Neuling braucht Bestätigung (KH + KHV + Soundkarte)

+A -A
Autor
Beitrag
incendizer
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 12. Dez 2007, 01:14
Hallo in die Runde,
nachdem ich mich hier ein wenig eingelesen habe, musste ich mich jetzt doch endlich registrieren - ihr habt mich schon angesteckt, obwohl ihr mich noch gar nicht kennt... Aber fangen wir von vorne an.

Ich gehöre mit 22 Jahren wahrscheinlich noch zu den jungen Hüpfern hier, höre aber schon seit Jahren sehr gerne Musik. Meistens ist nichts sonderlich anspruchsvolles dabei. Dafür ist mein Geschmack sehr breit gestreut, das geht von Klassik über Hardstyle bis zu "normalem" Popzeugs... prinzipiell dürfte jeder mehrere Lieder in meiner Sammlung finden, wo er nur "oh Gott!" denkt. Auf jeden Fall bin ich nun nach einer längeren elektronischen Phase wieder auf den Geschmack gekommen, Schuld waren die Dire Straits mit "Brothers In Arms"... und jetzt muss auch direkt eine gute Anlage her.

Meine Musik höre ich fast nur von der Festplatte, momentan vom Laptop aus (müsste ein Intel-Soundchip sein). Das ist für mich einfach viel praktischer als dauernd DJ zu spielen.
Als Soundformat kommen übrigens nur verlustfrei codierte Dateien in Frage, gegebenenfalls auch direkt von CDs - also keine 128k-MP3s, die sogar mit meinen schlechtesten Kopfhörer noch problemlos von "normaler" Qualität zu unterscheiden sind.
Bis jetzt kam der Ton primär von einem kleinen (Low-Cost) 4.1-System, außerdem fliegen hier noch diverse Kopfhörer und Ohrhörer herum, wirklich erwähnenswert sind nur meine Ohrhörer (Sony MDR-EX71), mit denen ich musiktechnisch noch am glücklichsten werde. Einen iPod nano (1. Generation) hätte ich auch noch zu bieten, der wird aber nur unterwegs genutzt.


Damit bin ich aber vorne und hinten nicht mehr zufrieden, für ein wenig Unterhaltung reicht das durchaus, aber nicht zum wirklich angenehmen Musikhören. Darum gibt es nun einen Rundumschlag und ich rüste auf gute Kopfhörer samt Zubehör auf - ich hab mich da schon mal eingelesen, und jetzt kommt ihr ins Spiel...

Soundkarte
Der Ton kommt aus dem PC. Schallplatten habe ich selbst keine und finde die Technik zwar charmant und reizvoll, aber mir sind CDs und vor allem Dateien auf einer Festplatte viel sympathischer. Also ist die Quelle allen Lärms eine Soundkarte. Da ich Anfang nächsten Jahres wahrscheinlich vom Laptop wieder auf einen "normalen" Desktoprechner wechsle, kann ich auch eine einpflanzen - mir schwebt da die ESI Juli@ vor, ich denke, die bietet mit ihrem Preis-/Leistungsverhältnis eine gute Basis.

Kopfhörerverstärker
Weiter geht es mit einem stationären Kästchen, um den Kopfhörer auch adequat zu befeuern. Da meine erste Wahl (Head Box II) zwar schick ist, aber hier ziemlich verrissen wurde, läuft es wohl auf einen gemoddeten B-Tech hinaus... löten/entlöten bekomme ich wohl hin, notfalls gibts hier ja so einen netten Service dafür. Einwände zu dem Gerät?

Kopfhörer
Das Kernstück für den akustischen Orgasmus ist noch nicht endgültig ausgewählt, mir fehlt noch das Probehören... zur Wahl stehen aktuell Sennheiser HD 650, beyerdynamic DT 880 und AKG K 701. Technisch alle top, aber vom Klang wohl doch auseinander - vielleicht kann mir da jemand schon vorab helfen: Für einen etwas wärmeren Klang und Leute, die manchmal etwas mehr Wumms haben wollen, dürfte am ehesten der Sennheiser in Frage kommen, richtig?

Verkabelung
Öööh, eigentlich nicht erwähnenswert... aber ich dachte an ein simples, geschirmtes Cinch-Kabel von der Soundkarte zum KHV und fertig. An esoterische Kabel für 2000€ pro Meter, die nur bei Neumond verlegt werden dürfen, glaube ich nicht.


