Gehe zu Seite: |vorherige| Erste . 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 . 20 . 30 . 40 . 50 . Letzte |nächste|

Aufbau einer "audiophilen" Classic-Rock-Sammlung (1965-1980)

+A -A
Autor
Beitrag
Rollerblader
Hat sich gelöscht
#551 erstellt: 21. Nov 2010, 16:56
Meine letzte zu L

Lindisfarne Fog on the Tyne. Gut gemachter Folkrock.

Lynyrd-Skynyrd-Street-Survivors1
Zed_Leppelin
Inventar
#552 erstellt: 21. Nov 2010, 20:44

Rollerblader schrieb:


51SBWQQFCYL__SL500_AA300_



An die hab ich garnicht mehr gedacht, dabei ist das sogar eine meiner Inselplatten
arnaoutchot
Moderator
#553 erstellt: 21. Nov 2010, 22:01

Rollerblader schrieb:
Meine letzte zu L


Ich hab auch nichts mehr zu L.
bela
Inventar
#554 erstellt: 21. Nov 2010, 22:31
Ich hätte noch ein oder zwei Klassiker zu "L":

The-Leaves-Hey-Joe-447660

Eine der ersten Bands die, noch vor Jimi Hendrix, "Hey Joe" in den USA bekannt machten.
Da Garagenrock, ist die Klangqualität tatsächlich mal zweirangig.
Die meisten Pressungen/Versionen sind weit gehenst rauschfrei.

Und nicht zu vergessen.

amazon.de

"Summer In The City" von denen kennt ja jeder, und wenn es die nervige Joe Cocker-Version ist.
Das obige Album halte ich für ihr Bestes.
Die gibt es sogar als 180 gr. Vinyl.

Was mir hier auffällt ist der prozentuale Mehranteil englischer Rock- und teilweise "Schlock"-Musik.

Z.B. (und es ist wirklich nur ein willkürliches Beispiel) würde ich Jon Lords "Sarabande" nicht unbedingt als audiophilen Rock-Klassiker bezeichnen.

Nur meine Meinung


[Beitrag von bela am 21. Nov 2010, 22:32 bearbeitet]
arnaoutchot
Moderator
#555 erstellt: 21. Nov 2010, 22:43

bela schrieb:
Die meisten Pressungen/Versionen sind weit gehenst rauschfrei.


Das ist ja beruhigend zu hören

Nochmals zur "Audiophilie": Hier in diesem Thread geht es in erster Linie um gut hörbare Ausgaben der jeweiligen Platten aus der genannten Zeitspanne. Dass man bei manchen suboptimal aufgenommenen Platten aus den späten Sechzigern trotz aller Behandlung keine audiophilen Wunder erwarten darf, ist selbstverständlich. Und die musikalischen Geschmäcker sind auch verschieden.
bela
Inventar
#556 erstellt: 21. Nov 2010, 22:58

Und die musikalischen Geschmäcker sind auch verschieden.

Natürlich!
Aber wenn die Betonung schon auf Rock-Klassiker liegt, sollte man doch einigermaßen in diesem Rahmen bleiben.
Vor allem auch in dem von dir vorgegebenen Zeitrahmen
Leider wird das ja auch regelmäßig unterlaufen.
Scheiben aus den 90ern oder noch später haben hier nun mal nichts verloren.
Rollerblader
Hat sich gelöscht
#557 erstellt: 22. Nov 2010, 09:14

arnaoutchot schrieb:
Ich hab auch nichts mehr zu L.


Dann sollten wir mit M weiter machen


Taj Mahal Progress & Motion (3 CD)

Das Sony Remaster ist gut

kata



Harvey Mandel Mercury Years

Beinhaltet die drei ersten Platten Cristo Redentor (68),
Righteous (79), Games Guitars Play (70) des Rock/Blues Gitarristen.

kata


Dave Mason Alone Together

Classic Rock as its best. Die MFSL 24K ist sehr gut.

kata
Rollerblader
Hat sich gelöscht
#558 erstellt: 22. Nov 2010, 09:24
Montrose Rock the Nation

Eines der besten Classic Rock Platten der 70er.
Gitarrenvirtuose Ronnie Montrose und Sänger Sammy Hagar.
Beste Pressung ist die 24K von Audio Fidelity, fast genauso
gut die reguläre Rhino CD.

kata kata2


Charlie Musselwhite Memphis Tennessee

Hervorragender Bluesrock mit Harmonica Legende Charles Musselwhite.
Die MFSL ist die beste Pressung.

Charlie%20Musselwhite%20-%20Memphis%20Tennessee


Van Morrison Moondance

Neben Astral Weeks die beste Van Morrison.
Die Original CD klingt okay und wurde bisher noch nicht remastered.
Das "Silent" Mastering aus Japan ist die beste CD-Pressung.
Kommt aber nicht an das Rhino LP Steve Hoffman Remaster heran
.
van-morrison-moondance-425745
Rollerblader
Hat sich gelöscht
#559 erstellt: 22. Nov 2010, 09:36
Mott The Hoople The Anthology (3 CD)

Viel unveröffentlichtes Material ist dabei.

mott_biog

Essentiell sind die zwischen 1972 und 74 erschienenen Alben
All the Young Dudes, Mott und The Hoople. Die Sony Remaster
sind gut.


Gary Moore Corridors of Power

Gary Moore's Beste (IMO) neben Run for Cover.
Die Virgin Remaster sind furchtbar. Die Original CDs klingen akzeptabel.

kata


[Beitrag von Rollerblader am 22. Nov 2010, 09:41 bearbeitet]
arnaoutchot
Moderator
#560 erstellt: 22. Nov 2010, 10:03

bela schrieb:

Und die musikalischen Geschmäcker sind auch verschieden.

