Sennheiser HD 820: Geschlossener Referenzkopfhörer

+A -A
Autor
Beitrag
master030
Inventar
#51 erstellt: 10. Jan 2018, 15:33

Schlappen. (Beitrag #46) schrieb:
Ich glaube ja, so langsam braucht der Mensch neue Ohren. Also weiterentwickelte und perfektionierte Ohren, deren Empfindsamkeit und Detektiergenauigkeit weit über den Ohren liegt, die die Menschen in den 50ern, 60ern, 70ern hatten. Wie soll man sonst diese inzwischen erreichte, klangliche Qualität von Kopfhörern mit noch, noch, noch, noch, noch... mehr Transparenz und Auflösung angemessen würdigen.?

master030 (Beitrag #45) schrieb:
Focal bringt jetzt noch einen Kopfhörer.

Genau, und er fängt mit P an.
Also ein Pelex oder Plear oder Putopia.
Geil wäre auch ein Focal "Pussy Wagon". :D


focal_utopia_08

imLaserBann
Stammgast
#52 erstellt: 10. Jan 2018, 15:43
Nagut, Sennheiser hatte bisher keinen geschlossenen Hörer im ganz hochpreisigen Segment. Allerdings halte ich den Markt da auch für sehr klein.
Wenn sie ihn hd660C genannt und für 600€ auf den Markt gebracht hätten, wäre er evtl. ne Sensation.

Eigentlich finde ich es ein wenig schade, dass der Trend weg vom hd800 geht und eine tolle Bühne in den Hintergrund tritt gegenüber tonaler Ausgeglichenheit bei der Beurteilung, was ein High-End-Hörer ist.

Und was die globale Preislage angeht, haben wir imho zum Glück gerade ein wenig den Backswing durch Mrspeakers Aeon und Focal Elear/Clear, die den Aufpreis zu Utopia/LCD4/Susvara wieder ein Stück weniger gerechtfertigt erscheinen lassen.
entertain_me
Stammgast
#53 erstellt: 10. Jan 2018, 17:36
Kombiniert mit den HDVD820 ist der HD800 ziemlich ausgeglichen und die meisten Hochtonprobleme sind weg. Es lohnt sich das einfach mal anzuhören, auch wenn man es nicht kaufen will. 3000€ für das Set ist der Preis vom Utopia alleine. Ich hatte mal den HDVD800 und den HD800 und die beiden Geräte passten schon sehr gut zusammen.

Was im nächsten Jahr ziemlich interessant werden könnte ist der RME ADI2 DAC mit dem HD800 weil der Kopfhörer eigentlich nur etwas EQ im Hochton braucht.
DevilsIsland
Ist häufiger hier
#54 erstellt: 10. Jan 2018, 18:47

j!more (Beitrag #35) schrieb:
Ich gehörte zu den ersten Besitzern des HD800, und habe mich von diesem KH nach anfänglicher Begeisterung getrennt, weil er sich eher zum Sezieren als zum Hören eignete. Der HD800s hat mich nicht zurückgewonnen, vom 820 erwarte ich da auch nicht viel, zumal die Glas-Geschichte wie oben dargelegt unsinnig ist.


Eine Anmerkung: dass sich Hörgewohnheiten ändern, kommt vor. Daher ist deine HD800-Geschichte ganz nett, aber nicht mehr.

Und eine Frage: die Glas-Geschichte ist inwiefern unsinnig? Wer hat das dargelegt und was befähigt denjenigen dazu?

Klar ist da Marketinggeschwurbel drin, jede Menge sogar, aber wer hier im Forum ist KH-Entwickler?
Achtung, Glaskugel: wer sagt denn, dass die Sennheiser-Leute nicht doch eine bahnbrechende Neuigkeit entwickelt haben könnten?
AG1M
Inventar
#55 erstellt: 10. Jan 2018, 20:29

entertain_me (Beitrag #53) schrieb:
Kombiniert mit den HDVD820 ist der HD800 ziemlich ausgeglichen und die meisten Hochtonprobleme sind weg. Es lohnt sich das einfach mal anzuhören, auch wenn man es nicht kaufen will.


So etwas ist gar nicht notwendig. Ich habe mir für 20 Euro den French Mod machen lassen bei meinem HD 800, damit hat man das gleiche Ergebnis, keine Peaks mehr, das ganze ist 100% Reversibel und man ist komplett Quellgerät und EQ unabhängig am Ende und hat jede Menge Geld gespart.
j!more
Inventar
#56 erstellt: 10. Jan 2018, 22:15

DevilsIsland (Beitrag #54) schrieb:
...dass sich Hörgewohnheiten ändern, kommt vor....


Hat nichts mit Hörgewohnheiten zu tun: Unten zu wenig, oben zu viel. Wenn man das Geld ausgegeben hat, will man eionfach, dass es klingt. Und irgendwann gibt man halt auf. Your milage may vary.


