Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: |vorherige| Erste 2 3 4 Letzte |nächste|

AKG N40 In Ear Testaktion - Rundreise Thread

+A -A
Autor
Beitrag
S0und
Stammgast
#101 erstellt: 28. Jan 2017, 14:55
Wortvorschlag statt "matschwig" nehm alternativ "schwammig".
Wie die Reviews hier schon vorher beeinflusst werden Ist ja schlimmer als bei Amazon hier
Huo
Stammgast
#102 erstellt: 28. Jan 2017, 15:03

XperiaV (Beitrag #100) schrieb:
Ich hoffe dass ich das Wort matschig nicht auch von Dir lesen muss

Wieso? Kommt mir so vor als würdest du jede Kritik am N40 persönlich nehmen.

Aber mal davon abgesehen, von der Messung sieht man ganz klar, dass Untertöne im Bassbereich überbetont werden, also mehr als Obertöne. Unabhängig vom verwendeten Treiber und dessen Leistung, ist diese Abstimmung immer langsamer als ein Bass, der im Tiefton abfällt und zum Oberbass ansteigt (jetzt nur auf den Bassbereich beschränkt). Bügelt man den Bass jetzt per EQ gerade, also gleicht die 20 - 250 Hz aus, dann empfindet man den Bass direkt schon als schneller. Untertöne machen langsam. Deswegen hauen gerne auch einen Oberton-Peak zwischen 3-7 kHz rein um die Auflösung der Mitten zu erhöhen oder bei 8-10 kHz um den Hochton schneller klingen zu lassen.

Hinzu kommt, dass ich auch vermuten würde, dass der Dynamiker, der nur in eine Richtung schwingt, nicht mit einem BA-Receiver mithalten kann, der in beide Richtungen beschleunigt wird. (Ausnahmen bestätigen die Regel? Mir fällt gerade keine Ausnahme ein.)
Die Frage ist halt immer was man gewohnt ist. Der eine findet den Riesling sauer und der andere meint die Lese sei immer noch zu flach. Man kann es nicht jedem Recht machen, obwohl sich mit der Zeit und der verwendeten Motivation meistens schneller zu Übereinstimmung finden lässt. Der Weinkenner erkennt ja auch schnell einen flachen Abgang von einem Wein, der vielleicht wegen seiner Süffigkeit der Liebling eines anderen ist.
Wenn meine "IEM-Karriere" als Beispiel herhalten soll, dann habe ich mich immer mehr von Dynamikern entfernt und schätze eine neutrale Abstimmung immer mehr (so fern der Bass nicht komplett fehlt). Verfärbungen und Peaks fallen mir jetzt viel schneller auf als früher, wo ich gerne auch mal die Schuld auf "schlechte Aufnahme" geschoben habe. Das passiert mir heute weniger.
XperiaV
Inventar
#103 erstellt: 28. Jan 2017, 17:41
Ach ich nehme nix persönlich Zumal bartzky ja auch die positiven Dinge angesprochen hat. ich kenne ja nun auch schon jede Menge Dynamiker, und auch BA, Multi BA oder hybride Modelle, von daher kann ich in etwa auch das ein oder andere bewerten, einschätzen - es bleibt halt IMMER subjektiv! Egal von wem etwas bewertet wird.
Dass es schnellere Bass Abstimmungen gibt ist mir klar. Die Medaille hat aber meist 2 Seiten. Soll heißen dass es dann oft zu Lasten der Musikalität geht wenn Bässe sehr schnell abklingen, gerade bei reinen BA Systemen.
Dafür dass der N40 so stark im Tiefbass betont ist (mit dieser Messung hätte ich weniger gerechnet) ist der Bass völlig in Ordnung. Mein Um Pro 20 kann auch schnellen Bass, dafür ist der nicht so mitreißend wie der AKG. Wenn man rein von neutralen Klang ausgeht dann ist klar dass man dem N40 weniger mag ... Trotz allem würde ich den (ähnlich beim M4U 4) AKG nicht als Bass-Monster bezeichnen, eher als natürlich klingenden IE mit der Extra Briese Tief-Bass.

Und beeinflussen soll sich NIEMAND lassen, dafür sind die geschulten Ohren der meisten hier auch gar nicht zu haben! Würde ja auch nix bringen ...
Einzig dieses Filter-System ist mMn unnötig. Gibt es eigentlich solche Modelle wo es funktioniert? Glaube mittlerweile habe ich 3 oder 4 IE mit Filtersystem gehört, und bei keinem hat es wirklich was gebracht.
Huo
Stammgast
#104 erstellt: 28. Jan 2017, 19:30
Theoretisch sollten so Filter schon funktionieren. Ein Multi-BA System mit Frequenzweichen ohne Filter aufzusetzen, sollte fast unmöglich sein (oder es klingt so wie der RHA CL-1 ).


XperiaV (Beitrag #103) schrieb:
Dafür dass der N40 so stark im Tiefbass betont ist (mit dieser Messung hätte ich weniger gerechnet) ist der Bass völlig in Ordnung.