Natürlich!
Aber wenn die Betonung schon auf Rock-Klassiker liegt, sollte man doch einigermaßen in diesem Rahmen bleiben.
Vor allem auch in dem von dir vorgegebenen Zeitrahmen
Leider wird das ja auch regelmäßig unterlaufen.
Scheiben aus den 90ern oder noch später haben hier nun mal nichts verloren.


Im Grossen und Ganzen passt das schon. Platten nach 1980 sind aus meiner Sicht ok, wenn sie sich auf den genannten Zeitraum beziehen (zB die o.g. Nils Lofgren mit den Neil-Young-Titeln vorweiegend aus den 70ern). Zu pingelig dürfen wir auch nicht sein.

Ich muss erst mal meine "M" durchsehen. Zu Van Morrison schon mal Zustimmung, "Astral Weeks" und "Moondance" sind essentiell. Aus dem Kopf würde ich sagen: Magna Carta, Meat Loaf, Mahavishnu Orchestra, Steve Miller, Moody Blues, Motörhead ... ein paar fallen mir sicherlich noch ein.
bela
Inventar
#561 erstellt: 22. Nov 2010, 10:48
Nachdem Ian McDonald und Michael Giles 1969 King Crimson verlassen hatten spielen sie dieses vorzügliche ALbum ein.
Die 2007er HDCD Version klingt ziemlich gut für so ein altes Album.

McDonald & Giles

amazon.de


Hier das Meisterstück von 1971 einer der berühmtesten australischen Bands der 60er/7oer Jahre.

Matser's Apprentices - Choice Cuts

amazon.de


Die walisische "Westcoast"-Band MAN brauche ich hoffentlich nicht vorzustellen.
Bis zum Album Maximum Darkness von 1975 kann man alles bedenkenlos kaufen.
Danach wechseln sich recht gute mit etlichen lauen Alben ab.
MAN waren wie die GRATEFUL DEAD eine Band, deren überragende Musikalität erst bei Liveauftritten richtig zutage trat.
Darum empfehle ich auch dieses Album hier.

MAN - Maximum Darkness
Eingespielt im April 1975 auf ihrer USA Tour in Kalifornien.
Als Gast dabei: der überragende Gitarrist John Cipollina von QUICKSILVER MESSENGER SERVICE.


Man beachte das exakte Timing der 3(!) Gitarristen.

amazon.de


Nachdem sich CROSBY, STILLS, NASH & YOUNG 1971 das erste zerstritten hatten (es sollten noch viele Male folgen :D) gründete Stephen Stills MANASSAS.
1972 erschien dann dieses Doppel-Album, auf dem einige der besten Westcoast-Musiker mitspielten.
Die remasterte Version klingt brauchbar:

amazon.de


Anmerkung: Wenn ich keine Klangtipps gebe, besitze ich nur die Erstauflage und habe keine Vergleichsmöglichkeiten.
Ich kaufe mir nur von wenigen ausgewählten Musiker (Miles Davis, John Coltrane, Grateful Dead etc.) meherere Versionen.
Rollerblader
Hat sich gelöscht
#562 erstellt: 22. Nov 2010, 10:57

arnaoutchot schrieb:
Ich muss erst mal meine "M" durchsehen. Zu Van Morrison schon mal Zustimmung, "Astral Weeks" und "Moondance" sind essentiell. Aus dem Kopf würde ich sagen: Magna Carta, Meat Loaf, Mahavishnu Orchestra, Steve Miller, Moody Blues, Motörhead ... ein paar fallen mir sicherlich noch ein.


Mir würde noch Joni Mitchell, Marillion, John Mellencamp, Eddie Money, Mountain und
Paul McCartney einfallen... aber dazu sollen andere was dazu sagen.

Aber eine fällt mir noch ein, wo das Wort "Audiophil" drin ist.

Sarah McLachlan Fumbling Towards Ecstasy
Musikalisch und klanglich erste Sahne! Die Sony Lecacy Edition
mit den Freedom Sessions auf der zweiten CD ist gut.
Die definitive Version ist aber die 24K Do-CD von Classic Records.

http://www.amazon.co...id=1290419695&sr=1-1

kata2


[Beitrag von Rollerblader am 22. Nov 2010, 10:58 bearbeitet]
arnaoutchot
Moderator
#563 erstellt: 22. Nov 2010, 11:36

Rollerblader schrieb:
Mir würde noch Joni Mitchell, Marillion, John Mellencamp, Eddie Money, Mountain und
Paul McCartney einfallen... aber dazu sollen andere was dazu sagen.


Ja, richtig, Joni Mitchell. Da hab ich relativ viel. Die HDCD-Remasters klingen ordentlich. Wenn ich meine drei Favoriten auswählen sollte, dann wären es "Blue" (1971), "Court and Spark" (1974) und "Hejira" (1976).

jpc.de jpc.de jpc.de

Nur am Rande: Die DVD-Audio "Both Sides Now" von Joni Mitchell klingt göttlich, ist aber von 2000 und mehr jazz- als rockorientiert. Ich bring's aber nicht über mich, sie hier nicht wenigstens zu erwähnen ...


[Beitrag von arnaoutchot am 22. Nov 2010, 11:38 bearbeitet]
Rollerblader
Hat sich gelöscht
#564 erstellt: 22. Nov 2010, 11:40

arnaoutchot schrieb:
Ja, richtig, Joni Mitchell. Da hab ich relativ viel. Die HDCD-Remasters klingen ordentlich. Wenn ich meine drei Favoriten auswählen sollte, dann wären es "Blue" (1971), "Court and Spark" (1974) und "Hejira" (1976).


Blue u. Court $ Spark klingen göttlich auf dem DCC Remaster. Die HDCD-Remaster fallen deutlich (!) ab (IMO).
arnaoutchot
Moderator
#565 erstellt: 22. Nov 2010, 11:45

Rollerblader schrieb:

arnaoutchot schrieb:
Ja, richtig, Joni Mitchell. Da hab ich relativ viel. Die HDCD-Remasters klingen ordentlich. Wenn ich meine drei Favoriten auswählen sollte, dann wären es "Blue" (1971), "Court and Spark" (1974) und "Hejira" (1976).