So, die große Frage: Passt das so?


Alternativen zu den Kopfhörern sind natürlich auch gerne gesehen, aber ich hab mich schon so halb auf die drei eingeschossen. Vielleicht werden es auch die Modelle eine Nummer kleiner, aber ich bin von folgender Überlegung ausgegangen: Ursprünglich wollte ich mir eine gute Stereoanlage (naja, vielleicht 2.1) holen. Da wären Verstärker und Boxen wohl über den ~500 Euro gewesen, die ich für das neue Setup berappen darf... also dürfen es auch vernünftige Kopfhörer sein.

Wo ich höre? Die Kopfhörer sollen für zu Hause sein, da ich hier keine Boxentürme aufbauen kann und sich die Nachbarn um Mitternacht sicher nicht über meine Musik freuen. Für unterwegs habe ich iPod + Ohrstöpsel, vielleicht wechsel ich die aber auch irgendwann mal.
Was ich höre? Querbeet, das ist das Problem... sehr ruhige Sachen mit mehr Gesang, aber auch böse Techno-Scheiben mit Bassgewummer jenseits der 160bpm. Da ich aber gerade wieder auf die anspruchsvollere Schiene rutsche, darf der Kopfhörer dann halt doch nicht zu versumpft klingen.
Prinzipiell suche ich also einen guten Allround-Kopfhörer, der seine Stärken bei anspruchsvollerer Musik ausleben kann, aber bei druckvollen Elektro-Sounds nicht versagt. Ich behaupte, das können die drei oben genannten alle - korrigiert mich gegebenenfalls.

Ansonsten hab ich keine superspeziellen Ansprüche an mein zukünftiges System. Die Soundkarte muss PCI oder PCI-Express sein, voll kompatibel zu XP und Vista sein und am liebsten auch Linux-Treiber bieten. Der (Transistor-)Verstärker muss ausreichend Leistung für die o.g. Kopfhörer bringen und die Kopfhörer sollen schließlich bequem sitzen (heißt: Ohr umschließen, nicht auf der Ohrmuschel aufliegen) und mit dem ganzen System toll klingen.


Prinzipiell brauche ich ja nur ein "das passt so" oder ein "bist du bekloppt, das Setup ist totaler Müll"... lasst euch von dem Roman da nicht abschrecken...
Kami-H
Inventar
#2 erstellt: 12. Dez 2007, 01:20
Naja, hast doch schon das wesentliche erkannt.
"Die großen Drei" sind doch schon eine gute Wahl, aber ums proberhören wirst du nicht drum rum kommen.
Wenn du schon über eine neue Soundkarte + KHV nachdenkst, evtl. kombinieren z.b. mit einer Phase 24FW die schon einen guten eingebauten KH besitzt. evtl. hat der Laptop sogar einen FW anschluss und du kannst dir Karte auch am Laptop benutzten.
Wenns wirklich ein B-Tech werden sollte, glaube hier im Forum werden momentan 1-2 gebrauchte angeboten. Ansonsten gibts auch noch recht gut gebaute Cmoy in der Bucht.
rille2
Inventar
#3 erstellt: 12. Dez 2007, 08:31

Kami-H schrieb:
Wenn du schon über eine neue Soundkarte + KHV nachdenkst, evtl. kombinieren z.b. mit einer Phase 24FW die schon einen guten eingebauten KH besitzt. evtl. hat der Laptop sogar einen FW anschluss und du kannst dir Karte auch am Laptop benutzten.


Den Gedanken hatte ich auch. Eine externe Karte ist viel flexibler einsetzbar und die Phase 24 hat schon einen brauchbaren KHV. Ein B-Tech oder CMoy wäre da wahrscheinlich keine Steigerung mehr und bräuchte man gar nicht. Dann lieber später mal noch einen "richtigen" KHV kaufen.
incendizer
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 12. Dez 2007, 19:13

Kami-H schrieb:
Naja, hast doch schon das wesentliche erkannt.

Das beruhigt mich.

Ihr empfehlt beide die Phase 24 FW, ich kann da aber gerade keinen Grund dran entdecken, über 50€ mehr zu investieren: Die Juli@ überzeugt mich eher, außerdem sehe ich den Sinn einer externen Soundkarte nicht. Gibt es außer dem eingebauten KHV noch weitere gute Gründe, die für das kleine Kästchen sprechen?
Vielleicht sollte ich noch ergänzen, dass der Laptop wieder wegkommt (stattdessen Desktop + Subnotebook), ich brauche also nicht zwingend etwas portables.