Da vertue ich mich auch oft sehr schnell. Da kommen immer verschiedene Faktoren zum Einsatz. Z.B. heißt "abdichten" nicht gleich abdichten, verschieden Aufsätze reagieren anders. Z.B. sind die vom UE900 ganz glatt und der Bass verliert dadurch Impact, oder beim 1More Triple-Driver bleiben sie am äußeren Rand was quantitative Auswirkungen hat. So etwas berücksichtigt ein Messgerät nicht, das kennt immer nur perfekte Abdichtung und den maximalen Basspegel. Das ist auch von Ohr zu Ohr anders.
ayran
Stammgast
#105 erstellt: 28. Jan 2017, 21:46
Also ich habe bisher noch keinen InEar mit beigelegten alternativen Filtern gehört, bei dem die Filter nichts bringen. Die Auswirkungen sind zwar meist nicht riesig aber klar vorhanden. Sei es nun ein Phonak Audeo oder auch ein AKG K3003. Von den unterschiedlichen Filtern, die man sich für BA-Modelle holen kann mal ganz abgesehen.
Ich glaube man denkt halt als Konsument, dass die Filter den Hörer komplett verändern würden. Dem ist aber eher nicht so. Meist dienen die Filter einfach zur Feinabstimmung. Wenn der Hörer einem von vornherein nicht gefällt, dann wird sehr wahrscheinlich auch ein Filter keine Abhilfe schaffen.
S0und
Stammgast
#106 erstellt: 28. Jan 2017, 21:52
Da kann ich ayran nur zustimmen und auch bei dem PM4 müsstest du durch die Filter ordentlich Klangveränderungen wahrnehmen können.
XperiaV
Inventar
#107 erstellt: 28. Jan 2017, 22:18
Klar sind Unterschiede hörbar. Aber beim N40 zb bleibt die Abstimmung immer gleich. Also spassig abgestimmt. Der Bass immer im Vordergrund. Das meine ich damit. Leichte Veränderungen kann man auch mit 'nem Equalizer bewerkstelligen. Wenn dieser noch parametrisch ist ....
Ich kann mir nicht vorstellen dass jemand regelmäßig die Filter wechselt.
bartzky
Inventar
#108 erstellt: 29. Jan 2017, 16:53
XperiaV's Beiträge #21 und folgende im Review Thread haben gezeigt, dass definitiv noch etwas Erklärungsbedarf zu den Messungen des N40 besteht. Scheinbar bereitet die Deutung der unkompensierten Messung ein paar Probleme.

Deshalb habe ich mir mal die Arbeit gemacht und zur besseren Veranschaulichung die Messung des N40 nach ISO 11904-2 Standard Diffusfeld kompensiert. Zum Vergleich hier noch einmal die unkompensierte Messung:

AKG-N40-Reference-web

Hier die gleiche Messung in kompensiert:

AKG N40 Reference Diffuse 48 web

Um weiteren Fehldeutungen vorzubeugen würde ich gerne noch ein paar kurze Worte über die Glättung der Messungen loswerden. Wie vielleicht schon aufgefallen ist, glätten wir unsere Messungen mit 1/48 Oktave, was so ziemlich die schonungsloseste Glättung ist, die man so antrifft. Zu erkennen ist die Stärke der Glättung in der Regel anhand einer Kennzeichnung im Diagramm. Sehr verbreitet sind 1/24 oder 1/12. Viele Webseiten glätten aber auch deutlich stärker, was Peaks und Zacken im Frequenzverlauf abschwächt oder sogar komplett verdeckt. Golden Ears beispielsweise glättet teilweise mit 1/3 Oktave.
Zur Veranschaulichung hier die Diffusfeld kompensierten Messungen des N40 mit verschiedenen Glättungen:

AKG N40 Reference Diffuse 24 web

AKG N40 Reference Diffuse 12 web

AKG N40 Reference Diffuse 6 web

AKG N40 Reference Diffuse 3 web

Noch eine kurze Anmerkung: Selbst Messungen mit sündhaft teurem und zertifiziertem Equipment sind nur bis 10 kHz genau. Dementsprechen sollte man alles oberhalb höchstens als grobe Tendenz verstehen.

Ich hoffe das hilft bei der Interpretation und beugt weiteren Verwirrungen vor
Nixals'nDraht
Stammgast
#109 erstellt: 30. Jan 2017, 01:04
Test AKG N40

Mein Hörer-Hintergrund:
Mit meinen mittlerweile 61 Lenzen bin ich, was den Musikgeschmack betrifft, sozusagen ECM-geprägt. Diese Vorliebe für das eher kleine Ensemble bzw. für "Kopfmusik" zieht sich durch alle Musikrichtungen, also von Jazz über Pop bis Klassik. Als aktiver Radiohörer bin ich mit den Kulturprogrammen der öffentlich-rechtlichen Sendelandschaft in D gut vertraut, höre aber auch gelegentlich Streams von einem der einschlägigen Streamingdienste, BBC Internetradio oder z.B. das LINN Streamingangebot im Netz. Gestreamt wird über einen externen Meridian Explorer2 DAC/Kopfhörerverstärker, analog weitergereicht an eine konventionelle Transistor VV-/Endverstärkerkette gehobener Qualität.
KH-hören ist nicht mein Schwerpunkt, eher gelegentlich zur Abend- und Nachtzeit um andere nicht zu stören, selten in Bus oder Bahn oder wenn in der Freizeit unterwegs und draußen, wo mir bisher die einigermaßen guten Beipack-Stöpsel des Ei-Telefons ausreichten. Die vorhandenen persönlichen Referenzen für zuhause sind Beyerdynamic DT990 und 990pro und Jecklin electrostat PS2, LS-stereo höre ich über ein Paar Manger ZB109IIe, woraus sich schließen lässt, dass ich einen eher zurückgenommenen Hochtonbereich und damit auch eine langzeithörertaugliche, ermüdungsfreie Wiedergabe bevorzuge.
Derzeit bin ich nicht auf der Suche nach einem neuen KH, aber gespannt darauf, ob der „neue“ mich „anfixt“.

Allgemein
Beim Auspacken nach der ersten Inaugenscheinname zeigt sich, dass einer der Vorhörer offenbar schon an der aufwendigen Verkaufsumverpackung an der Stelle scheiterte, wo die eigentliche Kopfhörerschatulle mit zugehöriger schwarzer Schutzverpackung aus der (Verkaufs-)Umverpackung aus Hartkarton zu ziehen ist.