Blue u. Court $ Spark klingen göttlich auf dem DCC Remaster. Die HDCD-Remaster fallen deutlich (!) ab (IMO).


Das mag schon sein, aber leider verfüge ich nicht über die heute fast nicht mehr auffindbaren DCC-Remaster, insofern muss ich mich mit den HDCDs zufriedengeben ...
Kumbbl
Inventar
#566 erstellt: 22. Nov 2010, 12:10

Rollerblader schrieb:


Mir würde noch Joni Mitchell, Marillion, John Mellencamp, Eddie Money, Mountain und
Paul McCartney einfallen... aber dazu sollen andere was dazu sagen.


zu McCartney und Mellencamp werde ich später noch was schreiben...
TomGroove
Inventar
#567 erstellt: 22. Nov 2010, 13:15
au ja Eddie Money, der singende Polizeibeamte

Ich fand sein Debut sehr gut, klasse Pop Rock Scheibe

amazon.de
Kumbbl
Inventar
#568 erstellt: 22. Nov 2010, 13:17

Rollerblader schrieb:

arnaoutchot schrieb:
Ja, richtig, Joni Mitchell. Da hab ich relativ viel. Die HDCD-Remasters klingen ordentlich. Wenn ich meine drei Favoriten auswählen sollte, dann wären es "Blue" (1971), "Court and Spark" (1974) und "Hejira" (1976).


Blue u. Court $ Spark klingen göttlich auf dem DCC Remaster. Die HDCD-Remaster fallen deutlich (!) ab (IMO).


egal ob von DCC oder nicht bleibt zu Joni Mitchell zu konstatieren: sehr schöne melodien, gute Texte, stimmige Arrangements, teils serh reduziert nur mit Piano und Gitarre, somit summa sumarum: tolle Musik, wenn, ja wenn nur diese Stimme nicht wäre... ihre Stimme geht nämlich nicht unter die Haut sondern eher auf den Wecker/Zeiger/Nerv - es gelingt mir kaum jemals, eine gesamte CD durch zu hören, denn irgendwann kann ich dieses hochlagige "Singen" einfach nicht mehr hören...

außerdem hat Joni Mitchell in Classic Rock wirklich gar nix, aber auch rein gar nix zu suchen, nicht mal unter der weitest möglich gefasstesten Definition - die gute Mitchell hat auch nichts und niemand anders aus dem Classic Rock beeinflusst...

aber gut, jetzt steht sie nun mal da - wollts aber trotzdem mal los geworden sein
Rollerblader
Hat sich gelöscht
#569 erstellt: 22. Nov 2010, 13:41

Kumbbl schrieb:
außerdem hat Joni Mitchell in Classic Rock wirklich gar nix, aber auch rein gar nix zu suchen, nicht mal unter der weitest möglich gefasstesten Definition - die gute Mitchell hat auch nichts und niemand anders aus dem Classic Rock beeinflusst...


Na ja... wer wird denn so kleinlich sein

Joni Mitchell gehört zu den größten Sängerinnen/Songwriter aller Zeiten. Daran gibt es nix zu deuteln.

Was ihren Einfluss auf Rockmusik angeht... das steht in diversen Biographien von Led Zeppelin, Heart etc. Ihr Einfluß auf Led Zep war immens, speziell auf den Alben III, IV... bei Heart, besonders auf Dreamboat Annie u. Magazine.

Einige Infos zu ihrem Einfluß kann man hier nachlesen: http://en.wikipedia....ces_on_other_artists sind paar interessante Künstler dabei, die sich von Mitchell beinflusst haben lassen
Kumbbl
Inventar
#570 erstellt: 22. Nov 2010, 13:53

Rollerblader schrieb:

Kumbbl schrieb:
außerdem hat Joni Mitchell in Classic Rock wirklich gar nix, aber auch rein gar nix zu suchen, nicht mal unter der weitest möglich gefasstesten Definition - die gute Mitchell hat auch nichts und niemand anders aus dem Classic Rock beeinflusst...


Was ihren Einfluss auf Rockmusik angeht... das steht in diversen Biographien von Led Zeppelin, Heart etc. Ihr Einfluß auf Led Zep war immens, speziell auf den Alben III, IV... bei Heart, besonders auf Dreamboat Annie u. Magazine.

Einige Infos zu ihrem Einfluß kann man hier nachlesen: http://en.wikipedia....ces_on_other_artists sind paar interessante Künstler dabei, die sich von Mitchell beinflusst haben lassen


Hmm, gut, 1:0 für dich - hab ich wieder was dazu gelernt...interessant... aber die Stimme ist trotzdem nervig
arnaoutchot
Moderator
#571 erstellt: 22. Nov 2010, 14:04

Kumbbl schrieb:
außerdem hat Joni Mitchell in Classic Rock wirklich gar nix, aber auch rein gar nix zu suchen, nicht mal unter der weitest möglich gefasstesten Definition - die gute Mitchell hat auch nichts und niemand anders aus dem Classic Rock beeinflusst...


... nein nein, hat sie nicht, sie hat ja auch nur mit "Woodstock" die Hymne auf das Festival verfasst, die CSN&Y dann zum Hit machten (sie selbst hätte übrigens auch dort auftreten sollen), sie hat "This Flight Tonight" geschrieben, einen Hit der Rock-Band Nazareth, oder sie trat selbst beim "Last Waltz" der Band auf und so weiter und so fort ...