Zu den Kopfhörern habe ich auch noch eine Frage... ich war heute bei Saturn und habe ein wenig durchprobiert. Ist es normal, dass der AKG K 701 ziemlich schlecht sitzt? Ich hatte heute "die großen drei" auf dem Kopf, der beyerdynamic passt wie angegossen, der Sennheiser sitzt fast einen Tick zu straff, aber der AKG fällt völlig aus dem Rahmen: Vielleicht lag es am Vorführgerät, aber der "Gurt" oben war viel zu lasch, das Ding hielt fast nur über die Ohrmuscheln, und die drückten unten viel stärker als oben an... sehr komisches Gefühl. Normal? Ausgeleiert? Von Kunden kaputtgespielt?

Soweit man das beim Saturn-Krach beurteilen kann, sind klanglich alle drei interessant, mir sagt der beyerdynamic momentan am ehesten zu, der Sennheiser hat mir beim ersten Hören fast einen Tick zu viel Bass. Über den AKG lese ich oft "analytisch", da würde ich ebenfalls zustimmen - sicher toll zum präzisen Beurteilen, aber mir fehlt da irgendwie der Charme.
Aber wahrscheinlich muss ich wenigstens den DT 880 und den HD 650 noch einmal in Ruhe mit meiner Musik hören, bevor ich mir da ein endgültiges Urteil bilde... der hochgelobte AKG löste trotz sehr schickem Design irgendwie gar kein "haben will!"-Gefühl bei mir aus.
Kami-H
Inventar
#5 erstellt: 12. Dez 2007, 19:23
Naja, der B-Tech ist halt bei weitem nicht das oberste der Gefühle und da du eh PC+KHV vorhast dacht ich man könnte das kombinieren da die Phase einen recht guten KHV haben soll, mir Persönlich fehlt aber der direkte vergleich, da ich die Phase nicht kenne.
Schau aber auch mal hier

Welcher der großen drei zu dir Persönlich am meisten passt must du wohl mit dir selbst ausmachen.
Wichtig ist, ob der der Klang gefällt und wie bequem er auf deiner "Rübe" sitzt.
Das der K701 so unbequem sitzt ist mir neu, ich selbst habe momentan hier nur einen K530 der ja fast, bzw vom Prinzip die Selbe "Kopfband-Mechanik" besitzt, bei mir sitzt der K530 eigentlich sehr bequem also kann nichts von dem was du gesagt hast feststellen, evtl. war das Band wirklich total ausgeleiert und er hatte dadurch keinerlei Halt mehr auf dem Kopf.
Nickchen66
Inventar
#6 erstellt: 12. Dez 2007, 22:18
BTech und DT880 ist eine altbekannte und solide Paarung, hatte ich selbst. Ich bin allerdings auch nicht sicher, ob ich Dir zum BTech raten kann, der Aufwand (finanziell und fleißtechnisch) stinkt doch ziemlich ab, zumal er -selbst mit einem guten LM4562 aufgerüstet- doch unten rum etwas dünn rüberkommt im Vergleich zu Wettbewerbern wie Cmoy.

Ein Cmoy klingt zwar besser, ist IMO aber eher ein portable Lösung denn als Haupt-Amp daheim zu gebrauchen.

Was Externes (wie die Phase) ist da schon eine tolle Sache - Du schlägst 2 Fliegen mit einer Klappe (Soundkarte und Amp), und das auf ziemlich hohen Niveau. Und extern ist immer gut, weil da etwaige Krsssskrmblbrrrg Einstreuungen der PC-Peripherie nicht so durchschlagen wie bei internen Lösungen. Von der Investitionssicherheit mal abgesehen - die USB- und Firewire Schnittstellen wird's noch lange geben.
rille2
Inventar
#7 erstellt: 13. Dez 2007, 09:48

incendizer schrieb:
Ihr empfehlt beide die Phase 24 FW, ich kann da aber gerade keinen Grund dran entdecken, über 50€ mehr zu investieren: Die Juli@ überzeugt mich eher, außerdem sehe ich den Sinn einer externen Soundkarte nicht. Gibt es außer dem eingebauten KHV noch weitere gute Gründe, die für das kleine Kästchen sprechen?