Umverpackung

Beim weiteren Vordringen zeigt sich eine durchaus wertige, quadratische und in Buchform aufklappbare Kartonschale. Darin finden sich beidseitig eingesetzte Schaumstofffüllungen mit formschlüssigen Ausschnitten für das Zubehör. Dies sind: Ohrstopfen, zugehöriges Reinigungswerkzeug, ein mit Synthetikgewebe ausgeschlagenes schwarzes Schalenetui mit Reißverschluss und markant eingeprägtem Schriftzug AKG vornedrauf sowie "AESTETICA NEUE" auf dessen Gelenkrücken- aha!- der Hersteller des Etuis oder AKG Marketinggeschwurbel?... in einem weiteren Ausschnitt vom Ausschnitt einen Luftverkehrsflugzeugadapter, sowie eine etwa halb streichholzbriefchengroße Metallplatte mit darin eingeschraubten Klangfiltereinsätzen für die Montage in den Austrittsöffnungen der Treiber. Diese wiederum befinden sich in einer dünnen schwarzen Spritzgussschale, die aber zur Präsentation der Wandler durch ein Klarsichtfenster der Verkaufsumverpackung um 180° nach außen gedreht in der zugehörigen Vertiefung der rechten „Buch“seite eingesetzt ist. Versteckt darunter das zweite mitgelieferte Kabel, dieses ohne Fernbedienung/Mikrofonkapsel. Das mutet alles, wenn auch auf eine angenehme Art ansprechend, doch ein wenig „überdesignt“ an und hinterlässt einen gewissen „Playmobil“- oder „Überraschungs-Ei“ Eindruck. Nutzt man die buchförmige Verpackung zum erneuten Verstauen aller Einzelteile, ohne die Verkaufsumverpackung weiter verwenden zu wollen, weil man die Kartonschatulle vielleicht zuhause ins Regal stellen möchte, so fällt auf, dass die Spritzgussschale für die Treiber um 180° gedreht eingesetzt werden muss, weil die Treiber sonst ungeschützt nach außen zeigen und sogar herausfallen können.

Wandler Aufbewahrungsschale

Auf vorgenannte Art die Aufbewahrungsschale der Wandler in das "Buch" eingesetzt, lässt es sich auf Grund der zusätzlicher Raumforderung von ca. 2mm allerdings nicht mehr schließen. Pech gehabt!
Austriche: 0 points!

Box klappt auf

Desweiteren befindet sich ein randständig mittig aufgeklebter Dauermagnet von ca. 9mm Durchmesser auf der von mir so genannten „Buchrücken“-Seite (auf nachfolgendem Foto am unteren rechten Bildrand zu erkennen), dessen Sinn sich mir auch bei reiflicher Überlegung nicht erschließt. Wenn beim Hantieren mit den Treibern beim Ein- und Auspacken diese zufällig auf dem Magneten landen... sind sie dann etwa..."hin", weil komplett oder teilentmagnetisiert?
Austriche: 0 points!

IMG_0004

Die Bedienungsanleitung, bzw. das was eine sein könnte, liegt leider nur in Englisch vor. Beim Lesen derselben - bitte AKG, verzeiht! - beschleicht einen schon zu Beginn auf der ersten Seite leicht unterschwellig ein Gefühl von: Das ist „Lübke-Englisch“... (Heinrich Lübke, deutscher Bundespräsident von 1959 bis 1969, dessen englische Ansprachen und Reden unfreiwillig sehr "humoresk" waren). Klar baut Ihr bei AKG auf Euren Erfolgen auf... aber dann schreibt man nicht „building on...“ sondern eher „based on...“ oder gar „with proud reference to...“ und dann dürft Ihr gerne auch Eure Erfolge namentlich nennen, da gab und gibt es wirklich nicht wenige Kopfhörer und Mikrofone von Weltruf aus Eurem Haus... und: Ihr habt doch nun (leider) Amerikaner an Eurer Seite, dann fragt doch bitte einen dieser Muttersprachler, wie man solche Texte in Englisch kurz und prägnant ausdrückt. Dies zieht sich in weiteren kleinen Abschnitten durch bis zum Schluss, wo dann tatsächlich doch noch auch mehrsprachige Hinweise stehen. Allerdings, den dort beschriebenen Regler zum Drehen, um den Klangfilter an eigene Wünsche anzupassen, kann ich partout nicht finden (Zitat: "INDIVIDUALISIEREN SIE IHREN KLANG: PASSEN SIE DEN KLANGFILTER NACH IHREN EIGENEN WÜNSCHEN AN, INDEM SIE DEN REGLER DREHEN"). Bitte AKG: Meinen Klang will und kann ich nicht ändern. Wenn schon, dann den Klang vom N40, wenn ich dann endlich den benannten Regler gefunden habe... Dass damit möglicherweise die beigepackten Frequenzfiltereinsätze gemeint sind, ist eher eine logische Schlussfolgerung des geplagten „Playmobilers“, als ein Ergebnis des Beipackliteraturstudiums.
Austriche: 1 points!

Was aber nach meiner Auffassung gar nicht geht, ist: Ein Produkt anzubieten, und keine umfassende Bedienungsanleitung in der jeweiligen Landessprache zu haben, egal wo die Heimat der jeweiligen Firma nun ist. Dass es hier zufällig ein deutschsprachiges Land ist, ist doppelt ärgerlich, weil dann hätte ich sie vielleicht auch verstanden.
Austriche: 0 points!

Wohlgemerkt, hier liegt ein Produkt vor im Verkaufswert von ca. 400,- €. Das bezahle ich nicht etwa „so auf die Schnelle“ aus der Portokasse, sondern für eine Anschaffung in diesem Preisrahmen plane und überlege ich mir die Ausgabe schon eingehend.