DevilsIsland (Beitrag #54) schrieb:
...die Glas-Geschichte ist inwiefern unsinnig? Wer hat das dargelegt und was befähigt denjenigen dazu?


Schallharte Flächen reflektieren, hinter dem Treiber ist aber keine Reflektion gefragt, sondern Absorption. In der Regel unternimmst Du als Entwickler von Schallwandlern alles, um ein Eigenleben des Systems zu verhindern oder unterdrücken, weil das Verzerrungen sind, und man ja das Signal unverfälscht wiedergeben will. Ok, es gibt Ausnahmen wie etwas diese Kopfhörer vom Starnberger See, aber so ist das halt mit Regeln.

Andererseits kann man im Higend-Sektor nie davon ausgehen, dass "Entwickler" wissen, was sie tun. Das gilt ausdrücklich nicht für Sennheiser, das ist keine Bastelbude. Aber für's zahlende Publikum werden halt gerne regelmäßig neue Säue durchs Dorf getrieben.


DevilsIsland (Beitrag #54) schrieb:
...wer sagt denn, dass die Sennheiser-Leute nicht doch eine bahnbrechende Neuigkeit entwickelt haben könnten?


Ich glaube schon, dass die Sennheiser-Entwickler Großes geleistet haben, um ein selbst geschaffenes Problem (siehe oben) aus der Welt zu schaffen. Das Absorber-System muss vom Feinsten sein, um den vagabundieren Schall hinter der Membran zu schlucken. Mein Punkt ist: Ohne Glas gäbe es das Problem in dieser Form nicht, Folge einfachere Konstruktion, weniger Aufwand.
ketste
Stammgast
#57 erstellt: 10. Jan 2018, 22:17
ich steh seit ich den French Mod (ist doch der Superdupot Resonator Einsatz oder? ) gemacht habe,
auch nicht mehr auf Kriegsfuss mit meinem HD800 und werde ihn wohl nicht mehr hergeben.
Davor hatte ich das im Monats Rhythmus immer in Erwägung gezogen
Der Aufpreis zum HD800s war es mir nicht wert, zumal ich keine Verwendung für das Balanced Kabel habe,
und Schwarz ist meiner aufgrund einiger Lackabplatzer auch schon eine ganze Weile

Der HD820 empfinde ich aber auch als ambitioniert bepreist.
Dafür habe ich einen LCD2 und HD800 und ein T5p. der für mich beste geschlossene,
den ich allerdings aufgrund dauerhafter nicht Nutzung mittlerweile verkauft habe.
wäre da fast auch noch mit drin. zumindest mit meinem erzielten Gebrauchtpreis.

Aber naja wenn klanglich nicht ein absoluter Rohrkrepierer heraus kommt,
wird auch der seine Käuferschicht finden, ist ja bei LCD4, Utopia und Co auch nicht anders.
Schlappen.
Inventar
#58 erstellt: 10. Jan 2018, 22:47
Ich denke, diese Glasscheibe hat in erster Linie optische Gründe. Sennheiser möchte halt seinen tollen Treiber in all seiner Schönheit zeigen, deshalb hat man sich dort für Glas entschieden. Außerdem hat das vorher noch kein anderer KH-Hersteller gebracht. Ok, man hätte auch transparenten Kunststoff nehmen können, aber das verkratzt mit der Zeit.

Dass sich das Glas auch akustisch vorteilhaft auswirkt, indem es den Schall zu einem Absorber umleitet, der ihn dann eliminiert (soweit die Theorie) mussten sie natürlich dazu schreiben.
Natürlich hätte man das auch einfacher haben können, indem man Filz hinter dem Deckel klebt, aber dann wäre das ganze ja nicht "durchsichtig" gewesen.
So haben sie halt aus der Not eine Tugend gemacht.

Und zu guter letzt darf man auch nicht die psychoakustische Wirkung des transparenten Materials "Glas" außer Acht lassen, wenn es um das Erzielen von ganz besonders "transparenten" Klang geht.


