Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Dual CS 455-1 M euere Meinung dazu

+A -A
Autor
Beitrag
PRW
Hat sich gelöscht
#1 erstellt: 17. Okt 2009, 21:32
Hallo alle zusammen,

ich brauche einen neuen Dualplattenspieler.

Evtl. Dual CS 455-1 M Vollautomatischer Plattenspieler mit

OMB 10 Magnet-Tonabnehmer ( ist das ein MM Tonabnehemer? ).

Wie ist euere Meinung dazu? sind die neuen Duals genauso gut

wie die Alten?

Gruß

Peter


[Beitrag von PRW am 17. Okt 2009, 21:33 bearbeitet]
rorenoren
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 17. Okt 2009, 22:29
Moin,

besser Finger weg davon.

Diese Laufwerke entsprechen in Etwa denen, die früher in billigen Schneideranlagen verbaut waren.
(Powerpack)

Dual hat m.E. aktuell nichts im Programm, das an die früheren Geräte heranreichen könnte.

Also Gebrauchtkauf oder Technics SL1200, evtl. Pro- Ject neu kaufen.
(beide allerdings ohne jede Automatik, bei Pro-Ject Endabschaltung bei einigen Modellen möglich)

Das Ortofon OMB10 ist ein sehr billiges (ca 30 Euro)MM- System mit angenehmem aber detailarmem Klang.

http://www.williamth...173-179_p4213_x2.htm

So richtig Spass macht das noch nicht, ist aber für das Geld OK.

Es lässt sich mit besseren Nadeln aufrüsten.
(die allerdings recht teuer sind)

http://www.williamth...0-13-80_p7337_x2.htm

http://www.williamth...0-13-80_p7336_x2.htm

http://www.williamth...0-13-80_p7335_x2.htm

Die passen alle auf das System.

Ob die Aufrüstung bei dem genannten Dual sinnvoll ist, bleibt fraglich.


Gruss, Jens
Blechdackel
Stammgast
#3 erstellt: 18. Okt 2009, 11:23
Der harten Meinung von Rorenoren muss ich ein bisschen wiedersprechen.
Der CS 455-1 hat immerhin ein ganz brauchbares Subchassis.
Und das beste daran ist der Tonarm und seine Lagerung(der gleiche wie am ebenfalls noch gebauten CS 505-4) der auch mit verwellen Platten kaum Probleme hat.
Nicht an die alte Dual-Qualität kommen die kleinen Gleichstrommotoren heran(aber sowas gibt es neu auch nirgends mehr) und die Materialqualität insgesamt.
Aber von der klanglichen Qualität und der Alltagstauglichkeit kann man damit sehr zufrieden sein.
Bedenklich ist die Qualität bei CS 435-1 und abwärts.
Vor einem Project Debut oder einem Xpression muss sich der 455-1 nicht verstecken.
Der genannten Schneider-Power-Pack-Qualität würde ich den CS 415-2 zurechnen.
Systemmäßig kann man bis Audio Technica AT 120 oder einem Ortofon Vinylmaster Red gehen(ebenso wie bei einem Project Debut)

Heiko


[Beitrag von Blechdackel am 18. Okt 2009, 11:26 bearbeitet]
rorenoren
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 18. Okt 2009, 14:43
Moin Heiko,

du hast im Prinzip schon Recht, aber m.E. ist jeder alte Dual besser als das Ding.
(bis auf die ganz kleinen)

Zumal der Preis für die aktuellen Geräte erstaunlich hoch sind.

Selbst die ganz "billigen", die sicher auch irgendwie erträglich Musik abspielen können, liegen um 200 Euro.

Da ist dann ein Project (egal welcher) doch etwas solider.
(wenn auch Verarbeitungsmängel vorkommen sollen)

Dann lieber einen Gebrauchten, plus Überholung beim Fachmann, plus gutes System, bzw. gute Ersatznadel.

Dagibt es für ähnliches Geld ungleich mehr Plattenspieler und Freude.

In den Schneider Powerpacks war übrigens der Plattenspieler meist noch das Beste.

In den etwas besseren Packs waren sogar Direkttriebler verbaut.

Die ganze Antriebsmimik dieser Plattenspeiler (Riementriebler) ist der der aktuellen Dual Geräte zum Verwechseln ähnlich.

Hier zum Beispiel:

http://wegavision.pytalhost.com/schneider81/schneider21.jpg

http://wegavision.pytalhost.com/schneider81/schneider15.jpg

http://wegavision.pytalhost.com/schneider82/schneider07.jpg

http://wegavision.pytalhost.com/schneider82/schneider23.jpg

http://wegavision.pytalhost.com/schneider83/schneider09.jpg

Selbst in den einfacheren Kompaktanlagen waren ähnliche Dreher verbaut:

http://wegavision.pytalhost.com/schneider82/schneider26.jpg

Soo schlecht wie die hier, sind die Dual natürlich nicht:

http://wegavision.pytalhost.com/schneider83/schneider21.jpg

Der 505-X ist natürlich OK, nur zu teuer.

Aber wenn´s unbedingt ein Neuer und dann auch noch einer von Dual sein muss....

Gruss, Jens

Edit: der hier ist auch ähnlich:

http://wegavision.pytalhost.com/schneider6200PL/0031.jpg


[Beitrag von rorenoren am 18. Okt 2009, 14:55 bearbeitet]
Passat
Moderator
#5 erstellt: 18. Okt 2009, 22:17
Der 455-1 M hat nur eine "Luxus"-Zarge als Unterschied zum normalen 455-1.

