Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Optimale Stromversorgung ist wichtig.

+A -A
Autor
Beitrag
hifiheini
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 11. Feb 2008, 09:38
Hi Markus,

es ist inzwischen ein "alter Hut", daß eine optimale Stromversorgung für die Wiedergabe vorrangig ist. Eine Baumarktleiste u. Netzstrippen mit geringem Adernquerschnitt
sind denkbar ungeeignet.

Lg
Henning
Onemore
Inventar
#2 erstellt: 11. Feb 2008, 09:52

hifiheini schrieb:
Hi Markus,

es ist inzwischen ein "alter Hut", daß eine optimale Stromversorgung für die Wiedergabe vorrangig ist. Eine Baumarktleiste u. Netzstrippen mit geringem Adernquerschnitt
sind denkbar ungeeignet.


Aber nur wenn man sein eigenes Kraftwerk betreibt.

Ich beantrage diesen Thread wegen Sinnlosigkeit ins Voodoo-Forum zu verschieben. Der Threadersteller soll am besten noch mal von vorne anfangen. So wird das nichts.


Gruß Bernd
kölsche_jung
Inventar
#3 erstellt: 11. Feb 2008, 09:54

hifiheini schrieb:
Hi Markus,

es ist inzwischen ein "alter Hut", daß eine optimale Stromversorgung für die Wiedergabe vorrangig ist. Eine Baumarktleiste u. Netzstrippen mit geringem Adernquerschnitt
sind denkbar ungeeignet.

Lg
Henning


und aus genau diesem grund habe ich mit meinen e-werk vereinbart, dass ich mir eine speparate leitung vom e-werk bis in mein wohnzimmer legen darf, lapp-ölflex naturlich, die paar km ......

hallo willkommen in der realen welt, in dieser welt ist es ein alter hut, dass so ein unsinn immer wieder verbreitet wird

hier ist aber der AKUSTIK-Bereich, hier gehts nicht um VOODOO


Also husch ins Voodoo-Körbchen
Werner_W
Stammgast
#4 erstellt: 11. Feb 2008, 10:05
Hi,

Auch wenn ich nichts von Strom-Tuning halte,
hatte ich da nicht irgendwo was über die Meinungen andererer zu respektieren... gelesen.

Scheint in diesem Forum wenig verbreitet zu sein
Warum muss man denn jeden der andere Meinung ist, gleich persönlich angreifen.

Ist kein netter Zug


Gruß
Werner
Onemore
Inventar
#5 erstellt: 11. Feb 2008, 10:15

Werner_W schrieb:
Hi,

Auch wenn ich nichts von Strom-Tuning halte,
hatte ich da nicht irgendwo was über die Meinungen andererer zu respektieren... gelesen.

Scheint in diesem Forum wenig verbreitet zu sein
Warum muss man denn jeden der andere Meinung ist, gleich persönlich angreifen.

Ist kein netter Zug



Stimmt, es ist kein netter Zug im Akustik - Forum Blödsinn zu verbreiten. Dafür gibt es ja das Voodoo-Forum. Wenigstens so viel Etikette sollte man als Forenteilnehmer schon besitzen. Es kann nicht angehen, dass hier Meinungen als Tatsachen verkauft werden. Und bisher ist es noch niemandem gelungen seine "Voodoo-Thesen" nachvollziehbar zu beweisen.



Gruß Bernd
Sudoku
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 11. Feb 2008, 10:23

Werner_W schrieb:
Hi,

Auch wenn ich nichts von Strom-Tuning halte,
hatte ich da nicht irgendwo was über die Meinungen andererer zu respektieren... gelesen.

Scheint in diesem Forum wenig verbreitet zu sein
Warum muss man denn jeden der andere Meinung ist, gleich persönlich angreifen.

Ist kein netter Zug


Gruß
Werner


Wirksames Mittel gegen "Angriffe": Schutzschild aktivieren - d.h. also im HiFi-Sinne: Abschirmung gut erden.

Gruss

SuDoKu


[Beitrag von Sudoku am 11. Feb 2008, 10:25 bearbeitet]
kölsche_jung
Inventar
#7 erstellt: 11. Feb 2008, 11:16

Werner_W schrieb:
...
hatte ich da nicht irgendwo was über die Meinungen andererer zu respektieren...
Warum muss man denn jeden der andere Meinung ist, gleich persönlich angreifen.

Gruß
Werner


hallo werner, gegen Meinungsvielfalt hab ich gar nichts einzuwenden. Eine Meinung sollte jedoch auch als solche zu verstehen sein.

Die Aussage:

es ist inzwischen ein "alter Hut", ... für die Wiedergabe vorrangig ist. Eine ...sind denkbar ungeeignet.

stellen jedoch keine Meinung, sondern eine Tatsachenbehauptung dar!
Darüber hinaus wurde für dies Voodoo-Geschwurbel ein passender Bereich eingerichtet. Der Rest des Forums sollte davon nicht "verseucht" werden.
Aufgrund der Zeichnungen und Beschreibungen muss davon ausgegangen werden, dass silence115 ein Akustikproblem hat.
Ein solches lässt sich mit Stromkabeln nicht bekämpfen!
Da sind die Tips von Haiopai die passenden, nicht das Voodoogeschwurbel.

klaus
sm.ts
Inventar
#8 erstellt: 12. Feb 2008, 14:46

Werner_W schrieb:

Auch wenn ich nichts von Strom-Tuning halte,
hatte ich da nicht irgendwo was über die Meinungen andererer zu respektieren... gelesen.

Scheint in diesem Forum wenig verbreitet zu sein
Warum muss man denn jeden der andere Meinung ist, gleich persönlich angreifen.


