Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

nuPro A-20 VS Adam ARTist 5

+A -A
Autor
Beitrag
MarioBros.ND
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 27. Jun 2011, 23:54
Die zwei Marios haben heute Abend die nuPro A-20 mit den Adam ARTist 5 verglichen. Gesucht sind gute aktive LS für den PC und Laptop, die auch einen ordentlichen Bass haben sollten, deshalb die Entscheidung für die zwei großen Modelle und gegen die NuPro-10 bzw. ARTist 3, welche ebenfalls fast identische Abmessungen/Gewicht haben. Noch im Gespräch waren die ELAC AM 150 und die Dynaudio MC 15. Erstere waren uns zu günstig, zweitere zu teuer ;-)

Aufstellung auf Tisch ca 50 cm von der Wand enfernt. Demnächst wandern die die Adam in eine Gallerie direkt unter die Dachschrägen, da wird es also nochmal Eindrücke an dieser Stelle geben.

Gehörte Musik: Massive Attack, Mumford & Sons, Vampire Weekend, Red Hot Chili Peppers, Miles Davis, Dvorak Neunte, Peter Fox, 4 Hero

Das Äussere:
Die nuPro können wir leider nicht in "Anthrazit" empfehlen, dieses matte dunkelgrau hat den Charm von ausgebleichten Plastik. Deshalb nuPro wohl lieber in weiß nehmen (auch wenn wir weiß sonst nicht am Equipment mögen). Der schwarze Klavierlack sieht an den Adams dagegen richtig gut aus - ebenso die Membran in Carbon-Look und den gelblichen Hochtönern.

Die Adams sind nur etwas kleiner, Gewicht ist ebenfalls bei 7kg fast identisch.

Nun endlich zum Klang:
Vorteil der Nubert nuPro A-20: sie haben mehr reserve, spielen lauter und klingen vor allem auf größere Enfernung besser, sind also besser für Raumbeschallung geeignet, haben also eher Kompakt-LS-Charakter. Sie liefern wirklich eine ordentliche Leistung ABER haben für uns wenig Chance gegen die Adam.
Vorteile der ARTist 5: der Klang ist viel räumlicher als bei den nuPro. Bei letzeren wird der Klang bei den Lautsprechern geortet, bei den ARTist hingegen tritt er in den Raum, die Richtung der Quelle versteckt sich - der Sound ist einfach "da", nicht "dort" bei den Lautsprechern (nuPro). Der Klang ist seidiger, feingeistiger, wärmer und lässt ein entspanntes hören zu. Dagegen klingt nuPro gröber, flacher.

Beide Modelle haben neben Chinch einen USB-Eingang (der Adam zusätzlich einen XLR und vorne kleine Klinke). Wir haben die Tests sowohl per USB-Anschluss (also DAC der LS) genutzt, als auch die Chinch, welche wir mit einem Lehmann Black Cube Linear USB befeuert haben. Allerdings haben beide so eine Vorverstärkung gar nicht nötig - wir konnten keine Unterschiede ausmachen.
ABER der Unterschied zwischen DirectSound und der neuen WASAPI-Schnittstelle (Umgehung des Windows Mixers seit Win Vista) war klanglich eindeutig hörbar, tut euch also einen gefallen und kopiert die dll in euer Foobar! Die Höhen kommen klarer, die Wirkung ist räumlicher. Ausnahmsweise mal ein Klanggewinn für lau ;-)

Weitere unwichtigkeiten - die Schutzabdeckung: nuPro hat gar keine, ARTist hat eine magnetische - sehr cool :-)

Noch ein Details: bei den ARTist kann die Lautstärke gemeinsam geregelt werden, der Regler an der zweiten funktioniert trotzdem noch zur Änderung des Pegels gegenüber der ersten. Die nuPro können NICHT gemeinsam geregelt werden, es muss also zweiarmig geregelt werden.

Fazit: die Adam ARTist bleiben, die nuPro gehen zurück - auch wenn sicherlich viele mit diesen aktiven LS zufrieden werden können haben sie im Nahfeld wenig den ARTist entgegenzusetzen, geht es mehr um "Raum" als um "Monitor" wird die Entscheidung schwieriger. Für uns ist es allerdings eine eindeutige Entscheidung mit der Mario.D sehr zufrieden ist und Mario.N jetzt auch heiß auf ein Pärchen geworden ist. Bei Zeit und Lust werden wir interessehalber vielleicht auch noch einmal die ELAC AM 150 antreten lassen.

Hifidele Grüße ;-)
Mario.D (glücklicher Besitzer) und Mario.N (Träumer in Warteschlange)

Ergänzung Brummverhalten wenn ohne Klangzuspielung:
nuPro A-20: leichtes eher hohes Rauschen. Bei normaler Lautstärke im ganz stillen Raum nur hörbar wenn direkt mit dem Ohr davor (oder unrealistisch wenn voll aufgedreht auch mit 1 Meter Abstand).
Adam ARTist 5: dunkles brummen, klingt eher nach Netzteil. Eklärt auch warum bei normaler Lautstärke im ganz stillen Raum hörbar/wahrnehmbar, aber egal wie laut aufgedreht wird.
Gut tolerierbar, wenn es sonstige Nebengeräusche gibt (selbst ruhiger PC der läuft) ist wohl kaum mehr hörbar.
Kein Unterschied zwischen USB- oder Chinch-Betrieb (per Lehmann).
Kein Auswirkung von ein/ausgeschaltetem Lehmann an der gleichen Mehrfachsteckdose oder Laptop-Netzteil.
Unter normaler Lautstärke keinerlei Handygeräusche trotz Telefonat zwischen zwei Handys, die beide direkt an alle Seiten der Lautsprecher und des Chinchkabels gehalten wurden. Nur wenn voll aufgedreht und direkt an den LS ist das Zustandekommen der Anrufe leicht zu hören (also auch wieder unrealistisch), während der laufenden Telefonate dann wieder fast gar nichts.

Ergänzung noch ein kleiner Unterschied:
Bei den nuPro wird der Eingang per Drehschalter an der Front geregelt, entweder Aux (Chinch) oder USB. Also nur eines von beiden (mehr Eingänge gibt es auch nicht). An den Adam gibt es ja vier Eingänge (siehe oben), diese können aber nicht geschaltet werden, laut c't http://www.heise.de/artikel-archiv/ct/2011/13/57_kiosk sind diese alle immer aktiv.

Ergänzung Daten:
Höhe x Breite x Tiefe, Gewicht, Tieftöner, Preis PRO STÜCK
nuPro A-20: 33cm x 19,5cm x 19,5cm, 7,2kg , 15cm, 285,- Euro
Adam ARTist 5: 29cm x 17,5cm x 22cm, 7kg, 14,5cm, 390,- Euro

Nubert nuPro A-20 & Adam ARTist 5


[Beitrag von MarioBros.ND am 30. Jun 2011, 13:47 bearbeitet]
Metalyzed
Stammgast
#2 erstellt: 28. Jun 2011, 00:18
Vielen dank für den Testbericht, eventuell kannst du hierrüber noch 1-2 Sätze fallen lassen, wie man das ganze am besten einstellt. Ich hab ehrlich gesagt noch nie davon gehört.


MarioBros.ND schrieb:
ABER der Unterschied zwischen DirectSound und der neuen WASAPI-Schnittstelle (Umgehung des Windows Mixers seit Win Vista) war klanglich eindeutig hörbar, tut euch also einen gefallen und kopiert die dll in euer Foobar! Die Höhen kommen klarer, die Wirkung ist räumlicher.
Moe78
Inventar
#3 erstellt: 28. Jun 2011, 00:25
Schöner Bericht! Vielleicht noch ein paar Fotos der Kandidaten?

Reinhard
Inventar
#4 erstellt: 28. Jun 2011, 07:35
Es fehlt ein Hinweis auf die Preise und ganz wichtig: immer wieder liest man bei Aktiven von Rauschen und Brummen im Leerlauf. Wie steht es damit?

Gruß Reinhard
sakana
Stammgast
#5 erstellt: 28. Jun 2011, 09:32
Super Bericht, vielen Dank !

Habt Ihr eigentlich einen Unterschied festgestellt zwischen den eingebauten DACs der LS und wenn der Lehmann als DAC fungiert hat ?
Rubachuk
Inventar
#6 erstellt: 28. Jun 2011, 09:38
Gibt es eigentlich zwischen der A5X und Artist5 außer den optischen auch technische Unterschiede?
MarioBros.ND
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 28. Jun 2011, 12:00

Metalyzed schrieb:
Vielen dank für den Testbericht, eventuell kannst du hierrüber noch 1-2 Sätze fallen lassen, wie man das ganze am besten einstellt. Ich hab ehrlich gesagt noch nie davon gehört.


MarioBros.ND schrieb:
ABER der Unterschied zwischen DirectSound und der neuen WASAPI-Schnittstelle (Umgehung des Windows Mixers seit Win Vista) war klanglich eindeutig hörbar, tut euch also einen gefallen und kopiert die dll in euer Foobar! Die Höhen kommen klarer, die Wirkung ist räumlicher.