Na gut, Klaus, Du willst es härter ? Sollst Du haben. Ich denke, ich bin hier zu Recht nicht als Heavy Metaller bekannt. Ehrlich gesagt hab ich auch nur drei Platten aus dem Genre, die ich immer wieder bemühe. Eine ist die anfangs genannte "Back in Black" von AC/DC (Dual Disc), die zweite ist Metallicas schwarzes Album auf DVD-Audio (würde ich nicht unter die Threaddefinition fassen) und die dritte ist Motörheads "Ace of Spades" (1980). Diese gibt es ebenfalls als Mehrkanal-DVD (Dual Disc), und die entlockt mir noch immer die gleiche sinistre Freude wie damals Ende der Siebziger, als ich von der Band das erste Mal hörte. Ich sah damals zum ersten Mal Motörhead mit "Overkill" im Fernsehen und glaubte meinen Augen nicht. So was hatte ich bis dahin noch nicht gesehen ! Am nächsten Tag war ich im Plattenladen und hab mir die LP geholt. Bei der Mehrkanal-Version von "Ace of Spades" zittert vom Bass der Boden, die Gitarre kreischt wie sie sollen und Lemmys Organ ist in seiner vollen klanglichen Schönheit zu bewundern. Geil !!!

amazon.de

Warnung: Die DVD-Audio "Deaf Forever" klingt abscheulich, die "Overkill" kenne ich nicht als DVD-Audio.
Rollerblader
Hat sich gelöscht
#572 erstellt: 22. Nov 2010, 14:14
Jeder Musiker wird auf eine gewisse Weise von anderen Musikern beeinflusst... bei Joni Mitchell war es anfangs u.a. Bob Dylan. Später diverse Jazz Größen, was man auch an ihren späteren Alben "The Hissing of Summer Lawns", "Hejira" oder "Don Juan's Reckless Daughter" hören kann.

Oder ein Classic Rocker wie Steve Miller, der sich u.a von den den Beatles, T-Bone Walker, Les Paul, Jimmy Reed, The Lee Dorsey, Them, Cream, The Yardbirds etc beinflussen ließ.
Kumbbl
Inventar
#573 erstellt: 22. Nov 2010, 14:17

arnaoutchot schrieb:

Kumbbl schrieb:
außerdem hat Joni Mitchell in Classic Rock wirklich gar nix, aber auch rein gar nix zu suchen, nicht mal unter der weitest möglich gefasstesten Definition - die gute Mitchell hat auch nichts und niemand anders aus dem Classic Rock beeinflusst...


... nein nein, hat sie nicht, sie hat ja auch nur mit "Woodstock" die Hymne auf das Festival verfasst, die CSN&Y dann zum Hit machten (sie selbst hätte übrigens auch dort auftreten sollen), sie hat "This Flight Tonight" geschrieben, einen Hit der Rock-Band Nazareth, oder sie trat selbst beim "Last Waltz" der Band auf und so weiter und so fort ...


jaja, is ja recht, hab mein Nichtwissen eh schon eingestanden... behaupte ab sofort das gegenteil...
Rollerblader
Hat sich gelöscht
#574 erstellt: 22. Nov 2010, 14:21
Zu Motörhead... mein Lieblingsalben.

over d705961b535

Ich habe nur die Castle's und die klingen bescheiden!


[Beitrag von Rollerblader am 22. Nov 2010, 14:22 bearbeitet]
arnaoutchot
Moderator
#575 erstellt: 22. Nov 2010, 14:24

Kumbbl schrieb:
jaja, is ja recht, hab mein Nichtwissen eh schon eingestanden... behaupte ab sofort das gegenteil... :D


Schon recht, ich hatte die Erläuterungen von Rollerblader schreibenderweise nicht gesehen. Noch eins zu den Vocals von Joni: Je älter sie wurde, desto reifer wird die Stimme. zB auf der "Both Sides Now" zu hören.
arnaoutchot
Moderator
#576 erstellt: 22. Nov 2010, 14:27

Rollerblader schrieb:
Zu Motörhead... mein Lieblingsalben.

over d705961b535

Ich habe nur die Castle's und die klingen bescheiden!


Coole Platten. Mir würd' die Hammersmith ja auch gefallen wollen, aber ich kann's klanglich nicht ertragen. Die "Overkill" hab ich noch als Vinyl.
Kumbbl
Inventar
#577 erstellt: 22. Nov 2010, 14:27

arnaoutchot schrieb:

Kumbbl schrieb:
jaja, is ja recht, hab mein Nichtwissen eh schon eingestanden... behaupte ab sofort das gegenteil... :D


Schon recht, ich hatte die Erläuterungen von Rollerblader schreibenderweise nicht gesehen.


hatte meine erwiderung bewußt mit einem smiley versehen - war nicht mimosenhaft gedacht...
Kumbbl
Inventar
#578 erstellt: 22. Nov 2010, 14:35

arnaoutchot schrieb:

Rollerblader schrieb:
Zu Motörhead... mein Lieblingsalben.

over d705961b535

Ich habe nur die Castle's und die klingen bescheiden!


Coole Platten. Mir würd' die Hammersmith ja auch gefallen wollen, aber ich kann's klanglich nicht ertragen. Die "Overkill" hab ich noch als Vinyl.


ach der gute Lemmy - zweifelsohne die coolste Sau im Musikbusiness (und jeder, der vor ein paar Jahren das Interview im Wochenend-Teil der SZ gelesen hat, wird das unterschreiben)... aber ansonsten gilt hier bzgl. seiner Simme bzw. seinem Geräusch-Produktionsorgan ähnliches wie für die Stimme von Mitchell - auf Dauer einfach nicht zu ertragen

Aber die Musik auf "Ace of Spades" ist gut, keine Frage...
Rollerblader
Hat sich gelöscht
#579 erstellt: 22. Nov 2010, 14:54
Zwar Funk-lastig, aber mit einer Portion Classic Rock:
Mother's Finest Another Mother Further

http://www.amazon.co...id=1290433965&sr=1-1

over

Funk meets Metal... Iron Age

http://www.amazon.co...id=1290433788&sr=1-1

over
TomGroove
Inventar
#580 erstellt: 22. Nov 2010, 18:02
ein Geheimtip ist diese Platte von Metro aus dem Jahre 76. Es spielt auch Duncan Browne mit, der später durch Wild Places etwas bekannter wurde.