Hallo,

Das kann man so unterschreiben.
jottklas
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 12. Feb 2008, 15:03

sm.ts schrieb:

Werner_W schrieb:

Auch wenn ich nichts von Strom-Tuning halte,
hatte ich da nicht irgendwo was über die Meinungen andererer zu respektieren... gelesen.

Scheint in diesem Forum wenig verbreitet zu sein
Warum muss man denn jeden der andere Meinung ist, gleich persönlich angreifen.


Hallo,

Das kann man so unterschreiben.


Nein, sicher nicht!

Es geht hier nicht um den Austausch von "Meinungen", sondern - soweit möglich" um Fakten. Es interessiert mich überhaupt nicht, was der eine oder andere alles "zu hören glaubt"...

Jürgen


[Beitrag von jottklas am 12. Feb 2008, 15:04 bearbeitet]
sm.ts
Inventar
#10 erstellt: 12. Feb 2008, 15:13

jottklas schrieb:

sm.ts schrieb:

Werner_W schrieb:



Scheint in diesem Forum wenig verbreitet zu sein
Warum muss man denn jeden der andere Meinung ist, gleich persönlich angreifen.


Hallo,
Das kann man so unterschreiben.


Nein, sicher nicht!
Es geht hier nicht um den Austausch von "Meinungen", sondern - soweit möglich" um Fakten. Es interessiert mich überhaupt nicht, was der eine oder andere alles "zu hören glaubt"...
Jürgen


Ja, schon klar.
hifiheini
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 12. Feb 2008, 15:15
Hi zusammen,

leider ist es immer wieder dasselbe:

1. Man kann gar nicht mitreden, weil man es selbst nicht probiert hat oder die eigene Anlage nicht reagiert (warum auch immer),
2.Es werden Unterstellungen gebracht (siehe die Aussage 'Raumprobleme kann man nicht mit Netzkabeln bekämpfen' - hat doch auch keiner behauptet!)
3. Der "alte Hut" bezügl. Stromversorgung wird als Vodoo abgetan, obleich seit langen Jahren sämtliche Fachzeitschriften (ich wieder hole: sämtliche, bis hin den den wenigen wirklich seriösen) sich darüber völlig einig sind - dies sind nicht "Meinungen" sondern in der Tat "Fakten" - daß jede Anlage, sofern sie nicht gerade mal eben als "Geiz macht geil-Angebot" zusammengesucht wurde, darauf positiv reagiert.

LG
Henning
kölsche_jung
Inventar
#12 erstellt: 12. Feb 2008, 15:16

jottklas schrieb:

...Es geht hier nicht um den Austausch von "Meinungen", sondern - soweit möglich" um Fakten. ...
Jürgen

seh ich nicht ganz so, zum teil geht es auch um meinungen, aber egal auf jeden Fall sollten Meinungen (insbesondere solche die der Naturwissenschaft widersprechen) nicht als unumstößliche Fakten dargestellt werden. Da hört der Spaß und das Verständniss dann auch auf.
Klaus
kölsche_jung
Inventar
#13 erstellt: 12. Feb 2008, 15:19

hifiheini schrieb:
Hi zusammen,

leider ist es immer wieder dasselbe:

1. Man kann gar nicht mitreden, weil man es selbst nicht probiert hat oder die eigene Anlage nicht reagiert (warum auch immer),

schon mal die hand in siedendes Öl gehalten? viel spaß beim ausprobieren...


hifiheini schrieb:
Der "alte Hut" bezügl. Stromversorgung wird als Vodoo abgetan, obleich seit langen Jahren sämtliche Fachzeitschriften (ich wieder hole: sämtliche, bis hin den den wenigen wirklich seriösen) sich darüber völlig einig sind - dies sind nicht "Meinungen" sondern in der Tat "Fakten" - daß jede Anlage, sofern sie nicht gerade mal eben als "Geiz macht geil-Angebot" zusammengesucht wurde, darauf positiv reagiert.

LG
Henning


und sämtlichen erstsemester-e-technickern fallen dann vor lachen die Brillen vom Kopp


[Beitrag von kölsche_jung am 12. Feb 2008, 15:20 bearbeitet]
jottklas
Hat sich gelöscht
#14 erstellt: 12. Feb 2008, 15:30

hifiheini schrieb:



Der "alte Hut" bezügl. Stromversorgung wird als Vodoo abgetan, obleich seit langen Jahren sämtliche Fachzeitschriften (ich wieder hole: sämtliche, bis hin den den wenigen wirklich seriösen) sich darüber völlig einig sind - dies sind nicht "Meinungen" sondern in der Tat "Fakten" - daß jede Anlage, sofern sie nicht gerade mal eben als "Geiz macht geil-Angebot" zusammengesucht wurde, darauf positiv reagiert.



Hättest du anstatt der Flachzeitschriften (die heute ja nichts anderes mehr als Werbeblättchen sind) öfter 'mal ein Physikbuch zur Hand genommen, dann hättest du obigen Unfug nicht von dir gegeben.

Und falls wirklich ein Gerät auf so etwas reagiert, dann ist es alles andere als hochwertig, sonder schlicht und einfach "Murks"!

Jürgen
Reset
Gesperrt
#15 erstellt: 12. Feb 2008, 17:33

kölsche_jung schrieb:

Werner_W schrieb:
...
hatte ich da nicht irgendwo was über die Meinungen andererer zu respektieren...
Warum muss man denn jeden der andere Meinung ist, gleich persönlich angreifen.

Gruß
Werner


hallo werner, gegen Meinungsvielfalt hab ich gar nichts einzuwenden. Eine Meinung sollte jedoch auch als solche zu verstehen sein.

