Sony TC-KA6ES & TC-C5 spielen nicht

+A -A
Autor
Beitrag
cdamian
Neuling
#1 erstellt: 27. Okt 2008, 18:00
Hallo,

ich wollte letztens meine geliebten Kassettendecks wieder in Betrieb setzen um mit der Digitalisierung meiner Kassettensammlung anzufangen.

Dabei handelt es sich um ein Sony TC-KA6ES, welches ja bekannt sein sollte und einen fünfer Kassettenwechsler Sony TC-C5.

Beide zeigen die gleichen Symptome: Vor- und Zurückspulen funktionieren tadellos, aber beim Abspielen ruckelt es nur kurz und dann stellen sie sich ab wie beim Ende der Kassette. Je nach Einstellung wechselt das C5 dann zu Autoreverse oder der nächsten Kassette.

Das TC-KA6ES gibt zusätzlich auch noch kurz ein Quietschen von sich.

Das C5 hatte kurzzeitig wieder funktioniert, hat jetzt aber wieder das gleiche Problem.

Da ich in Spanien wohne ist es etwas kompliziert jemanden zu finden, der so etwas reparieren kann. Also habe ich gedacht ich versuche mich selber daran. Es scheint ja auch ein paar Webseiten zu geben die die Service-Handbücher anbieten.

Hat vielleicht schon jemand ein ähnliches Problem gehabt und eventuell sogar behoben?

Wenn das alles nicht klappt werde ich wohl auf Ebay nach einem guten Kassettendeck suchen müssen, denn neu gibt es sowas ja nicht mehr.

Ich bin fuer alle Hinweise und Tips unendlich dankbar.

Gruss
Christof
klausES
Inventar
#2 erstellt: 29. Okt 2008, 09:56
Hallo Christof,

versuche wir es zuerst beim TC-KA6ES (da der auch das eindeutig bessere Gerät wäre).

Laufen beide Capstanwellen ab eingeschaltetem Gerät (ohne Kassette drinnen) dauerhaft ?

Zungenschalter:
Diese sind oben im Laufwerk, dort wo die Oberkante der Kassette sitzen würde.
Vorsichtig (nur leicht antippen) bei geöffneter Lade, ohne Kassette mehrere male mit der Fingerspitze betätigen
und anschließend (mit Kassette) Testen ob sich etwas geändert hat.
Diese bzw. ein bestimmter (der linke der zwei mittleren) könnte Kontaktprobleme haben.
cdamian
Neuling
#3 erstellt: 29. Okt 2008, 21:47

klaus52 schrieb:
Hallo Christof,
Laufen beide Capstanwellen ab eingeschaltetem Gerät (ohne Kassette drinnen) dauerhaft ?


Ja, sobald man es anschaltet laufen beide.



Zungenschalter:
Diese sind oben im Laufwerk, dort wo die Oberkante der Kassette sitzen würde.
Vorsichtig (nur leicht antippen) bei geöffneter Lade, ohne Kassette mehrere male mit der Fingerspitze betätigen
und anschließend (mit Kassette) Testen ob sich etwas geändert hat.
Diese bzw. ein bestimmter (der linke der zwei mittleren) könnte Kontaktprobleme haben.


Das habe ich probiert, aber es scheint keinen Unterschied zu machen.
klausES
Inventar
#4 erstellt: 29. Okt 2008, 22:04
Hi,

soweit so schlecht.

Probiere Bitte folgendes;

Klappe ausfahren.
Blende der Klappe nach oben abziehen.
Klappe wieder zu fahren lassen.
Mit einem kleinen Schraubenzieher (besser ist ein schmaler Pappstreifen) oben im Schacht
den linken der zwei mittleren Schalter (dessen Kunststoff Nase) vorsichtig nach oben bewegen.
Nur ein kleines Stück (max 2 mm).
Den Schraubenzieher (Streifen) so halten und Play drücken.

Fährt der Kopfschlitten nach oben ?
Wenn er nach oben fährt, berühren die zwei Andruckrollen die Capstanwellen / drehen sich die Andruckrollen ?

