Kenwood KA4004 defekt

+A -A
Autor
Beitrag
silverbeast
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 14. Jul 2007, 20:24
Hi Leute,
da ich jetzt durch Zufall mal wieder auf einen Thread gestossen bin, wo jmd einen alten verstärker selbst reparieren möchte, wollte ich mal etwas Kritik los werden.
Ich find das ja wahnsinnig nett das ihr so besorgt um die alten Stücke seid, aber warum zum Teufel bekommt man immer nur so scheiss Antworten wie: ne lass das, oh könnte kaputtgehen ... wenn du keine Ahnung hast, lass es lieber...
Ihr seid wohl mit eurem Wissen auf die Welt gekommen oder? und die technischen Fähigkeiten waren gleich dabei... mit drei schon angefangen Verstärker zu reparieren: 1. Worte Elko oder Transistor...
Ich selbst bin Elektroinstallateur, also auch irgendwie vom Fach. Kann Schaltpläne lesen und weiss wie ein Transistor aussieht,..etc.
Wenn man dann mal fragt, was man machen könnte oder wenn man fragt wie das Aussieht wird man gleich so behandelt, wie ein Kleinkind das Omas Mingvase inne Finger hat. Warum kann nicht mit dem Aufruf, lass das nen Profi machen oder frag den, der macht das Professionel, mal wirkliche Hilfe?Ein link zu ner Anleitung, Hilfe zum Problem wie ein Elko aussieht oder so.. was is daran so schlimm euer Wissen zu teilen? dazu is doch ein Forum da, oder?Euch hat bestimmt auch jmd das gezeigt oder ihr habt die info irgendwo nachgelesen.


So das wollte ich jedenfalls mal dazu sagen, nachdem ich ca 1/2 Jahr versuche meinen Verstärker zu reparieren,oder doch länger? weil mehr als unqualifizierte Kommentare hab ich nich bekommen. Den Rest wie Schaltplan etc hab ich mir selbst gesucht, so jetzt halte ich erstma den Mund
aileena
Gesperrt
#2 erstellt: 14. Jul 2007, 20:47
Also im Klassikerteil habe ich Dich noch nicht bemerkt. Das wäre mir aufgefallen. Und Deine Kritik kann ich nur bedingt nachvollziehen. Normalerweise wird jedem geholfen, der hier darum bittet. Allerdings ist nicht jeder jeden Tag gut drauf. Und wenn man das Gefühl hat, da möchte jemand schrauben, der an sich völlig unbeleckt ist - tja dann setzt die Sache mit der Verantwortung und der Haftung ein. Man kann nicht jemand etwas über Relais und Trafos erzählen und immer darauf hinweisen, wie gefährlich es ist am offenen Gerät zu schrauben. Die meisten machen dann beim Begriff Trenntrafo die Grätsche... Das ist jetzt nur ein Beispiel. Aber ein Tip ohne Absicherung bedeutet persönliche Haftung für etwaige Unfälle oder noch mehr.

Das solltest Du auch berücksichtigen. Eventuell den Tonfall des Ansinnens und und. Da gibt es viele Faktoren.
Ich zum Beispiel hatte überhaupt keine Ahnung von Geräten, als ich im Forum das erste mal aufschlug. Jetzt kann ich mir bei vielen Dingen helfen. Da, wo ich kein Equippement brauche .
Aber über mangelnde Hilfe kann ich mich nicht beklagen. Die kam immer reichlich - manchmal so explizit, dass ich von mir aus die Waffen strecken mußte - wegen mangelnder Vorkenntnisse und nicht vorhandenem Messwerkzeug.

Und der Hinweis auf Profis kam oft genug...

Was hast Du denn für einen Amp?? und wo hattest Du gepostet?


