Flachbandkabel Grundig V 5000 mit A 5000 identisch?

+A -A
Autor
Beitrag
HiFi-Raritäten-Fan
Stammgast
#1 erstellt: 17. Nov 2011, 17:05
Hallo,

bei meinem Grundig V 5000 Vollverstärker habe ich ein defektes Flachbandkabel. Es ist das weiße Kabel , welches von der LS-Buchsen-Platte (da, wo die LS-Relais drauf sind)zur Schalterplatte (Platine Gehäusefront unten) verläuft.

Ich hätte eine defekte Grundig-Endstufe sehr günstig an der Hand und habe vor, das Flachbandkabel vom A 5000 in den V 5000 zu "verpflanzen".

Bevor ich das mache bzw. das Gerät kaufe: Kann ich die Kabel tauschen bzw. sind diese identisch?

Gruß
Benjamin
oldiefan1
Inventar
#2 erstellt: 19. Nov 2011, 19:55
Hallo Benjamin,

sehr wahrscheinlich ist nur eines der Drähte an der Stelle, wo das Flachbandkabel in die Platine eingelötet ist, gebrochen.
Das Kabel ganz auslöten (Einbaurichtung notieren). den Draht mit abgebrochener Ader 5 mm abisolieren und alles wieder einlöten. Oder defekte Ader mit Ohmmeter identifizieren und diese durch eine einzelne isolierte Leitung ersetzen.

Die Flachbandkabel sind identisch. Aber einen A 5000 für das Kabel zu opfern, wäre Frevel!

Der defekte A 5000 ist für wenig Geld wunderbar und leicht reparierbar (z.B. bei Endstufenschaden oder Vorstufenschaden) und dann wieder ein tolles Gerät!

Herzlichen Gruss,
Reinhard


[Beitrag von oldiefan1 am 19. Nov 2011, 21:49 bearbeitet]
HiFi-Raritäten-Fan
Stammgast
#3 erstellt: 21. Nov 2011, 18:57
Hallo Reinhard,

Defekt wurde so behoben. Alles läuft problemlos.
Sehr schön

Gruß
Benjamin
oldiefan1
Inventar
#4 erstellt: 22. Nov 2011, 01:28
Hallo Benjamin,

Na, Glückwunsch!

Gruss,
Reinhard
englojaf
Schaut ab und zu mal vorbei
#5 erstellt: 10. Feb 2012, 08:37
guten morgen

mann bekommt leider nicht mal ein
Defekten A 5000

sind die sooooooooooooooo selten

gruss kai
HiFi-Raritäten-Fan
Stammgast
#6 erstellt: 12. Feb 2012, 17:51
Hallo,

Doch,

'n bißchen Geduld und es taucht in der Bucht immer wieder (dann komischerweise oft geballt) einer auf.

Allerdings sind diese dann technisch oft nicht o.k. bzw. werden zwar als technisch in Ordnung 'reingestellt jedoch ist dann in den meisten Fällen kein Langzeittest durchgeführt worden, so dass sich die Macken dann oft erst nach Kauf bei einem zu Hause und im Dauerbetrieb äußern, was oftmals ärgerlich ist. Man muss beim A 5000 davon ausgehen, dass in absehbarer zeit etwas zu machen ist (Elkos usw.). Meiner Meinung nach ist es zwar eine sehr gute Endstufe, es gibt jedoch Endstufen, die lange nicht so anfällig sind....

Benjamin
englojaf
Schaut ab und zu mal vorbei
#7 erstellt: 12. Feb 2012, 18:10
hallo
sehr anfällig habe darüber gelesen

in den letzten 2 wochen nur ein A5000
aber viele v 5000

und das ist das problem alle laufen top
und dann schaltet man ein und es raucht kurz

gruss kai
Bertl100
Inventar
#8 erstellt: 12. Feb 2012, 19:34
Hallo zusammen,

also ich habe 3 Stück A5000 in relativ häufigem Einsatz. Bis jetzt (seit ca. 3 Jahren) ohne Probleme.
Die hab ich defekt in der Bucht gekauft, und dann repariert. Allerdings werden sie bei mir nur in Zimmerlautstärke betrieben.

Gruß
Bernhard
HiFi-Raritäten-Fan
Stammgast
#9 erstellt: 13. Feb 2012, 19:01
Hallo Bernhard,

ja, genau das meine ich, man muss also erst einmal etwas an den Geräten machen. Ein A 5000, der noch im Originalzustand ist, hat über kurz oder lang irgendeinen kleinen oder großen Defekt (Siebelkos etc.)

Gruß
Benjamin
Bertl100
Inventar
#10 erstellt: 13. Feb 2012, 21:27
Hallo Benjamin,

ja, so wie ich all die Berichte im Netz verstehe, ist es tatsächlich so!

Gruß
Bernhard
Grundi69
Inventar
#11 erstellt: 13. Feb 2012, 23:42

HiFi-Raritäten-Fan schrieb:
Hallo Bernhard,

ja, genau das meine ich, man muss also erst einmal etwas an den Geräten machen. Ein A 5000, der noch im Originalzustand ist, hat über kurz oder lang irgendeinen kleinen oder großen Defekt (Siebelkos etc.)