Berichte mal.
cdamian
Neuling
#5 erstellt: 29. Okt 2008, 22:55

klaus52 schrieb:
Hi,

soweit so schlecht.


Mist.



Fährt der Kopfschlitten nach oben ?
Wenn er nach oben fährt, berühren die zwei Andruckrollen die Capstanwellen / drehen sich die Andruckrollen ?


Er faehrt manchmal mehr und manchmal weniger weit nach oben. Begleitet von mehr oder weniger quietschen.

Wenn ich den kleinen Schalter betaetige veraendert sich auch die Band Einstellung.
klausES
Inventar
#6 erstellt: 30. Okt 2008, 00:10

cdamian schrieb:
[...Wenn ich den kleinen Schalter betaetige veraendert sich auch die Band Einstellung.


Ich weiß. Er zeigt dann "Metall" an.


cdamian schrieb:
Er faehrt manchmal mehr und manchmal weniger weit nach oben. Begleitet von mehr oder weniger quietschen.


Ok, dieses manchmal mehr, manchmal weniger an Höhe des Kopfschlittens und das quietschen macht mich hellhörig.

Da kann noch was anderes in Frage kommen:

Das Getriebe das den Kopfschlitten betätigt, wird Eingangsseitig von einem separaten Motor
über einen kleinen vierkant-Riemen angetrieben.
Entweder ist der Riemen ausgelutscht, hat nicht mehr genug Spannung sodaß der Riemen schlupft (durchrutscht),
oder es ist Schmiermittel an ihn oder die Riemenscheiben geraten (rutscht dann ebenfalls durch),
oder das Getriebe bzw. die Mechanische Führung des Kopfschlittens ist schwergängig.
Dann würde der Riemen ebenfalls durchrutschen.

Kontrolliere aber zuerst mal die Spannung.

Dieser Riemen ist auch bei eingebauten Laufwerk (Gehäusedeckel ab reicht) von oben zu kontrollieren.
(Von vorn von der Frontplatte aus gesehen an der rechten Seite des Laufwerks).
Mit einem kleinen Schraubenzieher von oben durch den Ausschnitt an der freien Seite
des Riemens, zwischen den Scheiben prüfen ob er noch Spannkraft hat.

Zusätzlich kannst Du mal bei offenem Deckel und eingelegter Kassette den Riemen
beim Druck auf Play anschauen.
Dann könntest Du sehen ob er evtl. arg locker ist, schlabbert und dadurch rutscht.
Sollte er bloß durch Schmiermittel fettig sein, mit einem Kontaktreiniger während er läuft Riemen und Scheiben entfetten.


[Beitrag von klausES am 30. Okt 2008, 00:15 bearbeitet]
cdamian
Neuling
#7 erstellt: 30. Okt 2008, 20:35

klaus52 schrieb:

Da kann noch was anderes in Frage kommen:

Das Getriebe das den Kopfschlitten betätigt, wird Eingangsseitig von einem separaten Motor
über einen kleinen vierkant-Riemen angetrieben.
Entweder ist der Riemen ausgelutscht, hat nicht mehr genug Spannung sodaß der Riemen schlupft (durchrutscht),
oder es ist Schmiermittel an ihn oder die Riemenscheiben geraten (rutscht dann ebenfalls durch),
oder das Getriebe bzw. die Mechanische Führung des Kopfschlittens ist schwergängig.
Dann würde der Riemen ebenfalls durchrutschen.

Sollte er bloß durch Schmiermittel fettig sein, mit einem Kontaktreiniger während er läuft Riemen und Scheiben entfetten.


Der scheint in der Tat recht locker zu sein und durchzurutschen. Beim Testen mit dem Schraubenzieher ist er auch mal runtergerutscht und war ohne Probleme wieder drauf zu machen. Das ist wohl kein gutes Zeichen. Wenn ich den austauschen muss steht mir wohl auch einiges an Basteln bevor.

Es kann auch gut sein das der Kopfschlitten etwas hartnaeckig ist.