Wenn man sich das aktuelle Dual-Programm anschaut und mit dem Programm aus Anfang der 80er vergleicht, dann kann man die Qualität des 455-1 einschätzen.

Heute ist der 505-4 das größte Dual-Modell, darunter kommt der 455-1 M bzw. 455-1.

1981 war der 505-1 (nahezu baugleicher Vorgänger des aktuellen 505-4) das kleinste Dual-Modell, 4xx-Modelle gab es da nicht.

Aus dem ehemals kleinsten Modell ist also heutzutage das größte Modell geworden!

1981 hat der 505-1 übrigens 298,- DM UVP gekostet, der aktuelle 505-4 kostet 549,- Euro UVP. Er ist also in 28 Jahren mehr als 3,5 mal so teuer geworden.

Grüsse
Roman
wolfgang-dualist
Stammgast
#6 erstellt: 19. Okt 2009, 12:49
Hallo,

es stimmt der 505 war 1981 der kleinste Dual aber das ist für sich gesehen noch kein KO Kriterium. Der 505-4 ist ein guter Spieler und im Vergleich zu dem aktuellen Angebot an Plattenspielern immer noch in Erwägung zu ziehen.

Und auch ein 455-1 oder ein 455-1 M sind im Grunde keine schlechten Spieler. Stellt mal einen Dual 455-1 neben einen Projekt Debut III - für mich ist da recht schnell klar welcher der bessere Spieler von beiden ist. Alleine der Tonarm des Dual ist um längen besser und auch in der Lage bessere Tonabnehmer zu führen.

Es ist auch keine Frage, dass es alte Dualspieler gibt die besser waren. Ein 40 oder 30 Jahre alter Spieler ist aber nicht für jeden etwas. Also wenn es - aus welchen Gründen auch immer ein neuer sein soll, dann ist ein 455-1 oder der M - wenn man sich auch etwas für die Augen gönnen möchte - durchaus eine Überlegung wert.

Bis denne

Wolfgang
PRW
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 19. Okt 2009, 14:11
Hallo alle zusammen,

danke für euere Meinungen und Hilfe von euch.


wolfgang-dualist schrieb:
Hallo,

es stimmt der 505 war 1981 der kleinste Dual aber das ist für sich gesehen noch kein KO Kriterium. Der 505-4 ist ein guter Spieler und im Vergleich zu dem aktuellen Angebot an Plattenspielern immer noch in Erwägung zu ziehen.


Wolfgang da hast Du recht, ich werde mal über den 505-4 nachdenken.


rorenoren schrieb:
Das Ortofon OMB10 ist ein sehr billiges (ca 30 Euro)MM- System mit angenehmem aber detailarmem Klang.


Jens und danke für den hinweis auf das billige Ortofon OMB10, das werde ich
Austauschen wenn ich den Dual 505-4 kaufe.


wolfgang-dualist schrieb:
Es ist auch keine Frage, dass es alte Dualspieler gibt die besser waren. Ein 40 oder 30 Jahre alter Spieler ist aber nicht für jeden etwas. .....


Ich habe mir über die Tageszeitung Bremer Weser-Kurier einen
Dual 522 gekauft und der hat sich als nicht mehr zu reparieren heraus gestellt.

Danke noch mal an Euch alle,

gruß

Peter
Passat
Moderator
#8 erstellt: 19. Okt 2009, 15:12

PRW schrieb:

rorenoren schrieb:
Das Ortofon OMB10 ist ein sehr billiges (ca 30 Euro)MM- System mit angenehmem aber detailarmem Klang.


Jens und danke für den hinweis auf das billige Ortofon OMB10, das werde ich
Austauschen wenn ich den Dual 505-4 kaufe.


Da würde ich dann nicht das System tauschen, sondern nur die Nadel gegen eine Nadel 20, 30 oder gar 40.
Die OMB-Systeme unterscheiden sich nur in der Nadel, der Generator ist überall gleich.

Mit jeder größeren Nadel wird der Klang besser und man erspart sich den Systemtausch und die damit verbundene Justage des Systems. Einfach Nadel tauschen, Auflagekraft und Antiskating anpassen und Platten hören.

Grüsse
Roman
PRW
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 19. Okt 2009, 19:14
Hallo Roman,

danke für den Tip,

gruß

Peter
Wuhduh
Inventar
#10 erstellt: 19. Okt 2009, 19:48
Die tschechischen Dual sind alle .

Der alte CS 505-3 hatte einen passablen Testbericht bekommen und ist zuweilen auch gebraucht in einem restaurierten Zustand zu einem moderaten Preis erhältlich.

MfG,
Erik
wolfgang-dualist
Stammgast
#11 erstellt: 20. Okt 2009, 07:18
Hallo,

nur zur Info.

Im Dual Board wird gerade ein 505-4 recht günstig angeboten.

Ein 505-3 ist da am Wochenende für gerade mal 30 € verkauft worden.

Nein, ich bin mit dem Verkäufer weder verwandt noch bekomme ich Provisionen.

Bis denne

Wolfgang
Wuhduh
Inventar
#12 erstellt: 20. Okt 2009, 22:35
Für 30,00 Euro gibts bei und von mir kein restauriertes Laufwerk.