Zudem habe ich mich bisher weder mit der „Balanced Armature“ Wandlertechnologie beschäftigt, noch mit den Besonderheiten eines InEar Wandlers. Es wäre schön, dazu und zum Produkt eine entsprechende Beschreibung mitgeliefert zu bekommen oder wenigstens einen eindeutigen Hinweis auf eine spezielle Internetseite des Herstellers für weitergehende Informationen. AKG will mich doch als neuen Kunden gewinnen, davon gehe ich aus, aber zu Vorgenanntem bleibt vieles für mich zunächst unklar und ich erfahre es mangels Info durch „learning by doing“, z.B. welche Ohrstopfengröße die richtige ist und unter Beachtung welcher Kriterien ich sie am besten aussuche. Oder was kann ich tun, wenn sie nicht passen oder gar Schmerzen verursachen? Auch finde ich die Produktausstattung und den in diesem Zusammenhang gezeigten „Service“ mangelhaft. Bei einem Kopfhörer im Gegenwert des Vorliegenden kann man doch eigentlich davon ausgehen, dass damit auch an einer festinstallierten heimischen Musikanlage oder auch am Tower-PC gehört wird. Doch dafür ist das mitgelieferte Kabel schlichtweg zu kurz. Ich finde nirgends Hinweise auf Zubehörteile, wie z.B. auf ein längeres Adapterkabel, oder wie und wo ich neue Ohrstöpsel bekommen kann. Das zweite beiliegende Anschlusskabel ohne Fernsteuerung und Mikrofon ist zwar nett, aber wer schon den N40 mobil benutzt, wird vermutlich auch aus praktischen Gründen immer das Fernsteuerkabel andocken. Falls gewünscht, könnte man sich ein Kabel ohne diese Fernsteuerung (und dann auch deutlich länger) als Zubehör dazukaufen, was im Umkehrschluss den N40 etwas verbilligen könnte.
Austriche: 1 points!

Höreindruck
Eingeschraubt habe ich von vornherein zunächst die „Reference“ Filter. Passend fand ich nach mehrmaligem Ausprobieren und bester/angenehmer Abdichtung die Mittelgroßen Ohrstöpsel für mich. Der Hörtest selbst war relativ schnell erledigt:
Am Ei-Telefon sind die Wandler bei eingestellter Maximallautstärke für mich fast zu leise. Aber das nur am Rande, intensiver gehört habe ich über den Anschluss an der Heimanlage und am Meridian Explorer 2 DAC/KH-Amp.
Auffallend ist der vordergründige Bass, zusammen mit einem leicht kreischenden, harschen Hochtonbereich. Leider werden dadurch auch andere Musikdetails zurückgedrängt, bei großorchestraler Musik auch zugedeckt. Gerade beim Hören von Vokalmusik, speziell bei Bariton, bei der die Stimmbänder mit einem natürlichen und hörbaren Obertonanteil mitschwingen, ist dies (ver)störend. Die harsche Hochtonwiedergabe macht aber auch Frauenstimmen körperlos und unnatürlich. Die dargestellte Bühne ist grundsätzlich angenehm groß, reicht aber nicht an die Bühnengröße meiner „offenen“ Kopfhörervarianten heran. Allerdings habe ich, wie bereits erwähnt, keine Erfahrung mit anderen InEars, von daher kann ich das nicht final bewerten.

Fazit:
Ich habe mich eingehend und mit wechselndem Programmmaterial aus ca. 5 CDs mit dem N40 beschäftigt, indem ich über Beyer DT990, Jecklin und Lautsprecherwiedergabe wechselte und hatte nicht im geringsten das Bedürfnis, von mir geschätzte weitere Aufnahmen aus der CD Bibliothek zu holen um bis dahin evt. nicht gehörtes zu entdecken oder vertrautes neu zu hören. Auf Grund der Klangcharakteristik im „Reference“ Zustand hatte ich auch kein Bedürfnis, einen der anderen Filtercharakteristiken auszuprobieren, da diese den Tiefton- bzw. Hochtonbereich nur noch weiter verstärken würden, so die Ankündigung von AKG dazu. Nein, sorry, der N40 reißt mich nicht vom Hocker, geschweige denn hin zum Händler meines Vertrauens für eine mögliche zukünftige Weiterbeschäftigung mit einem Brüderchen des Probanden. Zudem finde ich diesen Kopfhörer, wenn er denn tatsächlich diese ca. 400,- € kosten soll, in Anbetracht der abgelieferten Qualität als maßlos überteuert. Und eine Bitte an die Produktdesigner: Die Verpackung ginge besser umzusetzen und auch kleiner. Und wenn kleiner, dann bitte maximal mit den Kantenlängen einer üblichen CD-Hülle, also 12,5 x 14 cm, so dass man sie in das niedrige Regalfach zu den CDs stellen kann, gell?

Somit geht der N40 voraussichtlich schon morgen zur Post und damit weiter an den Schallhörer.


[Beitrag von Nixals'nDraht am 30. Jan 2017, 01:30 bearbeitet]
XperiaV
Inventar
#110 erstellt: 30. Jan 2017, 07:22
Leider falscher Thread.... Aber wirklich angenehm geschrieben.....

Oha das ist ja richtig heftig.
Wahrscheinlich hatte ich schon so viele schlechte(re) In Ears im dreistelligen Bereich (klanglich wie von der Ausstattung und Qualität) dass mir diverse Dinge einfach nicht mehr auffallen.

Was mich verwundert ist die Lautstärke am iPhone.... Volle Kanne und noch zu leise....das kann ja nur an Deinen Ohren liegen?!