Das ist ja der Hauptgrund. Für die Juli brauchst du zwingend einen KHV, die Phase hat schon einen guten eingebaut. Für 50 EUR bekommst du keinen besseren KHV als den in der Phase eingebauten. Wenn du natürlich sowieso einen richtigen (d.h. keinen B-Tech oder CMoy o.ä.) KHV kaufen willst, kannst du auch die Juli nehmen.
rpnfan
Inventar
#8 erstellt: 13. Dez 2007, 20:08

incendizer schrieb:

Ihr empfehlt beide die Phase 24 FW, ich kann da aber gerade keinen Grund dran entdecken, über 50€ mehr zu investieren: Die Juli@ überzeugt mich eher, außerdem sehe ich den Sinn einer externen Soundkarte nicht. Gibt es außer dem eingebauten KHV noch weitere gute Gründe, die für das kleine Kästchen sprechen?


Ich bin mit der EMU 0404 USB (auch 200 Euro) zufrieden. Bei der Phase 24 gefällt mir nicht, das man eine Kabelpeitsche für die Anschlüsse braucht. Auch möchte ich persönlich immer optische _und_ koaxiale Anschlüsse haben. Die EMU kann man prima auch als externen Wandler (bei ausgeschaltetem PC) und KHV einsetzen. Ob der Wandler oder auch der KHV der EMU besser oder schlechter oder nur minimal anders als die Phase 24 klingt weiß ich leider nicht. Konnte noch nicht beide gegeneinander vergleichen. Beide werden in Tests gut bewertet. In einem Test wird übrigens bei der EMU davon gesprochen, dass die Qualität etwas besser als bei der bewährten Juli@ liegt. Tests finden sich über die EMU-Homepage. Ich selbst brauche auch Mikroeingänge mit Phantomspeisung. Die bietet die EMU auch noch gleich in guter Qualität. Habe meinen alten extra Mikropreamp verkauft! Ich vermute, dass Du mit beiden Lösungen für deine Zwecke nicht viel falsch machen kannst, wobei die EMU etwas vielseitiger ist. Ich würde aber gern mal die Phase 24 dagegen hören.

Viele Grüße
Peter
incendizer
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 15. Dez 2007, 14:01
Hmmm - nach einigem Hin- und Herüberlegen habe ich jetzt wohl eine Kombination gefunden, die mich anspricht: X-Fi Xtreme Audio PCI-X plus Corda Arietta plus beyerdynamic DT 880.
Das hätte den Vorteil, dass ich eine für mich von den Anschlüssen her sehr praktische Soundkarte habe, die klanglich wohl auch nicht verkehrt ist, einen knuffigen KVH und die mir wohl am besten gefallenden Kopfhörer.

Eine Frage habe ich aber noch zum Arietta: Was hat es mit der Neutrik-Buchse auf sich? Ist das trotzdem ein normaler Klinkenstecker, nur halt von Neutrik? Das geht da irgendwie nicht so ganz hervor...
m00hk00h
Inventar
#10 erstellt: 15. Dez 2007, 14:20
Genau so. Eine normale 6,3mm Klinkenbuchse, nur eben von Neutrik mit Siberkontakten.
Die 3 anderen Löcher kommen aus der Eigenschat der Doppelnutzbarkeit der Buchsen heraus, weil die gleichzeitig für XLR-Steckernutzbar sind. Die Gehäuse vom Jan sind aber nicht weit genug ausgeschnitten, um den XLR-Stecker noch in die Buchse reinbekommen zu können...

m00h

[€dit]
So sehen die Buchsen normalerweise aus:

[/€dit]


[Beitrag von m00hk00h am 15. Dez 2007, 14:34 bearbeitet]
Kami-H
Inventar
#11 erstellt: 15. Dez 2007, 21:39

incendizer schrieb:
Hmmm - nach einigem Hin- und Herüberlegen habe ich jetzt wohl eine Kombination gefunden, die mich anspricht: X-Fi Xtreme Audio PCI-X ...

Warum denn gerade die? Bist du auf den PCI-E angewiesen?
Zumindest die X-Fi Audio für den normalen PCI ist die "schlechteste" der ganzen X-Fi Serie (kein EAX 5.0 ...)
Siehe hier einen vergleich.

