Gehe zu Seite: |vorherige| Erste . 4 5 6 7 Letzte

AKG K1000 Nachfolger =Mysphere 3.1

+A -A
Autor
Beitrag
ZeeeM
Inventar
#354 erstellt: 14. Jul 2018, 08:51

Schlappen. (Beitrag #352) schrieb:

Warum nicht das gleiche bei Kopfhörern machen.?


Es geht um das was man will. Selektieren, Mietmodell oder was?
Eine 10k Karre für 1000 Euro/Woche zu vermieten wird in die Hose gehen.
Es geht nicht ums Geld verdienen, es geht um das Image. Man will einfach ein bestimmtes Klientel nicht und zwar das, was nicht einfach mal 4k als Spielgeld hat.
Die Leute, die sich mit 500 Euro Tröten zufrieden geben sind nicht das Zielpublikum, genauso wie ein iPhone X nicht an Leute verkauft werden soll, das bei KiK kauft.
So ist die Welt halt.
Schlappen.
Inventar
#357 erstellt: 14. Jul 2018, 09:17

ZeeeM (Beitrag #354) schrieb:
Man will einfach ein bestimmtes Klientel nicht und zwar das, was nicht einfach mal 4k als Spielgeld hat.
Die Leute, die sich mit 500 Euro Tröten zufrieden geben sind nicht das Zielpublikum

Solche Leute würden sich den Hörer ja auch nicht kaufen. Eben, weil sie nicht die Kohle dafür haben.
Warum sollte man diesen Leuten dann einen 4000,- Euro Hörer kostenlos nur zum "Testen" bereitstellen.?
Würde ich als Hersteller/Vertreiber auch nicht machen.

btw. aber meine Kritikpunkte hab ich ja schon weiter vorn beschrieben.
ZeeeM
Inventar
#360 erstellt: 14. Jul 2018, 09:32

Schlappen. (Beitrag #357) schrieb:

Warum sollte man diesen Leuten dann einen 4000,- Euro Hörer kostenlos nur zum "Testen" bereitstellen.?
Würde ich als Hersteller/Vertreiber auch nicht machen.


Kommt darauf an. Kostenlos muss das nicht sein. 30 Euro, damit könnte man den nach 100 Leuten vermutlich komplett verlustlos verlosen oder fett im ÖF versteigern :-D
Es geht darum wer von dem Teil positiv berichtet. Bei 300 Euro vermutlich positiver als bei 30 Euro.
Das man großzügig den kleinen Leihobulus mit vermutlich sehr sehr knapp kalkulierten Zubehör verrechnet ist doch der Knaller, oder?
Ich würde noch einen exklusiven Mysphere Premium Klupp hochziehen, natürlich zum Selbstkostenpreis.
Schlappen.
Inventar
#361 erstellt: 14. Jul 2018, 09:38

ZeeeM (Beitrag #360) schrieb:
Kostenlos muss das nicht sein. 30 Euro, damit könnte man den nach 100 Leuten vermutlich komplett verlustlos verlosen D

Wenn man das so macht, wäre das ja auch völlig ok.
Ich vermute aber einfach mal eine extrem riesige Nachfrage nach "Test-Exemplaren" (weltweit).
Und würde man da nur einen oder zwei Hörer für nutzen, hätte man Wartezeiten von 10 Jahren oder so.
Wahrscheinlich sind es schon recht viele Exemplare die zum Testen rausgeschickt werden.
ZeeeM
Inventar
#362 erstellt: 14. Jul 2018, 09:45
Ich sage es mal so: Schaun mer mal, was man in einem Jahr darüber schreibt.
master030
Inventar
#363 erstellt: 14. Jul 2018, 13:11

Maexchen79 (Beitrag #353) schrieb:
Klar muss das nicht sein, Sie sollten wenigstens 3-5 Stück als Samples frei raus senden und rotieren lassen. Keine Ahnung was der Hörer in der Produktion kostet. Ich fände es schade wenn so eine kleine Manufaktur Pleite geht. Know How für normale Hörer sollte ausreichend vorhanden sein. Leider sitzen dort nur Techniker und keine Leute vom Marketing oder Verkauf die das ausbügeln könnten.

Das komplette Marketing für den Hörer ging in die Hose *g*

Was die Hersteller dann mit dem Fidelio haben verstehe ich auch nicht, da steht in jedem Test der gleiche Inhalt drinnen, immer mit unterschiedlichen AMP´s usw. die Tests haben eigentlich null Mehrwert. Vermutlich ist er der beste hinten hinein Kriecher :D


Wird vom Hersteller bezahlt.
liesbeth
Inventar
#364 erstellt: 14. Jul 2018, 15:57
Wie stets um den MS eigentlich in den internationalen Foren? Im deutschsprachigen Raum hat sich ja die Stimm um 180 Grad gedreht und Otwin macht es minütlich schlimmer.
Schlappen.
Inventar
#365 erstellt: 14. Jul 2018, 17:04
Die internationalen Foren haben ja keinen Otwin.
Da ist dann der Aufschlag auf den Boden der Tatsachen nicht ganz so heftig, aufgrund geringerer Fallhöhe.


[Beitrag von Schlappen. am 14. Jul 2018, 17:05 bearbeitet]
Al1969
Ist häufiger hier
#366 erstellt: 14. Jul 2018, 17:34
Ich verstehe nicht ganz, warum sich hier alle über die Testgebühr aufregen?

In Wirklichkeit beträgt die Testgebühr genau 0, in Worten null Euro!
Die einzige Voraussetzung ist, dass ich den Kopfhörer zum Vollpreis kaufe und somit bestätige, dass ich ein potentieller Käufer bin - sprich, dass ich die 4000.- überhaupt habe, In diesem Fall habe ich auch nicht nur sieben Tage Zeit zum Testen, sondern in der gesamten EU laut Fernabsatzgesetz 14 Tage.Gefällt er mir nicht, trete ich vom Kauf zurück und müsste in diesem Fall nicht einmal den Rückversand begleichen.
Die Kundenschicht, die ein prinzipielles Produktinteresse hat, die aber nicht über das notwendige Kapital, nämlich freie 4000.- verfügt ist damit raus! Eine rein betriebswirtschaftlich gesehen vernünftige Entscheidung. Ein einfaches "Ich will den auch einmal hören" kostet dann eben rund 300.-.

