Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Gibt es "reinrassige" aktive Subwoofer für Musik?

+A -A
Autor
Beitrag
mokkman
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 06. Sep 2010, 14:34
Hallo Leute!
Ich habe den Harman HK 990 Stereo Amp. Dieser wird allerdings als 2.2 Amp bezeichnet, sprich er bietet 2 Anschlüsse für Subwoofer.

Ich bin mit dem Klang soweit zufrieden, jedoch ein wenig mehr Tiefgang bis 25hz wäre schon gut, aber nicht nötig, da dies in bis auf ein paar Orgelstücken kaum vorkommt.

Jedoch ist das Thema nicht ganz vom Tisch und deshalb habe ich mich auf die Suche nach einem Subwoofer gemacht, der besonders musikalisch spielt und eben nicht wummert.
Meine Recherchen ergaben aber, dass sich bis jetzt alle Woofer primär als Ergänzung für die Mehrkanalanlage beschrieben haben, jedoch kein Hersteller verliert ein Wort über knackige und präzise Bässe, wohl eher "abgrundtiefe" Bässe, die bei mir zumindest wieder Wummern assoziieren.

Gibts da noch euerer Erfahrung ein paar nette Basswürfel, die schnell und knackig kommen?

Danke und Gruß
Don-Pedro
Inventar
#2 erstellt: 06. Sep 2010, 15:07
Also ich habe gute Erfahrungen mit geschlossenen Woofern gemacht.
Ich möchte nicht ins pauschale Anti-Bassreflex-Horn blasen... es sei also dahingestellt wieso ich die Schallwandlung von solchen Woofern als präziser empfunden habe.

Wenn Geld keine große Rolle spielt, dann würde ich zu den Woofern von A.C.T. verweisen.

Es gibt auch auf dem Gebrauchtmarkt ein paar Empfehlungen, die m.E. sehr interessant sind:
- Audiodata Soutien
- Audiophysic Luna
- Backes & Müller
- ART (Vorgängerfirma von A.C.T.)
- T+A (Der TAW 1500 A ist günstig, geschlossen und sehr gut!)
- HGP Basso

Nur so als kleine Auswahl.

Gruß
cwurst
Inventar
#3 erstellt: 06. Sep 2010, 15:41
hi,
wie wäre es mit dipol-subs? an die schnelligkeit und präzision eines geeigneten pa-treibers in offener schallwand kommt selbst ein geschlossener sub nicht ran. und sooo aufstellungskritisch, wie es immer heißt, sind die imho auch nicht, wenn man sie nicht gerade in die ecke pfercht. habe selbst zwei und bin absolut begeistert. kenne für musik nichts besseres.
mokkman
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 06. Sep 2010, 21:01
Danke erstmal!
Aber wo bekomme ich denn solche Subs her???

Mir sind bisher die Subs sympatisch:
1. Tannoy TS 1201
http://www.audioaffair.co.uk/images/uploads/big/TANTS1201.jpg

2. Velodyne Impact Mini
http://i.testfreaks....pact-12.18141935.jpg

3. Nubert Nulook AW1
http://www.nubert.de...s-schwarz_silber.jpg

Auch interessant aber viel zu teuer, leider...
4. Paradigm Reference Seismic 110
http://customcexpert...adigm-Seismic110.jpg

5. Martin Logan Descent i
http://www.highendst...escenti_original.jpg

Wenn sonst noch Tipps da sein sollten, einfach her damit!

Danke
tcherbla
Inventar
#5 erstellt: 07. Sep 2010, 13:14
Hallo Mokkman,

teuer ist immer relativ


Danke erstmal!
Aber wo bekomme ich denn solche Subs her???

Im gut sortierten Fachhandel - die,ohne die Waschmaschinen und Kühlschränke nebenan.



In Deiner Favoritenliste hast Du eine ziemliche Bandbreite.Was darf`s denn kosten und vor Allem,was soll denn unterstützt werden ?

Einen guten,musikalischen Sub wirst Du nicht im unteren Preissegment finden.Er soll ja schnell und kontrolliert spielen.Und dann auch noch tief (bis 25Hz) hinabreichen.

Velodyne aus den größeren Serien (DD) oder aber einen kleineren Martin Logan,z.b den Grotto i.Der ist schnell,auch tief,aber nicht zu laut.Die Physik hat da nun mal Grenzen aufgezeigt.

PS: ich hatte den Harman 1 Woche zur Probe und kam mit der Einmessautomatic gar nicht zurecht.Vielleicht machst Du mal einen Thread auf im Bereich Erfahrungsberichte.Da könnte man sich mal über das Teil austauschen.

Gruß

Peter
mokkman
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 07. Sep 2010, 16:22
Hi tcherbla!

Also unterstützt werden sollen ein paar B&W 604 S3. Das ist Kombination mit dem HK ist ja auch nicht so die teure Kombination, dass ich mir deswegen im Verhältnis nen 5000€ Sub holen würde.

Preis ist bei mir als Studi 1000€ Obergrenze, wobei es ein gebrauchter Sub auch sein darf!

Bin soweit auch mit dem Tiefgang zufrieden, aber im Tiefgang speziell bei einigen Soundtracks kommen die B&Ws nicht ganz hin.

Ich höre z.b. gerne alles, was handgemacht ist von Deep Purple bis Friedemann, aber auch sehr gerne was elektrinischen von den Gorillaz oder von Justice.

Das ist vielleicht auch irgendwie das "Problem" an der Sache. Ne Idee, die aber teuer in der Verwirklichung ist, dass ich beide Sub-Pre-Outs nutze und einen Sub für ein höherer und einen für ein niedrigeres Bassband nutze. Aber ist allein der Ästethik wegen nicht realisierbar.


Dann kommt die Frage, ob man den Sub wirklich bei meiner Raumgröße wahrnehmen kann (20m²)?