Vermutlich war es nur so'n Dachbodenpfund-aus-Erbmasse-Strom-geht - Ding.
wolfgang-dualist
Stammgast
#13 erstellt: 21. Okt 2009, 08:37
Hallo,

an einem 505-3 ist nicht viel zu restaurieren dran. Das nicht zu verachtende bei den 505érn ist der sehr einfache Aufbau. Das was da zu machen ist, kann eigentlich jeder Laie. Auch sind die Spieler mit einem Alter von rund 20 Jahren ja auch gerade erst mal eingespielt.

Und im Dual Board wechseln wirklich gute Spieler für moderate Preise den Besitzer. Überteuerte Geräte bleiben Ladenhüter.

Ein 40 Jahre alter 1219 kann da schon etwas mehr Aufmerksamkeit erfordern, aber auch das ist alles kein Voodoo.

Aber hierüber sollte man nicht streiten. Das muß jeder für sich selbst entscheiden.

Bis denne

Wolfgang
dvdcinefreak
Stammgast
#14 erstellt: 04. Nov 2010, 16:16
Hallo an die Dualisten, ich muss den alten Fred hier mal ausgraben:

Wer sich am aktuellen Dual CS 455-1 auskennt, möge mir bitte eins sagen:

Der 455-1 ist ein Vollautomat, welcher auch 78er abspielen kann (mit extra Nadel, klar).

Aaaber; Kann ich den 455-1 auch so einstellen, daß er automatisch Maxisingles erkennt, aufsetzt, abspielt und den Tonarm wieder rückführt ?

Also auf neudeutsch:

Gibt es bei dem Modell eine getrennte Drehzahl und Plattengrößeneinstellung ?

Das Derivat des 455-1, der Thorens TD-170, kann das, weil er einen extra Hebel für die drei Geschwindigkeiten links vorne hat, und beim Tonarm noch einen für die Plattengrösse.
Also: 45 eingestellt, Plattengrösse 33/LP -die Automatik müsste dann richtig funktionieren.

Der CS 455-1 hat zwar einen 78er ja/nein Schalter, aber was müsste ich da einstellen ?

78 ja, Grösse 33: Da müsste er dann 78 u/min laufen.
78 nein, Grösse 33: Da müsste er dann 33 1/3 laufen.
Aber 45 u/min und LP-Größe: Wie erkennt das der Dual ?

Hier kann mir nur jemand helfen, der den Dual 455-1 oder 455-1 M besitzt.

Danke schonmal,
Euer Cinefreak
germi1982
Moderator
#15 erstellt: 04. Nov 2010, 18:42
Das konnte Dual noch nie, der Aufsetzpunkt war bei allen Vollautomaten an die Drehzahl gekoppelt. Daher kann ich mir nicht vorstellen dass das neuerdings anders ist...

In der Gebrauchsanweisung müsste das drinstehen, zumindest stand das früher immer drin das Maxisingles manuell zu starten sind.


[Beitrag von germi1982 am 04. Nov 2010, 18:44 bearbeitet]
Bepone
Inventar
#16 erstellt: 04. Nov 2010, 18:58
Hallo Marcel,


Das konnte Dual noch nie, der Aufsetzpunkt war bei allen Vollautomaten an die Drehzahl gekoppelt.


Das stimmt nicht.



Gruß
Benjamin
Blechdackel
Stammgast
#17 erstellt: 04. Nov 2010, 19:07
Wirklich nicht!

Mein CS 32(1218) kann das schon.

Zum CS 455-1 folgendes zum nachschauen:

http://dual.pytalhost.eu/455/

Thorens-Derivat ist natürlich der TD 190(ein bisschen klugscheißen hihi)

Heiko


[Beitrag von Blechdackel am 04. Nov 2010, 19:10 bearbeitet]
Großmogul
Stammgast
#18 erstellt: 04. Nov 2010, 19:31

Blechdackel schrieb:

Mein CS 32(1218) kann das schon.


Mein 1229 und der 1219 dito.
Gruß Großmogul
germi1982
Moderator
#19 erstellt: 04. Nov 2010, 19:35
Und auch hier gibts keine automatische Erkennung, man kann bei den Modellen die Plattengröße und Drehzahl ja separat voneinander verstellen. Ich rede jetzt von Modellen wo man nur die Drehzahl einstellen kann, und über die Drehzahl wird bei Dual, außer halt bei den Wechslern die ich sowieso hier außen vor lasse denn es geht um reine Vollautomaten, der Aufsetzpunkt eingestellt.

Die automatische Abtastung gabs nur bei anderen Herstellern wie Technics oder PE wo die Plattengröße abgetastet wurde und danach der Aufsetzpunkt geändert. Man musste nur die Drehzahl festlegen. Bei Technics erfolgte die Abtastung optisch, bei PE mechanisch.


[Beitrag von germi1982 am 04. Nov 2010, 19:38 bearbeitet]
Großmogul
Stammgast
#20 erstellt: 04. Nov 2010, 19:36
Stimmt, sind Wechsler.
Bepone
Inventar
#21 erstellt: 04. Nov 2010, 19:53
Ich würde die Wechsler auch zu den Vollautomaten zählen


Gruß
Benjamin
germi1982
Moderator
#22 erstellt: 04. Nov 2010, 20:35
Sind Vollautomaten, aber keine einfachen Plattenspieler wie der 455 um den es hier geht. Den Unterschied hat man seinerzeit ja auch schon gemacht...
Passat
Moderator
#23 erstellt: 04. Nov 2010, 23:41

germi1982 schrieb:
Das konnte Dual noch nie, der Aufsetzpunkt war bei allen Vollautomaten an die Drehzahl gekoppelt.


Das stimmt nicht, und es ist auch nicht auf die Wechsler beschränkt.