Metro
Zed_Leppelin
Inventar
#581 erstellt: 22. Nov 2010, 18:09
Mein Lieblinsalbum von Motörhead ist "Bastards", ich finde es ist ihr abwechslungsreichtes Album und ist auch nach mehrmaligen Durchhören nicht langweilig. Von zart bis hart ist auf dieser Platte wirklich alles vertreten, es befindet sich mit "Don´t Let Daddy Kiss Me" sogar eine, für Motörhead untypische, Ballade auf der Scheibe. Klanglich darf man bei Motörhead sicher kein Wunder erwarten, es soll und darf auch ruhig ein bischen dreckig, rotzig klingen.

amazon.de

Ich habe die CD Version von 1993, auf der sich eine Coverversion von Jumpin´Jack Flash befindet, worauf man aber verzichten kann.
arnaoutchot
Moderator
#582 erstellt: 22. Nov 2010, 21:36
Ich hab gerade mal meine Sammlung durchgeschaut, und habe zu den schon genannten noch die folgenden Namen entdeckt: Country Joe McDonald, Manfred Mann, Matching Mole, Molly Hatchet, John Mayall und Franz Morak.

Fang ich mal mit zwei eher weniger bekannten an: Franz Morak war ein österreichischer Burgschauspieler, Songwriter und Sänger und bis vor kurzem Politiker bei der ÖVP (kein Witz). Er hat um 1980 zwei wirkliche Knalleralben gemacht, die nicht nur ungeheuer rocken, sondern auch textlich mehr als bösartig und unterhaltsam sind. Ich hab von beiden die österreichischen Original-Vinylpressungen (! ). Die Cover sind von Gottfried Helnwein.

franz-morak-morak Morak__Franz__-_Morak__n__Roll_Front


Matching Mole war eine Soft-Machine-Abspaltung unter der Leitung von Robert Wyatt. Beide Platten sind aus 1972 und auf gleich hohem exzentrischen Niveau. Ich würde vermutlich geringfügig die von Robert Fripp produzierte "Little Red Record" bevorzugen. Ich habe frühe japanische CD-Pressungen.

amazon.de amazon.de
arnaoutchot
Moderator
#583 erstellt: 22. Nov 2010, 22:13
Noch eine letzte für heute: Magna Carta. Fein ziselierter Folk-Art-Rock aus England, durchaus ähnlich vielversprechend begonnen Ende der Sechziger wie andere wesentlich bekanntere Bands (King Crimson, Yes, ELP), aber irgendwie nie so recht bekannt geworden. Die beste Platte ist (finde ich) die sehr akustisch gehaltene "Songs from Wasties Orchard" (1971). Es gibt eine schöne Papersleeve-Ausgabe im Obstkisten-Design von Akarma, die auch gut klingt. Als Übersicht geeignet die 2-CD-Kompilation "Tomorrow Never Comes (1969-2006)". Die Band gibt's immer noch !!!

amazon.de amazon.de
Jugel
Inventar
#584 erstellt: 23. Nov 2010, 16:10
Nachdem hier wahrscheinlich bei einigen die bloße Erwähnung des Namens The Monkees Kopfschütteln hervorrufen dürfte, will ich gleich zur nächsten Peinlichkeit kommen:
Monks - Black Monk Time
The Monks - Black Monk Time
Eine Scheibe für diejenigen, denen In-A-Gadda-Da-Vida zu lange dauert. Wahrlich nicht audiophil, gehört aber zur (meiner) Rock-Sozialisation.

Gruß
Jugel
arnaoutchot
Moderator
#585 erstellt: 23. Nov 2010, 22:39
ok, noch ein paar "M".

So um 1967 rum bildeten im wesentlichen drei Bands das Triumvirat der klassischen Psychedelics: Jefferson Airplane, Grateful Dead und Moby Grape. Das Debutalbum der Grape spielte mit Sicherheit auf dem Niveau der beiden anderen Bands, allerdings zerfiel die Band recht schnell durch Managementfehler und allgemeines Pech. Die ersten Platte ist aber scharfer Stoff. Sie ist komplett auf der Kompilation "Vintage - The Best of Moby Grape" enthalten. Klanglich ist es allerdings 67er Hippie-Niveau ...

jpc.de

Manfred Mann's Earth Band war eine von mir in den Siebzigern gern gehörte Prog-Rock-Truppe. Mit der Sechziger-Jahre-Vergangenheit konnte ich wenig anfangen, nach - sagen wir - "Watch" Ende der Siebziger war auch der Ofen bei mir schnell aus. Aber diese beiden hier sind nach wie vor gut hörbar: "Solar Fire" (1973) und "Nightingales & Bombers" (1975). Wie die Band aus dem lächerlich kurzen und trockenen Original von "Father of Day, Father of Night" von Bob Dylan eine 10-minütige Space-Rock-Oper kreiert, ist schon bemerkenswert. Die remasterten CDs klingen leider ziemlich flach.

jpc.de jpc.de


Etwas ratlos bin ich bezüglich des hier schon mehrmals erwähnten und von mir geschätzten Namens John McLaughlin. Welche Platten sollen von ihm "Classic Rock" sein ? Am ehesten vielleicht noch das klassische Mahavishnu Orchestra. Meine Lieblings-Platte ist die "Birds of Fire" (1973). Natürlich spielt die "Inner Mounting Flame" auf gleich hohem Niveau, aber ich finde die "Birds" noch kreativer und abgehobener. Die japanische Blue-spec-CD dürfte die bestklingendste Variante sein. Blue-spec-CDs sind normale CDs, die aber mit BluRay-Technologie gefertigt sind. Durch die höhere Qualität sollen sich klangliche Vorteile bemerkbar machen. Ich schiebe es mehr auf die meist hervorragenden Remaster. Ich habe auch die japanische Mastersound-CD, aber die Blue-spec ist besser. Wem das gefällt, der sollte auch die "Extrapolation" (1969) anhören, das ist allerdings definitiv kein Rock mehr.

