Shure SRH840, Soundmagic HP100, AKG K550, Shure SRH940, Denon AH-D600, oder Sennheiser Momentum?

+A -A
Autor
Beitrag
NeoSeven
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 03. Nov 2013, 01:15
Hi!

Ich habe mich entschieden, im Zuge meiner Suche nach einem neuen Kopfhörer im Sinne der Übersicht einen neuen Thread zu eröffnen, obwohl ich bereits hier einen begonnen hab, weil ich nunmehr meine Suche auf die im Titel genannten Modelle einschränken konnte. Im anderen Thread stammen die letzten drei Postings bereits von mir, und ich hab den Eindruck, dass niemand mehr antwortet, weil die ganze Sache zu unübersichtlich geworden ist.

Ganz kurz zusammengefasst möchte ich einen KH, der am Smartphone eingesetzt werden kann, gut isoliert und für Metalmusik (Iron Maiden, Blind Guardian, Dark Age, Before the Dawn,...) gut geeignet ist. Dabei lege ich besonderen Wert auf präsente Mitten.

Mir wäre auch ein Kopfhörer wichtig, der nicht zu Bruch geht, wenn ich mich abends im Bett mal zur Seite drehe und das Gewicht meines Kopfes auch mal für längere Zeit auf die Ohrmuschel drückt, weil ich am häufigsten in dieser Situation Musik genieße. Ich weiß, das ist ungewöhnlich... xD

Ich konnte meine Suche auf die obigen Modelle eingrenzen und bitte Euch, mir Eure Erfahrungen mit den genannten KHs mitzuteilen. Sind sie für meine Zwecke geeignet?

Mein Favorit ist eindeutig der Shure SRH840, den ich zwar noch nicht probehören konnte, der aber, nach dem zu Urteilen, was ich als absoluter Laie von den Messgraphen ablesen kann, meinen Klangvorstellungen zu entsprechen scheint. Er soll nämlich einen über einen guten (Tief)-Bass verfügen, was mir als ehemaliger Besitzer von Sennheisers HD 202 Hörern eindeutig gefallen würde, und ausgeprägte Mitteltöne haben. Falls das alles zutrifft, (was ich von Euch zu erfahren hoffe) dann muss er nur noch über einen hohen Wirkungsgrad verfügen, damit er auch am Smartphone Spaß macht, und ich bin glücklich...

Den Sennheiser Momentum konnte ich mal probeweise aufsetzen, wobei ich feststellen musste, dass er nicht so recht auf meinen Ohren sitzen wollte; und da mir wichtig ist, dass meine Ohren auch tatsächlich von den KHs umschlossen werden, wäre er meine letzte Alternative, wenn sich die anderen Kandidaten als ungenügend erweisen sollten. Wegen seiner samtig-weichen Ohrpolsterung würde mir nach längerer Benutzung, entgegen aller Befürchtungen vielleicht doch nicht das Ohr schmerzen und möglicherweise könnte ich mich daher gegebenenfalls sogar an den Momentum gewöhnen... Für fast 300 Euro sind mir das aber fast zu viele Kompromisse, wenn ich ehrlich bin. Auch bin ich mir unschlüssig darüber, ob der Klang des Momentum zur Preisklasse passt...

EDIT: Der Denon, wäre vielleicht auch nicht schlecht, wirkt aber für die Benutzung im Bett schon fast zu groß... Das mit dem seitlich Liegen könnte da ein Problem werden... xD

DANKE Euch sehr herzlich für Eure freundliche Unterstützung!

lg, neo


[Beitrag von NeoSeven am 03. Nov 2013, 13:23 bearbeitet]
Hellfire13
Inventar
#2 erstellt: 03. Nov 2013, 02:33
Der Shure 840 wäre auf jeden Fall mal einen Versuch wert würde ich sagen, der gefällt mir selber für Metal (und generell gitarrenlastiges Zeug) eigentlich sehr gut (hab' den selber und höre sogar auch gerne mal Maiden und so'n "Zeug" ;)). Bei schnellerem Death- Speed- oder Thrashzeugs wird's im Bass leicht unübersichtlich bzw. es "verschmiert" vielleicht etwas, aber das machen andere (etwas basslastige) Kandidaten wie z.B. DT770 oder COP auch nicht besser. Der 840er isoliert auch ziemlich gut (da gehört der schon zur Spitzengruppe bei geschlossenen Büglern würde ich sagen) und ich krieg' den auch am Smartphone problemlos laut genug (Galaxy S3, lauter als Sufe 11 oder 12 von 15 würde ich da schon nicht mehr gehen wollen, auf vollel Kanne wird's schon ziemlich schmerzhaft/unerträglich ;)).

Beim Shure 940 und AKG K550 würde ich mal schätzen, dass dir die insgesamt etwas zu "schlank" abgestimmt sind, die klingen beide schon recht neutral und durch ihre leichte Höhenbetonung auch eher etwas hell und einen bisschen basslastig und in den Mitten etwas voller/kräftiger/wärmer darf es für Metal ja auch ruhig sein denke ich.

Hattest du ansonsten den Soundmagic HP100 auch in Betracht gezogen oder gar schon gehört? (dein vorheriger Thread scheint wohl verschwunden bzw. gelöscht zu sein, ich weiß also nicht mehr genau, was alles schon besprochen worden war) Der geht zwar ähnlich wie K550 oder Shure 940 auch eher in die neutralere Ecke, hat aber eine etwas kräftigere Tiefbassbetonung und einen ganz netten Punch/Kick und ist in den Höhen nicht besonders betont bzw. schön stressfrei, daher gefällt mir der noch ziemlich gut für Metal und Co. Der Shure 840 klingt im Vergleich natürlich bassiger und voller/wärmer in den Mitten, ist dafür aber auch nicht ganz so präzise/knackig (reicht mir aber trotzdem für das allermeiste Rock- und Metalzeugs völlig aus :)). Auch auflösungs- und bühnenmäßig würde ich den HP100 noch leicht über dem 840 ansiedeln, wobei der allerdings auch schon sehr ordentlich in diesen Bereichen ist.