Ich gehe einmal davon aus, dass die Hersteller jetzt (noch) nicht so kapitalstark sind, dass sie eine große Menge an Testsamples in Umlauf schicken können welche natürlich gebundenens Kapital sind. Gleichzeitig wollen sie die immer mehr werdenden Ausprobierer ausschliessen, weil die kaufmännisch gesehen was Versandkosten, interne Logistik und Kapital betrifft der pure Horror sind. Da gibt es in der Modebranche schon Damen, die sich Haute Cotouretaschen auf Rechung schicken lassen, diese bei einer Abendveranstaltung tragen und dann zurückschicken. Auch hier im Forum in der Kaufberatung liest man selbst bei Lautsprechern der Kategorie 200.- pro Paar immer wiede "bestell alle drei und wenn sie dir nicht gefallen dann schick sie zurück", es soll auch schon Leute gegeben haben die für eine Party komplette Anlagen bestellt und in der Folgewoche retourniert haben.
Das hört der Endverbraucher nicht gerne aber diese Kundenschicht wird immer größer.

Den Schaden hat im Prinzip der ehrliche Interessent der all diese Fälle innerhalb der Produktkalkulation mit bezahlen muss.
Ob ich jetzt als Vertrieb die Entscheidung getroffen hätte, eine bereits bezahlte Leihgebühr bei einem Kauf nicht vom Kaufpreis abzuziehen steht auf einem anderen Blatt. Es sind zwar zwei von einander unabhängige Geschäftfälle - Konsumenten differenzieren ies allerdings nicht und eine negative Aussenwirkung ist die Folge.

Nur Gutes

Alexander
ZeeeM
Inventar
#367 erstellt: 14. Jul 2018, 17:49
Die Gebühr hat also den primären Sinn, Schmarotzer fern zu halten und ehrliche Käufer zu schützen.
Sehr clever. Sollte man mit jedem Produkt machen. Wem das nicht passt oder das seltsam findet, der wird bei Kik und den Grabbeltischen der Discounter perfekt bedient.
Al1969
Ist häufiger hier
#368 erstellt: 14. Jul 2018, 18:13

Die Gebühr hat also den primären Sinn, Schmarotzer fern zu halten und ehrliche Käufer zu schützen.
Sehr clever. Sollte man mit jedem Produkt machen. Wem das nicht passt oder das seltsam findet, der wird bei Kik und den Grabbeltischen der Discounter perfekt bedient.


Kann ich mir nicht anders vorstellen, denn kaufen und zurückgeben geht ja!
ZeeeM
Inventar
#369 erstellt: 14. Jul 2018, 18:20

Al1969 (Beitrag #368) schrieb:

Die Gebühr hat also den primären Sinn, Schmarotzer fern zu halten und ehrliche Käufer zu schützen.
Sehr clever. Sollte man mit jedem Produkt machen. Wem das nicht passt oder das seltsam findet, der wird bei Kik und den Grabbeltischen der Discounter perfekt bedient.


Kann ich mir nicht anders vorstellen, denn kaufen und zurückgeben geht ja!


Wer 4k Spielgeld für sowas übrig hat ist kein Schmarotzer, sondern ein potentieller Kunde.
Ich würde noch eine Premiumversion mit auf 100 Stück limitierte Auflage herstellen, die man nicht einfach kaufen kann, sondern für die man vom Hersteller und von einem audiophilen Gremium ausgewählt wird.
Soundwise
Inventar
#370 erstellt: 14. Jul 2018, 18:24
Ich denke beim MySphere folgt man einem amerikanischen Modell - der "restocking fee".
Kommt im Elektronik-Handel in USA immer wieder vor und beträgt oft 10-20% des Produktpreises. Diese Gebühr kann anfallen, wenn der Rücksendegrund eindeutig beim Käufer liegt wie zb. bei Nichtgefallen des Produktes. Bei Mysphere ist das helt eine voraus kalkulierte "Wiedereinlagerungsgebühr".
Im EU - Recht ist, wenn ich das richtig verstanden habe, eine restocking fee im Zusammenhang mit Rücktritt vom Kauf innerhalb von 14 Tagen nicht zulässig.
moon1883
Stammgast
#371 erstellt: 14. Jul 2018, 19:01
Von wegen 14 tägiges Rückgaberecht:


http://mysphere.at/terms/ schrieb:

11. Right of Recession

The requested product will be manufactured after order and pre-payment specific on demand.


Hm. Sehe ich da eine Möglichkeit, ein individuell FÜR MICH angefertigtes Produkt zu erwerben, was von der Rückgabe ausgeschlossen ist?

Der Thread im Fantasie-Forum ist gerade um ein paar Seiten gekürtzt worden... die letzen zwei Seiten konnte ich gar nicht mehr lesen. Welch ein Verlust!
ZeeeM
Inventar
#372 erstellt: 14. Jul 2018, 19:12
Das wäre natürlich eine Erklärung.
Ob das aber juristisch so einfach ist? Der MS ist sicherlich keine Maßanfertigung.
derSchallhoerer
Stammgast
#373 erstellt: 14. Jul 2018, 20:27
Ist eine Grauzone. Gibt manche Uhrenhersteller die über Ihre Webseite die Uhren vertreiben und das ähnlich machen.
Da kann man sich beim Bestellprozess ein Typ von Armband aussuchen und das gilt dann schon als Maßanfertigung.
Werden die bei Mysphere ähnlich mit den Kabeln usw machen. Aber wo kein Kläger ......
Cobold
Ist häufiger hier
#374 erstellt: 15. Jul 2018, 07:35
Um noch mal zum Hörer selbst zurück zu kommen
.
Ich habe in den Mysphere jetzt bei mehreren Veranstaltungen reingehört.
Klanglich habe ich für mich nichts außergewöhnlich gutes feststellen können.
Die Passform ist auf meinem Kopf grausam.
Der Bügel ist starr und drückt daher.
Mit Brille noch schlimmer.
Meist ist, sobald ich etwas verstellen wollte, der Hörer in Einzelteile zerfallen.
Diese magnetische Befestigung ist ja für Polster klasse, aber hier...