Danke schonmal
Mwf
Inventar
#7 erstellt: 07. Sep 2010, 23:43
Hi,
mokkman schrieb:
...Preis ist bei mir als Studi 1000€ Obergrenze, wobei es ein gebrauchter Sub auch sein darf!
... Ne Idee, die aber teuer in der Verwirklichung ist, dass ich beide Sub-Pre-Outs nutze und einen Sub für ein höherer und einen für ein niedrigeres Bassband nutze. Aber ist allein der Ästethik wegen nicht realisierbar.
Dann kommt die Frage, ob man den Sub wirklich bei meiner Raumgröße wahrnehmen kann (20m²)?

Mit dem Etat ist doch schon einiges möglich ,
insbesondere wenn Du die typischen Probleme der Basswidergabe in kleinen bis mittelgroßen Räumen angehen willst,
siehe z.B. hier:
http://www.hifi-foru...read=6193&postID=2#2

Gruss,
Michael
Stalling
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 08. Sep 2010, 11:21
Hallo,

meine Empfehlung wäre ein gebrauchter B&W ASW 700 (hatte ich vorher) oder ASW 750 (habe ich jetzt, da Raum 40 m²). Sind geschlossen und machen im Stereobetrieb einen sehr guten Sound. Dann bleibst Du auch Deinem Fabrikat treu.

Frank
tcherbla
Inventar
#9 erstellt: 08. Sep 2010, 13:35
Hallo Mokkman,

ich bin ja ungern Spielverderber.Aber was willst Du bei 20m² und den 604S3 noch an Bass reinpumpen.
Deine LS decken den normalen Bassbereich mehr als gut ab.Sie produzieren mit Wahrscheinlichkeit sogar deutlich zu viel Bass in Deinem Raum.
Um da den Tiefbassbereich deutlich hervorheben zu können, braucht es schon etwas Schub.In 20m² Räumen aber schwer zu realisieren.Der Sub müsste auch bereits bei 50Hz getrennt werden,da er sonst im Bereich der HauptLS rumfunkt.
2 kleinere Subs sind zwar gut,um gegeb.Raummoden auszutricksen,kommen aber nicht wirklich in den Tiefbassbereich.Wenn Du gute Kompakte hast,erzielst Du mit 2 zusätzlichen Sub`s ein qualitativ hochwertiges Ergebnis.

Ich kontrolliere gerne mit Messungen.Ein guter Frequenzgang durch gut aufgestellte LS ergibt einen deutlichen Qualitätssprung,den Du mit Elektronik oder Zubehör niemals erreichen kannst.Wenn Du noch einen oder gar zwei Subs bei Dir einbringen willst,hast Du noch ne Menge vor Dir,um ein respektables Ergebnis zu bekommen.

Du solltest in den Archiven der Fachzeitschriften graben,um an Testergebnisse von Subs zu kommen.Da kannst Du anhand der Frequenzgangschriebe erkennen,ob der Sub von der Grundtendenz für Dich geeignet ist.Die meisten 8"er verabschieden sich bereits bei 40Hz.Da bringt es auch nichts,wenn Du davon zwei hast.Ein 10" oder 12"er sollte es schon sein.Dein Harman ist ja in der Lage,die Raummoden in gewissem Umfang auszubügeln.
Aber kontrollier es mit Messungen.

gruß
Peter
mokkman
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 11. Sep 2010, 11:33
Danke für die Ehrlichkeit!
Das war auch irgendwo meine Sorge, dass das ganze etwas überdimensioniert ist.
Ab wann würde es denn Sinn machen, rein größentechnisch für den Raum nen Woofer zu verwenden?
Bass habe ich und muss fast sagen, dass die 602, die ich als 2tes Paar angeschlossen habe, fast besser kommen. Sie besitzen aber nicht die Pegelfestigkeit...

Naja bin mal gespannt, was ihr meint
bonnie_prince
Stammgast
#11 erstellt: 12. Sep 2010, 22:29

Ab wann würde es denn Sinn machen, rein größentechnisch für den Raum nen Woofer zu verwenden?


Hallo mokkman, also ich würde da keine Minimalgröße setzen, es sei denn, du wohnst inner Hundehütte.
Die Frage ist lediglich, ob du zu Stereo/Musik tatsächlich noch 'nen Sub brauchst. Das musst du selbst rausfinden. Ich habe zu meinen Stereo-Sets auch jeweils 'nen Sub, weil ich dachte, ich brauche das, nach 'ner Weile habe ich sie aber nicht mehr eingeschaltet: weil bei einer gut abgestimmten Stereobox regelt sich der Bass immer noch am besten am Bassregler des Verstärkers. Bei Heimkino sieht das natürlich anders aus. Bestimmte Basspegel gehen nicht ohne aktiven Woofer: muss aber auch nicht unbedingt sein.
Ich selber habe Tannoy TS 12 (Vorgänger 1201). Ist allerdings 'nen Downfire: spielt furztrocken und präzise, dabei rund und bleischwer: also ohne Dröhnerei.

Grüße b_p.
premiumhifi
Hat sich gelöscht
#12 erstellt: 13. Sep 2010, 11:05
mein vorschlag ist, auch mal im studio-bereich gucken. häufig preiswerter, als hifi-equipment und tendenziell für musik optimiert.

z.b.:

www.dynaudioacoustics.com

www.adam-audio.com

die nubert-subs gibt es übrigens nur bei nubert direkt vor ort oder bei nubert online, da nubert direkt-versender ist.

p.s.:

ich habe zwei adam sub 12. die sind für musik imho gut geeignet, da sie recht präzise wiedergeben. ausserdem gefällt mir der platzbedarf dieses subwoofers, da eher hoch statt breit und tief.
mein zimmer hat übrigens auch nur knapp 15qm


[Beitrag von premiumhifi am 13. Sep 2010, 11:11 bearbeitet]
tcherbla
Inventar
#13 erstellt: 13. Sep 2010, 12:33
Hallo,

mein zimmer hat übrigens auch nur knapp 15qm


Du hast aber auch HauptLS,die sich im Frequenzgang vorbildlicher verhalten,als die B&W.
An einem neutralen LS die Tiefbassregion durch einen Sub zu ergänzen gelingt auch im kleineren Raum und hat klare Vorteile gegenüber einer ausgewachsenen Standbox,die alleine spielt.
Tatsache ist ja,dass die B&W schon eine Bassanhebung hat.(Wohlstandsbauch )Wie soll man da sinnvoll durch einen Sub ergänzen.
Deine Kombination würd ich eher als athletisch bezeichnen.
Kraftvoll,durchtrainiert,ohne Speckansatz.
Das macht bestimmt auch in kleinen Räumen Spass.