Fast alle Plastikbomber aus der Thomson-Aera haben getrennte Geschwindigkeits- und Plattengrößeneinstellung.
Das sind konkret folgende Modelle:
CS 520, CS 525, CS 530, CS 545, CS 620 Q, CS 630 Q, CS 2125, CS 2215, CS 2225 Q, CS 2235 Q, CST 100.

Grüsse
Roman


[Beitrag von Passat am 04. Nov 2010, 23:42 bearbeitet]
dvdcinefreak
Stammgast
#24 erstellt: 08. Nov 2010, 11:58
So, ich habe mir jetzt einen Dual Cs 455-m1 in pianolack /gold bestellt.

Davor habe ich eine Mail an die Firma Dual-Fehrenbacher geschickt mit bspw. der Frage, ob eben automatisches Abspielen von Maxis möglich wäre.

Am Nachmittag bekam ich dann einen Anruf von einem freundlichen, kompetenten Herrn der Fa. Dual-Fehrenbacher aus St. Georgen im Schwarzwald, unzweifelhaft erkennbar an dessen leicht schwäbelndem Akzent.

Er wolle einfach mal persönlich mit mir reden, da können Fragen einfacher und konstruktiver aus der Welt geschafft werden als in einer unpersönlichen Mail, was mich sehr beeindruckte, zugegebenermaßen.

Meine Frage nach der Automatik mit Maxisingles beantwortete er auch gleich damit, daß dies nur per Hand erfolgen könne, der fast baugleiche Thorens TD-190, der auch bei Ihnen hergestellt wird, könne dies jedoch, bestätigte er mir.

Wenn ich den Spieler oft benutze, würde er mir fast vom Pianolack abraten, da dies ein sehr staub- und berührungssensitives Material sei.
Er wies mich sogar darauf hin, daß der "normale" 455-1 erheblich günstiger angeboten werde, für Preise ist allerdings die Fa. Sintron zuständig, Fehrenbacher ist lediglich Hersteller.
Daß der 455-1M einen schwereren Plattenteller und bessere Materialanmutung habe, sei allerdings auch richtig, ersteres verbessere den Gleichlauf noch einmal.

Naja, so in etwa verlief unser freundliches Gespräch, und ich fühlte mich mit Fragen und Problemen bei diesem Herrn gut aufgehoben.

Alleine das Gefühl, ernst genommen zu werden und ein komplett in Deutschland gebautes Produkt zu erwerben (Feinmechanik und Kleinteile der Plattenspieler werden ebenso von der Firma Fehrenbacher produziert !), über dessen Entstehung der ehemalige Fertigungsleiter der "alten" Firma DUAL, Herr Fehrenbacher sen., wacht bzw. dessen Sohn, der sich wie sein Vater u.a. der Plattenspieler ebenso angenommen hat, bestärkte mich darin, einen Dual-Spieler zu erwerben.

Das Ortofon-System lässt sich später gegen ein höherwertiges aufwerten, die Möglichkeit, Schellacks zu hören, besteht durch Nadeltausch ebenso, Vollautomatik,Vorverstärker ist bereits eingebaut,Service und Ersatzteile sind selbstverständlich, ein absolut wertiges Gehäuse mit "Golden One"´-Touch -all das gab mir den Ausschlag, diesen Plattenspieler zu bestellen.

So harre ich nun der Dinge, bzw. des Spielers, der da kommen wird, in stiller Vorfreude.

In meinem "Langzeittest" wird sich dann zeigen, ob die "neue" Firma DUAL die Tugenden des "alten" Made in Germany-Qualitätssiegels weiterhin bestätigt...
dvdcinefreak
Stammgast
#25 erstellt: 11. Nov 2010, 17:13
Zwischenbericht zum Dual CS-455 1M:

Anscheinend wird dieser gut verkauft; mein Lieferant, welcher angeblich binnen 1 bis zwei Tagen liefern wollte, musste kleinlaut beigeben, daß der Spieler nicht so schnell herzubringen ist über den Vertrieb, die kommen mit der Produktion nicht nach, ich müsse mich noch bis nächster Woche gedulden...

Also warte ich...

Habe in der Zwischenzeit einen Test gefunden, der mich eigentlich zuversichtlich stimmt, da ich mich genau zu jenem Personenkreis zähle, welcher darin angesprochen wird...

http://www.i-fidelit...-455-1m/seite-1.html


Und last but not least ein hübscher Katalog wie aus alten Zeiten, leider nur online und leider nur in Frankreich erhältlich:

http://www.vincent-audio.com/tests/Dual_Catalogue_2008_09.pdf


[Beitrag von dvdcinefreak am 11. Nov 2010, 17:36 bearbeitet]
Großmogul
Stammgast
#26 erstellt: 12. Nov 2010, 08:50

dvdcinefreak schrieb:

Und last but not least ein hübscher Katalog wie aus alten Zeiten, leider nur online und leider nur in Frankreich erhältlich:

http://www.vincent-audio.com/tests/Dual_Catalogue_2008_09.pdf


In Frankreich spielen die Geräte sogar ohne Gegengewicht am Arm
dvdcinefreak
Stammgast
#27 erstellt: 18. Nov 2010, 10:43
Leute, ich komme so schnell nicht an den Dual ran.
Die Lager des Vertriebshändlers sind leergeräumt.
Anscheinend ist die Nachfrage größer als das momentane Angebot.
Mannomann, bin ich gespannt...