So. Nun bin ich gespannt was andere dazu schreiben.
Das ist ziemlich vernichtend....vor allem beim Thema Hochton den ich überhaupt nicht so beurteile.
Huo
Stammgast
#111 erstellt: 30. Jan 2017, 08:29

XperiaV (Beitrag #110) schrieb:
das kann ja nur an Deinen Ohren liegen?!



Wäre echt gut, wenn du nicht alles persönlich nehmen würdest. Ich habe langsam echt das Gefühl, dass du mit dem N40 verwandt bist und versuchst deinen kleinen Bruder auf dem Schulhof zu verteidigen.

Es hört nicht jeder Britney Spears oder Slipknot das bis zum Maximalpegel zusammengepresst ist. Nixals'nDraht schrieb doch, dass er gerne ECM hört (ich auch ) und auch schon 61 Jahre alt ist. Auch deine Ohren werden in dem Alter mehr Pegel benötigen. Da kommen zwei Sachen zusammen: Dynamische, gut aufgenommene Musik mit leisen Hintergrundgeräuschen zur Untermalung und ein im Alter natürlich abfallendes Hörvermögen. Das wird unsere Generation noch viel stärker treffen, zumindest die von uns, die viel im Flugzeug sitzen.

Es scheint tatsächlich so, als ob Höreindrücke tatsächlich von deinen abweichen können. Vielleicht hast du auf Head-Fi mehr Glück, die stehen da voll auf verfärbte Höhen. Und hör mal lieber auf den N40 in der Kaufberatung zu empfehlen.
XperiaV
Inventar
#112 erstellt: 30. Jan 2017, 09:21
Das mit den Ohren war wegen dem Maximal Pegel zu verstehen am iPhone ... Ich finde den N40 als Spaß Hörer halt sehr gut.
Bin ja nicht der einzige hier im Forum der den gut findet
Für gewisse Genres und vor allem für unterwegs kann man den N40 als Fun IE durchaus empfehlen. Ich habe da schon ganz andere Gurken gehört in dem Preisbereich. Und keiner kann hier was für Nixals'nDraht alte Ohren Meine sind auch nicht mehr die jüngsten und wurden noch nie mit Britney Spears Alben vergewaltigt. Wobei auch das Geschmacksache ist.
Und eigentlich war schon klar dass der N40 nix für Jazz und zeitgenössische Musik ist....
Und warum ich eine deutsche Bedienungsanleitung benötige ist mir auch nicht klar.
Warum sollte ich den N40 bei Badewannen-Abstimmungs-Gesuche nicht empfehlen .... habe ich das schon so oft? Den PSB habe ich auch mehrmals empfohlen und bisher war der Großteil (erst vor 2 Tagen wieder) mehr als zufrieden. Nur weil du nun einen 1000€ IEM besitzt musst du nicht von oben herab urteilen, vor allem da du den N40 nie in den Ohren hattest.
bartzky
Inventar
#113 erstellt: 30. Jan 2017, 09:28
Man muss den N40 nicht gehört haben, um dich um etwas mehr Zurückhaltung zu bitten
XperiaV
Inventar
#114 erstellt: 30. Jan 2017, 09:38
Das selbe behaupte ich vom HEM4 .... merkst was?
Einer der schlechtesten IEM's was Preis Leistung angeht - zumindest klanglich. Okay, es gibt noch den CL1 ... aber das ist wieder eine andere Geschichte.
ALLES wie immer rein subjektiv. Jeder sollte sich selbst ein TESTurteil bilden, nicht nur nach Frequenzgang gehen, oder auf andere Meinungen hören, oder diese 1:1 übernehmen.


[Beitrag von XperiaV am 30. Jan 2017, 09:39 bearbeitet]
Huo
Stammgast
#115 erstellt: 30. Jan 2017, 09:43

XperiaV (Beitrag #114) schrieb:
ALLES wie immer rein subjektiv.

R.I.P. Headflux. Kannst den Blog jetzt zu machen, bartzky, und dir Messungen und Reviews sparen.
S0und
Stammgast
#116 erstellt: 30. Jan 2017, 09:56
Geht ja richtig ab hier Jetzt brauch ich ja garnicht mehr bei head-fi schauen, wenn die Diskussionen jetzt auch größtenteils aus persönlichen Angriffen bestehen.

XperiaV's Standpunkt zu dem Hörer ist ja deutlich, wenn er ihm gefällt, kann er ihn doch empfehlen, wenn er es für passend hält. Wenn dann jemand wirklich Interesse an dem Hörer hat, wird er ja hoffentlich vor dem Kauf mal in einen Thread dazu schauen und dann sieht er ja auch die anderen Meinungen und Reaktionen.
Allein beim letzten Review wurde ja auch schon an der groben Übersicht und Gliederung deutlich, dass der Hörer überhaupt nicht gefällt. (Und nein keine Kritik am Review. Ich finde es klasse, wenn man am Aufbau direkt erkennt, dass der Hörer gefällt oder garnicht gefällt.)


[Beitrag von S0und am 30. Jan 2017, 09:57 bearbeitet]
Nixals'nDraht
Stammgast
#117 erstellt: 30. Jan 2017, 13:22

XperiaV (Beitrag #110) schrieb:
Leider falscher Thread...

OK, wo soll ich das hinkopieren?


XperiaV (Beitrag #110) schrieb:
...Was mich verwundert ist die Lautstärke am iPhone.... Volle Kanne und noch zu leise....das kann ja nur an Deinen Ohren liegen?!...

Mag sein. Ich schrieb aber fast zu leise... war in dem Moment vielleicht aber auch eher etwas leisere Mukke...

Was den Hochtonbereich betrifft, bin ich natürlich von meinen sonstigen Hörgewohnheiten geprägt. Allerdings ist bei meinem Alter im oberen Frequenzbereich die Empfindlichkeit deutlich reduziert, was ich auch weiß. Doch gerade deshalb wird meine spezifische Aussage zum Hochtonbereich des N40 eher noch verstärkt als abgeschwächt...
Hmmh, da bleiben Fragen...