Also es geht darum den Standard-Windows Mixer zu umgehen, welcher durch eigene Um-/Berrechnungen in den Klang eingreift. z.B. sollte man deshalb bei DACs zumindest "alle" Regler des Systems auf 100% stellen. Besser aber noch ist es diesen zu umgehen und damit direkt von der Soundquelle auf den DAC zu gehen, weitere Infos dazu hier http://wiki.hydrogen...assing_Windows_Mixer

Hierfür gibt es drei Wege: das bekannte ASIO, den "Hack" Kernelstreaming und seit Vista WASAPI, was aber angeblich erst unter Win 7 angeblich gescheit funktioniert.
Hier noch eine kleine Info zu den weiteren Unterschieden von Kernelstreaming und WASAPI: http://wiki.hydrogen...%28foo_out_wasapi%29

Vorgehen für Einrichtung: für Kernelstreaming und WASAPI müssen lediglich die entsprechenden Foobar-Dlls in das "components"-Verzeichnis von Foobar kopiert werden, dann können sie bereits unter Einstellungen - Playback - Output - Device-DropDown ausgewählt werden (und durch hin- und herschalten mal der Unterschied ausgetestet werden). Download unter http://www.foobar2000.org/components, dort gibt es auch die DLL für ASIO, allerdings benötigt man dafür noch einen ASIO-Treiber im System, welche man erst über ASIO4All installieren und anschließen konfigurieren muss.
Fazit: wer es also einfach will nutzt unter Win XP das Kernelstreaming, unter Win7 eher WASAPI (und Vista ist ja eh ne Krankheit ;-) ) zu "klanglichen" Unterschieden für die drei Arten hab ich mich bisher (noch) nicht befasst, vermute aber, dass da nicht mehr viel passieren sollte - im Gegensatz zum Standard-Output.

(Mario.D der PC/Digital-Freak)


[Beitrag von MarioBros.ND am 28. Jun 2011, 12:50 bearbeitet]
MarioBros.ND
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 28. Jun 2011, 12:02

Moe78 schrieb:
Schöner Bericht! Vielleicht noch ein paar Fotos der Kandidaten?

:prost


Ok, ich pack die nuPro heut Abend aus und stelle sie nochmal nebeneinander für ein Foto.
MarioBros.ND
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 28. Jun 2011, 12:07

sakana schrieb:
Super Bericht, vielen Dank !

Habt Ihr eigentlich einen Unterschied festgestellt zwischen den eingebauten DACs der LS und wenn der Lehmann als DAC fungiert hat ?


Na im Text stand schon: "Allerdings haben beide so eine Vorverstärkung gar nicht nötig - wir konnten keine Unterschiede ausmachen."
Jetzt nochmal ausführlicher: wir haben bei beiden mehrfach umgesteckt, konnten aber keine Unterschiede ausmachen. Wir hatten überlegt obs mit dem Lehman evtl. wärmer klingt, allerdings hätte das vermutlich keinem Blindtest standgehalten :-) Kann also sein, dass man noch einen Unterschied bemerkt, wenn man sich da noch länger intensiv in den vergleich reinhört, allerdings dürften es dann wohl nur Nuancen sein.


[Beitrag von MarioBros.ND am 28. Jun 2011, 12:07 bearbeitet]
elektrosteve
Inventar
#10 erstellt: 28. Jun 2011, 12:11
Wie sieht es aus mit Rauschen und Tiefgang aus?
Amperlite
Inventar
#11 erstellt: 28. Jun 2011, 15:12

ABER der Unterschied zwischen DirectSound und der neuen WASAPI-Schnittstelle (Umgehung des Windows Mixers seit Win Vista) war klanglich eindeutig hörbar, tut euch also einen gefallen und kopiert die dll in euer Foobar! Die Höhen kommen klarer, die Wirkung ist räumlicher.


Also es geht darum den Standard-Windows Mixer zu umgehen, welcher durch eigene Um-/Berrechnungen in den Klang eingreift. z.B. sollte man deshalb bei DACs zumindest "alle" Regler des Systems auf 100% stellen. Besser aber noch ist es diesen zu umgehen und damit direkt von der Soundquelle auf den DAC zu gehen, weitere Infos dazu hier http://wiki.hydrogen...assing_Windows_Mixer

Hier sind wir aber vermutlich schon wieder hart an der Grenze zur Esoterik, wo ich ohne glaubwürdigen Nachweis nicht darauf verzichten würde, die Lautstärke direkt am Rechner (ich hab sogar Tasten dafür über dem Tastaturblock) regeln zu können - besonders bei getrennt zu regelnden Monitoren. Selbst Hydrogen-Audio schreibt:


Impact on audio quality
Quality gains are questionable at least. In most cases the differences are irrelevant unless the output is digitally captured back and needs to be bit-exact for further processing.


[Beitrag von Amperlite am 28. Jun 2011, 15:14 bearbeitet]
MarioBros.ND
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 28. Jun 2011, 15:58

Amperlite schrieb:

Hier sind wir aber vermutlich schon wieder hart an der Grenze zur Esoterik, wo ich ohne glaubwürdigen Nachweis nicht darauf verzichten würde, die Lautstärke direkt am Rechner (ich hab sogar Tasten dafür über dem Tastaturblock) regeln zu können - besonders bei getrennt zu regelnden Monitoren. Selbst Hydrogen-Audio schreibt:


Impact on audio quality
Quality gains are questionable at least. In most cases the differences are irrelevant unless the output is digitally captured back and needs to be bit-exact for further processing.


Naja, ausprobieren kostet ja wirklich nichts. Ich bin auch skeptisch bei diesen ganzen Voodoo-Zeugs. Z.B. hab ich erst neulich mal ein LS-Kabel vom Händler mitbekommen. Ich hab dann mal nachgeschaut, was es kostet: knapp 300€ der Meter!
Ich hab keine relevanten Unterschiede zu meinem 5€/m Kabel gehört.
ABER: In diesem Fall haben wir beide eben einen klar wahrnehmbaren Unterschied gehört. Gut klangs aber auch schon ohne.

(Mario.N)

Mit Voodoo hat das an der Stelle denke ich nichts zu tun. Schießlich ist es ja die Aufgabe des Windows-Mixers am Klang (wie auch bei der Lautstärke) "herumzurechnen" - und genau das sollte man dann sicherlich lieber einem DAC bzw. Verstärker überlassen - ganz abgesehen davon, dass die sonstigen Windows Quellen (andere Hardware und interne Sounds) dann herausgehalten werden.

Und wirklich mal zum Thema (Kabel-)Voodoo, ich werde in kürze ein 1 Euro USB-Kabel gegen das 120 Euro AQVox USB-Kabel am Lehmann Black Cube Linear USB und am ADAM ARTist 5 antreten lassen

(Mario.D)


[Beitrag von MarioBros.ND am 28. Jun 2011, 17:53 bearbeitet]
Amperlite
Inventar
#13 erstellt: 28. Jun 2011, 20:54

Mit Voodoo hat das an der Stelle denke ich nichts zu tun. Schießlich ist es ja die Aufgabe des Windows-Mixers am Klang (wie auch bei der Lautstärke) "herumzurechnen" - und genau das sollte man dann sicherlich lieber einem DAC bzw. Verstärker überlassen.

Ach ja? Üblicherweise soll ausschließlich die Lautstärke verändert werden und das hätte nur Auswirkungen auf die Auflösung. Man kann natürlich nicht ausschließen, dass der User in den üblichen Klicki-Bunti-Menüs von Realtek und Co. nicht vergessen hat, einen Soundaufhübscher zu deaktivieren.
Und: Einige digitale Lautstärkeregelungen in DAC/Verstärker arbeiten auch nicht anders als im Rechner.


Naja, ausprobieren kostet ja wirklich nichts.

Noch einfacher, genauer und nachvollziehbarer geht es per Messung, z.B. mit RMAA.


MarioBros.ND schrieb:
Und wirklich mal zum Thema (Kabel-)Voodoo, ich werde in kürze ein 1 Euro USB-Kabel gegen das 120 Euro AQVox USB-Kabel am Lehmann Black Cube Linear USB und am ADAM ARTist 5 antreten lassen

Ich will da mal ehrlich sein, hoffentlich ohne beledigend zu wirken:
Wer sowas auch noch ausprobiert, ist bei mir unten durch, was die Zurechnungsfähigkeit angeht.