Naja zumindest bis EAX 4.0 soll die PCIe Variante können, laut Creative HP.
Weiss nicht in wie weit das Fehlen von EAX 5.0 sich in spielen bemerkbar macht, oder ist die Karte gar nicht zum spielen gedacht?
Wenn dies der Fall sein sollte, gibts sicherlich bessere Karten als die X-fi.
incendizer
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 17. Dez 2007, 23:07
Also ist eine XLR-Buchse "nur" eine 6.3mm-Buchse mit "Festklemmvorrichtung"? Wieder was dazugelernt, danke.

Kami-H schrieb:
Warum denn gerade die?

Die Karte ist zwar wieder aus der Auswahl raus, aber ich habe andersrum gefragt: Warum nicht die? Surround, optischer Ein/Ausgang, PCI-E, X-Fi-Soundchip und noch ein paar Kleinigkeiten lasen sich auf dem Papier recht gut. Blöderweise ist die Karte wohl eine Mogelpackung und als einzige X-Fi-Soundkarte deutlich unter der Leistung der anderen Karten. Hat sich also erledigt und ich suche weiter...

Natürlich habe ich auch schon zwei Alternativen gefunden: Die X-Fi Xtreme Music soll sehr gut sein, aber warum ist die nicht auf der Website vom Hersteller gelistet? Ist das vielleicht ein Auslaufmodell? Sehe ich das außerdem richtig, dass die (noch gelistete) X-Fi Platinum das gleiche Modell mit Breakout-Box ist? Zumindest hatte ich das so auf irgendeiner Website gelesen.
Die Karte hat einige nette Gimmicks (CMSS!) und ist sicher nicht die schlechteste Soundkarte für Hi-Fi... spielen ist bei mir nicht mehr sooo wichtig, macht eine X-Fi dann überhaupt Sinn?

Die zweite Möglichkeit wäre eine eher audiophile Karte, aber da mangelt es mir an Überblick und ich denke bei den meisten Konstruktionen eher "häää?" als "hey, die ist cool!"... Ich bin da noch über die Prodigy HD2 als reine Stereokarte gestolpert, die technisch wohl top sein müsste, und die Prodigy 7.1 HiFi, die mehr Kanäle (und wahrscheinlich weniger Soundqualität) bietet. Hört (!) man da einen Unterschied zwischen den Karten? Mir ist die 7.1 nämlich fast sympathischer, weil man da ja auch zusätzlich ein Surround-Set anschließen könnte, falls mal eins ins Haus kommt - und mein kleines 4.1-Set könnte ich auch direkt zur Raumbeschallung anschließen. Sonst wäre halt fröhliches Umschalten zwischen onboard und HD2 angesagt.

Vielleicht merkt ihr schon, dass ich mit den externen Kistchen gar nicht richtig warm werde. Irgendetwas stört mich bei den Konstruktionen immer, und da ich aus der IT-Branche komme, gehen mir solche Kleinigkeiten bei häufiger Benutzung recht schnell auf die Nerven... außerdem hab ich mich ein bisschen in den niedlichen Corda Arietta verguckt (oder eher "verlesen", gehört habe ich ihn noch nicht), was wieder eher für eine interne Lösung spricht.

Dass solche Entscheidungen immer so schwer sein müssen... sollte ich nicht vielleicht besser irgendeine Soundkarte kaufen?
m00hk00h
Inventar
#13 erstellt: 17. Dez 2007, 23:44

incendizer schrieb:
Also ist eine XLR-Buchse "nur" eine 6.3mm-Buchse mit "Festklemmvorrichtung"? Wieder was dazugelernt, danke. :)


NEIN, das da oben ist nur bei den Kombibuchsen von so, damit man bei solch portablem Geräten nicht XLR und Klinke verbauen muss.

Wikipedia hilft.


incendizer schrieb:
Sehe ich das außerdem richtig, dass die (noch gelistete) X-Fi Platinum das gleiche Modell mit Breakout-Box ist?


Genau das.


incendizer schrieb:
spielen ist bei mir nicht mehr sooo wichtig, macht eine X-Fi dann überhaupt Sinn?


Kein Bisschen.


incendizer schrieb:
Dass solche Entscheidungen immer so schwer sein müssen... sollte ich nicht vielleicht besser irgendeine Soundkarte kaufen? :D


Hast du überhaupt schon einen Kopfhörer? Das hier ist das Kopfhörer(unter)forum.

m00h
lorenz4510
Inventar
#14 erstellt: 18. Dez 2007, 01:17

Hast du überhaupt schon einen Kopfhörer? Das hier ist das Kopfhörer(unter)forum.


wozu, dafür ist die soundkarte doch da.
incendizer
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 18. Dez 2007, 17:45
Also ist das eine Kombibuchse... hmmm... egal, soll ja eh nur Klinke reingesteckt werden.