Auszug aus einem Infotext des Vertriebs:

Made in Germany - die Legende lebt!
Kennen Sie St. Georgen im Schwarzwald? Wo viele Ihren Urlaub verbringen entstehen seit Jahrzehnten die Plattenspieler der Marke DUAL.

Sie werden es kaum glauben, aber auf einem Fliessband mit rund 15 Arbeitsplätzen werden auch noch heute jeden Tag einige hundert Geräte mit den bewährten Werkzeugen gefertigt. Darüber wacht der ehemalige Fertigungsleiter der frühereren DUAL-Werke (mittlerweile über 70 Jahre alt) und sein Sohn.

Mit Ausnahme des CS 410 werden alle DUAL Plattenspieler in St. Georgen gefertigt, alle Einzelteile kommen aus den eigenen Stanz- und Drehautomaten, oder werden in der näheren Umgebung hergestellt.

Steigen Sie wieder "in die Platte" ein - mit DUAL
!


"mit ausnahme des 410", ist klar, das ist ein Billigplastikdingens.
Jedoch selbst der CS-415 hat es in die Bestenlisten der Zeitschrift "audio" geschafft, wie ich inzwischen nachlesen konnte, wenngleich auch auf die unteren Ränge, ist ja auch ein "Einsteiger".

"Steigen Sie wieder in die Platte ein" - ja, das mach' ich !!

telstar82
Neuling
#28 erstellt: 02. Jan 2011, 04:04
Tach!
Habe seit nem Jahr den 505ér von Fehrenbacher. Brauchte ein Gerät mit Drehzahlfeinregulierung. Sehr gut, gefällt mir! Habe da mitl. auch eine Art Fetisch entwickelt was die aktuellen Geräte von denen Betrifft. Werde mir ü.d. nä. Jahre mal eine kleine Sammlung neuer Geräte zulegen.
Viel Spass mit deinem neuen!
PS; Warum gibts so Prospekte wie den aus Frankreich heute nicht mehr?? Schade -.-
dvdcinefreak
Stammgast
#29 erstellt: 13. Jan 2011, 14:15
Hallo,
habe erst heute Deinen Beitrag gelesen.

Inzwischen konnte ich den Fehrenbacher-Dual über Weihnachten auch ausgiebigst testen und bin vollauf begeistert, sowohl vom Klang (klingt immer noch so "dualig" wie früher... ) als auch vom noblem Klavierlackdesign mit dem goldbedampften Teller - auch der "Weihnachtsbesuch" war davon fasziniert !

Lege als Demosingle immer den Klassiker "Why wait" von Perez Prado auf - die Leute kommen aus dem Staunen nicht mehr raus, wie locker und flockig eine alte Platte klingen kann...

Ich bin von der Qualität absolut begeistert, und finde das Preis/Leistungsverhältnis durchaus in Ordnung.

Wegen gescheiter Prospekte habe ich den Fehrenbachers schon mal geschrieben, mir wurde geantwortet, daß man dies aufgreifen würde, zumindest auf der Homepage evtl. wenigstens einen Katalog zum Herunterladen...

Bin mal gespannt, ob die das Versprechen halten.

By the way: Die Feinregulierung hätte ich auch gerne gehabt. Leider hatte der 505er dann wieder keine 78 u/min, und wegen meiner vielen Schellack-Schätzchen ein must-have, deshalb den 455er. Der 505er ist mir natürlich auch ins Auge gestochen...

Danke und viele Grüße !
telstar82
Neuling
#30 erstellt: 09. Feb 2011, 14:24
Ein bisschen was neues beim Fehrenbacher wäre ja mal nicht schlecht. Allerdings glaube ich, das der Markrt sowas nicht nachfragt...sondern eher "wir Fans". Denke man an einen 505ér in Weiss in Holzzarge etc.....uiuiui
Weiterhin viel Spass mit dem Player!
MiGri
Neuling
#31 erstellt: 14. Feb 2011, 18:47
Hallo dvdcinefreak,

bin aufgrund mangelnder Zeit sehr selten hier im Forum.
Ich habe die Beiträge betreffend des 455-1M von Dual alle gelesen und kann nur schmunzeln. Ich kann dir bestätigen, daß du in den 455-1M nicht vergebens investiert hast. Ich bin in den sechziger Jahren aufgewachsen und kenne Dual vom 1007er bis zum 1019er, die 12XX Serie komplett und alles was danach kam. Bis Ende der 70er Jahre waren die Geräte bis auf wenige Ausnahmen alle sehr gut. Dank des Hinweises von Mitglied Passat an dieser Stelle eine Berichtigung: Der CS 741Q war noch ein echter Gebrüder Steidinger und gehörte noch nicht in die Thomson Ära. Laut der Dual Prospekte aus dieser Zeit wurde er nach dem Konkurs 1982 noch weiter verkauft. Im Prospekt 83/84 habe ich ihn das letzte mal gesehen. Der CS 5000, der 750er...bis zum Golden Stone, alles in allem sehr brauchbare Geräte für bezahlbares Geld. Die letzten Player bis zum endgültigen Aus waren allesamt Plastikbomber, allerdings noch mit den bewährten Tonarmen, es gab nat.Ausnahmen. Die Geräte, die heute von Fehrenbacher gebaut werden und besonders der 455-1M sowie der Halbautomat CS 505-4 sind technisch, die Widergabe betreffend und schon alleine wegen des Preis-Leistungsverhältnisses allemal ihr Geld wert. Die kleineren kenne ich nicht. Man kann durch Tausch der TA-Systeme noch einiges aus diesen Geräten herauskitzeln. Sicherlich gibt es wesentlich bessere Plattenspieler, diese haben aber auch einen anderen Preis. Ich würede einen VW Golf, der bestimmt nicht schlecht ist, auch niemals mit einem 7er BMW, DB-S Klasse oder Audi A8 vergleichen.