[Beitrag von Amperlite am 28. Jun 2011, 21:10 bearbeitet]
Reinhard
Inventar
#14 erstellt: 29. Jun 2011, 07:29
Ist ja alles toll, aber was ist denn nun mit Rauschen oder Brummen im Leerlauf (in der Praxis sicherlich viel wichtiger als die Diskussion oben)

Gruß Reinhard
MarioBros.ND
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 29. Jun 2011, 10:53

Reinhard schrieb:
Ist ja alles toll, aber was ist denn nun mit Rauschen oder Brummen im Leerlauf (in der Praxis sicherlich viel wichtiger als die Diskussion oben)

Gruß Reinhard


Zum Rauschen und Brummen kann ich mich erst äußern, wenn ich wieder zu Hause bei den LS bin und das ist erst heute Abend der Fall, also noch etwas Gedult bitte. Auch weitere Fragen kann ich in den nächsten zwei Tagen noch gerne erfüllen, bis ich sie am Fr oder Sa zurückschicke.
sakana
Stammgast
#16 erstellt: 29. Jun 2011, 13:34

Amperlite schrieb:


Ich will da mal ehrlich sein, hoffentlich ohne beledigend zu wirken:
Wer sowas auch noch ausprobiert, ist bei mir unten durch, was die Zurechnungsfähigkeit angeht. ;)


Ach - ausprobieren darf man schon, finde ich ... hab ich auch mal gemacht (allerdings mit einem Audioquest USB) - nur sollte man halt dann auch wirklich ehrlich zu sich selbst sein und v.a. nicht zu viel erwarten
MarioBros.ND
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 29. Jun 2011, 16:21

sakana schrieb:

Ach - ausprobieren darf man schon, finde ich ... hab ich auch mal gemacht (allerdings mit einem Audioquest USB) - nur sollte man halt dann auch wirklich ehrlich zu sich selbst sein und v.a. nicht zu viel erwarten :D


Ach wirklich! Dann sag doch mal deine ehrliche Erkenntnisse
sakana
Stammgast
#18 erstellt: 29. Jun 2011, 19:44
Ich habe das eher lustig gemeint

Ich fand das Audioquest USB Kabel geringfügig besser als ein Standart-USB, ein wenig mehr Punch, Klarheit und Auflösung.

Aber das waren wirklich nur Nuancen und vielleicht auch nur meiner Einbildung geschuldet, bin normalerweise gar kein Anhänger von Kabelklang.
Amperlite
Inventar
#19 erstellt: 29. Jun 2011, 19:50

sakana schrieb:
Ich fand das Audioquest USB Kabel geringfügig besser als ein Standart-USB, ein wenig mehr Punch, Klarheit und Auflösung.

Aber das waren wirklich nur Nuancen und vielleicht auch nur meiner Einbildung geschuldet, bin normalerweise gar kein Anhänger von Kabelklang.

Ist es nicht wunderbar, was die Vorstellungskraft alles so zu leisten vermag?

Zurück zum Thema Rauschen bei den nuPro. Das würde mich auch interessieren, wenn sie eines Tages die CM-1 ablösen sollen. Und noch was: Wie verhalten sie sich, wenn man ein Mobiltelefon in ~1 Meter Abstand benutzt? Streut das hörbar ein?


[Beitrag von Amperlite am 29. Jun 2011, 19:51 bearbeitet]
Reinhard
Inventar
#20 erstellt: 29. Jun 2011, 21:13

Amperlite schrieb:

sakana schrieb:
Ich fand das Audioquest USB Kabel geringfügig besser als ein Standart-USB, ein wenig mehr Punch, Klarheit und Auflösung.

Aber das waren wirklich nur Nuancen und vielleicht auch nur meiner Einbildung geschuldet, bin normalerweise gar kein Anhänger von Kabelklang.

Ist es nicht wunderbar, was die Vorstellungskraft alles so zu leisten vermag?


Unabhängig vom Inhalt immer wieder schade, dass viele sich am Gruppendruck beteiligen und Forenkameraden so lange traktieren und verunsichern, bis diese sich am Ende noch entschuldigen für das, was sie gehört haben. Kein guter Stil. Und meilenweit weg von einer Kultur des "Leben und leben lassen".

Gruß Reinhard


[Beitrag von Reinhard am 29. Jun 2011, 21:14 bearbeitet]
MarioBros.ND
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 30. Jun 2011, 00:48

Reinhard schrieb:


Unabhängig vom Inhalt immer wieder schade, dass viele sich am Gruppendruck beteiligen und Forenkameraden so lange traktieren und verunsichern, bis diese sich am Ende noch entschuldigen für das, was sie gehört haben. Kein guter Stil. Und meilenweit weg von einer Kultur des "Leben und leben lassen".

Gruß Reinhard


Sehr schön gesagt Reinhard und genau deswegen bleiben wir auch nicht nur eingebildet sondern ganz klar bei der Aussage, dass vier Ohren gehört haben, dass WASAPI besser klang als DirectSound. Und wir nebenbei trotzdem sehr kritisch gegenüber der Kabelindustrie eingestellt sind.

Und deshalb zurück zu den viel wichtigeren Dingen: die Brummtests wurden durchgeführt und der Testbericht am Ende erweitert. Und sogar die Handytests hab ich gemacht - obwohl Amperlite ja nicht lieb zu mir war ;). Und noch ein Paar technische Daten und Preise auch, aber Foto wird erst nach dem Schlafen eingestellt ...


[Beitrag von MarioBros.ND am 30. Jun 2011, 00:51 bearbeitet]
Amperlite
Inventar
#22 erstellt: 30. Jun 2011, 01:56

Reinhard schrieb:
Unabhängig vom Inhalt immer wieder schade, dass viele sich am Gruppendruck beteiligen und Forenkameraden so lange traktieren und verunsichern, bis diese sich am Ende noch entschuldigen für das, was sie gehört haben. Kein guter Stil. Und meilenweit weg von einer Kultur des "Leben und leben lassen".

Ich habe lediglich meine Bewunderung für die Fähigkeiten des menschlichen Gehirns zur Musterbildung ausgedrückt - und nehme mich ausdrücklich davon nicht aus.
Zum Thema "lebend und leben lassen": Ich werde MarioBros sicher nicht per PN oder gar persönlich zu Leibe rücken. Wenn einige Forenteilnehmer allerdings das Hobby durch unbewiesene Behauptungen vermiesen, reagiere ich leicht allergisch. Ich bin überzeugt, dass diesbezüglich auch meine Meinung toleriert wird und ich keine Beschimpfungen per PN erhalte.


Und sogar die Handytests hab ich gemacht - obwohl Amperlite ja nicht lieb zu mir war

Danke im Voraus!


[Beitrag von Amperlite am 30. Jun 2011, 01:57 bearbeitet]
MarioBros.ND
Ist häufiger hier
#23 erstellt: 13. Aug 2011, 10:32
Tip für den Kauf / Bestellung der Adams zu einem guten Preis: bei JustHifi anrufen (04124 5587von 10.00 - 14.00 Uhr
04124 604160von 14.30 - 18.00 Uhr) und mit Herrn Blaß sprechen !!!
Indoboard
Schaut ab und zu mal vorbei
#24 erstellt: 20. Sep 2011, 18:30
Hallo zusammen,
Also wenn man jetzt diverse Threads in diesem Forum durchschaut liest man immer wieder etwas von Grundrauschen der Nuberts.
Hat noch jemand erfahrung mit den Adam Artist 5 hinsichtlich rauschen etc. gemacht? (den Bericht der Marios habe ich zur Kentniss genommen )

Im Endeffekt finde ich es immerhin Erwähnenswert, dass 2x Nupro a-20 einen preis von 570€
und 2x Adam Artist 5 einen um 800€

Haben.
130 euro die sich lohnen?
Master_J
Moderator
#25 erstellt: 20. Sep 2011, 20:00

Indoboard schrieb:
Hat noch jemand erfahrung mit den Adam Artist 5 hinsichtlich rauschen etc. gemacht? (den Bericht der Marios habe ich zur Kentniss genommen )

Die Brummen dafür (auch aus dem Bericht entnommen).
Was einem lieber ist...

Bei meinen A-10 stört das Rauschen absolut nicht.
Entweder sitze ich im PC-Betrieb nahe dran und höre IHN lauter.
Oder ich sitze bei anderen Quellen (TV, Sonos, ...) weiter weg und merke auch nichts mehr davon.

Ja, es ist da, wenn man sich darauf konzentriert.
Aber auch nicht so dramatisch, wie teilweise dargestellt.
Selbst mit dem eher einfachen Creative DDTS-100, den ich als Vorstufe (mehr Eingänge und Fernbedienung für die Lautstärke) benutze, erhöht sich das nicht in relevante Bereiche.

Aber vielleicht gibt es da doch eine Serienstreuung.
Ich bin eigentlich schon recht empfindlich auf Nebengeräusche...

Gruss
Jochen
Indoboard
Schaut ab und zu mal vorbei
#26 erstellt: 22. Sep 2011, 13:38
Vielen Dank Jochen,
so ungefähr habe ich mir das auch vorgestellt. Klar ist ein Rauschen für den Preis lästig aber ich kann mir nicht vorstellen, dass es dann doch sooo sehr auffält. Zumal ich auch vorhabe die Aktiv Boxen nicht ausschliesslich im Nahfeldbereich zu benutzen.