Was fuer einen Kontaktreiniger wuerdest du denn verwenden, ich muss wohl hier erstmal rumsuchen bis ich den richtigen finde.

Christof
klausES
Inventar
#8 erstellt: 30. Okt 2008, 23:29
Hi,

kann das von der Ferne zwar nicht richtig beurteilen ob der Vierkantriemen bei deinem TC-K
(im Vergleich zu anderen) wirklich so locker ist, es klingt nach deiner Beschreibung zumindest danach.

Kontakt 61 oder Tuner 600 ist zum Beispiel zum entfetten geeignet.

Könntest weil vielleicht schneller / einfacher zu beschaffen den Riemen
und die Riemenscheiben auch mit "reinem" Alkohol abspülen.
Mit Spritze und Nadel (ebenfalls aus der Apotheke zu beziehen) von oben absprühen.

Das würde zum einen entfetten und zumindest kurzfristig den Reibwert erhöhen,
was dann schon einen Aufschluß geben könnte ob es "nur" an der mangelnden Kraftübertragung des Riemens liegt.
Bertl100
Inventar
#9 erstellt: 31. Okt 2008, 11:04
Hallo Klaus,


Kontakt 61 oder Tuner 600 ist zum Beispiel zum entfetten geeignet.

Bist du dir da bei Kontakt 61 wirklich sicher? Das hinterläßt doch einen Korrosionsschutzfilm!
Ich würde da eher Kontakt WL nehmen. Das ist so was ähnliches wie Kaltreiniger für Elektronik. Stark entfettend.

Gruß
Bernhard
klausES
Inventar
#10 erstellt: 31. Okt 2008, 12:50
Hi Bernhard,

ja, hast Recht, bei Kontakt 61 für reine Entfettung hab ich mich vertan. War in Gedanken wieder woanders.

Also WL, Tuner 600, Video 90 ...
oder, da er dort in Spanien scheint's schwer an sowas rankommt reinen Alkohol aus der Apotheke.
cdamian
Neuling
#11 erstellt: 10. Nov 2008, 19:32

klaus52 schrieb:
Hi,

kann das von der Ferne zwar nicht richtig beurteilen ob der Vierkantriemen bei deinem TC-K
(im Vergleich zu anderen) wirklich so locker ist, es klingt nach deiner Beschreibung zumindest danach.

Das würde zum einen entfetten und zumindest kurzfristig den Reibwert erhöhen,
was dann schon einen Aufschluß geben könnte ob es "nur" an der mangelnden Kraftübertragung des Riemens liegt.


Also: Ich habe in der Tat Tuner 600 auftreiben koennen und bin damit zu Werke gegangen. Allerdings dreht das kleine Antriebsrad immer noch unter dem Gummi durch.

Ich probiere es spaeter noch einmal mit Tuner 600, aber fuer mich sieht es so aus als ob das Rad und das Gummi ihr Bestes geben. Das Gummi ist unter Last auf der einen Seite komplett gespannt und auf der Gegenseite locker.

Vieleicht ist der Schlitten mit den Koepfen "eingerostet" und laesst sich deshalb einfach schwer bewegen.

Oder hast Du noch andere Ideen und Dinge welche ich probieren koennte.

ps: eine gute Sache hatte die Aktion schon mal - ich kenne jetzt einen Super Elektronik Laden in Barcelona :-)
klausES
Inventar
#12 erstellt: 10. Nov 2008, 23:29
Hi,

dann bleibt nur entweder hat der Riemen zu wenig Spannung oder daß das Kopfschlitten-Getriebe / die Schlittenführung selbst haken,
bzw. irgendwo auf dem Weg blockieren.
Eigentlich wäre für dieses Laufwerk beides sehr ungewöhnlich, wobei der Riemen klar die einfachere Geschichte wäre.

Würde als nächstes durch kurzes Einschalten von Play schauen in welcher Drehrichtung der Motor die Riemenscheibe bewegen will
und die dann bei ausgeschaltetem Gerät und geschlossener Lade die untere Riemenscheibe mit dem Finger in dieser Richtung
unter Beobachtung des Kopfschlittens zu drehen versuchen.