Summa Sumarum,

man muß bevor man ein solches Gerät kauft wissen, was man davon verlangt. Wenn man Musik hören und geniesen möchte, dann kann man das mit den beiden genannten Geräten auch heute noch sehr gut und genußvoll. Wer natürlich, egal welche Art von Musik er hört, die einzelnen Instrumente sowie die Tiefe und Breite einer Bühne hargenau orten- und hören möchte, der muss schon tiefer in die Tasche greifen und nicht nur für den Plattenspieler.
Da sind ganz schnell 10000-150000€ ausgegeben und das ist noch nicht die Grenze. Siehste liebe Gemeinde, da haben wir wieder den Unterschied zwischen Golf und S-Klasse Benz.

Vor allem ist auch Eines bei der Wahl eines Plattenspielers bzw. einer ganzen Anlage von Bedeutung: "Die Hörfähigkeit des Frequenzspektrums vom menschlichen Ohr nimmt mit zunehmendem Alter ab und was soll man dann mit Gerätschaften, die jedes einzelne Details kristall klar und hörbar reproduzieren, wenn man es eh nicht mehr hören kann.

Ergo, unter all den heutzutage im Preissegment des 455-1M produzieten Plattenspielern kann dieser Dreher locker mithalten, wenn er nicht sogar um einiges besser ist als seine Pendanten, aber das ist ja bekanntlich Geschmacksache.

Ich selbst bin Musiker und habe über 20 Jahre am Mischpult gestanden und Life Beschallungen gemacht, ich weiß von was ich rede.
Bei mir laufen heute noch ein Dual 1019 mit Shure V 15III, ein 1229er mit Shure DM 103 ME, ein 721er, und ein 701er mit sehr gutem System an einer Röhrenkombie (Vor- und Endstufe mit selektierten Röhren).Diese Geräte sind allesamt gebraucht und von mir restauriert und aufgewertet worden. Bis auf die Gehäuse alles sehr wertige Teile und an Gehäusen kann man einiges ändern, wenn man handwerklich einigermaßen geschickt ist. Nur zum Vergleich, ich betreibe an dieser Röhrenkombination auch einen CD Player von Sony und zwar den CDP X7 ESD mit Wandler von Burr und Brown. Ich habe eine Aufnahme vom Elvis auf CD und hargenau dieselbe Aufnahme auf LP. Ich habe beide Aufnamen einigen Bekannten vorgespielt. Erst die CD, dann die LP auf dem Dual 701. Fazit aller Zuhörer, Der Dual bringt Feinheiten, Streicher und alle anderen Instrumentalisten wesentlich geschmeidiger und wärmer rüber, als der sehr gute Sony.
Und was die alten Duals können, kann mit dem richtigen System auch ein 455-1M oder ein 505er. Ob sie allerdings in dreißig-oder vierzig Jahren auch noch ihren Dienst verrichten, wie ihre Vorfahren aus den 60er- u. 70er Jahren sei dahingestellt. Wir werden sehen.
Zum Schluß noch folgendes, ich habe in meiner aktiven Zeit auch viele High End Plattenspieler an wirklich sehr guten Anlagen gehört und war jedsmal hin und weg, aber als ich die Preise für diese Geräte las, habe ich mir doch lieber den 5er BMW gekauft.


[Beitrag von MiGri am 14. Feb 2011, 20:22 bearbeitet]
Passat
Moderator
#32 erstellt: 14. Feb 2011, 19:16

MiGri schrieb:
Was zur Zeit der Thomson Ära gebaut wurde ging auch noch bis zum CS 741Q.


Gerade der gehört nicht zur Thomson Ära, sondern er war der letzte Dual, der vor der Pleite und der Übernahme durch Thomson auf den Markt kam.

Der aktuelle 505-4 ist übrigens der einzige aktuelle Dual, dessen Wurzeln noch in die Dual-Zeit vor Thomson reichen.
Die erste Version des 505 kam schon 1979 auf den Markt.

Grüsse
Roman
MiGri
Neuling
#33 erstellt: 14. Feb 2011, 20:02
Hallo Passat,

danke für den Hinweis. Ich habe die Daten nochmal überprüft.
Im Prospekt 81/82 ist der 741er zum Ersten Mal abgebildet. Der Konkurs kam 1982. Somit war das noch ein Gebrüder Steidinger Produkt.
dvdcinefreak
Stammgast
#34 erstellt: 17. Jun 2011, 14:38
@ MiGri :

Ich bitte tausendmal um Entschuldigung.
Auch ich bin selten im Forum, weil ich viel um die Ohren habe, ausserdem noch die Hobbies Heimkino, Wochenende Cabrio fahren (natürlich BMW (Z4), was sonst ), SLR-Fotografie und eben Plattenhören, meistens im Winter an langen, dunklen, kalten Abenden...

Ich habe den Dual bisher (zusammengenommen) höchstenfalls 5 Stunden benutzt, überleg Dir mal, nur f ü n f Stunden !!
In der Zwischenzeit habe ich mir mehr neue Platten gekauft als ich hören konnte...