Du hast sie also mit einem sonos system am laufen? Hast du auch erfahrung mit dem Sonos S5 im vergleich zu den Nuberts?
Master_J
Moderator
#27 erstellt: 22. Sep 2011, 14:22

Indoboard schrieb:
Hast du auch erfahrung mit dem Sonos S5 im vergleich zu den Nuberts?

Nope.
Als ich die Anlagen aufgebaut habe, gab es noch kein S5.
Sonst hätte ich vielleicht eins in der Küche.

Es wird aber sicher nicht mit nuPros zu vergleichen sein.
Vielleicht hat jemand anderes mal ein Ohr darauf geworfen...

Gruss
Jochen
Indoboard
Schaut ab und zu mal vorbei
#28 erstellt: 23. Sep 2011, 23:29
Mit welchem Zubehör werden eigentlich die Adam Artist Modelle ausgeliefert? Sind Verbindungskanal schon dabei?

Bin mir ziemlich sicher, dass bei den Huberts alles dabei ist.
Chisum
Ist häufiger hier
#29 erstellt: 25. Sep 2011, 00:14

Indoboard schrieb:
Hallo zusammen,
Also wenn man jetzt diverse Threads in diesem Forum durchschaut liest man immer wieder etwas von Grundrauschen der Nuberts.
Hat noch jemand erfahrung mit den Adam Artist 5 hinsichtlich rauschen etc. gemacht? (den Bericht der Marios habe ich zur Kentniss genommen )

Im Endeffekt finde ich es immerhin Erwähnenswert, dass 2x Nupro a-20 einen preis von 570€
und 2x Adam Artist 5 einen um 800€

Haben.
130 euro die sich lohnen?


Es sind sogar 230€ nicht 130€!

Ich habe beide LS gehört und die Artist haben hörbar gebrummt (und zwar lauter als die nuPro rauschen).

Somit kann ich die Aussage der Marios voll bestätigen! Also wenn es nur um die "Betriebsgeräusche" der Boxen geht lohnt sich der Aufpreis definitiv nicht.
elektrosteve
Inventar
#30 erstellt: 25. Sep 2011, 00:22
Und wie waren deine Eindrücke außerhalb des Themas Rauschen/Brummen?
Indoboard
Schaut ab und zu mal vorbei
#31 erstellt: 25. Sep 2011, 13:27
Und wie sieht's mit den mitgelieferten verbindungskabeln aus?
elektrosteve
Inventar
#32 erstellt: 25. Sep 2011, 15:05
Es sind alle nötigen Kabel mit dabei. Ich habe aber trotzdem das Cinchkabel durch ein hochwertiges von Cordial ersetzt.
MarioBros.ND
Ist häufiger hier
#33 erstellt: 26. Sep 2011, 23:01
Hallo zusammen, hier Mario.Ds Antworten zu den Fragen:

1. Brumm
Also ich sitze mit 0,5 m Abstand vor den Adams, da sie links und rechts von meinem Monitor stehen. Ich hab schon ein ziemlich feines Gehört und reagiere ziemlich allergisch auf solche Geräusche (meine alte PC-Surround-Anlage hat manchmal so Funker-Geräsuche eingefangen - ganz leise, aber das hat mich irre gemacht). Aber obwohl ich manchmal auch in der Stille am PC sitze (ja, trotz heftiger PC-Hifi-Ausstattung mag ich manchmal keine Musik laufen haben plus ich wohne auf dem wirklich stillen Land - nix Stadt). Jedenfalls fällt mir da gar nix auf.

2. Preis / Preisunterschied
Ich habe mich für die Adams entschieden und würde das trotz Preisunterschied wieder machen. Ich habe den Unterschied gehört und wenn ich ohnehin 600 ausgebe, dann hab ich gern den Aufpreis für den tollen abgelösten Klang hingelegt.

Zudem, wenn ihr mal wie geschrieben bei just Hifi anruft wird die Preisdifferenz doch ein ganzes Stück geringer!

3. Zubehör
Bei Nubert sind Stromkabel, Chinch-Verbindung und USB-Kabel dabei.
Bei Adam sind nur Stromkabel und Chinch-Verbindung dabei, also KEIN USB-Kabel.
Chisum
Ist häufiger hier
#34 erstellt: 27. Sep 2011, 00:07

elektrosteve schrieb:
Und wie waren deine Eindrücke außerhalb des Themas Rauschen/Brummen?


OK, hier mein kurzer Vergleich (alles IMO, versteht sich):

1.) Optik

Klarer Sieg für die Adam! Während die Nubert einen gepflegten 70er-Jahre-Retro-Charme direkt aus dem VEB Lautsprecherkombinat Ernst Thälmann verströmen, sind die Adam so sexy wie Sonny Crockets schwarzer Ferrari.

2.) Verarbeitung

Unentschieden. Beide guter Standard, aber nichts zum Ausflippen.

3.) "Brummen/Rauschen"

Tja, wie gesagt, die einen Brummen, die anderen Rauschen. Was einem lieber ist... auch wenn Mario D. jetzt etwas von seiner ursprünglichen Aussage zurückrudert. Zitat "Adam ARTist 5: dunkles brummen, klingt eher nach Netzteil. Eklärt auch warum bei normaler Lautstärke im ganz stillen Raum hörbar/wahrnehmbar"

4.) Klang

Ich finde keinesfalls, dass die Adam die Nubert "hinter sich lassen". Die Nubert haben halt einen nahezu linearen Frequenzgang und klingen daher eher "analytisch". Wenn man Verfärbungen im Klang als "warm" und "feingeistig" empfindet, bitte sehr.
Ist eher eine Sache des Geschmacks, nicht der Qualität. Zumal beide LS die Möglichkeit der Klangmanipulation bieten.
Und da ich keine Fledermaus bin, nützen mir die theoretischen 50kHz des X-ART Hochtöners der Adam auch nicht so viel wie die 40Hz Tiefgang der Nubert...
Ihr ahnt, welchen Klang ich bevorzuge.

5.) Ausstattung

Unentschieden. Vom Konzept (Eingänge, eingebauter DAC etc.) ähneln sich beide sehr. Die Adam bieten Stereolink, die Nubert Eingangswahlschalter und bequeme Klangregelung an der Front.

6.) Fazit

Beide LS bieten eine gute Verarbeitung und einen guten Klang, der allerdings einen unterschiedlichen Charakter aufweist. Von der Ausstattung her wäre eine Kombination der beiden optimal. Ob der Aufpreis für die Adam gerechtfertigt ist, muss also jeder selbst entscheiden...
Indoboard
Schaut ab und zu mal vorbei
#35 erstellt: 01. Okt 2011, 18:23
Hallo,
auch ich habe mich jetzt entschieden beide LS mal selber zu testen um mir mal ein eigenes Bild zu machen und bisher meine erkentnisse:

1. Rauschen brummen:
Die nupro haben ein hohes rauschen, dass lauter wird wenn man die LS aufdreht. Bei laufender musik aber nicht bemerkbar und wenn der Lautstärke Regler so bis 13 uhr gestellt ist gehts auch nur bis 1 meter abstand oder so. Nicht dramatisches.
Hier aber der kl. unterschied zu den anderen 'Rezensionen' die Adams brummen gar nicht und rauschen nur ABSOLUT minimal.

2. Klang:
Hmm hier bin ich noch nicht soooo im reinen mit mir selbst. Sie klingen beide echt gut, die Adams wohl aber etwas wärmer, jedoch kommt mir der Bass ein wenig verschwommen vor. Die höhen sind spitze
Nubert? Sie kamen zuerst per post an- ich war super begeistert von anfang an. Jetzt im vergleich mit den Adams wirken die höhen nicht so direkt. Beim aufdrehen der mid/high regler kann dies einigermaßen ausgeglichen werden aber trotzdem ist das Klangbild nicht identisch.

3. Komfort: Nubert
+alle erforderlichen Kabel dabei
+auto off wenn kein signal vorliegt (bei adams auch? hab ich noch nicht feststellen können)
+mid/high bass lautsärke und eingangs Regler an der Front
- kein Stereolink... (fällt im direkten Vergleich dann doch mehr ins Gewicht als ich dachte)
+ DER PREIS!

Adam:
+Stereolink
+ein aus Schalter vorne
+Kein rauschen
-kein usb kabel mitgeliefert
-kein eingangsregler
-preis

Bis jetzt ein hartes rennen, ich glaube es werden die Nuberts werden allein schon wegen des hohen Preisunterschieds. Wie gesagt klanglich bin ich noch am experimentieren ob ich die nupro durch Ein- und Aufstellung nicht noch maximieren kann.

Hätte jemand eine Stereolink Alternative für die nuberts?
Nick11
Inventar
#36 erstellt: 01. Okt 2011, 18:40
In der Stereoplay 9/2011 war übrigens ein recht interessanter Test der Nubert, der Adam Artist 3 (leider nicht 5) sowie Elac AM 150 und Teufel Raumfeld Speaker M.

