Auslegung PA für Saalbeschallung

+A -A
Autor
Beitrag
10Miles
Neuling
#1 erstellt: 30. Aug 2015, 19:53
Ich benötige Hilfe für die Auslegung einer PA.

Ich soll einen Saal in dem ein Rockkonzert stattfindet mit einer PA ausstatten.
der Saal ist 9 m breit und 40 m lang.
Ausserdem 4 m hoch. es sollen ca. 900 Leute rein.
Dabei könnte ich Hilfe gebrauchen.
Wie lege ich das aus?
hat jemand einen Tip?

Schonmal Danke vorab.
scauter2008
Inventar
#2 erstellt: 30. Aug 2015, 20:10
Wie viel Geld steht zur Verfügung ?
Oder was habt ihr an Material ?


[Beitrag von scauter2008 am 30. Aug 2015, 20:11 bearbeitet]
P@Freak
Inventar
#3 erstellt: 30. Aug 2015, 20:44
Hallo, sorry,

wenn man bei DEN Anforderungen erst anfangen muss im Forum zu fragen wegen Technik ...
Da muß schon ein ausgewachsenes 2-4 Stack Touring System hin ... wenn du das noch nie gemacht hast lass besser die Finger von dem Job ...


der Saal ist 9 m breit und 40 m lang.
Ausserdem 4 m hoch. es sollen ca. 900 Leute rein.


Das gibt mir auch ein wenig zu denken ... wie viele Personen sind denn da laut Versammlungstättenverordnung Behördlich genehmigt für das "Event". ?!?

P@Freak


[Beitrag von P@Freak am 30. Aug 2015, 20:47 bearbeitet]
*xD*
Moderator
#4 erstellt: 30. Aug 2015, 21:30
Hi und Willkommen im Forum


P@Freak (Beitrag #3) schrieb:

Das gibt mir auch ein wenig zu denken ... wie viele Personen sind denn da laut Versammlungstättenverordnung Behördlich genehmigt für das "Event". ?!?


Gar nicht, da 9m * 40m = 360m² -> 720 Personen als Bemessungsgrundlage, dabei wurden nicht nutzbare Flächen noch nicht einmal berücksichtigt.
Entsprechend würde das Ordnungsamt für einen solchen Raum niemals 900 Personen zulassen, selbst wenn alle anderen Vorraussetzungen (Fluchtwege, Brandschutz, Lüftung, Toiletten...) erfüllt wären.

Naja, ganz einfach, wende dich an eine professionelle Firma mit Erfahrung. Auf jeden Fall kommt für einen solch niedrigen und langen Raum kein Standardkonzept in Frage, damit das einigermaßen was taugt muss man da schon wissen was man tut. Das tut auch nicht mit Internetberatung, das muss sich mal jemand mit Sachkenntnis vor Ort anschauen, dann muss der Aufbau abgeklärt werden und dann kann man sich überlegen wie man das beschallungstechnisch löst.

Am besten schreibst du also mal deinen Standort und bemühst dich zumindest mal darum, die ganzen rechtlichen Vorraussetzungen zumindest einigermaßen zu erfüllen, es schadet schonmal nicht, Fluchtwege gleich beim Aufbau mit einzukalkulieren. Am besten mal mit dem Betreiber der Stätte in Verbindung setzen wie das bisher so gehandhabt wurde. Falls man da noch nie was von der VStättVO gehört hat ruhig mal dezent darauf hinweisen, denn der Betreiber hat unabhängig von der Art der Nutzung (sofern es sich um keinen rein dem Gottesdient gewidmeten Raum oder ein Museum handelt, siehe §1(3)) auf die Einhaltung der Vorschriften zu achten. Ihr kommt damit aus eurer Verantwortung für die VA aber trotzdem nicht raus.


[Beitrag von *xD* am 30. Aug 2015, 21:31 bearbeitet]
10Miles
Neuling
#5 erstellt: 31. Aug 2015, 08:29
Sorry, hab mich bei der Personenzahl vertippt.
sollen 500 Leute rein.(max.)
nullzwo
Stammgast
#6 erstellt: 31. Aug 2015, 10:08
Auch bei 500 Leuten solltest du dir professionelle Hilfe suchen, wenn es einigermaßen was werden soll.