[Beitrag von aileena am 14. Jul 2007, 21:12 bearbeitet]
tommyknocker
Inventar
#3 erstellt: 14. Jul 2007, 21:02
Ein Hinweis, etwas von einem Profi machen zu lassen, kommt oft auch aus der eigenen Erfahrung. Viele, die hier ihrem Hobby fröhnen sind nicht vom Fach aber durchaus lernfähig. Und die wissen nun mal nach langer Erfahrung im Reparieren und Restaurieren, wie absolut utopisch es für viele Neulinge ist, ein komplexes Problem so zu reparieren, dass dadurch nicht noch mehr kaputt geht.
Solch ein Ratschlag kommt nicht aus Gehässigkeit oder Faulheit ! Im extrem wird man hier auch oft - wie aileena schon gepostet hat - mit absolut unfähigen und zugleich lernunwilligen Personen konfrontiert, die nicht das geringste Verständnis für die Materie aufbringen, aber trotzdem meinen, sie könnten alles vollbringen. Die vorhersehbaren Folgen langen vom Stromschlag bis zum Wohnungsbrand - sowas müssen wir also deiner Meinung nach auch noch unterstützen ?!?
Hörbert
Inventar
#4 erstellt: 14. Jul 2007, 22:51
Hallo!

Erstmal kommt es auf das hintergrundwissen und die handwerklichen Fertigkeiten von jemander an inwieweit ich ihm Tipps gebe die zu einer Reparatur in Eigenregie führen können. Zum zweiten gebe ich jeden der offentsichtlich von einer Reparatur in Eigenregie überfordert ist den Rat sich an eine Fachwerkstatt zu wenden, und zum dritten sind gerade hier im Reparatur und Wartungsteil einige Leute unterwegs die von sich aus Hilfsbedürftigen anbieten Reparaturen für sie durchzuführen. Daß sich jemand der eine Reparatur selbst durchführen will erstmal das Service Manual für das betreffende Gerät besorgt halte ich für selbstverständlich, hinweise wo er so etwas bekommen kann sind hier im Forum sogar gesammelt und gepinnt. Ich weiß nicht in welcher Ecke des Forums du Hilfe gesucht hast, hier bist du mir jedenfalls nicht aufgefallen und bei Elektronik/Verstärker auch nicht.

MFG Günther
bukongahelas
Inventar
#5 erstellt: 15. Jul 2007, 03:51
Oft benutzen Unwissende die falschen Werkzeuge,oft wird die Platine beim Aus- und Einlöten beschädigt,Lötaugen abgerissen.Sowas dann nachträglich zu flicken ist unnötig und ärgerlich !
Vielfach wird auch unfachmännisch gelötet,Lötstelle körnig matt anstatt hochglänzend (zu heiss,zuwenig Flussmittel).
In meiner Elektronikerausbildung mussten wir eine Woche nur Löten üben...
Elektronikreparaturen sind keine Hexerei nur für Experten,aber folgen einem aus langjähriger Erfahrung gewonnenen Schema und erfordern gewisse handwerkliche Fertigkeiten sowie entsprechende Werkzeuge und Messgeräte.

Nur die wenigsten wechseln einen Automotor im Vorgarten nur mit einem Schraubendreher.
Wer die Eiger Nordwand erklimmen will,sollte dies nicht in Sandalen tun.

Elektroninstallateur ist doch eine gute Voraussetzung,viele haben Null Ahnung vom Strom und scheinen trotzdem alles zu wissen.Gerade daher müsstest Du die Sicherheitsbestimmungen kennen und als Fachkraft auch akzeptieren (Trenntrafo!!).

Vielfach,und das muss ich auch hier kritisch anmerken,missbrauchen Profis ihr Wissen,um Laien Unsinn zu verkaufen (KabelVoodoo,ZauberSprays,die irgendwas bewirken (sollen),wenn man nur fest genug daran glaubt).
Diese Sorte verabscheue ich noch mehr als die ahnungslosen Laien.

Oder wolltest Du,dass ein ElektroLaie an Deiner Hausverteilung rumfummelt ?