Leider kommt man an die untere Scheibe schwer dran, wirst dazu besser das Laufwerk herausnehmen müssen, was aber wiederum einfach zu Händeln ist.
Nur so wirst Du sicher feststellen können ob das Getriebe & Co irgendwo blockiert.
cdamian
Neuling
#13 erstellt: 15. Nov 2008, 10:24

klaus52 schrieb:
Hi,
Leider kommt man an die untere Scheibe schwer dran, wirst dazu besser das Laufwerk herausnehmen müssen, was aber wiederum einfach zu Händeln ist.
Nur so wirst Du sicher feststellen können ob das Getriebe & Co irgendwo blockiert.


Prima, das hoert sich ja nach Basteln an.

Weisst du vieleicht wo man eine Service Handbuch fuer das Deck bekommt ? Ich dachte das koennte vieleicht helfen es danach auch wieder zusammen zu bekommen.

Gruss & Danke
Christof
Bertl100
Inventar
#14 erstellt: 15. Nov 2008, 13:33
Hallo!

ich kenne zwar das Service-Manual dieses Sony-Decks nicht.
Aber ausführliche, mechanische Funktionsbeschreibungen sind in Manuals nur sehr selten zu finden.
Wenn das Laufwerk in mehreren Geräten verbaut wurde, gibt es evtl. ein extra Manual zum Laufwerk.

Gruß
Bernhard
klausES
Inventar
#15 erstellt: 15. Nov 2008, 16:29
Hi,

Große, Detaillierte Erläuterungen der Mechanik (außer Tonköpfe & Co) gibt es da tatsächlich nicht.
Wenn es dir hilft kann ich dir ein SM eines TC-K Tapes (mit dem gleichen Laufwerk) schicken.
Dort ist zumindest eine Ex-Zeichnung vom diesem Laufwerk drin.

Du brauchst und solltest zu diesem Fingertest das Laufwerk aber nicht zerlegen.
Nur ausbauen, was hier nach Stecker - Parade ab und 2 Schrauben oben, 2 unten recht einfach geht.
(Vorher Lade auf fahren lassen, Schachtdeckel vorsichtig nach oben abziehen und Klappe wieder zu, sonst geht das Laufwerk nicht raus).

Schaue dir vorher (beim Play-Versuch) unbedingt die Drehrichtung in der der Motor will an
und drehe später mit dem Finger (immer Kopfschlitten beobachten) nicht über eine gewisse Schwergängigkeit hinaus
(denn es könnte auch schon eine der beiden "Endstellungen" sein) um nicht den Antrieb zu beschädigen.
cdamian
Neuling
#16 erstellt: 26. Dez 2008, 13:33

klaus52 schrieb:
Hi,

Große, Detaillierte Erläuterungen der Mechanik (außer Tonköpfe & Co) gibt es da tatsächlich nicht.
Wenn es dir hilft kann ich dir ein SM eines TC-K Tapes (mit dem gleichen Laufwerk) schicken.
Dort ist zumindest eine Ex-Zeichnung vom diesem Laufwerk drin.

Du brauchst und solltest zu diesem Fingertest das Laufwerk aber nicht zerlegen.
Nur ausbauen, was hier nach Stecker - Parade ab und 2 Schrauben oben, 2 unten recht einfach geht.
(Vorher Lade auf fahren lassen, Schachtdeckel vorsichtig nach oben abziehen und Klappe wieder zu, sonst geht das Laufwerk nicht raus).


Das mit dem Service Manual waere nett. Welche TC-Ks haben denn das gleiche Laufwerk? Vielleicht kann ich ja auch ein anderes ersteigern und austauschen.

Ich habe mittlerweile auch mal das Laufwerk ausgebaut und versucht das Problem zu finden, war aber erfolglos. Als naechstes werde ich es wohl noch weiter auseinander nehmen, viel mehr als im Moment kann ich es ja nicht kaputt machen.