Bei Rock-Konzert unterstell ich mal Live-Musik mit Band... frag doch mal bei der Band nach, mit wem sonst so gearbeitet wurde... mit ein paar Komponenten aus dem Verleih wird das nix, besten falls für bissi Hintergrund-Mucke mit kleiner Tanzfläche aus der Konserve
10Miles
Neuling
#7 erstellt: 31. Aug 2015, 14:21
erstmal schon mal Danke für die Antworten.
vlt. sollte ich das mal etwas besser erklären.
ich mache derzeit nebenberufliche eine Ausbildung zum Live-Tontechniker.
nun wollte ich mal das Schulwissen mit der Praxis abgleichen.
allerdings waren die Antworten nicht das was ich erwartet habe.
ich kann die Argumentation sich professionelle Hilfe zu suchen schon verstehen, allerdings hatte ich gehofft die hier zu finden.
naja, dann muss ich wohl weiter nur auf das Schulwissen zurückgreifen.
Trotzdem Danke!!
*xD*
Moderator
#8 erstellt: 31. Aug 2015, 16:51
Nun, das klingt schon realistischer. Dir muss nur halt klar sein, dass die Mehrzahl solcher Anfragen hier so aussieht, dass irgendwelche Leute irgendwo ein bisschen Geld gefunden haben, sich gern auf Partys rumtreiben und plötzlich die Vision haben, selber mal eine zu veranstalten, daher reagiert man auf solche Anfragen etwas abweisend.

Wenn wir das alles nur als prinzipielle Studie nehmen, hier mal ein Weg zum Vorgehen:

1. Daten zur Veranstaltung und zur Räumlichkeit einholen -> Schon gemacht.

2. Die Daten auswerten, um schonmal eventuelle Probleme zu entdecken.
Frage also: Wo liegen möglicherweise Probleme?

Problem 1: Die erforderliche Beschallungstiefe ist extrem groß. Dies erfordert also entweder große Pegel von der Front, was große Flughöhen und vertikales Clustering vorraussetzen würde. Dem ganzen macht schon allein die Raumhöhe als Problem 2 einen Strich durch die Rechnung.

Daraus schließen wir also, dass eine Delay Line erforderlich ist, sofern wir die komplette Tiefe beschallen wollen.

3. Möglichkeiten bei Vor-Ort Begehung prüfen.
Wir wissen, dass wir Delays stellen müssen. Erstmal muss die akustische Beschaffenheit geprüft werden, um festzustellen, wie viele.
Eine Fabrikhalle mit nackten Wänden und womöglich noch schallhartem Boden und Decke ist akustisch schonmal der Supergau.
Hier sollte man erstmal mit dem Veranstalter möglichst viel Dekoration vereinbaren, um möglichst viele dämpfende Elemente einzubringen.

Dann sollte man die Beschallungspunkte ausmachen, von wo wird beschallt bzw. muss beschallt werden. J0e größer der Nachhall, desto mehr Delays machen Sinn. Kann man messtechnisch oder mit gutem Gefühl ermitteln (natürlich immer das Budget im Auge behalten...).
Dann sollten Flugmöglichkeiten geprüft werden - gibt es Flugpunkte um LS zu fliegen? Wenn nein, muss ein Ground Support her oder reicht eventuell auch ein Stativ?

4. Wenn die Aufstellungspunkte klar sind, kann es an die Dimensionierung gehen. Welche Topteile stehen an der Front zur Verfügung? Flugfähige Systeme nach Möglichkeit fliegen, ansonsten halt Groundstacks bauen. Wenn der Raum bis kurz vor die Bühnenkante befüllt wird macht es Sinn, die Front über die ersten Reihen "wegschießen" zu lassen und das Nahfeld lieber mit kleineren LS abzudecken.
Ebenso die Frage der Delays, reichen hier normale Mulitfunktionsboxen oder muss was größeres her?

5. Bass. Der kommt in der Regel nur von vorne, die Abstrahlung wird primär durch die Aufstellung bestimmt. In eine so schmalen Raum würde ich mal LR-Aufstellung testen, die tut meistens gut. Ansonsten mal mit Mono oder Zahnlücke experimentieren. Wenn die Bässe direkt an der Bühnenvorderkante stehen und hinten gleich eine Wand kommt, hat man meistens auch ohne spezielle Anordnung schon eine relativ bassarme Bühne.


Erstell anhand dieser Kriterien mal dein eigenes Konzept und stell uns mal ein paar Fotos der Location zur Verfügung, dann können wir auch real mal schauen, ob man da noch was besser machen kann.
ohne_titel
Inventar
#9 erstellt: 31. Aug 2015, 21:03
die klassischen probleme solcher säle liegen neben akustisch undankbaren oberflächen darin, dass man mit ein paar boxen gleich alles zustellt.

engstelle 1: front-pa. 9m abzüglich 2x60cm fürs hauptsystem, 2x40cm für nearfills und 2x20cm dafür, dass zwischen wand und pa ein bisschen platz bleibt; lichte bühnenbreite daher 6,60m; weil die band auf sidefills besteht und der monitormann auch noch hinters pult passen muss, bleiben real nur 5,50m übrig; da passen gerade mal 7 2x12" wedges hin...

engstelle 2: wie oben gesehen, darf die pa keinesfalls breiter als 60cm werden. nachdem die band ordentlich eier erwartet, stapelst du die bühnenvorderkante komplett mit 7 liegenden 2x18"subs zu. der bühnenzugang erfolgt jetzt über deine subs. aber immerhin kann man wedges draufstellen.