Wenn man als Profi repariert,muss man soweit ich weiss sogar einen Meistertitel haben.

gruss
bukongahelas
silverbeast
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 15. Jul 2007, 11:57
Ja das mit dem Stromschlag etc kann ich ja verstehen, man soll ja auch nicht unter Spannung arbeiten:-)bzw sowas nur tun wenn man ahnung hat. Ich wusste nicht das man leute im Forum dafür verantwortlich machen kann? Das ändert das ganze ja schon etwas. also das is mein alter Post http://www.hifi-forum.de/viewthread-84-3884.html und da ich mich bisher noch nicht wirklich mit Verstärker bzw Boxenbau befasst habe bin ich natürlich Anfänger in der Hinsicht was die Technik anbelangt. Ausserdem verstehen einige wohl
sowas wie Ironie nicht( is auch schwer zu lesen muss ich zugeben), aber was ne Frequenzweiche ist und das man für sowas Spulen bzw kondensatoren benutz um einfach die verschiedenen Frequenzgänge zu trennen weiss ich auch:-)
Also ich versteh jetzt wieso die Reaktion so .. kann ich gut nachvollziehen.

Also meinen Verstärker hatte ich zwischenzeitlich eingeschickt, Kenwoodreperaturwerkstatt.. kein Plan, jedenfalls Menschen mit Ahnung(Profis): so die ham gleich gesagt ne zu alte gucken wir nicht.. dann hab ich genervt, sie ham geguckt wo der Fehler ist :
relay, loudness, multi-schalter defekt, Kanalunterschiede durch alte elkos.
so dann hab ich gesagt mach heile. Daraufhin kam der Einwand, dass sie keine Gewährleistung auf das Gerät geben könnten, weil es zu alt is für ne 6 Monatige Gewährleistung. Ausserdem wären die Teile nicht zu bekommen? Originalteile? Sicher nicht, aber bestimmt gibt es noch Relais mit den Eigenschaften. Naja nun hab ich Den Verstärker halt wieder ohne Ergebnis

P.S. Ich hatte davor auch schonmal gepostet.
aileena
Gesperrt
#7 erstellt: 15. Jul 2007, 11:59
Welcher Kenwood ist es denn???
tommyknocker
Inventar
#8 erstellt: 15. Jul 2007, 12:32
Muss zugeben, aus der Beschreibung werd ich auch nicht so schlau. Sakly hatte da recht, in der Ferndiagnose kann man auch nur raten und das ist wenig sinnvoll.

Du meinst den hier ? : http://telefunken.te.funpic.de/kenwood73/kenwood06.jpg

Zumindest scheint es m.M. nicht an den Boxen zu hängen, unterschiedliche Kabel sollten auch kein Problem sein.
Ich würde erst mal an den LS-Ausgängen messen, ob merklich Gleichspannung anliegt, ob die Kanäle überhitzen, ggf. müssen sie neu abgeglichen werden, da bietet sich aber ein Elko-Tausch an). Sowas hätte die Werkstatt aber auch leicht machen können (es sei denn sie wollten nicht)...
Wegen der Kanalungleichheit:
"relay, loudness, multi-schalter defekt, Kanalunterschiede durch alte elkos." - ist absolut ne Universalantwort, mit der kann man alles erschlagen. Im Endeffekt kann das Problem aber auch fast überall liegen. Ich würd erstmal alle schalter und Potis reinigen und schaun, wie es dann aussieht. Erfolgsaussichten kann ich so aber auch nicht versprechen...
aileena
Gesperrt
#9 erstellt: 15. Jul 2007, 19:48
Das ist schon ein sehr schöner, erhaltenswerter Verstärker.