Zum Denon AH-D600 kann ich dir leider nichts sagen, nach allem was man aber zu dem Teil liest scheint mir das ein ziemlicher Bassbomber zu sein, das könnte vielleicht schon zu viel des Guten sein...


[Beitrag von Hellfire13 am 03. Nov 2013, 02:36 bearbeitet]
NeoSeven
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 03. Nov 2013, 14:37

Hellfire13 (Beitrag #2) schrieb:
Bei schnellerem Death- Speed- oder Thrashzeugs wird's im Bass leicht unübersichtlich bzw. es "verschmiert" vielleicht etwas


gibts da geschlossene Kandidaten, bei denen das nicht passiert? Der von dir erwähnte Soundmagic etwa?


Hellfire13 (Beitrag #2) schrieb:
[...] und einen bisschen basslastig und in den Mitten etwas voller/kräftiger/wärmer darf es für Metal ja auch ruhig sein denke ich


Ja, Fülle und Wärme sind mir extrem wichtig. Der Beyer COP, den ich vorher hatte, schien mir etwas "kalt" rüberzukommen. Ich glaube mal, das liegt daran, dass er die Mitten nicht besonders betont...


Hellfire13 (Beitrag #2) schrieb:
(dein vorheriger Thread scheint wohl verschwunden bzw. gelöscht zu sein, ich weiß also nicht mehr genau, was alles schon besprochen worden war)


Nein, gelöscht wurde er nicht. Ich hab mittlerweile schon mehrfach versucht, den korrekten Link zu meinem ersten Thread einzufügen, aber irgendwie klappt das nicht per Tag. Man wird immer wieder zur Übersichtsseite weitergeleitet. Deshalb hier mal der Link zum Copy-Pasten:
www.hifi-forum.de/in..._id=214&thread=14337
EDIT: Okay, das klappt wieder nicht... Sehr merkwürdig.... Scroll einfach in der Kaufberatung runter und such den Thread mit dem Titel " Neuer Bügel-KH: halboffen oder geschlossen, bis maximal 300€". Der muss da sein, denn ich kann ihn noch öffnen...


Hellfire13 (Beitrag #2) schrieb:
Hattest du ansonsten den Soundmagic HP100 auch in Betracht gezogen oder gar schon gehört? Der geht zwar ähnlich wie K550 oder Shure 940 auch eher in die neutralere Ecke, hat aber eine etwas kräftigere Tiefbassbetonung und einen ganz netten Punch/Kick und ist in den Höhen nicht besonders betont bzw. schön stressfrei, daher gefällt mir der noch ziemlich gut für Metal und Co.


Also ich denke, dass es mir beim Tiefbass jetzt nicht darum geht, dass er besonders betont ist, ich möchte aber einen KH, der bassmäßig richtig Tief runterkommt, wenn gefordert. Einer der Kritikpunkte am Sennheiser Momentum ist genau der, dass der Bass zwar Punchy , jedoch in den niederen Frequenzen fast nicht präsent ist. Mein neuer KH soll aber genau diese Präsenz bringen, ohne dabei die Mitten zu verschlucken, denn in den Mitten kommen die Gitarren daher, und die sollen nach Möglichkeit möglichst voll und warm klingen. Wenn der Bass dafür zwar (auch in den Tiefen Frequenzen!) präsent, aber nicht (über-)betont ist, ist mir das nur recht.


Hellfire13 (Beitrag #2) schrieb:
Auch auflösungs- und bühnenmäßig würde ich den HP100 noch leicht über dem 840 ansiedeln, wobei der allerdings auch schon sehr ordentlich in diesen Bereichen ist. Der Shure 840 klingt im Vergleich natürlich bassiger und voller/wärmer in den Mitten, ist dafür aber auch nicht ganz so präzise/knackig (reicht mir aber trotzdem für das allermeiste Rock- und Metalzeugs völlig aus :)).


Oookaay, jetzt wirds echt knifflig. Denn wenn die Mitten zwar voll und warm klingen, dafür aber alles wie im Einheitsbrei daherkommt, isses auch nicht das, wonach ich suche. Eine höhere Auflösung und Bühne steht doch für einen differenzierteren Sound und gute Instrumentenseperation... Differenziertheit steht aber irgendwie auch im Widerspruch zur Wärme, und zu angestrengt solls dann auch nicht klingen... hmmmmm *grübel*...

Du hast ja beide Kopfhörer und scheinst auch ein Metal-Genießer zu sein.... Vielleicht kannst du mir da beim Entgrübeln helfen. Ich kann sagen, dass ich Heavy- und Melodic-Metal bevorzuge. Wenn Death, dann also auschließlich Melodic-Death. Ich lass mich gerne in die Gitarren, Keyboards und Stimmen reinsinken, bin eher der Melodie- und Stimmen- als der Rythmusfetischist. Daher: *Wääärme ;)*
Höre aber auch sehr gerne ruhigeres Zeug, das unter die Haut geht, wie zB "God is an Astronaut", "Cold Insight", oder "Explosions in the Sky". Daher brauch ich auch undedingt den präsenten Tiefbass.... *hmmm*

Irgendwie MUSS ich es schaffen, beide KHs zum Probehören zu ergattern. Mein Budget lässt es aber nicht zu, dass ich mir gleich zwei 200 Euro-Hörer kauf...

Danke für deine Hilfe!

EDIT: Hab den Soundmagic im Threadtitel mal dazugeschrieben...


[Beitrag von NeoSeven am 03. Nov 2013, 16:30 bearbeitet]
Hellfire13
Inventar
#4 erstellt: 03. Nov 2013, 18:04
Hmm, probier am Besten erstmal den Shure 840, ich könnte mir vorstellen, dass der schon ziemlich genau in die Richtung geht, die du dir wünschst:). Der bringt auf jeden Fall eine gewissse Präsenz im Bass mit (ist aber auch keine allzu starke Betonung) und kommt auch relativ weit runter, in den Mitten wird aber trotzdem nichts verschluckt und er klingt schön voll und leicht warm.

