frage zu Grundig Aktivlautsprecher

+A -A
Autor
Beitrag
P.W.K._Fan
Hat sich gelöscht
#1 erstellt: 15. Jun 2008, 17:13
Hallo,

Ich habe heute einen Bekannten beim Umzug geholfen,und dabei zwei Grundig XM 400 ausgegraben.Leider waren keine Dinkabel mehr dabei.

Jetzt zur meiner Frage,Und zwar sind an jeder box zwei Din buchsen,eine für links und eine für rechts.
Wenn ich vom Vorverstärker ausgang an den linken Lautsprecher gehe kommt das logischerweiße auch am linken eingang.Aber wie muss ich den rechten Lautsprecher anschliesen dammit er funzt?
Muss ich da auch ein extra kabel vom Vorverstärker ziehen?Oder muss ich von der linken Box zur rechten box ein Kabel legen?

Beste grüße

Robert
hf500
Moderator
#2 erstellt: 15. Jun 2008, 18:37
Moin,
der zugehoerige Steuerverstaerker hat auch Ausgaenge mit DIN-Anschluessen.
Das Verbindungskabel liefert auf jeden Fall beide Kanaele an die Lautsprecher.
Die Buchsen L und R lassen eine Verkabelung von einer Box zur anderen zu, man muss nicht zwei Strippen vom Verstaerker zu den Boxen legen.

Welche Box jetzt wie angeschlossen wird, haengt dvon ab, ob es die Linke oder Rechte ist. In die jeweils andere Buchse der Box, die direkt an den Verstaerker angeschlossen ist, kommt ueber ein gleichartiges Kabel die andere Box.

Die korrekte Zuordnung L/R ueberprueft man am besten mit dem Balancesteller des Steuerverstaerkers.
Stilecht gehoeren zu den Boxen Grundig MXV100, SXV6000, XV7500, X55, X6500TP

Unbedingt sollten die Lautsprecherchassis abgesichert werden, sonst sind die unersetzbaren Lautsprecherchassis bei Verstaerkerfehlern schnell tot.

Fuer den Tieftonlautsprecher Picofuse Flink 3A, fuer den Hochtoener 0,75A.

Edit:
Es gibt unten einen Erfahrungsbericht, nach dem diese Dimenionierung moeglicherweise zu stark bemessen ist.
Neu: TT 2,5A, HT fuer Vorsichtige 0,5A.


Picofuses sehen so aus (Link zu einem Anbieter)

http://www.reichelt....a71dd1d1acb6f6671778

Als bedrahtete Bauelemente lassen sie sich besonders gut einfuegen.

73
Peter


[Beitrag von hf500 am 04. Dez 2011, 22:04 bearbeitet]
P.W.K._Fan
Hat sich gelöscht
#3 erstellt: 15. Jun 2008, 18:47
Hallo Peter danke für deine Antwort.

Die Sicherungen werde ich mir bestellen und auch einbauen.

Sind die Lautsprecher hochwertig?Oder lohnt sich eine Elko kur nicht mehr?

Denn sauschwer sind die Lautsprecher zummindest für die Größe.

Gruß
Robert
Passat
Moderator
#4 erstellt: 15. Jun 2008, 18:51

hf500 schrieb:
Stilecht gehoeren zu den Boxen Grundig MXV100, SXV6000, XV7500, X55, X6500TP


Wobei es zur Bauzeit der XM 400 nur den MXV 100 und SXV 6000 im Grundig-Programm gegeben hat.

Passen tun übrigens auch noch die Receiver MR 100, MR 200 und MR 200-2, denn die haben zusätzlich zu den eingebauten Endstufen auch noch einen Vorstufenausgang für die Aktivlautsprecher.

Grüsse
Roman
hf500
Moderator
#5 erstellt: 15. Jun 2008, 21:10
Moin,
mir ist schon bewusst, dass die beiden letztgenannten Geraete nicht ganz in die Reihe passen.
Das aber nur vom Baujahr her, elektrisch passen sie auf jeden Fall.
(Auch der SV80 hat uebrigens 1V-Ausgaenge ;-)
MR100/200 ist bekannt, aber die Idee, Aktivlautsprecher ueber einen Spannungsteiler an Endverstaerker anzuschliessen, behagt mir nicht ganz. Es ist naemlich _kein_ Vorstufenausgang...