Gruß
Peter
mokkman
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 13. Sep 2010, 15:19

tcherbla schrieb:
Hallo,

mein zimmer hat übrigens auch nur knapp 15qm


Du hast aber auch HauptLS,die sich im Frequenzgang vorbildlicher verhalten,als die B&W.
An einem neutralen LS die Tiefbassregion durch einen Sub zu ergänzen gelingt auch im kleineren Raum und hat klare Vorteile gegenüber einer ausgewachsenen Standbox,die alleine spielt.
Tatsache ist ja,dass die B&W schon eine Bassanhebung hat.(Wohlstandsbauch )Wie soll man da sinnvoll durch einen Sub ergänzen.
Deine Kombination würd ich eher als athletisch bezeichnen.
Kraftvoll,durchtrainiert,ohne Speckansatz.
Das macht bestimmt auch in kleinen Räumen Spass.

Gruß
Peter


Auf wessen Anlage war das nun bezogen?
tcherbla
Inventar
#15 erstellt: 13. Sep 2010, 15:42
Auf den,der 15m² sein Eigen nennt,also premiumhifi.

Du hattest 20m² ?

Gruß
Peter
mokkman
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 13. Sep 2010, 15:52
Ja knappe 20m² solltens sein, wobei effektiv durch Regale und Schränke natürlich etwas weniger.
Moe78
Inventar
#17 erstellt: 13. Sep 2010, 15:54
Hi,

wenn Du Bass vermisst würde ich eher die 603 verkaufen und die geplanten 1000€ hinzuschmeißen, davon kannst Du Dir dann schon richtig gute LS kaufen, die keinen Sub mehr brauchen...
DevilX96
Stammgast
#18 erstellt: 13. Sep 2010, 16:03
B & W stellt auch feine Musikwürfel her, geschlossene Bauweise mitsamt guter Endstufe. Alles in allem auch empfehelnswert.
premiumhifi
Hat sich gelöscht
#19 erstellt: 13. Sep 2010, 17:06

tcherbla schrieb:
Hallo,

mein zimmer hat übrigens auch nur knapp 15qm


Du hast aber auch HauptLS,die sich im Frequenzgang vorbildlicher verhalten,als die B&W.
An einem neutralen LS die Tiefbassregion durch einen Sub zu ergänzen gelingt auch im kleineren Raum und hat klare Vorteile gegenüber einer ausgewachsenen Standbox,die alleine spielt.
Tatsache ist ja,dass die B&W schon eine Bassanhebung hat.(Wohlstandsbauch )Wie soll man da sinnvoll durch einen Sub ergänzen.
Deine Kombination würd ich eher als athletisch bezeichnen.
Kraftvoll,durchtrainiert,ohne Speckansatz.
Das macht bestimmt auch in kleinen Räumen Spass.

Gruß
Peter


volle zustimmung !

ich war auch drauf und dran ihm vorzuschlagen, statt dessen bessere boxen zu kaufen
mokkman
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 13. Sep 2010, 17:49
Naja ich bin soweit mit den Lautsprechern zufrieden und mir gefällt der Sound von B&W sehr gut soweit.

Im Weiteren soll ja die Kette stimmig bleiben vom Preis- Leistungsverhältnis, d.h. der Amp ist recht günstig, deswegen werde ich mir keine Grande Utopia hinstellen (auch wenn es mit der überragendste Speaker ist), weil ich bedingt durch meine Tätigkeit als Student ein recht eingeschränktes Budget habe. Dann kommt immer noch hinzu, dass der Speaker nicht nur klingen muss, sondern mir auch gefallen muss.

Nicht falsch verstehen, ich habe schon Bass und das nach defitinion vieler anderer sogar echt gut. Und jedenfalls Für 90% aller Musikstücke reicht der Bass ja aus, mir ging es eben darum, ob es eine Möglichkeit gibt und ob diese sinnvoll ist.
Moe78
Inventar
#21 erstellt: 13. Sep 2010, 18:39
Wie gesagt, wenn Du die verkaufst und deine veranschlagten 1000€ dazunimmst, wieviel hast Du dann? Da reicht's bestimmt schon für CM7 oder alte N804...
premiumhifi
Hat sich gelöscht
#22 erstellt: 13. Sep 2010, 18:43
einen teuren ls an einem "billigen" verstärker betreiben ist nicht stimmig ?
imho doch ! ( wenn der ls und der verstärker klanglich / (mess)technisch stimmig sind )


[Beitrag von premiumhifi am 13. Sep 2010, 18:45 bearbeitet]
Moe78
Inventar
#23 erstellt: 13. Sep 2010, 18:55
Der Harman hat 1500€ gekostet und wuchtet immerhin 380 Watt @ 4 Ohm an die LS, das ist ja wohl gut genug auch für größere LS...
mokkman
Ist häufiger hier
#24 erstellt: 13. Sep 2010, 18:59
Naja nun ist die Verwirrung komplett!
Also weis nun auch nicht mehr, weil ich habe die Nautilus 804 und die CMD gehört, als dreiervergleich als ich damals die 604er gekauft habe. Ich persönlich empfand den Preissprung in keinster weise gerechtfertigt, da der Klangunterschied für mich nur marginal war. Ein größerer Unterschied war bei den 802 und 800 definitiv hörbar, nur kann und ich will ich mir die gar net leisten.