Das mit der von mir erwähnten nicht ganz so optimalen Präzision bzw. "Knackigkeit" bezieht eigentlich nur auf den Bass und ist auch keineswegs besonders auffällig oder irgendwie störend würde ich sagen. Die eine Seite ist, dass der Shure schlichtweg keinen besonders ausgeprägten Kickbass hat und die andere Seite ist, dass er quasi die Anschläge von tiefen Bässen etwas "verschluckt", wodurch z.B. schnellere Basslines etwas verwaschen/verschwommen klingen können. Das alles ist wie gesagt überhaupt nicht dramatisch (und so ohne direkte Vergleiche und/oder etwas Hörerfahrung fällt's vielleicht auch garnicht auf) und gerade bei einer besonders vollen und eher warmen Abstimmung ist das eben auch ein Stück weit ein Kompromiss, den man eingehen muss. Entweder hat man's gerne besonders kräftig und voll in den Mitten, wodurch dann in aller Regel die Präzision im Bassbereich etwas leiden muss oder man will vor allem einen besonders präzisen und knackigen Bassbereich, muss dafür dann aber im Oberbassbereich und Grundton/unteren Mitten aufpassen, dass es nicht zu voll/warm wird. Das sind dann übrigens auch mehr oder weniger exakt die Unterschiede zwischen dem Shure und dem HP100, der beschränkt sich nämlich hauptsächlich auf den Tiefbass und wird zum Oberbass und Grundton hin eher schlank, wodurch er eben präziser/knackiger zu Werke geht, aber dafür nicht wirklich voll oder warm klingt. Ich persönlich mag eigentlich beide Abstimmungen und höre auch mit beiden Hörern gerne Metal (und sogar auch sehr gerne mit meinem im Bass eher schlanken und tendenziell leicht hell abgestimmten Shure 1840 :D).

Man kann denke ich mit beiden Abstimmungsrichtungen glücklich werden, das hat eben auch viel mit dem eigenen Geschmack und den eigenen Vorlieben zu tun ;). Bei deinem Wunsch nach Wärme und Fülle in den Mitten dürfte aber der Shure 840 schon ziemlich passend sein, der ist ansonsten zudem ein ganz guter Allrounder, mit dem man so ziemlich alles hören kann finde ich :).


[Beitrag von Hellfire13 am 03. Nov 2013, 18:06 bearbeitet]
NeoSeven
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 03. Nov 2013, 20:57
Danke dir Werd mir den Shure mal geben...

Du besitzt nicht zufällig auch ein Exemplar des Sennheiser Momentum, oder? Mich würde wirklich mal der klangliche Vergleich interessieren. Um den Momentum gibt es meiner Meinung nach einen derartigen Hype und bei mir kommen zeitweise schon Zweifel darüber auf, dass der Shure SRH840 den Momentum klanglich eigentlich in die Tasche stecken soll. Is das etwa ein 100€-KH der 300€ kostet, weil er so perfekt verarbeitet ist? Ich kanns irgendwie fast nicht glauben. Kannst du was dazu sagen?

lg, neo
Hellfire13
Inventar
#6 erstellt: 03. Nov 2013, 21:53
Ne, den Momentum hab' ich nur relativ kurz mal gehört. Ich würd' mich da jetzt nicht festlegen wollen, ob der klanglich so wirklich seine 300€ wert ist und wie genau der jetzt "technisch" (Auflösung, Bühne und so) einzuschätzen ist, einen gewissen Aufschlag wird man für den Style und die Verarbeitung aber schon mit einkalkulieren müssen würde ich mal vermuten ;). Nach allem was man so zum Momentum hört/liest scheint der aber prinzipiell schon ein recht ordentlicher Hörer zu sein, da würde ich mir vom Shure jetzt zumindest keine wesentliche Verbesserung erwarten. Entscheidend ist aber eben neben technischen Fähigkeiten vor allem die Abstimmung eines KHs, wenn die nicht passt, dann bringt dir in aller Regel auch die technische Überlegenheit von Hörer X gegenüber Hörer Y nichts, wenn dir Hörer Y einfach klanglich besser gefällt ;).

Wenn du jetzt "technisch" einen deutlich spürbaren Schritt nach vorne vom Momentum oder anderen KHs in der Preisklasse unterhalb von 300€ machen willst, müsstest du dich vermutlich eher in Richtung Beyerdynamic T70/T70P oder vielleicht auch des bald erscheinenden Shure SRH1540 (ersten Informationen nach zu urteilen scheint das ein ziemlich starkes Teil zu sein, aber bei Hype-Fi...äh Head-Fi muss man auch immer etwas vorsichtig sein, da wird eigentlich grundsätzlich alles Neue erstmal gnadenlos gehypt :D) orientieren ;).
Hellfire13
Inventar
#7 erstellt: 03. Nov 2013, 21:57
Oh, ich seh' übrigens gerade, den Shure 840 bekommt man nur bis heute noch hier für 136€+Versand :).
NeoSeven
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 03. Nov 2013, 23:10
Bei 170 € Preisdifferenz wäre es meiner Ansicht nach nur logisch, wenn der Momentum den Shure klanglich übertreffen würde. Das scheint aber, nach dem zu Urteilen, was ich in Erfahrung bringen konnte, nicht der Fall zu sein. Der Shure hat einen eindeutig breiteren Frequenzbereich, die Bühnendarstellung soll besser sein und was den Tiefbass betrifft, soll der Shure auch die Nase vorn haben.

Mich würde mal interessieren, hinsichtlich welcher klanglichen Aspekte der Momentum besser als der Shure 840 ist. Dazu konnte ich bisher nichts finden. Das macht mich ehrlich gesagt ein wenig stutzig.

Die technisch höherwertigen KHS, die du vorschlägst, gehen über mein Dudget von maximal 300 Euronen hinaus, also nein, danke.

