NAD C658 mit C298 meine Erfahrung bis jetzt

+A -A
Autor
Beitrag
derfrohe
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 21. Apr 2021, 15:03
Hallo zusammen,

ich habe mir vor kurzem die Vor und Endstufen Kombi C658 und C298 gekauft.

Ich möchte mal kurz meine Eindrücke euch mitteilen und auch ein klein bisschen meine Enttäuschung. Zuvor hatte ich den C388. Als Standlautsprecher nutze ich die B&W 702 S2 und ein Elac 2070 Sub.

Die Kombi mit dem C388 war ganz gut.... Für meine Ohren ein klarer Klang, aber teilweise bei bassstarken Songs dröhnen etc. Angeschlossen wurde der Sub beim 388 an die Preouts….. Geregelt wurde ja dann am Sub selber die Lautstärke und den Crossover. Crossover stand so bei 45-50HZ, Lautstärke um 50%. Soweit so gut und leicht zu handhaben....

Naja, nun nach einem ewigen hin und her, abwägen habe ich mich entschlossen, den C388 zu inserieren und habe den dann auch zu einem guten Preis verkauft bekommen Da ich die neue Kombi ebenfalls zu einem guten Kurs bekommen habe, dachte ich mir, mit Raumeinmessung und weiteren Features sollte es kein schlechter Tausch sein.....

Es gestaltet sich aber alles in allem ein wenig komplizierter...… Der Sub wird ja nun am Sub Out angeschlossen und erhält das Signal am LFE. Die Übergangsfrequens am C658 gegelt aber gleichzeitig auch den Bass der Hauptlautsprecher..... stellt man den Crossover hoch, wird der Bass an den LS dünner....
Das nächste Ding ist, wenn die Endstufe auf 100% steht (Gainregler auf der Rückseite auf 0) dann sind die LS zu laut und das Signal für den Sub ist zu schwach... jetzt regle ich den Gainregler auf -15dB und dann ist der Sub auch wahrnehmbar, da der Pegel für die Lautstärke an der Vorstufe höher sein muss. Für eine hohe LS muss ich aber auch auf -15dB an der Vorstufe regeln..... Ist das sinnvoll? Ich meine, theoretisch ist die Gefahr von Klirren ja höher.

Das zweite was mich stört ist, wenn die Endstufe einschaltet, dann ist von den Lautsprechern ein kurzes Knacken wahrnehmbar...… Das gab es beim 388 nicht.
Desweiteren brummt die Endstufe im Betrieb. Also im normelen Trubel ist es nicht höhrbar… wenn aber alle mal aus dem Haus sind und ich mich neben die 298 stelle, nimmt man es schon war...
Das andere ist, sobald die Endstufe an ist, Vorstufe ist aus höre ich an den Hochtönern,wenn man ganz nah dran geht auch eine Frequenz. Also hier ist quasi schon ein Signal drauf.... Kann das jemand bestädigen?


Zum Thema Dirac. Ich habe es nun mit einem Stativ für einen Hörplatz mal ausprobiert. Ich weiß auch, dass man ja anschließend den Verlauf auch händisch verändern kann. Soweit bin ich aber noch nicht.

Das Ergebnis: der Bass ist wesentlich dünner, insgesamt doch ein bisschen klarer insgesamt. Man muss sich sicherlich erst einmal umstellen. Aber bei hoher Lautstärke sehe ich hier insgesamt ein besseres Klangbild, da der Bass sauberer wirkt, aber halt weniger präsent….weiß nicht wie ich es beschreiben soll.
würde es insgesamt positiv einordnen..... Das Perfekte ist es aber noch nicht...

Verbunden habe ich die Vor und Endstufe über XLR.... Ich denke die Kabel sind ok. es sind Mogami Kabel mit Nautrik Stecker und vergoldeten Kontakte....

Was mich auch stört ist, dass in der App die einstellbare Lautstärke Begrenzung im Gegensatz zum 388 nicht vorhanden ist. Es war immer ganz angenehm, im Garten die Lautstärke zu erhöhen und zu wissen. dass man über den eingestellen Bereich nicht drüber kommt..... Warum macht man sowas und nimmt es aus der App raus...? dachte die App ist für alle Geräte gleich ?

Ich würde mich freuen, wenn jemand auch die Endstufe oder auch die Kombi hat hier sich mal zu melden.... Evtl. hat auch jemand noch einen Tipp für mich, was ich verbessern kann.

Viele Grüße
Daniel
imLaserBann
Inventar
#2 erstellt: 25. Apr 2021, 11:08
Wie soll denn die Konstellation am Ende sein? Sollen die Hauptlautsprecher durch den Subwoofer im Bassbereich entlastet oder nach unten ergänzt werden, sollen Basslöcher durch Moden/SBIR aufgefüllt werden? In welchem Frequenzbereich soll Dirac korrigierend eingreifen (Full Dirac Upgrade?)?