[Beitrag von Schlappen. am 10. Jan 2018, 22:50 bearbeitet]
frix
Inventar
#59 erstellt: 10. Jan 2018, 23:17
zum thema absorber. Es lassen sich doch sicher nicht alle frequenzbereiche gleich gut absorbieren. Wie bei allen anderen geschlossenen hoerern eben auch. Da wird doch auch viel mit daemmaterial gearbeitet. Von daher verstehe ich nicht was an dem hd820 da innovativ sein soll ausser dass man das ganze zuvor an glas reflektiert. Ein kleiner absorber wie beim HD800s der selektiv einen schmalen frequenzbereich absorbiert reicht hier ja nicht aus.
Revenant1833
Gesperrt
#60 erstellt: 10. Jan 2018, 23:41
Noch schöner ist der Blick auf dem Staub der sich im Laufe der Zeit hinter dem Glas ansammelt.
Flöff
Hat sich gelöscht
#61 erstellt: 10. Jan 2018, 23:44
Ich bezweifel das sich bei einem geschlossenem Hörer viel Staub ansammelt.^^
Huo
Inventar
#62 erstellt: 10. Jan 2018, 23:46
Doch, sobald irgendwo eine kleine Öffnung ist. Unter dem Problem leiden die Guckfenster von Chord auch. Ist der totale Nerv für Fotos!
Flöff
Hat sich gelöscht
#63 erstellt: 10. Jan 2018, 23:53
RIP
kopflastig
Inventar
#64 erstellt: 11. Jan 2018, 09:32
Die Lösung für ein mögliches Staubproblem: der Wartungsklappenmod.
civicep1
Inventar
#65 erstellt: 11. Jan 2018, 10:06
Warum redet ihr eigentlich alle von Reflexionen?

Im Werbetext steht ja: "Seine einzigartigen, aus Glas gefertigten Schallwandler-Abdeckungen reduzieren Resonanzen auf ein Minimum." Vielleicht meinen die von Sennheiser ja auch nur, dass Glas weniger angeregt wird selbst zu schwingen im Vergleich zu anderen Materialien.

ZeeeM
Inventar
#66 erstellt: 11. Jan 2018, 10:13
Im Anregungsfall kann das hinkommen, Ich denke nicht, das dieses kleine Stück Glas irgenwie sich im Bereich des Hörsinns nennenswert bewegen lässt.
Allerdings schreibt Sennheiser auch


Das konkave Glas reflektiert die Schallwellen von der Rückseite des Schallwandlers auf einen Absorber. Dadurch „verschwinden“ diese Schallwellen ähnlich spurlos wie bei offenen Kopfhörern


Das ist diskutabel ;-)
civicep1
Inventar
#67 erstellt: 11. Jan 2018, 10:22
Gezielte Schallführung mit anschließender Absorption ... könnte sehr gut funktionieren. Durchaus möglich, dass daher dann auch der selbstbewusste Preis kommt.

Für 2x2400€ (HD820+HDV820) für's Paket ... sehr sportlich.
Waldwuffel
Ist häufiger hier
#68 erstellt: 11. Jan 2018, 18:17
Ich bin mit meinem HD 600 für schlappe 203 Euro immer noch sehr zufrieden
j!more
Inventar
#69 erstellt: 12. Jan 2018, 11:48
Die Innovation ist wohl die Form der Abdeckung und der Absorber, nicht das Glas. Das sorgt dafür, dass der Absorber mehr zu tun bekommt. Bin sehr auf Details gespannt.
Huo
Inventar
#70 erstellt: 12. Jan 2018, 12:06
Foto 12.01.18, 10 02 07 Foto 12.01.18, 10 02 12 Foto 12.01.18, 10 02 17 Foto 12.01.18, 10 02 22

Fotos sind nicht von mir.
ZeeeM
Inventar
#71 erstellt: 12. Jan 2018, 12:22

j!more (Beitrag #69) schrieb:
Die Innovation ist wohl die Form der Abdeckung und der Absorber, nicht das Glas. Das sorgt dafür, dass der Absorber mehr zu tun bekommt. Bin sehr auf Details gespannt.


Ob die Glasabdeckung unter dem Strich wirklich so akustisch Wirksam ist, wie beschrieben, wird man schwerlich feststellen können. Dem Kunden kann das im Prinzip auch völlig wurscht sein, im Text ist es ein Verkaufsargument.
Elhandil
Inventar
#72 erstellt: 12. Jan 2018, 12:23
Wie es scheint, muss Sennheiser ein Putztuch für die Glasverkleidung mit beilegen.

Ok, daheim wird das Ding wahrscheinlich nicht so verdrecken wie auf einer Messe, wo Hinz und Kuntz laufend daran rumgrabbeln aber ich mag das eigentlich nicht, wenn man seine Hörer permanent wie ein rohes Ei behandeln muss.
Huo
Inventar
#73 erstellt: 12. Jan 2018, 12:34

Elhandil (Beitrag #72) schrieb:
ich mag das eigentlich nicht, wenn man seine Hörer permanent wie ein rohes Ei behandeln muss.

Die ganze Vinyl-Gemeinschaft sieht das aber anders.

30min vor dem Musikgenuss den Barrique in den Dekanter gießen, Musiksessel vorwärmen, Platte auswählen, nochmal alles gründlich entstauben, Schmusi daran erinnern in den nächsten 40min unsichtbar (und vor allem leise) zu sein, Glashaube vom HD 820 vorsichtig reinigen, Kopfhörer aufsetzen, 2min warten bis sich die Polster mit Form und Temperatur angepasst haben, währenddessen Wein ausschenken, Nadel aufsetzen, Musik hören.
hacki2560
Stammgast
#74 erstellt: 12. Jan 2018, 12:40

Huo (Beitrag #73) schrieb:

Elhandil (Beitrag #72) schrieb:
ich mag das eigentlich nicht, wenn man seine Hörer permanent wie ein rohes Ei behandeln muss.