Trotzdem hätte ich Ihn gerne mal in Ruhe gehört, da ich schon die Erfahrung gemacht habe,
dass sich auch Kopfhörer zuhause anders anhören als auf irgendeiner CanJam.
Rumstellen braucht man ja auch nicht mehr wenn (falls) man mal die richtige Position gefunden hat.

Gruß
Cobold
Schlappen.
Inventar
#375 erstellt: 15. Jul 2018, 08:40

moon1883 (Beitrag #371) schrieb:

Hm. Sehe ich da eine Möglichkeit, ein individuell FÜR MICH angefertigtes Produkt zu erwerben, was von der Rückgabe ausgeschlossen ist?

Es wurde ja kommuniziert, dass der MS mit unterschiedlichen Impedanzen, Kabeln, Stirnbändern usw. angeboten wird.
In diesem kostenpflichtigen Probe-Set sind dann wohl alle möglichen Varianten enthalten, u.a. zwei Kopfhörer, mehrere versch. Kabel usw. Und wahrscheinlich auch mehrere, unterschiedliche Pads...
Da kann/soll man sich dann die für sich die beste Kombination aus allem heraus suchen, und bekommt dann den entsprechend konfigurierten Hörer. Auch für unterschiedliche Kopfgrößen gibt es wohl entsprechend unterschiedliche Varianten.


Der Thread im Fantasie-Forum ist gerade um ein paar Seiten gekürtzt worden... die letzen zwei Seiten konnte ich gar nicht mehr lesen. Welch ein Verlust!

Naja, im Grunde hat Otwin nur mal wieder seine eigenen, whisky-getränkten Rundumschläge gelöscht. Wie immer.


[Beitrag von Schlappen. am 15. Jul 2018, 08:41 bearbeitet]
Rollensatz
Stammgast
#376 erstellt: 15. Jul 2018, 09:02
Da im "anderen Forum" wieder einmal die "chinesische Zensur" zugeschlagen hat, schreibe ich nochmals hier .

Der Sinn der Leihgebühr ist klar: Man will eben "Spaßbubis" und die "Spreu vom Weizen" trennen. Sprich wenn du dir ein so teures Produkt eh nicht leisten kannst und nur deine "Pöbelfinger" dran reiben willst, sollst du wenigstens über 300€ zahlen, die du auch nicht wieder bekommst. Die Leihgebühr ist eine Sache, von jemanden beleidigt zu werden, der "irgendwie" mit der Firma "verbundelt" ist, und LB-acoustics Messgeräte GmbH, das Verhalten auch noch billigt, ist schon arrogant.

Für mich macht das den Eindruck einer Videothek. 10 mal verleihen und das Geld ist drin. Außerdem werden auf der Homepage nur Nettopreise angegeben. Das ist relativ riskant, denn nach dem (PAngV) muss der Endpreis für den Kunden auch der letzte Preis sein. Nettoangaben oder Angaben "zzgl. MwSt." sind unzulässig.

Der "Zusatz", dass jedes Produkt individuell für dich angefertigt wird, birgt Risiken für den Käufer, da nach deutschem Recht, eine Rückgabe binnen 14 Tagen flach fällt. Man könnte gegen Klagen und würde wahrscheinlich gewinnen, es sei denn man lässt sich den wirklich komplett für sich anfertigen.

Da ich das Projekt schon sehr lange verfolgt habe, denke ich, dass der Hersteller in der Öffentlichkeitsarbeit
viel Raum für Verbesserungen hat. Man hätte sich hier einen großen Gefallen getan, hätte man das Marketing einer prof. Firma überlassen und keinem Influencer, der auch noch Leute beschimpft, die einer anderen Meinung sind.

Ne, so können die definitiv ihr Produkt behalten. Das alles, inkl. dem Influencer macht für mich das Produkt definitiv "unkaufbar". Da habe ich meine Prinzipien.

Wenn ich ein Auto zur Probe fahre, zahle ich auch keine 8% vom Kaufpreis. Nur weil man nicht bereit ist, diese unsäglich hohe "Leihgebühr" zu entrichten, heißt das noch lange nicht, dass man nicht genug Geld hat, sich das Produkt zu kaufen. Nach dem Influencer würden die 300€ kein Hindernis sein.

Dieses ganze Vorgehen stelle man sich als ein Autohaus vor. Um hineinzugehen erstmal 300€ berappen, und wer das nicht kann oder will, ist kein potentieller Kunde, sondern nur ein "Spaßbubi" oder "niederes Volk" dass es sich eh nicht leisten kann. Widerlich sowas.

Spätestens mit dem Zusatz der "individuellen Anfertigung" ist das ganze Projekt für mich gestorben.
moon1883
Stammgast
#377 erstellt: 15. Jul 2018, 09:44
Dann kann ich also die filigrane Katze mit der Stabilität knapp über Kartenhaus im Sack kaufen - die habe ich dann für 3960 Euro an der Backe und kann sie - trotz Fernabsatzgesetz - nicht zurückgeben, weil die GANZ EINZIGARTIGE für mich individuell angefertigte Kombination (aus Haarreif (one Size fits all!), Standardkabel und entweder einem Paar nieder- oder hochohmiger Hörmupfeln) natürlich nicht(!) weiter verwendbar ist.

Oder ich prüfe für 315 Euro, vielleicht gefällt es mir, dann kaufe ich für 4275 Euro und bekomme ein Kabel dazu, das ich nicht will. (Hätten sie wenigstens "4150" draus gemacht, dann hätte ich das als Hommage an mein altes Cassettendeck sehen können, aber so...)