Bei den gewohnt guten Messungen waren auch Diagramme zum Rauschen und Brummen der Probanden.

P.S.: Bin übrigens ein wenig voreingenommen. Nichts gegen Nubert & Co., aber die Air Motion Hochtöner wie Adam sie hat (und Elac's bessere Modelle - gehen beide auf den selben Entwickler zurück) sind einfach eine Klasse für sich.
youngpilot
Schaut ab und zu mal vorbei
#37 erstellt: 02. Okt 2011, 17:08
Ich werde mir die ELACs, NuPros und Adams auch bestellen und dann intensiv vergleichen. Sowohl im Nahfeld aber auch mit 2-4 m Hörabstand, was mir persönlich wichtiger ist.

Ich habe mir die B-Tech BT77 Wandhalterung für eine Wandmontage dazu bestellt.

Außerdem noch doppelt geschirmte Koaxkabel, da ich auch neugierig bin, inwiefern sich die Qualität mit besseren Kabeln ändert.

Hier habe ich vor ein Paar Tagen meine Situation geschildert und bin nun am bestellen.

In einigen Tagen werde ich fleißig berichten.


[Beitrag von youngpilot am 02. Okt 2011, 21:28 bearbeitet]
Rubachuk
Inventar
#38 erstellt: 02. Okt 2011, 18:34
Den Wandhalter habe ich auch auf dem Schirm. Allerdings für meine schon recht großen ADAM A8X; kannst du beim Halter deshalb mal nachmessen, was die maximale Breite des Lautsprechers für die beiden Backen sein darf?
youngpilot
Schaut ab und zu mal vorbei
#39 erstellt: 02. Okt 2011, 21:25
Laut Nubert Onlinestore sind es maximal 280mm in der Breite.

Erst hatte ich gebrauche Halterungen von ebay auf dem Schirm, die die Box vorn und hinten halten. Problem dabei war, dass die meisten Boxen tiefer sind als die die Halter auseinander gezogen werden können. Bei der Breite gab es da weniger Probleme, zumindest laut Abmessung. Deswegen habe ich nun die BT-77 bestellt. Das war ein Kompromiss aus Preis, Nutzen und Optik - aber nichts ideales. Naja - erstmal abwarten bis Sie geliefert werden.

Ich werde weiter berichten
Unfallopfer
Neuling
#40 erstellt: 02. Jan 2012, 00:40
Der Test hier ist zwar schon etwas älter, aber da ich keinen vergleichbaren Test (Nupro vs. Adam Artist) kenne, will ich doch mal hier äußern.

Ich hab seit ein paar Wochen die 2 x Nupro A-20 in schwarz und bin damit eigentlich sehr zufrieden. Hätte ich vor dem Kauf diesen Test gelesen, hätte ich mich aber vielleicht für die Adam Artist entschieden. Hören konnte ich bisher nur die Nupros und werde deswegen nichts über den Klang der Adam Artist sagen. Bei allem, was ich auch zu meckern habe (siehe unten) muss ich aber betonen, dass ich die Nupros für geniale Lautsprecher halte und sie nicht wieder hergeben will. Beides sind interessante Produkte, wobei beide Hersteller entgegengesetzte Schwerpunkte setzen: Nubert hat sich traditionell dem Bass verschrieben, Adam widmet sich dem Hochtonbereich. Die Adam Artist 5 bieten in gewissen Punkten schon einiges mehr als die Nupros und sind meiner Meinung nach als Monitore durchdachter.

Design:
-hier gewinnt klar die Adam Artist weit vor den Nupros. Wobei ich den Vergleich der Marios mit Ernst Thälmann bzgl. den Nupros zwar total lustig, aber dennoch unpassend finde. So hässliche Entlein sind die Nupros nicht. Für Thälmann wären die Nupros Science Fiction gewesen. Und, er hätte sie schließlich knallrot lackiert .

Praktischer ist das schwarze Seidenmatt der Nupros. Ich bin kein Freund von Hochglanz. Hochglanz ist ein Staubfänger und verkratzt total schnell.

Stereoauflösung der Nupros: die eingebauten Digitalverstärker geben einen wunderbaren Stereosound wieder. Gut, in Zeiten von 5.1 und 7.1 auch ein muss. Stereo gilt zwar als antiquiert, aber da vieles eben noch Stereo aufgenommen ist, konnte mich das ganze 5.1 und 7.1-Gedöhns bisher nicht überzeugen.

Anschlüsse im Vergleich Nupros/Adam Artist 5:
Hier punkten auch die Adam Artist, die eine größere Anschlussvielfalt bieten. Vor allem Musiker, die was für das Studio suchen, fühlen sich wohl hier eher zuhause - XLR-Eingang. Praktisch ist auch der Klinkeneingang an der Front. Die Nupros bieten nur einen Cynch und einen USB-Eingang.

Rauschen?:
Häufig musste ich lesen, die Nupros würden stark rauschen. Deswegen war ich auch ganz gespannt als ich sie bestellt hatte. Weil wenn sie sehr stark gerauscht hätten, ich hätte sie sofort zurückgeschickt. Das Rauschen ist, wenn überhaupt, ganz, ganz minimal. Also mir ist da nichts Außergewöhnliches aufgefallen. Und ich bin jemand, der gerne auch leise Musik hört. Weil Nubert ehrliche Lautsprecher baut, kommt das Rauschen verrauschter Aufnahmen aber vielleicht mehr zur Geltung. Ich habe eine CD mit einer Aufnahme aus den 50ern, die rauscht, andere CDs rauschen überhaupt nicht. Also, nicht gleich den Lautsprechern die Schuld geben.


Was mich an den Nupros stört und mir besser bei den Adams gefällt:
Die Regler der Nupros für Höhen, Tiefen und Lautstärke an der Front haben keine Skala, dadurch ist es sehr fummelig, die Regler auf beiden Lautsprechern gleich einzustellen. Zudem finde ich die Regler (Höhen/Tiefen) einfach überflüssig - ich finde das auch bei Verstärkern überflüssig. Bei den Adams finde ich es besser gelöst (auf der Rückseite), falls man sie doch mal braucht. Lautstärke an der Front hätte genügt - aber mit Skala, da die Nupros ja nicht synchronisiert sind wie die Artists. Gut, meist regelt man die Lautstärke eh über die Quelle oder eine Schnittstelle, von daher ist die Lautstärkensynchronisation wie bei den Artists meiner Meinung nach auch überflüssig. Zum Abhören z.B. als DJ macht der Lautstärkeregler bei beiden Produkten natürlich Sinn und gehört auch zu einer Monitorbox.

Dass bei den Adam Artists jede angeschlossene Quelle zu hören ist, finde ich für meine Zwecke besser, wenn auch genau diesen Umstand viele bei den Artists bemängeln. Aber man hat doch seine Interfaces, sein Mischpult usw., da braucht man doch keinen Umschalter (USB/Aux) am Lautsprecher, der alles nur umständlicher macht - finde ich zumindest. Und selbst wenn, kriegt bestimmt niemand einen Herzinfarkt, wenn sich der Ton von 2 Quellen einmal überlagert. Die Möglichkeit alle Quellen zu hören oder Umschalter (deaktivierbar) wäre gut.

Warum Nubert keine Lautsprecherblenden für die Nubpros eingeplant hat verstehe ich nicht. Mir ist es lieber, wenn die Lautsprecher wenigstens etwas geschützt sind. Vor allem bei der Aufstellung am Schreibtisch, wofür die Nuberts gebaut wurden, kommt es doch häufiger vor, dass man etwas hin und her packt usw., kurzum die Möglichkeit, dass die Chassis beschädigt werden ist viel größer als wenn sie im Regal stehen. Die Adam Artists bieten Schutzwilligen aber auch denen, die gerne auf die Chassis glotzen eine Möglichkeit an (Mit oder ohne Blende möglich).

Was ich besonders toll an den Nupros finde bzw. besser als bei den Adam Artist:
Die Einschaltautomatik bei den Nupros finde ich top, sie funktioniert nämlich genau richtig - wenn ich den Rechner einschalte und mich anmelde, kommen sie schon hoch. Bei Aktivboxen hat es mich immer abgeschreckt, dass man jede einzeln ausschalten muss, das ist so unpraktisch. Nubert hat das wirklich genial gelöst. Nubert ist Direktvertriebler. Somit spart man sich als Kunde eine Menge Geld. Wenn man die ganze Logistik- und Handelskette durchkalkuliert, wo der Großhändler, der Einzelhändler, der Außendienst, und noch eine ganze Menge andere Leute mitverdienen, nur weil sie etwas weiterverschachern, dann wird das einem schnell klar.100 € weniger pro Box würde mich immer wieder zu den Nupros führen.