Den c658 und die Implementation von Dirac dort kenne ich leider nicht aus eigener Erfahrung. Aber es ist doch so, dass man Dirac einmessen lässt und danach nicht noch irgendwelche Gain-Faktoren an Vor- und/oder Endstufe verändern kann, ohne dass die Einmessung für die Katz wäre. Während der "Volume Calibration" in Dirac können, wenn ich mich recht entsinne, Pegelunterschiede von 99 dB zwischen den Speakern angeglichen werden. Wenn die Lautsprecher danach noch zu laut sind, kann ja fast nur der Subwoofer aus oder auf null geregelt sein.

Da in Dirac selbst keine Loudness enthalten ist, kann man sich damit behelfen, für leises und lautes Hören unterschiedliche Zielkurven auf die Setups zu legen.
derfrohe
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 26. Apr 2021, 10:47
Danke für deine Antwort....ich glaube da ist was durcheinander gekommen...

Thema Lautstärke und hat erstmal nichts mit Dirac zu tun.. Der Sub bekommt ein Signal von der Vorstufe und spielt den Sub an. Die Lautsprecher bekommen von der Endstufe das Signal und je nach dem, wie der Gainregler an dem C298 eingestellt ist, spielen die Lautsprecher bis plus minus 20db.
Stelle ich den C298 auf 100% dann ist der Sub viel zu leise, auch auf max. Lautstärke... Ich muss also den Sub mit der Lautstärke zusätzlich auch über die Endstufe trimmen. Alles kompliziert. Ich habe die Endstufe so um ca. 15db gedrosselt und es passt einigermaßen.....

Dann ist es so, wenn der Sub an den LFE über den Subout angeschlossen ist, ist der Ausgang über den C658 "überwacht". Den Crossover stelle ich auf 40Hz, damit mir die Lautsprecher nicht im Bass beschnitten werden. Stelle ich den Crossover am C658 höher , desto dünner wird der Bass an den LS...…
Zusätzlich kann ich ja auch noch den Crossover am Sub in der App einstellen..... Was ein Kuddel Muddel....

Zu Dirac selber.... Ich habe es für einen Einzelsitz mit den 9 Positionen mal probiert.... Das Klangbild ist nicht schlecht, aber sehr ausgedünnt und ohne Substanz.....Es wäre ganz gut, die Überhöhungen könnte man um beispielsweise 4db kappen...…
Ich dachte mir, biste schlau und lass den Sub mal aus und nach dem Einmessen stellt du den einfach wieder an.... Pustekuchen, die Vorstufe steuert den garnicht an über den Subout….. Ok ich könnte den Sub ja über die Speakerkabel ansteuern.... habe ich aber noch nicht probiert...

So rückwirkend finde ich es schon recht kompliziert...…
imLaserBann
Inventar
#4 erstellt: 26. Apr 2021, 14:19
Von Problemen mit niedrigen Pegeln aus dem Sub-out hatte ich schonmal woanders gelesen (und mich da auch schon gewundert).

Welche Werte wurden denn bei der Einmessung im Zuge der "Volume Calibration" eingestellt?

Wie sieht denn der Frequenzgang vorher/nachher aus bei welcher Zielkurve?
derfrohe
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 26. Apr 2021, 16:29
ich weiß leider nicht was du meinst.,...

hier mal ein Bild von der Einmessung mit Sub. Wie gesagt..... wenn man die Spitzen was reduzieren könnte, wäre es glaube ich schon super...…

20210421_192402

20210421_192411
imLaserBann
Inventar
#6 erstellt: 27. Apr 2021, 10:27
Wie gesagt, besitze ich den NAD nicht selbst, also sieht die Firmware/GUI inzwischen evtl. anders aus.
Ich bezog mich darauf, was in der NAD Dirac Schnellanleitung auf Seite 3 beschrieben ist.
Worüber wird denn Dirac/die Einmessung bedient? Ich kenne es halt nur via PC.
Die verdrehten Handyfotos sind nicht so richtig chick ;). Ich denke es sind die unkorrigierten Kurven für links/rechts und sub zu sehen, sowie die (recht flache) Zielkurve.
Von Crossover ist irgendwie nichts zu erkennen, vielleicht kann zu den Settings jemand was sagen, der das Geräte genauer kennt.
Wenn man in der Sicht vorm Filterexport (s.10 der Kurzanleitung) einen Haken im Kästchen rechts unten bei Spectrum Corrected setzt, kriegt man angezeigt, wie der korrigierte Frequenzgang laut Dirac aussehen sollte. Wenn alles wie gedacht funktioniert, sollte das schon im Wesentlichen dem entsprechen, was auch ein unabhängige Messung mit REW zeigen würde.
Die Zielkurve lässt sich durch Verschieben der Stützpunkte anpassen (am PC halt mit der Maus links-klicken und verschieben oder per Rechtsklick weitere Stützpunkte hinzufügen).
derfrohe
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 28. Apr 2021, 07:48
Hallo,

vielen Dank für deine Antwort und deine Zeit. Ich versuche mich die nächsten Tage nochmal dran.....