Dazu noch die Sache mit den Nettopreisen. Das geht vermutlich so lange gut, bis der Winkeladvokat eines Mitbewerbers das mitbekommt. Dann knallt es einmal richtig und das Projekt ist gestorben. Die stolzen bisherigen Besitzer können dann darauf hoffen, nie Ersatzteile zu benötigen.

Schade eigentlich, denn ich fand das Ding interessant. Den K1000 habe ich damals beim Händler immer wieder gerne probegehört. So wie es sich bisher liest, krankt der Apparat jedoch an den gleichen physikalischen Gesetzmäßigkeiten. Was wunder, die Füsik ändert sich nicht so oft...

Zu meiner Schande muß ich gestehen, ein ganz klein wenig(!) durchaus Verständnis für die Firma zu haben. Ich würde auch nicht die ganzen Gebrauchtteile durch Warenrücklauf wollen.

Deshalb finde ich das Vertriebskonzept trotzdem nicht in Ordnung. Einmal nach Wien fahren zum Probehören, mindestens eine Hotelübernachtung (eher zwei) kostet mich mindestens so viel wie der Mietpreis. Schlau wäre es, sich Händlerpartner in ein paar Großstädten zu suchen, wo der geneigte Kunde das Teil probehören kann. Muß ja kein umfassendes Händlernetz sein: Hamburg, Berlin, Frankfurt, München reichen für's erste, vielleicht später - wenn es läuft - noch Hannover, Stuttgart und Köln mit dazu, feddich. Dann könnte das jeder mit einem Tagesausflug erledigen.
n8w
Hat sich gelöscht
#378 erstellt: 15. Jul 2018, 10:28
Ich habe das Projekt auch schon länger verfolgt, weil ich es interessant fand.. mal ein neuer Ansatz und ein europäisches Projekt.

Die Firma kann man nur bewundern, ist ja ein enormes finanzielles Risiko, das sie da eingegangen sind!

Aber auch hier sieht man leider, wie bei vielen Kunden von mir auch (bin Steuerberater), dass technische Fertigkeiten, Innovationsgeist und Risikobereitschaft nicht ausreichen. Es braucht nun mal Marketing und nochmals Marketing, sonst nutzt einem am Schluss das beste Produkt nichts.

Das Marketing ist in meinen Augen hier leider ziemlich in die Hose gegangen und würde mich am Schluss nicht wundern, wenn das ganze auch hier leider Schiffbruch erleidet, wenn kein Umdenken stattfindet.

Hier muss man sehen, es handelt sich um ein Luxusprodukt und kein Wegwerfprodukt. Hier spricht man eine sehr spezielle und auch heikle Kundschaft an. Es dürfte sich auch eher um eine "ältere" Kundschaft handeln, die einfach auch im Kaufverhalten noch altmodischer ist wie die heutigen 20-jährigen.

Selbst Smart hat ja dieses Konzept mal ausprobiert und ist daran auch gescheitert. Viele andere Luxusmarken auch.. gibt auch Uhrenbeispiele aus der CH.

Folgende Sachen sind hier in meinen Augen einfach ein Unding!

- Das ganze via ein "fragwürdiges" Forum zu puschen! Sorry, denke die Mehrheit der Interessenten dürfte das Forum entweder gar nicht lesen oder vielleicht einmal und sich dann angewidert davon machen! Ist einfach so.. Vor allem Otwin würde besser mal die Klappe halten, der richtet so wesentlich mehr Image-Schaden an.

- Zu Schreiben, man hätte das ganze extrem knapp kalkuliert und biete dafür weder Testhören, noch Vertrieb über Händler an usw... sorry, würde Porsche, Rolex, Apple oder wie sie alle heissen, je so was schreiben? Wie heisst es so schön, über Geld spricht man nicht, wenn man es hat! Das ist nun bei so einem Produkt wirklich absolut daneben.. das kann Massdrop schreiben, wenn sie Senni und Hifiman Derivate verkaufen. Dort haben wir auch andere Preisklasse und dort in diesem Preisbereich interessiert auch der Service nicht gross. Da wirft man das Produkt einfach weg, wenn defekt.. aber so eine Aussage bei einem Luxusprodukt???

- Dann die unsägliche Leihgebühr.. ja kann es verstehen, unter diesem falschen Vertriebskonzept. Irgendwo muss ja was hängen bleiben, um die Entwicklung zu amortisieren. Sicher will man auch nicht jedem "Depp" einen Hörer zustellen. Der Aufwand für den Versand ist auch gross und wenn zurück, muss alles wieder gereinigt und kontrolliert werden.. das ist Aufwand und dafür wäre eigentlich die rund 300 OK. Nur, beim Kauf sollte man es wenigstens voll anrechnen.. wenn schon, denn schon.

- Ebenso schliesst man mit dieser Vertriebspolitik viele aus.. wer bestellt da schon einen Hörer aus dem Ausland. Was macht man im Falle einer Reparatur? Päckli machen, x-Zollformulare ausfüllen, alles wieder zurück nach Wien, 3 Monate warten, bis alles mit Zollschwierigkeiten wieder hier? Wohnen ja nicht alle in der EU.. z.B. aus der CH wäre das verdammt mühsam! Schon mit dem Ausleihen könnte es grösseres Zollpuff geben. Würde ich mir nie antun für sowas.. was ist mit USA, Asien usw.??? Nein, das geht vielleicht in A, aber über Ausland scheitert das zwangsläufig.. so wenig, wie ich mir direkt bei MrSpeakers im Shop einen bestellen würde... da würde ich auch beim CH-Fachhandel kaufen und wenn was ist, ist das dann sein Problem und nicht meins.. geht schon auch um die rechtliche Frage in Garantieangelegenheiten. Wie will ich das aus der CH das in A durchsetzen? Am Schluss heisst es einfach, sorry, hast den Hörer fallen gelassen, nicht unser Problem.. daher nie nie würde ich dort in diesem Preisbereich online bestellen!