Die ganze Vinyl-Gemeinschaft sieht das aber anders.

30min vor dem Musikgenuss den Barrique in den Dekanter gießen, Musiksessel vorwärmen, Platte auswählen, nochmal alles gründlich entstauben, Schmusi daran erinnern in den nächsten 40min unsichtbar (und vor allem leise) zu sein, Glashaube vom HD 820 vorsichtig reinigen, Kopfhörer aufsetzen, 2min warten bis sich die Polster mit Form und Temperatur angepasst haben, währenddessen Wein ausschenken, Nadel aufsetzen, Musik hören. :D


Haha. Klasse! Episch wird es, wenn Schmusi sich nen feuchten schert und den Staubsauger anwirft!
milio
Stammgast
#75 erstellt: 12. Jan 2018, 15:29

Huo (Beitrag #73) schrieb:
30min vor dem Musikgenuss den Barrique in den Dekanter gießen, Musiksessel vorwärmen, Platte auswählen, nochmal alles gründlich entstauben, Schmusi daran erinnern in den nächsten 40min unsichtbar (und vor allem leise) zu sein, Glashaube vom HD 820 vorsichtig reinigen, Kopfhörer aufsetzen, 2min warten bis sich die Polster mit Form und Temperatur angepasst haben, währenddessen Wein ausschenken, Nadel aufsetzen, Musik hören. :D

Du hast vergessen:
- Transistor-Verstärker (!) vorglühen.

Zu den Fotos weiter oben - man sieht sofort, dass die nicht von Dir sind.


Und zum HD820:
Letztlich muss der Kunde die Werbung immer mitfinanzieren. Und in diesem Fall ist das gegenüber den anderen Kopfhörern unterscheidende Werbe-Argument das Abdeck-Glas. Allerdings relativiert sich bei dem bisschen Abdeck-Glas vom Senni der Mehrpreis von Leica-Objektiven gegenüber anderen Objektiven doch ganz erheblich, . . .


Schönen Tag.
bigolli
Stammgast
#76 erstellt: 18. Mai 2018, 14:40
Ich konnte heute den HD820 gegen den 800 S unter gleichen Bedingungen testen.

Der HD820 setzt sich deutlich im positiven Sinne vom 800S ab.
Am auffälligsten war der absolut saubere Bass, der natürlich und präzise wiedergegeben wurde.
Ich würde mich klar für den HD820 entscheiden.

Den Preis des HD820 habe ich erst nach Testende erfragt, muss ich gestehen.
#Yoda#
Stammgast
#77 erstellt: 18. Mai 2018, 21:59
Während der HighEnd in München hatte ich das Glück noch zu ruhiger Stunde auf dem Stand von Ayre Acoustics den HD 820 mit meinem eigenen Audeze LCD-XC und gleichem LS-Kabel, Cardas Clear Balanced Headphone Cable am Ayre QX-5 Twenty Digital Hub mit einem erstklassigen integrierten KHV direkt zu vergleichen.
Einen solchen Unterschied in der Sound-Qualität hätte ich nicht erwartet, der 820 klang in meinem Ohren und auch der von anderen Anwesenden relativ harsch und ungeschliffen, auch die Bühne, eigentlich die Stärke des offenen HD 800s hat mich beim 820 enttäuscht. Der LCD-XC klang dagegen warm und ausgewogen, mit wesentlich mehr sauberem Bass Fundament und sogar erheblich besserer Bühnendarstellung. Der LCD-XC war in meiner Wahrnehmung in (fast) allen Belangen dem HD 820 weit überlegen. Der einzige Vorteil de HD 820 ist sein wesentlich geringeres Gewicht, obwohl ich auch mit dem LCD damit nicht wirklich ein Problem habe, solange ich damit nicht Sport treiben will.


[Beitrag von #Yoda# am 18. Mai 2018, 22:09 bearbeitet]
h-hannah
Stammgast
#78 erstellt: 18. Mai 2018, 23:25

#Yoda# (Beitrag #77) schrieb:
Der LCD-XC klang dagegen warm und ausgewogen, mit wesentlich mehr sauberem Bass Fundament und sogar erheblich besserer Bühnendarstellung.

