sein will als nur ein Feigenblättchen, sind erheblich. Da werden sich die Majors auch in Zukunft überlegen, bei welchem ihrer voraussichtlichen (!) Blockbuster sie diese größere finanzielle Risiko eingehen. In einem Punkt ähnelt die Filmindustrie übrigens sehr dem Buchsegment: jeder Buchverlag kann nur eine sehr kleine Anzahl von vermeintlichen "Spitzentiteln" in jedem Programm sich leisten - floppen ein oder zwei davon, steht die Existenz des Verlages leicht auf dem Spiel.

@Ingo74

Entschuldige, wenn ich es so direkt sage: die Aussage ist naiv, weil sie auf einen immer wieder praktizierten Marketingtrick beruht. Selbst wenn die Mehrzahl aller aktuellen Fernseher 3D wiedergeben könnte, so sagt dies nichts über:

1. ihre Verbreitung in den Haushalten aus, die ist nämlich immer noch sehr gering (nach aktuellen Prognosen gerade in 6 Prozent der Haushalte).
2. die Qualtität der Wiedergabe aus - aus meiner Sicht eines der wichtigsten Argumente. Die 3D-Wiedergabe ist derzeit noch auf einem derart schlechten Niveau, das es für mich keinen Kaufanreiz böte, in ein solches Gerät zu investieren. Die Industrie ist aber nicht dumm und macht das vermarktungsstrategisch einzig richtige: sie gibt ihren Geräten einen vermeintlichen Mehrwert mit und damit neue Kaufanreize (ersetzen des vorhandenen Gerätes) zu schaffen - ob die nun sinnvoll sind oder nicht. Wie viele Fernseher wurden vor Jahren mit HD ready beworben ... das war, um es so deutlich zusagen eine einzige Kundenver...leitung. Hat aber bei vielen trotzdem gewirkt.

Weil die technisch dürftigen 3D-Lösungen quasi als Beipack in aktuellen Modellen mitgeliefert werden, steigt natürlich der Anteil von - ich nenne sie ob ihrer Unvollkommenheit jetzt mal - 3D ready Fernsehern stetig. Das sagt aber wiederum nichts darüber aus, wie erfolgreich 3D als solches sich etabliert. Die Kunden nehmen eine potentielle Wiedergabefähigkeit bei einer Neuanschaffung gerne mit. Ob und wie oft sie diese nutzen, steht auf einem ganz anderen Blatt. Es gibt auch viele Kombi-Player, die SACDs wiedergeben können ... und wie viele Musikliebhaber hören (wenn nicht sie nicht downloaden) CD, und wie viele SACD? Nun mag man einwenden, 3D bringt aber im Wortsinn eine weitere Dimension ins Spiel - aber eben nur dann dauerhaft begeisternd, wenn perfekt umgesetzt. Eine schlecht gemasterte SACD bringt auch keinen hörbaren Mehrwert.
ingo74
Inventar
#149 erstellt: 17. Jul 2012, 16:57
schlechtes beispiel mit der sacd und es lohnt sich nicht mit schlechten beispielen falsche behauptungen zu begründen.

übrigens - ich habe nie geschrieben, dass bald alle filme in 3D gezeigt werden, ich sage nur, dass 3D kein nischenprodukt mehr ist, sondern langsam an an gewicht zunimmt, dh aber nicht, dass 3D 2D komplett ablöst.

nichtsdestotrotz wird immer mehr in 3D investiert und umgerüstet, welche änderung hat sich kurzfristig durchgesetzt..? selbst bluray als standard hat viele jahre gedauert und es gibt immer noch viele, die keinen bdp haben, sondern nur einen dvd-player

hier im thread versuchen nur einige wenige, denen 3D aus welchen gründen auch immer nicht gefällt, tatsachen umzudrehen und das ende von 3D vorherzusagen, die fakten zeigen aber was anderes...


[Beitrag von ingo74 am 17. Jul 2012, 16:57 bearbeitet]
mabussma
Stammgast
#150 erstellt: 17. Jul 2012, 18:04
Du ignorierst die Fakten.
ingo74
Inventar
#151 erstellt: 17. Jul 2012, 18:08
welche fakten - dass immer mehr kinos, fernseher und filme 3D unterstützen..?
manolo_TT
Inventar
#152 erstellt: 17. Jul 2012, 18:30
um das mal etwas konstruktives einzubringen:


Blu-ray 3D auf dem besten Weg zum Massenmarkt
patrick27
Inventar
#153 erstellt: 17. Jul 2012, 21:21
naja

ich seh 3D eher skeptisch. wird auf dauer keine grosse rolle spielen

ich denk eher es tendiert zu 4K auflösung als zu 3D

3D


[Beitrag von patrick27 am 17. Jul 2012, 21:21 bearbeitet]
Suche:
Gehe zu Seite: |vorherige| Erste 2 3 4 5 6 7 8 . 10 . 20 . Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Wie steht ihr aktuell zu 3D im Kino - Umfrage
HiFi-Frank am 08.06.2014  –  Letzte Antwort am 11.06.2014  –  4 Beiträge
3D-Kino in Köln
Klausi4 am 17.03.2007  –  Letzte Antwort am 30.05.2007  –  11 Beiträge
Bestes 3D-Kino im (nördl.) Ruhrgebiet?
-BuddyCasino- am 18.12.2009  –  Letzte Antwort am 20.12.2009  –  3 Beiträge
Kino
Marius1403 am 10.12.2012  –  Letzte Antwort am 10.12.2012  –  3 Beiträge
Bestes 3D Kino in Bild und Ton in NRW
Isostar2 am 19.01.2011  –  Letzte Antwort am 01.02.2011  –  16 Beiträge
Harry Potter im Kino in 3D wie ist der
corza am 07.07.2011  –  Letzte Antwort am 11.07.2011  –  8 Beiträge
- Ausführlicher Bericht über Digital 3D Kino -
Bobby_Digital am 09.03.2009  –  Letzte Antwort am 12.03.2009  –  12 Beiträge
Kino in 3D - Hammer!
cyberpunky am 26.02.2009  –  Letzte Antwort am 28.07.2009  –  92 Beiträge
3D Kino. die Zukunft ? Wie soll das gehen ?
Jerikko am 20.11.2007  –  Letzte Antwort am 19.01.2010  –  30 Beiträge
3D im kino. es ruckelt, und ruckelt und ruckelt.
NightLightDevil am 28.12.2009  –  Letzte Antwort am 24.02.2010  –  43 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Samsung
  • Benq
  • Audiobahn
  • SEG
  • Comag
  • Skullcandy
  • Lenco

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder811.511 ( Heute: 2 )
  • Neuestes MitgliedHardtuneboy
  • Gesamtzahl an Themen1.352.516
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.788.672