- Auch weiss man ja, die Hifi-Spinner sind heikel und bevor hier einer 4K ausgibt, will er eigentlich schon wissen, was er kriegt.. Testberichte sind ja das eine, aber dass viele massiv geschönt sind, ist ja nichts neues.. ebenso hört jeder anders, hat anderen Musikgeschmack und andere Erwartungen. Und gerade ein Produkt für 4K möchte ich dann schon mal reinhören, ob es einigermassen passt.. das bestelle ich nicht im Ausland zum vollen Preis. Zurzeit liest man ja schon, dass der Hörer nur bis 85dB taugt und keinen Bass hat... gerade da müsste man zwingend Probehören um sich selber ein Bild davon zu machen.

Das alles dürfte den Absatz nicht gerade fördern! Vielleicht kaufen das ein paar, die ihn auf einer Messe gehört haben und danach dürfte dann ziemlich bald Schluss sein.. leider...

Persönlich hätte ich es anders, oder eben altmodisch bewährt gemacht!

Ich hätte den Hörer gleich noch einmal 1K teurer gemacht.. sorry, ob das Ding jetzt 4K oder 5K kostet, dürfte der anvisierten Kundschaft so ziemlich egal sein.. im Gegenteil, je teurer je besser.. siehe anderes Forum.. dort hat man auch keine Hemmungen, weit über 10K für einen Verstärker auszugeben. Wenn der 6K kosten würde, wäre er natürlich noch besser! Man soll sich ja vom Umfeld etwas abheben.. und lieber sehr teuer, dafür weniger verkaufen müssen und bei den verkauften dafür Dienstleistung erbringen!

Dann hätte man auch eine Händlermarche eingebaut und könnte sich eine kleine aber feine Vertriebsstruktur aufbauen. Es braucht ja nicht so viel.. aber denke in CH müsste es mind. 1-2 Händler sein, Fachgeschäfte, wo Knowhow und Vertrauen vorhanden ist und man auch mit Hörern in ähnlicher Preisklasse vergleichen kann. Dort hätte man auch Service im Garantie- und Reparaturfall. D würde sicher auch so 5-6 Händler brauchen, dann noch einen Import in USA und Asien, der es über seine bekannten Kanäle vertreibt.. oder wieso gibt man das nicht in D z.B. Audionext? Der hat Erfahrung mit teuren Produkten. Dann könnte der Kunde im Fachhandel das Teil probehören, sich ein aussagekräftiges Bild machen, Ausleihen wäre dann Sache des Händlers, wie weit er gehen will usw... denke einfach anders gehts nicht.. jedenfalls nicht nachhaltig und schon gar nicht mit einem Luxusprodukt wie diesem hier!

Wäre der Firma zu wünschen, wenn sie das ganze Konzept nochmals überdenken! Denke einfach, ein Forum "audiophile Kopfhörer" ist nicht gerade der geeignete Vertriebskanal!
Al1969
Ist häufiger hier
#379 erstellt: 15. Jul 2018, 10:50
Sehe ich genau so!
ZeeeM
Inventar
#380 erstellt: 15. Jul 2018, 11:50

- Ebenso schliesst man mit dieser Vertriebspolitik viele aus


Wo ist das ein Problem, das so ein Produkt nicht zur Geldbörse von Hinz und Kunz passt?
Für Manche sind 4.5k für einen exklusiven Kopfhörer ein nettes Assessor, das man gern mal mitnimmt.
Wenn der Hörer in seiner Zielgruppe einschlägt, dann würde ich das noch mit 15k oder mehr probieren.
Schlappen.
Inventar
#381 erstellt: 15. Jul 2018, 11:57
Erstmal Klasse Beitrag !!


Der Aufwand für den Versand ist auch gross und wenn zurück, muss alles wieder gereinigt und kontrolliert werden.. das ist Aufwand und dafür wäre eigentlich die rund 300 OK. Nur, beim Kauf sollte man es wenigstens voll anrechnen.. wenn schon, denn schon.

Hier bin ich mir inzwischen nicht mehr sicher, ob eine "Anrechnung auf den Kaufpreis" so selbstverständlich ist.
Wie Du schon sagst, zahlt man die 300 Euro dafür, dass man das komplette Paket kostenlos 7 Tage testen kann, um dann seine Wunsch-Kombo heraus zu finden.... die man dann letztlich kaufen möchte.
Man bekommt ja dann auch einen gänzlich neuen Hörer, eigens auf die eigenen Wünsche zusammen gestellt. Warum sollte dies dann 300 Euro günstiger sein.? Man hat ja schließlich für die 300 Euro schon die entsprechende Leistung bekommen.
Wäre das nicht unfair den Leuten gegenüber, die direkt einen neuen Hörer kaufen und dafür den vollen Preis bezahlen.?


[Beitrag von Schlappen. am 15. Jul 2018, 11:59 bearbeitet]
Da1go
Ist häufiger hier
#382 erstellt: 15. Jul 2018, 13:25
Mich würde mal brennend interessieren, welche von den Nörglern tatsächlich den Mysphere gekauft hätten. Also wo ein so großes Interesse am KH bestand, dass sie bereit wären bei gefallen 4000€ für den KH hinzublättern?

Eine ehrliche Meinung ist sicherlich nicht zu erwarten, aber ich vermute mal es wird kein einziger dabei sein. Aber Hauptsache sich über ein Konzept beschweren, von dem man in keinster Weise betroffen ist....

Ich bin auch dafür, dass man die Leihgebühr mit dem Kaufpreis verrechnen sollte. @Schlappen: Dein Ansatz ist gar nicht mal so verkehrt. Aber das der Kunde mit dem Testpaket am Ende den Hörer günstiger erhält ist auch nicht richtig, er zahlt ja den vollen Preis. Hier wäre ich für eine Zwischenlösung, dass z.B. 50% verrechnet werden. So hätte der Kunde was für den Service mit dem Testpaket bezahlt und bekommt am Ende einen Hörer nach seinem persönlichen Geschmack zugeschickt. Der Hersteller erhält eine kleine Summer für das Testpaket und verkauft einen Hörer. Und der Kunde hätte vermutlich ein größeres Interesse daran, sich den Hörer vorher auszuleihen.