Ich frage mich gerade, ob jemand die 604er B&W schon mal live in nem Hörstudio gehört hat, weil jeder meint nur bäääh aber bringt keine Argumente. Also warum sind denn die 604 so schlecht nach euerer Meinung?
premiumhifi
Hat sich gelöscht
#25 erstellt: 13. Sep 2010, 19:04
für mich klingen sie dumpf ! ( imaginäre wolldecke davor )
wers mag

es gibt imho auch andere gute ls-hersteller / modelle im bezahlbaren bereich ( hören gehen bzw. am besten zu haus hören )


[Beitrag von premiumhifi am 13. Sep 2010, 19:06 bearbeitet]
mokkman
Ist häufiger hier
#26 erstellt: 13. Sep 2010, 19:15

premiumhifi schrieb:
für mich klingen sie dumpf ! ( imaginäre wolldecke davor )
wers mag

es gibt imho auch andere gute ls-hersteller / modelle im bezahlbaren bereich ( hören gehen bzw. am besten zu haus hören )


Hmmm...ja das mag der persönliche Geschmack sein. Ich persönlich krieg bei Canton, Elac, Dynaudio, Audipro etc Pickel, weil ich den Klang gar nicht mag. Klingt mir alles zu synthetisch und schon fast klinisch. Staubtrocken ohne jede Emotion, nervige Höhen und kaum Bassfundament, das ist dann z.B. meine Interpretation von anderen Speakern. Ist alles Geschmackssache...

Ich hab lieber nen dicken V8 in der Garage stehen als irgendnen hightech Japaner mit Doppelaufladung und sämtlichem Schnickschnack. Ich steh halt auf Cochones als auf mathematisch nüchtern errechnete Sachen.

Hab erst letztens ein paar Canton Vento 890DC vs. JBL ES 100 BK am HK990 und ein Kumpel war auch dabei und hat auch ne ähnliche Empfindung beim Musikgeschmack und er fand die Canton gänzlich langweilig, sie hat zwar alles wiedergegeben aber mit einer derartigen emotionslosigkeit, dass es uns keinen Spaß machte beim Zuhören. Die JBL kam mit viel mehr Druck, dass man nen Basspunch auch mal spüren konnte, was bei unserer Testlautstärke bei den Cantons nur zu nem Scheppern geführt hat.

Naja ich kann mir nur wiederholen, Geschmackssache halt ;-)
Moe78
Inventar
#27 erstellt: 13. Sep 2010, 19:37
Wow, das kann ich mir irgendwie nicht erklären, die 804 klingt imho ganz anders als die 6er Reihe...

Eine Alternative wären auch nuBert's nuVero 11...
Die kannste sogar via Bassmodul nochmals pimpen, wenn's zu wenig wäre...
mokkman
Ist häufiger hier
#28 erstellt: 13. Sep 2010, 19:47

Moe78 schrieb:
Wow, das kann ich mir irgendwie nicht erklären, die 804 klingt imho ganz anders als die 6er Reihe...

Eine Alternative wären auch nuBert's nuVero 11...
Die kannste sogar via Bassmodul nochmals pimpen, wenn's zu wenig wäre... :prost


Hmmm...keine Ahnung, also wie gesagt damals als ich quasi den Speakershootout gemacht habe, haben wir an einer Tag Mclarren gehört und die Boxen schnell umgeschalten.
Klar waren Unterschiede hörbar, doch waren die Unterschiede von der 604er zur 804er vorhanden aber bei Weitem nicht so dramatisch, wie bei der 800er. Je höher die Serie wurde, desto exakter wurde es, wobei ich nicht sagen würde, dass die 604er jetzt Wabbern würde, sondern nur nicht so hart aufgehängt ist...

Naja ist halt alles ne echt sauschwere Sache mit den Speakern. Vom Klang her gefallen mir auch sehr gut die Geschichten von Focal und außerdem sehen sie noch verdammt hübsch aus.

Ich würde mal einfach reinfragen, was denn so gravierend gegen die 604er spricht?

Wenn ichs gar nicht mehr aushalten sollte kann ich ja das ganze Set bestehend aus 2x604, 1xLCR 60 und 2x602 zu Geld machen und ein wenig was drauf legen und dann sicherlich was nettes Gebrauchtes bekommen. Naja aber momentan bin ich noch gut zufrieden mit der Anlage...
tcherbla
Inventar
#29 erstellt: 14. Sep 2010, 10:33
Hallo Mokkman,


Ich würde mal einfach reinfragen, was denn so gravierend gegen die 604er spricht?

so wie Du Deine Hörgewohnheiten beschreibst,eigentlich nichts.Du setzt die Prioritäten halt anders.Du magst es halt voll und satt.Gibt`s doch gar nichts gegen zu sagen.Die 804 wird Alles in Allem präziser sein.Tonalität ist besser.Kostet aber auch einiges mehr.Canton,ELAC,etc.sezieren die Musik.Wer gerne auf die Details im Wiedergabespektrum Wert legt,wird damit mit Sicherheit glücklicher.Du aber hörst auf die Musik im Ganzen,magst es wohl,wenn es rockt.Auch die JBL verschluckt einige Details im Mittel-und Hochtonbereich.Ist Dir aber egal,denn es fetzt.Und Preis/Leistungsbezogen ist die 604 ja auch gar nicht so schlecht.
Was in meinen Augen halt nichts bringt,ist,der 604 mit ihrem im Bassbereich mitgelieferten Wohlstandsbäuchlein noch einen Sub für die unterste Etage dranzuhängen.Wird insbesondere in einem kleinen Raum unharmonisch.

Ich persönlich mag ruhigere Musik,Blues,Soul,Singer/Songwriter.
Ich hab eine Thiel 3.7.Geht sagenhaft tief,pfurztrocken,bildet sehr präzise ab,sprüht vor Detailreichtum.Ich bin aber auf "audiophile" Aufnahmen angewiesen.Ne ältere Rockscheibe oder ältere Popmusik,lieblos aufgenommene aktuelle Pop-CD`s gehen über die Thiel gar nicht.Die zeigt Dir genau,was alles falsch abgemischt wurde.
Fazit: auch bei Einsatz von viel Geld wird man nicht rundum glücklich.
Die eierlegende Wollmilchsau hab ich auch noch gefunden.
Im Übrigen:
Focal`s Grande Utopia möchte ich in Deinem Raum nicht hören.Das gäb ne riesen Enttäuschung.