Die Aussage:

es ist inzwischen ein "alter Hut", ... für die Wiedergabe vorrangig ist. Eine ...sind denkbar ungeeignet.

stellen jedoch keine Meinung, sondern eine Tatsachenbehauptung dar!
Darüber hinaus wurde für dies Voodoo-Geschwurbel ein passender Bereich eingerichtet. Der Rest des Forums sollte davon nicht "verseucht" werden.
Aufgrund der Zeichnungen und Beschreibungen muss davon ausgegangen werden, dass silence115 ein Akustikproblem hat.
Ein solches lässt sich mit Stromkabeln nicht bekämpfen!
Da sind die Tips von Haiopai die passenden, nicht das Voodoogeschwurbel.

klaus



Genau, so ist es.
Onemore
Inventar
#16 erstellt: 12. Feb 2008, 18:37

hifiheini schrieb:
Hi zusammen,

leider ist es immer wieder dasselbe:

1. Man kann gar nicht mitreden, weil man es selbst nicht probiert hat oder die eigene Anlage nicht reagiert (warum auch immer),
2.Es werden Unterstellungen gebracht (siehe die Aussage 'Raumprobleme kann man nicht mit Netzkabeln bekämpfen' - hat doch auch keiner behauptet!)
3. Der "alte Hut" bezügl. Stromversorgung wird als Vodoo abgetan, obleich seit langen Jahren sämtliche Fachzeitschriften (ich wieder hole: sämtliche, bis hin den den wenigen wirklich seriösen) sich darüber völlig einig sind - dies sind nicht "Meinungen" sondern in der Tat "Fakten" - daß jede Anlage, sofern sie nicht gerade mal eben als "Geiz macht geil-Angebot" zusammengesucht wurde, darauf positiv reagiert.


In der Tat es ist immer wieder dasselbe. Es gibt nicht einen Hinweis darauf, dass deine Angaben Tatsachen entsprechen. Ich bezeichne sie solange als ausgemachter Blödsinn, bis du hier einen gültigen Nachweis deiner "Thesen" lieferst. Das ist bei dem ganzen Voodoo - Mist bisher noch keinem gelungen! Das ist ein Fakt.

Die Voodoopriester geben vor die Weisheit mit Löffeln gefressen zu haben. Tatsächlich ist es aber so, dass keine Fakten gepostet werden, sondern ausschließlich zusammen fantasiertes Zeugs.


Gruß Bernd
Reset
Gesperrt
#17 erstellt: 12. Feb 2008, 18:43

Onemore schrieb:
(...) Die Voodoopriester geben vor die Weisheit mit Löffeln gefressen zu haben. Tatsächlich ist es aber so, dass keine Fakten gepostet werden, sondern ausschließlich zusammen fantasiertes Zeugs. (...)


... und dabei nicht zu vergessen: Das obligate "ich hörs, ich hörs aber"

Die einen sehen Ufos, die anderen hören Kabel.
kölsche_jung
Inventar
#18 erstellt: 12. Feb 2008, 18:46
hallo bernd,

du gehst aber hart mit dem hifiheini ins gericht

der kann aber jetzt nicht mehr antworten...



hifiheini schrieb:

Hi zusammen,

leider ist es immer wieder dasselbe:

1. Man kann gar nicht mitreden, weil man es selbst nicht probiert hat oder die eigene Anlage nicht reagiert (warum auch immer),


schon mal die hand in siedendes Öl gehalten? viel spaß beim ausprobieren...


er hats probiert, ist grad im krankenhaus und läßt sich sein händchen verbinden .... aber mitreden kann er jetzt... zumindest was Hände in siedendem Öl angeht

grüße klaus
hifiheini
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 14. Feb 2008, 18:53
Hallo,

habe mir mal eure Reaktionen zu Gemüte geführt, allerdings auch nichts anderes erwartet.
Da hat nun einer Elektrotechnik "studiert" und meint nun, mit diesen Kenntnissen auf dem Gebiet der Elektrik berufen zu sein. Die elektro-physikalischen Hintergründe, die beim anstehenden Thema von Bedeutung sind, dürften sich einem Elektrotechniker schwerlich erschließen.

Des weiteren schreit ihr ständig nach Beweisen: Der Beweis steckt im Aufbau der jeweiligen Netzkabel. Darüber hinaus kann man zwar ein Foto mit 6 Mill Pixel Auflösung von dem des gleichen mit 12 Millionen (bei entspr. Vergrößerung) problemlos und für Jedermann ersichtlich unterscheiden, jedoch befinden wir uns hier nicht in einem Foto-Forum...

Darüber hinaus schwingt ihr euch nun zu der Behauptung auf, Geräte, die Unterschiede an der Peripherie hörbar machen, seien "Murks" und überseht völlig, daß eben gerade dieser "Murks" es ermöglicht, ein Klangbild zu optimieren.

Ich verstehe durchaus eure Freude darüber, daß eure perfekten Anlagen gegen jegliche Einflüsse etwa durch Stromversogung immun sind, nur habe ich manchmal das Gefühl, es könnte doch auch ein wenig Frust mit im Spiele sein.

Um nicht weiter "Perlen vor die ... zu werfen", verabschiede ich mich hiermit aus dieser Diskussion und suche besser woanders nach kompetenten Gesprächspartnern.

LG
Henning
Argon50
Inventar
#20 erstellt: 14. Feb 2008, 18:58

hifiheini schrieb:
...verabschiede ich mich hiermit

Danke!