Kein Spielen, keine X-Fi? Okay, dann such ich mir eine andere Karte aus. Den Kopfhörer habe ich noch nicht, aber die Entscheidung steht praktisch schon fest (DT-880) - eigentlich hatte ich damit gerechnet, dass die Wahl des Kopfhörers das schwierigste wird, aber das Gerät hat mich beim ersten Anfassen schon überzeugt.

Eine Frage habe ich noch bezüglich Einstrahlung von externen Quellen: Hier im Haus sind zwei schnurlose Telefone und zwei Handys, von denen ich hin und wieder etwas über meine PC-Boxen mitbekomme. Macht es Sinn, für die Leitung von der Soundkarte (hinten am PC, mitten im Kabelsalat) zum KVH ein geschirmtes Kabel zu verwenden? Ich bräuchte etwa 2 Meter. Immerhin ist das Kopfhörerkabel selbst dann ja trotzdem noch anfällig für Einstrahlungen... damit wäre also ein Kabel für 100€ eher nutzlos und ich kann genausogut ein ungeschirmtes für 1€ verbasteln? Oder ist das Kabel des DT-880 geschirmt?
Mir geht es nur um die Schirmung, an Kabel-Hokuspokus glaube ich im Niederfrequenz-Bereich nicht...
mike202
Stammgast
#16 erstellt: 18. Dez 2007, 18:18
hey, hätte da so ungefähr dasselbe thema aufm tisch wie der threadersteller. deshalb schließ ich mich hier mal an.

ICH suche einen kopfhörer den ich an meinem imac und ab und an mal an meinem yamaha 457 betreiben kann.

bin noch ganz frisch hier im kopfhörerunterforum unterwegs und dachte anfangs an den k530 von akg. nach 3 tagen hier in eurem schönen forum bin ich jetzt aber beim k701 gelandet. nicht zuletzt weil mir der k530 beim "probehören" etwas zu billig-plastik mässig aussah.

der k701 hat mich vor allem wegen seiner verarbeitung und dem design beeindruckt. soll ja schließlich an nen mac

nunja. zum vergleich war da auch noch ein HD650, aber das teil ist einfach hässlich.

welchen ich nicht sehen konnte war leider der beyer dt880. der hat hier ja auch relativ viele fans.

was ich jetzt eigentlich wollte, war die bestätigung von euch dass der k701 genau der hörer mit dem ich glücklich werde!

mein musikgeschmack ist ungefähr so verteilt:
50 % elektro
30 % black
20 % pop

wie gesagt, die quelle soll hauptsächlich der imac sein.

also was sagt ihr?

und noch was: ein khv! irgendwie find ich nie irgendwo (weder ebay, noch guenstiger.de) die teile die hier immer so in den raum geworfen werden? ich dachte so an 50€ für den KHV. ist da einer empfehlenswert (bitte genaue artikelbezeichung ^^) oder soll ich es für den preis lieber gleich lassen und den KH direkt anschließen??

dann noch kurz ne ganz banale frage. der k701 hat doch den 6,3mm klinkenstecker am kabel. ist da auch ein adapter für die 3,5mm anschlüsse dabei??
mike202
Stammgast
#17 erstellt: 18. Dez 2007, 20:54
noch was: ist denn ein KHV überhaupt sinnvoll wenn man ihn an den 3,5mm klinken stecker des imacs anschließt. normal steckt doch hinter dem auch schon nen verstärker? nimmt die quali da nicht eher ab wenn man dieses signal nochmal verstärkt?
bearmann
Inventar
#18 erstellt: 18. Dez 2007, 21:18
@ incendizer:

Zum Thema Soundkarte...
Es ist schon nicht ganz grundlos, dass die Chance eine externe Soundkarte zu besitzen proportional zur Mitgliedszeit beim Hifi-Forum wächst.
Der Vorteil ist, wie glaube ich schon gesagt wurde, dass du so auf einfache Art den (möglichen) Störströmen im PC aus dem Weg gehst. Die externe Soundkarte hat ihre eigene Stromversorgung und hängt somit nicht mehr am Schaltnetzteil des PCs.
Ausserdem bist du eben flexibler...
Ob du nun eine Phase24 nimmst, oder irgendwas andres bleibt dir überlassen. Mit deinem Budget würde ich mich aber nicht auf eine PCI-Soundkarte festlegen (und schon gar keine X-Fi kaufen, wenn du sowieso kaum/nicht spielst).