@P.W.K._Fan,
neue Elkos brauchen die Boxen nicht notwendigerweise.
Gerne ist nur der Ladeelko des Stand-By Netzteiles defekt, ebenso der zugehoerige Selengleichrichter.
Im Fehlerfall schalten die Lautsprecher nicht ein. Weitere Schaeden gibt es nicht, dafuer sorgt eine Sicherung (T160mA)

Die Lautsprecher sind so schwer, weil da immerhin je ein solide gebauter 40 und 20W Verstaerker enthalten ist.
An sich sind beide Endverstaerker gleich, fuer die 20W im Hochtonzweig sorgt nur die mit 7 Ohm hoehere Impedanz des HT-LAutsprechers (TT 3 oder 4 Ohm).

Ob es sich lohnt?
Immer ;-) Es sind _echte_ Zweiwege-Aktivboxen, jeder Lautsprecher ist direkt an seinen Endverstaerker angeschlossen. Die Frequenzweiche sitzt vor den Endverstaerkern.

(Es gibt da auch die Variante der unechten Aktivboxen, die haben nur einen Verstaerker und die Weiche herkoemmlich zwischen Verstaerker und Lautsprecher.)

73
Peter
P.W.K._Fan
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 15. Jun 2008, 22:18
Da habe ich ja einen richtig guten Fang gemmacht

Ich denke ich werde mir das dazu passende Steuergerät kaufen,und die Lautsprecher in meinem Esszimmer betreiben.

Gruß
Robert
P.W.K._Fan
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 17. Jun 2008, 19:49
So,ich habe mir heute die passenden kabel gekauft,und sie heute mal ein weilchen spielen lassen.

Das was aus dehn kleinen Winzlingen rauskommt ist schon der Wahnsinn.Das sind zwar nicht die hochauflösenden Lautsprecher,aber mankann mit denen stundenlang entspannt Musik hören.

Ich werde mir in den nächsten Tagen die passenden Sicherungen besorgen,und sie einbauen.

Beste Grüße
Robert
hf500
Moderator
#8 erstellt: 18. Jun 2008, 15:35
Moin,
ich haette erst die Sicherungen eingebaut und dann ausprobiert.
Fiel mir bei meinen XM600 auch extrem schwer, aber war unbedingt noetig.
Nach zwei Stunden meinte ein Elko im Netzteil, sterben zu muessen. Das kostete vier Sicherungen das Leben (2x im Netzteil, je 1x vor Mittel- und Hochtoener).
Bevor ich auf den Trick mit der Sicherung kam, habe ich schon einen frisch gekauften Ersatzhochtoener sterben sehen, gab eine schoene ringfoermige Rauchwolke. Ich dachte, den Verstaerker repariert zu haben, er lief eine Woche mit einer Gluehlampe als Ersatzlast Probe....
_Damals_ gab es noch Ersatzlautsprecher, also hat es nur aergerlich Geld gekostet.

73
Peter
P.W.K._Fan
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 19. Jun 2008, 05:33
Moin,

Gingen träge Sicherungen bis ich mir die passenden sicherungen kauf auch?Denn davon hätte ich nämlich noch ein paar rummliegen.

Und ein Problem habe ich auch noch festgestellt,und zwar brummen die LS etwas.Zwar nicht sehr laut aber man hört es trotzdem.

Gruß
Robert
hf500
Moderator
#10 erstellt: 19. Jun 2008, 18:00
Moin,
brummen sie auch, wenn man sie einschaltet und dann das NF-Kabel herauszieht?

Was dient als Steuerverstaerker?

Normalerweise brummen diese Boxen nicht, sie haben einen Geraeuschspannungsabstand von 80dB,
um da etwas zu hoeren, muss man schon in die Lautsprecher hineinkriechen.

Traege Sicherungen gehen hoechstens bei den Basslautsprechern, weil die ohnehin die volle Verstaerkerleistung vertragen koennen muessen.
Der Hochtonverstaerler leistet an denm Hochtoener zwar 20W, aber die Schwingspule ist nicht geeignet, die im Fehlerfall anstehenden 17V Gleichspannung
und damit verbundene Waermeentwicklung auszuhalten. Der HT in meiner XM600 starb _sofort_, keine Ahnung wie schnell eine trage Sicherung angesprochen haette.
Die thermische Belastbarkeit der HT ist nicht sehr hoch, ich nehme im guenstigsten Fall 10W an, was ich schon fuer reichlich halte.