Ich möchte mich an dieser Stelle nicht auf Otwins Seite stellen, sondern versuchen so neutral wie möglich zu schreiben, einfach aus dem Grund weil ich in gewisser Weise beide Seiten nachvollziehen kann. Ich weiß allerdings auch aus der Vergangenheit, dass einige von den Usern hier große Probleme mit Otwin selbst haben und bei jeder Gelegenheit versuchen ihm eins auszuwischen. Und genau an dieser Stelle passiert es, dass viel persönliches in ein Thema einfließt, wo man eigentlich objektiv herangehen sollte. Ich war, als ich das mit der Leihgebühr zum ersten Mal gelesen habe, ebenfalls sehr erschrocken und dachte, dass kann doch nicht deren Ernst sein. Wer ist denn bitte so blöd und zahlt über 300€ nur fürs Testen? Was nehmen die Hersteller sich heraus usw. . Aber umso mehr ich darüber nachgedacht habe, desto mehr machte dieses Konzept für mich einen Sinn. Man kann sich bei einigen Händlern Geräte ausleihen, da gibt es meistens eine Grundgebühr bzw. richtet sich das nach dem Kaufpreis. Ich kann mir nur schwer vorstellen, dass diese Händler oft E-Mails erhalten, warum sie dafür Geld verlangen, dass sie Geräte verleihen. Und beim Testpaket geht es genau darum. Es ist ein "Verleihprodukt", nicht mehr und nicht weniger.

Ein kostenloser Verleih des Mysphere hätte zudem fatale Folgen für den Hersteller. Es würde vermutlich jeder KH-Interessierte diese Gelegenheit wahrnehmen wollen. Das bringt schonmal zwei Probleme mit sich. Erstens, man hat nicht die Kapazitäten für einen Verleih in dieser Größenordnung und zweitens, der Händler wird sich dadurch nur selbst stressen, weil er jedes mal die Logistik klären muss, das Set überprüfen und den KH auf Funktion testen, reinigen und bei Schäden evtl. einem nervenaufreibendem Konflikt mit dem Kunden gegenübersteht, weil dieser nun mehrere hundert Euro (bis zum Vollpreis von 4000€) zahlen muss. Zudem würden sicher viele auf ihre Testexemplare lange warten müssen und der Hersteller ist womöglich aufgrund der Rücksendungen von Testexemplaren häufig damit beschäftigt sich um diese zu kümmern. Und ganz ehrlich, wozu das ganze? Nur weil jemand die Gelegenheit wahrnehmen wollte einen 4000€ Hörer zu testen, um ihn am Ende sowieso nicht zu kaufen? Insofern ist diese Leihgebühr schon gerechtfertigt.

Über die Summe der Leihgebühr oder dem Verrechnen am Ende mit dem Kaufpreis, kann man sicher streiten. Aber man sollte dann auch beim Thema bleiben und private Emotionen beiseite legen. Und auch das man den Hörer vor dem Kauf kaum irgendwo Probehören kann ist sicherlich diskutabel. Aber was tierisch auf die Nerven geht ist, dass hier teilweise versucht wird ein Konzept totzureden, ohne eine plausible Argumentation liefern zu können. Da stehen die Gründe für eine Leihgebühr deutlich über denen die dagegen sprechen.

Was mich einfach nur nervt ist, dass sich hier einige/viele zu Wort melden, die nicht am KH selbst sondern nur an der Diskussion interessiert sind und durch ihr Verhalten anderen nur Schaden wollen.

John22
Inventar
#383 erstellt: 15. Jul 2018, 13:46
[quote="Rollensatz (Beitrag #376)"]Außerdem werden auf der Homepage nur Nettopreise angegeben. Das ist relativ riskant, denn nach dem (PAngV) muss der Endpreis für den Kunden auch der letzte Preis sein. Nettoangaben oder Angaben "zzgl. MwSt." sind unzulässig. /quote]

Da das eine Webseite aus Österreich ist (DE-Domain steht bei SEDO zum Verkauf), ist die Pflicht für Bruttopreise EU-weit oder was spezielles für Deutschland?
n8w
Hat sich gelöscht
#384 erstellt: 15. Jul 2018, 13:53
JA, ich habe das ganze Projekt im Internet verfolgt, viel darüber gelesen und hatte ernsthaft Interesse an dem Hörer und ja, ich kann oder könnte ihn mir auch leisten. Mich reizte das völlig neue offene Konzept.

Da ich den Hörer noch nie gehört habe, kritisiere ich auch nicht den Hörer, im Gegenteil, hätte ihn zu gerne gehört. Ich persönlich kritisiere auch nicht die Personen, die das Projekt gross gezogen haben, im Gegenteil, habe oben geschrieben, dass ich das Projekt bewundere.

Persönlich kritisiere ich nicht mal die Testgebühr, sondern die ganze Vertriebspolitik. Die denken wohl nicht an mögliche Käufer ausserhalb Österreich!

Nun, ich würde vor folgendem Problem stehen, wie ich es oben schon geschrieben habe..

Testpaket... ja extrem mühsam.. das würde kommen, müsste MWST auf das bezahlen, dazu Zoll. Dann eine Woche testen.. ja das würde natürlich gehen.. dann alles wieder verpacken, die ganzen Zollformulare ausfüllen, das ganze wieder mit Kurier zurück.. extrem mühsam und definitiv und alles andere als kundenfreudlich!

Dann möglicher Kauf.. gut, der Kauf wäre so weit kein Problem, im Internet bestellen, Zoll und MWST verrechnet dann der Kurier. Das geht noch relativ problemlos... nur, was mache ich in einem Garantie- oder Reparaturfall? Nun, einfach zum Wegwerfen wäre das Teil dann definitiv zu teuer.. da hätte ich dann gerne die Gewissheit, dass ich einen Service habe und mir auch geholfen wird.. wenn es Probleme gibt mit Garantie, Anwalt in Wien nehmen?? Dann schon die ganze Abwicklung.. dasselbe wie mit dem Testset.. einpacken, Zollformulare, Kurier.. dasselbe dann wieder für den Hersteller zurück.. echt obermühsam so was..