Das liegt am Frequenzgang und am Sounding des LCD. Neutraler und damit ausgewogener ist der Sennheiser. Geschmakckssache eben
ZeeeM
Inventar
#79 erstellt: 18. Mai 2018, 23:31
Wenn man Kopfhörer mit so einer unterschiedlichen Abstimmung wechselweise hört, wird der erstmal verlieren, der den eigenen Gewohnheiten weniger entspricht. Gibt man dem scheinbar schlechteren Hörer Zeit und man gewöhnt sich ein, dann kann der Eindruck umgekehrt sein.
#Yoda#
Stammgast
#80 erstellt: 19. Mai 2018, 00:27

ZeeeM (Beitrag #79) schrieb:
Wenn man Kopfhörer mit so einer unterschiedlichen Abstimmung wechselweise hört, wird der erstmal verlieren, der den eigenen Gewohnheiten weniger entspricht. Gibt man dem scheinbar schlechteren Hörer Zeit und man gewöhnt sich ein, dann kann der Eindruck umgekehrt sein.

Das mag ja sein, wenn man nicht öfter solche Vergleiche macht. In diesem Fall trifft das Argument sowieso nicht zu, da ausser mir fast keiner der anderen "Mithörer" zuvor den Audeze gehört hatten, manche den HD 820 aber sich alle ähnlich bezüglich der unterschiedlichen Charakteristik und ihren persönlichen Eindrücken geäußert haben.
Es gibt leider selten die Gelegenheit Kopfhörer an der selben Quelle mit dem (bis auf die Länge) identischen Kabel zu vergleichen.


h-hannah (Beitrag #78) schrieb:
Das liegt am Frequenzgang und am Sounding des LCD. Neutraler und damit ausgewogener ist der Sennheiser. Geschmakckssache eben

Das ist Ansichtssache, das menschliche Gehör funktioniert auch nicht linear und letztendlich klingt die Quelle besser, die für die Mehrzahl der Hörer das bessere "Sounding" bietet. Daraus abzuleiten, dass der Sennheiser generell neutraler und ausgewogener klingt ist zumindest fragwürdig solange man keine persönlichen Vergleichserfahrungen hat.
ZeeeM
Inventar
#81 erstellt: 19. Mai 2018, 07:24
Man muss nicht zwangsläufig zwei konkrete Hörer hören um einige grundsätzliche Phänomene zu verstehen, es reicht, wenn man genug Hörer gehört hat und ein bisschen darüber reflektiert, wie die akustische Wahrnehmung reagiert.
Flöff
Hat sich gelöscht
#82 erstellt: 19. Mai 2018, 08:31

ZeeeM (Beitrag #79) schrieb:
Wenn man Kopfhörer mit so einer unterschiedlichen Abstimmung wechselweise hört, wird der erstmal verlieren, der den eigenen Gewohnheiten weniger entspricht. Gibt man dem scheinbar schlechteren Hörer Zeit und man gewöhnt sich ein, dann kann der Eindruck umgekehrt sein.


Bei mir ist es eher so das immer der neue Hörer sich besser anhört als der alte.


[Beitrag von Flöff am 19. Mai 2018, 08:32 bearbeitet]
Huo
Inventar
#83 erstellt: 19. Mai 2018, 10:45

h-hannah (Beitrag #78) schrieb:
Das liegt am Frequenzgang und am Sounding des LCD. Neutraler und damit ausgewogener ist der Sennheiser.

Das würde ich nicht unterschreiben. Ich fand den HD 820 schon an beiden Enden etwas angehoben. Klang gut, aber meinem Empfinden nach nicht neutral.


#Yoda# (Beitrag #80) schrieb:
Es gibt leider selten die Gelegenheit Kopfhörer an der selben Quelle mit dem (bis auf die Länge) identischen Kabel zu vergleichen.

Also wenn man schon davon ausgeht, dass Kabel einen hörbaren Einfluss auf den Kopfhörer haben, dann sollte man die Kopfhörer auch mit ihrem Standardkabel vergleichen, denn damit wurden sie ja entwickelt. Wenn die Ingenieure der Meinung wären ein paar Silberstränge würden den großen Unterschied machen, dann hätte man für die 10 € mehr im Einkauf auch noch Platz in der Entwicklung gefunden.
Entweder hat man keine nachweisbare Verbesserung gefunden oder man dachte sich nicht jede Veränderung ist automatisch besser.