[Beitrag von Nixals'nDraht am 30. Jan 2017, 21:50 bearbeitet]
XperiaV
Inventar
#118 erstellt: 30. Jan 2017, 13:42
Der Review Thread ist dieser hier ... aber halb so wild

Mich verwundert nicht dass man dem N40 so eine Bass Präsenz attestiert, eher dass er in den Höhen so zischen soll, was mMn nicht der Fall ist. Und ich bin da wirklich ein gebrandmarktes Kind! Deshalb kann ich mir das nur mit unvorteilhaften Seal erklären?!

Wie dem auch sei, die Meinungen anderer muss ich akzeptieren, auch wenn ich "matschigen Bass" oder "zischelnde Höhen" nicht gehört habe.
Dass man enttäuscht ist wegen der Abstimmung (Referenz> keine Spur von Neutralität) kann ich auch verstehen, hier hätte AKG deutlich machen müssen dass es sich um ein Bass-betonten Ohrhörer handelt ...
Nixals'nDraht
Stammgast
#119 erstellt: 30. Jan 2017, 15:50

XperiaV (Beitrag #118) schrieb:
...Mich verwundert nicht dass man dem N40 so eine Bass Präsenz attestiert, eher dass er in den Höhen so zischen soll, was mMn nicht der Fall ist. Und ich bin da wirklich ein gebrandmarktes Kind! Deshalb kann ich mir das nur mit unvorteilhaften Seal erklären?! ...


Kann sein. Aber wenn ja, dann nicht in Verbindung mit den mitgelieferten Silikonseals. Denn wenn zu klein, dann entsteht Druckausgleich im Gehörgang mit der Folge eines weniger intensiven Basses. Dies war ja nicht der Fall. Zu groß gibt es in diesem Fall nicht, denn mehr als dicht geht nicht. Vielleicht bringen Schaumstoffseals einen Vorteil dahingehend, indem Schaumstoff eine gewisse Dämpfung im Hochtonbereich macht? Über entsprechend erhältliches Zubehör, auch von Fremdfirmen, bin ich allerdings nicht informiert. Fragen über Fragen...
An meinem Gehör kann es nicht liegen, sonst würden auch andere KH bei mir einen ähnlichen Effekt verursachen. Zumal der Beyer 990 ja auch einen Badewannenfrequenzgang hat... Und bezogen auf den Hochtonbereich ist der Jecklin ohnehin ein ausgesprochenes Sahnestück...


[Beitrag von Nixals'nDraht am 30. Jan 2017, 15:54 bearbeitet]
Nixals'nDraht
Stammgast
#120 erstellt: 30. Jan 2017, 21:44

XperiaV (Beitrag #118) schrieb:
...Mich verwundert... ...dass er in den Höhen so zischen soll... ..."zischelnde Höhen" nicht gehört habe...


Anmerkung:
Von zischen oder zischeln hatte ich allerdings nichts geschrieben. Weil das was ich versucht habe auszudrücken offenbar falsch verstanden wurde, möchte ich meinen Höreindruck präzisieren: Es trat bei mir das Hörempfinden ein, dass der N40 im Hochtonbereich irgendwie crispy, ja auch harsch klingt. Dies aber nicht so vordergründig, dass es lästig ist. Es ist aber für mich störend, so hatte ich das, glaube ich, auch geschrieben. Beim Hören dachte ich assoziierend komischerweise immer an ein Sägeblatt und sah die Zacken einer Holzsäge vor meinem geistigen Auge. So ist es vielleicht besser ausgedrückt. Dieser Eindruck war auch immer sofort da, wenn bestimmte Musikinhalte dargestellt wurden, ich musste mich nicht erst dorthin "einhören", um diese Empfindung wiederzufinden. Das kannte ich so bisher von anderen Wiedergabesystemen nicht, auch nicht von Lautsprechern.
XperiaV
Inventar
#121 erstellt: 31. Jan 2017, 18:27
Ist der Hörer unterwegs zum nächsten Teilnehmer?
derSchallhoerer
Stammgast
#122 erstellt: 31. Jan 2017, 18:44
Ist auf dem Weg zu mir.
Brotrinde
Stammgast
#123 erstellt: 31. Jan 2017, 19:21
kurz zum aktuellen Stand:

Legende:
da war er schon
da ist er gerade
da kommt er noch hin

XperiaV Review
bartzky Review
Nixals'nDraht
derSchallhoerer
Philios
Brotrinde
geel87de
ingo74
ketste
YMaxP
DaDude

Ich hoffe immer noch der IEM bleibt diesmal heil bis er bei mir ankommt ... vor allem da mein Auto gestern im stehenden Verkehr bis zur Fahruntüchtigkeit verformt wurde


[Beitrag von Brotrinde am 31. Jan 2017, 19:22 bearbeitet]
Nixals'nDraht
Stammgast
#124 erstellt: 31. Jan 2017, 20:17
@XperiaV:

Der Hörer ist unterwegs zum Schallhörer. Hast 'ne PM mit der Sendungsnummer.

LG
XperiaV
Inventar
#125 erstellt: 31. Jan 2017, 20:20
Alles supi Danke!
Philios
Stammgast
#126 erstellt: 01. Feb 2017, 08:54
So langsam wird es interessant. Spaßhörer sind mir immer willkommen. ^^
XperiaV
Inventar
#127 erstellt: 01. Feb 2017, 20:36
Der In Ear müsste jetzt bei "derSchallhoerer" sein .... Gibt es schon erste Eindrücke?
XperiaV
Inventar
#128 erstellt: 05. Feb 2017, 14:55
Da "Schallhörer" wohl Probleme mit dem Seal hat(te) ... ist der nun unterwegs zum nächsten Teilnehmer?
derSchallhoerer
Stammgast
#129 erstellt: 05. Feb 2017, 16:08
Morgen geht er an den nächsten, der kurioserweise auch aus meiner Stadt kommt (die nun wirklich keine Weltstadt ist). Die Welt ist ein Dorf.