Wenn ich einen Verkäufer in der Schweiz habe, ist der mein Vertragspartner, dort habe ich in meinem Fall ein Vertrauensverhältnis, da ich dort öfters einkaufe, dort weiss ich, dass ich gut beraten werde, Hörer testen kann, so lange ich will und im Schadenfall wird das ganze schnell und unbürokratisch abgewickelt.. das würde ich eben gerade auch hier erwarten. Und das sind Gedanken, die man sich als Käufer eben so macht. Heisst hier einfach, so wird vermutlich eine grössere Käuferschicht einfach ausgeschlossen, was ich definitiv schade finde!

Schade, haben die sich zu so einem Vertriebsmodel entschieden!

Wie gesagt, so lange ich den Hörer nicht in der Schweiz testen und kaufen kann, hat sich das für mich erledigt.. das gerade aus obigen Gründen! Schade!


[Beitrag von n8w am 15. Jul 2018, 13:58 bearbeitet]
Huo
Hat sich gelöscht
#385 erstellt: 15. Jul 2018, 13:54

Da1go (Beitrag #382) schrieb:
Was mich einfach nur nervt ist, dass sich hier einige/viele zu Wort melden, die nicht am KH selbst sondern nur an der Diskussion interessiert sind und durch ihr Verhalten anderen nur Schaden wollen.

Und weil sie nicht am MySphere interessiert waren haben sie sich 382 Beiträge auf 7 Seiten zu besagtem Hörer durchgelesen?
Al1969
Ist häufiger hier
#386 erstellt: 15. Jul 2018, 14:14

Da das eine Webseite aus Österreich ist (DE-Domain steht bei SEDO zum Verkauf), ist die Pflicht für Bruttopreise EU-weit oder was spezielles für Deutschland?


Regelt innerhalb der EU jedes Land für sich.
In Österreich ist es im Preisauszeichnungsgesetz geregelt:
- Kaufmann an Konsument:Bruttopreis inkl. USt.
- Kaufmann an Kaufmann: Brutto- und/oder Nettoauszeichnung erlaubt
- es muss also der Bruttopreis angegeben werden, mit dem Zusatz "Abhängig vom Zielland kann ein anderer Steuersatz zur Anwendung kommen, der Ihnen vor Abschluss der Bestellung angezeigt wird."

Aber warum regen sich manche schon seit ein paar Seiten darüber auf? Ich unterstelle dem Anbieter jetzt nicht unbedingt jemanden übers Ohr hauen zu wollen! Wenn es Euch stört, dann seid freundlich und schickt ihnen eine kleine Mail - ich denke die werden sich darüber freuen und das dann entsprechend ändern. Die sehen für mich jetzt wie die typischen Ingenieure/Techniker aus. Wer solche Menschen kennt, weiss dass die andere Prioritäten setzen - die wissen wahrscheinlich gar nicht, dass sie hier gegen ein Gesetz verstossen.

Die typische Blockwartsmentalität, immer nach etwas Verbotenen zu suchen um es dann bestrafen zu können macht die Welt nicht besser!

Nur Gutes

Alexander
Da1go
Ist häufiger hier
#387 erstellt: 15. Jul 2018, 14:21

n8w (Beitrag #384) schrieb:
JA, ich habe das ganze Projekt im Internet verfolgt, viel darüber gelesen und hatte ernsthaft Interesse an dem Hörer und ja, ich kann oder könnte ihn mir auch leisten. Mich reizte das völlig neue offene Konzept.

Wenn ich einen Verkäufer in der Schweiz habe, ist der mein Vertragspartner, dort habe ich in meinem Fall ein Vertrauensverhältnis, da ich dort öfters einkaufe, dort weiss ich, dass ich gut beraten werde, Hörer testen kann, so lange ich will und im Schadenfall wird das ganze schnell und unbürokratisch abgewickelt.. das würde ich eben gerade auch hier erwarten. Und das sind Gedanken, die man sich als Käufer eben so macht. Heisst hier einfach, so wird vermutlich eine grössere Käuferschicht einfach ausgeschlossen, was ich definitiv schade finde!

Schade, haben die sich zu so einem Vertriebsmodel entschieden!

Wie gesagt, so lange ich den Hörer nicht in der Schweiz testen und kaufen kann, hat sich das für mich erledigt.. das gerade aus obigen Gründen! Schade!


Gut das kann ich vollkommen nachvollziehen. Es ist durchaus gerechtfertigt, dass man sich bei dem Preis "sicher" fühlen möchte. Vielleicht kommen mit der Zeit ja weitere Händler dazu, Schiit, Mr. Speakers usw. haben anfänglich auch nur aus dem Produktionsland an Käufer verschickt. Ob das im Falle von Mysphere so ablaufen wird, dazu kann sich nur der Hersteller äußern bzw. wird sich das in Zukunft zeigen.


Und weil sie nicht am MySphere interessiert waren haben sie sich 382 Beiträge auf 7 Seiten zu besagtem Hörer durchgelesen?


So eine pauschale Aussage fußt auf nichts. Wie soll man nun nachvollziehen, wie viele von den Leuten die sich äußern, alle Seiten im besagten Thread durchgelesen haben, geschweige denn sich wirklich für den Hörer interessieren? Dazu kommt noch, dass das Verfolgen eines Themas nichts über ein Kaufinteresse aussagt. Ich interessiere mich für den Mysphere als Hörer an sich. Aber als Käufer interessiere ich mich nicht dafür, einfach darum, weil mir das nötige Geld dazu fehlt. Also lese ich gerne darüber und würde ihn auch gerne testen. In diesem Gespräch um die Leihgebühr ging es primär um die tatsächliche Käufergruppe....und anstatt konstruktiv Stellung zu nehmen, wurde von einigen einfach Frust rausgelassen.