Was auch immer wieder gerne vergessen wird, das super geile Cardas greift eh nur bis zu dem Kontakt außerhalb des Kopfhörers. An der Verdrahtung intern ändert sich ja gar nicht. Das ist so als ob du ein super 3m-Kabel verwenden würdest, dann die letzten 20 cm aber abschneidest und an einem normal Kupferlötest. Dadurch hat sich dann also der komplette Signalweg verbessert?
Oder bei einseitiger Kabelführung, klingt dann nur eine Seite mit dem Cardas besser?
Schlappen.
Inventar
#84 erstellt: 19. Mai 2018, 10:59
Also ich hab den HD820 zwar noch nicht gehört, aber ich kann mir bei einer Firma wie Sennheiser einfach nicht vorstellen, dass das eine klangliche Gurke geworden ist, wie man hin und wieder lesen kann. Die Herrschaften aus der Wedemark wissen schon, wie man Kopfhörer baut und gut abstimmt. Der HD800 ist ja auch nach wie vor sehr beliebt, obwohl er schon gefühlte 10 Jahre auf dem Buckel hat.
Mir kommt da vieles echt spanisch vor.
Evt. war der Hörer auf der High-End noch ein Vorserienmodell ohne finale Endabstimmung.?
frix
Inventar
#85 erstellt: 19. Mai 2018, 11:00
ich hatte ihn auf der high-end kurz auf den ohren.
Also ein gurke wird er sicher nicht. Fand ihn echt sehr räumlich für einen geschlossenen.
Nur hatte ich den eindruck, dass stimmen etwas quäkig und hart daherkommen.

Aber mal schauen wie er denn nun wird.
Flöff
Hat sich gelöscht
#86 erstellt: 19. Mai 2018, 11:01
Ich würde auf Messungen warten, da sieht man dann auch was die Warheit ist von dem was viele sagen. Nicht jeder hört gleich und der Geschmack entscheidet leider auch oft darüber ob man etwas neutral findet oder nicht. Wirklich beurteilen kann das eh keiner zu 100 %.


[Beitrag von Flöff am 19. Mai 2018, 11:02 bearbeitet]
Schlappen.
Inventar
#87 erstellt: 19. Mai 2018, 11:58
Ich mein, wir reden hier von Sennheiser und ihrem neuen Flaggschiff.
Ohne jetzt Werbung für die Firma machen zu wollen, aber die haben schon so einige Gassenhauer gebaut, mit dem HD-600/650 und schließlich dem HD800.
Deswegen kann ich mir so Sachen wie "quäkig" irgendwie nicht vorstellen, sorry Frix.

Gut, bei AKG wissen wir, dass ein Flaggschiff auch schon mal leicht in die Hose gehen kann, zumindest in den Höhen (K812).
.
Huo
Inventar
#88 erstellt: 19. Mai 2018, 12:07
Ich habe in meinen Notizen zum HD 820 auch "helle Stimmen" stehen. Ohne selber zu hören brauchst du auch nicht die Meinung erfahrener User wie Frix in Frage stellen.
Schlappen.
Inventar
#89 erstellt: 19. Mai 2018, 12:17

Huo (Beitrag #88) schrieb:
Ich habe in meinen Notizen zum HD 820 auch "helle Stimmen" stehen. Ohne selber zu hören brauchst du auch nicht die Meinung erfahrener User wie Frix in Frage stellen.

Was Du in Deinen Notizen stehen hast, interessiert mich nicht. Außerdem warst Du gar nicht angesprochen und Du brauchst hier nicht gleich für andere in die Bresche springen, das hat der frix gar nicht nötig. Alles klar.?
frix
Inventar
#90 erstellt: 19. Mai 2018, 12:24
genauso lassen sich aber auch beispiele von sennheiser KH die nicht so gelungen waren. (HD700)
War der HD820 auf der messe denn schon final oder war das noch ein prototyp?


[Beitrag von frix am 19. Mai 2018, 12:25 bearbeitet]
Schlappen.
Inventar
#91 erstellt: 19. Mai 2018, 12:49

frix (Beitrag #90) schrieb:

War der HD820 auf der messe denn schon final oder war das noch ein prototyp?

Genau das wäre auch meine Frage gewesen.
#Yoda#
Stammgast
#92 erstellt: 19. Mai 2018, 18:14

frix (Beitrag #90) schrieb:
War der HD820 auf der messe denn schon final oder war das noch ein prototyp?


Zu dem Vergleich ist es durch Zufall gekommen. Die letzten zwei Jahre konnte man die DACs von Ayre Acoustics nur mit einem HD 800 probehören, was in einer Messumgebung durch die offene Bauweise eher suboptimal ist. Ich wollte unbedingt die neuen Ayre 8-Series Komponenten hören und hatte deswegen meinen LCD-XC mitgeschleppt um ihn nach Gebrauch wieder im Auto in der Tiefgarage zu deponieren.

Diesmal hatte Ayre allerdings den HD 820 angestöpselt, den sie aus den USA mitgebracht hatten. Deswegen gehe ich mal davon aus, dass es kein Prototyp war.

Eine Diskussion über Kabelklang wollte ich auch nicht auslösen, nur ist es einmal so, dass die Beipackstrippen der KH Hersteller nicht unbedingt alle erstklassig sind. Die Standardkabel beim Sennheiser HD 820 sind durchaus hochwertiger als die der "günstigeren" Audeze LCD. Der LCD-4 hat ein aufwändigeres Standardkabel.