zum Thema Kabel...
Da würde ich eher auf die Haptik als auf blumige Klangbeschreibungen achten. Die 50Cent-Litze ausm reichelt muss es nicht gerade sein, aber auch nur wegen der (mechanisch) schlechten Stecker.
Schau, dass du ein vernünftiges Kabel mit spannbaren Steckern nimmst - dann ist alles in Butter.

@mike202:

50€-KHV geht nur mit einem C-Moy. Findest du in der Bucht (In Suche eingeben: "(c-moy, penguin, cmoy)"... wie immer ohne "")
Würde ich aber bleiben lassen und lieber nochmal sparen und für ~100€ einen Amp kaufen, da hast du dann auch eine größere Auswahl. (z.B. einen gebrauchten SOHA, oder einen Mini³)

zum Thema KHV an KH-Out des Notebooks...
Natürlich ist das nicht optimal, da der KH-Out des Notebooks immer noch den Sound limitiert. Das entscheidende ist aber, dass er nun nicht mehr belastet ist - da er die KHs nicht mehr antreiben muss, sondern nur noch das Signal an den KHV weiterleiten muss. Allein dadurch hast du schon einen Klanggewinn.
Verbessern kann man sich später dann immer noch, indem man den KH-Out überhaupt nicht mehr benutzt, sondern über SPDIF einen externen DAC anspricht...

Grüße,
bearmann
mike202
Stammgast
#19 erstellt: 18. Dez 2007, 22:00
DAC? wieso erst später, wenns auch jetzt geht? so teuer? kannst du mir so ein gerät nennen?
bearmann
Inventar
#20 erstellt: 18. Dez 2007, 22:12

mike202 schrieb:
DAC? wieso erst später, wenns auch jetzt geht? so teuer? kannst du mir so ein gerät nennen?


Die einzelnen Lösungen kriegst du (im Selbstbau) ab 50€ - ist dann allerdings kein sehr großer Sprung vom Onboardsound aus.
Interessant wirds ab ~100€ ... und dann brauchst du immer noch einen KHV.

Belassen wir es also bei "später".

Grüße,
bearmann
lorenz4510
Inventar
#21 erstellt: 18. Dez 2007, 22:13

DAC? wieso erst später, wenns auch jetzt geht? so teuer? kannst du mir so ein gerät nennen?


super dac 707.
mike202
Stammgast
#22 erstellt: 18. Dez 2007, 22:26
OK, aber generell wäre zu sagen dass der K701 auch OHNE khv am imac betrieben werden könnte, wobei es beim beyer 880 mit seinen Ohms schon schwierig wäre?

was ist von dem CORDA CANTATE zu halten. finde der sieht ganz gut aus, und es steht auch was von USB und DAC dran? wäre dass dann sozusagen ein DAC und KHV in einem, dessen anschaffung SPÄTER mal lohnenswert wäre???
bearmann
Inventar
#23 erstellt: 18. Dez 2007, 23:07

mike202 schrieb:
OK, aber generell wäre zu sagen dass der K701 auch OHNE khv am imac betrieben werden könnte, wobei es beim beyer 880 mit seinen Ohms schon schwierig wäre?


Mit den Öhmchen hat das relativ wenig zutun... es geht eher um die Effizienz/Empfindlichkeit. Und nach Meinung der meisten Nutzer hier, profitieren beide KHs deutlich von einem KHV ... der DT880 aber wohl am meisten, ja.

Beim Corda Cantate sehe ich das USB eher als "nette Dreingabe". Wenn du später mal einen DAc kaufen möchtest, würde ich da andere vorziehen...