Wie gesagt, ohne Dirac ist es schon nicht sooooo verkehrt...… ich müsste wahrscheinlich nur gewissen Frequenzen ein wenig verändern...…. Den absoluten "Kinoklang" zu bekommen oder wie man es auch immer ausdrücken möchte..... ist eh nicht zu realisieren.....

Die Frage ist auch, was wäre das Maximum in meinem Raum...….. Ich denke, ein wenig Kompromiss ist immer zu machen....

Was ich sagen kann, dass ich dennoch mit dem Subout den "besten" Tiefbass habe. Über den Preout ist einfach zu viel Nebelkost dabei und über den Anschluss an den Speakerkabel ist es nicht definiert genug bzw. kommt nicht kann so gut hervor...


Danke nochmal
imLaserBann
Inventar
#8 erstellt: 28. Apr 2021, 09:35
Es bleibt leider schwierig nachzuvollziehen, was genau probiert wurde.

Ich versuche mich die nächsten Tage nochmal dran.....

Ein möglichst systematisches Vorgehen kann helfen, z.B. indem man sich im ersten Anlauf Schritt für Schritt an eine Anleitung hält.

Wenn man danach etwas am Setup ändert, kann man sich anschauen, wie der korrigierte Frequenzgang nach der Veränderung und erneuter Einmessung aussieht und versuchen, das mit dem neuen Höreindruck abzugleichen.

Was ich außerdem glaube aus den Handyfotos zu erkennen:

Es gibt im Bassbereich zwei Überhöhungen bei ca. 30 Hz und 60 Hz, vermutlich aufgrund von Raummoden (Wohnzimmerlänge ca. 5,5 m?). Diese "Spitzen" sind bereits in den Kurven für links/rechts ohne Subwoofer auszumachen. Dank Raumunterstützung spielen die Lautsprecher also bereits grob erahnt bis ca. 27 Hz runter. Die fehlenden 20 - 27 Hz dürften für Musik in 99% der Fälle überhaupt keine Rolle spielen.

Dirac wird vermutlich keine Probleme haben, die Spitzen runterzuziehen. Wenn nach der Einmessung auch die Doppeldelle bei 35 - 45 Hz aufgefüllt ist, könnte man sich überlegen zum Musikhören ein Preset ohne Subwoofer zu machen.

Die Frage ist auch, was wäre das Maximum in meinem Raum

Über den Raum und die Aufstellung wurde noch gar nichts gesagt.

Die Frequenzkurve für den Sub sieht im Verlauf relativ ähnlich aus wie die der Front, nur dass der Sub noch tiefer spielt und die 30 Hz Mode stärker anregt.
Für die Anbindung des Subwoofers würde ich verschiedene Möglichkeiten sehen, wie man den bei welcher Übergangsfrequenz anbindet.

1. am Sub out, Crossover am NAD im Bereich um 30 Hz einstellen, so dass die Front im Vollbereich läuft und der Sub nur die 20-30 Hz für den Kinobetrieb übernimmt

2. am Sub out, Crossover am NAD auf 50-60 Hz, dann wird die Front entsprechend entlastet/beschnitten.

3. Sub und Front im Bereich 30-XX Hz beide laufen lassen. Leider weiß ich nicht, ob sich das via Einstellung am NAD / in Dirac machen ließe. Ein Workaround könnte sein, den Sub an die Pre-outs anzuschließen und das Crossover am Sub auf den gewünschten Wert XX Hz zu stellen.

In allen Setups würde ich versuchen zuerst einmal die Einmessung des Subwoofers laufen zu lassen (wenn sich das Crossover am Sub entsprechend anpassen lässt) und danach die Dirac-Einmessung.

Danach dann zur Anpassung an den Hörgeschmack die Zielkurve in Dirac anpassen, so dass man z.B. eine Bassbetonung realisiert.
derfrohe
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 28. Apr 2021, 11:00
Hy,

ja genau die LS stehen an der langen Seite in der ersten Hälfte es Raumes. Der Raum hat die Maße 5,5 x 7,2m. Das trifft ziemlich genau deine Vermutung

Ich sitze im Stereo Dreieck , aber mittig im Raum, sodass es hier tendenziell nicht sooo stark bassbetont ist. Klar in wandnähe sieht es auch schon anders aus, was mir persönlich auch nicht gefällt.....

Ich habe mir den Sub damals zugelegt, nachdem ich festgestellt habe, dass so ein Teil den Gesamteindruck / Fundament des Klanges schon um einiges verbessert. Natürlich ist die Gefahr der Verstärkung bei gewissen Frequenzen auch gegeben.