Verarbeitung der Nupros:
Als Schreiner (wenn auch nicht mehr aktiv) kann ichs beurteilen: Die Verarbeitung ist vorzüglich. Bei MDF, woraus die Nubertboxen bestehen, die Kanten rund zu fräßen (senkrechte Vorder und Hinterkanten) und dann sauber mit Seidennatt zu lackieren beinhaltet einige Arbeitsschritte: Fräßen, schleifen, schleifen, schleifen, 2-3x Spachteln oder Fülllack + schleifen, schleifen, schleifen. Die Fräßungen der Chassis und für alle eingelassenen Bauelemente (Frontpanel mit Reglern, Vertärkermodul rückseitig) sind sehr passgenau gearbeitet. Die Schrauben sind sehr sauber eingedreht. Manche Leute stören sich ja an Schrauben (die gehen dann lieber zu Bose und holen sich einen Plastikguss :); für mich sind Schrauben ein Qualitätsmerkmal... Die Lackierung ist absolut top.

Der Klang der Nupros::
Die Nupros A20 gehen sehr in die Tiefe, eher wie echte Hifiboxen und nicht wie echte Nahfeldmonitore. Erst ab einem Hörabstand von gut 2 Metern zeigen sie so richtig ihr Potential - größere Räume lassen sich damit sehr gut beschallen. Als echte Nahfeldmonitore gehen sie meiner Meinung nach nicht durch. Das macht aber nichts, weil ich eben auch keine echten Nahfeldmonitore suchte - Nahfeldmonitore eignen sich nicht gut für die Raumbeschallung. Und im Nahfeld sind die Nupros gigantisch besser als normale Hifilautsprecher. Für mich, der gern am PC sitzt, sich bei Musik aber auch gern im Raum aufhält, hobbymäßig mixt und mit Equipment ein bisschen Sound macht, sind sie die ideale Lösung (weil keine Spezialisten, wie echte Nahfeldmonitore).

Bass: Der Bass ist einfach klasse. Egal ob Streichbass oder E-Bass oder tiefes Basswummern bei Rap-Musik und Elektro, der Bass kommt sehr realistisch und direkt rüber. Ich bin kein Klassikfan, deswegen lief auch noch nie Klassik über die Boxen, außer Philip Glass, dessen Sound wohl in eine klassische Richtung geht. Ansonsten höre ich manchmal gerne Akustik-Solo-Gitarre, zB. von Andres Segovia.

Allgemein: Wie auch immer, bei Akustik-Gitarrenmusik klingen die Nupros total warm, aber so realistisch, dass man meint, jemand säße in der Wohnung und spielt Gitarre. Lange Gitarrensolos sind ja aus der Mode gekommen, aber wenn ich meine alten PinkFloyd-Scheiben raushole, dann erlebe ich die Solis von David Gilmour in einer ganz neuen Dimension. Moderner Gitarrenrock wie Kings of Leon kommt sehr dynamisch und druckvoll, aber nie aufdringlich rüber. Auch die rotzig verrauchte Stimme von Tom Waits ist auf den Boxen eine Wonne - wenn man´s mag, ich mein, das ist Sound, da sucht manch einer sofort die Türe ... Bei Rap, Hip-Hop oder bei modernem Elektro muss man dann aber aufpassen, dass man den Nachbarn nicht verärgert - der Bass macht ganz schön Druck :). Meiner Meinung nach ist ein Subwoofer zusätzlich absolut nicht notwendig. Wenn man sehr basslastige Musik, vor allem mit druckvollen Kickbässen hört, sollte man meiner Meinung nach den Bass dann doch etwas runterregeln - so 10-11 Uhr.

Bei dahinplätschernder Ambient-Musik, die auf billigen Lautsprechern total langweilig klingen kann, sind die Nupros sehr spannungsgeladen und arbeiten die einzelnen Konturen sehr fein heraus. Als Beispiel z.B. Brian Eno zusammen mit Harold Budd "Ambient 2 The Plateux of Mirror". Die Nupros arbeiten hier eine unglaubliche Tiefe und Konturen heraus. Die Musik scheint im Raum zu schweben. Bei Chillout von The KLF habe ich Geräusche herausgehört, die habe ich vorher nie vernommen. Und dieses Album habe ich schon ewig.

Sind die Nupros neutral?:
Ich bin da kein Fachmann. Einzig und alleine den Klang von Akustikgitarre (Konzertgitarre) kann ich sehr gut beurteilen, weil ich früher selber lange spielte. Viele Hifi-Lautsprecher haben einen starken Eigencharakter, wodurch der Konzertgitarrensound häufig nicht echt klingt, weil zu druckvoll, zu bassig oder zu künstlich oder einfach flach. Die Nupros haben mich da echt überzeugt. Sologitarre klingt brilliant, aber realistisch, nicht wie z.B. bei Bose, wo alles, wirklich egal was, immer total sphärisch klingt, selbst eine simple Konzertgitarre. Im Bassbereich sind sie meiner Meinung nach nicht ganz neutral, sondern haben eher eine Betonung auf dem Bass. Das hängt aber auch immer vom Aufstellungsort ab - bei mir zuhause ist das jedenfalls so. Wobei ich eben finde, dass sich das gerade bei ruhigerer Musik sehr positiv auswirkt.

Es sind auf jeden Fall keine Lautsprecher die alles mit Effekten schön machen wollen (wie Bose). Rotziger Punk klingt eben nach rotzigem Punk, feine Instrumentalmusik eben nach feiner Instrumentalmusik.
JKOslo
Neuling
#41 erstellt: 13. Jan 2012, 22:32
Hi,

Erstmals danke für den guten Bericht!

Ich habe nun auch die Nubert A20 gegen die Adam Artist 5 antreten lassen:

Erstmals sei gesagt, dass dies alle zwei super Boxen sind und man bei der einen wie der anderen nichts bereuen kann!

Ich habe mich dann doch für die Nubert A 20 entschieden, da ich das Klangbild als detailreicher empfinde und (und das war nun für mich sehr wichtig) die Nuberts fast keine Grenze im Bassbereich kennen. Die Adam s fangen leider schon, für mich, relative früh an sich beim Bass zu "verschlucken"!

Das Rauschen hat mich bei den Nubert s nicht gestört; im schlimmsten Fall kann man sie ja einfach ein und ausschalten...

Ich muss aber sagen, dass es mir doch weh ums Herz war als ich die Artist 5 wieder eingepackt habe. Sie haben vielleicht etwas mehr Wärme als die A20, doch kann man mit ihnen leider nicht die Luft vibrieren lassen ; )
Phurba
Schaut ab und zu mal vorbei
#42 erstellt: 24. Apr 2012, 23:00

JKOslo schrieb:
Hi,

Erstmals danke für den guten Bericht!

Ich habe nun auch die Nubert A20 gegen die Adam Artist 5 antreten lassen:

Erstmals sei gesagt, dass dies alle zwei super Boxen sind und man bei der einen wie der anderen nichts bereuen kann!

Ich habe mich dann doch für die Nubert A 20 entschieden, da ich das Klangbild als detailreicher empfinde und (und das war nun für mich sehr wichtig) die Nuberts fast keine Grenze im Bassbereich kennen. Die Adam s fangen leider schon, für mich, relative früh an sich beim Bass zu "verschlucken"!

Das Rauschen hat mich bei den Nubert s nicht gestört; im schlimmsten Fall kann man sie ja einfach ein und ausschalten...

Ich muss aber sagen, dass es mir doch weh ums Herz war als ich die Artist 5 wieder eingepackt habe. Sie haben vielleicht etwas mehr Wärme als die A20, doch kann man mit ihnen leider nicht die Luft vibrieren lassen ; )


Kann ich so voll und ganz bestätigen. Die nupros sind wesentlich druckvoller und definierter im Bass, die Adam kommen hier doch recht schnell ins Schwimmen. Von der Klangcharakteristik haben mir die Adam einen Tick besser gefallen, was aber überhaupt nicht die wesentlich größere Ausgewogenheit der nupros aufwiegen kann. Ich habe die nupros behalten, allerdings wäre die Entscheidung eventuell anders ausgefallen, wenn ich LS nur für's Nahfeld gebraucht hätte, da konnten die Adam für meinen Geschmack wesentlich besser überzeugen als in der Raumbeschallung (und mit höheren Pegeln).
Daemonslayer
Ist häufiger hier
#43 erstellt: 22. Mrz 2013, 18:11
ich habe aktuell die Adam artist 3 und die Nupro A10 hier.
Auch wenn mein Höreindruck nur subjektiv ist und die Boxen neben meinem Monitor kein perfektes Stereodreieck bilden..kann ich das meiste hier zu den "großen" geschriebene bestätigen (bezogen auf den 1sten Post).