Grüße,
Argon

hf500
Moderator
#21 erstellt: 14. Feb 2008, 20:08
Moin,
frage mich, was er unter "kompetenten Gesprächspartnern" versteht.
Die Jubelperser, die ueber jedes teure Netzkabel endlose Lobhudeleien anstimmen?
;-)

Um es endlich mal auf den Punkt zu bringen, eine gute Stromversorgung ist fuer die Geraete natuerlich wichtig.
Nur muss ein Netzkabel lediglich einwandfrei funktionieren, also das Geraet mit dem Netz verbinden.
Solange das ohne Wackelkontakte gelingt, ist ein Kabel so gut wie ein anderes.

Die Qualitaet der Stromversorgung der Geraete wird von deren Netzteilen bestimmt. Wenn hier bei der Konstruktion geschlampt wurde,
kann das kein Netzkabel der Welt wieder verbessern.

Wo kein Kabel der Welt ebenso etwas ausrichten Kann: Geraete mit stabilisierten Netzteilen oder Schaltnetzteilen.
Hier kann sich nur ein defektes Kabel bemerkbar machen.

Die einzigen Geraete, die aus unstabilisierten Netzteilen versorgt werden, sind Endverstaerker. Und auch hier hat das Netzkabel nur einen Einfluss
auf das Ausgangssignal, wenn es defekt ist.


Ach ja...

>>>Da hat nun einer Elektrotechnik "studiert" und meint nun, mit diesen >>Kenntnissen auf dem Gebiet der Elektrik berufen zu sein. Die elektro-physikalischen Hintergründe,
die beim anstehenden Thema von Bedeutung sind, dürften sich einem Elektrotechniker schwerlich erschließen.<<<

Ich nehme an, der hifiheini weiss, wieviele Semester Physik zu einem Elektrotechnikstudium gehoeren. In der Nachrichtentechnik kommt noch das eine oder andere Semester ueber
Schaltungstechnik und das Verhalten der Bauelemente hinzu.

Ich weiss ja nicht, wie das Zitierte zu verstehen sein soll, aber fuer mich ist es Unfug.

73
Peter
Onemore
Inventar
#22 erstellt: 14. Feb 2008, 20:50

hifiheini schrieb:

Des weiteren schreit ihr ständig nach Beweisen: Der Beweis steckt im Aufbau der jeweiligen Netzkabel.


Wissenschaftlich betrachtet ist das Blödsinn.

Zur näheren Begriffsbestimmung lohnt es sich folgende Wikipedia Artikel zu lesen.

Wissenschaft

Beweis

Gruß Bernd
WinfriedB
Inventar
#23 erstellt: 15. Feb 2008, 08:11

hifiheini schrieb:

Da hat nun einer Elektrotechnik "studiert" und meint nun, mit diesen Kenntnissen auf dem Gebiet der Elektrik berufen zu sein. Die elektro-physikalischen Hintergründe, die beim anstehenden Thema von Bedeutung sind, dürften sich einem Elektrotechniker schwerlich erschließen.


Du kennst das Studienprogramm eines E-Technik-Studienganges? Physik ist eines der Hauptfächer im Grundstudium, und auch im weiteren Studium wird immer wieder auf physikalische Zusammenhänge Bezug genommen.


hifiheini schrieb:

Des weiteren schreit ihr ständig nach Beweisen: Der Beweis steckt im Aufbau der jeweiligen Netzkabel.


So einfach macht man sich das. Es funktioniert, weils so aufgebaut ist.

Du hast hier kluge Sprüche gekloppt über das, was ein E-techniker beim Studium (vermeintlich) lernt und was er nicht lernt. Ich kann dir sagen: mit einer solchen Auffassung von Technik, wie du sie hier vorträgst, wärst du schon im ersten Semester gescheitert. Spätestens bei deiner Diplomarbeit, wo du Beweise für deine Aufbauten bringen mußt. Und da reicht leider "der Beweis steckt im Aufbau meines Gerätes" leider nicht so ganz.


hifiheini schrieb:

Ich verstehe durchaus eure Freude darüber, daß eure perfekten Anlagen gegen jegliche Einflüsse etwa durch Stromversogung immun sind, nur habe ich manchmal das Gefühl, es könnte doch auch ein wenig Frust mit im Spiele sein.


Immun gegen Einflüsse aus der Stromversorgung sind die wenigsten Geräte. Es ist aber noch die Frage, ob die möglichen Einflüsse tatsächlich auftreten und wie sie sich dann klanglich auswirken.



hifiheini schrieb:

Um nicht weiter "Perlen vor die ... zu werfen",


solche "Perlen" wie (sinngemäß) "ein Elektrotechnik-Studium hat nichts mit Physik zu tun" werden wir allerdings SEHR vermissen.
Eisbär64
Stammgast
#24 erstellt: 15. Feb 2008, 12:17

hifiheini schrieb:
Hallo,

habe mir mal eure Reaktionen zu Gemüte geführt, allerdings auch nichts anderes erwartet.
Da hat nun einer Elektrotechnik "studiert" und meint nun, mit diesen Kenntnissen auf dem Gebiet der Elektrik berufen zu sein. Die elektro-physikalischen Hintergründe, die beim anstehenden Thema von Bedeutung sind, dürften sich einem Elektrotechniker schwerlich erschließen.


Wer ist den deiner Meinung nach der richtige Ansprechpartner für dieses Thema? Vielleicht die, die solche Kabel entwickeln?

Wir reden hier von Netzkabel wie sie an sehr vielen elektrischen Geräten benötigt und benutzt werden was ist an einer Hifi-Gerärt den nun so völlig anders das sich ein Netzkabel



Des weiteren schreit ihr ständig nach Beweisen: Der Beweis steckt im Aufbau der jeweiligen Netzkabel. Darüber hinaus kann man zwar ein Foto mit 6 Mill Pixel Auflösung von dem des gleichen mit 12 Millionen (bei entspr. Vergrößerung) problemlos und für Jedermann ersichtlich unterscheiden, jedoch befinden wir uns hier nicht in einem Foto-Forum...