Der Tip mit der NuVero 11 war nicht verkehrt.Die hab ich auch schon mal in einem kleinen Raum gehört.Was aus den kleinen Bässen rauskommt und die kann sogar tief.Aber man muss das mal gehört haben.Ist vom Charakter her auch anders als eine B&W.

Gruß

Peter
mokkman
Ist häufiger hier
#30 erstellt: 14. Sep 2010, 11:04
Danke für die detaillierte Antwort. Ich hätte freilich gerne ne Nautilus 800 und würde die Musik dann nur so in mich "eindringen" lassen.

Momentan stehen den großen Plänen eher entgegen, dass ich zum einen "noch" Student bin und zum anderen eben die Raumgröße.

Der HK 990 war erst letztens ne neue Anschaffung, die jetzt eigentlich die nächsten 5Jährchen halten sollte. Demnächst kommt noch der HD 990 CD-Player dazu, der jitterfrei über HRS-Link angeschlossen werden soll. Vielleicht bringt das schon etwas mehr "Klang" in die Bude?

Momentan wird die Anlage hauptsächlich von meinem Kenwood DV-S701 befeuert, der IMHO für sein Alter recht akzeptabel klingt:
http://kenwood.de/WebFiles/File/de/download/archive/dvs701.pdf

Aber welche Boxen wären denn prinzipiell empfehlenswert? Habe schon seit längerem mit dem Gedanken gespielt, das 600er B&W Set zu verkaufen und was echt nett audiophiles zu holen als reine Frontspeaker.
1. Was kann ich denn für ein Set bestehend aus:
2x 604 S3
1x LCR 60 S3
2x 602 S3
alles in der Farbe Sorento gehalten noch verlangen?

2. Was wäre denn ein guter Partner für den Harman? An Leistung fehlts dem Boliden ja scheinbar nicht...
mroemer1
Inventar
#31 erstellt: 14. Sep 2010, 11:09
Bis zu 1000.-€ für einen deinen Ansprüchen gerecht werdenden SUB?

REL R 205!

http://www.rel.net/index2.htm


[Beitrag von mroemer1 am 14. Sep 2010, 11:09 bearbeitet]
Moe78
Inventar
#32 erstellt: 14. Sep 2010, 11:28

mokkman schrieb:

Aber welche Boxen wären denn prinzipiell empfehlenswert?
1. Was kann ich denn für ein Set ... noch verlangen?

2. Was wäre denn ein guter Partner für den Harman? An Leistung fehlts dem Boliden ja scheinbar nicht...

Also, da Dir B&W gut gefällt, würde ich auch dabei bleiben, eben 804 S, oder auch alte N 802. Die nuBert nuVero 11 wäre noch ne Idee, etwas anders eben.
Kef XQ, Heco The Statement oder die Celan 800/ 901 XT. Da gibt's noch so viel...
darkraver
Inventar
#33 erstellt: 14. Sep 2010, 16:52

REL R 205!

dann besser direkt ne ASW608 / 610 kaufen und Geld sparen.
Schon fuer weniger als 500 gesehen.
Spielt absolut besser als ne R205
mroemer1
Inventar
#34 erstellt: 14. Sep 2010, 17:45
Kann ich persönlich nicht beurteilen, kenne den ASW leider nicht.

Zumindest konnte der REL sich bei mir gegen Nubert und Co. durchsetzen und hat mir persönlich am besten gefallen.

Begeistert hatte mich seine recht sonore, schnelle Wiedergabe die ihn absolut unauffällig in mein System integrierte.

Gekauft habe ich aber trotzdem nicht, da ich mich entschlossen habe ohne SUB zu hören, aber das ist eine andere Geschichte die hier nicht hingehört.


[Beitrag von mroemer1 am 14. Sep 2010, 17:50 bearbeitet]
darkraver
Inventar
#35 erstellt: 14. Sep 2010, 18:41

Kann ich persönlich nicht beurteilen, kenne den ASW leider nicht.


R205 ist nicht so ganz besonder um ehrlich zu sein.
Ganze Rel Linie finde ich nicht wirklich besonders aber halt alles ein wenig Off Topic.

ASW610 zB spielt wirklich sehr gut.
Stell den R205 mal neben den ASW608 oder den ASW610 und man wird am Ende nur staunen !


[Beitrag von darkraver am 14. Sep 2010, 18:42 bearbeitet]
mroemer1
Inventar
#36 erstellt: 14. Sep 2010, 19:38
Mag auch Geschmackssache sein bzw. eine Frage der Eignung und Aufstellung.

Für reines Heimkino gibts sicher besseres und günstigeres als die RELs, wohl auch im Mischbetrieb (Mehrkanal/Stereo).

Hier ging es aber um einen reinen SUB für Musik und mir persönlich gefällt genau dort die REL R Serie ganz besonders gut.

Mann sollte bei den R's aber auch einiges beachten.

Anschluß über Cinch kostet genauso Performance wie Aufstellung ausserhalb einer Raumecke, sehr laut können sie auch nicht.

Sie sind eh nur SUBs die sanft unterstützen, ein Klipsch RW-12D oder Nubert AW 991 ist zum Beispiel deutlich prägnanter.

Hätte ich einen größeren Raum und keine Nachbarn wäre übrigens der R 505 mein ganz persönlicher Traum SUB in Verbindung mit meinen LS.

Aber wie gesagt war nur ein Tipp von vielen für den TE gewesen, und sicher kein günstiger, zugegeben.


[Beitrag von mroemer1 am 14. Sep 2010, 19:46 bearbeitet]
mokkman
Ist häufiger hier
#37 erstellt: 14. Sep 2010, 19:51

mroemer1 schrieb:
Mag auch Geschmackssache sein bzw. eine Frage der Eignung und Aufstellung.