Danke für den Hinweis auf das günstige Angebot, aber ich werd vor dem Kauf schaun, dass ich den KH probehören kann.

lg, neo
PodcastFips
Schaut ab und zu mal vorbei
#9 erstellt: 03. Nov 2013, 23:56
Habe den Sennheiser Momentum wegen meiner Kopfhörerwahl ja auch mal probegehört, wenn ich ihn richtig in Erinnerung habe bietet der aber nicht die Mitten die du suchst. Bassschwach war er darüber hinaus auch.
Zur Bühne kann ich mich nicht wirklich festlegen da ich ihn nicht lang genug gehört habe, aber ich glaube die war ähnlich wie bei den Soundmagic HP100, also recht groß.
Die HP100 bieten aber definitv den besseren (Tiefen-)Bass und eignen sich meiner Einschätzung nach auch gut für rockige Sachen.
Hellfire13
Inventar
#10 erstellt: 04. Nov 2013, 03:38
Naja, die (herstellerseitigen) Angaben zum Frequenzbereich kann man schonmal getrost in die Tonne treten, das verhält sich ungefähr so wie die Angabe des Benzinverbrauchs bei Autos, mit der Realität hat das nicht besonders viel zu tun :D. Die Bühnendarstellung hat viel mit der allgemeinen Konstruktion bzw. der Größe der Ohrmuscheln und dem Abstand der Treiber zum Ohr zu tun, sodass sich da eben die relativ kompakte Bauform des Momentum niederschlägt (der Shure ist da ganz eindeutig größer/wuchtiger). Und die Sache mit dem Tiefbass hängt vor allem auch mit der Abstimmung zusammen und hat eben dann teilweise auch Kehrseiten, so ist ja der Momentum zwar vielleicht etwas schwach im Tiefbass, während er dafür aber knackiger/punchiger klingt, der Shure ist dafür eben etwas kräftiger im Tiefbass, aber dort auch weniger präzise und insgesamt nicht so knackig/punchig. Was da jetzt "besser" ist, ist denke ich vor allem Geschmackssache (und wenn man sowohl Tiefbass als auch einen gewissen Punch und Präzision haben will, muss man eben auf volle und warme Mitten verzichten und greift etwa zum HP100 :Y). Ich könnte mir darüber hinaus auch vorstellen, dass der Momentum vielleicht doch zumindest einen kleinen Vorteil in der Auflösung gegenüber dem Shure hat, aber den Momentum kenne ich ja nicht gut genug, um das genau sagen zu können (und ob der Momentum nicht vielleicht doch eher nur 200 oder 250€ oder so kosten dürfte, könnte natürlich auch sein und kann ich natürlich auch nicht genau beurteilen :P).
NeoSeven
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 04. Nov 2013, 14:03
Sooo, liebe Leute,

hab bei meinem lokalen Musikladen angerufen. Sie können mir innerhalb der nächsten Tage die Shures (840/940) zum probehören zur Verfügung stellen. Den Soundmagic leider nicht. Weiß zwar nicht, wieso, aber der Verkäufer meinte, er hat keine Möglichkeit, ihn zu bekommen. Leider, leider...

Der ist scheinbar ziemlich unbekannt. xD Werds jetzt noch beim Saturn versuchen. Vielleicht haben die ihn ja lagernd. Wenn ja, dann müssten sie nur noch den Momentum dort haben und ich kann auch diese 2 vergleichen

Danke Euch! I'll keep you posted! Wenn irgend jemanden aus der Community hier noch gute Gründe einfallen, warum ich einen der anderen, im Threadtitel genannten Hörer in Betracht ziehen sollte, bitte ich sich einfach zu melden! Selbiges gilt natürlich auch für Erfahrungen mit den bereits genannten Shures, oder mit dem Momentum.

EDIT: @Hellfire & Co: Hab mir gerade dieses Review von den Shure SRH840 und SRH940 durchgelesen und muss sagen, dass mich das sehr verunsichert hat, was Auflösung und Räumlichkeit angeht. Hier schneiden beide eigentlich ziemlich mies ab (der von mir favorisierte SRH840 leider am schlechtesten). Wenn viele Instrumente spielen, sind die KHs überfordert und das zu lesen ist für mich schon ein mächtiger "Downer", denn ich will, wie gesagt, bei aller Wärme dann doch keinen Einheitsbrei. Die Instrumentenseperation ist mir wichtig. Mann, dabei dachte ich, der Shure 840 bietet, für einen geschlossenen Hörer eine gute Bühne und Auflösung...
Vllt sollte ich mich nach halboffenen Modellen umsehen. Fraglich nur, ob hier in der Preisklasse von max. 300€ was zu holen ist...
Naja, nichtsdestotrotz werde ich am Mittwoch erstmal die beiden Shures probehören. Mal sehen, wie sie mir einfahren...

EDIT: Fix. Noch. Mal. xD
Da soll sich noch einer durchchecken. Hier wird der Shure SRH840 als der geschlossene HD650 bezeichnet!!! xD Ich kann das einfach nicht fassen, wie weit das mit der Subjektivität der Höreindrücke gehen kann. Diametraler Gegensatz. Unglaublich... ich bin völlig baff. Wie kanns das nur geben?? xD

Als nächstes heißts dann: "Hey! is dir aufgefallen, dass deine Stimme viel klarer klingt, wennst durch einen Polster schreist?" --- "Ach, echt? Wow!"

Eins weiß ich jetzt: ich mach ne Pause, dieses viele Review-Lesen macht mich noch ganz narrisch. Punkt, aus, Servus. xD

lg, neo


[Beitrag von NeoSeven am 04. Nov 2013, 23:03 bearbeitet]
NeoSeven
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 06. Nov 2013, 22:03
Heyya Leute!

War heute im Musikladen um Kopfhörer probezuhören, deshalb folgt jetzt mal ein kleines Statusupdate. Hören durfte ich die beiden Shures (also SRH 840 und 940), den Audio Technica ATH M50s, den AKG Tiesto, den Beyer DT770 32 Ohm und den AKG K702. Die Wiedergabequelle war dabei jeweils mein Smartphone - ein Samsung Galaxy Fame, gehört habe ich hauptsächlich diverse Iron Maiden Alben.