Was soll den der Blödsinn? Auch wenn ein Netzkabel hochkompliziert aufgebaut ist heist das noch lange nicht das das Sinnvoll ist. Was das Beispiel mit dem Bild in diesem zusammenhang soll müsstest du mir mal näher erklären.



Darüber hinaus schwingt ihr euch nun zu der Behauptung auf, Geräte, die Unterschiede an der Peripherie hörbar machen, seien "Murks" und überseht völlig, daß eben gerade dieser "Murks" es ermöglicht, ein Klangbild zu optimieren.


Mit einem Netzkable wilst du zielgerichtet das Klangbild optimieren, wie soll das den gehen?



Ich verstehe durchaus eure Freude darüber, daß eure perfekten Anlagen gegen jegliche Einflüsse etwa durch Stromversogung immun sind, nur habe ich manchmal das Gefühl, es könnte doch auch ein wenig Frust mit im Spiele sein.


Wieso soll man bei einem technischen Gerät frustriert sein weil es ohne Probleme funktioniert?



Um nicht weiter "Perlen vor die ... zu werfen", verabschiede ich mich hiermit aus dieser Diskussion und suche besser woanders nach kompetenten Gesprächspartnern.


Deine Äußerungen hier lassen aber nicht gerade auf eine große Kompetenz in diesen Dingen schliesen. Bei dir heißt kompetent wohl auch eher mit der gleichen Meinung wie du.
plasma1210
Stammgast
#25 erstellt: 16. Feb 2008, 10:08
also ich bin der Meinung , Steckdosen sollten einen Meter höher angebracht sein wie die Geräte, dann können die Strömlinge mit Unterstützung der Schwerkraft besser in die Geräte purzeln.

hifiheini
Ist häufiger hier
#26 erstellt: 16. Feb 2008, 12:03
Hallo,

schade um den verschenkten Klang - Geräte übereinander und auf einer Kommode, igitt!

LG
Henning
philippo.
Inventar
#27 erstellt: 16. Feb 2008, 12:17

hifiheini schrieb:
Hallo,

schade um den verschenkten Klang - Geräte übereinander und auf einer Kommode, igitt!

LG
Henning



du bist so ein spassvogel... das leben wär ein bischen fad ohne dich!
Reset
Gesperrt
#28 erstellt: 16. Feb 2008, 12:28

plasma1210 schrieb:
also ich bin der Meinung , Steckdosen sollten einen Meter höher angebracht sein wie die Geräte, dann können die Strömlinge mit Unterstützung der Schwerkraft besser in die Geräte purzeln. (...)


Das hat einen grossen Vorteil: Weil der Strom mit Hilfe der Schwerkraft in die Geräte kommt, klingen diese damit besonders "entspannt" und "unangestrengt".
Jeck-G
Inventar
#29 erstellt: 16. Feb 2008, 13:45

hifiheini schrieb:
Hallo,

schade um den verschenkten Klang - Geräte übereinander und auf einer Kommode, igitt!

LG
Henning
Genau, das volle Klangpotential ergibt sich, wenn die Geräte hintereinander angeordnet sind. Nebeneinander kling schlechter als übereinander.


Optimale Stromversorgung ist wichtig.
Bei Licht (Bühne, nicht Zimmerbeleuchtung) und PA auf jeden Fall.


[Beitrag von Jeck-G am 16. Feb 2008, 14:00 bearbeitet]
DominikS
Stammgast
#30 erstellt: 16. Feb 2008, 14:05

plasma1210 schrieb:
also ich bin der Meinung , Steckdosen sollten einen Meter höher angebracht sein wie die Geräte, dann können die Strömlinge mit Unterstützung der Schwerkraft besser in die Geräte purzeln. :hail


Jo, das stimmt natürlich. Dann würd ich aber Hennings Rat befolgen und die Geräte nebeneinander stellen, damit der Strom bei beiden gleichzeitig eintrifft, du weißt ja: "der Elektronen Pünktlichkeit, ist phasengleich zu jeder Zeit" Sind deine Netzkabel auch wirklich gleich lang? Wenige Mikrometer Unterscheid können schon einen deutlichen Klangverlust darstellen. Vor allem im Bassbereich. Vor allem im Mitteltonbereich. Vor allem im Hochtonbereich. Vor allem bei den Männer-, Frauen-, Kinder- und Tierstimmen. Aber am allerdeutlichsten bei den Vorhängen!

Gruß,
Dominik
kptools
Hat sich gelöscht
#31 erstellt: 16. Feb 2008, 15:36
Hallo,

ist das denn nicht egal? Denn alle Elektronen, die auf der einen Seite runterpurzeln müssen auf der anderen Seite doch wieder hoch. Mein Vorschlag wäre die waagerechte Verbindung. Oder (Zubehöranbieter aufgemerkt!) zwei Netzleitungen. Eine oben, an der nur die Fase angeschlossen ist und die Andere nur mit dem Null kommt dann nach unten. So geht es durchgängig "abwärts".

Schade nur, daß die Elektronen eigentlich gar nicht "fließen" .

Grüsse aus OWL

kp
Jeck-G
Inventar
#32 erstellt: 16. Feb 2008, 15:55
Klar, dass die Strömlinge wieder hochklettern müssen, wenn diese aus dem Gerät rauskommen. Allerdings ist es egal, da diese schon ihnre Arbeit getan haben und eine schlechte Motivation (weil sie wieder hoch müssen) der Strömlinge den Klang nicht verschlechtert.