Für reines Heimkino gibts sicher besseres und günstigeres als die RELs, wohl auch im Mischbetrieb (Mehrkanal/Stereo).

Hier ging es aber um einen reinen SUB für Musik und mir persönlich gefällt genau dort die REL R Serie ganz besonders gut.

Mann sollte bei den R's aber auch einiges beachten.

Anschluß über Cinch kostet genauso Performance wie Aufstellung ausserhalb einer Raumecke, sehr laut können sie auch nicht.

Sie sind eh nur SUBs die sanft unterstützen, ein Klipsch RW-12D oder Nubert AW 991 ist zum Beispiel deutlich prägnanter.

Hätte ich einen größeren Raum und keine Nachbarn wäre übrigens der R 505 mein ganz persönlicher Traum SUB in Verbindung mit meinen LS.

Aber wie gesagt war nur ein Tipp von vielen für den TE gewesen, und sicher kein günstiger, zugegeben.



Danke erstmal für den Tipp, REL habe ich seit Jahren immer mit absoluten Highend Subs assoziiert und hab da auch keinerlei Hörerfahrung mit dem Sub.

Allerdings würd ich noch gerne 2 Frage beantwortet haben:
1. Warum kostet die Cinchansteuerung Leistung und was ist die Alternative?
2. Was heißt, keine großen Pegel? Er sollte schon auch Druck machen können ohne zu Scheppern...

Danke erstmal
mroemer1
Inventar
#38 erstellt: 14. Sep 2010, 21:25
Die REL sollen gem. Hersteller per LS/XLR Kabel (beiliegend) direkt mit den LS parallel auf die LS Klemmen am AMP angeschlossen werden.

Sie erklären es auf ihrer Homepage, aber mir entzieht sich ehrlich gesagt der tiefere Sinn, aber du kannst es ja mal nachlesen mit dem LINK den ich in dem früheren Beitrag angegeben habe.

Tatsache aber ist, nutzt mann stattdessen die Cinchbuchsen ist der Pegel ein wenig geringer, was bei den RELs umso mehr auffällt, da sie aufgrund ihrer Bauprinzipes (geschlossen) hier eh nicht ganz den max. Pegel anderer vergleichbarer SUBs erreichen.

Sie bieten übrigens die Möglichkeit 1x für Stereobetrieb wie oben beschrieben angeschlossen zu werden und zusätzlich paralell über LFE bzw. SUB Out für Heimkino, dies läßt sich dann je nach Einsatzzweck am SUB umschalten.

Laut können sie schon, selbst der kleine R 205 erreicht nette Pegel, aber eben unterhalb vergleichbarer anderer Konstruktionen.

Das gilt genauso für die größeren Modelle, hier was zum R 505, gerade die Klangbeschreibung trifft es aus meiner Sicht ziemlich genau:

http://www.stereopla...el-r-505-332954.html

Gut, günstig mag auch was anderes sein, trotzdem bin ich persönlich ein Fan von den SUBs und konnte sie hier in Köln ausgiebig hören.

Das dies aber nunmal nicht auf jeden zutreffen muß ist klar, siehe darkraver der sie weniger gut empfindet.


[Beitrag von mroemer1 am 14. Sep 2010, 21:35 bearbeitet]
tcherbla
Inventar
#39 erstellt: 15. Sep 2010, 08:49
Hallo,
Darkraver schrieb:

R205 ist nicht so ganz besonder um ehrlich zu sein.
Ganze Rel Linie finde ich nicht wirklich besonders aber halt alles ein wenig Off Topic.

ASW610 zB spielt wirklich sehr gut.
Stell den R205 mal neben den ASW608 oder den ASW610 und man wird am Ende nur staunen !

Also ich habe den R505 gehört und das war schon beeindruckend.
Nebenbei - die REL`s haben professionelle Neutrik Speakon-Stecker,welche beigepackt sind,keine XLR.
Der REL ist zur Unterstützung für ausgewachsene Standboxen gedacht und gehört in die Raumecke.Trennfrequenz allerhöchstens bis 40Hz,damit die üblichen Raummoden in kleinen bis mittelgroßen Räumen nicht angeregt werden.
In der Raumecke spielt er satt und trocken.

Stell den R205 mal neben den ASW608 oder den ASW610 und man wird am Ende nur staunen !

Da man das mit einem REL ja nicht tun sollte,könnte der Vergleich dann tatsächlich für den ASW610 ausgehen - zumindest was Vollmundigkeit und Lautstärke angeht.

Ist aber auch eine andere Preisliga.Ich habe mich schlussendlich für einen Martin Logan entschlossen(der ebenfalls extrem schnell ist),weil zum Kaufzeitpunkt der Vertrieb von REL in Deutschland eingestellt wurde.Das war für mich dann erst mal ein K.O.-Kriterium.
Aber der ASW 610 könnte von der Auslegung gut zu Deinen B&W`s passen. 5-600 € ist ja auch gut im Budget.Ich würd ihn aber auch nur bis 50Hz laufen lassen,da Deine HauptLS darüber ja genug bringen.
Wenn Du ihn Dir von einem Händler ausleihen kannst,schadet das mit Sicherheit nicht.

Gruß

Peter
mroemer1
Inventar
#40 erstellt: 15. Sep 2010, 08:56

Nebenbei - die REL`s haben professionelle Neutrik Speakon-Stecker,welche beigepackt sind,keine XLR


Sorry, mein Fehler.
Ist natürlich richtig was du schreibst.


[Beitrag von mroemer1 am 15. Sep 2010, 08:57 bearbeitet]
mokkman
Ist häufiger hier
#41 erstellt: 15. Sep 2010, 15:14
So Leute ich bin soweit, dass ich meine Speaker als komplettes Set verkaufen wollen würde.

Was meint ihr ist sinnvoller?

Einzeln als Paare + Center zu verkaufen oder als Set?

Was kann ich noch dafür verlangen? Zustand ist soweit ich sagen würde gut bis sehr gut. Den Membranen fehlt gar nix, auch an den Gehäusen ist absolut nada.