Wie Tommy schon schrieb: erst mal reinigen, Potis und Schalter in die Öffnungen von innen mit Kontakt WL und dann Kontakt 61 - nicht zu üppig. Kanalunterschiede können durch den Dreck der Jahrzehnte durchaus verursacht werden. Der Loudness Schalter ist ebenfalls oft eine Fehlerquelle, wenn er verdreckt ist.
Das Relais zieht aber mit einem Klick nach 3-5 Sekunden normal an??
silverbeast
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 16. Jul 2007, 12:02
hi genau das bild passt der isses ein KA 4004..ziemlich viel Power das Teil...das Klicken wird von einem Relais verursacht, dass dann auch gleich mal eine Seite wegschalten(Überlastschutz?),die dann nur noch in schlechter Qualität zu hören ist.. und es klickt öfter, errinert an nen Taktgeber, is aber leider sehr nervig. In den links ist der Schaltplan in drei Teilen.das Relais ist auf der mittleren Seite ganz rechts zu sehen, bei den Boxenanschlüssen: PL 1 heisst es
linke Seite:

http://img299.imageshack.us/img299/4513/linkeseiteka4004ch6.jpg

mittlere Seite:


http://img504.imageshack.us/img504/80/mittlereseiteka4004ik6.jpg


rechte Seite:

http://img184.imageshack.us/img184/9945/rechteseiteka4004uh0.jpg



Was mich halt mal interessieren würde ist wofür das Relais da ist?Wo bekommt man sowas nachbestellt?
andisharp
Hat sich gelöscht
#11 erstellt: 16. Jul 2007, 12:59
Das Relais schützt die Endstufen vor Gleichstrom. Dein Relais erfüllt also seine Aufgabe und schaltet aus.
armin777
Gesperrt
#12 erstellt: 16. Jul 2007, 13:54

andisharp schrieb:
Das Relais schützt die Endstufen vor Gleichstrom. Dein Relais erfüllt also seine Aufgabe und schaltet aus.


uuuhps, das ist aber nicht die richtige Antwort, lieber Udo.

Das Relais trennt die Lautsprecher von der Endstufe und sorgt so dafür, daß wenn DC (Gleichspannung, also 0 Hz !!) am Eingang der Endstufe (durch einen Defekt) anliegt, dieser nicht bis zum Lautsprecher durchgeleitet wird.

Der Lautsprecher würde mit DC nur nach vorn oder hinten bis zum Anschlag gedrückt werden und bliebe dort stehen. So kann dann nur noch die Schwingspule verbrennen, was selten länger als 5 Sekunden dauert. Während des Verbrennens entsteht ein Kurzschluss (als Verbindung im Magnetspalt), durch diesen wiederum wird von der Endstufe unendlich viel Leistung gefordert (da der Lastwiderstand unendlich klein ist), als Foölge dessen geht diese nun kaputt.

Ganz schön nützlich so ein Relais!



Beste Grüße
Armin777
silverbeast
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 16. Jul 2007, 14:00
aha? Also is irgendwo ne Fehlerquelle die zuviel Gleichstrom produziert, bzw durchlässt wo sie es nicht soll? Ich glaub, wenn ich das Schaltbild mehr verstehen würde könnt ich sogar den Fehler rausmessen bzw eingrenzen,oder sehe ich das falsch?

Aber wohl eher könnte als kann
armin777
Gesperrt
#14 erstellt: 16. Jul 2007, 14:33
@silverbeast

Nee, das Relais ist schon der Fehler. Heißt das bei Euch Elektrikern nicht "Schütz"? Reige einfach mal die Relaiskontakte (für eine Anleitung bitte die Suchfunktion benutzen) reinigen. Dann läuft der KA-4004 auch wieder.

Wenn die Endstufe(n) kaputt wären, würde das Relais nicht mehr klicken!