Also, so gesehen, mir reicht der Dual vollends, und das Klangbild für meine (meistens) Elvis, Beatles oder Rock'n Roll -Lps oder Singles auch.
Edel steht er im schwarzen Klavierlack auch noch da, zu meinen Marantz-CD und Receiver in schampusgold sieht das auch gut aus, was will man mehr ?

Und übrigens, ich bin auch in den Sechzigern aufgewachsen.
Mit inzwischen über 50 Lenzen mache ich mir da eigentlich keine Sorgen, ob das Teil in 30 Jahren auch noch läuft ( bei 5 Stunden Laufzeit im halben Jahr...), denn wer weiß, ob man überhaupt so alt wird, und wenn doch, ob man mit 80 immmer noch mit den alten zittrigen Händen Platten auflegen kann, na, da muss man aber noch gut beieinander sein.

Danke für Deine Einschätzung, ich habe auch noch immer das Gefühl, genau den richtigen Spieler gekauft zu haben.


Viele Grüsse, Jochen
8erberg
Inventar
#35 erstellt: 17. Jun 2011, 20:41
Hallo,
der 455 ist von der "Schneider-Reihe" von Dual der einzige der was taugt, den Job macht auch nicht übel.

Die Geräte "darunter" ob 435 oder gar 415 dürften eigentlich den Namen "Dual" nicht tragen. Natürlich waren die "großen Geräte" der glorreichen Ära ne andere Gewichtsklasse. Aber sorry: der Mittelklassemarkt ist fast überall im Bereich HiFi zusammengebrochen.
Fragt mal die wenigen noch existierenden Fachhändler wie das "klassische Komponentengeschäft" läuft.

Es gibt auf den Markt bessere Plattenspieler, ja sicher: aber zu welchen Preisen? Wer einen bequemen einfachen Automatikdreher zu vernünftiger Qualität bei angemessenem Preis sucht wird irgendwann auf den Dual stoßen. Auch Profis schätzen die Dreher, in den USA wird der Dual, der dort Thorens heisst gelobt, denn unter dem Namen Dual darf er dort nicht verkauft werden.
Auch unter weiteren anderen Namen wurde er verkauft, ob Grundig, Uher oder Marantz.

Na ja, der Unterschied zwischen Wissen und Besserwissen...


[Beitrag von 8erberg am 17. Jun 2011, 20:48 bearbeitet]
lini
Inventar
#36 erstellt: 17. Jun 2011, 22:42

8erberg schrieb:
(...) in den USA wird der Dual, der dort Thorens heisst gelobt, denn unter dem Namen Dual darf er dort nicht verkauft werden. (...)


Das halte ich für ein Gerücht, und der Distributor scheint davon auch nichts zu wissen. Aber schau Dir mal die empfohlenen Verkaufspreise an - dann wird schnell klar, warum die aktuellen Dual-Modelle drüben nicht mehr attraktiv sind: http://www.natdistribution.com/dual_turntables.htm

Grüße aus München!

Manfred / lini
Passat
Moderator
#37 erstellt: 18. Jun 2011, 10:22
Lol, 749 USD für den CS 435-1, das sind umgerechnet 525,- €.
Hier kostet der 310,- €.

Da ist es klar, das Dual dort wenig gekauft wird.

Grüsse
Roman
8erberg
Inventar
#38 erstellt: 20. Jun 2011, 10:28
Hallo,
eigentlich waren nach meinem Wissen die Namensrechte in den USA ganz woanders, täglich lernt man dazu.

Das Komische ist, dass die Geräte als "Thorens" gelabelt günstiger sind:

http://www.wsdistributing.com/pricesheets/thorenspricelist.pdf

Merkwürdige Welt... was sich Sintron dabei denkt?

Peter
Passat
Moderator
#39 erstellt: 20. Jun 2011, 11:03
Merkwürdig auch, das es lt. deutscher Sintron-Homepage gar keinen USA-Vertrieb für Dual gibt.

Grüsse
Roman
lini
Inventar
#40 erstellt: 20. Jun 2011, 11:20
Roman: Ein Stand von April 2008 ist allerdings auch nicht eben der frischeste. Naja, und wundern könnte man sich beispielsweise auch, warum der CS420 nur bei Sintron geführt wird, auf den Seiten von Fehrenbacher aber nicht auftaucht...

Grüße aus München!

Manfred / lini
Texter
Stammgast
#41 erstellt: 27. Jan 2016, 18:07
Was ist denn der Unterschied zwischen DUAL 455 und 455-1 ? Habe ein Angebot bekommen, einen gebrauchten 455 in Gold für 80€ zu kaufen. Ist das in Ordnung?
akem
Inventar
#42 erstellt: 27. Jan 2016, 18:19
Was G'scheits ist das halt nicht...
Windiger Teller mit eingeklebtem Stromkabel zur Beschwerung, damit die bessere Alufolie wenigstens ein bischen Schwungmasse kriegt. Motor gleich neben dem Tonarm, wo die Einkopplung von elektromagnetischen Störfeldern bestmöglich funktioniert. ULM-Tonarm, ein Relikt aus den 80er Jahren, für den heutige Tonabnehmer durch die Bank zu hart aufgehängt sind.
Also, ICH würde sowas nie kaufen, ja nichtmal geschenkt nehmen...