Sagt mal bitte, was ihr so zahlen würdet? Was würde ich dann als knackige Alternative bekommen?

Danke schonmal!!!
darkraver
Inventar
#42 erstellt: 15. Sep 2010, 16:51

Also ich habe den R505 gehört und das war schon beeindruckend.


Thema ist doch R205 ?
R505 ist vergleichbar mit SVS SB12, Sunfire HRS12 usw.
Da tut sich alles wirklich nicht viel.
Doof ist nur das so ein Teil von Rel nicht wirklich billig ist



Da man das mit einem REL ja nicht tun sollte,könnte der Vergleich dann tatsächlich für den ASW610 ausgehen - zumindest was Vollmundigkeit und Lautstärke angeht.

Warum sollte man dies nicht ?
ASW608 u. ASW610 sind zwar "billige" Subs von B&W aber die Teile spielen sehr kontrolliert.
Wuerde mich wirklich interessieren wie der Vergleich ausgehen wuerde.



Trennfrequenz allerhöchstens bis 40Hz

mhh nicht meine Denkweise.
R205 / R505 trennen bei 40hz ? Was bringt dies ? Unterhalb 40hz geht es schnell abwaerts was SPL / Tiefgang angeht.
Eigentlich wenn das Teil anfaengt Druck und SPL zu machen (>40hz) dann drehst du ja bereits den "Wasserhahn" wieder zu


[Beitrag von darkraver am 15. Sep 2010, 16:51 bearbeitet]
Moe78
Inventar
#43 erstellt: 15. Sep 2010, 19:29

mokkman schrieb:
So Leute ich bin soweit, dass ich meine Speaker als komplettes Set verkaufen wollen würde.

Was meint ihr ist sinnvoller?

Einzeln als Paare + Center zu verkaufen oder als Set?

Was kann ich noch dafür verlangen? Zustand ist soweit ich sagen würde gut bis sehr gut. Den Membranen fehlt gar nix, auch an den Gehäusen ist absolut nada.

Sagt mal bitte, was ihr so zahlen würdet? Was würde ich dann als knackige Alternative bekommen?

Danke schonmal!!!

Einzeln wirst Du immer mehr bekommen. Ich würde es in die Hifi Kleinanzeigen und auf Ebay einstellen und hier anbieten.
tcherbla
Inventar
#44 erstellt: 16. Sep 2010, 09:59
Hallo darkraver,
Das Threadthema lautet "Gibt es reinrassige aktive Subwoofer für Musik"
Es geht hier nicht um Lautstärke,sondern um Präzision und Schnelligkeit um bei Musik ein perfektes Ergebnis zu bekommen.
In der Tat sind die REL`s recht hochpreisig.Ich sehe diesen ja auch nicht als idealen Spielpartner für die B&W 604,eher da den ASW 610.Die techn.Daten sind für die Preisklasse ordentlich und laut Testbericht soll er ja auch sauber spielen.Wäre also einen Versuch wert.

Den REL und den ASW 608/610 sollte man nicht nebeneinander stellen,da der ASW als herkömmlicher Sub für die freie Aufstellung gedacht ist,also wenn`s möglich ist,sollte man die 1/4 Raumlängenaufstellung einhalten,um Raummoden möglichst gering zu halten.
Der REL ist nicht für die freie Raumaufstellung gedacht,sondern für die Ecke und dadurch könnte es bei freier Aufstellung für den REL gegen den ASW 610 eng werden.

R205 / R505 trennen bei 40hz ? Was bringt dies ? Unterhalb 40hz geht es schnell abwaerts was SPL / Tiefgang angeht.

Der REL hat einen fast linealglatten Frequenzgang von 20-50Hz und dann geht`s steil bergab.Wenn er aus der Ecke heraus spielt,gibt`s auch genug Druck und mit Raummoden hat man dann in kleinen bis mittleren Räumen auch keine Probleme.Stell mal einen herkömmlichen Sub mit einer Trennfrequenz von 70-80Hz ins Eck.Außer Dröhnen kommt da nicht viel

Eigentlich wenn das Teil anfaengt Druck und SPL zu machen (>40hz) dann drehst du ja bereits den "Wasserhahn" wieder zu .

Da das für den REL nicht zutrifft gebe ich den dann wieder zurück.

Gruß
Peter
mokkman
Ist häufiger hier
#45 erstellt: 16. Sep 2010, 10:19
Mittlerweile kom und ich mehr und mehr von der 600er B&W Serie ab und überlege auf ein hochwertiges Gebraucht-Stereosystem umzusteigen:

Was wäre den ein venünftiger Preis für die B&Ws in einem einwandfreien Zustand?

Und ich liebäugele momentan mit.
1. B&W 805
2. B&W 804
3. Focal Electra 907 BE

Was meint ihr dazu? Schon besser als die 604er oder? Bin mom. echt wieder auf nem Level angekommen, wo ich total unentschlossen bin...
tcherbla
Inventar
#46 erstellt: 16. Sep 2010, 13:07
Hallo

Und ich liebäugele momentan mit.
1. B&W 805
2. B&W 804
3. Focal Electra 907 BE

Das ist eine total andere Geschmacksrichtung.Hilft nur eins :
Probehören mit dem eigenen Musikmaterial und dann entscheiden,ob die Richtung weiter eingeschlagen werden sollte.
Das gehört aber dann nicht mehr in diesen Thread.

Gruß

Peter
darkraver
Inventar
#47 erstellt: 16. Sep 2010, 16:43

Den REL und den ASW 608/610 sollte man nicht nebeneinander stellen,da der ASW als herkömmlicher Sub für die freie Aufstellung gedacht ist,also wenn`s möglich ist,sollte man die 1/4 Raumlängenaufstellung einhalten,um Raummoden möglichst gering zu halten.
Der REL ist nicht für die freie Raumaufstellung gedacht,sondern für die Ecke und dadurch könnte es bei freier Aufstellung für den REL gegen den ASW 610 eng werden


Ach komm die Teile kann man absolut nebeneinander stellen und vergleichen.