Eins muss ich vorweg sagen, und ich bin wohl am meisten davon überrascht. Der Letztgenannte AKG K702 schlug alle um LÄNGEN. Ich war überrascht von der Klarheit, Räumlichkeit und der gleichzeitigen Dynamik, die der Kopfhörer ablieferte. Der Bass kam, wider erwarten, überhaupt nicht zu kurz, sondern war genau im richtigen Maße vorhanden. Mir fehlen irgendwie die richtigen Worte, um dieses Gefühl des Durchatmens zu transportieren, dass ich empfand. Es wurde einfach nichts verschluckt. Glaube nicht, dass ich jemals vorher derartig klar Musik genießen durfte

Aber mir ist auch klar, dass dieser KH außer Konkurrenz lief. Ich musste das Telefon auf die maximale Lautstärke stellen, um "normal" hören zu können.

Sooo, an "zweiter" Position kamen dann schon die 840er. Die gefielen mir im Großen und Ganzen recht gut und der Klang ist (für meinen [subjektiven] Geschmack) um Welten besser, als am Beyer COP - vor allem (und das ist das Wichtigste), was Iron Maiden betrifft. Aus irgendeinem Grunde mochten die COP genau DIESE Art von Musik NICHT. -- Die Gitarren kamen richtig voll daher, auch die Stimme. Alles super. Was mir allerdings auffiel, v.a. im Vergleich mit den AT-M50, war der etwas ungenauere Bass - aber hey, damit kann ich leben. WAS mich allerdings störte, war die mangelnde Räumlichkeit. Ja, kann sein, dass mich das Erlebnis mit den 702ern derartig geflasht hat, dass ich jeden Sinn für Maß und Ziel verloren hab, aber von einem "geschlossenen HD650" hatte ich mir mehr erhofft.

Gits egtl offene Alternativen in meinem Preisbereich (bis 300€), die mit dem Telefon zu betreiben sind? Ich bin nämlich draufgekommen, dass die mangelnde Isolierung von außen nach innen kaum ins Gewicht fällt, wenn erstmal Musik läuft. Andersrum ists mir eher egal... xD

Jetzt werd ich noch schauen, dass ich irgendwie die Soundmagic unter die Finger bekomm. Vielleicht kann ich sie ja irgendwo testen, ohne sie gleich kaufen zu müssen. In einer vernünftigen Testumgebung (ruhig!) könnte ich auch den Momentum noch ne Chance geben. Werd sehn, was dabei noch rauskommt.

Achja, am Rande sei erwähnt, dass die Beyer DT770 mit Abstand am miesesten klangen. Da passte echt gar nichts zusammen für mein Empfinden.

So, das wars erstmal von meiner Seite. Fragen? Kommentare? Anregungen? Würd mich freuen, Feedback über meinen Roman - ääh meine Klangeindrücke von Euch zu hören.

lg, neo
omimoo
Stammgast
#13 erstellt: 06. Nov 2013, 22:07
Haha da kommt ja bei mir Freude auf! Hab grad noch ein Paar DT-770 Pro 32 bestellt, weil ich mir einbilde, dass die, die ich schon hier hab, irgendeinen Defekt haben, so wie die klingen. ^^
NeoSeven
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 06. Nov 2013, 23:47
ääh, ich hoffe, du kannst die Dinger zurückschicken - es sei denn natürlich, du stehst auf Gehörgangkrebs, oder so.... xD Naa, das is jetzt vielleicht etwas zu dick aufgetragen. Ich sag mal, ohne Verstärker sind sie ein ausgezeichnetes Vergewaltigungsinstrument... Echt. War so schlimm. Ja. Wirklich. EDIT: Will echt niemanden zu Nahe treten. Vielleicht bin ja auch ich der Depp und hatte die Hörer falsch rum auf und's nicht geschnallt. xD Nach dem, was ich hören konnte zu urteilen, kann ich mir nicht vorstellen, das irgendjemand mit den DT770ern glücklich ist, ohne einen Verstärker zu besitzen - am Smartphone wohlgemerkt.

Zu meinen Eindrücken mit den Shure ist mir noch was eingefallen. Einige Songs kamen äußerst verfälscht rüber. Ich meine speziell solche, die eben einen tiefen Bass erfordern. Im Grunde alles von der Band "Before the Dawn". Da war die Stimme zu sehr im Vordergrund und wurde von einem merkwürdigen Rauschen begleitet. Diesen Song hier meine ich etwa.

Beim Song "Dark Rift" der Band "God is an Astronaut", fiel mir der ungenügend vibrierende Bass auf, wobei ich das schon erwartete, aber auch enttäuscht war, als ich meine Erwartungen bestätigt sah:
http://www.youtube.c...ge&v=_HopMknfxcQ#t=1

Nun fragte ich mich natürlich: Welcher KH bietet gleichzeitig die Mitten und die Wärme, die ich suche und wird dennoch mit solchen Songs fertig? Dann hatte ich das Vergnügen, die Denon AHD-5000 meines Freundes zu testen. Und verdammt nochmal, die machen einfach alles perfekt. Sie sind zwar nicht derart geräumig, wie die AKG 702, aber schon verdammt nah dran. DAS is ne Bühne, Leute! So leid es mir tut, da können die Shures leider einpacken. Sie können auch ohne Stress am Smartphone betrieben werden, an welchem ich sie auch testete. Der Klang ist einfach nur TOP.

Zu meinem Pech musste ich leider feststellen, dass diese Kopfhörer nicht mehr hergestellt werden und mittlerweile relativ unbezahlbar sind (für mich, klarerweise).

Ich hoffe jetzt noch auf die Soundmagic HP100. Vielleicht kommen die klanglich an das ran, was ich mir wünsche...

lg, neo


[Beitrag von NeoSeven am 06. Nov 2013, 23:54 bearbeitet]
omimoo
Stammgast
#15 erstellt: 07. Nov 2013, 00:00
Rückgaberecht hab ich natürlich. Und wird auch ausgiebig getestet.