Es gibt Songs, gerade wenn man es mal krachen lässt , ist ein 2.0 Sytsem absolut ausreichend. Mein Bestreben ist aber, dass Setup so hinzubekommen, dass es auch mit Sub passt. Da ich aber da nicht allzu viel Erfahrung habe weiß ich nicht ob das überhaupt geht...

Probieren geht über studieren...…
Danke für deine ausführliche Antwort...

Gruss
Daniel
Prim2357
Inventar
#10 erstellt: 01. Mai 2021, 05:21
Hallo,

ich hatte den NAD C 658 mit einer anderen Endstufe,
was ich jetzt vorsichtig ausgedrückt aus deinen Zeilen herauslese,
du bist mit dem Setup überfordert.

Ich habe auch ein 2.1 System betrieben welches absolut harmonisch und bruchlos funktioniert hat.
Dirac ist aber nicht plug an play, das ist absolut richtig und die fehlende Zufriedenheit schiebe ich hierbei auf eine fehlerbehaftete Bedienung UND Vorstellung was das System eigentlich machen sollte.
Natürlich begrenzt das System richtig angewendet die Hauptlautsprecher im Bassbereich, wenn der Subwoofer diesen Bereich übernehmen soll.
Und Beide sollen eben nicht gleichzeitig identische Frequenzen ausgeben, da diese in Korrelation mehr Probleme verursachen bis hin zu Auslöschungen.

Störgeräusche hatte ich auch, ein Rauschen , was aber an der PA Endstufe lag wenn man per Cinch angeschlossen hatte,
bei XLR war bei mir Ruhe.
Knacken ist natürlich nicht schön...

Einen Subwoofer vernünftig einzubinden funktioniert nur, wenn man diesen auch kompromisslos und genau nach Anleitung einmisst und so betreibt.
Nachträgliche Änderungen des Gain der Endstufe sollte man dann unterlassen, bei mehr Bassverlangen dann einfach in die Zielkurve eingreifen.
Die Volumen Abstimmung der Komponenten ist der erste Schritt der Einmessung und Grundvorausssetzung für ein ordentliches Ergebnis.

Falls die Geräte noch retouniert werden könnten würde ich dir empfehlen dich davon zu trennen, und danach einen Lyngdorf anzutesten.
Deutlich einfacher in der Handhabung...und es wird keine separate Endstufe benötigt.

Ist nur meine ehrliche Meinung, sorry dafür, war wahrscheinlich nicht das was du lesen wolltest.

Gruß
derfrohe
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 01. Mai 2021, 08:55
Danke für deinen Beitrag....

Ich lese gerne alles in alle Richtungen..... Wie gesagt, lange habe ich das System noch nicht und man muss sich natürlich auch damit auseinander setzen....Überfordert kann man sagen, da ich nicht weiß wie man direkt zum Ziel kommt.... Deshalb lese ich und versuche die Tipps umzusetzen.. Danke für Eure Hilfe !!!

Ich bin im nachhinein wahrscheinlich etwas naiv an den Kauf herangegangen..... macht aber nichts. da ich gerne bereit bin mich mit dem Thema auseinander zu setzen....

Das ist meine erste Vor - und Endstufen Kombi....Ich war mit nicht bewusst darüber, dass es vom Setup etwas komplizierter ist...… aber wie gesagt macht nix....

Angeschlossen ist die Vor - und Endstufe über XLR....

Dirac ist sage ich mal sehr wahrscheinlich auch nicht in 10 Minuten zu bearbeiten.....Ich habe mich mit dem Programm noch nicht final auseinander gesetzt...….Alles step by step….. Hier wäre Nachhilfe sehr wahrscheinlich angebracht.....

Natürlich kann ich sagen, dass es zur Zeit ohne Einsatz von Dirac der C388 alles genau so gut gemacht hat wie die neue Kombi.....klanglich spielt der C298 meine ich ein wenig die Höhen besser aus.... aber ist schwierig zu beurteilen ohne den direkten Vergleich....

Was solls....im Leben muss man auch mal andere Wege gehen..... Nur wer Mut beweist kann auch belohnt werden.....

Eine Rückgabe ist nicht möglich, es wäre thoeretisch ein Verkauf ohne Verlust möglich..... ist aber im Moment noch nicht gewollt.....

Schönen Feiertag Euch
Prim2357
Inventar
#12 erstellt: 01. Mai 2021, 10:38
Gut, wenn du dich damit beschäftigen möchtest, dann mal los...

Grundsätzlich würde ich beim deutschen Vertrieb in Heppenheim anrufen UND deinen Händler kontaktieren,
um die Problematik bezüglich Knack und anderen Geräuschen zu hinterfragen.
Ist dieser Punkt nicht zu deiner Zufriedenheit geklärt, macht es eigentlich keinen Sinn weiter zu machen.