Die symmetrischen KHV Ausgänge der Ayre Komponenten haben allerdings nicht die üblichen XLR Buchsen sondern 2 x 3,5 mm TRS weil diese eine bessere Signalübertragung gewährleisten sollen und optional auch als zwei getrennte unsymmetrische Anschlüsse verwendet werden können. Leider gibt es dafür von den KH-Herstellern, mit Ausnahme des Audeze EL-8 und einigen IEM Anbietern keine Kabel, weshalb man ohnehin auf Third-Party Lösungen angewiesen ist.

Einheitliche Kabel beim Kopfhörervergleich sind schon deswegen hilfreich, weil ich ja die Qualität der Kopfhörer an sich, unabhängig von der Qualität der verwendeten Kabel beurteilen möchte, egal ob man nun meint, Klangunterschiede bei KH Kabeln wahrzunehmen oder das für Blödsinn hält.
Schlappen.
Inventar
#93 erstellt: 19. Mai 2018, 20:24

#Yoda# (Beitrag #92) schrieb:

Einheitliche Kabel beim Kopfhörervergleich sind schon deswegen hilfreich, weil ich ja die Qualität der Kopfhörer an sich, unabhängig von der Qualität der verwendeten Kabel beurteilen möchtelt.

Das kannst Du doch auch. Du bewertest jeweils den Kopfhörer inklusive zugehörigem Kabel. Beides zusammen ergibt quasi den Klang des KHs.
Wenn Du jetzt an allen Hörern exakt das gleiche Kabel dranhängst, ist die Verwirrung nur noch größer, weil Du nicht weißt, inwiefern ein bestimmtes Kabel den Klang eins KHs beeinflusst, welches gar nicht serienmäßig für ihn vorgesehen war.
Flöff
Hat sich gelöscht
#94 erstellt: 19. Mai 2018, 20:43
Man müsste halt schauen wie gut die Kanaltrennung bei Kabel xy ist oder ob es da schlecht verarbeitet/isoliert ist. Dazu kommt dann eine evtl. zu schwach ausgelegte Masseader die schnell dazu führt das man evtl. Interferenzen der Soundkarte lauter hört. Hatte ich bei einem Aux Kabel für einen Hörer. Da hat ein Hama Kabel besser abgeschnitten als ein 20 € Kabel von Anker.

Aber allgemein finde ich es auch sinnlos mit irgendwelchen Kabeln rumzumurksen und zu denken da ändert sich essenziel was am Klang, das tut es nur wenn die Kanaltrennung bei einem Kabel nicht vorhanden ist und man so einen ungewollten Croosfeed hat.


[Beitrag von Flöff am 19. Mai 2018, 21:46 bearbeitet]
#Yoda#
Stammgast
#95 erstellt: 19. Mai 2018, 22:52

Schlappen. (Beitrag #93) schrieb:

#Yoda# (Beitrag #92) schrieb:

Einheitliche Kabel beim Kopfhörervergleich sind schon deswegen hilfreich, weil ich ja die Qualität der Kopfhörer an sich, unabhängig von der Qualität der verwendeten Kabel beurteilen möchtelt.

Das kannst Du doch auch. Du bewertest jeweils den Kopfhörer inklusive zugehörigem Kabel. Beides zusammen ergibt quasi den Klang des KHs.
Wenn Du jetzt an allen Hörern exakt das gleiche Kabel dranhängst, ist die Verwirrung nur noch größer, weil Du nicht weißt, inwiefern ein bestimmtes Kabel den Klang eins KHs beeinflusst, welches gar nicht serienmäßig für ihn vorgesehen war.


Ein Kopfhörer ist ein System aus Kabel, Treiber, Ohrmuscheln und einer Trägerkonstruktion. Im Prinzip sind alle Elemente austauschbar. Das Element wo die meisten KH Hersteller Kosten sparen sind nun mal die Kabel. Warum auch nicht, wo nach weit verbreiteter Meinung Kabel generell gleich klingen und leitfähiges Material, Leitungs-Querschnitt oder Isolierung keinerlei Einfluss auf den Klang haben. Kein Kopfhörer Entwickler würde diese These bestätigen und ich habe mich schon mit einigen unterhalten.

Letztendlich muss ein KH-System einen Preisbereich treffen, den eine klar definierte Zielgruppe bereit ist mindestens zu zahlen, auch orientiert am Mitbewerb. Wer mehr will, muss draufzahlen bzw. das "all inclusive" Top-Modell für > € 4k kaufen. Deshalb bieten viele KH-Hersteller von sich aus auch optional zusätzliche höherwertige und/oder symmetrische (balanced) Kabel an.