SICP-20019 jpc.de
Jugel
Inventar
#586 erstellt: 24. Nov 2010, 09:55
Beim Aufbau einer audiophilen Classic-Rock-Sammlung sollte man auch Moody Blues in Betracht ziehen.
Ihre "rockgeschichtliche Bedeutung" geht sicherlich über die Nächte im weißen Satin hinaus. Besonders bemerkenswert ist, dass insgesamt sechs Alben als - IMO sehr gut gemachte - MCh-SACD vorliegen.
Moody Blues - A question...Moody Blues - Days...Moody Blues - Every Good...
Moody Blues - On The Threshold...Moody Blues - Seventh SojourMoody Blues - To Our Chrildre...
Und das schönste: Die sind derzeit noch zum "Normalpreis" lieferbar!

Gruß
Jugel
arnaoutchot
Moderator
#587 erstellt: 24. Nov 2010, 10:05
Volle Zustimmung . Es sind sogar sieben SACDs, die "In Search of the Lost Chord" (1968) enthält in der Deluxe-Ausgabe ebenfalls eine SACD. Allerdings ist das nicht aussen auf dem Cover verzeichnet, ausserdem gibt es trotz ursprünglicher Quadro-Aufnahme keinen MCh-Mix, nur Stereo.

amazon.de
Kumbbl
Inventar
#588 erstellt: 24. Nov 2010, 16:29
Ein Klassiker:

"American Pie" von Don Mclean

lean

amazon-link

Der Titeltrack ein Alltime Klassiker. das Album hält nicht durchgängig diese Klasse (wie auch), sondern enthält auch ein paar wenige Füller. Ich bezeichne es aber trotzdem als gut bis sehr gut.

ich hab nur obiges Remaster - ist ok, nicht toll, nicht schlecht...
Kumbbl
Inventar
#589 erstellt: 24. Nov 2010, 16:41
noch eins:

John Mayall With Eric Clapton "Bluesbreaker"

mayall

Ich kenn die Ausgaben von MFSL, Audio Fidelity und die Deluxe Doppel-CD von Universal - schlecht ist keine - suma summarum finde ich die Mono von AF am stimmigsten, aber das mag auch geschmacksache sein...

In jedem Fall aber ein Bluesrock-Klassiker, Top! Und der gute Eric ist auch wieder mal dabei
Kumbbl
Inventar
#590 erstellt: 24. Nov 2010, 16:57
Zu John Mellencamp...

Hier empfehle ich mal Alben > 1980, da mir der frühe John Cougar ehrlich gesagt etwas zu rough ist - noch kein sehr ausgefeiltes Songwriting - auch den Klassiker Jack und Diane kann ich nicht mehr hören... somit:

"Scarecrow"

scare

Die erste richtig gute von Mellencamp - insgesamt eine ausgewogene Mischung aus Rockern und eher ruhigeren nachdenklichen Stücken - insgesamt würde ich sie aber trotzdem als "unbehauen" bezeichnen

"Lonesome Jubilee" (IMO die beste)

lonesome

IMO mit Abstand seine beste - ausgefeiltes Songwriting, perfekte Band ==> herverragende Platte.

"Big Daddy"

daddy

Der Nachfolger von Lonesome, von der Grundcharakteristik sehr ähnlich, etwas ruhiger, bersticht aber auch eher durch ausgefeilte Arrangements als durch rohen unbehauenen Rock....

"Human Wheels"

wheels

Hierzu aus Stereoplay: "...Der Bruce Springsteen aus Indiana hat mit seinen packenden Songskizzen über die Nöte junger Landsleute so viel Geld verdient, daß er heute tun und lassen kann, was er will. Deshalb orientiert sich John Mellencamp bei der Musik, die er auf seiner Farm in der Kornkammer Amerikas produziert, immer weniger am Mainstream. "Human Whells" bietet Akustik-Krachrock mit Widerhaken zu mal humorvollen ("When Jesus Left Birmingham", "French Shoes"), mal hochdramatischen ("Case 795"), mal pathetisch rundumschlagenden ("Human Wheels") Themen...."

IMO wieder eine sehr gelungen Platte....

Zum Klang: In allen Fällen klingen die Erstausgaben sehr gut (wie z.B. Mellencamp klanglich schon immer weit aus besseres als Springsteen ablieferte), besser als die viel zu lauten Remaster. Die MFSLs von Scarecrow rentiert sich nicht, die von Lonesome ist etwas besser als die Original-CD wird aber noch deutlich getoppt durch die Original Mercury-LP!
Kumbbl
Inventar
#591 erstellt: 24. Nov 2010, 17:04
Fehlen darf natürlich nicht

"Bat out of hell" von Meat Loaf

meat

Mit sicherheit ein ewiger Klassiker mit mindestens mal drei Oberhammer-Songs "Bat out of hell", "You took the words..." und "paradise by the dashboard lights"...

zwei Leider:

- das einzige richtig gute Album des Fleischklops - alles andere ist eigentlich müder Abklatsch

- der klang ist unterirdisch schlecht - ne klassische Phil-Spector undurchdringliche Wall-of-sound, verbrochen vom produzenten und Gitarristen auf dem Album: Todd Rundgren

da hilft auch kein Remaster. das beste ist noch das Anniversary Remaster von Vic Anesini von Sony - aber auch das bewirkt lediglich nur marginale Verbesserung.