Die vorgeschlagene Idee mit den zwei Stromleitungen (Phase oben, Null unten) wäre nur für Gleichstrom akzeptabel. Bei Wechselstrom ist es nicht sinnvoll, da die Strömlinge auch von unten nach oben müssen, also hat man 50% motivierte Strömlinge und 50% unmotivierte Strömlinge, was den Klang verschlechtert.


[Beitrag von Jeck-G am 16. Feb 2008, 15:56 bearbeitet]
Uwiest
Stammgast
#33 erstellt: 16. Feb 2008, 16:51
Leute,leute!
Bleibt bitte Ernst und beim Thema!

Ich habe meinen Backofen mit HMS Reinsilberkabel verdratet.
Was soll ich sagen? So eine knusprige Tiefkühlpizza habe ich noch nie gegessen! ...und wie knackig die Paprika darauf waren.

Was denkt ihr? Soll ich die Tiefkühltruhe auch so verdraten?
...weil die Salami hat relativ salzig geschmeckt!

Ach ja, ich bin Koch! Ihr Laien braucht mir keinen blöden Tipps zu geben!

Gruß,
Uwe
Uwe_Mettmann
Inventar
#34 erstellt: 16. Feb 2008, 16:59
Hallo,

in diesem Zusammenhang ist vielleicht dieser Beitrag von kptools recht lesenswert:




Gruß

Uwe
Torstiko
Stammgast
#35 erstellt: 16. Feb 2008, 21:50
@Uwe Mettmann: Gute Geschichte. Was leider nicht erwähnt wurde, ist dass nur Kerzenlicht "echtes Licht" ist; elektrisches Licht ist viel zu steril.

@Kabelklangfreunde:

Werde demnächst nach langjähriger Entwicklungszeit meinen revolutionären Grobstromfilter auf den Markt bringen.
Im Gegensatz zu den bisher weitgehend profanen Versuchen durch verbesserte Kabel (Was nützt es die letzten 2 Meter von 10km Zuleitung zu ändern) oder der weiteren Installation von sowieso schon im Verstärker eingebauten Metallklumpen oder eines zusätzlichen Trafos (230V-230V) (Im Verstärker ist ja sowieso ein Trafo vorhanden) greift der GSF-Play-C-Boo das Problem an der Wurzel!
Um das zu erklären muss ich ein wenig ausholen. Als mit der Industriellen Revolution die Stromproduktion begann, wurde Strom für große Maschinen benötigt. Dieser wurde mit so genannten Generatoren hergestelt. Das ist über 150 Jahre her, aber es wird auch heute noch über 96% des Stroms in Deutschland mit Generatoren hergestellt. Dieser Grobstrom führt nicht nur zu schlechter Bild und Tonqualität, sondern kann die oft so teuren elektronischen Geräte dauerhaft beschädigen, während Geräte wie Bohrmaschinen davon unbeeindruckt bleiben. Hier greift der Grobstromfilter ein. Durch ein spezielles Verfahren wird der Grobstromanteil mithilfe der "Cleancrystals" herausgefiltert und Feinstrom bleibt übrig. Somit ist es egal, welche Störungen auf dem oft langen und beschwerlichen Stromweg in die Leitung eingestreut wurde. Das Resultat ist im Hifi-Bereich eine nie dagewesene Klangqualität, Detailtreue, Natürlichkeit und Brillianz und das zu einem vergleichsweise moderaten Preis.

GSF-Play-C-Boo Basic: 499€
GSF-Play-C-Boo Entry-Kit (Basic + 10g Cleancrystals (Reicht für etwa 10kWh Reinigung)): 599€
GSF-Play-C-Boo Pro (inkl. 10g CC + Goldfarbene audiophile Verpackung): 799€
Cleancrystals 25g: 239€

Vorbestellungen werden bereits jetzt angenommen:

@Uwiest Demnäst wird es auch den GSF-@-rappy geben. Den kannst du dann auch für Küchengeräte nutzen.


Senf
Torstiko
Jeck-G
Inventar
#36 erstellt: 16. Feb 2008, 22:29
Einfach nur geil, insbesonders die Namen...

Und gibt es dann auch noch die Cleancrsytals 3Phasen-Tabs, wenn Du schon sowas für Küchengeräte (Herd -> Drehstrom) anbieten willst?
Hyperlink
Inventar
#37 erstellt: 17. Feb 2008, 01:00

Werner_W schrieb:
Hi,

Auch wenn ich nichts von Strom-Tuning halte,
hatte ich da nicht irgendwo was über die Meinungen andererer zu respektieren... gelesen.

Scheint in diesem Forum wenig verbreitet zu sein
Warum muss man denn jeden der andere Meinung ist, gleich persönlich angreifen.


@Werner ganz ehrlich!

Ich lese in den ersten Beiträgen
a) weder eine Meinungäußerung, die es wert wäre respektiert zu werden
b) noch einen persönlichen Angriff
c) einen Inhalt der ob seiner Schöpfungshöhe genügend schützenswert wäre, Respekt vor dem Inhalt zu erzeugen, Onemore hat also Recht, den Beitrag aus einem Sach-Forum zur "Voodoo-Müllhalde" zu verweisen.

Ansonsten ist es für Voodoo und unnützes Zubehör/Tuning kennzeichnend, daß es zwar zigtausendfach Meinungen und Diskussionen gibt, Respektieren braucht man diese aber nicht, denn keine dieser Meinungen hat Anspruch darauf unwidersprochen zu bleiben, solange da nichts wirkt.
Denn alles was wirkt und messbar ist, ist echtes Tuning. Da brauchts kein Inschinnör-Studium für.

... und überhaupt haben der kölsche Jung und andere alles zum Thema gesagt.