Welches Kabel ist also genauer betrachtet "serienmäßig" optimal?
ZeeeM
Inventar
#96 erstellt: 19. Mai 2018, 23:07
Klar, Kabel sind recht kostenintensiv
Da ist bei KH > 1000€ in der Kalkulation recht wenig Luft.
score_P.O
Stammgast
#97 erstellt: 19. Mai 2018, 23:13
Kabel hin oder her - ich war vom HD 820 recht enttäuscht. Wenn der Aussteller nicht defekt war, klang er recht unausgewogen. Intensiver, unsauberer Bass, aufdringliche obere Mitten und doch in Summe langweilig. Kommt nicht im Entferntesten an den HD 800 heran (ob das nun ein unfairer Vergleich sein mag ist mir erstmal wurscht). Mir scheint als ob die Goldfischgläser nicht so recht funktionieren wollen und doch Resonanzen am Werken sind.
ZeeeM
Inventar
#98 erstellt: 20. Mai 2018, 07:50
Ist halt ein akustisch harter Reflektor und anhand der Wellenlängen kann man abschätzen wo er funktioniert.
Ich bin mal neugierig auf die ersten Messungen.
Was Kabel anbelangt. Nun, mit Zubehör wird Geld verdient. In der Herstellung, Konfektionierung mal außen vor, berechnen sich Kabel im wesentlichen aus den Kilopreisen der Ausgangsmaterialien, wenn man im Kilometerbereich produziert und das auch bei recht komplexen Aufbauten. Allerdings können manche gelieferte Kabel einen unerwartet hohen Widerstand haben im einstelligen Ohmbereich haben, da arg am Querschnitt gespart wurde.
Elhandil
Inventar
#99 erstellt: 30. Mai 2018, 20:47
Bei manchen Klangbeschreibungen könnte man fast denken, es handelt sich hier um eine teure Version des 630VB. Der klingt imho auch unglaublich hart und aggressiv ab den Mitten mit einer penetranten Stimmenwiedergabe. Fürchterliches Teil.

Na ja, wenn der 820 final im Handel auftaucht, werde ich sicherlich mal ausgiebig reinhören. Habe es dieses Jahr leider zeitlich nicht zur High-End geschafft.
bigolli
Stammgast
#100 erstellt: 10. Jun 2018, 21:09
Ist jetzt erhältlich, ich wurde von Sennheiser angerufen.
Eigentlich sollte ich eine Art "Vorbestellerrabatt"
erhalten, so während der damaligen tollen Hörsession
besprochen.
Davon wollte man nichts mehr wissen, ich könnte mich
glücklich schätzen, nun einen zu erhalten.Nur kleine Stückzahlen erhältlich.
Ich habe dankend abgelehnt.
DoctorPro
Ist häufiger hier
#101 erstellt: 10. Jun 2018, 21:17
Ist überraschend günstig zu haben in Schweden, aber noch nicht lieferbar. Hoffentlich gibt es bald Messungen von dem guten Stück. Da ich mit meinem Focal Clear und den Aeons schon sehr zufrieden bin, gibt es keinen Blindkauf. Interessiert wäre ich schon wenn der HD820 einen lineareren Tiefbass als der HD800 hat und ebenso guten Klirr.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Sennheiser HDV 820
master030 am 01.05.2017  –  Letzte Antwort am 02.05.2017  –  16 Beiträge
sennheiser Hd 25 - guter geschlossener Kopfhörer?
Wilke am 19.09.2006  –  Letzte Antwort am 21.09.2006  –  12 Beiträge
Sennheiser Orpheus Nachfolger? Neuer geschlossener Sennheiser Hörer?
AG1M am 27.08.2015  –  Letzte Antwort am 11.08.2017  –  83 Beiträge
Sennheiser MOMENTUM (geschlossener portabler KH)
Kakapofreund am 31.08.2012  –  Letzte Antwort am 01.01.2015  –  55 Beiträge
Sennheiser HD820 - geschlossener High End Over Ear Kopfhörer
123sheep am 29.01.2018  –  Letzte Antwort am 02.02.2018  –  3 Beiträge
Bonedo Testmarathon Referenzkopfhörer!
n8w am 27.05.2018  –  Letzte Antwort am 06.06.2018  –  12 Beiträge
geschlossener nackenbügel kopfhörer
46_&_2 am 09.01.2006  –  Letzte Antwort am 03.02.2006  –  19 Beiträge
Geschlossener KH - Kaufemphehlung bis 100 ?
olli_62 am 28.06.2007  –  Letzte Antwort am 29.06.2007  –  14 Beiträge
Geschlossener Ohrumschliessender KH
Samantia am 27.01.2005  –  Letzte Antwort am 28.01.2005  –  4 Beiträge
geschlossener Kopfhörer
Lupin am 15.02.2005  –  Letzte Antwort am 15.02.2005  –  2 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder846.677 ( Heute: 53 )
  • Neuestes MitgliedSotl
  • Gesamtzahl an Themen1.412.385
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.888.136

Hersteller in diesem Thread Widget schließen