Alte Kondensatoren ein Problem?

+A -A
Autor
Beitrag
yaahmann
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 12. Mrz 2007, 13:58
Hallo,
habe vor mir eine schöne Endstufe aus den 70ern zuzulegen.
Ist es eigentlich immer so das nach einigen Jahren die Kondensatoren austrocknen und erneuert werden müssen, oder ist das nur von Fall zu Fall so.
Wäre für ein paar Infos sehr dankbar, habe nämlich keine Ahnung von Technik.
Grüsse yaahmann
armindercherusker
Inventar
#2 erstellt: 12. Mrz 2007, 14:28
Hallo yaahmann . . . und Willkommen im Forum !

Hier findest Du ein paar Informationen ( Aussagen ) dazu :

http://www.hifi-foru...m_id=108&thread=5727

Gruß
armin777
Gesperrt
#3 erstellt: 12. Mrz 2007, 21:11
@yaaahmann

Also ich repariere täglich (beruflich) solche Geräte und kann Dir versichern:

defekte Kondensatoren kommen durchaus vor - aber nicht sehr häufig, eher selten.

Die Kondensatoren sollten also kein Grund sein, die Finger von alten Verstärkern zu lassen...

Eher gibt es Ärger mit allem was schaltet und dann leider auch rostet (korrodiert). Aber bei einer Endstufe ist das ja nicht viel!

Bist Du, Deinem Nickname zufolge, YAMAHA-Fan???

Beste Grüße
Armin777


[Beitrag von armin777 am 12. Mrz 2007, 21:11 bearbeitet]
audiophilanthrop
Inventar
#4 erstellt: 12. Mrz 2007, 23:04
AFAIK streut das ziemlich. Es gibt Elkos, die sind nach 30 Jahren immer noch recht fit, und andere, die schon nach 15-20 platt sind. Je nach Ripplestrombelastung, Temperatur und Zusammensetzung des Elektrolyten (Hersteller/Serie) halt. "Ganz tot" und "reduzierte Performance" (im Sinne von z.B. erhöhtem ESR oder deutlich absinkender Kapazität) sind dabei natürlich zwei Paar Schuhe. Bei einem 30 Jahre alten Gerät kann eine Runderneuerung schon mal einiges bringen. Bei einem Yamaha T-80 war nach 20 Jahren der Unterschied deutlich meßbar (leider ist die Seite bei Audioholics verschwunden, Mift).
yaahmann
Schaut ab und zu mal vorbei
#5 erstellt: 13. Mrz 2007, 20:04
yaaahmann


yaaahmann

Also ich repariere täglich (beruflich) solche Geräte und kann Dir versichern:

defekte Kondensatoren kommen durchaus vor - aber nicht sehr häufig, eher selten.

Die Kondensatoren sollten also kein Grund sein, die Finger von alten Verstärkern zu lassen...

Eher gibt es Ärger mit allem was schaltet und dann leider auch rostet (korrodiert). Aber bei einer Endstufe ist das ja nicht viel!

Bist Du, Deinem Nickname zufolge, YAMAHA-Fan???

Beste Grüße
Armin777


Hallo Armin,

bin eigefleischter Kawasaki-Fahrer, der Nickname hat einen anderen Hintergrund. Habe mir inzwischen die Endstufe HMA 6500 von Hitachi zugelegt. Scheint nach ca. 27 Jahren alles noch in Ordnung zu sein. Klingt richtig gut, brummt nicht,
das Relais schaltet einwandfrei und sieht für meinen Geschmack einfach Super aus. Hoffe das bleibt auch so.
Grüße yaahmann
yaahmann
Schaut ab und zu mal vorbei
#6 erstellt: 13. Mrz 2007, 20:08

AFAIK streut das ziemlich. Es gibt Elkos, die sind nach 30 Jahren immer noch recht fit, und andere, die schon nach 15-20 platt sind. Je nach Ripplestrombelastung, Temperatur und Zusammensetzung des Elektrolyten (Hersteller/Serie) halt. "Ganz tot" und "reduzierte Performance" (im Sinne von z.B. erhöhtem ESR oder deutlich absinkender Kapazität) sind dabei natürlich zwei Paar Schuhe. Bei einem 30 Jahre alten Gerät kann eine Runderneuerung schon mal einiges bringen. Bei einem Yamaha T-80 war nach 20 Jahren der Unterschied deutlich meßbar (leider ist die Seite bei Audioholics verschwunden, Mift


Hallo,
bin bei den Fachbegriffen nicht so bewandert, was bedeutet denn AFAIK???
Grüsse yaahmann
andisharp
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 13. Mrz 2007, 20:09
As far as I know, so weit ich weiß.
tommyknocker
Inventar
#8 erstellt: 13. Mrz 2007, 22:57

bin eigefleischter Kawasaki-Fahrer

Als ebenfalls Kawasaki-Fahrer wage ich zu behaupten, er wollte fragen, ob du Yamaha-Hörer bist.

Defekte Elkos kamen meiner Erfahrung in Kreisen vor, die permanent belastet waren - z.B. Standby, LS-Relais-Versorgung,...).
armin777
Gesperrt
#9 erstellt: 14. Mrz 2007, 11:10

tommyknocker schrieb:

bin eigefleischter Kawasaki-Fahrer

Als ebenfalls Kawasaki-Fahrer wage ich zu behaupten, er wollte fragen, ob du Yamaha-Hörer bist.


@tommyknocker

Jepp, exakt das! Redet Ihr da von Motorrrädern? Igitt.

@yaahmann

Wenn Deine schöne alte HMA-7500 rundum läuft - dann fang da um Gottes Willen nicht an zu basteln, weil mal irgendeiner gesagt hat, die Elkos könnten Ärger machen!

Altes Sprichwort: Never touch a running system! - kann man ruhig beherzigen. Jedenfalls bei Hi-fi-Geräten, bei Motorrädern kenne ich mich nicht aus.

Beste Grüße
Armin777
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Alte Kondensatoren "aushöhlen" ?
highfreek am 12.01.2014  –  Letzte Antwort am 13.01.2014  –  16 Beiträge
Kondensatoren prüfen
Alfredi am 20.04.2005  –  Letzte Antwort am 05.10.2011  –  19 Beiträge
Kondensatoren ausgelaufen ?
Platti73 am 21.07.2016  –  Letzte Antwort am 22.07.2016  –  3 Beiträge
Arcus TM66 Kondensatoren tausch
PeakyBlind am 16.11.2016  –  Letzte Antwort am 16.11.2016  –  3 Beiträge
Tantal-Kondensatoren
Rillenohr am 19.12.2007  –  Letzte Antwort am 30.12.2007  –  17 Beiträge
Welche Kondensatoren ?
mayo. am 17.02.2008  –  Letzte Antwort am 25.02.2008  –  11 Beiträge
TDA1540 Kondensatoren
soewa am 24.08.2010  –  Letzte Antwort am 25.08.2010  –  4 Beiträge
Bipolare Kondensatoren
valentin-hh am 19.01.2011  –  Letzte Antwort am 21.03.2011  –  25 Beiträge
Onkyo A 7055 Kondensatoren Tauschen?
applecitronaut am 02.07.2011  –  Letzte Antwort am 23.07.2011  –  36 Beiträge
Kondensatoren in Röhrenradios
juergen56 am 20.03.2008  –  Letzte Antwort am 20.03.2008  –  3 Beiträge
Foren Archiv
2007

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder869.556 ( Heute: )
  • Neuestes MitgliedMischa52
  • Gesamtzahl an Themen1.449.980
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.590.013

Top Hersteller in Hifi-Klassiker Widget schließen