Ich bin auch schon auf ebay am stoebern um nach einem Ersatz zu suchen. Vermutlich eine etwas guenstigere Version, vielleicht ein 790, 890, 990, 808, 909 oder etwas in der Klasse. Wichtig ist fuer mich ja nur die Wiedergabe damit ich meine Tapes digitalisieren kann. Ich muss mal ueberpruefen ob da irgendein Dolby-S dabei ist.

Nochmal vielen Danke fuer die Hilfe.
nightwishler
Neuling
#17 erstellt: 20. Feb 2011, 18:42
Hi, gibt es eine Explosionszeichnung / ServiceManual vom TC-KA6ES Laufwerk?
mein Laufwerk spinnt ebenfalls...

Er schiebt den kopfschlitten immer hoch runter hoch runter bis es ihm dann mal paßt und er abspielt.

Das Laufwerk ist bereits ausgebaut und ich wollte den kleinen Riemen mit WL säubern... aber ich bekomme ihn nicht raus... welche Schrauben muß ich lösen?

Gruß und Dank
klausES
Inventar
#18 erstellt: 24. Feb 2011, 02:33

nightwishler schrieb:
...Er schiebt den kopfschlitten immer hoch runter hoch runter bis es ihm dann mal paßt und er abspielt...


Hi,

drei Möglichkeiten:

Entweder der Kopfschlittenantrieb schafft die Endstellung (oben) nicht immer da der Riemen zum Schlittengetriebe
schlupft,

oder (bei diesem Laufwerk, falls keine brachialen Rep.Versuche etc... unwahrscheinlicher) der Kopfschlitten ist schwergängig,

oder der Rotary-Encoder (Rückmeldung des jeweiligen Stellweg) hat Kontaktschwierigkeiten und meldet die "oben" (Play) Stellung
an die Steuerlogik nicht immer einwandfrei / unkonstant.
hmiller1
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 06. Aug 2012, 23:02
Hallo,

hat jemand schon mal die Riemen gewechselt? Mein KA6ES ist jetzt leider auch fällig geworden. Worauf muss man achten und wo muss man auf was aufpassen?
Ich sag schon mal im Voraus Danke für eure Tipps.

Grüße,
Harald
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
SONY TC-KA6ES - Bandsortenerkennung
hmiller1 am 08.04.2012  –  Letzte Antwort am 14.04.2012  –  5 Beiträge
Sony Cassettendeck TC-KA6ES. Einmessproblem.
Zebra777 am 24.06.2010  –  Letzte Antwort am 28.06.2010  –  24 Beiträge
Sony TC-KA6ES - Band zerknittert
slv911 am 15.04.2015  –  Letzte Antwort am 21.04.2015  –  12 Beiträge
Sony TC-KA6ES, suche Hilfestellung bei Riemenwechsel
Mechaniker963 am 21.10.2010  –  Letzte Antwort am 05.06.2019  –  10 Beiträge
Sony TC-KA6ES defekt; kein Play
8bitRisc am 03.01.2018  –  Letzte Antwort am 07.04.2018  –  21 Beiträge
Reparaturanfrage Sony TC 755
butterfinger am 23.04.2006  –  Letzte Antwort am 25.04.2006  –  11 Beiträge
SONY TC-K715s reparierbar?
am 07.07.2008  –  Letzte Antwort am 08.07.2008  –  4 Beiträge
SONY TC-K715S
vollo am 29.08.2009  –  Letzte Antwort am 03.10.2009  –  9 Beiträge
Reparatur Sony TC-WR670
lukaslsm am 20.03.2014  –  Letzte Antwort am 26.03.2014  –  2 Beiträge
Sony TC 577 Reparatur.
basser11 am 09.06.2008  –  Letzte Antwort am 09.06.2008  –  3 Beiträge

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder872.450 ( Heute: 33 )
  • Neuestes Mitgliedfifapraesident02
  • Gesamtzahl an Themen1.454.348
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.672.137

Hersteller in diesem Thread Widget schließen