Nach allem, was ich über die DT-770 Pro 32 gelesen habe, sind das immer noch die, die bei denjenigen, die auch die anderen (80 und 250) kennen, am besten ankommen. SO schlecht können sie ja gar nicht sein.

Ich hab wie gesagt auch gerade einen hier und denke, der hat ne Macke. Links klingt auch etwas lauter als rechts. Das alleine ist schon nicht normal.
Hellfire13
Inventar
#16 erstellt: 07. Nov 2013, 00:51
Haha, die alten Denons, dass die wie die Faust auf's Auge passen war klar, das wäre auch meine erste Empfehlung gewesen, werden ja nur leider nicht mehr hergestellt :D.

Was deine Erfahrungen mit dem Shure 840 angeht, also die beiden von dir verlinkten Beispiellieder (von Before the Dawn und God is an Astronaut) bringt der Shure für meinen Geschmack eigentlich ziemlich ordentlich rüber, das von dir bechriebene Rauschen oder die (zu) vordergründige Stimme kann ich so nicht nachvollziehen :?.

Dass dir ansonsten der AKG K702 so gut gefallen hat, ist dann schon ne kleine Überraschung, der ist ja eigentlich eher etwas hell und ziemlich neutral/analytisch abgestimmt. Eines hat er allerdings mit dem Shure 840 gemeinsam, und zwar die tendenziell etwas betonten bzw. im Gegensatz zu den allermeisten anderen KHs nicht zurückgenommen oberen Mitten so etwa zwischen 2-5kHz, das bringt dann eben diese Klarheit bzw. bringt etwa Gitarren oder Stimmen etwas knackiger/präsenter rüber ;).

Der Soundmagic HP100 geht dann tendeziell auch etwas in die Richtung vom K702, ist aber wie schon gesagt ansonsten speziell im Oberbass und Grundton/unteren Mitten ne ganze Ecke zurückhaltender als der Shure 840 und somit auch nicht besonders warm oder voll, aber wenn dir der K702 so gut gefallen hat könnte der HP100 trotzdem was für dich sein.
omimoo
Stammgast
#17 erstellt: 07. Nov 2013, 01:05
Den Soundmagic würde ich echt auch gerne mal Probe hören. Aber ist ja in D nirgendwo erhältlich. Und auf gut Glück aus PL bestellen ist auch so eine Sache.

Zudem hab ich mir mal dieses Review hier angeschaut: http://www.youtube.com/watch?v=R8u6ZRppjE4

Da werden Kritikpunkte genannt, die hier scheinbar nicht die Runde gemacht haben. Mir persönlich wäre es schon wichtig, dass ich für einen Kopfhörer Ersatzteile bekomme und den auch warten kann. Wenn beim Soundmagic nach zwei Jahren was kaputt geht, sieht es eher weniger rosig aus, wenn ich das in dem Video richtig verstanden habe.
NeoSeven
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 07. Nov 2013, 01:08

Hellfire13 (Beitrag #16) schrieb:
Haha, die alten Denons, dass die wie die Faust auf's Auge passen war klar, das wäre auch meine erste Empfehlung gewesen, werden ja nur leider nicht mehr hergestellt :D.

Was deine Erfahrungen mit dem Shure 840 angeht, also die beiden von dir verlinkten Beispiellieder (von Before the Dawn und God is an Astronaut) bringt der Shure für meinen Geschmack eigentlich ziemlich ordentlich rüber, das von dir bechriebene Rauschen oder die (zu) vordergründige Stimme kann ich so nicht nachvollziehen :?.


Jaaah, der Denon-Himmel... *träum* ....
Keinen Schimmer, was die geraucht haben müssen, als sie die Produktion einstellten... Größenwahn einfach.. Jaja, das muss es sein ...

Zu den Aufnahmen: Sollte mal überprüfen, welche Qualität die Audiofiles haben, die ich da verwendete. Vielleicht deckte mir der Shure bloß den Kompressionsgrad auf... xD Daran hatte ich zuerst nichtmal gedacht, danke Dir für den Imput.
Edit: wobei ich hinzufügen muss, dass der Denon dieselbe File ohne Rauschen oder sonstige klangliche Unstimmigkeiten wiedergeben kann. Falls du, Hellfire, einen alten Denon dein Eigen nennst, kannst ja mal vergleichen.

Wenn mir der Denon derart gut gefiel, wäre es naheliegend, sich mal den AH-D600, der auch schon im Titel steht, anzuschauen. Hat zufällig jemand mal den AH-D5000 mit dem AH-D600 vergleichen können? Kommen die beiden sich klanglich nahe?

lg, neo


[Beitrag von NeoSeven am 07. Nov 2013, 13:11 bearbeitet]
Hellfire13
Inventar
#19 erstellt: 07. Nov 2013, 20:35
Ich glaube, die neuen Denons haben mit den alten nicht mehr so viel gemeinsam. Ich kenne die zwar nicht selber, nach allem was man aber so zu denen liest, scheinen die vor allem ziemlich basslastig zu sein (speziell der D600 soll wohl ein richtiger Bassbomber sein) und ansonsten wohl auch abstimmungstechnisch insgesamt etwas vermurkst. Auf jeden Fall ist man sich wohl allgemein einig, dass die alten Denons (viel) besser sind/waren ;).


[Beitrag von Hellfire13 am 07. Nov 2013, 20:37 bearbeitet]
NeoSeven
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 08. Nov 2013, 11:02
Ok, ich hab mi den Frequenzgangsgraphen des AHD5000 und des AHD600 im direkten Vergleich angesehen. Diese bestätigen, was du sagst. Der AHD600 scheint für mich wohl ungeeignet zu sein. Was die Verfügbarkeit von Ersatzteilen für den Soundmagic angeht, so muss ich sagen, dass mein neuer Kopfhörer im Falle des Falles schon repariert werden können sollte. Das ist ja einer der wesentlichen Gründe, weshalb ich bereit bin, mehr zu investieren. Wobei ich das, bei meinen zwei linken Händen, sicher nicht selber erledigen würde. Wenn ich ihn also einschicken müsste, wärs auch egal.