Gruß


[Beitrag von Hyperlink am 17. Feb 2008, 01:05 bearbeitet]
Paesc
Inventar
#38 erstellt: 17. Feb 2008, 09:54
Naja, wenn die Steckerleiste dermassen dünne Drähtchen hat, dass die Gummi- und Plastik-Ummantellung schmilzt (Kurzschluss) oder sie heiss laufen und die Wohnung/das Haus zu brennen beginnt, klingt die Anlage definitiv schlechter oder ungünstigstenfalls sogar überhaupt nicht mehr

Aber wenn man nicht gerade (Mono-)Endstufen mit 1000 Watt und mehr an eine Kabelrolle oder dünne Ikea-Steckerleisten aus hübschem billigem weissem Plastik made in China ansteckt, dürfte das wohl eher unwahrscheinlich sein...

Wer's optisch schön mag: Brennenstuhl hat hochwertiges Material im Angebot, das zudem sehr lange halten wird (wird wohl auch einige Male umziehen überleben, was bekanntlich z.B. bei Ikea-Möbeln nicht unbedingt die Regel ist ;)): http://www.brennenst....php&hauptrubrik=187

Greez
Paesc
kptools
Hat sich gelöscht
#39 erstellt: 17. Feb 2008, 10:06
Hallo,
Paesc schrieb:
Aber wenn man nicht gerade (Mono-)Endstufen mit 1000 Watt und mehr an eine Kabelrolle oder dünne Ikea-Steckerleisten aus hübschem billigem weissem Plastik made in China ansteckt, dürfte das wohl eher unwahrscheinlich sein...

Und selbst die werden das problemlos und dauerhaft aushalten.

Grüsse aus OWL

kp
Jeck-G
Inventar
#40 erstellt: 17. Feb 2008, 10:45
VDE- bzw. CE-Zulassung sei Dank...

Vielleicht meinte Paesc eine aufgerollte Kabeltrommel, allerdings zieht eine Endstufe nicht kontinuierlich hohen Strom (zumindest ohne dass einem die Ohren wegfliegen, Class-A-Dickschiffe mal ausgenommen, die laufen immer auf Volldampf), so dass eine aufgerollte KT nicht zu warm wird. Wenn doch, dann wird der Klang nicht schlechter, sondern es wird nur ganz leise (Thermoschalter).


Es gibt nunmal im Haushalt etliche Geräte, die eine höhere Anforderung ans Stromnetz stellen als eine HiFi-Anlage und die werden auch an billigen Netzleisten betrieben. Dazu gehören z.B. Mikrowelle, Wasserkocher, Fön, Heizlüfter, Bügeleisen, Staubsauger.
Dann noch diverse Elektrowerkzeuge wie Bohrmaschine, Winkelschleifer, Kreissäge und Rasenmäher, mit einem Schweißgerät kann man seine Stromversorgung so richtig testen.


[Beitrag von Jeck-G am 17. Feb 2008, 10:55 bearbeitet]
klaus_moers
Inventar
#41 erstellt: 17. Feb 2008, 10:49

hifiheini schrieb:
Hallo,

habe mir mal eure Reaktionen zu Gemüte geführt, allerdings auch nichts anderes erwartet.
....
LG
Henning


Dann nochmal vielen Dank für den Thread!!
SeventhSeal
Stammgast
#42 erstellt: 17. Feb 2008, 12:13

Jeck-G schrieb:
(...) so dass eine aufgerollte KT nicht zu warm wird. Wenn doch, dann wird der Klang nicht schlechter, sondern es wird nur ganz leise (Thermoschalter). (...)


...außer ein Spezialist überbrückt die Sicherung mit einem Kabel.
Hab mal beobachten dürfen, wie eine aufgewickelte Kabeltrommel zusammenschmilzt.

Da war aber auch kein Verstärker drangesteckt.
Da hat es schon ein paar kW gebraucht um das hinzukriegen.
(Flex und ne 4" Gewindeschneidemaschine)

Außerdem sieht ne Kabeltrommel im Zimmer neben der Anlage auch ziemlich sche*** aus.


Ansonsten auch von mir herzlichen Dank für diesen lustigen Thread!
Manche Leute haben schon einen sehr guten Humor - da merkt man oft schon fast nicht mehr, dass der Eröffnungspost doch nur aus reinster Ironie besteht...
kptools
Hat sich gelöscht
#43 erstellt: 17. Feb 2008, 12:23
Hallo,
SeventhSeal schrieb:
Außerdem sieht ne Kabeltrommel im Zimmer neben der Anlage auch ziemlich sche*** aus.

Wieso ?

Grüsse aus OWL

kp
SeventhSeal
Stammgast
#44 erstellt: 17. Feb 2008, 13:14

kptools schrieb:
Hallo,
SeventhSeal schrieb:
Außerdem sieht ne Kabeltrommel im Zimmer neben der Anlage auch ziemlich sche*** aus.

Wieso ?

Grüsse aus OWL

kp



Hmmm...

Was soll ich da noch sagen...?

Ich spars mir einfach.

op111
Moderator
#45 erstellt: 17. Feb 2008, 16:38
Hallo,

SeventhSeal schrieb:
Was soll ich da noch sagen...?
Ich spars mir einfach. :D


soweit ich mich erinnere, wurde kptools dafür 2007 vom Bielefelder avantgarde design forum ausgezeichnet.
Also bitte!
Paesc
Inventar
#46 erstellt: 17. Feb 2008, 20:53

kptools schrieb:
Und selbst die werden das problemlos und dauerhaft aushalten.


Hoffentlich


Jeck-G schrieb:
Vielleicht meinte Paesc eine aufgerollte Kabeltrommel, allerdings zieht eine Endstufe nicht kontinuierlich hohen Strom (zumindest ohne dass einem die Ohren wegfliegen, Class-A-Dickschiffe mal ausgenommen, die laufen immer auf Volldampf), so dass eine aufgerollte KT nicht zu warm wird. Wenn doch, dann wird der Klang nicht schlechter, sondern es wird nur ganz leise (Thermoschalter).