Die Picofuse war jedenfalls so schnell durch, man konnte nur ein leises Knacksen hoeren.

73
Peter
P.W.K._Fan
Hat sich gelöscht
#11 erstellt: 19. Jun 2008, 20:37
Das Brummen kam von einem defekten NF kabel.Das problem wäre gelößt.

Zugleich kommt schon das nächste.Und zwar schaltet sich die erste Box nach ca 3min ohne signal mit einem normalen relaysklicken aus.Aber die andere schaltet sich ca 2min später aus und ca 2 Sekunden nach dem klicken gibt es noch ein safftiges knallen im TT des zweiten Lautsprechers.
Ist das bedänklich oder kann ich das so lassen?

Ich denke ich werde die Lautsprecher bis ich die passenden Sicherungen habe stehen lassen.

Beste Grüße

Robert
Passat
Moderator
#12 erstellt: 19. Jun 2008, 21:44
Normal ist das nicht.

Meine XM 400 schalten sich beinahe zeitgleich aus, und das ohne Knallen oder anderen Störgeräuschen.

Grüsse
Roman
P.W.K._Fan
Hat sich gelöscht
#13 erstellt: 20. Jun 2008, 17:40
Was kann man gegen das knallen machen?Oder wo soll ich suchen?Lötkentnisse sind vorhanden also traue ich mir das zu.

Ich habe mir jetzt die Sicherungen besorgt.Allerdings hatte der Händler keine 3 und 0,75A Sicherungen auf lager.

Stattdessen habe ich 3,15 und 0,8 A sicherungen verwendet.Ist das noch inordnung?Oder muss ich mir bei einem Endstufendefekt sorgen machen?

Beste Grüße

Robert
P.W.K._Fan
Hat sich gelöscht
#14 erstellt: 22. Jun 2008, 11:42
Kann mir den keiner eine Antwort geben?

Gruß

Robert
hf500
Moderator
#15 erstellt: 22. Jun 2008, 16:09
Moin,
Geduld, man muss die Frage erstmal finden und darueber nachdenken ;-)

Die Sicherungen, die der Haendler da hat, gehen auch.
Die 3A orientieren sich an dem maximal moeglichen Lautsprecherstom bei Vollaussteuerung, die Sicherung fuer den Hochtoener an der wahrscheinlichen thermischen Belastbarkeit, die ich etwa 5-10W annehme.

Es kann sein,dass hin und wieder die HT-Sicherung (Flink!) ausfaellt, weil sie moeglicherweise etwas zu schwach ist, aber besser _die_ als der Lautsprecher.


Die Knallerei kann auf einen defekten Elko hinweisen, der eine Zeitkonstante des Verstaerkers beim Ein- und Ausswingen durcheinander bringt. Die Zeitkonstanten sind so gewaehlt, dass die Verstaerker knackfrei ein- und ausschalten.

Meine XM600 schalten auch mit etwa 20s Zeitversatz geraeuschlos ab. Man hoert nur das Relais abfallen.

73
Peter
P.W.K._Fan
Hat sich gelöscht
#16 erstellt: 27. Jun 2008, 08:51
Hallo,

Und wo finde ich diesen elko?
bzw hat jemand einen Schaltplan zu den Grundigs?

Was mich noch interresieren würde wären Testberrichte oä.


Gruß
Robert
P.W.K._Fan
Hat sich gelöscht
#17 erstellt: 22. Jul 2008, 22:08
Ich melde mich mal wieder,und zwar mit einem großen Problem.

Und zwar habe ich heute beim Musik hören mit meinen Grundigs ein leichtes Kratzen im Hochtöner festgestellt.
Allerdings habe ich mich nicht weiter darum gekümmert da ich dachte (wie es bei heavy Metal aufnahmen des öfteren so ist) das die Aufnahme schlecht ist.Nun ist nach ca 45 minuten die Box mit einem Knall ausgegangen.

Also lautsprecher rausgeschraubt,und siehe da,es waren beide sicherungen für die Lautsprecher durchgebrannt.

Also habe ich mein Multimeter rausgeholt und die beiden Lautsprecher durchgemessen.Gottseidank hatten beide Spulen noch durchgang sodass ich einen Defekt der Lautsprecherchasis ausschließen kann.