Leider stimmt das mit dem Seal. Ich bin da glaube ich vom Stagediver SD4 verwöhnt, einfach weil er wie ein Custom sitzt.
Brotrinde
Stammgast
#130 erstellt: 05. Feb 2017, 18:56

derSchallhoerer (Beitrag #129) schrieb:
Ich bin da glaube ich vom Stagediver SD4 verwöhnt, einfach weil er wie ein Custom sitzt.


Na super, das lässt ja hoffen
Fotoingo
Stammgast
#131 erstellt: 05. Feb 2017, 19:25

Philios (Beitrag #3) schrieb:
Interesse wäre zwar da aber ich befürchte, dass bei mir eher das Produkt in deiner Signatur (PSB) oder ein Fidue A73 bzw. ein DeGauss Noir einschlägt. Die reizen mich aktuell sehr.

Mal ganz vom 1More Triple Driver abgesehen ... von dem ist meiner Schwiegervater hellauf begeistert.

Hallo Philios,
auch wenns OT ist, ich habe dir kurz zu danken.
Durch dich bin ich auf die 1More aufmerksam geworden. Hab sie mir kurzfristige bestellt. Die sind ja richtig klasse. Das passt schon vieles, auch die hohe Auflösung und der volle, erwachsene Klang beeindruckt mich gerade sehr. Huo hat ein treffendes Review über die geschrieben
Also, vielen Dank nochmal, ein toller Tipp.
Philios
Stammgast
#132 erstellt: 06. Feb 2017, 15:13
Aber immer wieder gerne. Ich gebe gerne auch die Eindrücke meiner Umwelt wieder. :-)

Den 1More hat mein Schwiegervater einfach mal so bestellt, weil bei Amazon auch die Wertungen sehr gut waren. Also einfach mal drauf gehalten und bestellt. Ohne weitere Recherche. Aber dann war er extrem angetan, was gleich noch zusätzlich zum Weihnachtsgeschenk an den Bruder meiner Zarten wurde.

Wahnsinn.

Freut mich, dass du Spaß damit hast!
Viele Grüße
XperiaV
Inventar
#133 erstellt: 08. Feb 2017, 19:09
Hat Philios das Paket heute bekommen? Biss spät oder innerhalb der Stadt 2 Tage ... habt ihr noch Postkutschen?
YMaxP
Stammgast
#134 erstellt: 08. Feb 2017, 23:27
giphy
Ich hoffe dem AKG gehts gut
S0und
Stammgast
#135 erstellt: 08. Feb 2017, 23:30
Das passiert wenn man in der gleichen Stadt wohnt und die Post bemüht, anstatt sich einfach bei einem Bier zu treffen und den Hörer zu übergeben
Philios
Stammgast
#136 erstellt: 09. Feb 2017, 08:53
Nein, nein.

Keine Postkutschen. Zumindest hab ich bisher noch keine gesehen. Er war, wie ich, im Büro sehr eingespannt, daher kommt der Hörer heute bei mir an. Bin aktuell wieder selten vor 18:30/19:00 Uhr daheim

Dann geht die Reise nächste Woche weiter.

Viele Grüße
Philios
Stammgast
#137 erstellt: 10. Feb 2017, 09:36
Hörer gestern bei mir angekommen. Bin schon gespannt. Also der Karton ist schon mal formschlüssig drumrum gebaut. Die eigentliche Verpackung kommt kaum raus.
XperiaV
Inventar
#138 erstellt: 10. Feb 2017, 18:39
Gibt es schon erste Hör-Eindrücke?
Brotrinde
Stammgast
#139 erstellt: 12. Feb 2017, 22:05
kurz zum aktuellen Stand:

Legende:
da war er schon
da ist er gerade
da kommt er noch hin

XperiaV Review
bartzky Review
Nixals'nDraht Review
derSchallhoerer
Philios
Brotrinde
geel87de
ingo74
ketste
YMaxP
DaDude
Philios
Stammgast
#140 erstellt: 13. Feb 2017, 08:31
Leider bisher noch nicht. war am Wochenende unterwegs und mit Ohrhörern hat man immer solche Probleme, seinen gegenüber bzw. die Holde zu verstehen. :-)

Wird heute nachgeholt.
Philios
Stammgast
#141 erstellt: 13. Feb 2017, 08:39
Leider bisher noch nicht. war am Wochenende unterwegs und mit Ohrhörern hat man immer solche Probleme, seinen gegenüber bzw. die Holde zu verstehen. :-)

Wird heute nachgeholt.
Brotrinde
Stammgast
#142 erstellt: 13. Feb 2017, 09:58
So wie es aussieht, könnte ich den AKG und den HEM zur gleichen Zeit haben und direkt vergleichen.
S0und
Stammgast
#143 erstellt: 13. Feb 2017, 10:36
Na das wäre doch mal was
Es ist ja auch ein dezenter Preisunterschied vorhanden.
Philios
Stammgast
#144 erstellt: 13. Feb 2017, 11:15
Jupp das wäre was, auch wenn das gute Stück doch etwas günstiger ist.