Ist dies geklärt, dann würde ich gleichzeitig/sofort danach das Thema "Gain" der Endstufe erfragen, was sich hier aus deren Herstellererfahrung als bestmöglich herauskristallisiert hat, hier sollte es ja von deren Seiten ebenso Erfahrungswerte geben.
Ich hätte z.B. mit 100% Gain gearbeitet, und wäre nicht weiter auf die Idee gekommen, mir hierüber weiter Gedanken zu machen.
Sofern es bei 100% Gain nicht rauscht aus den Lautsprechern, würde ich das auch dort belassen.
Was sagt denn die BDA dazu?

Dann würde ich mit Dirac starten, hier gilt es mit der Masterlautstärke, dem Mikrofon Gain die richtige Grundlautstärke für alle Lautsprecher zu ermitteln.
Das muss man grundsätzlich vor der Einmessung durchführen, und dabei ein paar Dinge beachten, damit man nicht in kritische Bereiche kommt.
dazu gibt es Videos in Schritt für Schritt Anleitung und auch auf der NAD Homepage ist da ein Video dazu zu sehen.
Das die Videos teilweise oder öfters von AV Receivern handeln ist dabei unerheblich, da Dirac quasi identisch funktioniert, nur mit weniger Lautsprechern.
Hierbei wird auch der Sub und dessen Lautstärke grundeingestellt.

Dann penibel die Einmesspunkte nacheinander messen.
Speichern, Berechnen, Daten übertragen. Dazu einen Laptop nutzen, ist übersichtlicher.

Jetzt solltest du eine Korrektur bis 500Hz erhalten haben, die Vollversion von Dirac kostet nochmals extra und geht dann über den gesamten Bereich.
Nun klingt es im Vergleich zu unkorrigiert im Bassbereich in der Regel dünner, aber sauberer.
Einige Zeit einhören, um sich etwas umzugewöhnen.
Fehlt dir dann Volumen im Bassbereich hast du nun zwei Möglichkeiten, erstens ganz schnell wenn eher der Tiefbass fehlt, einfach mal den Pegel des Subwoofers anheben.
Richtiger wäre es die Zielkurve in Dirac anzupassen, und zwar in dem Bereich, wo man es möchte.
Fehlt einem mehr Kickbass, muss man eben in einem anderen Bereich anheben, wie bei Tiefbassmangel.
Wenn Beides fehlt natürlich komplett anheben.
Dann die jeweiligen Kurven speichern in den Dirac Presets, und man kann dazwischen umschalten (auch hier gibt es vermutlich Störgeräusche, vorher den NAD muten sollte Abhilfe schaffen. Dies hilft eventuell auch beim Einschaltgeräusch der Endstufe, wenn man immer mutet, probier mal)

Gehs mal mit Geduld an, und arbeite dich ein. Lass hören welche Fortschritte du machst, oder welche Fragen du noch hast.

Gruß
derfrohe
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 02. Mai 2021, 08:45
Guten morgen,

bezüglich der "Nebengeräusche" kann mir das ein anderer Forumuser bestätigen, dass die Endstufe im

On Modus ohne Abspielen von Musik ein Geräusch/Ton aus dem Hochtöner kommt..... Es ist aber sehr sehr leise und man muss mit dem Ohr schon ganz nah dran gehen. Lt. NAD ist es ein "Umgebungsgeräusch", dass bereits verstärkt wird. Beim Musikhören auch wenn sehr leise nicht wahrnehmbar...

Das "Knacken" beim Einschalten aus den LS macht lt. NAD auch der M33...…. Deshalb hier die Frage, ob das jemand bestätigen kann....
Das Knacken kommt nachdem die Relais geschaltet haben unmittelbar bevor die Musik anfängt zu spielen. Ich habe es jetzt auch mal ohne XLS Kabel vorgenommen (natürlich spielt dann nix). es ist aber unabhängig davon. Schaltet man die Endstufe relativ schnell wieder ein, ist das "Knacken" nicht mehr da. Ich könnte mir vorstellen, dass es aufgrund einer Entladung von Kondensatoren oder ähnliches ist.
Beim Musikhören ist aber alles save. Es ist wie gesagt nur, wenn der C298 einschaltet.

Die Geräusche sind unabhängig von der Einstellung des Gain..... Eine Einstellung von 100% macht klanglich zu "gedrosselter" Einstellung keinen Unterschied.

In der Anleitung des Sub2070 steht auch, dass wenn der Pegel zu gering ist bei Verwendung einer Endstufe diese an die Lautstärke des Sub anzupassen ist...… Normalerweise müsste ich am C658 den Subout vom Pegel erhöhen können, damit ich die volle Power der Endstufe nutzen kann. Geht aber nicht,

Die 702S2 sind ja laut Datenblatt ein 8Ohm LS..... Das stimmt aber ja auch nicht... Da der Impedanzverlauf bis auf 3Ohm geht, handelt es sich im Grunde genommen um ein 4 Ohm LS und hier merkt man ganz klar die hohe Leistung des C298... Bei 100% Gain ist bei -35db schon die Hütte am brennen, da ist der Sub alles andere als spielfreudig. Bei gefühlt gleicher Lautstärke und Gain gedrosselt muss ich hier schon auf -15db gehen und entsprechend ist auch der Sub voll im Gange.....