Aber die sinnvollste Reihenfolge (vom Kauf) ist mMn:
Kopfhörer -> KHV -> DAC

Grüße,
bearmann
mike202
Stammgast
#24 erstellt: 19. Dez 2007, 01:21
hm, ungern hätte ich zwei kästen hier auf meinem schreibtisch stehen. gibts kein ästhetisches gerät was beide (KHV+DAC) vereint und nicht allzu teuer ist?

kann mir noch einer die frage beantworten ob in der packung vom k701 auch so ein adapter dabei ist dass ich den in die kleinen 3,5mm klinken stecken kann?
m00hk00h
Inventar
#25 erstellt: 19. Dez 2007, 01:24
Ja, Adapter IST dabei.

m00h
rille2
Inventar
#26 erstellt: 19. Dez 2007, 09:16

bearmann schrieb:
zum Thema Kabel...
Da würde ich eher auf die Haptik als auf blumige Klangbeschreibungen achten. Die 50Cent-Litze ausm reichelt muss es nicht gerade sein, aber auch nur wegen der (mechanisch) schlechten Stecker.


Und der schlechten Schirmung Die liegt nämlich nicht um den Innenleiter herum sondern mehr daneben. Bei Reichelt gibt es z.B. ordentliche und bezahlbare (~7...10 EUR) Kabel von Cordial, die vollkommen ausreichen und ordentlich verarbeitet sind. Im Blödmarkt würde ich auch keine kaufen, da die dort i.d.R. vollkommen überteuert sind.
bearmann
Inventar
#27 erstellt: 19. Dez 2007, 09:45

rille2 schrieb:

bearmann schrieb:
zum Thema Kabel...
Da würde ich eher auf die Haptik als auf blumige Klangbeschreibungen achten. Die 50Cent-Litze ausm reichelt muss es nicht gerade sein, aber auch nur wegen der (mechanisch) schlechten Stecker.


Und der schlechten Schirmung ;)


Stimmt, hab' ich vergessen... *Schande über mein Haupt*

bzgl. DAC-KHV-Kombi:
Es gibt da ein paar Geräte, aber die liegen alle deutlich ausserhalb deines Budgets!

Grüße,
bearmann
mike202
Stammgast
#28 erstellt: 20. Dez 2007, 00:54
das budget ist doch eh nur da, um durchbrochen zu werden.

ne, für später, kannst mir mal so ein gerät (oder auch mehrere) nennen??
incendizer
Ist häufiger hier
#29 erstellt: 12. Jan 2008, 19:09
Ich nochmal...

Angenommen, es soll doch eine externe Soundkarte in die Auswahl mit einbezogen werden und zur Wahl stehen die E-MU 0202 USB und die M-AUDIO Audiophile USB. (Keine anderen! :P) Welche der beiden bietet den besseren Kopfhörer-Ausgang? Oder sind in dieser Hinsicht beide vergleichbar?
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
PC+Soundkarte+(KHV?)+KH
Limbonic am 09.09.2005  –  Letzte Antwort am 10.09.2005  –  7 Beiträge
Empfehlung für KH/KHV/evtl. Soundkarte & Boxen
15strong am 21.07.2007  –  Letzte Antwort am 22.07.2007  –  12 Beiträge
KH an M-Audio-Soundkarte
Jungblut am 28.08.2006  –  Letzte Antwort am 05.09.2006  –  56 Beiträge
USB Soundkarte als KHV?
80! am 14.03.2009  –  Letzte Antwort am 14.03.2009  –  6 Beiträge
KHV vs. Soundkarte
_Ὀρφεύ am 16.01.2011  –  Letzte Antwort am 16.01.2011  –  6 Beiträge
Verständnisfrage USB-Soundkarte/KHV
littlemonk am 30.04.2015  –  Letzte Antwort am 03.05.2015  –  14 Beiträge
KHV oder externe Soundkarte?
AlexMainz am 20.04.2018  –  Letzte Antwort am 20.04.2018  –  5 Beiträge
Wofür braucht man einen KHV?
videoheini am 08.12.2008  –  Letzte Antwort am 12.12.2008  –  12 Beiträge
Soundkarte mit KHV -> Y-Kabel -> 2 KH unterschiedlicher Impedanz - Qualitätsverlust?
Talita am 04.10.2014  –  Letzte Antwort am 09.10.2014  –  3 Beiträge
Neuling: Durchblick im KHV-Gebrauch benötigt /Beratung
Budi91 am 15.06.2008  –  Letzte Antwort am 15.06.2008  –  3 Beiträge
Foren Archiv
2007
2008

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder877.505 ( Heute: 2 )
  • Neuestes Mitgliedgotnobettername
  • Gesamtzahl an Themen1.463.492
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.831.642

Hersteller in diesem Thread Widget schließen