Beste Grüße
Armin777
silverbeast
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 16. Jul 2007, 14:40
ah doch so leicht cool:-) ne schütz is erst, wenn grösser:-) das schon ein relais:-) wobei beides ja nur ein wenig draht um nen magnetkern isimages/smilies/insane.gif

kann mir ja nich den blöden Kommentar verkneifen:-) also mit wasser und seife hab ich schon versucht;-)aber das hat immer so komisch gefunkt:-)hehe
k mal sehen was die suche sagt
und danke erstma..wenn ich das tauschen möchte muss ich über die typen nr im plan gehen oder?ah mir fällt grad ein hab ich ja schonmal gesucht steht alles aufm relais...


[Beitrag von silverbeast am 16. Jul 2007, 14:47 bearbeitet]
armin777
Gesperrt
#16 erstellt: 16. Jul 2007, 15:44
@silverbaest

Gib Dir keine Mühe - das Relais ist nicht mehr zu bekommen* - mußt Du schon reinigen!



Beste Grüße
Armin777

P.S. * = falls jemand im Forum doch eine Quelle für solch alte Relais kennt - bitte posten! In den 80er Jahren habe ich die mal von Siemens (als Hersteller) unter Bezeichnung Kammrelais gekauft, in einem Karton mit 50 Stück, aber die gibt es offiziell nicht mehr. Wie gesagt, wenn jemand etwas weiß - bin für jeden Tipp dankbar!
LeDude
Hat sich gelöscht
#17 erstellt: 16. Jul 2007, 15:59
Vielleicht hier dabei, KLICK MICH!

Die sind jedenfalls von SIEMENS, aber ich weiß nicht ob's
die richtigen sind Einfach mal durchscrollen.

Gruß
Kim
silverbeast
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 16. Jul 2007, 16:05
Ich werd mal sehen was ich machen kann, das original natürlich nicht aber eins was von der bauweise und den eigenschaften gleich ist müsste man evt bekommen
LeDude
Hat sich gelöscht
#19 erstellt: 16. Jul 2007, 16:43
Und schon bei EBAY geschaut? die haben einiges da

Viel Glück bei der Suche, ich halt auch die Augen offen

Gruß
Kim
silverbeast
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 16. Jul 2007, 21:19
Werde mich nächste woche mal ums relais kümmern, hab diese woche leider keine zeit mehr, da mein neuer yammi rx v2700 kommt und angeschlossen werden möchte:-)
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Alten Verstärker reparieren
Sepp28 am 31.07.2015  –  Letzte Antwort am 01.09.2015  –  9 Beiträge
Alten Kennwood-Receiver reparieren
Barm91 am 08.11.2013  –  Letzte Antwort am 08.11.2013  –  2 Beiträge
Kenwood KA-57 defekt??
torkay am 07.03.2005  –  Letzte Antwort am 07.03.2005  –  2 Beiträge
Fragen zum alten Verstärker
salamander1 am 22.05.2015  –  Letzte Antwort am 27.05.2015  –  12 Beiträge
Lernen Verstärker zu Reparieren
Keksstein am 10.07.2012  –  Letzte Antwort am 14.12.2016  –  16 Beiträge
KENWOOD M2a/Transistoren
rambookan am 29.03.2012  –  Letzte Antwort am 22.06.2012  –  39 Beiträge
Wo einen Marantz Verstärker reparieren lassen
Kelleraufräumer am 25.07.2011  –  Letzte Antwort am 26.07.2011  –  2 Beiträge
Alten NAD 3020 reparieren.
Ulk_1 am 05.01.2018  –  Letzte Antwort am 07.01.2018  –  3 Beiträge
Kenwood KR 5200 - Poti defekt?
Huterbix am 11.07.2007  –  Letzte Antwort am 28.08.2007  –  19 Beiträge
Grundig SXV 6000 - Wo reparieren ?
zetteff am 03.11.2011  –  Letzte Antwort am 31.08.2012  –  2 Beiträge
Foren Archiv
2007

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder869.175 ( Heute: 5 )
  • Neuestes MitgliedFlorinVNC
  • Gesamtzahl an Themen1.449.295
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.577.980

Hersteller in diesem Thread Widget schließen