(Danke hf500 für den Tipp mit den Sicherungen,sonst wären meine LS jetzt wahrscheinlich Geschichte.)

Was mir beim Ausbau des Verstärkermoduls aufgefallen ist,das es fürchterlich gestunken hat,und das der Trafo so heiss war das man ihn kaum noch anfassen hat können.

Mich wundert es nur das beide Chasis ausgefallen sind,wenn sich doch mit zwei Endstufen angesteuert werden.

Gruß
Robert
Zweck0r
Moderator
#18 erstellt: 22. Jul 2008, 22:17
Ladeelkos oder Gleich-riecht-er ?

Grüße,

Zweck
reichen
Neuling
#19 erstellt: 12. Aug 2008, 15:48
Hallo,

ich habe zwei xm 600 und leider keinerlei Schaltungsunterlagen.
Wer kann mir helfen!

reichen
hf500
Moderator
#20 erstellt: 12. Aug 2008, 16:54
Moin,
Ich leider nicht, Unterlagen fuer die XM600 suche ich selbst.
Es gehen aber auch die Schaltbilder der Monolith oder XM1500, einzelne Bauteilewerte, besonders in der Frequenzweiche, sind bestimmt unterschiedlich, aber die grundsaetzliche Schaltung ist die gleiche, weil immer der gleiche Verstaerkerblock verwendet wird. Bei den 4-Wege-Lautsprechern ist dann auch der 4. Endverstaerker und der zugehoerige Teil der Weiche bestueckt.
Wegen des hoeheren Leistungsbedarfs werden die 4-Weger einen groesseren Netztrafo haben.

Nur die XM400 hat einen eigenen Verstaerker.

73
Peter
reichen
Neuling
#21 erstellt: 12. Aug 2008, 17:49
Hallo,
herzlichen Dank für die schnelle Antwort.
Habe aber für die beiden genannten Lautsprecher auch keine Unterlagen.
D.h. ich habe überhaupt NICHTS.

freundliche Grüsse
reichen (auch Peter)
reichen
Neuling
#23 erstellt: 13. Aug 2008, 06:19
Hallo,
ist ja ganz toll,herzlichen Dank an zweck für die schnelle
und gute Antwort.
Gruss reichen
P.W.K._Fan
Hat sich gelöscht
#24 erstellt: 14. Aug 2008, 21:34
So, meine Grundig´s funktionieren wieder

Es war ein lade Elko defekt und der Gleichrichter.Jetzt läuft der LS schon seit ca 2 Std fast auf Vollast.und er musiziert fröhlich vor sich hin.
Was mir aber aufgefallen ist,das die Kühlrippen selbst bei Vollast kaum wärmer als handwarm werden. Das nenne ich mal gute Kühlung

Gruß

Robert
reichen
Neuling
#25 erstellt: 16. Aug 2008, 13:18
Hallo,
ich habe nun doch zwei gute xm600, leider ist der Lautsprecherstoff nicht mehr toll.
Wo könnte ich einen stilechten Bespannstoff kaufen?

Grüße reichen
P.W.K._Fan
Hat sich gelöscht
#26 erstellt: 16. Aug 2008, 19:07
Den Bespannstoff bekommst du am besten bei Lautsprechershop de.

Ansonsten kannst du eigentlich beinahe jeden x beliebigen dünnen Stoff nehmen.

Gruß
Robert
Adzukibohne
Schaut ab und zu mal vorbei
#27 erstellt: 25. Apr 2009, 10:24
Guten Tag, wie müssen denn die Sicherungen für die Grundig XSM2000 dimensioniert sein, wenn ich die nachrüsten will?

Kenne jetzt leider die genauen Leistungsdaten nicht, da ich kein Datenblatt oder eine Anleitung habe...

Gruß,
Thomas
hf500
Moderator
#28 erstellt: 25. Apr 2009, 14:03
Moin,
die Sicherungen habe ich nach Lautsprecherstrom oder vermuteter thermischer Belastbarkeit (MT, HT) bemessen.
Die Tieftoener bekommen 3A, MT 1,2-1,5A, HT ca. 0,75A.