Zur Ortung - ich habe gelesen dass manche die Nupros leicht orten können.Also ich muss sagen bei mir ist es nicht so.Es hängt einfach sehr vom Aufbauort und der Raumakustik ab.Ich kann die Nupros beim besten willen nicht orten wenn ich im Stereodreieck sitze.Es fällt nur ins Gewicht wenn wirklich Stereoeffekte auftreten (Gitarre links Stimme rechts o.Ä).Stelle ich die Boxen näher an den Monitor verlieren sie an Bühne und werden ortbarer.Dasselbe Spiel mit den Adam Audio!
Im Gegenteil ich finde nie Nubert lösen den Klang besser auf.

Mir persönlich bieten die Adam zu wenig Bassfundament.z.B Conan Soundtrack - Trommeln,Terminator,Deus Ex und Pakt der Wölfe.Das können die Nupros richtig abgrundtief.Da fühlt man einfach die Größe und Wucht einer solchen Trommel.Und das ohne dass der Nupro bass "billig" klingt.
Dasselbe kann man in diesem Thread glaube ich deutlich lesen.

Die Adams spielen mir auch leise (Filme/Dialoge) zu dumpf.Regelrecht als ob ein Teppich auf dem Lautsprecher liegt.Dieser Grundeindruck bleibt bestehen egal was ich auflege.

Bei Film-Dialogen musste ich mich (Nachts leise) ziemlich konzentrieren um den Adams zu lauschen.
Die Nupros spielt da einfach freier und prickelnder.Sie klingen einfach frisch und ausgewogen.

Wenn ich z.b Leonard Cohen auflege oder Pink Floyd (Stimmen,Gitarren) würde mir die Adam besser gefallen - sie hat einfach diesen warmen elektrischen Klang - leicht metallisch irgendwie..Da fällt das Dumpfe nicht so sehr ins Gewicht - da andere Instrumente ect mehr Fülle geben.Es passiert mehr.
Der Bass wäre mir zu analytisch - eher Bap Bap ähnlich.Da fehlt das Gefühl!

Bei den Adams ist einfach mehr Klang da.Sie erzeugen ein unglaubliches Fundament.
jedoch nicht klar aufgelöst! (Thema Bassverschlucken/unerschlagen)
Erinnert mich irgendwie an ein Röhrenverstärker.
größter Kritikpunkt der ADAM - bei Anschluss Master->Slave mit nur einem Master - Lautstärkenregler - spielt die Slavebox etwas lauter als ihr Master!Ich habe alles durchprobiert (kabel und LS miteinander getauscht ect) es ist immer dasselbe.

Rauschen tun übrigens beide sobald man mal lauter macht.Das Rauschen ist absolut subtil (ich habe einen Silent PC und bin absolut Lärmempfindlich).Ich habe da kein problem mit - obwohl anfangs dank Berichte sehr kritisch eingestellt!

So das Problem ist dass die Adams nicht nur rauschen sondern auch flüstern bzw elektrisch zwitschern.Das auch OHNE USB Kabel.D.h es liegt am Netzteil.Man kann es nachts bei absoluter Stille leicht vernehmen.Es ist nahezu unhörbar!(Erst ab 20cm Nähe).

Abgesehen davon funktioniert der Wake up modus bei den Adams perfekt!
Die Nupros sind träge (Partnerbox schläft länger).
Wenn man die Adams abschaltet kommt ein fieses Netzteilbrummen - kann also auch hier wieder das oben Beschriebene bestätigen.


Ich entscheide mich für die A10 - ich muss gestehen ich bin ein Bass head - und das können die Nupros wirklich gut.Zudem erlaubt der Mittenregler eine Justierung um noch etwas mehr Detail rauszukitzeln.
Außerdem lassen die mich nicht müde werden.Sie machen einfach Spass und klingen brilliant.


[Beitrag von Daemonslayer am 22. Mrz 2013, 18:27 bearbeitet]
elektrosteve
Inventar
#44 erstellt: 22. Mrz 2013, 18:51
Ich bin ebenfalls immer noch sehr zufrieden mit den A-10. Ein unkomplizierter und sehr gut klingender Monitor der nichts vermissen lässt.
GötzD
Ist häufiger hier
#45 erstellt: 06. Apr 2013, 12:05
Hallo zusammen

Kürzlich habe ich mit Aktivboxen zugelegt und wie immer waren die Diskussionen hier im Hifi-Forum eine wichtige Entscheidungsgrundlage für mich. Also möchte ich jetzt auch mal ein paar eigene Erfahrungen zurück geben.

Ich war in Schwäbisch Gmünd bei Nubert und habe mir die NuPro 20 angehört. Haben mir gefallen, also eingepackt und mitgenommen. Zu Hause habe ich mich dann sehr geärgert, dass ich im Hörstudio vergessen habe, mal auf das Grundrauschen zu achten. Mir rauschen die Boxen zu sehr - für mich ist das leider ein KO-Kriterium. Die Enttäuschung über das Rauschen (und auch der Ärger über die eigene Dummheit) war gross. Ich habe bereits bei Nubert angerufen - sie schicken mir einen Paketschein und ich kann die Lautsprecher zurück schicken. Topp Service!!!

Über Foren bin ich dann auf die Adam Artist 5 gestossen. Jetzt im Moment stehen sowohl die NuPro20 als auch die Adam Artist 5 hier, so kann ich mal meine subjektiven Höreindrücke beschreiben.

Zunächst aber eines vorneweg: Den ersten Adam Artist 5 Lautsprecher habe ich eingeschaltet und war superglücklich: Nur ein ganz minimales Rauschen, das ich nur hören kann, wenn ich mit dem Ohr am Lautsprecher klebe. Die NuPro höre ich hingegen im ganzen Raum. Interessant ist, dass das Rauschen der Nupro relativ unabhängig von der am Lautsprecher eingestellten Lautstärke ist, wohingegen das Rauschen der Adam sich linear mit der Regelung der Lautstärke verändert. Dies stört bei den Adam nicht - selbst in höchster Lautstärkeneinstellung ist das Rauschen viel viel geringer als bei den Nubert und wenn ich Musik über mein Sonos-System anschliesse, dann muss ich die Adam zu einem Viertel, die NuPro hingegen zur Hälfte aufregeln, um Zimmerlautstärke zu bekommen.

So, die grosse Enttäuschung kam dann allerdings bei der zweiten Adam-Box. Da muss ein Defekt vorliegen - die erste Box rauscht überhaupt nicht, die zweite Box rauscht irrsinnig stark, auch viel stärker als die NuPro. Sie rauscht so stark, dass das Membran bei mittlerer Einstellung ohne Musik (das Cinchkabel ist noch nicht mal angeschlossen, nur die Stromversorgung steht) stark vibriert. Ein anderes Stromkabel und eine andere Steckdose hatte ich probiert - keine Änderung. Es muss wirklich ein Defekt sein. Das heisst für mich im Moment, dass ich mit zwei "guten" Adam Lautsprechern sehr glücklich wäre, ich mit dem einen defekten Lautsprecher aber daran zweifle, wie viel Wert bei diesem Hersteller auf Qualität gelegt wird. Die Adam habe ich in der Schweiz gekauft - mal sehen, ob hier der Kundenservice beim Händler mit dem Kundenservice von Nubert mithalten kann - ich wage es zu bezweifeln...

Nun aber zum Klang. Das starke Rauschen der einen Adam hat mich nicht davon abgehalten, die Lautsprecher zu testen.

Vorneweg: Mir gefallen die Adam Artist 5 besser als die NuPro 20. Wesentlicher Grund: Mir scheint es, dass die NuPro insbesondere auf eine effektvolle Wiedergabe ausgerichtet sind. So wie es hier jemand vor mir geschrieben hat, sind die bestimmt toll, wenn bei irgendwelchen Krieg der Sterne Filmen die Raumschiffe vorbei krachen oder wenn man am PC Monsterhorden mit einem dicken Raketenwerfer bearbeitet. Interessiert mich aber nicht, bei mir sollen die Lautsprecher rein für Musik herhalten. In Punkte Musik halte ich von Nubert Lautsprechern viel. Im Wohnzimmer höre ich mit einem Paar NuVero11 Lautsprechern und finde gut, dass Nubert hier dem "ehrliche Lautsprecher" Motto gerecht wird - kein künstliches Spektakel, sondern sauber aufgelöste Musik. Genau das machen die NuPro20 anders. Ganz ehrlich: Die NuPro 20 hämmern mir tieferen Bass um die Ohren als die NuVero 11 - die kleinen Aktivboxen tun so, als hätte sie ganz viel drauf (für mich klingt das geradezu, als wäre ein Subwoofer angeschlossen), scheitern dabei aber meiner Meinung nach. Ich empfinde den Bass der NuPro bei Musik als unangenehmens "Vor-sich-hin-Gestolpere". Zugegeben fiel mir das so richtig erst im Vergleich zu den Adam auf. Also: Hier wurde viel geschrieben, dass die NuPro präziser als die Adam sind, aber dem schliesse ich mich definitiv nicht an! Aus meiner Sicht ist die grosse Schwäche der NuPro, dass sie im Bassbereich sehr unangenehm stolpern und rein gar nicht präzise agieren. Da half auch ein Runterregeln des Basses nicht viel - das Stolpern und die unangenehme Effekthascherei bleiben erhalten. Im Bassbereich (wie gesagt rein aufs Musikhören bezogen) finde ich die Adam sehr viel besser. Die Adam scheint mir auf Musik ausgerichtet zu sein. Kommt Adam nicht aus dem Bereich der Studiomonitor-Boxen? Nubert scheint mir hingegen eher ein Allround-Produkt auch für Gamer und Co anzubieten.