Dirac ist die Light Version. Ich kann hier nur bis 500Hz regeln..... korrekt. Nur dass ich es richtig verstehe.
Das Programm führt mich durch die Einmessung. Ich schalte LS und Sub ein, so wie ich höre. Dann stelle ich die Masterlautsträrke ein, es sind aber nur die LS..... Hier gehe ich an die untereste Grenze gerade im grünen Bereich, da hier sonst wegen Clipping vom Programm gemeckert wird.....
Ich fahre die 9 Punkte durch …. am Ende bekomme ich die gelbe Linie mit den Punkten zum verschieben... Verstehe ich es richtig, wenn ich theoretisch die Linie auf meine gemessene Kurve legen würde, was natürlich unmöglich ist, hätte ich keine Korrektur....

Ich habe ja lt Foto 2 Erhöhungen...… gibt es denn die Möglichkeit, dass man die Kurve auf die Ist Kurve legt und nur die "kritischen" Bereiche senkt? Wie gesagt, tappe da noch bisschen im Dunkeln..

Mit Dirac ist die Sprache klarer usw,, es macht aber keinen Spaß zu hören, da hier der Bass gefühlt komplett verschwindet....

Danke für deine Hilfe.....

Ich werde probieren und berichten...…

Gruss
Daniel
imLaserBann
Inventar
#14 erstellt: 02. Mai 2021, 13:53

Das Programm führt mich durch die Einmessung. Ich schalte LS und Sub ein, so wie ich höre. Dann stelle ich die Masterlautsträrke ein, es sind aber nur die LS....


In der Sicht, in der die Masterlautstärke eingestellt werden kann, müssten alle Lautsprecher angezeigt werden, also Front L, Front R und Subwoofer. Durch Klicken auf die Play/Stop-Symbole (Dreiecke/Quadrate) können die Kanäle einzeln ein/aus geschaltet werden und mit den Schiebereglern darüber passt man dann für jeden Kanal einzeln die Lautstärke des Rauschens so an, dass jeder Kanal den gleichen Pegel hat und im grünen Bereich liegt.

Wie geschrieben, müsste das Vorgehen auch in jeder Bedienungsanleitung nachzulesen oder in Videos (Homepage / Youtube) anzuschauen sein.

Wäre es denn möglich, zur Einmessung ein Laptop zu nutzen? Dann ließen sich vielleicht an den Problemstellen Screenshots machen und hier einstellen.
Prim2357
Inventar
#15 erstellt: 02. Mai 2021, 15:13
Hallo,

ja, da stimmt etwas in der Richtung wie zuvor beschrieben nicht. Dem muss man zuerst auf den Grund gehen.
Wenn der Subwoofer so stark hinterhinkt wie du beschreibst, welche Volume Lautstärke hast du denn an diesem eingestellt?
Und hast du ein Y Kabel benutzt zum Anschluss?

So langsam beschleicht mich das Gefühl weiter das sich Fehler#46 eingeschlichen hat....
derfrohe
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 03. Mai 2021, 11:54
Hallo !


So langsam beschleicht mich das Gefühl weiter das sich Fehler#46 eingeschlichen hat....


bedeudet das #derUserIstUnfähig Ne Spaß beiseite.... Ich habe es eben mal auf dem PC gemacht und es ergeben sich im Gegensatz zur Tablet App neue Ansichten.... jetzt weiß ich auch wovon Ihr sprecht.....

Hier mal die Bilder..

Lautstärke angepasst

Lautstärke angepasst

Beide LS Hier beide Kurven der Lautsprecher

Sub Hier der Sub..

Mal eine Frage zum Sub.... Mal angenommen ich lege die Kurve auf die gemessene Kurve, dann hätte ich keine Anpassung.... Würde ich jetzt die Punkte auf die die Kurve legen und den negativTeil Richtung null schieben wäre es sehr wahrscheinlich nicht so ratsam. Hier würde ja dann in dem Frequenzbereich eine Verstärkung stattfinden? Die Punkte über der Linie könnte man doch ein wenig Richtung Linie herunter verschieben.?

Was müsste ich bei den Lautsprecherkuren verändern, um den Bassbereich ein wenig zu erhöhen..

Das ist bis jetzt so auf die Schnelle das Beste Ergebnis, aber es könnte was mehr Volumen haben.... Die Dröhnfrequenzen sind weg.... Soweit so gut....


Wenn der Subwoofer so stark hinterhinkt wie du beschreibst, welche Volume Lautstärke hast du denn an diesem eingestellt?


Der Sub steht auf Lautstärke 50, aber selbst bei Lautstärke 100 und Gain auf 100% hört man nix


Und hast du ein Y Kabel benutzt zum Anschluss?