Edit: Nach dem Erfahrungsbericht unten eine Korrektur:
Um Partyschaeden unwahrscheinlicher zu machen folgende Bemessung der Sicherungen:

TT 2,5A, MT 1A, HT 0,75A (wer ganz vorsichtig sein will: 0,5A)


Die Sicherungen sind vom Typ Picofuse, Flink. Als bedrahtete Bauelemente lassen sie sich am einfachten einfuegen.

73
Peter


[Beitrag von hf500 am 04. Dez 2011, 21:46 bearbeitet]
Adzukibohne
Schaut ab und zu mal vorbei
#29 erstellt: 26. Apr 2009, 14:24
Danke, werd dass dann demnächst einbauen...
oldiefan1
Inventar
#30 erstellt: 04. Dez 2011, 17:22

hf500 schrieb:
Moin,
die Sicherungen habe ich nach Lautsprecherstrom oder vermuteter thermischer Belastbarkeit (MT, HT) bemessen.
Die Tieftoener bekommen 3A, MT 1,2-1,5A, HT ca. 0,75A.

Die Sicherungen sind vom Typ Picofuse, Flink. Als bedrahtete Bauelemente lassen sie sich am einfachten einfuegen.

73
Peter


Hallo Peter,

gerade habe ich ein Paar XM 600 instandgesetzt und dabei auch Picofuses nachgerüstet (3A für TT, 1,5A für MT und 0,75A für HT), wie nach bisheriger Erfahrung und Rat empfohlen.

Der Eigentümer hatte die Boxen danach einer Bekannten für eine Party gegeben. Dort kam dann, was abzusehen war: Zu später Stunde bei wahrscheinlich viel Stimmung weit den Vorverstärker aufgedreht - und Ende!

Die Sicherungen (Picofuse, flink - wie oben angegeben) haben leider den Tod beider Tieftonchassis und eines MT-Chassis nicht verhindert. Picofuses noch voll intakt, aber Schwingspulen beider TT durchgebrannt und Schwingspule eines MT "kratzt" seitdem, also Isolierlack aufgequollen.
Nur die HT sind intakt geblieben, weil dort die Picofuses ausgelöst hatten.

Lehre daraus:

Picofuse für XM 600
TT: 2,5 A (3A ist zu stark!)
MT: 1,0 A (1,5 A ist zu stark)
HT: 0,75 A ist richtig

Herzlichen Gruss,
Reinhard
hf500
Moderator
#31 erstellt: 04. Dez 2011, 21:43
Moin,
das ist interessant. Fuer 40W an 3 Ohm sollte 3A schon etwas knapp sein (ich komme auf 3,6A). Die Wirkung bei MT und HT habe ich selbst unfreiwillig getestet, als mir in einer XM600 das Netzteil starb. Die Sicherungen fuer MT und HT waren durch, bei TT ok, dafuer beide 6,3A Sicherungen des Netzteiles. Daher hatte ich keinen Grund, die von mir gewaehlte Dimensionierung als falsch anzunehmen.
Ausserdem hatten/haben fuer mich die Sicherungen in erster Linie die Aufgabe, die Lautsprecher vor defekten Verstaerkern zu schuetzen. Das ist ein "Betriebszustand", den man nicht beeinflussen kann.


Weitere Lehre: HiFi-Boxen haben auf Partys nichts verloren, ausser ihr Leben.

73
Peter
oldiefan1
Inventar
#32 erstellt: 04. Dez 2011, 23:05

hf500 schrieb:



Weitere Lehre: HiFi-Boxen haben auf Partys nichts verloren, ausser ihr Leben.

73
Peter



Sehr wahr!

Richtig ist sicher, dass Picofuses mit 3A den TT und mit 1,5A den MT bei einem Defekt der Endstufen gut absichern. Bei Endstufendefekt liegt dann ja auch gleich die Railspannung an und der Strom geht sofort auf eine Grösse, wo die Picofuses schnell genug auslösen.

Anders bei "Partybetrieb":
Da kumuliert über längere Zeit die Hitze in den Schwingspulen ohne dass die Picofuses schon auslösen, denn der Schmelzvorgang des Sicherungselements ist langsam (auch bei flinken Sicherungen). Das kann man im Datenblatt der Picofuse schön sehen.

Bei der Nennstromstärke hält die Picofuse wenigstens 4 Stunden durch. Bei der doppelten Nennstromstärke benötigt sie immer noch bis zu 5 Sekunden zum Durchschmelzen. Damit die Picofuse in 1 Sekunde auslöst, benötigt sie das 2,3-fache des Nennstroms.