Eine weitere Option wäre eventuell ein Fostex Hörer. Die sollen den alten Denons sehr ähnlich sein. Die Frage ist hier allerdings, wieviel die kosten sollen und ob sie am Smartphone betreibbar sind. Dasselbe gilt auch für die diversen Mods.

EDIT: OK, der Fostex-Denon kostet über 1500 Euronen, der fällt also weg...

Mich würde auch der neue Hörer von NAD interessieren. Vielleicht kann ich den ja auch im Laden bestellen und probehören...

lg, neo


[Beitrag von NeoSeven am 08. Nov 2013, 13:19 bearbeitet]
Hellfire13
Inventar
#21 erstellt: 08. Nov 2013, 14:55

NeoSeven (Beitrag #20) schrieb:

OK, der Fostex-Denon kostet über 1500 Euronen, der fällt also weg...

Der "kleinere" der beiden Fostex ist ne ganze Ecke billiger, der kostet "nur" knapp 800€ (der lag bis vor kurzem sogar noch bei 1000€)
NeoSeven
Ist häufiger hier
#22 erstellt: 08. Nov 2013, 15:38
Hi,

Danke dir für die Antwort. Nope, 800 Euro ist mir immer noch zuviel. Ich finde mein Maximallimit (300 Euro) schon großzügig. Mehr will ich wirklich nicht ausgeben. Da muss schon Qualität drin sein, denk ich.

Ist schon was über den Nad Viso HP50 bekannt?

lg, neo


[Beitrag von NeoSeven am 08. Nov 2013, 15:39 bearbeitet]
Hellfire13
Inventar
#23 erstellt: 08. Nov 2013, 17:33

NeoSeven (Beitrag #22) schrieb:

Ist schon was über den Nad Viso HP50 bekannt?

Da hätte ich dieses Review im Angebot, scheint also was Brauchbares zu sein ;).
NeoSeven
Ist häufiger hier
#24 erstellt: 09. Nov 2013, 16:19
Hmmm, auf innerfidelity.com schlägt der NAD Viso HP50 sogar den ach so gut klingenden Sennheiser Momentum... Ich muss sagen, dass ich geneigt bin, auf Tylers Meinung mit der gebotenen Vorsicht zu reagieren, weil er erstens nie erwähnt, welche Musik er hört und mir zweitens bei neuer Ware etwas zu leicht in Begeisterung verfällt. Ich meine, er sagt nicht einmal, wie lang seine Testperiode dauerte.

Ich bin am überlegen, ob ich es wagen soll, mir diese Hörer auf Amazon zu kaufen und sie wieder retourzusenden, wenn sie mir nicht gefallen... Preislich läge der Hörer ja in meinem Bereich. In einem Musikladen kann ich sie hier jedenfalls nicht probehören.
Vernünftiger wirds wohl sein, wenn ich einfach abwarte, bis hier ein paar gute Reviews zusammenkommen. Mich würd ja brennend interessieren, wie sie im Vergleich mit den Denon AH-D5000 abschneiden.

EDIT: Hier hab ich noch eir Review gefunden: http://www.avforums....5#sectionAnchor27052

lg, neo


[Beitrag von NeoSeven am 09. Nov 2013, 16:31 bearbeitet]
Hellfire13
Inventar
#25 erstellt: 09. Nov 2013, 19:30
Tyll weiß prinzipiell schon sehr gut, wovon er redet, der testet nämlich nicht nur das übliche Lifestyle-Zeugs à la Beats und so sondern eben auch und vor allem "echtes" Hifi-Zeugs bis hin zu den ganz Großen wie Sennheiser HD800, Audeze LCD-2/3 und Co. Und ausgewachsene Reviews gibt's bei ihm eigentlich auch nur von Produkten, die er von vornherein als ausreichend gut oder "würdig" erachtet, irgendwelcher unterdurchschnittliche Kram oder völlige Gurken bekommen eben erst garkeinen richtigen Test spendiert (daher sind dann die Reviews, die es von ihm gibt, allesamt eher positiv gehalten). Dazu kommen dann auch immer noch seine Messungen, da steckt also auch gehöriger technischer Sachverstand hinter und man hat eben etwas wirklich Objektives, woran man sich neben seinen Klangbeschreibungen halten kann. Und dass er seinen eigenen Musikgeschmack und eventuelle Musikbeispiele in aller Regel außen vor lässt und statdessen eine möglichst allgemein gehaltene Beschreibung des Klangbild liefert, halte ich garnicht mal für so schlimm bzw. im Gegenteil eigentlich sogar für ganz geschickt/gut (und er bringt's ja eigentlich auch immer relativ prägnant und verständlich auf den Punkt und verliert sich nicht so sehr in irgendwelchem Geschwurbel finde ich). Es hat ja jeder so seine eigenen klanglichen Vorlieben und Vorstelllungen, welche Abstimmung für eine bestimmte Musikrichtung am Besten geeignet ist und man wird nicht so sehr von denen des Autors beschränkt oder abgelenkt ;).

Davon abgesehen fließt da natürlich auch immer noch seine eigene, subjetive Meinung mit hinein. Es hilft zum Beispiel zu wissen, dass er tendenziell ein leicht warmes Klangbild bevorzugt und speziell mit eher kräftigen/betonten Höhen nicht so gut klarkommt, sodass es bei ihm eben entsprechend abgestimmte Kopfhörer etwas leichter oder eben schwerer haben wenn man so will. Unterm Strich kann ich die allermeisten seiner Reviews ganz gut nachvollziehen, sodass ich ihn und seine Reviews schon als recht zuverlässigen Indikator für gute Kopfhörer ansehen würde ;).


[Beitrag von Hellfire13 am 09. Nov 2013, 19:32 bearbeitet]
NeoSeven
Ist häufiger hier
#26 erstellt: 09. Nov 2013, 21:47
Hmmm...