Yep, ne aufgerollte Kabeltrommel. Natürlich bräuchte es extrem viel, um ne Kabelrolle oder eine Steckerleiste zum Glühen zu bringen. Man bedenke aber auch, dass es immer wieder Leute gibt, die sich recht dämlich anstellen oder Systemzusammenstürze richtiggehend provozieren…


Jeck-G schrieb:
Es gibt nunmal im Haushalt etliche Geräte, die eine höhere Anforderung ans Stromnetz stellen als eine HiFi-Anlage und die werden auch an billigen Netzleisten betrieben.


Schon klar. Wenn aber jemand 2 oder gar 5 Class-A-Endstufen plus Staubsauger plus Mikrowelle plus Fön (vielleicht darf’s auch gleich noch ne Radiator-Heizung sein) über dieselbe Kabelrolle laufen lässt, würde ich keine Garantie für ein reibungsloses Funktionieren übernehmen… Zumal sich das aufgerollte Kabel viel mehr als ein aufgerolltes Kabel erhitzt, wenn ordentlich Strom fliesst.

Die Class-A-Endstufen saugen vor allem dann richtig Leistung, wenn auch noch ein wirkungsgradschwacher und möglichst auch noch impedanzkritischer Lautspecher angeschlossen ist (Elektrostaten lassen grüssen).


SeventhSeal schrieb:
Außerdem sieht ne Kabeltrommel im Zimmer neben der Anlage auch ziemlich sche*** aus.


Kannst die Rolle ja hübsch bemalen oder ne süsse Steckerleiste von Brennenstuhl holen Hab auch eine...

Wie wär's mit dieser Trommel: http://www.brennenst...rik=214&details=1233


kptools schrieb:
Hallo,
SeventhSeal schrieb:
Außerdem sieht ne Kabeltrommel im Zimmer neben der Anlage auch ziemlich sche*** aus.

Wieso ?


Oha, werde ich in meinem Wohnzimmer auch gleich nachbauen

Greez
Paesc
Reset
Gesperrt
#47 erstellt: 17. Feb 2008, 21:39

Paesc schrieb:
(...) Wenn aber jemand 2 oder gar 5 Class-A-Endstufen (...)


Jemand der 5 Class-A-Endstufen hat, dem ist sowieso nicht mehr zu helfen
Paesc
Inventar
#48 erstellt: 17. Feb 2008, 21:46
Jedem das Seine... Das Selbe könnte man auch über Offroader sagen (die Grünen haben ja ne hübsche Selbstkleberaktion mit dem Schriftzug "ich saufe für 2" lanciert). Muss jeder selber wissen und entscheiden, denke ich.

Bei 5 Class-A-Endstufen würde ich mir ernsthaft Sorgen über die Stromrechnung machen...

Greez
Paesc
hf500
Moderator
#49 erstellt: 17. Feb 2008, 21:49
>>Die Class-A-Endstufen saugen vor allem dann richtig Leistung, wenn auch noch ein wirkungsgradschwacher und möglichst auch noch impedanzkritischer Lautspecher
angeschlossen ist (Elektrostaten lassen grüssen).<<

Moin,
stimmt so nicht.
Die mittlere Leistungsaufnahme von Klasse A Endstufen ist konstant, egal was man daran anschliesst.

Die Dinger saugen immer richtig viel Leistung, naemlich etwas mehr als das Doppelte der Ausgangsleistung.
Bei Aussteuerung wird ein Teil dieser Leistung zum Lautsprecher "umgeleitet", statt in der Endstufe in Waerme verbraten zu werden.

73
Peter
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
USV als optimale Stromversorgung
PrinzipFreude am 27.07.2010  –  Letzte Antwort am 29.07.2010  –  36 Beiträge
Stromversorgung
Anatec am 18.02.2005  –  Letzte Antwort am 18.02.2005  –  3 Beiträge
Unterbrechungsfreie Stromversorgung
genelec05 am 17.02.2005  –  Letzte Antwort am 23.03.2005  –  8 Beiträge
Stromversorgung
Tom666 am 17.05.2004  –  Letzte Antwort am 28.05.2004  –  4 Beiträge
Ist die Phase wirklich wichtig?
tommy8 am 19.10.2006  –  Letzte Antwort am 20.10.2006  –  5 Beiträge
Brauche Rat für getrennte Stromversorgung für Anlagen
DaMenace am 08.07.2005  –  Letzte Antwort am 21.07.2005  –  10 Beiträge
Stromkabelqualität wichtig für Klang?
chudzinski am 11.01.2014  –  Letzte Antwort am 05.04.2014  –  124 Beiträge
ein Erfahrungsbericht zum Thema Stromversorgung / mit sündhaft teuren Netzkabeln
thomgoo am 06.11.2005  –  Letzte Antwort am 08.11.2005  –  51 Beiträge
Wie wichtig ist die Qualität des Kabels? - Meinungen gefragt!
Wickeda am 19.02.2004  –  Letzte Antwort am 17.09.2004  –  42 Beiträge
1 m XLR Kabel - Qualität wichtig?
pavel_1968 am 06.05.2011  –  Letzte Antwort am 19.05.2011  –  5 Beiträge
Foren Archiv
2008

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Voodoo Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Marantz
  • Denon
  • NAD
  • Harman-Kardon
  • Pioneer
  • Magnat
  • Onkyo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.134 ( Heute: 9 )
  • Neuestes Mitgliedklausherrda
  • Gesamtzahl an Themen1.345.197
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.660.796