Man erkennt anhand einiger Aussagen die Intention dahinter. Wenn z.B. "Fidelio" in eine Diskussion reingezogen wird, in der er absolut nichts verloren hat. Diese Sprache ist ganz klar, es geht ums rumstänkern.
Da1go
Ist häufiger hier
#388 erstellt: 15. Jul 2018, 14:54

Da das eine Webseite aus Österreich ist (DE-Domain steht bei SEDO zum Verkauf), ist die Pflicht für
Aber warum regen sich manche schon seit ein paar Seiten darüber auf? Ich unterstelle dem Anbieter jetzt nicht unbedingt jemanden übers Ohr hauen zu wollen! Wenn es Euch stört, dann seid freundlich und schickt ihnen eine kleine Mail - ich denke die werden sich darüber freuen und das dann entsprechend ändern. Die sehen für mich jetzt wie die typischen Ingenieure/Techniker aus. Wer solche Menschen kennt, weiss dass die andere Prioritäten setzen - die wissen wahrscheinlich gar nicht, dass sie hier gegen ein Gesetz verstossen.

Die typische Blockwartsmentalität, immer nach etwas Verbotenen zu suchen um es dann bestrafen zu können macht die Welt nicht besser!

Nur Gutes

Alexander


Der Hersteller hat sich im anderen Forum soweit ich weiß mal darüber geäußert. Es ginge darum, dass diese Preise nicht auf jedermann zutreffend sind, weil das Unternehmen international verkauft. Dementsprechend würde beim Kauf jeder Kunde am Ende den Bruttopreis erhalten. Ob das nun in Österreich zulässig ist oder nicht ist ne andere Sache. Und wenn mir wirklich etwas daran liegt, dann würde ich deinem Vorschlag nachkommen und mit dem Hersteller persönlich Kontakt aufnehmen.

Naja wie ich bereits gesagt hatte, manchen liegt es anscheinend daran gewissen Personen zu schaden. Dass ist durch einige Posts unverkennbar, was ich ebenfalls sehr schade finde. Wozu immer dieses gegeneinander? Ich fand den Hersteller bisher sehr sympahtisch (anhand seines Auftritts im Internet, persönlich kenne ich ihn nicht).

n8w
Hat sich gelöscht
#389 erstellt: 16. Jul 2018, 09:14
Da dieser Hörer anhand deren Vertriebsstruktur leider für mich nicht in Betracht kommt, habe ich soeben einen Audeze LCD-i4 bestellt! Ist für mich die Alternative! Zudem kann ich bei meinen bevorzugten Händler in Zürich bestellen, der auch Service, Garantie usw. alles problemlos übernimmt!


[Beitrag von n8w am 16. Jul 2018, 09:22 bearbeitet]
Maexchen79
Stammgast
#390 erstellt: 16. Jul 2018, 10:11
Na zum Glück sind die total ähnlich, also der LCDi4 und der Mysphere ^^
derSchallhoerer
Stammgast
#391 erstellt: 16. Jul 2018, 10:12
Das ist wirklich kurios. Das ist als würde ich einen Koss KSC75 mit dem Mysphere vergleichen. Und da schneidet der Koss sogar noch besser ab.
hrklg01
Neuling
#392 erstellt: 09. Nov 2018, 12:25
Hallo KH-Freunde,

Nach reiflicher Überlegung und einigen Verhandlungen mit den Service Providern inkl. Versicherung, hat LB-acoustics folgendes beschlossen:

A) Die Leihgebühr (1 Woche) für ein komplettes Test-Set bestehend aus MYSPHERE 3.1+3.2 "Soundframes", einem Bügel und allen Kabeln in der Originalverpackung beträgt ab sofort nur noch €100,- netto inklusive Lieferung hin und retour (+ MWST oder/und Zoll je nach Land).

B) Die Kunden welche sich nach der Miete des Test-Sets innerhalb von 2 Monaten für den regulären MYSPHERE Hörer ihrer Wahl entscheiden und ordern, bekommen den vollen Test-Kaufpreis (inklusive MWST oder/und Zoll) als Rabatt zurück.

C) Kunden welche bisher das Test-Set bereits genutzt hatten, wurden/werden entsprechend angeschrieben und bekommen selbstverständlich die gleichen Konditionen rückwirkend.

LB-acoustics hofft, dass dieses Service gefällt.

Herzlichst Euer Heinz
derSchallhoerer
Stammgast
#393 erstellt: 09. Nov 2018, 14:08
Das ist der richtige Schritt.
Suche:
Gehe zu Seite: |vorherige| Erste . 4 5 6 7 Letzte
Das könnte Dich auch interessieren:
AKG K1000
Son_Goten23 am 21.04.2011  –  Letzte Antwort am 19.08.2016  –  37 Beiträge
Der AKG K1000 Thread
manfred_kraft am 23.01.2006  –  Letzte Antwort am 27.01.2008  –  8 Beiträge
AKG K1000 Anschlussbelegung
agent86 am 22.02.2006  –  Letzte Antwort am 25.02.2006  –  5 Beiträge
Gebrauchtpreise für AKG K1000
Torfstecher am 21.10.2006  –  Letzte Antwort am 24.10.2006  –  19 Beiträge
AKG K1000 - ein Traum
Torfstecher am 19.11.2006  –  Letzte Antwort am 22.11.2006  –  6 Beiträge
Habe AKG K1000 geerbt.
alphonz am 12.04.2008  –  Letzte Antwort am 15.04.2008  –  14 Beiträge
Infos zum AKG K1000?
Chrissi1 am 03.08.2009  –  Letzte Antwort am 03.08.2009  –  3 Beiträge
AKG K1000 auf ebay
HiFiwannabe am 29.06.2014  –  Letzte Antwort am 19.08.2014  –  29 Beiträge
Erfahrungen mit dem AKG K1000
morbo667 am 25.03.2007  –  Letzte Antwort am 05.04.2007  –  25 Beiträge
T.A.C. 34 und AKG K1000
krems11 am 02.02.2009  –  Letzte Antwort am 09.02.2009  –  5 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder852.880 ( Heute: 42 )
  • Neuestes MitgliedHomes1
  • Gesamtzahl an Themen1.422.845
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.089.020