Habe mit Interesse die Rel R-Serie Bedienungsanleitung gelesen aber eigentlich schreibt Rel doch auch nur "positionieren, testen, vergleichen usw".
Also nicht mehr und nicht weniger als was andere Hersteller auch schreiben

Uebrigens:
Ein B&W ASW610 hat nen Schalter. Wenn du den Schalter auf "A" stellst dann ist dies die Einstellung fuer Corner Loading LOL
Uebrigens kennt nicht nur B&W diese Filter sondern fast jeder Hersteller hat etwas in der Art integriert.....
Also vergiss schnell das Rel nicht verglichen werden darf Bull shit !


Der REL hat einen fast linealglatten Frequenzgang von 20-50Hz und dann geht`s steil bergab.Wenn er aus der Ecke heraus spielt,gibt`s auch genug Druck und mit Raummoden hat man dann in kleinen bis mittleren Räumen auch keine.


Sehe ich nicht so. Von 50 --> 20 HZ verliert ein Rel R305 bereits >15 db ! Unterhalb 50HZ verursacht so ein Teil nur noch THD Und genau in diesem Bereich willst du so ein Teil einsetzen......
Deshalb halte ICH trennen bei 40hz fuer nicht schlau Doch mal ehrlich zB ein R305 schafft identische Leistungen was SPL / Tiefgang (im Outdoor Test) angeht als zB ein kleiner BK XLS200 Doch mal ehrlich Rel versucht doch nur die 9dB extra zu bekommen (RTFM)


Stell mal einen herkömmlichen Sub mit einer Trennfrequenz von 70-80Hz ins Eck.Außer Dröhnen kommt da nicht viel

Warum andere Subs herkoemmlich sind nur der Rel nicht ist mir ein Fragezeichen.


Da das für den REL nicht zutrifft gebe ich den dann wieder zurück.


Leider schon. Wie schon gesagt unterhalb 50hz produzieren diese Dinger halt sehr viel THD. zB ein R305 schafft sein max. SPL zwischen 50 u. 70hz.
Unterhalb 50hz geht es schnell abwaerts.
Oberhalb 70hz geht es auch schnell abwaerts.

Nun bist du wieder


[Beitrag von darkraver am 17. Sep 2010, 17:52 bearbeitet]
mroemer1
Inventar
#48 erstellt: 16. Sep 2010, 16:48
Klar bei Freifeldmessung, stelle ihn aber mal in die Ecke, dann sieht das ein klein wenig anders aus.

Aber eigentlich ist das gar nicht mehr das Thema, ich glaube doch der TE will komplett neue LS.
darkraver
Inventar
#49 erstellt: 16. Sep 2010, 17:02

Klar bei Freifeldmessung, stelle ihn aber mal in die Ecke, dann sieht das ein klein wenig anders aus.


Also du meinst nur Rel schafft es um durch Corner Loading mehr SPL zu bekommen ? Eight Space = Eight space LOL


Aber eigentlich ist das gar nicht mehr das Thema, ich glaube doch der TE will komplett neue LS.

yo, schon gesehen.
Benedictus
Inventar
#50 erstellt: 16. Sep 2010, 17:08
Ich lese hier bei den "reinrassigen Subwoofern für Musik" noch gar nichts von ACT. Die sind geschlossen und geregelt, Frontfire, also extrem auf Präzision, nicht aber auf fette Pegel gebaut. Wenn man das will, gibt es auch ACTs mit mehreren Chassis.
Moe78
Inventar
#51 erstellt: 16. Sep 2010, 17:10

mokkman schrieb:
Mittlerweile kom und ich mehr und mehr von der 600er B&W Serie ab und überlege auf ein hochwertiges Gebraucht-Stereosystem umzusteigen:

Was wäre den ein venünftiger Preis für die B&Ws in einem einwandfreien Zustand?

Und ich liebäugele momentan mit.
1. B&W 805
2. B&W 804
3. Focal Electra 907 BE

Was meint ihr dazu? Schon besser als die 604er oder? Bin mom. echt wieder auf nem Level angekommen, wo ich total unentschlossen bin...

Das ist ne gute Entscheidung! Würde mir die mal mit eigenem Musikgut anhören, dann daheim am HK, dann entscheiden. Wobei ich ausm Bauch raus die 804S nehmen würde.
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
aktive/passive Subwoofer
daZe am 29.04.2005  –  Letzte Antwort am 27.04.2008  –  9 Beiträge
Aktive Subwoofer
DJ-PARTY am 15.02.2005  –  Letzte Antwort am 15.02.2005  –  9 Beiträge
Aktive Lautsprecher + aktiven Subwoofer
peter.prusi am 27.06.2017  –  Letzte Antwort am 29.06.2017  –  4 Beiträge
Aktive Abhörmonitore - Subwoofer sinnvoll?
KX7-Frank am 11.10.2005  –  Letzte Antwort am 12.10.2005  –  2 Beiträge
Mehrere aktive Subwoofer anschließen
diedreibeiden am 26.12.2007  –  Letzte Antwort am 26.12.2007  –  2 Beiträge
Subwoofer an aktive Monitore?
mrpool89 am 20.09.2011  –  Letzte Antwort am 21.09.2011  –  2 Beiträge
Suche Aktive Subwoofer, max. 250?
DerUnbegabte am 15.12.2007  –  Letzte Antwort am 23.12.2007  –  9 Beiträge
Aktive Subwoofer Anschließen Hilfe
Schranza21 am 15.11.2018  –  Letzte Antwort am 15.11.2018  –  2 Beiträge
Magnat Aktive Subwoofer - defekt HILFE!
FilouNr1 am 25.10.2007  –  Letzte Antwort am 28.10.2007  –  4 Beiträge
Aktive Lautsprecher und Subwoofer kombinieren
Woofer2 am 20.12.2018  –  Letzte Antwort am 12.01.2019  –  41 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder877.778 ( Heute: 27 )
  • Neuestes Mitgliedmixma
  • Gesamtzahl an Themen1.463.972
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.841.206