engstelle 3: delaylines. eine box am stiel reicht akustisch aus. ist das stativ korrekt abgesperrt, fallen links und rechts nochmal ein meter breite weg. das ganze bei zwei delaylines an zwei stellen. bleiben jeweils noch 7m breite. geht aber nicht, weil der einlass da ist, wo das zweite delay stehen sollte. also drei delays, lässt sich besser stellen. durch dein gebastel fallen jetzt schon etwa 15m² weg - das sind 15 personen oder 450€. der veranstalter ist mäßig begeistert.

engstelle4: der foh soll mittig etwas vor das 1. delay. das geplante pm5d samt etwas 19" kram ist mit absperrung dann doch irgendwie 3m breit. bleiben links und rechts jeweils 3m, wobei auf einer seite auch noch yellowjackets herumliegen. es fallen weitere 8m² weg - in summe jetzt knapp 700€. und wegen der reduzierten fluchtwegbreite dürfen nochmal 50 weniger hinein. der veranstalter denkt an seine nicht verdienten 2 riesen und verweist auf die saalecke links hinten und darauf, dass letztens einer sein x32 mit einem iPad bedient hat. - klang doch auch super. der bandmischer verweist auf seinen rider.

nachdem das alles nicht so toll ist wählst du ein seitlich platziertes sd11 als foh, streichst monitorpult und sidefills und versuchst, mit einem delay bei 20m auszukommen; als frontsystem wählst du ein schlankes linearray mit 1,5m länge, als delay ein rock'n'roll-taugliches stäbchen auf einem platzsparenden trusssteher. dein lichtler war so nett, dir schon flugpunkte fürs frontsystem zu machen. die reale deckenhöhe ist 3,98. das geplante trusskarree muss niedriger als geplant ausfallen - das nächste verfügbare maß führt zu einer höhe von 3,60m am obergurt. mit etwas gebastel hängt dein flugrahmen jetzt 10cm unter der truss, deine oberste box beginnt bei 3,6m - 30 cm truss - 10cm stahlgedöns - 10cm flugrahmen = 2,9m. die unterste box endet bei 2,9m - 1,5m = 1,4m. du streichst den nearfill.
während der show wunderst du dich etwas, dass es in den ersten reihen vor der pa doch etwas leer ist. nur ein betrunkener schläft auf deinen subs. die bierlaache siehst du zum glück erst später. der messonkel vom ordnungsamt steht in der letzten reihe und schaut besorgt auf sein gerät; dafür kannst du jetzt aber nichts: es ist erstaunlich, was zwei gerade ausgerichtete mesa fullstacks im 40m entfernung anrichten können...


[Beitrag von ohne_titel am 31. Aug 2015, 21:04 bearbeitet]
P@Freak
Inventar
#10 erstellt: 31. Aug 2015, 23:08


P@Freak
10Miles
Neuling
#11 erstellt: 01. Sep 2015, 15:39
Vielen Dank.
Damit kann ich erstmal ein Konzept erstellen.
ich werde das dann hier nochmal reinstellen zur Begutachtung.
Das ist echt klasse!!
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
PA-Verstärker "PA-240"
mixer_2130 am 06.07.2006  –  Letzte Antwort am 09.07.2006  –  10 Beiträge
PA Equipment für Party
chrixxz am 03.10.2005  –  Letzte Antwort am 19.10.2005  –  18 Beiträge
Pa für Zuhause
Mr.BlaBla am 29.02.2004  –  Letzte Antwort am 07.03.2004  –  45 Beiträge
Kaufberatung für PA-Anlage
Ruffy82 am 17.10.2005  –  Letzte Antwort am 17.10.2005  –  2 Beiträge
Pa system für 500m²
muhmaster am 04.12.2005  –  Letzte Antwort am 27.02.2006  –  19 Beiträge
Kleine PA für daheim..
WuschelKopp am 18.04.2006  –  Letzte Antwort am 25.04.2006  –  20 Beiträge
PA für Seminare
Lars57 am 26.04.2006  –  Letzte Antwort am 02.05.2006  –  31 Beiträge
PA für "Einsteiger"
BornTobiWild am 31.07.2006  –  Letzte Antwort am 01.08.2006  –  5 Beiträge
PA für unsere Stufenfete
Phönix am 08.11.2006  –  Letzte Antwort am 08.11.2006  –  9 Beiträge
Lack für PA Lautsprecher
Flores am 20.11.2006  –  Letzte Antwort am 21.11.2006  –  5 Beiträge
Foren Archiv
2015

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder827.107 ( Heute: 17 )
  • Neuestes Mitgliedteledjango
  • Gesamtzahl an Themen1.383.050
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.343.096

Top Hersteller in Profi Beschallung (PA) Widget schließen