Silikonöl für Plattenspielerlift - welche Viskosität?

+A -A
Autor
Beitrag
UniversumFan82
Inventar
#1 erstellt: 28. Feb 2011, 17:24
Hallo,

ich habe mal eine generelle Frage:
Welche Viskosität von Silikonöl eignet sich im Allgemeinen am Besten für den Tonarmlift von Plattenspielern.

Die Frage ist so pauschalisiert, da ich mehrere verschiedene Plattenspieler besitze, bei denen das Silikonöl im Lift erneuerungsbedürftig ist.
Ich habe mich auch schon durch einige Freds zum Thema Liftöl erneuern gelesen und meist wird die Viskosität 300.000 oder 500.000cSt genannt.
Da die kleinsten Gebinde (100g), die ich bisher gefunden habe, aber für 100 oder mehr Anwendungen reichen würden, wollte ich nur eines kaufen.

Wer hat Erfahrung mit verschiedenen Drehern und kann eine gute Aussage machen - oder muss man wirklich je nach Dreher die Viskosität wählen?

Gruß,
Manfred
shabbel
Inventar
#2 erstellt: 01. Mrz 2011, 10:34
Der Viskositätsunterschied 500.000 zu 300.000 sagt aus, daß der Tonarm in etwa im Zeitverhältnis 5:3 absenken wird. Wenn er mit dem einen Öl 5 Sekunden brauchen würde, wären das mit dem anderen 3 Sekunden.

Hochviskose Öle haben die Eigenschaft, bei geringsten Flüssigkeitszusätzen ihre Dickflüssigkeit drastisch zu verlieren. Praktisch heißt das, die kleinste Verunreinigung in der Plattenspielermechanik macht mehr aus, als der Viskositätsunterschied der Silikonöle.
UniversumFan82
Inventar
#3 erstellt: 29. Mrz 2011, 14:53
Moin,

falls es jemanden interessiert, ich habe mir nach den vielen Antworten ein Fass Elbesil Viskosität 500.000 besorgt. 100g werden wohl für die nächsten 500-1000 Plattenspieler reichen.
Bisher an 6 verschiedenen Drehern angewendet und man kann es als Universalöl für Plattenspielerlifte empfehlen. Bei allen (Universum F2010, F2091, CEC BA-300, Kenwood TP-93s, Neufunk/Sanyo TP-625, AGS Audio-Reflex MR-116) senkt sich der Arm nun wieder sanft und recht langsam, beim F2010 seeeehr laaaangsam , also Platte auflegen, Arm über Einlaufrille schwenken, Hebel umlegen, Bier einschenken, gemütlich im Sessel Platz nehmen und Track 1 läuft an.

Wer etwas ungeduldig ist, sollte vielleicht 300.000er nehmen, ich finde es gut so.

Gruß,
Manfred
entropy_kid
Stammgast
#4 erstellt: 30. Mrz 2011, 22:29
Darf man erfahren, wo du das Öl her hast?
Kleiner Vorrat kann ja nie schaden...
UniversumFan82
Inventar
#5 erstellt: 31. Mrz 2011, 15:25

entropy_kid schrieb:
Darf man erfahren, wo du das Öl her hast?
Kleiner Vorrat kann ja nie schaden... :D


Hier:

Silikon-Profis

gibt es das Zeug.

Gruß,
Manfred
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Yamaha PF-1000/800: welche Viskosität vom Dämpferöl für Tonarmlift
JLes am 15.07.2012  –  Letzte Antwort am 05.10.2012  –  6 Beiträge
Silikonöl Tonarmlift
old_firehand am 29.12.2014  –  Letzte Antwort am 29.12.2014  –  3 Beiträge
Welche Elkos für Vorverstärker
nelsonpass am 13.03.2009  –  Letzte Antwort am 13.03.2009  –  3 Beiträge
Welche Led für Skalenbeleichtung?
Joachim39 am 13.03.2012  –  Letzte Antwort am 21.03.2012  –  18 Beiträge
Welches Öl für Grado Signature Tonarmlift
Carlos_S. am 29.06.2010  –  Letzte Antwort am 01.08.2010  –  17 Beiträge
Welche Kondensatoren für Grundig 2160?
Timo30 am 23.03.2010  –  Letzte Antwort am 23.03.2010  –  5 Beiträge
Netzspannungswahl-schalter ist weg,welche drähte für welche Spannung ?
guitarhiro am 19.10.2007  –  Letzte Antwort am 27.10.2007  –  11 Beiträge
Tonarmlift Rega welches Oel?
Exilzebra am 15.01.2011  –  Letzte Antwort am 01.02.2011  –  6 Beiträge
Marantz 4230 welche Birnchen?
andreaspw am 26.07.2017  –  Letzte Antwort am 27.07.2017  –  3 Beiträge
Ersatzlämpchen welche stärke?
am 18.05.2009  –  Letzte Antwort am 19.05.2009  –  10 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder872.224 ( Heute: 2 )
  • Neuestes Mitgliedculti231
  • Gesamtzahl an Themen1.453.857
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.663.706

Top Hersteller in Hifi-Klassiker Widget schließen