Denon PMA-700Z: Tape-Monitor-Übersprechen

+A -A
Autor
Beitrag
Glimmlämpchen
Neuling
#1 erstellt: 03. Aug 2017, 09:26
Guten Tag in die geneigte Runde,

in den letzten Wochen habe ich einen etwas in überholungsbedürftigen PMA-700Z repariert. In den aufwändigen Frequenzfiltern war einer der 2SC1345 defekt und außerdem einige Tantal-Elkos ohne Restkapazität, was zur Folge hatte, dass an mehreren Stellen hohe Gleichspannungsanteile der aktiven Klangregelung an den Ausgängen der Vorstufe anlagen. Darüber hinaus waren auch alle Kippschalter stark oxidiert und mussten aufpoliert werden.

Das ist nun alles wieder soweit in Ordnung und läuft dank einer sehr hohen Servicefreundlichkeit des Verstärkers wieder prima. Mich wundert jetzt nur das starke Übersprechen der angeschlossenen Quellen auf die Tape-Monitor-Eingänge. Heißt: Wenn man etwas an den Tuner- oder die Aux-Eingänge anschließt und dann auf Tape-1 oder Tape-2 schaltet, ist das Signal dieser Quellen dort zwar erheblich leiser, aber trotzdem auf beiden Kanälen gleich laut noch viel zu deutlich hörbar (ca. 1/10 der Original-Lautstärke).

Ist das bei diesem Verstärker tatsächlich ein Manko? Oder ein verbliebener Fehler? Angesichts des Aufbaus, der aufwändigen Abschirmungen und dem erkennbaren Anspruch halte ich das eigentlich für ausgeschlossen, aber vielleicht hat ja jemand damit Erfahrung und weiß, ob das normal ist oder nicht.

Danke schonmal und schöne Grüße
Thomas
Lennart777
Inventar
#2 erstellt: 03. Aug 2017, 17:12
Hallo Thomas,

nach dem Ausschlussprinzip kannst Du Dir diese Frage eigentlich selbst beantworten: wenn der Effekt auf beiden Kanälen gleichermaßen und gleich stark auftritt, dann wird dies im Design der Schaltung begründet liegen und nicht in einem unentdeckten Fehler - denn der würde nur in einem Kanal auftreten - oder?

Der PMA-700Z hat, wie so viele andere Geräte aus dieser Zeit, zusätzlich zu den Cinchbuchsen auch DIN-Buchsen für die Tape- Anschlüsse. Dort liegen die Pins und auch die Leiterbahnen sehr dicht beieinander und sprechen daher stark über. Ich vermute dort liegt der Grund für den Effekt. Wenn es Dich stört und Du die DIN-Buchsen ohnehin nicht benutzt, kannst Du sie ja still legen und dabei prüfen, ob es wirklich daran liegt.

Grüße
Lennart


[Beitrag von Lennart777 am 03. Aug 2017, 17:12 bearbeitet]
rummsdikabumms
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 03. Aug 2017, 19:38
Wenn du ein falsches Reinigungsmittel in den Schaltern etc. benutzt hast können auch leitfähige Beläge entstanden sein.

Das in Hifi-Kisten sehr häufig (weil billig) verwendete Isolationsmaterial "Phenolharz-imprägniertes Hartpapier" ist ein Euphemismus für "Pappe mit Füllstoff".
Dieser Werkstoff kann größere Mengen Lösungmitteln wie Alkohole, besonders aber KWs aller Art inkl. Treibgase aus Sprühdosen, aufsaugen und lange im Volumen speichern.

Je nachdem welcher Schmutz vorhanden war wird ergelöst und z.T auch in die Pappe hineingewaschen, woduch die Isolationswirkung reduziert sein kann.
Ähnlich wie ein Kriechstromwiderstand.

Dagegen hilft Abwarten oder beschleunigtes Ausheizen mit einem Fön etc.
lux-01
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 03. Aug 2017, 20:14
Hallo,

was meinst Du mit „(ca. 1/10 der Original-Lautstärke)?“ wirklich über das komplette Frequenzspektrum, Bässe voll da, eben nur 1/10 der Original- Lautstärke?
Wenn ja,kann es nicht an zu eng anliegenden Leiterbahnen liegen, da kapazitiv gekoppelt wird,Hochpass!

Grüße
Glimmlämpchen
Neuling
#5 erstellt: 04. Aug 2017, 08:38
Guten Morgen,

erstmal herzlichen Dank für die sehr kenntnisreichen und ausführlichen Antworten. Ich habe es mir nun nochmal näher angeschaut und gebe lux-01 Recht, dass es ein Hochpass ist - die Bässe fallen im Frequenzspektrum deutlich ab gegenüber den Mitten und Höhen. Zusätzlich gibt es den Effekt, dass das Übersprechen des AUX- und Tuner-Hochpegeleingänge auf TAPE1 größer ist als auf TAPE2. Das lässt es wirklich als Folge zu nah beieinander liegender, schlecht geschirmter Leitungen / Leiterbahnen erscheinen.

Überrascht bin ich davon schon, denn der Aufbau des 700Z ist wie eingangs gesagt wirklich hervorragend, außerdem befindet sich der Anschluss der Quellen auf dem TAPE-MONITOR-PCB auf kurzem Weg direkt am TAPE-MONITOR-Umschalter. Nun denn. Ansonsten ist es ja ein wirklich feiner Verstärker, der viel Freude macht.

Nochmals Danke für die kompetenten Antworten & schöne Grüße
Thomas
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Denon PMA - 700Z Power-Lämpchen defekt.
dinoo am 14.10.2013  –  Letzte Antwort am 03.08.2017  –  2 Beiträge
Denon PMA 680R nach Knall defekt
stevenp am 16.11.2007  –  Letzte Antwort am 04.12.2007  –  31 Beiträge
Denon PMA-1060 - Problem
KaLi9000 am 08.09.2007  –  Letzte Antwort am 09.09.2007  –  3 Beiträge
Denon pma 777 defekt
contioz86 am 24.10.2013  –  Letzte Antwort am 28.10.2013  –  12 Beiträge
Hilfe - Denon PMA 700 V
turbino am 09.06.2007  –  Letzte Antwort am 21.06.2007  –  12 Beiträge
Denon PMA 2000R
Infinity-Jack am 27.06.2014  –  Letzte Antwort am 28.06.2014  –  6 Beiträge
Denon Verstärker PMA-737 defekt
ladenburger am 03.12.2009  –  Letzte Antwort am 03.12.2009  –  2 Beiträge
Denon PMA 1060 - defekt
Joe_Fender am 21.03.2015  –  Letzte Antwort am 27.04.2015  –  22 Beiträge
Denon PMA 500V Defekt
BeatMeikl am 03.08.2012  –  Letzte Antwort am 09.08.2013  –  17 Beiträge
Denon PMA 790 defekt ?
hawisch55 am 13.02.2009  –  Letzte Antwort am 14.02.2009  –  4 Beiträge
Foren Archiv
2017

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Hifi-Klassiker Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Denon
  • Onkyo
  • Heco
  • Harman-Kardon
  • NAD
  • Pioneer
  • Magnat

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder823.835 ( Heute: 27 )
  • Neuestes MitgliedZ00lu
  • Gesamtzahl an Themen1.376.763
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.223.121