Der Sub ist über ein Monokabel mit dem LFE Eingang verbunden.
imLaserBann
Inventar
#17 erstellt: 03. Mai 2021, 12:51
Die abfotografierten Kurven zeigen alle den Zustand bevor Dirac korrigiert hat.

Wie schon oben beschrieben mal das entsprechende Häkchen setzen, falls auffindbar:
Dirac_Schnipsel

Wenn der Subwoofer nach der Einmessung zum Erreichen der Zielkurve nur noch im Bereich von 20-27 Hz ergänzen muss, dann ist der quasi so gut wie aus, weil erstens so tiefe Töne in Musik sehr selten sind und man sie zweitens nicht mehr wirklich hört sondern eher fühlt.
Um zu prüfen ob der Subwoofer spielt, kann man, wenn man sich mit dem Hören unsicher ist, mal einen Finger an die Sicke legen, dann spürt man die Vibrationen. Was aber natürlich auch nur geht, wenn im Signal die Frequenzen vorkommen.
Prim2357
Inventar
#18 erstellt: 03. Mai 2021, 16:34
Hallo,

das hast du schon gesehen?
https://nad.de/wp-co...Schnellanleitung.pdf

https://www.youtube....ac+anleitung+deutsch

Die dicke Kurve auf deinen Messungen ist die Zielkurve, danach versucht Dirac zu korrigieren, um möglichst diesen Zustand zu erreichen, was nicht unbedingt so gelingt, muss man dazu sagen.
Wenn du jetzt mehr Bass möchtest kannst du zum Einen diese Zielkurve verändern, indem du den Bassbereich mit den verschiebbaren Punkten anhebst.
Weitere Möglichkeit wäre den Bass per NAD Basseinstellung anzuheben, ist versteckt im Menü, Höhen und Tiefen können verstellt werden.
Erste Möglichkeit sollte man normalerweise vorziehen.

Die Übergangsfrequenz sollte man auf 80Hz belassen, und für den Subwoofer eine bessere Position suchen wo man weniger Senken im Frequenzgang hat.
Anhand der Messungen würde ich jetzt vermuten das der Subwoofer nicht wirklich weit von den Frontlautsprechern entfernt steht.

Gruß
derfrohe
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 04. Mai 2021, 07:11

Anhand der Messungen würde ich jetzt vermuten das der Subwoofer nicht wirklich weit von den Frontlautsprechern entfernt steht.


Forum


hier noch mit dem alten Amp...….

Ich habe nicht viele Möglichkeiten den Sub zu plazieren….. es ginge evtl. noch rechts vom LS...Meine Frau erzählt mir was anderes......

Ich sitze wie erwähnt nicht gerade günstig.... ein wenig im Bassloch. Einen halben Meter vor meiner Sitzposition oder im letzten fünftel ist schon deutlich mehr Bass, mir aber Zuviel. Ich werde mal eine Messung in der Position machen und vergleichen.....

Wenn man sich mit dem Thema beschäftigt, merkt man doch das die Raumakkustik neben den Lautsprechern ein sehr großen Anteil an der Klangqualität hat...…. Das war mir damals beim Kauf der LS gar nicht bewusst...

Viele Grüße
Prim2357
Inventar
#20 erstellt: 04. Mai 2021, 10:36
Raumakustik ist sogar wichtiger ...

Versuch doch mal den Sub links an der Wand vor das Sofa zu stellen.
Häkeldeckchen und Blumentopf drauf, dann gibts auch kein Gemecker....

Wichtig bei der Subwooferposition ist es, das es am Hörplatz keine großen Senken gibt.
Erhöhungen lassen sich leichter wegfiltern.

Gruß
stet
Inventar
#21 erstellt: 04. Jun 2021, 09:55
Moin,
bei vielen Berichten in Bezug auf Dirac fällt einfach immer wieder auf, das letztendlich das Ergebnis unter den Erwartungen liegt.

Schaut man sich dann die Ankopplung an den Subwoofer an, gehen die Probleme los.

Ich habe seit Jahren den SC LX-86 von Pioneer und betreibe eine NAD M22V2 , Nicht das der Pioneer das Mittel der Wahl wäre, aber ich habe nach dem Einmessen noch einige Optionen der Änderungen.

Du hattest geschrieben, Dein Vorgänger war ein C388. Der hat starr eine Übergabe an den SUb von 150HZ (zumindest damals bei mir ! ) Das Thema hat NAD nie angefasst was wirklich schade ist. Der Verstärker klingt unglaublich gut!

Die C298 klingt sicherlich sehr gut..nur mit klacken und Clicken...surren...da ist bei der M22V2 absolute stille!

Trotzdem Danke für die vielen ehrlichen Worte über das Set. Den C658 hätte ich auch gern getauscht gegen den Pioneer.
Grüße
derfrohe
Ist häufiger hier
#22 erstellt: 04. Jun 2021, 10:49
Hallo,

mal auf die Schnelle....

also ich muss mittlerweile sagen, das der Klang mit Dirac in Bezug auf Dröhnen deutlich besser ist. Ich habe auch die ganzen Tipps versucht umzusetzen und auch mal mir das Einleitungsvideo von NAD auf der Homepage angeschaut..... Es hilft sehr gut....