Was du da sagst finde ich sehr interessant. Wärmere Kopfhörer favorisiere ich, wie du inzwischen weißt, auch. Was die Tylls Auslegung der Höhen angeht, bin ich etwas unsicher, weil der Sennheiser Momentum von ihm in den siebenten Himmel gelobt worden ist, wohingegen er hier bestenfalls mittelmäßig abschnitt und als dumpfer Kopfhörer charakterisiert worden ist, der kaum Details zeigt. Es kommt wahrscheinlich immer drauf an, welche Seite der Medaille man ansieht. Ein Klang, den Person A als warm empfindet, erscheint Person B vielleicht eher als dumpf.

Wenn das stimmt, dann verstehe ich meine eigenen Klangvorlieben scheinbar immer noch nicht richtig, da ich gerne beides hätte. Einen zu analytischen Klang (ich vermute mal ála Beyerdynamic) mag ich ebensowenig, wie verschluckte Details.
Wie sieht du das? Besteht zwischen "warm" und "detailreich" unbedingt ein Gegensatz?

Ich denke, ich werde noch warten, bis etwas mehr über die NADs bekannt ist, bevor ich mich nun entgültig festlege. Vielleicht bestelle ich sie mir sogar selber über Amazon...

lg, neo
Hellfire13
Inventar
#27 erstellt: 09. Nov 2013, 23:09
Nunja, so richtig dumpf empfand ich den Momentum auf jeden Fall nicht, sicherlich zurückhaltend in den Höhen, aber insgesamt schon noch zumindest halbwegs ausgeglichen mit (eindeutiger) Tendenz ins Warme. Kommt eben tatsächlich auch immer auf die Sichtweise an und wie du schon sagtest: für den einen ist es noch warm und angehm relaxt und für den anderen schon dumpf, genauso wie für den einen betonte Höhen schön klar, detailreich und brillant sind, während der andere schon "Ohrenbluten" bekommt :D.

Und zu deiner anderen Frage bezüglich "warm" und deteilreich": Totale Gegensätze sind das sicher nicht, es sitzt allerdings schon Vieles, was man so unter "Details" versteht in den oberen Mitten und Höhen und das was man so als "Wärme" wahrnimmt kommt generell eher aus dem Bass, Grundton und den unteren Mitten. Es kommt da dann eben vorallem auf die richtige Balance oder Dosierung an. Ideal ist wohl eine zumindest halbwegs gleichmäßige Betonung aller Frequenbereiche, da kann man dann in gewissen Maßen den ein oder anderen Bereich etwas betonen um z.B. ein bisschen Wärme oder etwas Spritzigkeit/Luftigkeit reinzubringen ohne Wesentliches in anderen Bereichen zu opfern (man kann aber auch durch eine übermäßige Bass/Grundtonbetonung und gleichzeitig zurückgenommenen Höhen schnell mal Details "verschlucken", obwohl der KH prinzipiell durchaus genügend Auflösungsvermögen hätte oder andersherum durch eine kräftige Höhenbetonung mehr Details "vortäuschen", obwohl der KH eigentlich garnicht so besonders gut auflöst). Bei ansonsten gleichen "technischen" Fähigkeiten wird allerdings eigentlich auch immer der Kopfhörer mit der helleren/höhenlastigeren Abstimmung gegenüber einem wärmer abgestimmten Modell als detailreicher/hochauflösender empfunden, weil eben vor allem die oberen Mitten und Höhen für das Empfinden von Details und Auflösung verantwortlich sind, so ganz von der Hand zu weisen ist der Gegensatz zwischen warm und detailreich also auch nicht ;).

Neben der Abstimmung und den technischen Fähigkeiten eines KHs ist allerdings auch die grundsätzliche Qualität des Quellmaterials ein nicht zu unterschätzender Faktor. Entweder sind schlichtweg nicht allzu viele Details vorhanden oder die Details wurden "wegkomprimiert" (Stichwort "Loudness War"). Viele moderne Aufnahmen sind einfach nicht besonders gut produziert oder auch gerne mal einfach mies, da stößt man dann mit einem ordentlichen KH schnell mal an die Grenzen der Aufnahme und eine hohe Auflösung ist manchmal mehr Fluch als Segen ;).
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Shure SRH750Dj oder akg k550// oder doch momentum?
the_sphinx am 19.06.2013  –  Letzte Antwort am 20.06.2013  –  5 Beiträge
AKG, Sennheiser, Shure oder?
Tommy_H am 30.06.2011  –  Letzte Antwort am 02.07.2011  –  10 Beiträge
Shure SRH940 in bequem
Hörratte am 17.09.2014  –  Letzte Antwort am 25.09.2014  –  29 Beiträge
Shure SRH840 kaputt?
Technikfan7386 am 15.04.2012  –  Letzte Antwort am 15.04.2012  –  5 Beiträge
Nachfolger für Shure SRH240 - AKG K550?
Yo! am 29.07.2013  –  Letzte Antwort am 06.08.2013  –  11 Beiträge
AKG K550 alternative (Denon AH-D1100 o.ä.)
Cherrychross am 08.04.2013  –  Letzte Antwort am 06.05.2013  –  9 Beiträge
Soundmagic HP100 vs. DT770
sacx am 20.08.2013  –  Letzte Antwort am 21.08.2013  –  5 Beiträge
Soundmagic HP100 modifizieren
evgenyproject am 09.09.2013  –  Letzte Antwort am 11.09.2013  –  16 Beiträge
Suche Ergänzung (ca. 150?) zum Shure SRH940
alex_ander am 25.03.2014  –  Letzte Antwort am 04.04.2014  –  13 Beiträge
Nachfolger oder Ergänzung zum Shure SRH940 gesucht
testerer am 20.11.2014  –  Letzte Antwort am 20.11.2014  –  4 Beiträge
Foren Archiv
2013

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder846.818 ( Heute: 35 )
  • Neuestes MitgliedHayabusa2
  • Gesamtzahl an Themen1.412.567
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.891.841