Gruß
Benjamin


Hallo Benjamin!

Nun ja, man kann aber doch einem ca. 30 Jahre alten Gerät nicht zum Vorwurf machen, dass es mal zum Service muss und Bauteile, die einer erhöhten Belastung unterliegen auch mal ausgetauscht werden müssen. Das sind Consumer-Geräte, die nie auf eine derart hohe Lebensdauer ausgelegt waren. Umso schöner, dass sie es oftmals dennoch tun und von ihren Besitzern liebevoll gehegt und gepflegt werden. (Btw: Welches 30 Jahre alte Auto fährt noch mit den ersten Bremsbelägen/scheiben, dem ersten Reifensatz und der ersten Ölfüllung rum?)

Man sollte doch wohlwollend zur Kenntnis nehmen, dass diese alten Teile noch einigermaßen servicefreundlich aufgebaut sind und oftmals gut reparabel sind.
Versuch das mal bei einem modernen AV-Receiver: die sind so hoch komplex, da kannste nur noch Baugruppen tauschen und wenn es zufällig das hochintegrierte CPU- oder HDMI-Board nach 3 Jahren erwischt hat, kostet sowas leicht mal mehr als ein neues Gerät.

Grüße
Groomy


[Beitrag von Grundi69 am 14. Feb 2012, 10:22 bearbeitet]
Bertl100
Inventar
#12 erstellt: 14. Feb 2012, 08:04
Hallo zusammen,

jepp! Und die für so eine hochkomplexe Baugruppe (oder auch einen darauf enthaltenen IC) wird es in 30 Jahren mit Sicherheit keinen Ersatz mehr geben!
Für die schönen alten diskreten Halbleiter hingegen schon noch :-)

Gruß
Bernhard
HiFi-Raritäten-Fan
Stammgast
#13 erstellt: 14. Feb 2012, 18:49
Hallo,

dem kann ich nur zustimmen, die "alte Technik" lässt sich mit Sicherheit besser reparieren bzw. ist der Fehler mit Sicherheit leichter zu lokalisieren, als bei hochmodernen Geräten.
Und bei den alten alten Geräten lohnt es sich auch noch. Leider langt mein technisches Wissen und der Mangel an umfangreichem Messinstrumenten und Werkzeugen oftmals nicht aus, um derartige Geräte zu reparieren und instandzusetzen, so dass ich oft auf fremde Hilfe angewisen bin.
Radio- und Fernsehtechniker vor 30 Jahren oder früher - das wäre wohl mein Traumberuf gewesen

Natürlich erwarte ich von einem 30 jahre alten Geräte nicht, dass es tadellos läuft.
Was ich sagen wollte war, dass es andere Endstufen bzw. Verstärker gibt, die nach 30 Jahren nicht so anfällig sind wie der Grundig A 5000. Aber das ist meine ganz persönliche Meinung und Erfahrung.

Benjamin
englojaf
Schaut ab und zu mal vorbei
#14 erstellt: 18. Feb 2012, 10:30
guten morgen

mir gehts genau so
bei meinen alten plattenspielern
muste ich auch externe hilfe in anspruch nehmen
und da jemand zu finden war schwer

gruss kai
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Grundig A 5000 Ersatzteile
Enzom1 am 18.02.2008  –  Letzte Antwort am 19.02.2008  –  6 Beiträge
Skalenbeleuchtung Grundig A 5000 defekt
HiFi-Raritäten-Fan am 13.02.2011  –  Letzte Antwort am 02.03.2011  –  10 Beiträge
Grundig T 5000 - Sendespeicher
wegavision am 17.05.2005  –  Letzte Antwort am 05.08.2008  –  15 Beiträge
Grundig XV 5000 Probleme
Caneti am 16.04.2010  –  Letzte Antwort am 17.04.2010  –  4 Beiträge
Grundig T 5000 Probleme
wagum am 23.11.2007  –  Letzte Antwort am 29.11.2007  –  6 Beiträge
Grundig T 5000 Probelm !
ichundich am 09.01.2011  –  Letzte Antwort am 11.01.2011  –  17 Beiträge
~GRUNDIG V 5000~ Level dB-Problem
Compu-Doc am 20.06.2007  –  Letzte Antwort am 23.06.2007  –  14 Beiträge
Grundig V 5000 will nicht laut spielen
wegavision am 29.01.2006  –  Letzte Antwort am 10.04.2008  –  16 Beiträge
Grundig V-5000 defekt - bitte um Hilfe
Llion am 14.04.2008  –  Letzte Antwort am 16.04.2008  –  6 Beiträge
Grundig A 5000 Trafobrummen und andere Geräusche
HiFi-Raritäten-Fan am 01.10.2011  –  Letzte Antwort am 10.11.2011  –  14 Beiträge
Foren Archiv
2011
2012

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder872.224 ( Heute: 1 )
  • Neuestes MitgliedWladimir_Koslowski
  • Gesamtzahl an Themen1.453.855
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.663.622

Hersteller in diesem Thread Widget schließen