Gruß
Andreas
Texter
Stammgast
#43 erstellt: 27. Jan 2016, 18:25
Danke, akem. Die technischen Daten vom DUAL 455 sehen für mich gut aus (Gleichlauf und Geräuschabstand).
Ist ein DJ Spieler von Reloop mit Concorde Ortofon schlimmer oder besser?
akem
Inventar
#44 erstellt: 27. Jan 2016, 18:29
Mit Concorde eher schlimmer, mit nem anständigen Tonabnehmer besser...
Wobei man damit rechnen muß, daß es bei diesen ganzen Hanpin-Derivaten Verarbeitungsmängel hat und man den Dreher ggf. (sogar mehrfach) umtauschen muß.
Aber für ~80€ kriegst Du doch auch nen gebrauchten Technics oder sowas. Zwar wahrscheinlich mit T4P-Tonabnehmer, aber mit ner anständigen Nadel kann man auch damit sehr gut Musik hören. Dann hast Du auch nen Vollautomaten wie den Dual, der aber ne wesentlich bessere Grundqualität hat.

Gruß
Andreas
8erberg
Inventar
#45 erstellt: 27. Jan 2016, 18:31
Hallo,

na, der Tonarm des 455 ist eher "Mittelschwer ULM isser nich mehr, sonst käme wohl auch Grundig nicht auf die Idee da n MC dranzuhängen - und die Combi hört sich nicht mal schlecht an.

Wenn die Nadel OK ist und die Technik funzt und Haube schüssig - 50 - 70 Öcken wäre akzeptabel.

Eine DJ-Nadel ist keine Hifi-Nadel. Da muss sowieso eher eine Hifi-Nadel mit passender Einstellung dran.

Füs gute Hören würd ich schon den 455 vorziehen. Natürlich ist der nur noch ein schlapper Abklatsch zu 7xx und co. Aber so isses leiider.

Peter


[Beitrag von 8erberg am 27. Jan 2016, 18:38 bearbeitet]
akem
Inventar
#46 erstellt: 27. Jan 2016, 18:47
Naja, mittelschwer... glaub ich nicht. Ich hatte mal nen 630Q mit ähnlichem Tonarm - dem ließ sich kein wirklicher Wohlklang entlocken. AT440, OM10, OM30, gab immer Verfärbungen und nen schlechten Baß.

Gruß
Andreas
8erberg
Inventar
#47 erstellt: 27. Jan 2016, 18:50
Hallo,

der 630 hat einen leichteren Tonarm - der ist wirklich ULM. Da hilft nur eine DN168 aus der Zeit, weil die Ortoföner alle "härter" geworden sind oder eben eine Digitrac SE 300 Nadel, der Geheimtip an dem 630 mit Ortofon-Generator.

Peter
Blechdackel
Stammgast
#48 erstellt: 27. Jan 2016, 19:37
Übrigens der CS 455(noch ohne -1 und aus den 90ern) hatte noch kein eingeklebtes Stromkabel im Tellerinnern, sondern einen Bleiring. Der war ein wenig schwerer als das Kabel.

Heiko
Texter
Stammgast
#49 erstellt: 27. Jan 2016, 19:53
Danke, Blechdackel.

Das ist Nerd-Wissen und da wäre ich nie drauf gekommen. Ich nehme an, daß das alte Vorgänger-Modell 455 wertiger ist, wie bei Autos und Möbeln.
8erberg
Inventar
#50 erstellt: 27. Jan 2016, 20:15
Hallo,

jo, ein neues Umweltgesetz hatte den Bleiring verboten...

Peter
Texter
Stammgast
#51 erstellt: 27. Jan 2016, 21:44

8erberg (Beitrag #50) schrieb:
Hallo,

jo, ein neues Umweltgesetz hatte den Bleiring verboten...

Peter


Dann hole ich mir eine Bleivergiftung mit dem Ding ins Haus?
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Kaufberatung Dual CS 455-1?
/Sebastian/ am 12.12.2012  –  Letzte Antwort am 12.12.2012  –  21 Beiträge
Dual CS 455-1 M mit Nadel 20 neu für 479,- O.k. oder Alternativen?
dido09 am 01.03.2011  –  Letzte Antwort am 05.03.2011  –  18 Beiträge
Dual CS 455-1 Abschaltmechanismus
Sovebamse am 30.11.2004  –  Letzte Antwort am 30.11.2004  –  2 Beiträge
Dual CS 455-1 oder CS-1246
neb_lu am 17.07.2008  –  Letzte Antwort am 28.04.2009  –  28 Beiträge
dual cs 455-1 dreht seeeeeehr, seeehr schnell
jasyr am 06.10.2016  –  Letzte Antwort am 07.10.2016  –  10 Beiträge
PROBLEM DUAL CS 455-1 Netzteil
marc.aurel am 26.10.2006  –  Letzte Antwort am 26.10.2006  –  2 Beiträge
Einganskapazität OMB 10 / Dual CS-455-1
andej1 am 03.12.2010  –  Letzte Antwort am 07.12.2010  –  4 Beiträge
Neues System für Dual CS 455-1
Nicolas_Groß am 17.04.2012  –  Letzte Antwort am 18.04.2012  –  8 Beiträge
Dual CS 455-1 welchen Tonabnehmer?
nuqx am 10.02.2013  –  Letzte Antwort am 10.02.2013  –  2 Beiträge
Dual CS 455-1 EV oder?
MetalEdge am 20.12.2013  –  Letzte Antwort am 30.12.2013  –  28 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Schneider/TCL
  • Dual
  • Thorens
  • Pro-Ject
  • Concord
  • Eskuche

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.629 ( Heute: 6 )
  • Neuestes MitgliedPanza85
  • Gesamtzahl an Themen1.345.801
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.672.203