Bei dem Album würde wirklich nur ein Remix helfen, aber auch das wird wohl schwierig, denn AFAIK sind teile der Multitrackbänder durch brand zerstört...

Somit gibt es hier leider kaum Hoffnung auf einen klanglichen Durchbruch...schade, gehört für mich zu den Top-3 Klangverbrechen, gemessen an der musikalischen Klasse und dem vorliegenden Klangniveau...
Kumbbl
Inventar
#592 erstellt: 24. Nov 2010, 17:09
The Michael Schenker Group S/T

schenker

IMO ein Classic Rock Album at its best; auch sein bestes. bewußt schreib ich "sein", denn das war ja doch mehr ein Soloprojekt mit wechselnden Gastmusikern (Cozy Powell u.a.)...

Insgesamt aber ein hervorragendes (Hard)Rock-Album eines Ausnahme-Gitarristen, tolles Songwriting.

ich hab nur die LP, die klingt ok, das 2009er Remaster (Abbildung) oben kenn ich nicht....
arnaoutchot
Moderator
#593 erstellt: 24. Nov 2010, 17:14

Kumbbl schrieb:
noch eins:

John Mayall With Eric Clapton "Bluesbreaker"

mayall

Ich kenn die Ausgaben von MFSL, Audio Fidelity und die Deluxe Doppel-CD von Universal - schlecht ist keine - suma summarum finde ich die Mono von AF am stimmigsten, aber das mag auch geschmacksache sein...

In jedem Fall aber ein Bluesrock-Klassiker, Top! Und der gute Eric ist auch wieder mal dabei ;)


Nur eine Anmerkung: Die o.g. Deluxe Edition enthält auch die Original-Mono-Mixes. Wie diese im Vergleich zu der AF-Ausgabe ist, weiss ich nicht.
Kumbbl
Inventar
#594 erstellt: 24. Nov 2010, 17:15
auch ein Klassiker:

Paul McCartney & Wings "Band on the run"

band

An den Solokarrieren von lennon und Paule kann man gut sehen, wer letztendlich als Songwriter mehr drauf hatte: IMO klar Lennon... von Mccartney gefällt mir eigentlich nur dieses Album wirklich durchgehend gut, "Ram" - das zweitbeste" fällt für mich schon deutlich ab...

Aber auch bei band on the run ist zu spüren, dass McCartney etwas beweisen will., ist schon ein rechtes Stil-Sammelsurium, aber das zumindest gekonnt... die Rocker sind die Highlights

Aber kein mcCartney Solo-Album kommt auch nur annähernd an Lennons POB oder Imagine heran

Klanglich beste Ausgabe ist die von DCC - sehr ausgewogen aber trotzdem druckvoll, toll. Gibt auch ein Doppel-Deluxe-CD - die klingt eigentlich für ein heutuges Remaster ganz gut, aber mit gefiel die DCC weitaus besser...
Kumbbl
Inventar
#595 erstellt: 24. Nov 2010, 17:15

arnaoutchot schrieb:

Kumbbl schrieb:
noch eins:

John Mayall With Eric Clapton "Bluesbreaker"

Ich kenn die Ausgaben von MFSL, Audio Fidelity und die Deluxe Doppel-CD von Universal - schlecht ist keine - suma summarum finde ich die Mono von AF am stimmigsten, aber das mag auch geschmacksache sein...

In jedem Fall aber ein Bluesrock-Klassiker, Top! Und der gute Eric ist auch wieder mal dabei ;)


Nur eine Anmerkung: Die o.g. Deluxe Edition enthält auch die Original-Mono-Mixes. Wie diese im Vergleich zu der AF-Ausgabe ist, weiss ich nicht.


ich finde die AF-Monos deutlich besser...
arnaoutchot
Moderator
#596 erstellt: 24. Nov 2010, 17:22

Kumbbl schrieb:
meat

Somit gibt es hier leider kaum Hoffnung auf einen klanglichen Durchbruch...


Naja, die Mehrkanal-SACD ist nicht so schlecht und entzerrt die "Wall of Sound" etwas. Ist aber inzwischen gesucht und teuer.

amazon.de

Hier noch eine Kritik aus dem amerikanischen amazon, die etwas Licht auf die Remix-Probleme wirft:

"I will be reviewing the 5.1 version. Well, I'm a fan of SACD but there are some extenuating circumstances here. The main outstanding one is that some of the masters were destroyed in a fire. The songs sound ok but not mind blowing like Dark Side OF The Moon SACD or Goodbye Yellow Brick Road which were carefully engineered from original sources without any sound or financial limitations and it shows. This unfortunately sounds like an afterthought put together as best as can to put out what was then a new format to make an extra buck. A man named Frank Filipetti oversaw the 5.1 mix and he seems to have done a hell of a job considering the lost masters and I'm sure he didn't nearly have the budget or the time (or even the tapes!)alloted to some of the great SACD releases. Some of the songs sound great. I like the background vocals coming out the rear speakers. There is a weird effect of the vocals slap backing off the rear speakers however. A bit strange for me. You Took The Words Right Out Of My Mouth and Bat Out Of Hell sound really good. Here's the really really big problem and it's a doozy: The showcase song Paradise By The Dashboard Light. I believe the great Ellen Foley's vocals were lost in that fire. The whole sexy panting part during the Phil Rizutto middle sequence is very much missing and when she finally kicks in, after careful comparison..I don't think it's even her!! Either it's a different vocal take, which I don't think it is, or it's the great live performer Carla DeVito filling in (Admirably but not quite the same). Maybe they brought Ellen back in 20 years later to redo the part? I read that some of the lost parts were re recorded so who knows? I am a giant Ellen Foley fan and the part is simply different. Judge for yourself if you can. The whole point of SACD in my opinion is to sonically bring a recording to another level. This does not capture the magic of the original recording. The 5.1 SACD is hard to find. It's way overpriced."
arnaoutchot
Moderator
#597 erstellt: 24. Nov 2010, 17:24