Der C388 war und ist klanglich sehr gut, die Anbindung mit dem Sub war eigentlich auch okay, leider halt räumlich bedingt nicht ganz sauber.....

Mit Dirac klappt das schon ganz gut...…. Der C298 ist sicherlich nicht perfekt.... Ich meine mir einbilden zu können, dass der Klang sauberer ist was gerade die Höhen betrifft.... Auch finde ich den Bass ein wenig stärker.... Aber im direkten Vergleich kann ich nichts dazu sagen, da ich zwischen dem Wechsel 3 Wochen mit einem Bluetooth LS auskommen musste.....

Den C298 habe ich derzeit reklamiert.... nicht wegen dem LS Geräschen….. das ist mir egal, aber ich hatte so einen Dauergrundbrummen bei ca. 100HZ...…

Mal sehen was raus kommt.... melde mich diesbezüglich auch zurück zur Info für evtl. andere User....

Ich bin froh, hier im Forum Hilfe zu bekommmen

Hifi ist doch ein bisschen komplexer als es ersteinmal scheint...….

So Long....
Daniel
joethelion
Neuling
#23 erstellt: 21. Aug 2021, 08:26
Hallo Daniel,

ich habe auch den C658 und den C298. Der C298 ging schon zwei mal zurück wegen des Brummens. Am Ende war das Ergebnis des NAD-Supports, dass sich das bei dem Gerät bauartbedingt nicht vermeiden lässt....

Ich würde dir statt dessen den C268 empfehlen. Der brummt und ploppt nicht, klanglich höre zumindest ich keinen Unterschied. Und er kostet nur etwa ein Drittel.

Hast du mal die Dirac-Zielkurven von Harman ausprobiert? Da gibt es mehrere zur Auswahl, die den Bass um 4, 6, 8 oder 10 db anheben. Beim C 658 kann man mehrere Filter laden, so dass du die auch direkt miteinander vergleichen kannst. Ich bin damit sehr zufrieden.
derfrohe
Ist häufiger hier
#24 erstellt: 21. Aug 2021, 13:27
Hallo,
Vielen Dank für das Feedback. Der C298 ist von der Reklamation zurück. Fazit: es hat ein wenig geholfen. Ganz weg ist es nicht. Ich werde jetzt damit leben... zuletzt waren zwei C368 in Ebay Kleinanzeigen für 1000€ und nicht alt... da hätte ich zugeschlagen. Habe den C298 halt jetzt und so bleibt es auch.
Ich habe die Zielkurve von NAD geladen und finde es ganz okay.
Wo finde ich den die anderen Zielkurven von Harman?

VG
joethelion
Neuling
#25 erstellt: 21. Aug 2021, 13:43
Hier (am Ende der Seite):

https://mehlau.net/audio/dirac-live-2/
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Ausprobiert: NAD C658 vs. MiniDSP DDRC-24
the-caver am 20.03.2021  –  Letzte Antwort am 08.01.2023  –  10 Beiträge
NAD C 372 und NAD T 524
klaus_moers am 11.06.2006  –  Letzte Antwort am 16.03.2020  –  114 Beiträge
Blindkauf: NAD + NAD + Mission
premierenticket am 23.05.2006  –  Letzte Antwort am 25.05.2006  –  5 Beiträge
Erfahrung mit Klipsch
Marcelz15 am 18.05.2012  –  Letzte Antwort am 18.08.2012  –  3 Beiträge
Erfahrungsbericht NAD C-565BEE, NAD C-375BEE
RHR am 18.10.2009  –  Letzte Antwort am 12.09.2014  –  12 Beiträge
Magnat Soundforce! Meine Erfahrung!
Mirakuli55 am 14.04.2015  –  Letzte Antwort am 16.04.2015  –  11 Beiträge
Meine Erfahrung mit System Fidelity Hifi Geräten
Thomas5013 am 12.06.2012  –  Letzte Antwort am 17.06.2012  –  6 Beiträge
Meine Anlage Kef Reference 205 + Nad
cooper75 am 29.10.2006  –  Letzte Antwort am 08.11.2006  –  10 Beiträge
Erfahrungsbericht NAD C 372
KernKraft am 20.07.2008  –  Letzte Antwort am 20.07.2008  –  2 Beiträge
NAD C515BEE vs. C542
engel am 21.11.2008  –  Letzte Antwort am 06.04.2009  –  13 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder918.432 ( Heute: 1 )
  • Neuestes Mitgliedpragmo
  • Gesamtzahl an Themen1.535.516
  • Gesamtzahl an Beiträgen21.217.059

Hersteller in diesem Thread Widget schließen