Klanglich sind mir sonst natürlich noch weitere Unterschiede aufgefallen, aber keine so entscheidenden mehr wie im Bassbereich. Auch hohe Stimmen klingen unterschiedlich, wobei ich hier nicht genau sagen kann, welcher Lautsprecher mir lieber ist. Und dass die Adam etwas räumlicher (dadurch aus meiner Sicht aber keinesfalls unpräziser) aufspielt, mag ich auch bestätigen - ich empfinde das aber nicht als grossen Vorteil. Ein bisschen kam es mir so vor, dass die NuPro "erwachsener" daherkommt - die Adam klingt ein kleines kleines bisschen nach Plastik ("man merkt, dass es eine kleine Aktivbox ist"), die NuPro dagegen benimmt sich, als sei sie etwas ganz Grosses und übernimmt sich damit. Aber Ihr merkt an dieser Stelle schon, wenn ich hier jetzt versuche meine subjektiven Höreindrücke weiter auszuführen, dann wird es nur noch ein ganz unerträgliches Gelabere.

Also: Für Musik ist es für mich die Adam, für Filme und PC-Spiele wäre es wahrscheinlich klanglich die NuPro. Aber auch am PC könnte ich das Grundrauschen der NuPro nicht ertragen.

Sonstige Unterschiede: Die Adam kostet in Deutschland ja rund 20% mehr. Hier in der Schweiz hat sie ungefähr den gleichen Preis wie die NuPro. Für den gleichen Preis bevorzuge ich klanglich definitiv die Adam. Für 200 Euro das Paar mehr würde ich sagen, dass es eine Patt-Situation ist - wäre da nicht das KO-Kriterium des Rauschens, hätte dann für mich die NuPro (aus Sympathie gegenüber der Firma Nubert und aus Vertrauen gegenüber deren Qualität) die Nase leicht vorn.

Das mit dem Rauschen muss jeder für sich wissen. Im Nubert-Forum habe ich einen Beitrag von Herr Nubert persönlich gelesen, der mich arg enttäuscht. Er schrieb davon, dass er die NuPro am PC nutzt und in 50cm Abstand kein Rauschen mehr wahrnehmen kann. Jeder nimmt das Rauschen unterschiedlich wahr, das wissen wir ja alle. Aber von einem Hersteller würde ich erwarten, dass er das Rauschen wirklich misst und nicht ebenfalls subjektive Eindrücke in Internetforen stellt. Für meine Ohren ist das Rauschen jedenfalls leider unerträglich. Mal schauen also, ob ich eine zweite Adam-Box ohne Rauschen bekomme.

Da die NuPro ein für mich zu hohes Grundrauschen hat und von Adam erstmal ein defekter Lautsprecher kam (mal sehen, ob die den überhaupt zurück nehmen - ich werde berichten), kann ich aktuell trotz gutem Klang keinen der beiden Lautsprecher empfehlen.

Gruss
Götz
fralud
Stammgast
#46 erstellt: 07. Apr 2013, 17:24
Die Erkenntnisse von Götz kann ich zu 100% bestätigen. Das Rauschen der nuPro hat mich Wahnsinnig gemacht. Die Adam machen das besser. Gefallen mir vom Sound her etwas besser. Außerdem funktioniert da m.E. die Einschaltautomatik besser, heißt, sie spricht schneller und präziser an.
BLND
Stammgast
#47 erstellt: 28. Apr 2013, 15:01

Rubachuk (Beitrag #6) schrieb:
Gibt es eigentlich zwischen der A5X und Artist5 außer den optischen auch technische Unterschiede?


PUSH


Schon lustig wie massiv konträr die Beurteilungen ausfallen, hier hat sich HiFi-Neuling die beiden Paare bestellt: klick (Beitrag 37)

Als Interessierter ist sowas echt total frustrierend.



[Beitrag von BLND am 28. Apr 2013, 15:02 bearbeitet]
Amperlite
Inventar
#48 erstellt: 28. Apr 2013, 15:18

BLND (Beitrag #47) schrieb:
Schon lustig wie massiv konträr die Beurteilungen ausfallen, hier hat sich HiFi-Neuling die beiden Paare bestellt: klick (Beitrag 37)
Als Interessierter ist sowas echt total frustrierend.

Darum sind subjektive Beschreibungen von Laien so sinnvoll, wie zu diskutieren, ob blau oder gelb die schönere Farbe ist.
Messungen sind die einzig wirklich sinnvolle Diskussionsgrundlage.
BLND
Stammgast
#49 erstellt: 28. Apr 2013, 15:38
Gebe ich dir Recht und trotzdem finde ich solche Resultate verwunderlich.

Bisher haben sich meine Erfahrungen mit Freunden oder Familienmitgliedern immer ziemlich gedeckt.
Hatte beispielsweise letztens Monkey Banana Monitore zum Test da, ich fand sie für den Preis ziemlich mies, unabhängiger Verwandter kam rein und kam zu dem gleichen Ergebnis, mein Kumpel auch.
Dann folgten die ELAC AM 150, ich fand sie für den Preis sehr gut, allerdings empfand ich die Hochtonauflösung immernoch als zu schwach, der Rest ist wirklich sehr überzeugend, mein Kumpel hat das auch so gesehen.

Aber das man so unterschiedliche Ergebnisse attestiert ist schon verwirrend.

Ich muss unbedingt mal selber an dem Hochtöner von ADAM lauschen.

Persönlich ist mir nämlich eine präsente und sehr gelungene Auflösung der Höhen fast am wichtigsten.
Iron-Man
Inventar
#50 erstellt: 30. Apr 2013, 15:47
Dafür das sie das auch so sehen sind sie auch Deine Freunde oder Kumpel
GötzD
Ist häufiger hier
#51 erstellt: 12. Mai 2013, 20:52
Ein kurzer Nachtrag noch meinerseits: Für die defekte Adam-Box habe ich inzwischen einen Ersatz bekommen und jetzt passt es einwandfrei. Bei den Adam Artist 5 kann ich also tatsächlich kein Grundrauschen hören, obgleich ich diesbezüglich extrem empfindlich bin und es der Rückgabegrund für die Nubert Lautsprecher war. Klanglich bin ich nun sehr zufrieden, obwohl die Lautsprecher relativ ungünstig "aufgestellt" sind: sie hängen nur knapp unter der Decke an der Wand - Schlafzimmer eben. Das Zusammenspiel mit Sonos klappt wunderbar, die Lautsprecher schalten immer brav auf Standby und wachen auch problemlos wieder auf. So, das wäre geschafft
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Adam ARTist 6H vs. Akai RPM500
wummew am 18.01.2015  –  Letzte Antwort am 18.01.2015  –  7 Beiträge
NuPro A-20 Erfahrungsbericht
Sebastian24 am 14.05.2011  –  Letzte Antwort am 11.03.2013  –  118 Beiträge
Dynaudio vs. ADAM
plönlein am 29.01.2008  –  Letzte Antwort am 19.02.2008  –  17 Beiträge
ADAM S3X-V
Meiler am 28.07.2009  –  Letzte Antwort am 03.03.2011  –  37 Beiträge
Alte Kombi vs. neuer Vollverstärker - T&A, Rotel vs. NAD
Glen_S. am 19.01.2008  –  Letzte Antwort am 02.07.2008  –  10 Beiträge
Yamaha Vertärker A-S1000 vs. A-S2000
Minority1 am 01.08.2008  –  Letzte Antwort am 11.01.2012  –  188 Beiträge
Aktivmonitore Vergleich nuPro A 200, A 300, Neumann KH 120, Dynaudio BM 5 MK III plus passenden Sub
ppchagall am 09.02.2016  –  Letzte Antwort am 15.02.2016  –  8 Beiträge
Vergleich: K+H O500C, MEG 901k, ADAM S4V(A)
martin am 21.06.2004  –  Letzte Antwort am 31.08.2011  –  34 Beiträge
V-DAC vs. DacMagic vs. Wadia 12 vs. Linn
haltelinie am 12.03.2009  –  Letzte Antwort am 12.12.2012  –  35 Beiträge
Piega vs Vienna vs Sonus Faber
incitatus am 02.08.2007  –  Letzte Antwort am 10.09.2007  –  10 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder851.505 ( Heute: 26 )
  • Neuestes Mitgliedseufer
  • Gesamtzahl an Themen1.420.403
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.044.235

Hersteller in diesem Thread Widget schließen