Kumbbl schrieb:
The Michael Schenker Group S/T


Wollten wir nicht nach Nachnamen sortieren ?
Kumbbl
Inventar
#598 erstellt: 24. Nov 2010, 17:25

arnaoutchot schrieb:

Naja, die Mehrkanal-SACD ist nicht so schlecht und entzerrt die "Wall of Sound" etwas. Ist aber inzwischen gesucht und teuer.


das kann schon sein, aber da mal geschätzt 99,999% in Stereo und nicht in Mulitchannel Musik hören, lass ich ne Mehrkanalausgabe jetzt mal als klanglichen Durchbruch außen vor... für Gros der Musikliebhaber gibts bzgl. dieses Albums leider nur klanglichen Schrott zu kaufen...
Kumbbl
Inventar
#599 erstellt: 24. Nov 2010, 17:25

arnaoutchot schrieb:

Kumbbl schrieb:
The Michael Schenker Group S/T


Wollten wir nicht nach Nachnamen sortieren ? :D


naja, es ist ja ne "Group" - firmiert ja auch manchmal unter MSG, das würdest du ja auch nicht unter S einordnen oder?


[Beitrag von Kumbbl am 24. Nov 2010, 17:26 bearbeitet]
Rollerblader
Hat sich gelöscht
#600 erstellt: 24. Nov 2010, 17:28

Kumbbl schrieb:
The Michael Schenker Group S/T

schenker

IMO ein Classic Rock Album at its best; auch sein bestes. bewußt schreib ich "sein", denn das war ja doch mehr ein Soloprojekt mit wechselnden Gastmusikern (Cozy Powell u.a.)...

Insgesamt aber ein hervorragendes (Hard)Rock-Album eines Ausnahme-Gitarristen, tolles Songwriting.

ich hab nur die LP, die klingt ok, das 2009er Remaster (Abbildung) oben kenn ich nicht....


Eine kleine Korrektur

Auf Michael Schenker's erster Scheibe spielten keine abwechselnden Gastmusiker, sondern durchgehend Mo Foster (Bass), Simon Phillips (Drums) und Don Airey (Keys).

Die Original CD/LP klingt muffig, was an dem schlechten Roger Glover Mix liegt. Beste Pressung die BGO und das aktuelle Remaster.

Cozy Powell spielte erst auf der zweiten MSG mit.
Rollerblader
Hat sich gelöscht
#601 erstellt: 24. Nov 2010, 17:59
Paar Anmerkungen...

John Mellencamp
Mellencamp's Scarecrow ist IMO seine Beste. Nie mehr fand er die Balance zwischen rockigen und ruhigeren Songs wie auf dieser Scheibe... wenn auch das Nachfolgealbum "Lonesome Jubilee" erwachsener klingt.
Erwähnen möchte ich noch die Retrospektive "On the Rural Route 7609"... sehr schönes Set und klanglich erste Wahl, wenn man die wenigen Songs mit den Original CDs vergleicht.

Don McLean
MFSL hat sich nicht mit Ruhm bekleckert... die Original EMI o. Capitol CD klingt besser.

Meat Loaf
Bat out of Hell war seine beste. Klanglich ist die Sony Mastersound die "beste" Stereo. Ich habe zwar die SACD, aber mangels MC-Anlage keine Ahnung wie viel besser dieser Mix klingt.

Bluebreakers
Die AF ist im Mono Mix die erste Wahl und dem Stereo-Mix vorzuziehen. Auch klanglich ist die AF ausgewogener als die Deluxe.

Moody Blues
Days of Future Passed ist großartig. Die SACD klingt sehr gut, besser als die MFSL, welche nicht (!) den Original LP-Mix verwendet.


[Beitrag von Rollerblader am 24. Nov 2010, 18:12 bearbeitet]
Suche:
Gehe zu Seite: |vorherige| Erste . 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 . 20 . 30 . 40 . 50 . Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Der Classic-Rock-Stammtisch
arnaoutchot am 26.07.2012  –  Letzte Antwort am 08.12.2018  –  21268 Beiträge
Aufbau einer "audiophilen" Pop- Sammlung
Mr._Lovegrove am 04.08.2011  –  Letzte Antwort am 28.11.2013  –  16 Beiträge
Gute Rockmusik nach 1980 in bestmöglicher Klangqualität
arnaoutchot am 23.02.2011  –  Letzte Antwort am 01.03.2017  –  261 Beiträge
Best of Rock
stereonaut am 18.12.2009  –  Letzte Antwort am 03.10.2011  –  39 Beiträge
Dynamischer Rock ab ca 1997 - wenn möglich mit Wave-Bild
AudioDidakt am 12.02.2013  –  Letzte Antwort am 20.03.2013  –  13 Beiträge
Übersicht Rock Genres
Mrc381 am 15.06.2011  –  Letzte Antwort am 18.06.2011  –  6 Beiträge
Rock-Laberthread
Jason_King am 26.01.2014  –  Letzte Antwort am 14.02.2014  –  28 Beiträge
Prog-Rock
Don_Tomaso am 09.12.2016  –  Letzte Antwort am 10.12.2016  –  2 Beiträge
Suche Rock Klassiker mit Referenzqualität
ihja am 12.12.2012  –  Letzte Antwort am 24.12.2012  –  10 Beiträge
POST ROCK gute scheiben?
john_frink am 04.02.2009  –  Letzte Antwort am 11.10.2018  –  56 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

HIFI.DE Adventskalender Widget schließen

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder854.908 ( Heute: 2 )
  • Neuestes MitgliedDLksnorb
  • Gesamtzahl an Themen1.425.629
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.134.764