Bei 1,5-facher Nennstromstärke liegt die Schmelzzeit bei über 3 Minuten (200 Sekunden). Damit kann man verstehen, weshalb die 3A Picofuse am TT die Box bei Partybetrieb nicht sicher schützen kann. Denn 4,5 A (entspricht über 60 W) hält die 40W max. Schwingspule des XM 600 TT wahrscheinlich nicht über mehr als 3 Minuten durch. Daher die Empfehlung, auf eine 2,5 A Picofuse beim TT zu gehen, damit brennt die Picofuse dann bei 42 W in ewas über 3 Minuten durch. Das hätte vielleicht den TT retten können.

Entsprechend gilt die Rechnung für die 1,5 A Picofuse am MT. Auch hier braucht es dann 30W am MT, damit die Picofuse erst nach über 3 Minuten auslöst - zu spät. Deshalb hier die Empfehlung auf 1 A am MT zu gehen.

Ich habe hier das Picofuse-Datenblatt in eine Abbildung umgesetzt, die die Auslösezeit der Picofuse (flink) in Abhängigkeit des Vielfachen des max. Nennstroms (rated current, Ir) der Picofuse zeigt.



Es gibt übrigens auffällig viele Grundig-Aktivboxen mit durchgebrannten Schwingspulen. Die eingebauten Verstärker vermögen eine Leistung zu liefern, die deutlich über der liegt, die die Chassis über lange Zeit verkraften können. Die Verstärker sind deshalb überdeminsioniert, damit sie Imulsspitzen auch noch verzerrungsarm verstärken. Entsprechend vorsichtig muss man am Vorverstärker mit der Lautstärkeregelung sein.

Herzlichen Gruss,
Reinhard
hf500
Moderator
#33 erstellt: 05. Dez 2011, 21:43
Moin,
was den Aspekt "Partyfestigkeit" angeht, sind Deine Ausfuehrungen nachvollziebar. Also werde wir es so machen.

Ich muss mal die Beschreibung der Belastbarkeitspruefung fuer Lautsprecher nach DIN45500 heraussuchen, in irgendeiner TI steht was darueber. Ich kan es jetzt nicht herbeten, habe aber in Erinnerung behalten, dass die Lautsprecher stundenlang mit Rosa Rauschen in einem festen Pausenverhaeltnis betrieben werden.

73
Peter
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Frage zu Grundig Aktivlautsprecher XM 400
simsalala am 08.03.2009  –  Letzte Antwort am 09.03.2009  –  4 Beiträge
Reperatur Aktivlautsprecher
active1 am 03.03.2008  –  Letzte Antwort am 01.04.2008  –  6 Beiträge
Hilfe! Marantz 2230/Aktivlautsprecher
alteburg77 am 10.11.2009  –  Letzte Antwort am 10.11.2009  –  2 Beiträge
Frage zu Netzteilelkos Grundig R3000
hf500 am 05.01.2009  –  Letzte Antwort am 05.01.2009  –  3 Beiträge
Frage zu Grundig Tk 600
mag_alt_hifi am 01.11.2009  –  Letzte Antwort am 05.11.2009  –  4 Beiträge
Grundig RTV 1020 Frage
erzmatzel am 30.09.2015  –  Letzte Antwort am 07.10.2015  –  8 Beiträge
Philips MFB 541 Aktivlautsprecher Reparatur?
fastnixdigitales am 25.03.2010  –  Letzte Antwort am 03.04.2010  –  3 Beiträge
Philips 9638 Aktivlautsprecher defekt.Brauche Hilfe.
tuffy am 17.01.2016  –  Letzte Antwort am 18.01.2016  –  5 Beiträge
Technik Frage zu Grundig V8300 MKII
blofeld82 am 03.04.2011  –  Letzte Antwort am 14.03.2013  –  8 Beiträge
Grundig R-3000 Digitalanzeige Frage?
agimainc am 04.02.2015  –  Letzte Antwort am 06.02.2015  –  3 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder872.160 ( Heute: 37 )
  • Neuestes MitgliedAchim57
  • Gesamtzahl an Themen1.453.821
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.662.934

Hersteller in diesem Thread Widget schließen