Ich persönlich schiele auch schon auf ein Upgrade zum Beyerdynamic iDX 200 iE. Da stehen definitiv solche Probanden, wie der Nuforce HEM4, Fidue A83 oder ein Westone UM Pro 30 auf der Liste ... alternativ evtl. auch der RHA T20. Gefällt mir alles erstmal rein optisch und bei der Leistung schon ganz gut. :-)

Den AKG teste ich erst mal. Vielleicht wäre der ja auch was ... wobei eigentlich meine Obergrenze aktuell bei 250€ läge.
XperiaV
Inventar
#145 erstellt: 13. Feb 2017, 11:18
Also suchst du von neutral (HEM4) bis starke Badewanne (AKG, RHA) ???
Philios
Stammgast
#146 erstellt: 14. Feb 2017, 08:17
Schwer zu sagen ... ich befürchte, dass ich erst dann entschieden habe, wenn ich ihn im Ohr hatte. Hab gestern schon mal in den N40 reingehört. Also schlecht find' ich den nicht! Ganz im Gegenteil. Wobei im Vgl. zu anderen kompakteren Hörern ist das Einsetzen schon bissl fummelig. Aber klanglich schon ordentlich. Seal funktioniert zumindest bei meinem linken Ohr auch nicht 100%ig. Da sitzen pauschal meine Beyerdynamic besser muss ich zugeben. Wobei dort die Badewanne auch noch einen Zacken stärker ausgeprägt ist. Und ich muss zugeben, dass der AKG deutlich mehr Bumms am Smartphone benötigt, als bspw. der M3 von Brainwavz und auch mehr als der mein Beyerdynamic.

Also mit der Badewanne hab ich persönlich schon meinen Spaß. Völlig neutral wäre mit sehr großer Wahrscheinlichkeit nichts für mich. Allerdings müssen Auflösung und Bühne schon vorhanden sein. Es ist schon zum kotzen, wie der Anspruch mit der Zeit steigt. ;-)


[Beitrag von Philios am 14. Feb 2017, 08:18 bearbeitet]
XperiaV
Inventar
#147 erstellt: 18. Feb 2017, 21:52
Ist der In Ear noch bei Dir oder schon unterwegs zu Brotrinde?
Brotrinde
Stammgast
#148 erstellt: 18. Feb 2017, 22:08
Hier ist es zumindest noch nicht

Und das obwohl ich ein großes Herz habe für heimatlose IEMs
Philios
Stammgast
#149 erstellt: 20. Feb 2017, 10:10
Das große Herz wirst du auch bald zeigen können. Ich schicke ihn morgen los. Heute habe ich es leider verschwitzt. Verpacke ihn heute abend fein säuberlich. Btw. wie habt ihr die be"$§%&te Kunststoff-Hülle der Austauschfilter wieder sauber geschlossen bekommen?

Beim Verpackungsdesign muss AKG echt noch ein wenig die Schulbank drücken. Definitiv! Optik hui, Verarbeitung hui, Praxis-Nutzen ... naja.
Nixals'nDraht
Stammgast
#150 erstellt: 21. Feb 2017, 23:38

Philios (Beitrag #149) schrieb:
...Btw. wie habt ihr die be"$§%&te Kunststoff-Hülle der Austauschfilter wieder sauber geschlossen bekommen?


Gar nicht! Die klaffte auch bei mir schon auf, als ich den N40 erhielt. Ich habe mich beim Verpacken dann auch daran versucht. Mit dem Ergebnis, dass ich es schließlich unverrichteter Dinge bleiben ließ, sonst hätte ich die Acrylschatulle möglicherweise noch gecrasht... An dieses Teil müsste nach meinem Eindruck ein Deckelchen mit Gelenk... oder man nimmt eine Rosette wie bei Hörgerätebatterien... Na ja, man macht es eh nur einmal auf und dann nie wieder...

Gruß
R.


[Beitrag von Nixals'nDraht am 21. Feb 2017, 23:40 bearbeitet]
ayran
Stammgast
#151 erstellt: 22. Feb 2017, 08:51
Ich melde mich von der Rundreise wieder ab. Ich komme momentan nicht dazu, groß zu vergleichen oder Reviews zu schreiben
Suche:
Gehe zu Seite: |vorherige| Erste 2 3 4 Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
SoundMagic E80 und E50 Rundreise-Thread
ayran am 11.10.2015  –  Letzte Antwort am 04.01.2016  –  24 Beiträge
AKG N40 IEM
BartSimpson1976 am 11.08.2016  –  Letzte Antwort am 11.01.2017  –  10 Beiträge
Beyerdynamic T70 - Testaktion - Ankündigung
Sathim am 13.07.2011  –  Letzte Antwort am 25.08.2011  –  77 Beiträge
Testaktion - NuForce HEM2
bartzky am 09.12.2016  –  Letzte Antwort am 25.03.2017  –  98 Beiträge
AKG Q350 In-Ear Kopfhörer
GapSession am 18.06.2011  –  Letzte Antwort am 18.06.2011  –  3 Beiträge
Dunu Titan 3 & Dunu Titan 5 Rundreise
123sheep am 19.10.2015  –  Letzte Antwort am 27.02.2016  –  23 Beiträge
Meze 99 classics - Allgemeines zur Testaktion
Schlappen. am 28.04.2016  –  Letzte Antwort am 13.08.2016  –  161 Beiträge
HiFiMAN HE-560 User-Testaktion - Organisationsthread
BurtonCHell am 04.07.2014  –  Letzte Antwort am 26.10.2014  –  90 Beiträge
In-Ear Alternative zu AKG K26P
RainbowFX am 27.07.2006  –  Letzte Antwort am 28.07.2006  –  6 Beiträge
Der High End In Ear Thread
da_kNuRpS am 19.06.2006  –  Letzte Antwort am 23.03.2017  –  16585 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • AKG
  • RHA
  • LOGITECH UE
  • Shure
  • beyerdynamic
  • Sennheiser
  • Nu Force

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder816.152 ( Heute: 22 )
  • Neuestes Mitglied*manni58*
  • Gesamtzahl an Themen1.361.915
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.941.122